#101

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 19:41
von Zkom IV | 323 Beiträge

@SET800

Wir haben als Zöllner in Dreilinden den Transit- wie auch den Einreiseverkehr sowie die Einreisen aus Drittländer (Polen/damalige CSSR) stichprobenartig kontrolliert.
Dabei gab es einen entscheidenden Unterschied.
Einreisen aus der Zone und Transit wurde nicht als Einreise im zollrechtlichen Sinne betrachtet, da ja die Zone nach bundesdeutschem Recht zum bundesdeutschen Zollgebiet gehörte.
Wurden also aus dem Intershop zu viele Zigaretten mitgebracht wurde die nach dem Tabaksteuergesetz nachversteuert.

Reiste jemand aus z. B aus Polen ein, so wurden Zoll und Einfuhrumsatzsteuer fällig, da hier erstmals nach westdeutschen Gesetzen kontrolliert wurde.

Eine Austausch mit den Kollegen der anderen Feldpostnummer hat es nach meinem Wissens in keiner Form gegeben, jedenfalls bis Ende 1989.

Gruß Frank



nach oben springen

#102

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 19:52
von Zange | 395 Beiträge

Dann habe ich soeben etwas dazu gelernt.

Ich dachte bis Dato, dass die DDR und Ostberlin zollrechtliches Ausland waren. Und der Westberliner Zoll nur die Wareneinfuhr zu kontrollieren hatte.

Grenzpolizeiliche Kontrollen fanden an der Sektorengrenze meines Wissens nicht statt.


Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen (Helmut Schmidt)
nach oben springen

#103

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 20:11
von Josef | 631 Beiträge

Nochmals : Thema ist hier nicht Zoll/Grenze, sondern MFS INLAND - und da auch nur persönliches Erleben.


nach oben springen

#104

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 20:23
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Ein wenig vorlaut bist Du aber schon?

Übrigens gibt es zur Teilfrage "Wie bist Du zum MfS gekommen?" schon etwas zu lesen. Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?

Ich komme darauf bestimmt nochmal zurück - leider enormes Zeitproblem derzeit.

friedliche Grüße Andreas


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.05.2016 06:35 | nach oben springen

#105

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 20:23
von Fritze | 3.474 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #103
Nochmals : Thema ist hier nicht Zoll/Grenze, sondern MFS INLAND - und da auch nur persönliches Erleben.



Oh , haben wir hier einen Anwärter auf einen Adminposten ?

Brems Dich mal ! Und lass hier nicht den Quex raushängen !


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2016 20:23 | nach oben springen

#106

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 20:52
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #105
Zitat von Josef im Beitrag #103
Nochmals : Thema ist hier nicht Zoll/Grenze, sondern MFS INLAND - und da auch nur persönliches Erleben.



Oh , haben wir hier einen Anwärter auf einen Adminposten ?

Brems Dich mal ! Und lass hier nicht den Quex raushängen !



Das kann der Sepp wohl nicht. Er scheint ja fast ein Vollzeit-Tipper zu sein, also ich würde in 16 Tagen keine 241 Beiträge schaffen.

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#107

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 21:09
von Hapedi | 1.884 Beiträge

Begreift es denn nur keiner von euch , oder wollt ihr nicht . Der junge Sepp stellt hier die Fragen und wir sollen nur darauf antworten . Nicht mehr und nicht weniger . Keine Abweichung sonst fällt er aus der Rolle und spuckt .

gruß hapedi



Gert und Harsberg haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#108

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 21:31
von Josef | 631 Beiträge

Kriegt euch mal wieder ein, es soll ums Thema gehen, mehr nicht.


zuletzt bearbeitet 11.05.2016 21:33 | nach oben springen

#109

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 21:45
von werner | 1.591 Beiträge

Josef, wenn Du Dich erst mal eingelesen hättest, wäre Dir sicher nicht entgangen, dass die Diskussionen regelmäßig abdriften, speziell bei Themen rund um Memfis. Da geht es heute doch regelrecht kultiviert zu.

Zitat von Josef im Beitrag #1
Hallo, auf Anregung von Seaman und Ebro eröffne ich diesen Faden.

Ich habe folgende Fragen an alle auskunftsinteressierten ehemaligen Stasi-Mitarbeiter :

1. Was hast Du gemacht in den 80ern, was waren Deine Aufgaben, wie bist Du zur Stasi gekommen, wozu und inwiefern war Deine Aufgabe in Deinen Augen sinnvoll ?
2. Wie sahst Du die Sache damals und wie siehst Du sie heute ?
3. Wie hast Du die "Wende" erlebt und wie hast Du auf sie reagiert ? Wie verlief danach Dein Leben ?

. . .


Mir ist schon klar, dass es mühsam ist sich mittels SuFu durch die Beiträge der Gruppenmitglieder MfS zu buddeln. Wer es schafft, ein 1700 Seiten-Buch in weniger als einem Tag inhaltlich umfassend zu erschließen, für den sollte das hier dann auch kein Problem sein. Die meisten haben sich mehr oder weniger ausführlich schon zu diesen Fragen geäußert.

Und damit nicht der Verdacht des "auf die Reise schicken" entsteht, hier ein auf die Schnelle gezogenes Excerpt aus einem eigenen Beitrag.
Damit habe ich zumindest die beiden letzten Fragen weitgehend beantwortet, vielleicht nicht so gerafft, wie Du es Dir erhoffst. Ich muss schon meinen Kindern vieles mundgerecht darbieten, das mache ich hier nicht.


Zitat
. . . Du hast Dein halbes Leben geglaubt, dass Du im richtigen System unterwegs bist, Du hast verstanden, dass der Sozialismus die unvermeidliche Weiterentwicklung des Kapitalismus ist. Das ist Deine Lebensgrundlage. Du sitzt in Deiner warmen Badewanne DDR, die Dir ein Gefühl der Sicherheit und der positiven Zukunft für Dich und Deine Kinder gibt. Keiner muss um seine wirtschaftliche Existenz kämpfen, alle haben ein Auskommen, die Bildung ist für alle kostenlos etc. Für Dich also insgesamt eine gelungene Situation.
Es gibt Versorgungsprobleme, Naturalienwirtschaft herrscht vor, ohne Vitamin B oder D-Mark ist es mühsam, aber das sind, so wird mehr oder weniger oft verkündet, vorübergehende Erscheinungen, die vor allem dem bösen Kapitalismus zu verdanken sind, der mit allen Mitteln versucht, die DDR (und alle sozialistischen Staaten) klein zu kriegen. Und in der DDR gibt es logischerweise auch eine Anzahl Menschen, die auch den Sozialismus beendet sehen wollen und das mehr oder weniger offen verkünden. Eine Möglichkeit, dagegen etwas zu tun, ist das MfS, hier bist Du sogar in vorderster Front, und kannst jeden Tag beweisen, dass Du alles tust für den Sozialismus. Also legst Du los.

Wenn Du anfängst wirst Du natürlich noch nicht mit den schwierigen Sachen betraut, Du musst ja erst mal Deine tschekistische Eignung beweisen. Nach und nach bekommst Du auch heikle Dinge auf den Tisch, die Du auch im Sinne der Partei und Staatsführung abarbeitest. Übrigens, im MfS gab es auch sehr viele MA, die nicht mit heiklen Themen betraut wurden, weil man sie für nicht gefestigt ansah. (Das zum Thema differenzierte Betrachtungsweise!) Die Funktion des MfS nach innen kommt Dir vielleicht sogar auch komisch vor, da aber alles staatlich sanktioniert, mit Gesetzen abgesichert, muss es ja in Ordnung sein. Möglicherweise bist Du mit einer Reihe von Vorgängen sogar nicht einverstanden, aber hier geht es um die existenzielle Frage Sozialismus oder Kapitalismus, denn jeder der Kritik übt am Sozialismus ist ein Lakai des Westens. Du bist tatsächlich überzeugt, das Richtige zu tun, genau so wie wosch, überzeugt ist, das Richtige zu tun.

Dann die "Wende": „Stasi in die Produktion!“. Okay sagst Du, wenn wir die DDR reformieren wollen, und das der Wille des Volkes ist, dann ran. Ja, aber hier will Dich eigentlich keiner wirklich.
Ein paar Monate später erfährst Du, dass Du ein ganz übler Finger bist, bis zu den Ellbogen im Blut gerührt hast und die sozialistische Sache völlig unmenschlich war. Millionen Menschen hast Du um ihr Glück gebracht, Du wirst mit den Nazis auf eine Stufe gestellt. Du hattest den Staat und das Gesetz hinter Dir und plötzlich gilt das nicht mehr.
Okay, ich lerne, der Kapitalismus ist nicht am Ende, wie man es mir immer bei gebracht hat, dann arrangiere ich mich halt mit der neuen Situation. Du hast Dir in der DDR nie etwas vorzuwerfen gehabt, aber auf einmal bist Du ein Verbrecher, Du verstehst das zwar nicht, denn auch in der BRD gibt es das Prinzip der Örtlichkeit einer Straftat, aber in Bezug auf die DDR gilt das nicht – klar, die DDR wurde durch die BRD nie offiziell anerkannt. Und jetzt, egal wo Du hingehst, bist Du das Schwein, jeder darf Dich anspucken (bildlich gesprochen) Dein Name wird für jeden sichtbar im Internet abgebildet mit Deinem letzten Gehalt. Für Dich wird in der BRD das Recht gebeugt mit der abstrusesten Begründung. Okay, Du stehst in der Ecke und keiner will Deine Stimme, Deine Meinung hören, es gibt nur Deinen alten Bezug, Deine alten Kameraden, deine DE. Dort wurdest Du akzeptiert, es sind heute Deine Leidensgenossen. Da ist man stolz drauf!!
Du bist (hoffentlich) überzeugt, dass man die schlimmen Dinge in der DDR nicht hätte machen dürfen und dass man das hätte ändern können. Das wirtschaftliche System war unausgereift, hätte aber funktionieren können, das soziale System war so, dass die Menschen zufrieden waren. Und jetzt kommt der Sieger an und erklärt Dir, dass alles Mist war. Was erwartet Ihr??



Mehr findest Du zum Beispiel hier:

In den Fängen der SED und Stasi in der DDR (10)
Sommer/ Herbst 1989 - Wie habt ihr ihn erlebt? (3)
In den Fängen der SED und Stasi in der DDR (12)
Parteimitglieder-Thread (3)

Mehr jibbet jetzt nicht.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
der alte Grenzgänger, Josef, seaman, Ebro, Zkom IV und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2016 21:52 | nach oben springen

#110

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 22:47
von Zkom IV | 323 Beiträge

@Werner
diese Einstellung und Denkweise ist mir bekannt. Ich kann sie gut nachvollziehen.
Habe in der Nachwendezeit einige ehem. MfS Mitarbeiter beim Ost-Zoll kennengelernt. Ich glaube in Deinen Worten ihre damalige und vielleicht auch heutige Einstellung zu erkennen.
Habe gerade während meiner Tätigkeit als Kontaktbereichsbeamter in meinem Bereich einen ehem. MA des MfS kennengelernt. Er hat eine sehr eigene Geschichte.
Wie bei fast allen Dingen ist es nötig, jedes Einzelschicksal zu beleuchten, keine allgemeinen Schlußfolgerungen zu ziehen.
Was mich allerdings oftmals ein wenig verschreckt ist, das hier im Forum so getan wird, als ob das MfS eine völlig "normale" Dienststelle innerhalb
der DDR Verwaltung war.
In vielen, wenn auch nicht in ALLEN Dingen, denke ich, dass das so nicht stimmt.

Gruß Frank



Josef, vs1400 und Moskwitschka haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#111

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 23:33
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Zkom IV im Beitrag #110
@Werner
diese Einstellung und Denkweise ist mir bekannt. Ich kann sie gut nachvollziehen.
Habe in der Nachwendezeit einige ehem. MfS Mitarbeiter beim Ost-Zoll kennengelernt. Ich glaube in Deinen Worten ihre damalige und vielleicht auch heutige Einstellung zu erkennen.
Habe gerade während meiner Tätigkeit als Kontaktbereichsbeamter in meinem Bereich einen ehem. MA des MfS kennengelernt. Er hat eine sehr eigene Geschichte.
Wie bei fast allen Dingen ist es nötig, jedes Einzelschicksal zu beleuchten, keine allgemeinen Schlußfolgerungen zu ziehen.
Was mich allerdings oftmals ein wenig verschreckt ist, das hier im Forum so getan wird, als ob das MfS eine völlig "normale" Dienststelle innerhalb
der DDR Verwaltung war.
In vielen, wenn auch nicht in ALLEN Dingen, denke ich, dass das so nicht stimmt.

Gruß Frank


Ein Geheimdienst ist wohl niemals eine normale Dienststelle innerhalb einer Verwaltung und zumindest ich habe nie so getan, als wenn das so wäre.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#112

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 08:26
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
wie waren denn die Beziehungen MfS-intern zu den technischen "Handwerkern" die nicht mit operativen Vorgängen direkt befasst waren? Also Elektriker die im Büro Lampen wechseln, Funkakkus aufluden, KFZ-Wartung, Türen ölen, die elektrischen Karteikartenlifte aufbauten und warteten, Filme entwickelten und Abzüge erstellten, Putzen, im Casino kochen usw.? Welcher Personalanteil war das, wurden diesen Kräften nach 1989 auch Pensionsansprüche gestrichen?



nach oben springen

#113

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 08:39
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #112
Hallo,
wie waren denn die Beziehungen MfS-intern zu den technischen "Handwerkern" die nicht mit operativen Vorgängen direkt befasst waren? Also Elektriker die im Büro Lampen wechseln, Funkakkus aufluden, KFZ-Wartung, Türen ölen, die elektrischen Karteikartenlifte aufbauten und warteten, Filme entwickelten und Abzüge erstellten, Putzen, im Casino kochen usw.? Welcher Personalanteil war das, wurden diesen Kräften nach 1989 auch Pensionsansprüche gestrichen?



Es wurden allen MA des MfS die Rentenansprüche gekürzt, egal was sie im MfS gemacht haben. Weiter gestrichen wurde dann nochmals bei dem Minister und seinen Stellvertretern.

Sonst gab es ganz normale Beziehungen zu den anderen Diensteinheiten. Die haben jeweils ihre Arbeiten gemacht. Entsprechende der Aufgaben gab es entsprechende Absprachen.


nach oben springen

#114

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 09:21
von Ebro | 577 Beiträge

In den Kreisdienststellen gab es dafür strukturmäßige Hausmeister, mit militärischem Dienstgrad, die zumeist auch als Fahrer des Leiters der KD fungierten, aber auch zu anderen Massnahmen herangezogen wurden, z. B Messeeinsatz oder so



vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#115

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 10:21
von Sperrbrecher | 1.657 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #113

Es wurden allen MA des MfS die Rentenansprüche gekürzt, egal was sie im MfS gemacht haben. Weiter gestrichen wurde dann nochmals bei dem Minister und seinen Stellvertretern..

OT

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie wohl die DDR-Regierung mit den Funktionsträgern der Bundesrepublik, namentlich des Bundesverfassungsschutzes, der Bundeswehr oder anderen Dienste umgegangen wäre, wenn der Osten den Westen übernommen hätte?


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#116

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 10:26
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #115
Zitat von Alfred im Beitrag #113

Es wurden allen MA des MfS die Rentenansprüche gekürzt, egal was sie im MfS gemacht haben. Weiter gestrichen wurde dann nochmals bei dem Minister und seinen Stellvertretern..

OT

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie wohl die DDR-Regierung mit den Funktionsträgern der Bundesrepublik, namentlich des Bundesverfassungsschutzes, der Bundeswehr oder anderen Dienste umgegangen wäre, wenn der Osten den Westen übernommen hätte?




Kann keiner beantworten. Alles Spekulation...


Büdinger und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#117

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 10:29
von Pitti | 39 Beiträge

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie wohl die DDR-Regierung mit den Funktionsträgern der Bundesrepublik, namentlich des Bundesverfassungsschutzes, der Bundeswehr oder anderen Dienste umgegangen wäre, wenn der Osten den Westen übernommen hätte?

Da gibt es Erfahrungen bis in die 1960iger Jahre. Ich wurde z.B. von einem ehemaligen Offizier der Wehrmacht ausgebildet. Solange die Kenntnisse systemkonform waren und der Betreffende sich nicht als Nazi darstellte, wurden etliche ehemalige Militärs weiterhin "beschäftigt". Ähnliches könnte ich mir heutzutage auch vorstellen.
Und nicht zu vergessen ist, dass die Leute, die Kenntnisse aus der DDR mitbrachten, auch nur solange "verwendet" wurden, wie sie nützlich waren. Danach ließ man sie fallen wie eine heiße Kartoffel.

Gruß
Dieter



vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#118

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 10:54
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #115
Zitat von Alfred im Beitrag #113

Es wurden allen MA des MfS die Rentenansprüche gekürzt, egal was sie im MfS gemacht haben. Weiter gestrichen wurde dann nochmals bei dem Minister und seinen Stellvertretern..

OT

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie wohl die DDR-Regierung mit den Funktionsträgern der Bundesrepublik, namentlich des Bundesverfassungsschutzes, der Bundeswehr oder anderen Dienste umgegangen wäre, wenn der Osten den Westen übernommen hätte?



wenn ich´es mal ableite aus dem Verhalten der SED und ihren Hass auf alles was nicht systemkonform war, so glaube ich, wäre es nicht gut verlaufen für die systemnahen der anderen Seite. In HSH hätte man anbauen müssen. Die Parteirichter hätten Überstunden ohne Ende machen müssen. Natürlich würde eine riesige Enteignungswelle über das Land rollen, Im Springerhochhaus Berlin würde vermutlich das ND einziehen.
3 Monate nach den Enteignungen würden die ersten Mangelerscheinungen auftauchen, wenn die Läger leergefahren worden wären.
Auf dem Rhein würden Grenzboote der NVA patroullieren und alles einsammeln was sich westwärts bewegen möchte.
Die Bürger aus dem Osten würden alle gebrauchten Westwagen aufkaufen und gegen ihre Trabis und Ladas eintauschen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Sperrbrecher und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.05.2016 10:56 | nach oben springen

#119

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 11:07
von Fritze | 3.474 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #115
Zitat von Alfred im Beitrag #113

Es wurden allen MA des MfS die Rentenansprüche gekürzt, egal was sie im MfS gemacht haben. Weiter gestrichen wurde dann nochmals bei dem Minister und seinen Stellvertretern..

OT

Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie wohl die DDR-Regierung mit den Funktionsträgern der Bundesrepublik, namentlich des Bundesverfassungsschutzes, der Bundeswehr oder anderen Dienste umgegangen wäre, wenn der Osten den Westen übernommen hätte?



Solch eine große Vorstellungskraft ! Darum wird Dich jeder Mitarbeiter der BSTU beneiden !


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#120

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.05.2016 11:12
von Fritze | 3.474 Beiträge

Auf dem Rhein würden Grenzboote der NVA patroullieren und alles einsammeln was sich westwärts bewegen möchte.

@Gert Was nicht ist kann ja noch werden ! Nun nicht in einer Richtung festmachen !

Die Boote können schnell reaktiviert werden und sind gar nicht weit vom Einsatzort (Rhein) entfernt !


http://www.grenzboot.nl/NL%20Te%20Koop%20066%20boot.htm



"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Cambrino
73 19.06.2016 19:16goto
von Commander • Zugriffe: 2530
Fragen zum Transitverkehr
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von TOMMI
13 02.05.2014 19:23goto
von küchenbulle • Zugriffe: 1502
Allgemeine Fragen an die Insider der ehemaligen "bewaffneten Organe der DDR"
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
160 11.11.2014 23:21goto
von amigaguru • Zugriffe: 11769

Besucher
20 Mitglieder und 60 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1395 Gäste und 114 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558414 Beiträge.

Heute waren 114 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen