#121

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 01:47
von Sauerländer (gelöscht)
avatar

Zitat von chucky
Hallo,

wie meinst du das ::nach der Macht streben



Wir könnten jetzt eine lange Diskussion beginnen, warum Leute Politiker werden. Was sind die Beweggründe ? Wollen Sie den Menschen in ihrem Land ehrlich helfen ? Es gibt sicher viele verschiedene Gründe, man kann natürlich nicht alle über einen Kamm scheren.

Wenn jemand aber einmal bestimmte Charakterzüge gezeigt hat, dann sollte man dessen Beweggründe hinterfragen. Hat er wirklich seinen Charakter geändert ?



nach oben springen

#122

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 03:07
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Sauerländer
Oh, toll daß so auf dem Boden der Demokratie stehst.



Nun, ich denke, einen anderen Boden kann es nicht geben.

In Antwort auf:
Herr Hoffmann hat ja vorher auch seine Stasi-Tätigkeit offengelegt, wie dies ein Demokrat tun sollte, der die Stimmen der Bürger haben will, oder ?



Das hat er nicht --- aber letztendlich muß jeder selbst entscheiden, wie er mit seiner Vergangenheit umgeht.

Kerstin Kaiser hingegen hat aus ihrer MfS-Tätigkeit schon lange vor der Wahl keinen Hehl gemacht.

Einerseits hat es ihr nichts genutzt: Ihre Gegner verwenden diese Geschichte immer noch als Munition gegen sie.

Andererseits hat es ihr aber auch nicht geschadet: Sie hat als Spitzenkandidatin der Linken ein gutes Ergebnis eingefahren, konnte den Ministerpräsidenten überzeugen, mit ihrer Partei eine Koalition zu bilden, und sie wird als Fraktionsvorsitzende künftig eine entscheidende Rolle in der Landespolitik spielen.

In Antwort auf:
Warum verteidigst Du als Demokrat Leute, die ihren Nutzen aus einer Diktatur gezogen haben ?



Ich beschränke mich bei der Antwort mal auf Kerstin Kaiser, deren Fall klar ist. Ich würde es dort etwas anders formulieren: Sie hat in einer Diktatur gelebt und sich (vielleicht etwas mehr als nötig) mit dieser Diktatur arrangiert.

Warum ich sie heute in Schutz nehme?

- Ihre Verfehlungen zu DDR-Zeiten erscheinen mir vergleichsweise geringfügig.

- Sie setzt sich offen und selbstkritisch damit auseinander.

- Sie hat für sich einen klaren Bruch mit der Vergangenheit vollzogen, u.a. indem sie unser heutiges demokratisches System ausdrücklich bejaht und froh darüber ist, daß ihre Kinder darin (und nicht in einer Diktatur) aufwachsen können.

- Sie engagiert sich in unserem demokratischen System in positiver und konstruktiver Weise, nämlich als Politikerin einer demokratischen Partei.

- Als solche ist sie demokratisch gewählt und damit legitimiert.

- Die Kritik an ihr erscheint mir z.T. doch arg kampagnenhaft zu sein, insbes. von Seiten der CDU und der Springer-Presse.


nach oben springen

#123

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 03:12
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Sauerländer
Wir könnten jetzt eine lange Diskussion beginnen, warum Leute Politiker werden. Was sind die Beweggründe ? Wollen Sie den Menschen in ihrem Land ehrlich helfen ?



Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Das können die Menschen (und zwar als Wähler) nur selbst entscheiden. Und wenn sie der Meinung sind, daß ein bestimmter Politiker ihnen helfen will, und wenn sie diesen Politiker dann wählen, dann muß ich das akzeptieren --- auch wenn ich anderer Meinung sein sollte.

In Antwort auf:
Wenn jemand aber einmal bestimmte Charakterzüge gezeigt hat, dann sollte man dessen Beweggründe hinterfragen. Hat er wirklich seinen Charakter geändert ?



Streng genommen ist das gar nicht notwendig, aber es ist natürlich wünschenswert.

Hier stellt sich jedoch (wie von mir bereits angedeutet) die weitere Frage: Würde das von bestimmten (notorisch "kritischen") Kreisen überhaupt honoriert werden? Gerade im Fall einer Stasi-Vergangenheit glaube ich das eher nicht.


zuletzt bearbeitet 16.11.2009 04:56 | nach oben springen

#124

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 06:54
von ABV | 4.202 Beiträge

Bei allem gebotenen Respekt gegenüber den Opfern der Staatssicherheit, vieleicht sollte man doch langsam etwas differenzierter mit diesem zugebenermaßen schwierigem Thema umgehen. Herr Hoffmann ist heute 57 Jahre alt, die ihm vorgeworfenen Verfehlungen hat er als Schüler und/ oder Soldat begangen. Die meisten Menschen lernen im Laufe ihres Lebens dazu, ändern ihre Meinungen und Ansichten. Es waren die damaligen Umstände und ein gegen alles und jeden mißtrauischer Staat, der schon Schüler zu Spitzeln machte. Das alles ist schlimm genug, rechtfertigt aber noch keine pauschalen Hexenjagten gegen einzelne. Man kann nicht die Persönlichkeit eines Menschen auf eine irgendwann getätigte Stasi-Mitarbeit reduzieren. Als vor kurzem der Regisseur Roman Polanski wegen der zweiunddreißig Jahre zurückliegenden Vergewaltigung einer Minderjährigen in der Schweiz festgenommen wurde, ertönte ein öffentlicher Aufschrei der Empörung. Viele Prominente Fürsprecher forderten empört die Freilassung Polanskis. Eines der Argumente war der lange Zeitraum welcher seit der Tat verstrichen war. Andere würdigten Polanskis Gesamtpersönlichkeit und strichen seine Verdienste heraus. Die Tat selbst spielte keine oder nur eine sehr untergeordnete Rolle. Was wäre gewesen, wenn man Polanski der Stasi-Mitarbeit bezichtigt hätte?

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#125

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 08:18
von Danny_1000 | 166 Beiträge

Wenn Gerd-Rüdiger Hoffmann - ähnlich wie Frau Kaiser – offen und ehrlich vor der Wahl mit seinem Spitzeljob umgegangen wäre und er nachgewiesenermaßen niemanden geschadet hätte, hätte ich gesagt:
Was soll’s ! Seine Spitzeltätigkeit liegt mehr als 30 Jahre zurück. Damals war er noch ein junger Mann. Menschen ändern sich und sein „Nebenjob“ dauerte ja nicht allzu lange.

Aber, und das ist für mich der springende Punkt: Er hat seine Wähler und vermutlich auch seine Partei getäuscht. Er war also in dieser sehr entscheidenden Frage unehrlich. Sich einige Monate vorher auf eine „Kultur des Vergessens“, die zugelassen werden müsse zu berufen, halte ich für nicht akzeptabel in dieser Frage.

Somit hätte auch ich Bauschmerzen, dass dieser Mensch nun wieder Macht über andere hat und in einem Parlament sitzt.

Gruß
Daniel


Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Voltaire frz. Philosoph 1694 - 1778)
nach oben springen

#126

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 12:26
von Sauerländer (gelöscht)
avatar

@Danny: Du hast es auf den Punkt gebracht !


nach oben springen

#127

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.11.2009 13:07
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Danny_1000
Wenn Gerd-Rüdiger Hoffmann - ähnlich wie Frau Kaiser – offen und ehrlich vor der Wahl mit seinem Spitzeljob umgegangen wäre und er nachgewiesenermaßen niemanden geschadet hätte, hätte ich gesagt:
Was soll’s ! Seine Spitzeltätigkeit liegt mehr als 30 Jahre zurück. Damals war er noch ein junger Mann. Menschen ändern sich und sein „Nebenjob“ dauerte ja nicht allzu lange.

Aber, und das ist für mich der springende Punkt: Er hat seine Wähler und vermutlich auch seine Partei getäuscht. Er war also in dieser sehr entscheidenden Frage unehrlich. Sich einige Monate vorher auf eine „Kultur des Vergessens“, die zugelassen werden müsse zu berufen, halte ich für nicht akzeptabel in dieser Frage.

Somit hätte auch ich Bauschmerzen, dass dieser Mensch nun wieder Macht über andere hat und in einem Parlament sitzt.

Gruß
Daniel



Da hast Du allerdings Recht!!! Wenn man jemanden etwas verzeihen möchte, sollte man (der Wähler)natürlich schon vorher wissen, was er verzeihen soll.

Gruß Uwe

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#128

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 00:45
von Sonny (gelöscht)
avatar

@ Danny

Frau Kaiser entlastest du mit deinem Beitrag weitgehend --- und wenn Sauerländer dir da plötzlich zustimmt, dann ist ja alles geklärt.

Was Herrn Hoffmann angeht, so hättest du dann recht, wenn die Stasi-Tätigkeit ein gewisses Maß überschritten hätte --- solange es dafür aber keine überzeugenden Belege gibt, gilt selbstverständlich auch hier die Unschuldsvermutung, und so lange kann man ihm auch keine Täuschung vorwerfen.


nach oben springen

#129

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 00:54
von Sauerländer (gelöscht)
avatar

Zitat von Danny_1000

Aber, und das ist für mich der springende Punkt: Er hat seine Wähler und vermutlich auch seine Partei getäuscht. Er war also in dieser sehr entscheidenden Frage unehrlich. Sich einige Monate vorher auf eine „Kultur des Vergessens“, die zugelassen werden müsse zu berufen, halte ich für nicht akzeptabel in dieser Frage.

Somit hätte auch ich Bauschmerzen, dass dieser Mensch nun wieder Macht über andere hat und in einem Parlament sitzt.



Nee nee Sonny, so nicht. Der "springende Punkt" ist der, dem ich zugestimmt habe.
Ich darf mich trotzdem wundern, daß Du hier Leute vorab schon mal freisprichst bzw. erklärst, das wären ja nur Kleinigkeiten gewesen bzw. sie hätten ja niemand geschadet. Debunking halt. Grund ?


nach oben springen

#130

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 01:14
von Sonny (gelöscht)
avatar

Zitat von Sauerländer
Nee nee Sonny, so nicht. Der "springende Punkt" ist der, dem ich zugestimmt habe.



Weiter oben sah es so aus, daß du dem gesamten Beitrag von Danny zugestimmt hättest --- aber wie auch immer, den Fall Kaiser hatten wir ja eh schon abgehandelt.

In Antwort auf:
Ich darf mich trotzdem wundern, daß Du hier Leute vorab schon mal freisprichst bzw. erklärst, das wären ja nur Kleinigkeiten gewesen bzw. sie hätten ja niemand geschadet.



Die von mir genannte Unschuldsvermutung ist nicht dasselbe wie ein Freispruch --- sie lehnt bloß eine Vorverurteilung (wie sie offenbar von dir vorgenommen wird) ab.


nach oben springen

#131

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 08:15
von Danny_1000 | 166 Beiträge

Zitat von Sonny
@ Danny

Frau Kaiser entlastest du mit deinem Beitrag weitgehend --- und wenn Sauerländer dir da plötzlich zustimmt, dann ist ja alles geklärt.

Was Herrn Hoffmann angeht, so hättest du dann recht, wenn die Stasi-Tätigkeit ein gewisses Maß überschritten hätte --- solange es dafür aber keine überzeugenden Belege gibt, gilt selbstverständlich auch hier die Unschuldsvermutung, und so lange kann man ihm auch keine Täuschung vorwerfen.


@Sonny

Mir geht es eigentlich nur um einen ehrlichen Umgang in dieser sehr sensiblen Frage für jemanden, der sich um ein öffentliches Amt bewarb. Wenn du so willst, geht es um die Frage: Wie glaubwürdig und moralisch integer ist heute ein Mensch, der sich damals in sehr jungen Jahren – aus was für Gründen auch immer – mit dem DDR- Geheimdienst eingelassen hat und nach heutigen Verständnis möglicherweise nur sehr weinig belastet ist.

Offenbar gab’s ja eine Zusammenarbeit mit dem MfS (Aktenzeichen, IM- Name). Das hat er mit Sicherheit gewusst. Und das hätte er seinen Wählern vorher sagen müssen.

Gruß
Daniel


Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Voltaire frz. Philosoph 1694 - 1778)
nach oben springen

#132

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 09:02
von Alfred | 6.853 Beiträge

Daniel,

er muss es eben NICHT gewußt haben, dass er IM war.


nach oben springen

#133

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 12:37
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Daniel,

er muss es eben NICHT gewußt haben, dass er IM war.




;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Ja Alfred, da muß ich Dir ausnahmsweise mal Recht geben:
Er muss es eben NICHT gewußt haben, dass er IM war.,
wenn er es über die Jahre eben mal vergessen hat[/rot .
Wenn dann mal irgendwann die Erinnerung wiederkehrt, wissen wir mehr!
Schönen Gruß aus Kassel


zuletzt bearbeitet 17.11.2009 12:40 | nach oben springen

#134

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 15:40
von Alfred | 6.853 Beiträge

wosch,

es ist eben möglich, dass Herr XY als IM geführt wurde ohne das er es selber wußte, ob dies nun den einen oder anderen gefällt oder nicht.


nach oben springen

#135

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 15:51
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
wosch,

es ist eben möglich, dass Herr XY als IM geführt wurde ohne das er es selber wußte, ob dies nun den einen oder anderen gefällt oder nicht.



;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;

Alfred, Du bist ganz schön hartnäckig!!!
Schönen Gruß aus Kassel


nach oben springen

#136

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.11.2009 22:40
von Sauerländer (gelöscht)
avatar

17.11.2009, 17:25
Rot-Rot verordnet sich Stasi-Check
Nach dem Stasi-Eingeständnis von Linken-Politiker Hoffmann im FOCUS geht die neue brandenburgische Regierung in die Offensive.

dpa Kerstin Kaiser von der Linkspartei mit Matthias Platzeck Alle Minister und Staatssekretäre würden sich von der Stasi-Unterlagenbehörde überprüfen lassen, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag in Potsdam. Darauf habe sich das Kabinett auf Anregung von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) verständigt. Einen Vorschlag für das Verfahren werde die Staatskanzlei zügig vorlegen.

Auch die SPD-Fraktion sowie die Oppositionsfraktionen von CDU, FDP und Grüne haben eine Selbstüberprüfung ihrer Abgeordneten im Landtag eingeleitet. Die Linksfraktion wird das voraussichtlich in der kommenden Woche nachholen. Der parlamentarische Geschäftsführer Christian Görke sagte, er werde der Fraktion empfehlen, einen entsprechenden Beschluss vom 20. Oktober umzusetzen. Görke wies allerdings darauf hin, dass es dann Doppelungen geben werde. Denn der Landtag habe am 21. Oktober beschlossen, dass ein Gesetz zur Überprüfung aller Abgeordneten auf eine frühere Stasi-Tätigkeit erarbeitet wird.

Hintergrund für die Selbstüberprüfungen sind neue Vorwürfe gegen den Linke-Abgeordneten Gerd-Rüdiger Hoffmann. Der kulturpolitische Sprecher räumte gegenüber FOCUS ein, für das Ministerium für Staatssicherheit gearbeitet zu haben. Auch Fraktionschefin Kerstin Kaiser war während ihres Studiums ab 1979 für die Stasi tätig. Deshalb hatte es in den letzten Monaten verschärft Kritik an der Entscheidung von Platzeck für eine rot-rote Koalition gegeben.


Solidarisch im „schweren Fahrwasser“

Die Linksfraktion stellte sich nach einer Sitzung hinter ihren Abgeordneten. Kaiser sagte, die Fraktion verhalte sich „solidarisch“ mit ihrem kulturpolitischen Sprecher. Sie wisse seit 15 Jahren, dass sich Hoffmann als Schüler erfolglos für eine hauptamtliche Tätigkeit beim MfS beworben habe. Zugleich habe Hoffmann versichert, sich nie als IM verpflichtet zu haben. Um die neuen Vorwürfe aufzuklären, wolle er mit einem Anwalt Einsicht in seine Akten erwirken.

SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke forderte von der Linken Offenheit im Umgang mit möglichen Stasi-Verstrickungen. Hoffmann müsse schnell für Aufklärung sorgen. Dabei dürfe er nicht nur sagen, was möglicherweise ohnehin in seiner Stasi-Akte stehe. Vielmehr müsse er sich zu seiner Vergangenheit bekennen und diese aufarbeiten. Damit könne Hoffmann Schaden von der Linken sowie der neuen rot-roten Koalition abwenden.

Kaiser räumte ein, das Thema Stasi bringe die Linke in ein „schweres Fahrwasser“. Die rot-rote Koalition werde nicht über ihre Inhalte wahrgenommen. Sie hoffe, dass sich das ändere, wenn alle Mandatsträger überprüft wurden. Mit Blick auf die Stasi-Akten sprach Kaiser allerdings auch von einer „schwierigen Grauzone“, denn nicht immer entsprächen die Angaben der damaligen Stasi-Offiziere der Wahrheit.


nach oben springen

#137

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.11.2009 09:06
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Sauerländer
Mit Blick auf die Stasi-Akten sprach Kaiser allerdings auch von einer „schwierigen Grauzone“, denn nicht immer entsprächen die Angaben der damaligen Stasi-Offiziere der Wahrheit.



das ist so eklig. 1989 hat die partei ihr schild und schwert im stich gelassen. noch jahre später hofft man, aus alter parteidisziplin heraus, das man sich mit müll bekippen lässt. so lange die alten parteikader nicht zu ihrer damaligen verantwortung stehen, so lange ist diese "sozialdemokratie- light" keine ernsthafte wählbare alternative. es geht ihr vermutlich nur darum am trog zu sitzen...
"wer hat uns verraten ? - sozialdemokraten" - dazu kann man auch ganz locker den light-ableger zählen...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#138

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.11.2009 09:12
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von Sauerländer
Mit Blick auf die Stasi-Akten sprach Kaiser allerdings auch von einer „schwierigen Grauzone“, denn nicht immer entsprächen die Angaben der damaligen Stasi-Offiziere der Wahrheit.



das ist so eklig. 1989 hat die partei ihr schild und schwert im stich gelassen. noch jahre später hofft man, aus alter parteidisziplin heraus, das man sich mit müll bekippen lässt. so lange die alten parteikader nicht zu ihrer damaligen verantwortung stehen, so lange ist diese "sozialdemokratie- light" keine ernsthafte wählbare alternative. es geht ihr vermutlich nur darum am trog zu sitzen...
"wer hat uns verraten ? - sozialdemokraten" - dazu kann man auch ganz locker den light-ableger zählen...





Mehr Worte braucht es dazu nicht


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#139

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.11.2009 12:43
von glasi | 2.815 Beiträge

kerstin kaiser spricht gerade im landtag von brandenburg. ich finde sie ist eine vernüftige frau. ich denke mal das rot rot eine change verdient hat. hauptsache es sind keine rechte parteien dabei. würde gerne mehr schreiben. aber ich muß leider weg. lg glasi.



nach oben springen

#140

RE: Brandenburg stellt sich der Stasi-Vergangenheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.11.2009 17:42
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

"wer hat uns verraten - sozialdemokraten" hier das lied dazu --->
http://www.youtube.com/watch?v=8vFL0QWxugI


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 18.11.2009 17:43 | nach oben springen



Besucher
30 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 93 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 93 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen