#81

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:14
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Zitat von Ebro im Beitrag #70
Ergänzend zu meinem Beitrag #50:

Hinzu kam noch erschwerend, dass mein Vater genau zu diesem Zeitpunkt eine Reise in dringenden Familienangelegenheiten in die BRD beantragt hatte. Und Westkontakte von Verwandten 1. Grades von Angehörigen des MfS ging ja nun gar nicht.
Ich bin also hin zu meinem alten Herrn und versuchte ihm den Besuch bei seiner Cousine, die er schon -zig Jahre nicht gesehen hatte, auszureden. Vergeblich, er erklärte mir, dass er nichts Verbotenes macht und nur die Möglichkeit wahrnimmt, die ihm seitens des Staates DDR eingeräumt wird. Hatte er ja auch recht. Trotz der Auswirkungen, die das für meine weitere Tätigkeit nach sich zog, blieb er dabei.

das interessiert mich sehr, nur meine Fragen werden nicht beantwortet


lhsecurity hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:21
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #75



Es gab auch Ausnahmen. Wir hatten einen Bundesbürger einmal zum Arbeitsort mit falschen Angaben erwischt. Stand doch in der Spalte Arbeitsstelle : Kultusministerum der BRD. Aber dieses Ministerium gibt es halt nur auf Länderebene. Unser KE hat sich gefreut. Es stellte sich heraus das es ein gehobener Beamter des BMI war.


passport

Nach einer unangenehmen Erfahrung habe ich von solchen Leuten lieber die Finger gelassen.Ich habe mich mal an einen fetten Daimler mit einem Fahrer,Arbeitsstelle BKA gewagt.Den von mir angekurbelten Schwatz hat er schnell pariert indem er mir gesagt hat"Sie wissen doch,dass Sie mich sowas nicht fragen dürfen".Bin ich mit hängendem Schwanz abgezogen und habe es wie gesagt in der Zukunft bleiben lassen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#83

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:25
von KARNAK | 1.690 Beiträge

An jeder BV oder KD hing ein Schild welche Behörde dort sitzt,einschließlich der Sprechzeiten.
Ich möchte sagen auch im Telefonbuch war das MfS zu finden.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#84

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:30
von passport | 2.628 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #82
Zitat von passport im Beitrag #75



Es gab auch Ausnahmen. Wir hatten einen Bundesbürger einmal zum Arbeitsort mit falschen Angaben erwischt. Stand doch in der Spalte Arbeitsstelle : Kultusministerum der BRD. Aber dieses Ministerium gibt es halt nur auf Länderebene. Unser KE hat sich gefreut. Es stellte sich heraus das es ein gehobener Beamter des BMI war.


passport

Nach einer unangenehmen Erfahrung habe ich von solchen Leuten lieber die Finger gelassen.Ich habe mich mal an einen fetten Daimler mit einem Fahrer,Arbeitsstelle BKA gewagt.Den von mir angekurbelten Schwatz hat er schnell pariert indem er mir gesagt hat"Sie wissen doch,dass Sie mich sowas nicht fragen dürfen".Bin ich mit hängendem Schwanz abgezogen und habe es wie gesagt in der Zukunft bleiben lassen.



Der Bürger wollte einreisen ! Ertappt bei falschen Angaben auf der Zählkarte. Ein gefundenes Fre.... für den KE.


passport


nach oben springen

#85

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:35
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #83
An jeder BV oder KD hing ein Schild welche Behörde dort sitzt,einschließlich der Sprechzeiten.
Ich möchte sagen auch im Telefonbuch war das MfS zu finden.


An Sprechzeiten kann ich mich nicht erinnern. Aber an die unterschiedlichen Ausführungen der Schilder. Zumindest zwischen Bezirksverwaltung und Kreisdienststelle. Je weiter unten in der Hierarchie um so einfacher und unauffälliger wurden sie.

Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

nach oben springen

#86

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:42
von grenzergold | 187 Beiträge

Kann mich nicht erinner in unserem Betrieb Schilder vom MfS gesehen zu haben.
gg


nach oben springen

#87

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:43
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #85
Zitat von KARNAK im Beitrag #83
An jeder BV oder KD hing ein Schild welche Behörde dort sitzt,einschließlich der Sprechzeiten.
Ich möchte sagen auch im Telefonbuch war das MfS zu finden.


An Sprechzeiten kann ich mich nicht erinnern. Aber an die unterschiedlichen Ausführungen der Schilder. Zumindest zwischen Bezirksverwaltung und Kreisdienststelle. Je weiter unten in der Hierarchie um so einfacher und unauffälliger wurden sie.

Moskwitschka


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#88

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:47
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #85
Zitat von KARNAK im Beitrag #83
An jeder BV oder KD hing ein Schild welche Behörde dort sitzt,einschließlich der Sprechzeiten.
Ich möchte sagen auch im Telefonbuch war das MfS zu finden.


An Sprechzeiten kann ich mich nicht erinnern. Aber an die unterschiedlichen Ausführungen der Schilder. Zumindest zwischen Bezirksverwaltung und Kreisdienststelle. Je weiter unten in der Hierarchie um so einfacher und unauffälliger wurden sie.

Moskwitschka

Nee Nee,an den BV und KD waren die Schilder standardisiert, grau-silberner Aluguss,"Bezirksverwaltung oder Kreisdienststelle für Staatssicherheit,Sprechzeiten 8 bis 17 Uhr".


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2016 18:30 | nach oben springen

#89

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:48
von Gert | 12.354 Beiträge

@Karnak, ich habe bei meinen Reisen in die DDR immer die Fragen nach Beruf und AG wahrheitsgemäß beantwortet. Schon damals aber habe ich gedacht, da kannst du ja sonstwas reinschreiben, überprüfen kann das MfS das sowieso nicht. Wie war das , wurde diese Angabe systematisch überprüft und wenn sie sich als falsch herausstellten, hatte das irgendwelche Konsequenzen für dne Reisenden ??


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#90

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 17:51
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #89
@Karnak, ich habe bei meinen Reisen in die DDR immer die Fragen nach Beruf und AG wahrheitsgemäß beantwortet. Schon damals aber habe ich gedacht, da kannst du ja sonstwas reinschreiben, überprüfen kann das MfS das sowieso nicht. Wie war das , wurde diese Angabe systematisch überprüft und wenn sie sich als falsch herausstellten, hatte das irgendwelche Konsequenzen für dne Reisenden ??

Falsche Angaben auf ein amtliches Dokument würde immer und zu jeder Zeit Konsequenzen haben,aber überprüfen konnte man das so einfach natürlich nicht,schon gar nicht an einer Güst.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#91

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:14
von Zkom IV | 320 Beiträge

Folgender Vorfall fällt mir dazu ein:

Ich habe auf der Zählkarte/bzw. dem" Berechtigungsschein zum Empfang eines Visums" (hieß das so ??) am Anfang meiner Ost- Besuche im Feld Ausgeübte Tätigkeit immer nur "Beamter" geschrieben.
Eines Tages Zollkontrolle am Bhf. Friedrichstraße. Wie immer war der "Kollege" nicht sonderlich fröhlich, aber auch nicht unfreundlich.
Es folgte die Frage "Was für eine Art Beamter sind sie denn?"
Antwort: "Ich bin Zöllner, so wie sie", das Wort ZollBEAMTER vermied ich in diesem Zusammenhang, da es ja im Osten keine Beamten gab.
Reaktion: Über das Gesicht huschte ein Lächeln, sofortige Rückgabe der Papiere mit dem Satz.. dann viel Spaß .

Seit diesem Erlebnis habe ich immer "Zollbeamter" dort eingetragen und hatte nie Probleme.

Gruß Frank



Fritze und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#92

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:17
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von grenzergold im Beitrag #78



Ich habe da vielleicht ein Beispiel grenzergold[/quote]
Das war nun eher ein "kleiner Fisch",Hintergrund in diesem Fall nicht so sehr die Studienrichtung sondern eher der entstandene Kontakt West-Ost.Zum Einen sah man solches nicht sonderlich gerne,man witterte dann immer die Gefahr der DDR-Bürger könnte auf den Geschmack kommen und in den Westen wollen und sicher hat die zuständige KD mal einen Blick geworfen wer dieser DDR-Bürger ist.War es auch ein Mediziner wurde die Unruhe unter Umständen noch größer und man hat die Sache im Blick behalten.
Jedenfalls sind Unmengen solches Papier beschrieben worden,der übergroße Teil dürfte nur einfach in irgendwelchen Ablagen gelandet sein und es ist nichts weiter passiert.Man hat einfach ohne Rücksicht auf Verluste Masse produziert mit dem Gedanken aus dem ganzen Müll ab und an eine Perle zu fischen.Und so sind zu großen Teilen die Km an Akten entstanden über die man sich heute so empört,die man aber mit Kenntnis der Vorgehensweise durchaus relativieren kann.NUR das glaubt eben heute kaum jemand.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#93

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:26
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Zkom IV im Beitrag #91
.

Seit diesem Erlebnis habe ich immer "Zollbeamter" dort eingetragen und hatte nie Probleme.

Gruß Frank

Warum auch,trotzdem wird man sich regelmäßig für Dich interessiert haben und zwar bei so ziemlich jeden Deines Erscheinens und mit dem"freiwilligen Zugeben" ein Zöllner zu sein hast Du den Mannen vom MfS sogar noch die Mühe abgenommen Dir durch volllabern Deiner Person Deine konkrete Tätigkeit als Beamter aus dem Kreuz zu leiern.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 11.05.2016 18:29 | nach oben springen

#94

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:37
von B Man | 193 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #92


Jedenfalls sind Unmengen solches Papier beschrieben worden,der übergroße Teil dürfte nur einfach in irgendwelchen Ablagen gelandet sein und es ist nichts weiter passiert.Man hat einfach ohne Rücksicht auf Verluste Masse produziert mit dem Gedanken aus dem ganzen Müll ab und an eine Perle zu fischen.Und so sind zu großen Teilen die Km an Akten entstanden über die man sich heute so empört,die man aber mit Kenntnis der Vorgehensweise durchaus relativieren kann.NUR das glaubt eben heute kaum jemand.


Den Gedanke hatte ich auch als ich in einem Buch über die MVM die Auszüge aus den Stasi Akten gelesen habe.

Unheimlich viel Arbeit und wirklich kleinste Details beschrieben.

Man hatte unheimlich viel Infos die man aber im Karteikartenzeitalter gar nicht so schnell wieder abrufen konnte.


Gruss Andreas
nach oben springen

#95

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:42
von Zkom IV | 320 Beiträge

Stimmt. das ist mir bei einem späteren Besuch besonders aufgefallen.

Wieder Übergang Friedrichstraße. Vor mir im "Schlauch", ein Kumpel von mir, von Beruf Beamter bei der Kommunalverwaltung.
Dauer der Abfertigung ca. 2-3 Min.
Jetzt ich: PA auf den Tresen. Dann begann das Warten und im "PKE-Kabuff" begann eine gewisse Hektik. Was genau geschah konnte man natürlich nicht sehen, aber es wurde irgendwas notiert, gewartet, wieder notiert, wieder Blick auf einen Monitor (das Licht spiegelte sich in der Brille des Kameraden).... wieder warten.
Nach etwa 5-6 Minuten durfte ich dann einreisen.

Hinter mir in der Schlange wurde schon gemeckert, mein Kumpel hatte sich schon Sorgen gemacht.

So und ähnlich hat sich das dann immer wieder abgespielt.

Gruß Frank



vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#96

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:45
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
speziell Zoll, einerseits kontrollierte der Bundesdeutsche Zoll auch zumindestens bei Verdacht und/oder Stichproben bei Einreisen aus der DDR.
Damit galt zollrechtlich-fiskalisch die Grenze als legal, offiziell und legitim. Anderseits nahm die Bundesrepublik den Anspruch östlich ist auch Deutschland mit wirksamen Gesetzen.

Was war wenn ein Bundesdeutscher in der DDR wegen Zollvergehen ( auch nach KFZ-Unfällen ) bestraft wurde, galt der auch in der BRD als vorbestraft? Gab es bei Geldstrafen Informationsaustauch?



nach oben springen

#97

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 18:46
von Josef | 631 Beiträge

Diese Themen können auch in einem Faden "Zoll" oder per PN weiter besprochen werden. Hier gehts um persönliches Erleben MfS Inland.


zuletzt bearbeitet 11.05.2016 18:47 | nach oben springen

#98

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 19:01
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Zkom IV im Beitrag #95
Stimmt. das ist mir bei einem späteren Besuch besonders aufgefallen.

Wieder Übergang Friedrichstraße. Vor mir im "Schlauch", ein Kumpel von mir, von Beruf Beamter bei der Kommunalverwaltung.
Dauer der Abfertigung ca. 2-3 Min.
Jetzt ich: PA auf den Tresen. Dann begann das Warten und im "PKE-Kabuff" begann eine gewisse Hektik. Was genau geschah konnte man natürlich nicht sehen, aber es wurde irgendwas notiert, gewartet, wieder notiert, wieder Blick auf einen Monitor (das Licht spiegelte sich in der Brille des Kameraden).... wieder warten.
Nach etwa 5-6 Minuten durfte ich dann einreisen.

Hinter mir in der Schlange wurde schon gemeckert, mein Kumpel hatte sich schon Sorgen gemacht.

So und ähnlich hat sich das dann immer wieder abgespielt.

Gruß Frank



Schade Frank, wäre die Info über Deine tatsächlicheBeamtentätigkeit auf meinem Schreibtisch gelandet, hätten wir uns vielleicht schon vor 1989 kennengelernt. Wir haben regelmäßig von den ganzen Karnacks bei der VI solche Informationen bekommen.


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#99

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 19:29
von Zkom IV | 320 Beiträge

Hi Andy,

also in meiner Stasi Akte war so ein Vermerk nicht dabei.
Wenn ich mich jetzt recht entsinne, war das nur so eine kleine Karteikarte, die wohl für alle Angehörigen gegnerischer Sicherheitsorgane angelegt wurde.
Laut KARNAK wurden diese Hinweise ja wohl nur "irgendwo" abgeheftet und fertig.

Hatte im Frühjahr 1988 nochmal ein ähnlichen Fall an der GÜSt Bornholmer Straße.
Kontrolle dort durch eine äusserst hübsche Frau Oberleutnant, weiß ich noch wie heute.
Blick auf die Einreisekarte.
Frage: Ach sie sind Zollbeamter? Hier von der anderen Seite?"
Ich: Nein aus Dreilinden, was ja gegenüber von Drewitz liegt.

Es ergab sich ein kurzes Gespräch besonders über die Arbeitsbelastung an den Übergängen während der Feiertage.
Nette Verabschiedung, dann durfte ich in den Ostsektor einreisen.

Die Dame war wirklich eine "Granate" auch wenn sie bestimmt 10-12 Jahre Älter war als ich.
Mit der hätte ich auch mal im Cafe Nord einen kleinen Herzkirsch zu mir genommen.

Gruß Frank



vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#100

RE: MfS Inland - Fragen zum persönlichen Erleben

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.05.2016 19:39
von Zange | 391 Beiträge

Ein damaliger Arbeitskollege reiste Ende der 1980er Jahre nach Ost-Berlin ein. Er war Hobby-Vogelkundler. Er fragte die Kontrollbeamtin, ganz in Gedanken, ob sie ihm sagen könne, wo es denn zum "Ostberliner Zoo" gehe. Das sollte keine Provokation sein.

Die Dame war völlig entsetzt und antwortete: "Meinen Sie etwa den Tierpark der Hautstadt der DDR?"


Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen (Helmut Schmidt)
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Frage zur Staatsbürgerschaft der DDR
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Cambrino
73 19.06.2016 19:16goto
von Commander • Zugriffe: 2490
Fragen zum Transitverkehr
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von TOMMI
13 02.05.2014 19:23goto
von küchenbulle • Zugriffe: 1498
Allgemeine Fragen an die Insider der ehemaligen "bewaffneten Organe der DDR"
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
160 11.11.2014 23:21goto
von amigaguru • Zugriffe: 11733

Besucher
7 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen