#21

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 19.01.2011 18:16
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von zzrain42
Auszug aus "Grenztruppen der DDR"

Der Abschnitt "Getötete DDR-SOLDATEN"


Zu diesem Abschnitt in der Liste gibt es schon einiges zu sagen und ins rechte Licht zu rücken. Die Liste der AG zählt 37 Opfer. Die Grenztruppen der DDR zählen aber nur 25 Opfer. Das resultiert daraus, die anderen waren Angehörige der Deutschen Volkspolizei und wurden durch Banditen aus der CSR weit im Hinterland der DDR bei ihrem geplanten gewaltsamen Durchbruch nach Westberlin erschossen. Das waren heimtückisch begangene Morde und in der BRD nicht verjährbare Verbrechen. Tatorte waren das Dreiländereck CSR, BRD, DDR und der Raum Luckau. Drei Volkspolizeiangehörige wurden Opfer von Verwechslungen.
Einige der tschechischen Täter werde heute in ihrer Heimat als Freiheitshelden gefeiert. So versucht man auch dort die Geschichte umzudeuten.

Zu Opfern der Grenzpolizei, der Deutschen Grenzpolizei und der Grenztruppen der DDR werden u. a. in der Liste der AG falsche Angaben gemacht:
- Der Wachtmeister Gerhard Hofer wurde nicht von einem Grenzgänger- wie harmlos das klingt - sondern von einem aus der Westzone kommenden Provokateur ermordet.
- Der Grenzer Fritz Otto wurde von einem gewissen Laske an der Grenze erstochen. Der Mörder fand seine gerechte Strafe.
- Wachtmeister Siegfried Apportin war das Opfer des Deserteurs Leo Köpke. Der Täter flüchtete in die BRD, bekannte sich zu seiner Tat und blieb straffrei.
- Wachtmeister Herbert Liebs erschossen US-Soldaten von der BRD aus während seines Grenzdienstes.
- Die Wachtmeister Werner Schmidt und Heinz Janello fielen US-Soldaten zum Opfer, die die beiden Grenzer in Obersuhl (BRD)1951 ermordeten.
- Hauptwachtmeister Manfred Portwich war nicht das Opfer eines "zivilen Flüchtlings", wie es in der Liste steht, sondern die Täter Ludwig Bieber und Bernd-Franz Vollmer kamen aus der BRD illegal in die DDR. Sie erschossen den Hauptwachtmeister bei einer Fahrzeug- und Personenkontrolle kaltblütig, um sich den Rückweg in die BRD freizumachen. Die Täter erhielten ihre gerechte Strafe in der DDR.
- Oberwachtmeister Ulrich Krohn fiel einem gemeinen Raubmord zum Opfer. Der Deserteur Trübe erschoss brutal und hinterhältig seinen Postenführer, raubte die Armbanduhr und 220 Mark Bargeld. Trübe wurde in der BRD nie zur Verantwortung gezogen.
- Waldemar Estel war das Opfer eines Provokateurs spanischer Nationalität, der in die DDR eindrang und nach seiner Festnahme den Gefreiten Estel erschoss. Der Täter war, wie später bekannt wurde, ehemaliger Angehöriger der "Blauen Division", die als Freiwilligenverband auf der Seite der deutschen Faschisten in der UdSSR kämpfte.
- Zum Gefreiten Reinhold Huhn wäre zu sagen, er wurde nicht von einem "Fluchthelfer" erschossen. Das hört sich an wie leider, sehr bedauerlich. Der Mann wollte ja nur Flüchtlinge nach Westberlin bringen. Doch es war nun einmal Mord, eiskalter Mord. Und der Mörder heißt Rudolf Müller aus Westberlin. Das stellte der Bundesgerichtshof am 05.Juli 2000 fest.
- Hauptmann Rudi Arnstadt fiel einem Schuss des Grenzoberjägers Plüschke vom Bundesgrenzschutz zum Opfer, der sich zur Tatzeit auf dem Territorium der DDR befand.
- Der Gefreite Siegfried Widera wurde nicht, wie es in der Liste festgehalten ist, "von zivilem Flüchtling angeschossen", sondern von Grenzverletzern brutal mit einer Rohrzange niedergeschlagen. An den Folgen der Verletzungen erlag der Gefreite am 08.09.1963.

Wer will, kann sich in obigem Thema weiter durch-Googeln.
Dennoch viele Grüße aus Ulm
zzrain42




Tja, eben die Sprache des Kalten Krieges.
Die Auszüge wurden u.a. aus Propagandaheften der Politischen Verwaltung der Grenztruppen der DDR entnommen.
Erschienen 1983.

Insofern, nichts Neues.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#22

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 19.01.2011 18:19
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Suche bei dem Text trotzdem noch den Bezug zum Thema @Th, so ganz will er nicht hierher passen...


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#23

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 19.01.2011 18:27
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Suche bei dem Text trotzdem noch den Bezug zum Thema @Th, so ganz will er nicht hierher passen...





Fragste mal bei dem User nach:
zzrain42


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 19.01.2011 18:30 | nach oben springen

#24

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 19.01.2011 18:31
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#25

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 01:45
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Egal
Ich kann nur sagen was mich bewogen hat zu desertieren: Freiheit. Die Vorstellung, mein ganzes Leben in einem Rechteck von 400 mal 600 km zu verbringen war mir ein Grauen. Und-es gibt Nichts zu bereuen. Freiheit-Reisefreiheit war der Grund.




Widerspruch, es gab nur selten, fast nie Reisen in in das NSW-Gebiet. Reisen, soweit richtig. Abenteuer fremde Kulturen und Landschaft waren trotzdem möglich, nicht selten.
Ich weis von PKW-Touren des "goldenen Ring" für Einzelfahrer, Balaton in Ungarn, Tourex-Bulgarien, Hohe Tatra zum Klettern oder Altai mit der GST zum Trecking. Und beruflichnfür etwas junge Abenteuer, Trasse und BAM sind auch Stichworte. Und mit der NVA gab es zum Teil Kasachstan, Raketenschiessen.

Also eingespert auf 400km mal 600km stimmt definit nicht!



nach oben springen

#26

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 03:06
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von SET800
...Also eingespert auf 400km mal 600km stimmt definit nicht!



War das denn wichtig?
Wenn jemand sich zu einer Tat entscheidet, wieviel bringt es denn jetzt noch, darüber zu richten, ob sein Grund damals existent oder nur so empfunden war?
Die Frage war doch, warum jemand fahnenflüchtig wurde.
Eine Antwort darauf kann man im Wesentlichen nur dadurch bekommen, dass man die Befragungen von BGS, Polizei oder BND und VVS auswertet. Oder die Leute selber fragt. Wenn das dann dort so steht, dann war es eben so für die Leute ein Grund.
Ob uns das nun paßt oder nicht, das ist doch egal.
Wenn es uns nicht paßt, dann doch nur deshalb, weil uns dieser Grund ärgert. Das aber hat seinerzeit an seiner Bedeutung für den Fahnenflüchtigen nichts geändert. Wie auch. Sonst hätte er vielleicht darüber diskutiert anstatt deswegen die Flocke zu machen. Manchmal muss man einen Grund, ein Motiv einfach mal so hinnehmen.
Wenn man es nicht kann, dann landet man irgendwann bei der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies, weil man selbst beginnt, immer neue Gründe als möglich zu empfinden, auf die der Fahnenflüchtige selber nie gekommen wäre.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 20.01.2011 03:08 | nach oben springen

#27

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 03:30
von chilango | 16 Beiträge

Übrigens soll, laut dem Hausmeister des Objekts Holzhausen (die PIK24 hatte da 88 ihr Sommerlager), Mann auf dem Weg vor der Kompanie zum Zaun und dort geflüchtet sein. Soweit ich mich erinnere sollen damals auch "andere" Posten den Abschnitt bewacht haben. Ich kann das aber auch durcheinanderbringen mit den schon oft erzählten Art und weise von Schleusungen.
Ich dachte damals das das ganze Ding eine abgekartete Sache war und Mann die Flucht vortäuschte. Genaueres werden wir wohl nie erfahren.
Andreas



zuletzt bearbeitet 20.01.2011 03:32 | nach oben springen

#28

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 03:37
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von chilango
...Ich dachte damals das das ganze Ding eine abgekartete Sache war und Mann die Flucht vortäuschte. ...Andreas



Solche Sachen hat es gegeben. Manchmal recht primitiv. Da wanderten sogar Spuren von A nach B oder wurden Gegenstände plötzlich am Zaun gefunden, wo vorher nichts war. Wenn das nicht geschah, um die GV zu diskreditieren, dann rätsele ich heute noch, ob man den BND wirklich für so unterbelichtet gehalten hat.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#29

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 08:59
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von SET800
...Also eingespert auf 400km mal 600km stimmt definitiv nicht!



War das denn wichtig?.....




Heute für die persönliche Beurteilung des Mannes damals nicht, aber für die objektive Frage ob Bürger der DDR lebenslänglich in der kleinen Republik eingesperrt waren ja, waren sie definitiv nicht.

Ich argumentiere gegen schleichende Geschichtsfälschung.



nach oben springen

#30

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 11:07
von stutz | 568 Beiträge

Fahnenflucht.......für mich kein Thema um darüber zu diskutieren.
In jeder Form, wann, wo und wie.....ist eigendlich nur zum .


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen

#31

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 12:48
von SET800 | 3.104 Beiträge

Widerspruch, zumindestens vom 22.Juni 1941 an gab es in der Wehrmacht viele ehrenwerte Gründe für Fahnenflucht oder Desertation.
Nichtmehr dagegen ab dem 9.05.1945, besonders in Norwegen und Dänemark, dort mit militärischer Diziplin den geordneten Rückzug in die Heimat oder Gefangenschaft und gesicherte Übergabe der Waffen und Munition an neue reguläre Machthaber sicherzustellen war eine wichtige friedenssichernde Nachkkriegsaufgabe.



nach oben springen

#32

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 13:19
von Sonne | 510 Beiträge

Zitat von stutz
Fahnenflucht.......für mich kein Thema um darüber zu diskutieren.
In jeder Form, wann, wo und wie.....ist eigendlich nur zum .




Warum eigentlich nicht?????
denn wer die vergangenheit nicht kennt wird .................................
Augenzeuge DDR Grenze ist das Forum,wer darüber nicht sprechen will kann sich ja abmelden oder bedeckt halten!


Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.
nach oben springen

#33

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 13:31
von UNGEDIENTER (gelöscht)
avatar

Zitat von stutz
Fahnenflucht.......für mich kein Thema um darüber zu diskutieren.
In jeder Form, wann, wo und wie.....ist eigendlich nur zum .



Die Denkweise passt zu dem Zeitalter Deines Avatars.


nach oben springen

#34

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 13:58
von schulmeister | 28 Beiträge

Zum Thema passend von mir eine Frage zur wahrscheinlich letzten Fahnenflucht eines Angehörigen GT im September 1989 im Bereich 6.GK Untersuhl über die Bahnstrecke Gerstungen/Bebra. Hat noch jemand Informationen zum genauen Hergang der Flucht ?


nach oben springen

#35

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 20.01.2011 16:18
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

Da braucht man doch nicht viel Informationen,Schlüssel,rein in den Schlauch,und abe nach Obersuhl.


nach oben springen

#36

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.01.2011 18:34
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von S51

Zitat von SET800
...Also eingespert auf 400km mal 600km stimmt definit nicht!



War das denn wichtig?
Wenn jemand sich zu einer Tat entscheidet, wieviel bringt es denn jetzt noch, darüber zu richten, ob sein Grund damals existent oder nur so empfunden war?
Die Frage war doch, warum jemand fahnenflüchtig wurde.
Eine Antwort darauf kann man im Wesentlichen nur dadurch bekommen, dass man die Befragungen von BGS, Polizei oder BND und VVS auswertet. Oder die Leute selber fragt. Wenn das dann dort so steht, dann war es eben so für die Leute ein Grund.
Ob uns das nun paßt oder nicht, das ist doch egal.
Wenn es uns nicht paßt, dann doch nur deshalb, weil uns dieser Grund ärgert. Das aber hat seinerzeit an seiner Bedeutung für den Fahnenflüchtigen nichts geändert. Wie auch. Sonst hätte er vielleicht darüber diskutiert anstatt deswegen die Flocke zu machen. Manchmal muss man einen Grund, ein Motiv einfach mal so hinnehmen.
Wenn man es nicht kann, dann landet man irgendwann bei der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies, weil man selbst beginnt, immer neue Gründe als möglich zu empfinden, auf die der Fahnenflüchtige selber nie gekommen wäre.



Hallo S51,

ein guter Text,dem ich voll zustimmen kann.

Gruß ek40


nach oben springen

#37

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.01.2011 18:53
von eisenringtheo | 9.187 Beiträge

Zitat von Pit 59
Da braucht man doch nicht viel Informationen,Schlüssel,rein in den Schlauch,und abe nach Obersuhl.


Ich versteh nur Bahnhof....
Theo


nach oben springen

#38

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.01.2011 19:05
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von stutz
Fahnenflucht.......für mich kein Thema um darüber zu diskutieren.
In jeder Form, wann, wo und wie.....ist eigendlich nur zum .

Nein.
Wieso sollte es zum K... sein wenn man einer Diktatur und ihrem Regime den Rücken kehrt?

m.


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#39

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.01.2011 19:06
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von S51

War das denn wichtig?
Wenn jemand sich zu einer Tat entscheidet, wieviel bringt es denn jetzt noch, darüber zu richten, ob sein Grund damals existent oder nur so empfunden war?



Ja, das ist wichtig, ich habe nichts gegen eine Aussage "ich FÜHLTE mich auf 400km x 600km eingesperrt". Die Aussage aber ich WAR lebenslänglich so eng eingesperrt die ist schlicht historisch falsch, deshalb meine Kritik, hat aber nichts mit einer Bewertung der Fahnenflucht zu tun, das wäre eine persönliche oder politische aber keine historische Frage..



nach oben springen

#40

RE: Fahnenflucht Grenzsoldaten

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.01.2011 19:36
von LO-driver | 750 Beiträge

Zitat von schulmeister
Zum Thema passend von mir eine Frage zur wahrscheinlich letzten Fahnenflucht eines Angehörigen GT im September 1989 im Bereich 6.GK Untersuhl über die Bahnstrecke Gerstungen/Bebra. Hat noch jemand Informationen zum genauen Hergang der Flucht ?



Hier ist eine Information dazu!

Angefügte Bilder:
Vacha-Gerstungen 084.JPG


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Johnny und die Grenzsoldaten
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von ABV
13 26.07.2016 20:56goto
von Lutze • Zugriffe: 1495
als Grenzsoldat die DDR verraten
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Lutze
151 07.08.2015 21:04goto
von Heimgänger 80 • Zugriffe: 9585
Meine Fahnenflucht im Harzvorland am 14.November 1969
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von
37 09.09.2015 02:19goto
von Cambrino • Zugriffe: 13342
Legendierte Fahnenfluchten
Erstellt im Forum Spionage Spione DDR und BRD von Grenzerei
20 05.04.2013 08:40goto
von 94 • Zugriffe: 4017
Fahnenfluchten russischer Soldaten
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Mozart
161 04.11.2014 22:47goto
von Grenzerhans • Zugriffe: 19411
Fahnenflucht eines Postenpaares GR 42 ; 2.GK Berlin/Waßmannsdorf
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Feliks D.
38 23.05.2010 00:14goto
von Feliks D. • Zugriffe: 8123
Verletzte Grenzsoldaten durch Minen
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Dieter1945
91 02.02.2015 22:34goto
von Maurer • Zugriffe: 13311
Fahnenflucht eines BGS Beamten
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Feliks D.
59 15.03.2010 12:01goto
von karl143 • Zugriffe: 5266
Grenzsoldaten und Grenztruppen der Deutschen Demokratischen Republik
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
51 01.04.2013 23:29goto
von 82zwo • Zugriffe: 7683

Besucher
34 Mitglieder und 74 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 147 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558678 Beiträge.

Heute waren 147 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen