#201

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 13:20
von Commander | 1.056 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #199
Für die beiden vorherigen Beiträge; vielleicht "gefiel" dem neuen Eigentümer die in den Mietverträgen festgelegte Kaltmiete pro Quadratmeter nicht?
Eventuell war sie ihm zu gering?
Außerhalb von Berlin lebende Menschen dachten ja in der Vergangenheit das Kaltmieten von 20Euro/qm und mehr in Berlin der gängige Standard seien ....
Das war in der Vergangenheit, heute strebt der Eigner eine Luxussanierung an um das Haus anschließend in Form von Eigentumswohnungen gewinnbringend zu verkaufen. Preise ab 5.000Euro/qm sind dann die Regel.

Eine ähnliche Verdrängung von Altmietern durch Schikanen des Eigners laufen zur Zeit für einen Altbau in der Nähe vom Senefelder Platz ab.
Allerdings wohnen in diesem Haus 'normale' Mieter und keine Mitglieder eines alternativen Wohnprojektes. Deswegen gibt es auch diesbezüglich keinen Aufstand.
Dort sieht der neue Eigentümer hochwertige Eigentumswohnungen vor, in absoluter Toplage. Die Grundrisse der Wohnungen könnten nach den . Die Kaufpreise liegen zwischen 4 600 bis 6 500 Euro.
Dumm nur dass das Haus unter Denkmalsschutz steht und in einem sozialen Erhaltungsgebiet; wie übrigens auch das Haus in der Rigaer; liegt.

Seit März 2015 gilt auch noch in Berlin eine Umwandlungsverordnung. Sie soll Mieter vor dem Verkauf ihrer Wohnungen und vor Spekulanten schützen. Und vor Verdrängung .......

Und nun können die Spießer, welche das mit dem Eigentum so toll finden, weiter fabulieren .....


Nostalgiker



Zum ersten,ich habe lediglich dargestellt,das ein Vermieter nicht machen kann,was er will!(verstehend) Lesen will auch gelernt sein!
Zum zweiten,ich nehme das persönlich.Denn auch ich bin in Deinen Augen ein Spießer o.Kapitalist.
Ja,ich habe ein Mietshaus u.vermiete!Stell Dir das mal vor.Die Umstände,wie ich zu diesen Haus gekommen bin spielen erstmal keine Rolle.Nur soviel,ich habe mit dem Kauf verhindert,daß außer mir noch drei andere Mieter ausziehen mußten.Und wir leben glücklich u.zufrieden,ALLE!
Ich habe in den letzten Jahren 3 schwere OP`s hinter mir u.gehe noch arbeiten! Ich buttere einiges von meinen Lohn in das Haus um es bewohnbar zu halten.Wir haben eine ortsübliche Miete von 4.00-4.50 Euro.Ist halt Provinz.Ich kann auch nicht einfach die Kaltmiete erhöhen,nur weil mir danach ist.Reparaturen sind nicht einfach mal so umzulegen.Ich hoffe,Du verstehst.Nun kannst Du mich für einen Spießer halten,für mich endet die Konversation mit Dir hier.

Ruhigen Sonntag,Gruß C.

Achso,wir saßen gestern alle gemütlich im Hof-Garten bei Kesselgulasch u.gutem Bier!Richtich "Spießig",gelle?!



der Anderdenkende und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.07.2016 13:27 | nach oben springen

#202

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 13:27
von der Anderdenkende | 1.214 Beiträge

Weil der Nosti vielleicht was gegen Grundsanierungen hat?Kann ja durchaus sein und ja,ich lasse ihm gerne seine Meinunung!
Wobei anzumerken ist,das ein Marmorbad mit goldenen Wasserhähnen nun wirklich nicht sein muß,da "normal"es Fliesenbad mit normalen Wasserhähnen auch genügen.
Eins sollte nicht vergessen werden.Mieten decken nicht immer die Handwerkerkosten und die monatlichen Kosten,die bei einer Imobilie anliegen!
Rücklagenbildung für Instandhaltungs- und Modernisierungskosten nicht zu vergessen!
Warm und kuschelig wollen es alle haben!Aber das dies auch seinen Preis hat,das wollen viele nicht warhaben!Wer will schon in ner Butze wohnen,wo die Wände feucht sind am besten noch mit Schimmelpilz,der Aussenputz sich selbständig machend,das Dach sowieso undicht wie die Fenster,das Klo mit den Nachbarn ne Treppe tiefer teilend und in der Nacht mit ner Kerze inne Hand besucht!
Aber gut,wems gefällt,bitte schön!Die Zeiten haben sich zum Glück geändert!


Commander hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.07.2016 13:35 | nach oben springen

#203

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 13:30
von der Anderdenkende | 1.214 Beiträge

Comander,ich habs doch schon beim letzten Kaffee gemerkt,das Du ein richtiger Spießer bist!Nun,aber ich hab ihn auch gerne rausgucken lassen!


Commander hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#204

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 13:42
von der Anderdenkende | 1.214 Beiträge

Frage an Nostalgiker:
Warum kaufst Dir eigentlich keine Wohnung?Hat doch den Vorteil,das Du Dich nicht mehr mit Mieterhöhungen und bekloppten Vermietern (gibt es ja nu wirklich ein paar Stück) rumärgern mußt.Und das von Dir erwähnte Spießerdasein,nun,das kannste doch nu wirklich ignorieren!
Keine Ironie,sondern ernst gemeint ohne Vera..ungshintergedanken!


zuletzt bearbeitet 17.07.2016 13:47 | nach oben springen

#205

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 14:02
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Ich will nicht motzen, aber denkt ihr auch mal an die Überschrift?
tho.


der Anderdenkende hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#206

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 14:08
von der Anderdenkende | 1.214 Beiträge

Thomas ,es ist durchaus noch im Themenbereich.Sind nur viele Unterthemen dazugekommen,welche meiner Meinung nach zeigen,das Berlin eben doch noch keine geeinte Stadt ist.
Ist aber ne berechtigte Empfindungs- und Ansichtsfrage.Jeder empfindet ander.Wär ja auch noch schöner,wenn wir alle gleich ticken!


thomas 48 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#207

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 16:13
von Ostalgiker | 175 Beiträge

Über Berlin ließt man viel, daß dort die jungen Neureichen hinziehen, so daß die Einheimischen fast völlig verdrängt werden. Wenn ich mir vorstelle, ich müßte in der Hauptstadt eine Wohnung kaufen, könnte ich mir nicht leisten. Und die Mieten dort zu bezahlen ist auch nicht ohne. Wieder anders frißt mein schwäbisches Häusle monatlich laufende Kosten, davon mieten andere eine Wohnung warm, inklusive, daß ihnen alles repariert wird vom Vermieter.

Ich hab zeitweise die Einliegerwohnung vermietet gehabt. Aber diese ist zu klein, daß dort ein Paar einzieht. Alleinstehende sind oft, naja, mit Vorsicht zu genießen. Der letzte Mieter hat mich dann dazu gebracht, nicht wieder vermieten. Es war übrigens einer aus Berlin, der hier Arbeit fand. Also, als er sich vorstellte, sah er ordentlich aus. Ok, sein Auto war ein uralter VW aus den 80ern. Aber sonst schien er ok. Als er dann drin saß in der Wohnung, ließ er sie erst verkommen, keine Möbel, Bücher auf dem Boden, kaum geputzt. Qualmte die ganze Bude voll, ohne zu lüften. Ließ seine Fertigpizza im Ofen verschmoren. Als ich was sagte und mit Kündigung drohte, spielte er nachts laut Musik. Irgendwann hab ich ihn dann rausbekommen. Ein halbes Jahr später stand bei mir die Polizei im Garten und fragte nach ihm, er sei hier noch gemeldet.

Seither hab ich die Schnauze voll vom Vermieten, auch wenn ich das wenige Geld, das es bringt, gut für den Unterhalt gebrauchen könnte.



der Anderdenkende hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#208

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 16:56
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Spießer


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#209

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:03
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #194
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #192
Zitat von Hanum83 im Beitrag #190
Da wir bei Privateigentum sind, die Polizei räumt nie und nimmer ohne Beschluss, ich nehm mal an das der oder die Besitzer der Liegenschaften den erwirkt hatten um eben ihr Eigentum wieder zurück zu erlangen.
Ist doch ein ganz normaler Vorgang, wo ist da der Aufreger?
Wenn ich mich unrechtmäßig in den Besitz einer Sache bringe muss ich damit rechnen sie wieder herausgeben zu müssen.
Hier kann doch nicht jeder machen was er will.


Vor Gericht wurde genau festgestellt, daß es keinen Beschluß gab. Im übrigen hat dann nicht die Polizei zu räumen, sondern der Gerichtsvollzieher, der ein vollstreckbares Urteil vollstrecken muß. Lediglich er und nicht der Eigentümer hat dann die Polizei im Bedarfsfall zur Amtshilfe anzufordern.
Eine Räumungsklage hat es aber nicht gegeben. Lies mal die einschlägigen Rechtsvorschriften nach!


Was du beschreibst ist das Szenario wenn ein Mietvertrag vorhanden ist, falls da keiner ist, dann ist der Aufenthalt in der Liegenschaft illegal und kann von Seiten des Besitzers auch ohne Gerichtsvollzieher beendet werden.
Falls die Jungs und Mädels dort einen Mietvertrag hatten ist es richtig das die rechtlichen Regularien eingehalten werden müssen, also ordentliche Räumungsklage.


Lies mal im BGB und in einschlägigen Urteilen nach, was der Begriff "Besitzrecht" bedeutet. In einem Rechtsstaat muß ein Eigentümer, wenn ihm dieses Besitzrecht vorenthalten wird, vor Gericht gehen, um nachzuweisen, daß er erstens Eigentümer ist und zweitens das Besitzrecht nicht auf Grund eines Vertrages einem anderen berechtigt überlassen hat. ein Vertrag kann auch mündlich geschlossen worden sein.
In Räume die seit ca. 20 Jahren von jemandem genutzt werden, einfach Bauarbeiter hineinzuschicken (und weil die Nutzer das Besitzrecht an den Räumen und das Eigentumsrecht am Inventar möglicherweise nach Notwehrrecht verteidigen), die Polizei zu rufen, ist Wildwest und kein Rechtsstaat.
Rechtmäßig würde ein Eigentümer so vorgehen: Die Nutzer zur Räumung auffordern und dabei vorsorglich die Kündigung eventueller, mit früheren Eigentümern abgeschlossene Nutzungsverträge erklären.
Wenn bist zum Ablauf der Kündigungsfrist keine Räumung erfolgt, Nachfrist setzen und dann Räumungsklage vor Gericht erheben. Wenn man dann ein vollstreckbares, rechtskräftiges Urteil hat, dieses dem zuständigen Gerichtsvollzieher zur Vollstreckung übergeben.
Nur der Gerichtsvollzieher ist dazu befugt, die Räumung durchzuführen. Dabei gibt es zwei Verfahren: Entweder läßt der Gerichtsvollzieher Eigentum, was die bisherigen Nutzer bei der Räumung nicht sofort abtransportieren können oder welches gepfändet werden soll, per Spedition einlagern. Oder er übergibt dem eigentümer die Räume mit Inventar, dann ist der Eigentümer dafür verantwortlich, entweder das Inventar zu übergeben (ggf. gesondert eingelagert) oder auf Grund eines gesonderten Urteils pfänden zu lassen, um es einer Zwangsversteigerung zuzuführen.
Vernichtet werden dürfen dabei nur Gegenstände die wertlos sind (Müll). Gegenstände, die zwar nicht verwertbar sind, aber für den früheren Nutzer der Räume Wert haben (z.B. Zeugnisse, Fotos, handschriften, Geschäftsunterlagen) sind auf jeden Fall herauszugeben.



nach oben springen

#210

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:08
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #200
Wenn einem solche Vorgänge wie in Berlin einfach interessieren und man die Hintergründe unvoreingenommen ergründen möchte, warum um alles in der Welt wird da gleich die Spießer-Beschimpfung vom Stapel gelassen?
Aber egal, wers halt braucht solls machen.


Weil, wenn es mit der Verdrängung der Berliner noch etwas weitergeht, es bald "rummst". Und dann wird Berlin ein für Schwaben, Bayern, Schweizer und andere "Investoren" höchst ungemütlich. Vor allem, wenn Polizisten auch begreifen, daß sie als Mieter nicht auf Seiten der Eigentümer stehen sollten.



nach oben springen

#211

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:13
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von der Anderdenkende im Beitrag #202
Weil der Nosti vielleicht was gegen Grundsanierungen hat?Kann ja durchaus sein und ja,ich lasse ihm gerne seine Meinunung!
Wobei anzumerken ist,das ein Marmorbad mit goldenen Wasserhähnen nun wirklich nicht sein muß,da "normal"es Fliesenbad mit normalen Wasserhähnen auch genügen.
Eins sollte nicht vergessen werden.Mieten decken nicht immer die Handwerkerkosten und die monatlichen Kosten,die bei einer Imobilie anliegen!
Rücklagenbildung für Instandhaltungs- und Modernisierungskosten nicht zu vergessen!
Warm und kuschelig wollen es alle haben!Aber das dies auch seinen Preis hat,das wollen viele nicht warhaben!Wer will schon in ner Butze wohnen,wo die Wände feucht sind am besten noch mit Schimmelpilz,der Aussenputz sich selbständig machend,das Dach sowieso undicht wie die Fenster,das Klo mit den Nachbarn ne Treppe tiefer teilend und in der Nacht mit ner Kerze inne Hand besucht!
Aber gut,wems gefällt,bitte schön!Die Zeiten haben sich zum Glück geändert!


Die Frage ist immer, wie man es macht. Man kann auch eine Sanierung so machen, daß die Modernisierung (Dach, Kellerdecke und Fassade dämmen, Fenster erneuern) mit -,70 €%m² Mieterhöhung realisiert werden. Nebenbei auch notwendige Instandsetzungen (z.B. Treppenraus renoviert).



nach oben springen

#212

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:13
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #210
Zitat von Hanum83 im Beitrag #200
Wenn einem solche Vorgänge wie in Berlin einfach interessieren und man die Hintergründe unvoreingenommen ergründen möchte, warum um alles in der Welt wird da gleich die Spießer-Beschimpfung vom Stapel gelassen?
Aber egal, wers halt braucht solls machen.


Weil, wenn es mit der Verdrängung der Berliner noch etwas weitergeht, es bald "rummst". Und dann wird Berlin ein für Schwaben, Bayern, Schweizer und andere "Investoren" höchst ungemütlich. Vor allem, wenn Polizisten auch begreifen, daß sie als Mieter nicht auf Seiten der Eigentümer stehen sollten.

Kann es sein das du ein wenig gewaltverliebt bist?


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#213

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:30
von der Anderdenkende | 1.214 Beiträge

Ein wenig ist gut!Na egal,hauptsache sein Feindbild stimmt.
Außerdem scheint er jetzt Nostalgiker zu heissen und hat durchaus meinen Text,den er zitiert,nicht gelesen.Es stand dort ja schon drin,das es keine golden Wasserhähne und kein Marmor sein muss.Also frage ich mich,was das Nachgequatsche soll?Wenn ich Zahlen hätte bringen wollen,dann hätte ich das gemacht.Aber langweilen will ich keinen.Abgesehen davon ists regional untrrschiedlich,weil regional auch die Handwerker unterschiedlich teuer sind.
Und nur mal schnell Treppenhaus malern,glaubt er wirklich,das es damit allein getan ist im Treppenhaus Altbau?


zuletzt bearbeitet 17.07.2016 17:34 | nach oben springen

#214

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:37
von der Anderdenkende | 1.214 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #209
Zitat von Hanum83 im Beitrag #194
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #192
Zitat von Hanum83 im Beitrag #190
Da wir bei Privateigentum sind, die Polizei räumt nie und nimmer ohne Beschluss, ich nehm mal an das der oder die Besitzer der Liegenschaften den erwirkt hatten um eben ihr Eigentum wieder zurück zu erlangen.
Ist doch ein ganz normaler Vorgang, wo ist da der Aufreger?
Wenn ich mich unrechtmäßig in den Besitz einer Sache bringe muss ich damit rechnen sie wieder herausgeben zu müssen.
Hier kann doch nicht jeder machen was er will.


Vor Gericht wurde genau festgestellt, daß es keinen Beschluß gab. Im übrigen hat dann nicht die Polizei zu räumen, sondern der Gerichtsvollzieher, der ein vollstreckbares Urteil vollstrecken muß. Lediglich er und nicht der Eigentümer hat dann die Polizei im Bedarfsfall zur Amtshilfe anzufordern.
Eine Räumungsklage hat es aber nicht gegeben. Lies mal die einschlägigen Rechtsvorschriften nach!


Was du beschreibst ist das Szenario wenn ein Mietvertrag vorhanden ist, falls da keiner ist, dann ist der Aufenthalt in der Liegenschaft illegal und kann von Seiten des Besitzers auch ohne Gerichtsvollzieher beendet werden.
Falls die Jungs und Mädels dort einen Mietvertrag hatten ist es richtig das die rechtlichen Regularien eingehalten werden müssen, also ordentliche Räumungsklage.


Lies mal im BGB und in einschlägigen Urteilen nach, was der Begriff "Besitzrecht" bedeutet. In einem Rechtsstaat muß ein Eigentümer, wenn ihm dieses Besitzrecht vorenthalten wird, vor Gericht gehen, um nachzuweisen, daß er erstens Eigentümer ist und zweitens das Besitzrecht nicht auf Grund eines Vertrages einem anderen berechtigt überlassen hat. ein Vertrag kann auch mündlich geschlossen worden sein.
In Räume die seit ca. 20 Jahren von jemandem genutzt werden, einfach Bauarbeiter hineinzuschicken (und weil die Nutzer das Besitzrecht an den Räumen und das Eigentumsrecht am Inventar möglicherweise nach Notwehrrecht verteidigen), die Polizei zu rufen, ist Wildwest und kein Rechtsstaat.
Rechtmäßig würde ein Eigentümer so vorgehen: Die Nutzer zur Räumung auffordern und dabei vorsorglich die Kündigung eventueller, mit früheren Eigentümern abgeschlossene Nutzungsverträge erklären.
Wenn bist zum Ablauf der Kündigungsfrist keine Räumung erfolgt, Nachfrist setzen und dann Räumungsklage vor Gericht erheben. Wenn man dann ein vollstreckbares, rechtskräftiges Urteil hat, dieses dem zuständigen Gerichtsvollzieher zur Vollstreckung übergeben.
Nur der Gerichtsvollzieher ist dazu befugt, die Räumung durchzuführen. Dabei gibt es zwei Verfahren: Entweder läßt der Gerichtsvollzieher Eigentum, was die bisherigen Nutzer bei der Räumung nicht sofort abtransportieren können oder welches gepfändet werden soll, per Spedition einlagern. Oder er übergibt dem eigentümer die Räume mit Inventar, dann ist der Eigentümer dafür verantwortlich, entweder das Inventar zu übergeben (ggf. gesondert eingelagert) oder auf Grund eines gesonderten Urteils pfänden zu lassen, um es einer Zwangsversteigerung zuzuführen.
Vernichtet werden dürfen dabei nur Gegenstände die wertlos sind (Müll). Gegenstände, die zwar nicht verwertbar sind, aber für den früheren Nutzer der Räume Wert haben (z.B. Zeugnisse, Fotos, handschriften, Geschäftsunterlagen) sind auf jeden Fall herauszugeben.

Da siehste mal,das man als Eigentümer nur der Gearschte ist!


nach oben springen

#215

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 17:58
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Staabsfeld, jetzt musst du ganz stark sein, ich kenne einen Hausbesitzer der, wenn er 6 Monate keine Miete gesehen und gekündigt hat, die Tür aufmachen und den Sperrmüll in seiner Wohnung in einen Container schmeißen lässt, damit er neu vermieten kann.
Der ist in der Beziehung Andersrum-Anarcho und sagt sich ich lass mich lieber verklagen als das ich selber klage, geht einfach schneller


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
bürger der ddr hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.07.2016 18:05 | nach oben springen

#216

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 19:32
von Lutze | 8.034 Beiträge

Wenn ich das hier so lese,muß sich @StabsfeldKoenig
mit Gerichtsvollziehern bestens auskennen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#217

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 19:53
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Es ist schon wichtig zu wissen, wie man sein Recht auch gerichtlich durschsetzen kann @Lutze .

Bei Beleidigung, übler Nachrede oder Verleumdung ist der Werdegang wie folgt http://www.law5.de/unterlassung-bei-beleidigung-verleumdung/

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

nach oben springen

#218

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 19:57
von Lutze | 8.034 Beiträge

Recht haben,und Recht bekommen,
sollte man dabei nicht vergessen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#219

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 20:03
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Recht gehabt, Recht bekommen, für entstandene Anwaltskosten Titel bekommen und den Gerichtsvollzieher in die Spur geschickt. So schnell kann man einen Gerichtsvollzieher kennen lernen

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.07.2016 20:03 | nach oben springen

#220

RE: Berliner Einheit

in Das Ende der DDR 17.07.2016 20:03
von Ostalgiker | 175 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #215
ich kenne einen Hausbesitzer der, wenn er 6 Monate keine Miete gesehen und gekündigt hat, die Tür aufmachen und den Sperrmüll in seiner Wohnung in einen Container schmeißen lässt, damit er neu vermieten kann.
Der ist in der Beziehung Andersrum-Anarcho und sagt sich ich lass mich lieber verklagen als das ich selber klage, geht einfach schneller



so kann es auch gehen.



zuletzt bearbeitet 17.07.2016 20:08 | nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557901 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen