#21

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.11.2009 21:47
von Widder | 21 Beiträge


Darum also war der Med.Punkt dann immer so voll.



nach oben springen

#22

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.11.2009 21:50
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Zitat von Widder

Darum also war der Med.Punkt dann immer so voll.


------------------------------------------------------------------------------------------
Die Mauer war zu fest gemauert


nach oben springen

#23

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.11.2009 21:54
von EK89/1 | 832 Beiträge

Servus Zappel
Also an eine Eskaladierwand kann ich mich nicht erinnern, da draußen bin ich jedenfalls über keine Wand .
Ich hatte da auch ein bischen Glück, ich war draußen wen Ausbildung an der Lehrgrenze war und zur Schießausbildung. Wen Muckerausbildung war,war ich immer GuvD in der Kompanie, Warum auch immer. An einen T34 kann ich mich noch erinnern.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#24

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.11.2009 22:28
von EK-Zappel-79-2 (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker
In Glöwen war ich damals 74 ein halbes Jahr zu Grenzdienstausbildung.Man erzählte das Objekt war schon im 3.Reich Karserne und war so aufgebaut das es von der Luft aus gesehen aussah wie ein Hakenkreuz.Ob was dran ist weiß ich nicht.Naja was soll man sagen--Ausbildung war beschissen und mit den Ausgang ging es so.Gab ja nur zwei Kneipen--den Waldfrieden---das war Sackikneipe und- Zu Quelle--für Otto-Normal in der Ausbildung.



Glöwen, da hatten wir Oktober 78 Wache.
Das waren ja alles kleine Häuser und die wurden gerade saniert, die ÄBKs waren alle in Lager aus Zelten umgezogen.
Wir bewachten dort im Objekt den Fuhrpark und den Munipunkt und dort habe ich mir mal auf Wache am Fuhrpark in der Früh 0.05 Uhr fast in die Hose Geschissen, naja das fast könnte gestrichen werden ... nach 30 Jahren kann man das ja zu geben.
Hier mal der Grund ... das Objekt war mit Doppelzaun umzäunt, dahinter ein Bauwagen am Heizwerk (?) ... am Wagen brannte eigenartiger Weise eine Funzel, erst Totenstille dann Schritte, Geräusche, ich dachte erst da pennt bestimmt so ein besoffner Maurer und muss mal( mein Beruf war ja auch Maurer und ich wusste wie das manchmal so ist ) ... ich rufe ist da wer? .. "ER" bleibt stehen, ich glaube aber seinen Atem zu hören ... mein Herz schlug mir langsam bis zum Hals ... ich nehme meine Lampe versuche durch den Zaun zu leuchten ... was aber durch den Doppelzaun nichts bringt.
Ich rufe wieder .. eh was ist ... ist da jemand? ... Antwort: ... Schritt, schritt, Schritt, rascheln und Atmen/Schnaufen plötzlich klappert irgendwas, ich hatte das Gefühl der steht 6 Meter vor mir und ich sehe den nicht.
Alarm schlagen hätte geheißen ... 30 m zurück, hoch auf den Wachturm und den Wachhabenden anrufen, aber was wenn der über Zaun reinkommt ... ich nahm meine Flinte von der Schulter und wollte durchladen ... meine Hände zitterten und urplötzlich brüllt es von vorne wahnsinnig laut ... uohoooooo uohooooo hoo hoo, ich ( heute kann ich drüber lachen) meine "Genossin Kalaschnikow" in der Hand renne ich wie ein Irrer los und kein Befehl hätte mich aufhalten können, 20 ... dreißig Meter und hinter den Giebel einer Halle, mir klapperten die Beine, mir lief der Schweiß, ich zitterte wie Espenlaub. Minuten vergingen ... ich lugte um die Ecke ... nichts aber auch gar nichts war zu sehen und zu hören .. doch mit einem mal weit im Wald wieder uohoooooo uohooooo hoo hoo aber leiser und deutlicher und unverkennbar ........ ein brunftiger Hirsch ... und dieser Kerl hat mich aus ungefähr 6-10 angebrüllt, ich weiß es gibt welche die lachen mich darüber aus, aber die meisten von den die da lachen hätten sicher mehr als nur meinen kleinen Klecks in der Hose gehabt.
Bis zu Ablösung um 04.00 hatte ich mich jedenfalls schon wieder gefangen
Die Größten Helden, mit dem Größten Mundwerk haben dort ja schon am Munibunker die Segel gestrichen, ein Vormann hatte so ein Großmaul mal auf die Probe gestellt und 20m rechts Links vom Tor mit Licht einen kleinen Kontrollstreifen angelegt ... der war nach 4 Stunden noch spurenfrei ob wohl der Held natürlich seine Runden gedreht hatte ... mit seinem Mundwerk ... wäre da noch die Aktion ( allerdings in Potsdam am Munipunkt) , Posten ruft Diensthabenden an, ob Uhus Menschen angreifen? ... Der erst "ne wüsste nicht" .. der Spannemann knuffte ihn und dann sagte er "naja aber ich habe da mal was gehört" und beendete.
Beide machten sich gleich los zum Munipunkt ( hinten am ehemaligen Sportplatz) und sahen den Posten mit aufgesetztem Seitengewehr in der luftrumfuchteln .
Da hatte sich so ein Federvieh immer wieder auf die Zaunsäule gesetzt und er versuchte das Vieh zu verjagen ..., der flog aber eben nicht nur nach Vorne sondern auch mal wieder stur zurück, ... die beiden duckten sich wieder ab, aber das ging ruckzuck in der Kompanie um und der hatte sein huhu huhu für Wochen sicher.


nach oben springen

#25

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.11.2009 22:41
von EK-Zappel-79-2 (gelöscht)
avatar

Zitat von EK89/1
Servus Zappel
Also an eine Eskaladierwand kann ich mich nicht erinnern, da draußen bin ich jedenfalls über keine Wand .
Ich hatte da auch ein bischen Glück, ich war draußen wen Ausbildung an der Lehrgrenze war und zur Schießausbildung. Wen Muckerausbildung war,war ich immer GuvD in der Kompanie, Warum auch immer. An einen T34 kann ich mich noch erinnern.




Ja das meiste war dort Theorie das stimmt, an was ich mich erinnere war das der Fliegerhorst vom Franzmann in Gatow nur wenige hundert Meter weiter in Westberlin lag und wenn die mit ihren Hercules Transportern knapp über uns drüber flogen und dann noch mit den Flügeln wackelten ... war einem schon mal eigenartig.
Manchmal wenn die ganz neugierig waren, stieg auch schon mal ein Luftquirl von denen hoch und aus großer Höhe hielt der Maulaffen feil.


nach oben springen

#26

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.11.2009 22:54
von EK89/1 | 832 Beiträge

Zitat von EK-Zappel-79-2

Zitat von Rostocker
In Glöwen war ich damals 74 ein halbes Jahr zu Grenzdienstausbildung.Man erzählte das Objekt war schon im 3.Reich Karserne und war so aufgebaut das es von der Luft aus gesehen aussah wie ein Hakenkreuz.Ob was dran ist weiß ich nicht.Naja was soll man sagen--Ausbildung war beschissen und mit den Ausgang ging es so.Gab ja nur zwei Kneipen--den Waldfrieden---das war Sackikneipe und- Zu Quelle--für Otto-Normal in der Ausbildung.



Glöwen, da hatten wir Oktober 78 Wache.
Das waren ja alles kleine Häuser und die wurden gerade saniert, die ÄBKs waren alle in Lager aus Zelten umgezogen.
Wir bewachten dort im Objekt den Fuhrpark und den Munipunkt und dort habe ich mir mal auf Wache am Fuhrpark in der Früh 0.05 Uhr fast in die Hose Geschissen, naja das fast könnte gestrichen werden ... nach 30 Jahren kann man das ja zu geben.
Hier mal der Grund ... das Objekt war mit Doppelzaun umzäunt, dahinter ein Bauwagen am Heizwerk (?) ... am Wagen brannte eigenartiger Weise eine Funzel, erst Totenstille dann Schritte, Geräusche, ich dachte erst da pennt bestimmt so ein besoffner Maurer und muss mal( mein Beruf war ja auch Maurer und ich wusste wie das manchmal so ist ) ... ich rufe ist da wer? .. "ER" bleibt stehen, ich glaube aber seinen Atem zu hören ... mein Herz schlug mir langsam bis zum Hals ... ich nehme meine Lampe versuche durch den Zaun zu leuchten ... was aber durch den Doppelzaun nichts bringt.
Ich rufe wieder .. eh was ist ... ist da jemand? ... Antwort: ... Schritt, schritt, Schritt, rascheln und Atmen/Schnaufen plötzlich klappert irgendwas, ich hatte das Gefühl der steht 6 Meter vor mir und ich sehe den nicht.
Alarm schlagen hätte geheißen ... 30 m zurück, hoch auf den Wachturm und den Wachhabenden anrufen, aber was wenn der über Zaun reinkommt ... ich nahm meine Flinte von der Schulter und wollte durchladen ... meine Hände zitterten und urplötzlich brüllt es von vorne wahnsinnig laut ... uohoooooo uohooooo hoo hoo, ich ( heute kann ich drüber lachen) meine "Genossin Kalaschnikow" in der Hand renne ich wie ein Irrer los und kein Befehl hätte mich aufhalten können, 20 ... dreißig Meter und hinter den Giebel einer Halle, mir klapperten die Beine, mir lief der Schweiß, ich zitterte wie Espenlaub. Minuten vergingen ... ich lugte um die Ecke ... nichts aber auch gar nichts war zu sehen und zu hören .. doch mit einem mal weit im Wald wieder uohoooooo uohooooo hoo hoo aber leiser und deutlicher und unverkennbar ........ ein brunftiger Hirsch ... und dieser Kerl hat mich aus ungefähr 6-10 angebrüllt, ich weiß es gibt welche die lachen mich darüber aus, aber die meisten von den die da lachen hätten sicher mehr als nur meinen kleinen Klecks in der Hose gehabt.
Bis zu Ablösung um 04.00 hatte ich mich jedenfalls schon wieder gefangen
Die Größten Helden, mit dem Größten Mundwerk haben dort ja schon am Munibunker die Segel gestrichen, ein Vormann hatte so ein Großmaul mal auf die Probe gestellt und 20m rechts Links vom Tor mit Licht einen kleinen Kontrollstreifen angelegt ... der war nach 4 Stunden noch spurenfrei ob wohl der Held natürlich seine Runden gedreht hatte ... mit seinem Mundwerk ... wäre da noch die Aktion ( allerdings in Potsdam am Munipunkt) , Posten ruft Diensthabenden an, ob Uhus Menschen angreifen? ... Der erst "ne wüsste nicht" .. der Spannemann knuffte ihn und dann sagte er "naja aber ich habe da mal was gehört" und beendete.
Beide machten sich gleich los zum Munipunkt ( hinten am ehemaligen Sportplatz) und sahen den Posten mit aufgesetztem Seitengewehr in der luftrumfuchteln .
Da hatte sich so ein Federvieh immer wieder auf die Zaunsäule gesetzt und er versuchte das Vieh zu verjagen ..., der flog aber eben nicht nur nach Vorne sondern auch mal wieder stur zurück, ... die beiden duckten sich wieder ab, aber das ging ruckzuck in der Kompanie um und der hatte sein huhu huhu für Wochen sicher.




Das mit den brunftiger Hirsch habe ich so ähnlich erlebt, nur nicht in der Ausbildung sonder draußen am Kanten. Du bist also nicht allein damit.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#27

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 06.11.2009 00:57
von suentaler | 1.923 Beiträge

Hallo Widder und alle anderen ehemaligen Potsdamer

auch ich war Melder in Potsdam, Fahrradmelder wohlgemerkt.
Das draußen herumgefahre mit dem klapprigen Drahtesel und dazu noch in Einstrich-Keinstrich war an Peinlichkeit zwar kaum zu überbieten, aber sonst war der Melderjob ganz angenehm.
Der Melderdienst ging immer von 17:00 bis zum nächsten Tag 17:00, also 24 Stunden.
Dadurch „verpasste“ ich immer einen ganzen Ausbildungstag und auch die Mätzchen in der Kompanie, wie Revierreinigen oder Frühsport entgingen mir dadurch.
Die verkeimten Matratzen und stinkenden Decken im Melderkeller der 8. ABK waren zwar etwas unangenehm, aber man hatte meist seine Ruhe und konnte richtig ausschlafen oder man kam zum Briefe schreiben.
Auch zum Essen konnte man gehen, wenn man wollte, ohne antreten, rumgebrülle, Laufschritt oder Marschgesang.
Es musste nur sichergestellt sein, dass jemand am Telefon blieb. Außer den Meldern mit Fahrrad und Motorrad, war auch noch die Brandwache mit in dem Keller.

Wenn ein übellauniger OvD gerade Dienst hatte, gab es auch öfters Melderalarm, nur so zum Test, wie lange wir brauchen um vorn in der OvD-Bude zu sein.
Es gab aber auch richtigen Melderalarm. Da mussten wir dann rausfahren und Unterschriften von den Offizieren abholen. Auch dabei wurde die Zeit gestoppt, wie lange wir unterwegs waren.
Ich hatte 5 oder 6 Leute abzufahren. Einen Oberleutnant, einen Hauptmann und der Rest waren Fähnrichdienstgrade. Die wohnten alle in dem Neubaugebiet jenseits des Horstweges.

Zum Wachestehen war ich auch öfters mit. Meist ging es in das Versorgungslager nach Neu-Seddin (dort gabs gutes Essen) ein paar mal waren wir auch in der Diensthundeschule in Potsdam-SaGo.
An Objektwache in Potsdam selbst, erinnere ich mich auch.
Da hatte ich mal Wache am Munibunker – immer um das Viereck laufen.
Und einmal war ich zur Knastwache eingeteilt, die Arrestzellen waren zu meiner Zeit im Keller des Stabes.


Zur Ausbildung ging es meist auf den Schieß- und Ausbildungsplatz in Glienicke. Die Lehrgrenze gab es aber zu meiner Zeit noch nicht, die ist erst Anfang 1987 gebaut worden.
Deshalb habe ich meinen ersten Grenzzaun auch erst am Kanten gesehen.
Aber ich erinnere mich, das wir in Glienicke ein altes Gebäude abgerissen haben, ich glaube das war ein altes Häuserkampfobjekt.

Zur Taktikausbildung ging es immer nach Wendemark und zum Schießen sind wir nach Rüthnik gefahren.
Einmal mußten wir mit den SPW’s raus zur Wasserfahrt, die bei Havelberg stattgefunden hat.
Zur Panzernahbekämpfung und zur Brandmittelausbildung in Glöwen war ich natürlich auch.
Da wurden wir auf einen alten ausgebrannten LKW gesetzt, beidseitig war Napalm verteilt, welches dann angezündet wurde. Dabei schlugen die Flammen über unseren Köpfen zusammen. So schnell wie damals waren wir beim LKW-absitzen nicht wieder.
Jedenfalls mussten wir das Wrack löschen und dann war die nächste Gruppe dran.
Außerdem wurden wir noch über die Brandmittelbahn gejagt, so eine Art brennende Sturmbahn.



Dann waren die Leute meiner ABK noch für mehrere Tage zum Häuserkampf in Streganz und für 3 Wochen zum Grenzausbau in Ribau. Auch ein Kommandostabsübung mit den Freunden gab es.
Aber zu alldem musste ich nicht mit, da ich ja Melder war.
So wechselte in dieser Zeit Melderdienst, GUvD, UvD, und Küchendienst miteinander ab.
Der Küchendienst war wirklich schlimm, wenn ich an diese Abwaschküche denke, würgt es mich heute noch.

Gab es bei Euch den 15km-Gewaltmarsch ?
Bei uns zum Glück nicht. Er war zwar groß angekündigt, wurde dann aber wenige Tage vorher abgesagt.

Erinnert Ihr euch noch an den Kinosaal ?
Einmal wurde dort der Film StarTrek gezeigt, am ersten Tag nur für die Offiziere und am nächsten Tag für den wehrdienstleistenden Rest.
Allerdings vertrug sich der Ami-Film wohl nicht so richtig mit der russischen Vorführtechnik, sodass der Film nach mehreren Anläufen abgebrochen wurde.
Tags darauf lief er dann noch mal, zwar mit etlichen Unterbrechungen, aber komplett.

Gruß vom Suentaler


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#28

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 06.11.2009 19:10
von EK89/1 | 832 Beiträge

Ja hier ich noch mal
suentaler, man habt Ihr ganz schön viel gemacht, Ihr hattet ja noch ein halbes Jahr Ausbildung.
Ich hatte das Glück nur ein viertel Jahr dort gewesen zu sein. Der Schwerpunkt lag bei uns bei der Grenzausbildung.
Einmal wollten wir mit den SPWs raus, zur Panzernahbekämfung. An den Tag war aber Glatteis, ein Kradmelder legte sich auf der Mann-Allee hin, das Ende: Zu gefährlich alles wieder ins Objekt. Ich weis noch das ich auf dem
Panzer vom Polit als Richtschütze eingeteilt war.
Wache hatte ich nur einmal, natürlich Munnibunker. Küchendienst auch nur einmal, natürlich in der Abwaschküsche.


"Zur Taktikausbildung ging es immer nach Wendemark und zum Schießen sind wir nach Rüthnik gefahren.
Einmal mußten wir mit den SPW’s raus zur Wasserfahrt, die bei Havelberg stattgefunden hat.
Zur Panzernahbekämpfung und zur Brandmittelausbildung in Glöwen war ich natürlich auch.
Da wurden wir auf einen alten ausgebrannten LKW gesetzt, beidseitig war Napalm verteilt, welches dann angezündet wurde. Dabei schlugen die Flammen über unseren Köpfen zusammen. So schnell wie damals waren wir beim LKW-absitzen nicht wieder.
Jedenfalls mussten wir das Wrack löschen und dann war die nächste Gruppe dran.
Außerdem wurden wir noch über die Brandmittelbahn gejagt, so eine Art brennende Sturmbahn."

Das was du hier beschreibst musten wir nicht machen. Geredet wurde davon ,ich denke aber das ganz einfach die Zeit nicht gereicht hat.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#29

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 06.11.2009 20:37
von PF75 | 3.294 Beiträge

muß nun auch mal meine n senf dazu geben,war 3. KP neben MHO.zu meiner zeit 2/47-1/75 hatten wir auch noch in Saarmund eine schöne Große spielwiese,da gings wuderbar gleiten bis zum horizont und zurück,die ca. 20 km sind wir ab und zu auch mal zu fuß raus oder rein.biem Härtetest war start in Saarmund und dann gings locker zur H.-Mann -Allee.Brandausbildung hatten wir auch(Bunker,LKW,Laufstrecke) und vorher trockentraining mit Tränengas.die Küche kenne ich auch von diversen Diensten,wurde dann aber kurz vor unserer versetzung renoviert mußten dann immer in einem anderen bau Essen Fassen.


nach oben springen

#30

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 07.11.2009 16:33
von EK-Zappel-79-2 (gelöscht)
avatar

Zitat von PF75
zu meiner zeit 2/47-1/75 ...

Tagesack


nach oben springen

#31

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 07.11.2009 21:28
von EK-Zappel-79-2 (gelöscht)
avatar

Also hier mal ein paar Sichten auf zurückliegende Einträge:
Der „Bau“ befand sich 1978 im Keller der 8. ABK
Zum schießen fuhren wir nach Rüthnik oder Groß Glienicke, Groß Gliencke gehörte aber zum Teil auch den Sowjets.
An Häuser zum Nahkampf in Groß Glienicke üben kann ich mich jetzt nachdem ich davon las auch wieder erinnern.
In Potsdam befand sich links hinter der 8. ABK ( heute Staatsanwaltschaft) und NO hinter dem MedPunkt bis Juni 78 ein Heizhaus welches da aber abfackelte (laut Google ist dort heute ein Parkplatz).
Eine Lehrgrenze gab es für uns … ich glaube in Perleberg, könnte aber auch Glöwen gewesen sein, das weiß ich leider nicht mehr.
Die Sache mit dem Napalm ( weiß nicht mehr wo das war) brachte bei uns Verletzte, wir saßen im Unterstand … der Schützengraben wurde mit Napalm in Brand gesetzt und wir mussten da durch.
Einer bekam Angst blieb stehen, andere stürzten über den und ins Napalm, wir hatten zwei Verletzte an den Armen … möchte so was nicht noch mal erleben und seid dem weiß ich was das für Verbrechen in Vietnam waren als die Airforce Napalm auch gegen zivile Ziele einsetzte … ein Teufelszeug!
Verkeimte Decken im Meldekeller, na gut dort hatte ich keine Bekanntschaft damit gemacht, aber im A-Gruppenbunker am Kanten … die Folge Grätze und Lazarett in Oschersleben.


tesssi55 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.11.2009 21:30 | nach oben springen

#32

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 08.11.2009 15:57
von Widder | 21 Beiträge


Einfach schön das sich doch noch etliche an die harte Zeit in Potsdam erinnern.Das Essen war einfach immer mies und ohne Pakete von daheim hätte keiner"überleben" können.Nie war richtig Zeit einen Brief zu schreiben.Manche von uns gingen dazu aufs WC.Nach der Vereidigung ging es dann etwas ruhiger zu.Mein erster Ausgang dort war ein Zugausgang.Ganz toll mit unseren Zugführer(Oberl.)in den Ausgang.Da wurde auf jedes Wort und auf jedes Bier geachtet. Viele Grüße von Thomas!



nach oben springen

#33

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 10.11.2009 12:55
von Nordsachse (gelöscht)
avatar

war damals auch in sago vom 05.09.89-12.02.90 hab dort meine ausbildung zum hundeführer gemacht


mfg nordsachse


P.S. hieß das nicht auch Wilhelmeshorst 2


Gefr.Lieback 2kompanie 1gruppe 6zug


nach oben springen

#34

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 20.11.2009 02:21
von beyelec (gelöscht)
avatar

War von November 85 bis April 86 in der 8.ABK.
Major Sch war KC
Hptm. H war Polit
Lt. Dü war Zugführer 1. Zug
Ufz. S, Ufz.W, Ufz F. waren die Gruppenführer....

mir sind die Namen schon im Gedächtnis geblieben.

Ufz. W besonders. Ein sehr feiner Mensch!!!! Ehrlich!


nach oben springen

#35

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 28.12.2009 10:55
von Udo E. (gelöscht)
avatar

Hallo Rostocker
Glöwen war im III.Reich das Lager für die Kriegsgefangenen,die im Munitionswerk(zur DDR-Zeit
ISG)gearbeitet haben.Es war 1971 noch der Eingang zur unterirdischen Verbindung an der Sturm-
bahn zusehen.
Gruß Udo E.


nach oben springen

#36

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 04.01.2010 21:00
von SPW 269 (gelöscht)
avatar

Major Sch. wurde Ende 87 in den Stab versetzt.
Dafür bekamen wir (EK 88/2) Oltn. Rö vor die Nase .Das blanke Gegenteil von dem doch sehr ruhigen Major Sch . Wollte wohl seinem berühmten Bruder nacheifern , dienstgradmäßig....
Hauptm.H ,einst doch "voll überzeugt" , muß dann mal irgendwann was "Falsches" gesagt haben . Jedenfalls "durfte" er auch als EK 88/2 das Objekt vorfristig verlassen.

Ich war unter Hptm. W als SPW-Fahrer die ganzen 1 1/2 Jahre in der 8. AK

Grüße an Fw. Wh - guter Kommandant auf meiner dicken "Lotte"
Wenn hier noch jemand aus unserem Zug schreibt oder liest - meldet euch mal

Gefr. T M


nach oben springen

#37

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.01.2010 19:16
von EK89/1 | 832 Beiträge

Hallo SPW 269
Grüße aus Sachsen nach Sachsen.
Ich bin am 3.11.87 zu Grundausbildung nach Potsdam gekommen.
Meine Frage an Dich, waren die SPW-Fahrer alles Soldaten im
GWD oder waren auch Resis darunter?
Ich war in der 7.Komp. auf dem SPW vom Polit.
Ich werde nie vergessen wie ich den SPW ankurbeln mußte, hätte nie
geklaubt das das funktioniert!


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#38

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 09.01.2010 17:31
von SPW 269 (gelöscht)
avatar

Zitat von EK89/1
Hallo SPW 269
Grüße aus Sachsen nach Sachsen.
Ich bin am 3.11.87 zu Grundausbildung nach Potsdam gekommen.
Meine Frage an Dich, waren die SPW-Fahrer alles Soldaten im
GWD oder waren auch Resis darunter?
Ich war in der 7.Komp. auf dem SPW vom Polit.
Ich werde nie vergessen wie ich den SPW ankurbeln mußte, hätte nie
geklaubt das das funktioniert!



Die Fahrer waren alles Sold./Gefr. im GWD.
7. Komp. - war da nicht so ein Kleiner Dicker Chef?
Ihr ward doch Gegenüber der MHO wenn ich mich nicht irre.
Ach und bei dem SPW ging vieles . Ich bin selbst mal von fast-Glöwen mit einem Motor zurück nach Potsdam . Ging bissel träger -aber ging.
Warst du auch Fahrer oder in der Ausbildung zur Grenze ?


nach oben springen

#39

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 09.01.2010 19:50
von EK89/1 | 832 Beiträge

Servus SPW
Die 7.Komp war zu meiner Zeit gleich neben der Achten, stand im rechten Winkel zur 8.
An den KC kann ich mich nicht mehr erinnern, nur an den Spies (Feht..)
Ich war kein Fahrer nur Ausbildung zum Grenzer.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#40

RE: Grundausbildung in Potsdam

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 09.01.2010 19:55
von EK89/1 | 832 Beiträge

SPW hier der Lageplan:

Angefügte Bilder:
potsdam kasernen.jpg

EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 33 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 517 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen