#41

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 15.09.2016 23:46
von vs1400 | 2.393 Beiträge

ich fand an meiner variante nichts anstößiges, Hanum,
hab es auch jedem erklärt und jeder hat dann auch seinen entschluss vollzogen.

als entscheider hätte ich mich, für diese einheit, nie zugelassen.
ich hab ja abgekohlt, von 10 auf drei.

abgeknickt bin ich mal heftig und dass war ne schicht im 2. dhj..
so nen ding hab ich mir nie mehr "geleistet", hab mich dann lieber etwas bewegt und dass war nicht immer im sinne des jeweiligen postens.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#42

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 08:07
von sentry | 1.098 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #40

Na klar hab ich auf Eigenschutz geachtet, war doch nicht lebensmüde, aber nicht übertrieben, da hättest du es ja in der Birne bekommen.


Das würde ich mal so unterschreiben. Na klar ist man nicht mit blindem Generalvertrauen an die Grenze gezogen. Aber genau so wenig hatte man ständig einen Generalverdacht gegen die mit aufziehenden Kameraden.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 08:18
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht. Wenn jemand seine Notdurft verrichten musste--ging er etwas abseits und die Sache war erledigt. Ich glaube nicht das man sich darüber Damals so den Kopf zerbrochen hat wie heute nach Jahrzehnten. Demnächst gräbt man noch aus,was war,wenn jemand ne verstopfte Nase hatte. Aber dann gibt es im Baumarkt keine Spaten mehr zu kaufen.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 08:29
von Blitz_Blank_Kalle | 321 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #43
Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht. Wenn jemand seine Notdurft verrichten musste--ging er etwas abseits und die Sache war erledigt. Ich glaube nicht das man sich darüber Damals so den Kopf zerbrochen hat wie heute nach Jahrzehnten. Demnächst gräbt man noch aus,was war,wenn jemand ne verstopfte Nase hatte. Aber dann gibt es im Baumarkt keine Spaten mehr zu kaufen.


Durfte man die Kaschi beim Scheissen ablegen?


nach oben springen

#45

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 09:05
von sentry | 1.098 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #43
Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht.


Ist doch gar keine Aufregung. Irgendjemand fragt, wie das im Grenzdienst gemacht wurde, andere antworten.
Das ist der Sinn so eines Forums.

Wenn ich im Sommer die armen Tröpfe überall mutterseelenallein in weiter Flur in diesen riesigen Plastikerdbeeren sehe, mit tonnenweise Erdbeeren, sicher einer Kasse und ein paar persönlichen Gegenständen, frage ich mich auch, wie die das so machen den ganzen Tag.
Aber ich hab das Erdbeerverkäufer-Forum noch nicht gefunden...


nach oben springen

#46

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 09:17
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Zitat von sentry im Beitrag #45
Zitat von Rostocker im Beitrag #43
Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht.


Ist doch gar keine Aufregung. Irgendjemand fragt, wie das im Grenzdienst gemacht wurde, andere antworten.
Das ist der Sinn so eines Forums.

Wenn ich im Sommer die armen Tröpfe überall mutterseelenallein in weiter Flur in diesen riesigen Plastikerdbeeren sehe, mit tonnenweise Erdbeeren, sicher einer Kasse und ein paar persönlichen Gegenständen, frage ich mich auch, wie die das so machen den ganzen Tag.
Aber ich hab das Erdbeerverkäufer-Forum noch nicht gefunden...




nach oben springen

#47

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 10:27
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Ich kam selbst nie in die Verlegenheit, einen sogenannten "Gebietsschiss" zu machen. Außer das immer öfter vorkommende "kleine Geschäft".
Was die Frage des betreffenden Papieres betraf: Es wurde hier das "ND" angesprochen. Man mag es nicht glauben, aber diese Zeitung war bei uns relativ selten vertreten. Vielmehr gab es die für uns kostenlose Zeitung "Volksarmee", die wöchentlich erschien, ein relativ großes Format hatte und so manche nützliche Dienste leistete und vor allem reichlich vorhanden war.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


zuletzt bearbeitet 16.09.2016 10:28 | nach oben springen

#48

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 15:57
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Zitat von Blitz_Blank_Kalle im Beitrag #44
Zitat von Rostocker im Beitrag #43
Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht. Wenn jemand seine Notdurft verrichten musste--ging er etwas abseits und die Sache war erledigt. Ich glaube nicht das man sich darüber Damals so den Kopf zerbrochen hat wie heute nach Jahrzehnten. Demnächst gräbt man noch aus,was war,wenn jemand ne verstopfte Nase hatte. Aber dann gibt es im Baumarkt keine Spaten mehr zu kaufen.


Durfte man die Kaschi beim Scheissen ablegen?



Machte sich gut als Kauerstütze, schön mit 2 Händen dran festhalten, so konnte man auch nicht nach hinten umfallen was Schei... gewesen wäre.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#49

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 17:49
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #25
Die ND Auflage war im Jahr 1989: 1,1 Millionen. Eigentlich erstaunlich wenig.
https://www.neues-deutschland.de/kontakt/9


Der Normalbürger (SED-Mitglieder waren eine Minderheit, trotz allem) las die Ortspresse mit Lokalteil.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 16.09.2016 17:51 | nach oben springen

#50

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 17:55
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Zitat von Krepp im Beitrag #28
Zitat von Freienhagener im Beitrag #18
Seid mal realistisch. Eine Scheißerei wurde nicht offiziell gemeldet. Die hat man durchgestanden wie alle anderen Widernisse.
Mit solch einem "Problem" beim Spieß anzutanzen war sicherlich gewagt, da der sicherlich annahm, man wollte sich mit Bagatellen vom Dienst drücken.
Auch wollte man ja nicht ohne Not andere mit zusätzlichen Diensten belasten.


Unsinn,
eine richtige Schei...... konnte eine ganze Kompanie lahmlegen, deswegen
wurde solche, wie auch im zivilen Leben, äußerst ernst genommen.


Kein Unsinn.

Eine "richtige Scheißerei" wird erst festgestellt, wenn es mehrere lahmlegt.
Wenn z. B. Salmonellen in der Küche grassieren und es der ganzen Mannschaft auf einmal schlecht geht.
Das passierte sicherlich äußerst selten und hatte nichts mit einem Einzel-Durchfall zu tun, den bestenfalls der zweite Posten mitbekam.
Man konnte als Einzelfall ja nicht mal zum Medpunkt gehen, weil es vor Ort keinen gab. Also hat man diese und andere Krankheiten als junger, sorgloser Mensch einfach "weggesteckt".


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 16.09.2016 17:58 | nach oben springen

#51

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 18:00
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Zitat von Blitz_Blank_Kalle im Beitrag #44


Durfte man die Kaschi beim Scheissen ablegen?



So wie beim Essen des Postenbrotes


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#52

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 18:17
von TOMMI | 1.987 Beiträge

Endlich wird in diesem Forum mal Scheiße gelabert, wo es auch erwünscht ist und hingehört: Hier in diesem Thread.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#53

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 18:21
von Krepp | 534 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #48


Machte sich gut als Kauerstütze, schön mit 2 Händen dran festhalten, so konnte man auch nicht nach hinten umfallen was Schei... gewesen wäre.


Genauso, allerdings bei mir nur mit der linken Hand, die rechte hatte ja das Papier
Kaschi ablegen war obligatorisch, nicht das der Schuss noch in die Hose ging



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
nach oben springen

#54

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 18:24
von Mario87_2 | 76 Beiträge

Super Thema!

Zum Glück war fast der ganze Abschnitt meiner GK dicht bewaldet. Klappte immer super.
Die Krawalnikow wurde mit in den "Unterstand" genommen und in Sicht- und Griffweite abgelegt. War mir immer lieber als die etwas in Jahre gekommenden Sch..häuser in der Kompanie.
Bei Turm-Schichten wurde natürlich entsprechend abgesessen. Der Endschalter an der Tür zum Turm wurde bei Beginn der Schicht mit einen Riemen (vom Regenumhang z.B.) präpariert. Sparte die Fragerei bei KGSi.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 16.09.2016 21:32
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #49
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #25
Die ND Auflage war im Jahr 1989: 1,1 Millionen. Eigentlich erstaunlich wenig.
https://www.neues-deutschland.de/kontakt/9


Der Normalbürger (SED-Mitglieder waren eine Minderheit, trotz allem) las die Ortspresse mit Lokalteil.



Auch von den SED-Mitgliedern hatte nur eine kleine Prozentzahl das ND auf eigene Kosten abonniert. Lokalpresse klar. Nicht mal bei meinem Vater, wimre, war das ND privat abonniert, obwohl staatlicher Leiter. Dafür lag das ND in den Betrieben und Behörden bei jedem Verantwortlichen, der gleichzeitig auch als politischer Leiter galt, aus. Als BPO-Sekretär (nebenamtlich) hatte ich das selbstverständlich zusammen mit anderen Periodika (Horizont, Was und wie) auf meinem Tisch. Der Polit in der Kompanie hatte es sicher auch.



Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#56

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 17.09.2016 00:11
von vs1400 | 2.393 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #43
Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht. Wenn jemand seine Notdurft verrichten musste--ging er etwas abseits und die Sache war erledigt. Ich glaube nicht das man sich darüber Damals so den Kopf zerbrochen hat wie heute nach Jahrzehnten. Demnächst gräbt man noch aus,was war,wenn jemand ne verstopfte Nase hatte. Aber dann gibt es im Baumarkt keine Spaten mehr zu kaufen.


es mag sein, Rostocker,
dass sich viele keinen kopf über ihren posten und ihre persönliche sicherheit machten, beim geschäft.
doch nicht alle und jeder und daher stammt auch frage. natürlich ist dies alles auch unter beachtung der jeweiligen zeit zu sehen,
worauf es mir ja eher aufkommt.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#57

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 17.09.2016 00:34
von vs1400 | 2.393 Beiträge

Zitat von sentry im Beitrag #42
Zitat von Hanum83 im Beitrag #40

Na klar hab ich auf Eigenschutz geachtet, war doch nicht lebensmüde, aber nicht übertrieben, da hättest du es ja in der Birne bekommen.


Das würde ich mal so unterschreiben. Na klar ist man nicht mit blindem Generalvertrauen an die Grenze gezogen. Aber genau so wenig hatte man ständig einen Generalverdacht gegen die mit aufziehenden Kameraden.


natürlich vertraute man denen, die sie für diesen dienst zugelassen hatten wohl auch, zumal sie ja als unfehlbar galten, sentry.
doch jene mahnten auch zur wachsamkeit und dass hinterließ auch so einige gedanken.
ich war mir spätestens bewusst, nach einigen durchbrüchen und den reaktionen der theoretiker, dass man nicht sicher war
und opfer wollte ich nicht werden.
dafür fehlte mir wohl eher die heutige coolness
oder die damalige gelassenheit einiger.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#58

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 17.09.2016 07:33
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #56
Zitat von Rostocker im Beitrag #43
Verstehe die ganze Aufregung,um die Notdurft nicht. Wenn jemand seine Notdurft verrichten musste--ging er etwas abseits und die Sache war erledigt. Ich glaube nicht das man sich darüber Damals so den Kopf zerbrochen hat wie heute nach Jahrzehnten. Demnächst gräbt man noch aus,was war,wenn jemand ne verstopfte Nase hatte. Aber dann gibt es im Baumarkt keine Spaten mehr zu kaufen.


es mag sein, Rostocker,
dass sich viele keinen kopf über ihren posten und ihre persönliche sicherheit machten, beim geschäft.
doch nicht alle und jeder und daher stammt auch frage. natürlich ist dies alles auch unter beachtung der jeweiligen zeit zu sehen,
worauf es mir ja eher aufkommt.

gruß vs






Wem die Wurst kommt ist kein Risiko
Nein, weiß schon was du meinst.
Manchmal, beim Kacken, kam ich mir auch irgendwie angreifbar vor im Gebüsch, drum hat man auch relativ schnell gemacht.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 17.09.2016 07:38 | nach oben springen

#59

RE: Die Notdurft im Grenzdienst ...

in Grenztruppen der DDR 18.09.2016 01:11
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Zitat von Krepp im Beitrag #53
Zitat von Hanum83 im Beitrag #48


Machte sich gut als Kauerstütze, schön mit 2 Händen dran festhalten, so konnte man auch nicht nach hinten umfallen was Schei... gewesen wäre.


Genauso, allerdings bei mir nur mit der linken Hand, die rechte hatte ja das Papier
Kaschi ablegen war obligatorisch, nicht das der Schuss noch in die Hose ging

Okay ist bissel makaber, aber war ja nun mal so damals, nicht das noch einer fragt "habt ihr auch mal einen erschissen?"
Die Frage mit "o" kommt ja manchmal heute noch wenn welche mitbekommen wo du gedient hast.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 18.09.2016 01:15 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Zwischenfälle im Grenzdienst
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von B208
52 05.11.2015 22:52goto
von UvD815 • Zugriffe: 5613
Krank im ( zum) Grenzdienst
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Batrachos
36 18.03.2014 22:20goto
von HG19801 • Zugriffe: 2288
Grenzdienst an der Küste
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
5 14.10.2013 15:18goto
von exgakl • Zugriffe: 829
Grenzdienst nach dem 9.11.89
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Duck
24 25.01.2013 18:24goto
von jecki09 • Zugriffe: 3984
Wie war bei Euch der letzte Grenzdienst?
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Mozart
35 02.09.2014 10:21goto
von dittmar • Zugriffe: 4037
Grenzdienst ist Gefechtsdienst ?!
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
38 01.04.2013 11:09goto
von tesssi55 • Zugriffe: 2143
Grenzdienst im Untergrund
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von stutz
33 23.02.2011 23:50goto
von Wolle76 • Zugriffe: 3638
Nach Grenzermord ohne Seitengewehr in den Grenzdienst
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von
62 31.03.2013 20:59goto
von Uffz_0-H1 • Zugriffe: 8609
Schweigeschichten im Grenzdienst
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Widder
22 16.03.2013 18:46goto
von PF75 • Zugriffe: 2610

Besucher
6 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558171 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen