#21

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 14:57
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Musiker12
Die Festnahme von Rädelsführern ist völlig normal bei Polizeieinsätzen. Die Anklage lautet auch eindeutig Rädelsführerschaft. Vielleicht können ja mal die Herrn vom BGS bzw. der Bundespolizei erklären was es heißt "Ansammlungen" aufzulösen und wie (in der Regel) mit dem Befehl umgegangen wird.



Mensch Musiker,
das ständige gegeneinander Aufrechnen bringt doch nichts, hier ist ein Forum über die Grenze DDR-BRD, ich will auch nicht wissen ob in China ein Sack Reis umfällt,
Gruß aus Berlin


nach oben springen

#22

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 15:04
von Musiker12 | 822 Beiträge

Augenzeuge, sehe es mal weniger als Vergleich sondern nur als Hinweis darauf was in unserem Rechtsstaat so alles möglich ist. Es dient auch nicht zur Rechtfertigung, davon war keine Rede. Im Übrigen leuchtet mir natürlich ein, dass es armseelig ist wenn ich sowas bringe.



nach oben springen

#23

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 15:11
von turtle | 6.961 Beiträge


Zitat Bleybman von App,
Mein Herr, haben Sie nit im ganzen Leben gelernt wie man sich gepflegt gegenieber anderen Menschen zu benehmen befleißigen sollte und sich ordentlich anständig ausdrückt? Sie A...A... Haatschiii Allerbster, africhtig Verzeihens. Aber mit Verlaub bemerkt junger Freind, hättens die Offzierslafbahn eingeschlagn, hätte man ihnen mehr gute Maniern beigebracht. Aber ich seh, sie zeigen sich in ihrem Vorstellungsporterät nur in Unteroffiziersuniform. Trotzdem meinen hochachtungsvollen Glickwunsch zu 60 Jahre DDR, von denen es doch Gott sei es gedankt und gepfiffen nur 40 warn. B v. A

Mit Verlaub was ist das für ein Schreibstil? Stand der Schwejk da Pate?
Gruß Peter(turtle)


nach oben springen

#24

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 15:14
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von turtle
Zitat Bleybman von App,
Mein Herr, haben Sie nit im ganzen Leben gelernt wie man sich gepflegt gegenieber anderen Menschen zu benehmen befleißigen sollte und sich ordentlich anständig ausdrückt? Sie A...A... Haatschiii Allerbster, africhtig Verzeihens. Aber mit Verlaub bemerkt junger Freind, hättens die Offzierslafbahn eingeschlagn, hätte man ihnen mehr gute Maniern beigebracht. Aber ich seh, sie zeigen sich in ihrem Vorstellungsporterät nur in Unteroffiziersuniform. Trotzdem meinen hochachtungsvollen Glickwunsch zu 60 Jahre DDR, von denen es doch Gott sei es gedankt und gepfiffen nur 40 warn. B v. A

Mit Verlaub was ist das für ein Schreibstil? Stand der Schwejk da Pate?
Gruß Peter(turtle)




Ne aber Peter, Feldstecher und U47-Kaleun alle vereint in Bleybman von App


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#25

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 15:21
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von turtle
Zitat Bleybman von App,
Mein Herr, haben Sie nit im ganzen Leben gelernt wie man sich gepflegt gegenieber anderen Menschen zu benehmen befleißigen sollte und sich ordentlich anständig ausdrückt? Sie A...A... Haatschiii Allerbster, africhtig Verzeihens. Aber mit Verlaub bemerkt junger Freind, hättens die Offzierslafbahn eingeschlagn, hätte man ihnen mehr gute Maniern beigebracht. Aber ich seh, sie zeigen sich in ihrem Vorstellungsporterät nur in Unteroffiziersuniform. Trotzdem meinen hochachtungsvollen Glickwunsch zu 60 Jahre DDR, von denen es doch Gott sei es gedankt und gepfiffen nur 40 warn. B v. A

Mit Verlaub was ist das für ein Schreibstil? Stand der Schwejk da Pate?
Gruß Peter(turtle)




Ne aber Peter, Feldstecher und U47-Kaleun alle vereint in Bleybman von App



den verdacht hatte ich auch schon


nach oben springen

#26

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 15:25
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Vor allem is Bleybman von App in einer PM was rausgerutscht, was er über mich wußte aber eigentlich nur der Feldstecher wissen konnte. Ging um etwas der BV Neubrandenburg.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#27

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 15:40
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Drewitz
Tja-tausendjährige Reiche hielten nur eine handvoll Jahre und 60jährige Staaten nur 40...



Hab eben die Artikel über Hamburg gelesen.Habe mit den Vergleichen ein kleines Problem-wir erhoben den Anspruch anders zu sein,besser,menschlicher als die bürgerliche,kapitalistische Seite.Auch die Volkspolizei.




Das ist ja richtig, aber ich würde sagen hier war eine nie in solchem Umfang geübte Ausnahmesituation. Dazu kam der Tag an sich und dann waren es ja nicht nur kleinere Demos, sondern es ging um den Bestand des Staates. Da würde sicher auch heute in großem Stil überreagiert werden.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#28

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 18:27
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Vor allem is Bleybman von App in einer PM was rausgerutscht, was er über mich wußte aber eigentlich nur der Feldstecher wissen konnte. Ging um etwas der BV Neubrandenburg.



Mit verlaub mein lieber Feliks,
wenn tatsächlich jedesmal der Peter dahinter steckt, glaub mir so dumm schätze ich ihn nicht ein, daß er sich verplappert. Ich geh mal davon aus, Angelo weis mehr, dann bitte raus mit der Sprache, sonst glaub ich langsam an Kasperle-Theater,
schönen Gruß aus Berlin


nach oben springen

#29

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 18:41
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Angelo müsste es an der IP Adresse erkennen.Und wenn es an dem ist das hier einer seinen Ulk treibt--raus damit


nach oben springen

#30

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 18:46
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker
Angelo müsste es an der IP Adresse erkennen.Und wenn es an dem ist das hier einer seinen Ulk treibt--raus damit



Soweit so gut, kann mich selbst von meheren PC anmelden, bei Ulk gar keine Frage, raus,
Gruß zur Nacht aus Berlin


zuletzt bearbeitet 07.10.2009 18:47 | nach oben springen

#31

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 18:54
von Jameson | 759 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Hab eben die Artikel über Hamburg gelesen.Habe mit den Vergleichen ein kleines Problem-wir erhoben den Anspruch anders zu sein,besser,menschlicher als die bürgerliche,kapitalistische Seite.Auch die Volkspolizei.


Das ist ja richtig, aber ich würde sagen hier war eine nie in solchem Umfang geübte Ausnahmesituation. Dazu kam der Tag an sich und dann waren es ja nicht nur kleinere Demos, sondern es ging um den Bestand des Staates. Da würde sicher auch heute in großem Stil überreagiert werden.[/quote]
_______________________________________________________________________________

Feliks, manchmal, aber nur manchmal machst Du mir Angst.

Ahoi Jameson



nach oben springen

#32

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 19:43
von Mongibella (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

In Antwort auf:
„In dieser Etage musste ich nackt vor zehn Polizisten Kniebeugen und Liegestütze machen



Ganz normal, der hätte ja was zwischen die Arschbacken versteckt haben können. Wird doch heute auch noch so gemacht.






nach oben springen

#33

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 20:43
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Erinnerung eines festgenommen am 8.10 an die Nacht.Was aus den Stunden übrig geblieben ist,sind wenige Momente,Bilder und Sätze.
"Wollen Sie eine Sondebehandlung"
"Hier herrscht Ruhe"
"Köpfe zur Wand "
"Schiffen Sie in die Hose oder schwitzen Sie es aus den Rippen "
"Verstehen Sie kein Deutsch"
"Das haben Sie vorher gewusst "



nach oben springen

#34

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 22:10
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Musiker12
Augenzeuge, sehe es mal weniger als Vergleich sondern nur als Hinweis darauf was in unserem Rechtsstaat so alles möglich ist. Es dient auch nicht zur Rechtfertigung, davon war keine Rede. Im Übrigen leuchtet mir natürlich ein, dass es armseelig ist wenn ich sowas bringe.



Das ist völliger Unsinn, musiker. Mit dir hat das nichts zu tun!


nach oben springen

#35

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 22:15
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Musiker12
http://www.nadir.org/nadir/initiativ/sanis/archiv/brokdorf/kap_06.htm

Dumm, dass sowas in Hamburg war. Wenn man da Leipzig als Überschrift lesen könnte wäre es mal wieder die Bestätigung.


So oft wie in dem Artikel die Buchstabenfolge "kessel" vorkommt, dachte ich es würde sich um einen Bericht über die 6. Armee in Stalingrad handeln. Der hier betrachtete Kessel scheint aber dann doch mit etwas geringeren Verlusten aufwarten zu können.

Gruß
Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#36

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 22:56
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Hallo Ari,

ist trotzdem unangenehm in so einen Kessel zu geraten, auch wenn es nicht so lange dauert wie in dem Artikel beschrieben.-Ich habe das im Jahr 2000 zuletzt in Berlin erlebt, als ca. 120 Demonstranten und 10 Ordner eingekesselt und "zugeführt" wurden. Auf meine Bitte an zwei weitere Ordner, sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen, wurden diese sogar in den Kessel reingelassen und dann genauso vorläufig festgenommen. Soviel Unfug auf einen Haufen hatte ich bis dahin selten erlebt. Es wurden Busgelder erhoben. Die dazu von der Polizei angestrengten Verfahren, um die einzutreiben, endeten sang- und klanglos mit der Einstellung aller Verfahren.

Dennoch, aus meinen Erfahrungen aus der Nachwendezeit eine kleine Anmerkung zur Esakalation innerhalb von Demonstrationen. Ich habe erlebt, wie Polizeieinsätze stundenlang gegen Demonstrationen geführt wurden (1996, 1997 und 1999). Die Polizei versuchte "vermummte, gewaltbereite und Personen, die verbotene Symbole trugen" mit Greifertrupps aus der Demonstration zu holen, ging aber zum Teil auch massiv mit mehreren Hundertschaften gegen die Demonstration (und nicht nur gegen den "schwarzen Block") vor. Bei diesen Angriffen eskalierte auf beiden Seiten die Gewalt. Irgendwann gehen da fast jedem die Nerven durch, Demonstranten, Polizisten und auch manch erfahrenem Ordner. Ich war erstaunt über den Hass und die Disziplinlosigkeit einiger Polizisten, die zum Teil am Rande der Demo einzelne Demoteilnehmer herausforderten, sich mit ihnen zu prügeln. Nein, bei solchen Situationen braucht es keine zentralen Direktiven oder Befehle. Es reicht aus, dass die Polizeitaktik nicht den Erfordernissen der Lage entspricht. Eine daraus entstehende Eskalation ist durch die Führung kaum noch unter Kontrolle zu bringen. Ich denke, die Einsatzkräfte der Volkspolizei waren bei den Demonstrationen 1989 auch mit diesem Phänomen konfrontiert. Die Führung war nicht in der Lage, vorausschauend und maßvoll zu handeln, vielleicht wollte sie dies auch nicht - mag sein (obwohl sie damit die Eskalation und somit die Gefährdung der eigenen Kräfte billigend in Kauf nahm - aus interner Sich von der Gefährdung der Demonstranten mal abgesehen). Einige, oftmals schlichtere, Gemüter pflegten dann auch noch zu Radaukommunisten zu mutieren. Auch das habe ich 1989 in Bärenstein, bei meinem kurzen Einsatz an der Tschechischen Grenze über den 07.10., erlebt, wenngleich es sich dort nicht im Gewaltexzess Bahn brach, sondern "nur" bei verbalen Entgleisungen blieb.

Soviel nur mal am Rande dazu.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#37

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 23:14
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Rainman2
Hallo Ari,

ist trotzdem unangenehm in so einen Kessel zu geraten, auch wenn es nicht so lange dauert wie in dem Artikel beschrieben.-Ich habe das im Jahr 2000 zuletzt in Berlin erlebt, als ca. 120 Demonstranten und 10 Ordner eingekesselt und "zugeführt" wurden. Auf meine Bitte an zwei weitere Ordner, sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen, wurden diese sogar in den Kessel reingelassen und dann genauso vorläufig festgenommen. Soviel Unfug auf einen Haufen hatte ich bis dahin selten erlebt. Es wurden Busgelder erhoben. Die dazu von der Polizei angestrengten Verfahren, um die einzutreiben, endeten sang- und klanglos mit der Einstellung aller Verfahren.

Dennoch, aus meinen Erfahrungen aus der Nachwendezeit eine kleine Anmerkung zur Esakalation innerhalb von Demonstrationen. Ich habe erlebt, wie Polizeieinsätze stundenlang gegen Demonstrationen geführt wurden (1996, 1997 und 1999). Die Polizei versuchte "vermummte, gewaltbereite und Personen, die verbotene Symbole trugen" mit Greifertrupps aus der Demonstration zu holen, ging aber zum Teil auch massiv mit mehreren Hundertschaften gegen die Demonstration (und nicht nur gegen den "schwarzen Block") vor. Bei diesen Angriffen eskalierte auf beiden Seiten die Gewalt. Irgendwann gehen da fast jedem die Nerven durch, Demonstranten, Polizisten und auch manch erfahrenem Ordner. Ich war erstaunt über den Hass und die Disziplinlosigkeit einiger Polizisten, die zum Teil am Rande der Demo einzelne Demoteilnehmer herausforderten, sich mit ihnen zu prügeln. Nein, bei solchen Situationen braucht es keine zentralen Direktiven oder Befehle. Es reicht aus, dass die Polizeitaktik nicht den Erfordernissen der Lage entspricht. Eine daraus entstehende Eskalation ist durch die Führung kaum noch unter Kontrolle zu bringen. Ich denke, die Einsatzkräfte der Volkspolizei waren bei den Demonstrationen 1989 auch mit diesem Phänomen konfrontiert. Die Führung war nicht in der Lage, vorausschauend und maßvoll zu handeln, vielleicht wollte sie dies auch nicht - mag sein (obwohl sie damit die Eskalation und somit die Gefährdung der eigenen Kräfte billigend in Kauf nahm - aus interner Sich von der Gefährdung der Demonstranten mal abgesehen). Einige, oftmals schlichtere, Gemüter pflegten dann auch noch zu Radaukommunisten zu mutieren. Auch das habe ich 1989 in Bärenstein, bei meinem kurzen Einsatz an der Tschechischen Grenze über den 07.10., erlebt, wenngleich es sich dort nicht im Gewaltexzess Bahn brach, sondern "nur" bei verbalen Entgleisungen blieb.

Soviel nur mal am Rande dazu.

ciao Rainman


siehe auch polizeieinsatz heiligendamm g8 gipfel.ne bekannte von mir war da und sagte das war schlimmer als demos in leipzig oder berlin.aber sie haben auch provoziert.polizisten sind auch nur menschen und haben eine gewisse reizschwelle,und sie sind noch jung und nicht in unserem abgeklärten alter


nach oben springen

#38

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 07.10.2009 23:28
von Alfred | 6.858 Beiträge

Rainman,

Deine Erfahrungen- 1989 - oder wie ich dies nun formulieren soll, gründen die sich mehr auf eigenes ERLEBEN oder mehr auf HÖREN SAGEN ?

Gruß


nach oben springen

#39

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 08.10.2009 00:00
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Man kann vieles nicht mit heute vergleichen.Damals 1989 war es schwer zu rechtfertige
und zu erklären das nun plötzlich Polizisten gegen das eigene werktätige Volk vorgehen sollten.Weil sich diese Organe zum werktätigen Volk zählte und so erzogen wurden.
Heute sieht es anders aus,das werktätige Volk zählt nicht.Nur der Machterhalt der jeweiligen Regierenden die ja durch das Volk gewählt wurden.Stellt Euch mal vor solche Demos vor den Reichstag wie damals vor den Palast der Republik.Was würde sein--ein Meer von BGS und Hubschraubern.Denn ein Staat zu mindestens die Herrschenden haben sich auch in dieser Gesellschaftsordnung dieses Machtmonopol geschaffen.Und der Kleine hat zu gehorchen.Wie in Gorleben-was sollen die Demos --die herschenden dieses Staates und das Monopol sprechen das Wort--der andere wird aus seinen Traktor rausgeprügelt durch das Werkzeug von denen die,die Macht haben-


nach oben springen

#40

RE: Das Verhalten der Sicherheitsorgane in Ostberlin am 7.10.1989, ein Artikel der WAZ

in DDR Bilder 08.10.2009 00:51
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von Alfred
Rainman,
Deine Erfahrungen- 1989 - oder wie ich dies nun formulieren soll, gründen die sich mehr auf eigenes ERLEBEN oder mehr auf HÖREN SAGEN ?
Gruß



Hallo Alfred,

ich war vom September 1989 bis Oktober 1989 für ca. 2 Wochen nach Bärenstein von der Militärpolitischen Hochschule abkommandiert worden zur Unterstützung der politischen Arbeit bei den dort eiligst zusammengezogenen Einheiten der Grenztruppen. Ich fand dort eine nahezu intakte, da vollständig verlegte Kompanie vor und eine aus verschiedenen Zügen zusammengewürfelte Kompanie ohne feste Führung. Die "politische Hauptaufgabe" bestand eigentlich zunächst darin, letztere Einheit führungs- und handlungsfähig zu machen und das Zusammenwirken mit den Führungskräften an der tschechischen Grenze zu koordinieren, die keinerlei Erfahrung mit solchen Einheiten an einer solchen offenen Grenze hatten. Ich kam aus dem Studium. Ich bemerkte, wie wenig vor allem die Berufssoldaten der Kompanien die Vorgänge im Land reflektierten. Einige begannen, den Betonkopf oder eben "Radaukommunisten" herauszuhängen. Das äußerte sich auch in abfälligen Äußerungen gegenüber festgenommenen Personen, von denen einige noch nicht mal die Absicht hatten, über diese Grenze zu gehen, wie sich in den späteren Vernehmungen feststellte. Dies war beschämend und zwang mich in einem Fall, meine Meinung dazu zu sagen - allerdings nur mit dem Erfolg, dass dann auch noch mein Klassenstandpunkt in Zweifel gezogen wurde. Keine gute Ausgangssituation für die politische Arbeit.

Anbei ein Schnappschuss von mir aus diesen Tagen. Also kurz: Ich war dabei.

ciao Rainman

Angefügte Bilder:
1989-Bärenstein.jpg

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 08.10.2009 00:52 | nach oben springen



Besucher
35 Mitglieder und 74 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 147 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558678 Beiträge.

Heute waren 147 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen