#1

Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 10:43
von Angelo | 12.391 Beiträge

Ich habe gestern in der Hessenschau gesehen das es auch Übersiedlungen von der BRD in die DDR gegeben hatte. Wie war denn da die Verfahrensweise ? Was mußte ich tun um ein Bürger der DDR zu werden ? Und was spielte die Staatssicherheit da für eine Rolle ?


nach oben springen

#2

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 10:54
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Bin jetzt zwar zu faul zum suchen, aber das Thema hatten wir irgendwo schon mal.


http://www.berlinonline.de/berliner-zeit...f-in-den-osten/


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 10.11.2009 10:56 | nach oben springen

#3

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 11:32
von Global-Player | 16 Beiträge

Servus,

habe diesbezüglich neulich auf ZDF-History einen sehr interessanten Bericht zum Thema gesehen. Geht zwar dort eher um die Rückkehr von "flüchtigen" DDR Bürgern aus der Bundesrepublik, aber der Ablauf wird ganz gut dargestellt. So wusste ich bis Dato auch nicht, dass es in der Nähe von Berlin ein Übersiedlungslager (ZAH Röntgental) gab.

Einmal Freiheit und zurück ---> http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavi...it-und-zurueck/


Gruss aus Bayern - GB


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 11:34 | nach oben springen

#4

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 13:12
von seaman | 3.487 Beiträge

Die Verfahren bei der Übersiedlung waren fast identisch....Befragungen und Überprüfungen durch Geheimdienste gab es
auf beiden Seiten.

seaman


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 13:25 | nach oben springen

#5

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 14:05
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman
Die Verfahren bei der Übersiedlung waren fast identisch....Befragungen und Überprüfungen durch Geheimdienste gab es
auf beiden Seiten.
seaman



Hallo Seaman,
Woher hast du deine Informationen? Du erlaubst, dass ich, nicht zuletzt aus eigenen Erfahrungen, widerspreche? Nach den Informationen über Röntgental, nach Geschichten der Übersiedelten von West nach Ost sollten wir eigentlich wissen, dass die Verfahren nicht identisch waren, schon gar nicht, was die Zeitdauer und den Umfang der Befragungen betraf.
Oder hatten Westdeutsche auch schon nach 3 Tagen einen Ausweis, mit dem sie frei reisen durften? Im Übrigen war keiner der Übersiedelten von Ost nach West irgendwo auch nur kurzzeitig eingesperrt, wie dies umgekehrt schon der Fall war.

Augenzeuge


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 14:05 | nach oben springen

#6

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 14:05
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman
Die Verfahren bei der Übersiedlung waren fast identisch....Befragungen und Überprüfungen durch Geheimdienste gab es
auf beiden Seiten.

seaman



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Hallo seaman!
Deiner Einschätzung, daß die Verfahren bei der Übersiedlung fast identisch gewesen waren, kann ich aus eigenem Erleben nicht stehen lassen. Nach meiner Flucht aus der DDR, befand ich mich 10 Tage im ehemaligen Grenzdurchgangslager Friedland, wo die Formalitäten des Notaufnahme-Verfahrens stattfanden, die in etwa so abliefen. Begrüßung, Aufenhalts-Einweisung, Befragung nach Fluchtgrund und Art und Weise der Flucht, Ein kurzes Gespräch mit den Engländern, Entgegennahme eines BRD-Begrüßungsgeldes in Höhe von 150,- DM, Aushändigung des Notaufnahme-Beschlusses und Weiterfahrt in das für Hessen zuständige "Verteilungs-Lager" Gießen, indem ich für meinen selbstgewählten weiteren Wohnsitz Kassel mit allen relevanten Informationen versorgt wurde. Eine Befragung im Lager Gießen durch die Amerikaner fand ebenfalls statt, dauerte bei mir maximal 15 Minuten. Nach meiner Wohnsitznahme in Kassel wurde ich gebeten bei einer bundesdeutsche Stelle Auskünfte über militärische und sonstige Erkenntnisse in der DDR und über meine Flucht zu geben. Meine Weigerung diesbezüglich, mit dem Hinweis auf die Lehrer-Tätigkeit meiner Mutter in der DDR, wurde akzeptiert und später wurde das auch mit der Zurückstellung vom Wehrdienst begründet. Weder von den Engländern in Friedland, von den Amerikanern in Gießen noch von den bundesdeutschen Stellen wurde in irgendeiner Form Druck auf mich ausgeübt und von Anfang an, auch in Friedland oder Gießen, fühlte ich mich nicht einziges Mal eingesperrt, ich konnte mich vom ersten Tag an zu jeder Zeit frei bewegen. Die Befragungen bei den Geheimdiensten gingen in etwa so vonstatten: Können sie uns.... und : würden sie......und endeten in meinem Falle auch ohne Auskünfte, mit einem Danke und "wir wünschen ihnen für die zukunft alles Gute"
Schönen Gruß aus Kassel


nach oben springen

#7

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 14:11
von wosch (gelöscht)
avatar

Hallo Seaman!
Ergänzen möchte ich noch, daß ich meinen Aufenthalt in Friedland und Gießen nur deswegen hatte, weil ich mich nicht bei der Verwandtschft einquartieren wollte. Der Aufenthalt in einem Notaufnahmelager war nämlich nicht zwingend, wenn man bei Bekannte oder Verwandten unterkommen konnte.
Schönen Gruß aus Kassel


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 14:12 | nach oben springen

#8

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 15:24
von seaman | 3.487 Beiträge

Gießen konnte nach 3-5 Tagen durch sein,aber bei Bedarf auch länger.Auch am neuen Zuzugsort war nicht zwingend
Ende der Überprüfungen.
Übersiedlungslager Ost dauerte 3-4 Wochen,wobei man immer das Jahr beachten sollte.

Mir ging es nur darum auf die Frage zu antworten,welche Rolle die Dienste dabei spielten.
Im Ostteil Deutschlands wurden Befragungen und Überprüfungen durch das MfS durchgeführt,im Westteil nahmen
diese Aufgaben die Dienste der USA,GB,Frankreichs,sowie Verfassungsschutz und BND wahr.Welche Dienste noch Nutzniesser dieser Befragungen war konnte man nur vermuten.

seaman


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 15:26 | nach oben springen

#9

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 16:02
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman
Gießen konnte nach 3-5 Tagen durch sein,aber bei Bedarf auch länger.Auch am neuen Zuzugsort war nicht zwingend
Ende der Überprüfungen.
Übersiedlungslager Ost dauerte 3-4 Wochen,wobei man immer das Jahr beachten sollte.

Mir ging es nur darum auf die Frage zu antworten,welche Rolle die Dienste dabei spielten.
Im Ostteil Deutschlands wurden Befragungen und Überprüfungen durch das MfS durchgeführt,im Westteil nahmen
diese Aufgaben die Dienste der USA,GB,Frankreichs,sowie Verfassungsschutz und BND wahr.Welche Dienste noch Nutzniesser dieser Befragungen war konnte man nur vermuten.

seaman



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Seaman, nur zur INFO: Als mein Bruder 1984 ausreisen durfte, hatte ich ihn von O-Berlin abgeholt und wir sind über den Tränenpalast (Bhf Friedrichsstraße) mit dem Zug ausgereist. Er hat sofort bei mir in Kassel gewohnt, mußte nur für einen halben Tag nach Gießen, zwecks Formalitäten. Befragungen durch "Geheimdienste" waren in diesem halben Tag schon inbegriffen. Mehr gab es auch später nicht für ihn!!!
Kein Vergleich mit Übersiedlern oder Rückkehrern in die DDR!!!!!


nach oben springen

#10

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 16:14
von seaman | 3.487 Beiträge

Das wird wohl individuell gehandhabt worden sein.....
Meine,von der Person abhängig.Wer für einen westlichen GD interessant war,wurde sicherlich intensiver befragt.
Einen desertierten NVA-Offizier etc. wird man länger befragt haben als einen 18jährigen Lehrling.

Übersiedler nach Ost konnten in den Anfangsjahren auch das Aufnahmelager in der DDR verlassen-wie in Gießen auch.
Was kannst Du von Übersiedlern nach Ost berichten?

seaman


nach oben springen

#11

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 16:15
von Alfred | 6.841 Beiträge

Wosch,

Du solltest vielleicht mal akzeptieren, dass es wohl jeden Land überlassen ist, wie es mit seinen "neuen Bürgern umgeht".

Es soll ja auch der eine oder andere DDR - Bürger, Bürgerin im Auftrag in die BRD übergesiedelt sein, denke nur an Herrn Brandt seinen Mitarbeiter und der war ja längst nicht der einzigste.

Also durfte die DDR auch das RECHT haben, sich die Personen genauer anzuschauen......


nach oben springen

#12

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 16:21
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Wosch,

Du solltest vielleicht mal akzeptieren, dass es wohl jeden Land überlassen ist, wie es mit seinen "neuen Bürgern umgeht".

Es soll ja auch der eine oder andere DDR - Bürger, Bürgerin im Auftrag in die BRD übergesiedelt sein, denke nur an Herrn Brandt seinen Mitarbeiter und der war ja längst nicht der einzigste.

Also durfte die DDR auch das RECHT haben, sich die Personen genauer anzuschauen......



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Hallo lieber Alfred!
Obwohl ich nicht erkennen kann, was Dein Beitrag mit meiner Schilderung von Selbsterlebtem zu tun hat, antworte ich Dir trotzdem. Selbst Deine von Dir angeführten Personen sind bei ihrer Übersiedlung in die BRD nicht anders behandelt worden, wie mein Bruder und ich. Dein Hinweis auf das Recht der DDR beweist doch nur, was Du selbst für eine Einstellung zum RECHT hast. Sie haben sich das Recht genommen, das ist etwas ganz Anderes, als Recht haben!!!Wenn Du so gerne vergleichen
möchtest, so nimm bitte mal zur Kenntnis, daß eine lange Verweildauer in BRD-Flüchtlingslagern damit zusammen hing, daß die Betroffenen noch keinen eigenen Wohnraum hatten und für Berlin galt, daß sie erst in die BRD ausgeflogen werden mußten. Wer Angeörige, die sie aufnehmen wollten, brauchte nicht einen Tag länger im Lager bleiben, als unbedingt nötig!!

Und Seaman: Ich will hier mit Dir gar nicht weiter rumdisskutieren. Ich habe Dir von mir und meinem Bruder erzählt. Das eine war 1962 und das andere war 1984. Die Frage nach meinem Wissen über die DDR-Praxis könnte ich jetzt an Dich zurückgeben, nur umgedreht!! Du magst ja selbst andere Erlebnisse haben, laß mich an diesen teilhaben, aber bitte nur eigene!!!

Schönen Gruß aus Kassel


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 16:50 | nach oben springen

#13

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:06
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von wosch

Und Seaman: Ich will hier mit Dir gar nicht weiter rumdisskutieren. Ich habe Dir von mir und meinem Bruder erzählt. Das eine war 1962 und das andere war 1984. Die Frage nach meinem Wissen über die DDR-Praxis könnte ich jetzt an Dich zurückgeben, nur umgedreht!! Du magst ja selbst andere Erlebnisse haben, laß mich an diesen teilhaben, aber bitte nur eigene!!!

Schönen Gruß aus Kassel



Diskutieren muss man ja nicht unbedingt.
Ich kann mich auch nur auf eigene Erfahrungen berufen.Da waren meine Eindrücke wie geschildert.

seaman


nach oben springen

#14

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:10
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Seaman:

Diskutieren muss man ja nicht unbedingt.
Ich kann mich auch nur auf eigene Erfahrungen berufen.Da waren meine Eindrücke wie geschildert.

seaman
[/quote]

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Wo warst Du denn, und mit wem hattest Du es zu tun?
Erzähl mal mehr!
Schönen Gruß aus Kassel


nach oben springen

#15

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:22
von seaman | 3.487 Beiträge

Da gibt es nicht viel zu erzählen.Ich kenne nur die Praktiken beider Seiten bei der Einbürgerung.
Wer da Befragungen vornahm habe ich bereits beschrieben.

seaman


nach oben springen

#16

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:26
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Ist es eigentlich war, dass im Lager Marienfelde der Leiter für die DDR damals gearbeitet hatte?


nach oben springen

#17

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:31
von seaman | 3.487 Beiträge
nach oben springen

#18

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:32
von Alfred | 6.841 Beiträge

Wosch,

einfach meinen Beitrag mal ohne Schaum vor dem Mund lesen, dann wirst Du diesen auch richtig verstehen...


nach oben springen

#19

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 17:59
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman
Da gibt es nicht viel zu erzählen.Ich kenne nur die Praktiken beider Seiten bei der Einbürgerung.
Wer da Befragungen vornahm habe ich bereits beschrieben.

seaman



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Was meinst Du mit "Einbürgerung"?, als ehemaliger DDR-Bürger warst Du für die BRD-Behörden immer Deutscher und wurdest doch nicht "eingebürgert"! Wenn Du die Praktiken von beiden Seiten kennst, interessiert mich das schon sehr!! Warst Du DDR-Flüchtling, Rückkehrer oder Übersiedler? Und wenn, in welchem Jahr fand das statt?
Schönen Gruß aus Kassel


nach oben springen

#20

RE: Übersiedlung von der BRD in die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 10.11.2009 18:05
von seaman | 3.487 Beiträge

Na ja, meinen Lebenslauf wollte ich hier nicht einstellen.
Nur soviel,ich war in einem DDR-Aufnahmelager und ich war in einem Notaufnahmelager der Bundesrepublik.
Kann also alle Begriffe bedienen:Flüchtling,Rückkehrer und Übersiedler.....
Daraus resultieren meine Erfahrungen.

seaman


zuletzt bearbeitet 10.11.2009 18:06 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 321 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557104 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen