#1

DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 19:32
von Josef | 631 Beiträge

Hallo zusammen,

hier einer meiner Lieblinge (Tamara Danz sah auch gut aus !) :



Kim Wilde des Ostens ;) oder so. Habt Ihr weitere ?

Gruß, Josef


Bemme und Niederlausitzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.05.2016 20:05 | nach oben springen

#2

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 19:40
von PF75 | 3.294 Beiträge

Auch ein sehr gutes Stück


Josef und Ebro haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 19:56
von icke46 | 2.593 Beiträge

Was mir zu DDR-Zeiten via Fernsehen ins Ohr flog und mir sehr gefallen hat, ist dieser Song hier, leider ohne den 2004 verstorbenen Herbert Dreilich:



Gruss

icke



nach oben springen

#4

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 20:17
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Na, die hier auch.......


Intellektuelle spielen Telecaster
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 20:22
von GKUS64 | 1.613 Beiträge

Den fand ich 1975 für die damalige (DDR-) Zeit ganz erfrischend!


Lutze und Niederlausitzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 20:29
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Ebenfalls ein Klassiker:


Intellektuelle spielen Telecaster
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 22:43
von EMW-Mitarbeiter | 465 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #5
Den fand ich 1975 für die damalige (DDR-) Zeit ganz erfrischend!



Da frage ich mich zeitlebens, was daran gut ist. Der Text.....naja.....Die Melodie nnaaaaja......der Sound...ups.......


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#8

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 04.05.2016 22:53
von Josef | 631 Beiträge
nach oben springen

#9

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 05.05.2016 17:33
von PF75 | 3.294 Beiträge

Auch heute noch schön
https://youtu.be/_5Nfo_F_kdU


nach oben springen

#10

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 05.05.2016 17:44
von GKUS64 | 1.613 Beiträge

Zitat von EMW-Mitarbeiter im Beitrag #7
Zitat von GKUS64 im Beitrag #5
Den fand ich 1975 für die damalige (DDR-) Zeit ganz erfrischend!



Da frage ich mich zeitlebens, was daran gut ist. Der Text.....naja.....Die Melodie nnaaaaja......der Sound...ups.......


Ja du musst das schon entsprechend einordnen und vielleicht mit dem Folgenden vergleichen!


zuletzt bearbeitet 05.05.2016 17:45 | nach oben springen

#11

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 05.05.2016 21:47
von Hans55 | 763 Beiträge
nach oben springen

#12

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 05.05.2016 22:30
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von Josef im Beitrag #1
... Kim Wilde des Ostens ;) oder so. Habt Ihr weitere ? ...

Sorry, @Josef ,

bei aller Akzeptanz Deiner Verehrung für Tamara würde ich da gern noch mal die Bilder anders aufhängen.

Die Musik von Silly ab der Scheibe "Mont Klamott" war Rock-Musik - und diese Abgrenzung von blanker Pop-Musik würde ich hier sehr gern ziehen. Zum Vergleich: Die Puhdys waren Rock-Musiker, die Pop-Musik gemacht haben. Man kann vieles in der Rockmusik auch als Popmusik ansehen. Aber Silly unter Popklassiker mit dem restlichen Durchschnittsscheiß zu vermischen, widerstrebt mir bis ins Mark.

Ein Vergleich von Kim Wilde und Tamara Danz ist aus meiner Sicht "nicht glücklich". Nimm Tamaras Entwicklung von der braven Sängerin der "Familie Silly", über die Bandleaderin, die sich ihre Musiker gezielt raussuchen konnte (Hassbecker, Reznicek), bis hin zur resoluten und qualitativ ernst zu nehmenden Texterin ("Hurensöhne", "Asyl im Paradies").

Da sehe ich gravierende Unterschiede. Aber das ist nicht mal der Punkt. Sie hat sich als große Künstlerin profiliert. Das war ein harter Weg und sie war bestimmt als Mensch nicht sonderlich einfach. Aber das Werk, das sie hinterlassen hat, degradiert jeden Vergleich "Die soundso des Ostens" zu einer Beleidigung. Ich bin mir sicher, das hast Du nicht gemeint. Aber soweit fühle ich mich mit der Musik meiner alten Heimat vertraut, dass ich Leute mit einem sehr eigenständigen Beitrag zu unserer Kultur und den Alltagsschrott, die Beliebigkeit der Popmusik, voneinander unterscheide. Dabei gibt es durchaus auch ein paar objektive Kriterien. Man muss Tamara Danz nicht mögen oder gemocht haben. Ihre Entwicklung als Texterin beispielsweise, die eine klare Linie über die Zusammenarbeit mit Werner Karma und Gerhard Gundermann hin zu einer ganz eigenen Handschrift zeigt, ist jenseits von Geschmack sehr beachtenswert.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Moskwitschka, Josef, andy und Bayridge haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.05.2016 22:30 | nach oben springen

#13

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 00:47
von Josef | 631 Beiträge

Rainman, von Dir kann man was lernen, zum Thema Musik aus der DDR ! Ich bin eher zufällig auf Tamara Danz gekommen, ich weiß nicht viel über sie. Aber ihre Musik, die hat was, auf jeden Fall. Also schreibe ruhig noch mehr, ich wäre auch an weiterem Vergleichbarem aus dem Bereich gute Musik aus der DDR interessiert.


Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 00:57
von TOMMI | 1.992 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #12
Zitat von Josef im Beitrag #1
... Kim Wilde des Ostens ;) oder so. Habt Ihr weitere ? ...

Sorry, @Josef ,

bei aller Akzeptanz Deiner Verehrung für Tamara würde ich da gern noch mal die Bilder anders aufhängen.

Die Musik von Silly ab der Scheibe "Mont Klamott" war Rock-Musik - und diese Abgrenzung von blanker Pop-Musik würde ich hier sehr gern ziehen. Zum Vergleich: Die Puhdys waren Rock-Musiker, die Pop-Musik gemacht haben. Man kann vieles in der Rockmusik auch als Popmusik ansehen. Aber Silly unter Popklassiker mit dem restlichen Durchschnittsscheiß zu vermischen, widerstrebt mir bis ins Mark.

Ein Vergleich von Kim Wilde und Tamara Danz ist aus meiner Sicht "nicht glücklich". Nimm Tamaras Entwicklung von der braven Sängerin der "Familie Silly", über die Bandleaderin, die sich ihre Musiker gezielt raussuchen konnte (Hassbecker, Reznicek), bis hin zur resoluten und qualitativ ernst zu nehmenden Texterin ("Hurensöhne", "Asyl im Paradies").

Da sehe ich gravierende Unterschiede. Aber das ist nicht mal der Punkt. Sie hat sich als große Künstlerin profiliert. Das war ein harter Weg und sie war bestimmt als Mensch nicht sonderlich einfach. Aber das Werk, das sie hinterlassen hat, degradiert jeden Vergleich "Die soundso des Ostens" zu einer Beleidigung. Ich bin mir sicher, das hast Du nicht gemeint. Aber soweit fühle ich mich mit der Musik meiner alten Heimat vertraut, dass ich Leute mit einem sehr eigenständigen Beitrag zu unserer Kultur und den Alltagsschrott, die Beliebigkeit der Popmusik, voneinander unterscheide. Dabei gibt es durchaus auch ein paar objektive Kriterien. Man muss Tamara Danz nicht mögen oder gemocht haben. Ihre Entwicklung als Texterin beispielsweise, die eine klare Linie über die Zusammenarbeit mit Werner Karma und Gerhard Gundermann hin zu einer ganz eigenen Handschrift zeigt, ist jenseits von Geschmack sehr beachtenswert.

ciao Rainman



@Rainman2 Wo wir grade bei dem Thema sind: Tamara Danz ist zwar einmalig und unersetzbar, aber wie siehst Du ihre späte Nachfolgerin Anna Loos?


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


Josef und Rainman2 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 01:03
von Hanum83 | 4.797 Beiträge

Wenn ich Silly gewesen wäre hätt ich es gemacht wie Nirvana.
Da Frau Loos eine ziemlich talentfreie Schauspielerin ist hat wohl vermutlich Herr Liefers ein Scheitel angelegt das sie sich wenigstens als Sängerin produzieren kann.
Ich find sie als Ersatz-Tamara eher peinlich, ok, die Silly-Mannen verdienen wieder etwas mehr Geld, sei ihnen gegönnt.
Aber als Herr Harzbecker, dessen Liebe ja unendlich war, wäre ich lieber zur Suppenküche gegangen als für Anna zu klimpern.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
Josef hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.05.2016 01:32 | nach oben springen

#16

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 04:22
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von TOMMI im Beitrag #14
... @ Rainman2 Wo wir grade bei dem Thema sind: Tamara Danz ist zwar einmalig und unersetzbar, aber wie siehst Du ihre späte Nachfolgerin Anna Loos?

Oh @TOMMI ,

das ist eine verdammt schwere Frage. Rein subjektiv: Ich konnte mir die alten Silly-Titel mit ihr nicht länger als 30 Sekunden anhören. Ich weiß nicht, ob sie ihre Sache gut oder schlecht gemacht hat. Ich kann das ehrlich nicht beurteilen, da ich nie akzeptieren konnte, dass eine unersetzbare Künstlerin ersetzt werden sollte. Das hatte nichts mit der Leistung von Anna Loos zu tun. Ich war schon nicht mal bereit, ihre Rolle zu akzeptieren. Deshalb kann und möchte ich die Frage nicht so einfach beantworten.

Zu sagen, die Musiker hätten die Band auflösen und in einem neuen Kontext weitermachen sollen, ist leicht dahingesprochen, wenn man selbst kein Berufsmusiker ist. Die wenigsten Bands, selbst die ach so erfolgreich erscheinenden, können wirklich von ihrer Musik leben. Musikunterricht, Arbeit im Studio mit anderen Musikern, Musikproduktion, Arrangements, Filmmusiken, Tandiemen - das sind die Zubrote, die heranbringen müssen, was man mit der eigenen Musik selbst nicht im genügenden Maß verdient. Wer selbst mal versucht hat, ein professionelles Equipment zusammenzubringen und damit auf dem neuesten Stand der Musikproduktion zu bleiben, wird wissen, dass man die Betriebskosten eines Musikers bzw. einer Band anders ansetzen muss, als die von anderen Künstlern. In so einer Situation die eigenen Chancen mit der Brille des Marketings auf der Nase zu verbessern, muss ich als legitim erachten. Ich mache bisweilen auch für Geld Sachen, die ich nicht zwingend gern mache.

Aber dann doch zur Frage mit aller Härte: Wäre sie wirklich gut gewesen in dieser Rolle, hätte sie mich überzeugt. Hat sie aber nicht. Die aktuellen und jetzt neu produzierten Sachen sind weitestgehend anständige Arbeiten aus solidem Handwerk heraus, aber auch reine Popmusik, die mit dem alten Namen der Band nichts mehr zu tun haben. Und dieses Urteil ist definitiv reine Geschmackssache.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Fritze und TOMMI haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 05:16
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Ein Name, der mir bei DDR Popklassiker sofort einfällt ist Wolfgang Scheffler.

Er war in den 70er der wesentliche musikalische Kopf bei "Lift". Auf der für mich gigantischen Platte "Meeresfahrt" waren die Kompositionen aller Titel, außer dem neu arrangierten Klassiker "Tagesreise", aus seiner Feder. Ich lernte ihn persönlich im November 1978 kennen. Wir waren mit der Singegruppe des grafischen Großbetriebes "Interdruck - Leipzig" bei einer Veranstaltung im "Zentralen Klub der Jugend Artur Becker" (damals und heute einfach "Haus Leipzig"). Wir spielten zu einem offiziellen Anlass. Danach war für das "gemütliche Beisammensein" ein Auftritt der Band "Lift" vorgesehen. Die Technik stand, Till Patzer (sax, fl), Frank-Endrik Moll (dr) und Wolfgang Scheffler (keyb) warteten auf die drei Kollegen. Sie sollten nicht kommen, da sie bei der Rückfahrt von einer Tournee in Polen mit dem Auto verunglückt waren (15.11.1978). Henry Pacholski und Gerhard Zacher kamen dabei ums Leben, Michael Heubach wurde schwer verletzt. Das wussten wir an dem Abend aber nicht und so warteten wir. Irgendwie versammelten wir uns hinter der Bühne um ein Klavier und Wolfgang Scheffler begann, Ragtime zu spielen. Mir fielen fast die Ohren ab, was der Mann da improvisierte. Erst an dem Abend lernte ich ihn kennen. Und danach erst fiel mir auch sein Name auf im Zusammenhang mit Liedern wie "Sommernacht", "Nach Süden" (beide auf "Meeresfahrt") und "Am Abend mancher Tage". Aber auch auf den Platten anderer Bands und auch von Schlagerinterpreten fiel er mir immer wieder ins Auge unter den Rubriken Komposition oder Arrangement.

Die Musik von Wolfgang Scheffler war kein gradliniges Pop-Gesumm. Man hörte immer wieder das Jazz-artige, auch das Experimentelle heraus. Bis zur LP "Meeresfahrt" ist die Musik von "Lift" durchaus auch immer wieder ein großes Experimentieren, zu dem auch die vielen Besetzungswechsel beitrugen. "Meeresfahrt" war dann aus einem Guss. Es war Pop-Musik vom Feinsten auf dem schmalen Grat zwischen Rock und Jazz. Großartig. Da ich im Netz kaum ordentliche Dinge dazu finde, lege ich mal hier eines der alten Stücke von "Lift" bei, das die Handschrift des jungen Wolfgang Scheffler trägt. "Atlantis" von 1975. Viel Spaß!



ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Fritze und Hanum83 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.05.2016 05:17 | nach oben springen

#18

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 10:54
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Da möchte ich doch gleich mal Protest anmelden!
Die Gruppe Lift war, zumindest in ihrer Zeit bis Ende der siebziger Jahre, keine Pop-Musik Band.

In den diversen Musik-Archiven dieser Welt; sprich Internet; wird die Band mit ihren ersten beiden Alben je nach Auffassung des Datensatzeinstellers erstmal in die Kategorie "Rock" einsortiert um dann beim Subgenre zu differenzieren zwischen "Art-Rock", Progressive Rock", "Crossover" je nach Auffassung und Geschmack desjenigen der die Daten einstellte.

Erst nach diversen personellen Umbesetzungen in den Achtzigern wurde auch das musikalische Konzept der Band komplett verändert. Statt des 'Art' oder 'Progressive' Rock Stils dominierte eingängige Popmusik und machte die Musik der Gruppe faktisch unhörbar.
Jedenfalls für mich.

Diesen rabiaten Stilwechsel vom Art/Progressive Rock vollzog nicht nur Lift, noch konsequenter war da Stern Meißen welche sich vom Flagschiff des ProgRocks in der DDR in den Achtzigern als Teenie gefällige Band quasi neu erfand ....

Die dritte Band im Bunde aus der Dresdner Gegend, Electra, schreckte in der gesamten Zeit ihres Bestehens musikalisch faktisch vor nichts zurück. Sie spielten einfach alles, von der Adaption klassischer Musik bis zum beliebigen Estradentitel .....

Allen drei Bands zu eigen war allerdings das sie gerade Anfang der Siebziger ein großes Personalkarussell für Musiker aus der DDR Rock und Pop Szene waren.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Rainman2 und Josef haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 11:44
von EMW-Mitarbeiter | 465 Beiträge

Sicher war das Popmusik. Popmusik ist überhaupt keine Stilrichtung, sondern steht für Populäre-Musik. Und das kann alles sein.


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#20

RE: DDR Popklassiker

in Leben in der DDR 06.05.2016 11:54
von Josef | 631 Beiträge

Danke, Rainman, für "Lift", darauf wäre ich selber nie gekommen ! Gefällt mir. Das ist gute Musik. Ich kann Musik nicht so theoretisieren wie Du und Nostalgiker, bin mehr der praktische Typ (gewesen).

Zog sich über die Blockflöte aus Kindertagen (übrigens eine DDR-Produktion), über das Horn im lokalen Musikverein, zur Akustik-Gitarre (als Jugendlicher und junger Erwachsener). Irgendwann im Studium war's mir zu viel, und so ist es bis heute eingeschlafen.

Schön, wie sich der Faden entwickelt, vielleicht habt Ihr noch mehr ? :)


nach oben springen


Besucher
23 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1682 Gäste und 119 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558629 Beiträge.

Heute waren 119 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen