#21

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 22.05.2016 22:06
von mibau83 | 820 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #10
Im Prinzip kann man sagen--das die meisten der Grundwehrdienstleistenden die am kannten kamen, nicht verheiratet waren. Selber bin ich mit 19 hin und mit 20 war ich wieder zurück.


kann ich aus meiner zeit damals dort, auch so bestätigen!


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 05:26
von furry | 3.563 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #18

Nur wegen der eventuellen Gegenfrage, warum waren bei Deutrans keine Junggesellen im Einsatz, oder auf der Hochseefischerei?.


Die waren alle bei der Deutschen Seereederei.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
damals wars und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 06:13
von damals wars | 12.117 Beiträge

Ja, was sagt man so als junger Uffz., wenn einem die Verheirateten mit Kind ihr Leid klagen?
Ich weiß es nicht mehr, es gab doch einige, die auf dem letzten Drücker gezogen worden.
Und dann kamen auch noch die Reservisten!
Da war der Altersunterschied riesig. Und, man hatte noch Respekt vor dem Alter!

Ich vergesse nie, wie mir mal so ein Resi auf der Kompanie mit Nachthemd und Mütze gegenüber stand.
War wie bei Wilhelm Busch


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 06:15 | nach oben springen

#24

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 08:23
von Hansteiner | 1.409 Beiträge

Da möchte ich mal eine Frage stellen !

ab wann kamen die ersten Resis in die Linieneinheiten ?

bei uns war es denke ich 1976 als 1 oder 2 zu uns kamen. In meinem Zug hatten wir einen und alle haben ihn von Anfang an voll respektiert !

VG H.



nach oben springen

#25

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 08:41
von Rainer-Maria Rohloff | 1.349 Beiträge

Reservisten? Im GK Nord so Stab wo ich diente im Sommer 1978, kann auch schon etwas eher gewesen sein. Die Zwei oder wars nur Einer waren um die 30, schon deren Ruhe brachte bei uns Jüngeren...eben auch Ruhe rein. Der Eine war recht aktiv mit der Filmvorführerei, wenn ich es noch in Erinnerung habe?

Rainer-Maria



nach oben springen

#26

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 08:49
von Hansteiner | 1.409 Beiträge

Ich habe 74/2 angefangen und das erste Jahr waren keine Resis da. Als dann die ersten kamen, waren wir alle ganz erstaunt.
wurde nicht erzählt, dass Grenzer nicht zur Reserve müssen ?

Vg H.



nach oben springen

#27

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 11:14
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Hansteiner im Beitrag #24
Da möchte ich mal eine Frage stellen !

ab wann kamen die ersten Resis in die Linieneinheiten ?

bei uns war es denke ich 1976 als 1 oder 2 zu uns kamen. In meinem Zug hatten wir einen und alle haben ihn von Anfang an voll respektiert !

VG H.


Also ich wurde 81 das erste mal,als Resi wieder an den Kanten für 3 Monate gezogen. Und das im gleichen Regiment nur ins 1 Bat., vorher war ich im 3.Bat..Ich glaub wir waren 3 bis 4 Resis, den ersten Monat gingen wir als Posten mit raus,danach wurden wir auch als PF eingesetzt. Aber das war völlig schnuppe, waren ja nur wenige Wochen dort anwesend. Wir wurden dort von den Gefreiten und Soldaten die im Gwd. waren,voll respektiert.Sie wussten das wir das schon mal alles durch hatten

Angefügte Bilder:
Scan_20160523 (2).jpg

Fritze und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:15 | nach oben springen

#28

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 11:24
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Hansteiner im Beitrag #26
Ich habe 74/2 angefangen und das erste Jahr waren keine Resis da. Als dann die ersten kamen, waren wir alle ganz erstaunt.
wurde nicht erzählt, dass Grenzer nicht zur Reserve müssen ?

Vg H.


Ja so habe ich das auch gehört--aber Pustekuchen. Es folgte eine Mob-Übung und 2x Reservistendienst. Der letzte war der schlimmste, da bin ich bei den Aufklärern gelandet in Beelitz. Das war die Hölle gegenüber den GT-


nach oben springen

#29

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 11:35
von TAO | 232 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #18

War es denn nicht viel sicherer Soldaten im Grundwehrdienst an die Grenze zu nehmen die verheiratet sind?
Würde die Grenze heutzutage noch stehen wäre ich mir relativ sicher, dass ausschließlich nur verheiratete im Grenz- Hinterland ihren Dienst leisten.
(einen Zaun würde es heute nicht mehr geben, an der direkten Grenze)
Besser wäre natürlich noch zwei Kinder und ein abgezahltes Haus.



Verheiratet sein war sicher keine Garantie dafür, dass nicht doch einer ne Fliege macht. Soll auch schon verheiratete "Flüchtlinge" gegeben haben, die dann nach geglückter Flucht oder nach dem westlichen Freikauf bei missglückter Flucht, ihre Ehefrau nachholten.


nach oben springen

#30

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 11:39
von TAO | 232 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #18


Nur wegen der eventuellen Gegenfrage, warum waren bei Deutrans keine Junggesellen im Einsatz, oder auf der Hochseefischerei?.

Verwandte von mir (sie Stewardess, er Maschinist) haben sich bei der Hochseefischerei kennengelernt und später geheiratet. Auf See waren sie noch Single! Die meisten Seeleute waren übrigens nicht verheiratet. Ich kannte da viele aus privat-familiären Gründen.


zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:42 | nach oben springen

#31

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 11:54
von sentry | 1.077 Beiträge

Die persönlichen Bindungen hatten sicher einen sehr hohen Stellenwert bei der Einschätzung der Fluchtgefahr eines potenziellen Grenzers. Allerdings war das Verfahren wohl etwas komplexer als
Verheiratet j/n
Kind j/n

Aus meiner eigenen Personenakte weiß ich, wie intensiv in der Phase der Musterung das Thema beackert wurde, ob ich eine Freundin hätte oder nicht - zumal aus den verschiedenen Ermittlungsrichtungen wohl unterschiedliche Signale kamen.
Immer wieder, bis hin zu späteren Gesprächen in der Grenzkompanie finden sich Protokolle, wo irgend jemand diese Frage an mich richtete.

Wenn über den Zusammenhang verheiratet/fluchtgefährdet philosophiert wird, fällt mir immer der Typ aus einer Geschichtssendung im TV ein...so ein 80er Jahre Vokuhila-und-Stone-Washed-Jeans-Sachse, der auf einem westdeutschen Bahnhof dem Reporter davon vorheult, wie er mit Frau und Kind in Dresden einen Zug nach Ungarn besteigen wollte, um die Flucht in den goldenen Westen anzutreten.
Allerdings liefen wohl noch in Dresden Sicherheitsorgane durch den Zug und zerrten (angeblich) Frau und Kind aus dem Waggon. Da fiel dem armen Mann mit seiner festen Familienbindung nichts besseres ein, als Frau und Kind den Bütteln zu überlassen und allein nach Ungarn und in der Folge in den Westen weiterzureisen.
Und nun stand er da und heulte ob seines Verlustes und der Brutalität des Regimes. Ich habe natürlich nur gedacht: "Warum bist Du denn nicht mit ausgestiegen, Du A*loch!"


Rainer-Maria Rohloff und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 12:40
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von TAO im Beitrag #30
Zitat von Harra318 im Beitrag #18


Nur wegen der eventuellen Gegenfrage, warum waren bei Deutrans keine Junggesellen im Einsatz, oder auf der Hochseefischerei?.

Verwandte von mir (sie Stewardess, er Maschinist) haben sich bei der Hochseefischerei kennengelernt und später geheiratet. Auf See waren sie noch Single! Die meisten Seeleute waren übrigens nicht verheiratet. Ich kannte da viele aus privat-familiären Gründen.



Grün--Also das kann nun garnicht stimmen. Langjähriger Spielkamerad und guter Kumpel aus der Jugendzeit, ist nach seine Lehre als Kfz.Schlosser zu Deutrans gegangen. Aus meiner Lehrklasse sind 2 nach der Lehre zu Hochseefischerei gewechselt. Und keiner von denen war verheiratet,aber ne Freundin hatten sie. Selbst auf der Grenzkompanie waren 2 --die vorher bei der Hochseefischerei waren--ebenfalls nicht verheiratet.


nach oben springen

#33

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 12:44
von Hanum83 | 4.688 Beiträge

Am besten wird wohl sein wir einigen uns darauf das es mehrere DDR gab, da kann sich dann jeder seine passende raussuchen


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
nach oben springen

#34

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 13:21
von sentry | 1.077 Beiträge

Ist doch ein feiner thread, aus dem sich ein gutes Gesamtbild fügt.
Sicher kann man behaupten, dass Grenzer, Deutranser, Hochseefischer und wer auch immer alle dunkelrot, besonders linientreu, parteiverbunden, verheirat oder eben Papis waren.
Die Vielzahl der Rückmeldungen aus eigenem Erleben und ohne erkennbares Motiv zu flunkern, zeigt aber, dass es ganz so einfach eben nicht war und vor allem, dass es das alles sicher gegeben hat, sich daraus aber noch lange keine allgemein gültige Regel ableiten lässt.
Nicht unterschätzen darf man beispielsweise den Umstand, dass alle zum Studium zugelassenen jungen Männer VOR ihrem Studium den Wehrdienst ableisten mussten. Das waren also üblicherweise eine große Menge gerade so volljährige junge Männer, die sicher nicht alle nach dem Abi-Ball sofort beringt wurden. Deswegen konnte man die aber nicht pauschal vom Grenzdienst ausschließen. Dazu war der Bedarf an Grenzern viel zu groß.

Wenn man herausfinden will, warum der eine an die Grenze kam und der andere nicht, muss man wohl etwas tiefer einsteigen. Die üblichen Plattitüden bringen da nicht weiter.


TAO, Rainer-Maria Rohloff und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 17:20
von utkieker | 2.915 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #7
Na da hab ich doch förmlich mal einen neuen Dräd angestoßen, gelle
Also mal von der Praxis zur Theorie, wenn ich Stasi gewesen wäre, ich hätt die Papas an den Kanten geschickt, logisch irgendwie, oder?
Die DDR krankte nun mal seit sie zusammengebastelt wurde an der Verschwinde-Krankheit die mit der Mauer-Medizin behandelt werden musste, die Leutchen die notgedrungen den Hilfs-Mauermediziner geben mussten sollten doch nun nicht auch noch Trampelpfade gen Westen anlegen.
Da drängt sich einen förmlich eine Frage auf, wer von den Anderthalbjahre-Dienern von 18 bis 28 hatte damals irgendeine wahrhaftige innere Überzeugung erlangt das richtige zu tun, ich meine wirklich ganz innerlich, nicht das obligatorische Gequatsche zur Politschulung?
Ich bin mal so ehrlich das ich anfangs auch den bösen Bonner Ultras mal zeigen wollte was eine Harke ist, stutzig wurde ich erst als die "Minen" auf der falschen Seite am Zaun hingen


Man konnte sich schon was Besseres vorstellen am K6 auf Streife zu ziehen oder einen Postenplatz einzunehmen. Mit manchen Posten konnte man auch mal über die Grenze philosophieren, und es gehörte wirklich nicht viel Phantasie da zu sich den Kolonnenweg als Wanderweg vorzustellen und den BT als Beobachtungsplattform mit Fernrohr. Hin und wieder eine kleine gastronomische Einrichtung für Kaffee und Kuchen oder Bockwurst und Bier. Statt dessen Streckmetallzaun mit Minen gespickt und Stacheldraht.
Ja wenn das Ding den Frieden gesichert haben soll, dann hätte der Zaun durchaus noch höher sein können und statt 3 Reihen SM 70 noch eine zusätzliche 4. Reihe angebracht werden müssen. Natürlich sollte dieses Schandmal des kalten Krieges durchaus Leute vom illegalen Grenzübertritt abhalten aber der legale Weg über die Grenze war so gut wie unmöglich. Andererseits wäre ich wohl auch zum Grenzdienst aufgezogen, wenn der Reiseverkehr ohne Vorliegen von Gründen normal gewesen wäre. Tja hätte - wenn und aber. In Ermangelung an Grenzgängern in unseren Abschnitten bildete ich mir allen Ernstes ein den Frieden zu dienen.
Heut zu Tage tut man so, als müsse man sich dafür entschuldigen, daß man es gewagt hat die DDR zu verteidigen.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 17:29
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Eigentlich kann man sich das selbst ausrechen:
Mit 18 begann der Wehrdienst frühestens. GWDler wurden spätestens mit 26 eingezogen - die meisten um die 20.

Länderdienende begannen selbstverständlich auch meist um die 20 - blieben dann aber 3, 10 oder 25 Jahre. Deren Heimgangsalter kann man ebenso leicht nachrechnen.

In der DDR hat man ja meist bis Mitte 20 geheiratet, eher mit Mitte 20 als bereits mit 18.
Folglich waren relativ wenige GWDler verheiratet. Die Masse heiratete sicherlich nach dem Heimgang.

Das war auch vernünftig angesichts der abgebrochenen Beziehungen von Partnerinnen, die nicht warten wollten.
Das war sicherlich nicht nur in meiner Ausbildungseinheit eine regelrechte Welle nach wenigen Monaten.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 17:31 | nach oben springen

#37

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 17:50
von Hansteiner | 1.409 Beiträge

Also steht das Jahr 1976 erstmal zur Debatte mit den GT- Resis.

oder gab es so was doch noch früher ???

VG H.



nach oben springen

#38

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 18:36
von Greso | 2.377 Beiträge

Resi,gab es zu meiner Zeit nicht,wie bei GKUS64, dort 10 aber bei uns waren wir 8 Leute auf Bude,ich als verheiratet,und hatte das sagen.Auch ich war nie ein Reis.Ha ha--Greso War in Barneberg 1966-67.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 18:38
von Greso | 2.377 Beiträge

Ich war damals 21 Jahre...


nach oben springen

#40

RE: das damalige alter und der familiäre stand der gwd'ler einer gk ...

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 18:43
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Bis April 1975 gab es keine Resis in Freienhagen und ich habe bis 1985 geglaubt, was mir gesagt wurde: Grenzer kommen nicht zur Reserve.

D.h. doch wohl, daß sich die Strategie änderte, aber nicht sobald.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1959 Gäste und 138 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557227 Beiträge.

Heute waren 138 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen