#1

DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 14:12
von Stringer49 | 700 Beiträge

Guten Tag,

Ich bin zufällig auf den Weltatlas der Firma Herman Haack gekommen, Ausgabe 1968. Ich war sehr erstaunt über die sehr gute Qualität, aber ich glaube, es gab in der D.D.R. eine sehr gepflegte Tradition guter kartographischer Produkte. Ich las auch, dass in diesem Atlas zum ersten Mal in dieser Form Reliefs dargestellt wurden.

Was ich nicht weiss: Wie viel hat dies Ausgabe in der D.D.R. gekostet ? Das könnten vielleicht 100 Ost-Mark gewesen sein ?

Für eine Auskunft bin ich sehr dankbar, für Kommentare zur kartographischen Industrie, auch dem sehr Autoatlas mit nur einem Teil von Europa natürlich auch.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#2

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 15:19
von polsam | 575 Beiträge

Hallo @Stringer49 . neben mir liegt der HAACK-Hausatlas 3. Auflage von 1973/74.
Als Preis steht EVP 30,-


Stringer49 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 15:22
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Moin Stinger,

ich hatte nach der Wende mal so´Autoatlas in der Hand. Frag´ mich aber bitte nicht nach dem Ausgabedatum.

An der Staatsgrenze zur BRD hörte der quasi auf, Hamburg war ein Punkt in der grünen Landschaft, keine Straßen, nichts....

Ich meine, auch der 5 km Streifen (Sperrgebiet) direkt an der Staatsgrenze war unvollständig dargestellt. Mir ist auch so als hätte meine Verwandtschaft (wohnte im Sperrgebiet) das auch mal erzählt.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#4

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 15:57
von TAO | 232 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #3
Moin Stinger,

ich hatte nach der Wende mal so´Autoatlas in der Hand. Frag´ mich aber bitte nicht nach dem Ausgabedatum.

An der Staatsgrenze zur BRD hörte der quasi auf, Hamburg war ein Punkt in der grünen Landschaft, keine Straßen, nichts....




So einen in etwa hatten wir auch. Unser hatte glaube ich einen dunkelblauen Einband. Allerdings hörte der nicht nur an der Staatsgrenze zur BRD auf, sondern auch Polen und CSSR waren keine Straßen usw. eingezeichnet. Bezog sich wohl nur speziell auf die DDR. Es gab jedoch auch welche, wo auch die BRD topografisch teilweise mit drauf war. Im Schulatlas war sogar die gesamte BRD abgebildet. Als Wegweiser für einen eventuellen illegalen Grenzübertritt waren die aber logischerweise alle nicht brauchbar.


Stringer49 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.03.2016 15:57 | nach oben springen

#5

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 15:59
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #3
Moin Stinger,

ich hatte nach der Wende mal so´Autoatlas in der Hand. Frag´ mich aber bitte nicht nach dem Ausgabedatum.

An der Staatsgrenze zur BRD hörte der quasi auf, Hamburg war ein Punkt in der grünen Landschaft, keine Straßen, nichts....

Ich meine, auch der 5 km Streifen (Sperrgebiet) direkt an der Staatsgrenze war unvollständig dargestellt. Mir ist auch so als hätte meine Verwandtschaft (wohnte im Sperrgebiet) das auch mal erzählt.

MfG Berlin


Vielen Dank. Ich habe diesen Autoatlas und ich habe vergeblich geschaut, ob es eine Markierung der verbotenen Zone entlang der innerdeutschen Grenze ( 5 km ) gibt. Auch in einigen Reiseführern der D.D.R. gibt es keinen Hinweis. Manche Orte fehlen einfach, und ich nehme an sie liegen in der verbotenen Zone. Es muss dumm sein für einen Fremden aus dem Westen, wenn er nicht weiss, wo er hingehen darf und wo nicht.

Bei den Fahrplänen der Eisenbahn wurde auch nicht geschrieben: Achtung! Gerstungen nur mit Passierschein.

Es gibt auch Karten von Ost-Berlin, wo man meint, die Erde sei eine Fläche und diese sei hinter dem Brandenburg Tor am Ende. Es dort das Nichts.

Aber gut. Es gibt auch keine Warnung, so meine ich, in deutschen Kursbüchern, wenn man ich Waldshut in den Zug steigt und plötzlich in der Schweiz ist.

Vielen Dank.
Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#6

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 17:33
von thomas 48 | 3.574 Beiträge

Ich war mit meinen Eltern in den 50 Jahren auf der Insel Hiddensee. Von dort haben wir als Gruppe das Vogelschutzgebiet auf der Insel Vilm angesehen.
Später ist die Insel in den DDR - Atlanten verschwunden.


Stringer49 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 17:56
von Hansteiner | 1.419 Beiträge

Es kann so um 1970 gewesen sein. Da gab es eine Karte DDR und BRD im Handel. Der Preis lag etwa so bei 5,00 Mark.
Ich war ganz erstaunt, da war alles drauf ! Maßstab weis ich nicht mehr. Aber da war nichts "kaschiert" oder so.
Habe sie leider nicht mehr, Schade.
Dann mal eine vom damaligen Kreis Nordhausen, auch mit Grenzgebiet.
Ich denke mal, dass die Manipulation mit den Karten erst Anfang 80, begann oder Ende 70iger ?

H.



nach oben springen

#8

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 18:58
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Zitat von Stringer49 im Beitrag #5
(...)
Aber gut. Es gibt auch keine Warnung, so meine ich, in deutschen Kursbüchern, wenn man ich Waldshut in den Zug steigt und plötzlich in der Schweiz ist.
Vielen Dank.
Stringer49

Es gab und gibt das Piktogramm "Grenzbahnhof" als stilisiertes Haus mit Dach. Im Kursbuch für den internationalen Verkehr war das Piktogramm in der Zeichenerklärung beschrieben und die entsprechenden Bahnhöfe (zum Beispiel Marienborn) waren mit diesem Piktogramm versehen. Im Kursbuch für den Binnenverkehr kam dieses Piktogramm nicht vor. Bei Grenzbahnhöfen, die auch im Binnenverkehr angefahren wurden, hatten im Kursbuch für den Binnenverkehr kein Piktogramm "Grenzbahnhof".
Die Deutsche Bundesbahn und die anderen westlichen Bahnverwaltungen machten diese Unterscheidung inbezug auf das Piktogramm "Grenzbahnhof" nicht: Auch in den Kursbüchern für den Binnenverkehr waren die Grenzbahnhöfe mit dem Piktogramm versehen.
Generell war bei der kartographischen Darstellung der DDR das Ausland unwichtig. So war WB entweder einfach "Flächengelb" mit Sowjetischem Ehrenmal"; ab und zu waren auch zwei bis drei Bäume eingefügt.
Theo


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.03.2016 18:59 | nach oben springen

#9

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 19:39
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #8
Zitat von Stringer49 im Beitrag #5
(...)
Aber gut. Es gibt auch keine Warnung, so meine ich, in deutschen Kursbüchern, wenn man ich Waldshut in den Zug steigt und plötzlich in der Schweiz ist.
Vielen Dank.
Stringer49

Es gab und gibt das Piktogramm "Grenzbahnhof" als stilisiertes Haus mit Dach. Im Kursbuch für den internationalen Verkehr war das Piktogramm in der Zeichenerklärung beschrieben und die entsprechenden Bahnhöfe (zum Beispiel Marienborn) waren mit diesem Piktogramm versehen. Im Kursbuch für den Binnenverkehr kam dieses Piktogramm nicht vor. Bei Grenzbahnhöfen, die auch im Binnenverkehr angefahren wurden, hatten im Kursbuch für den Binnenverkehr kein Piktogramm "Grenzbahnhof".
Die Deutsche Bundesbahn und die anderen westlichen Bahnverwaltungen machten diese Unterscheidung inbezug auf das Piktogramm "Grenzbahnhof" nicht: Auch in den Kursbüchern für den Binnenverkehr waren die Grenzbahnhöfe mit dem Piktogramm versehen.
Generell war bei der kartographischen Darstellung der DDR das Ausland unwichtig. So war WB entweder einfach "Flächengelb" mit Sowjetischem Ehrenmal"; ab und zu waren auch zwei bis drei Bäume eingefügt.
Theo


1. Ich entsinne eine Zeit, in welcher das Kursbuch der D.B. stumm blieb ob und wo es «Verschluss-»Wagen gab, denn nur in diesen Wagen konnte die Schweiz ohne Identitätsdokument durchquert werden. Von Basel deutscher Bahnhof konnte man nach Singen fahren - durch die Schweiz. Grosse Überraschung als der Zoll da war...
2.Bei den sozialistischen Eisenbahn der Tschecoslovakei, so sagte man mir, habe es keinen öffentlichen Grenzbahnhof in der verbotenen Zone gegeben - nur zwischen Pilsen und Furth i W gab es den Bahnhof (hoffentlich richtig geschrieben) Ceska Kubice, den es in den öffentlich Fahrplänen nicht gab, dort war Taus der Grenzbahnhof und man durfte wohl auch dorthin fahren.
3. Hier ein Ausschnitt aus einem Fahrplan von Sommer 1973 - kein Hinweis, dass Gerstungen in der verbotenen Zone lag:



Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


eisenringtheo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 19:47
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Den extra Hinweis hast du beim besteigen und bei der Einfahrt des Zuges zu hören bekommen, genau so wie beim Kauf der Fahrkarte. WIMRE gab es keine Verbindung in das Grenzgebiet bei der nicht vorher der Zug gewechselt werden musste. Beim Umsteigen erfolgte dann die Ansage das die Benutzung des Zuges nur mit Sondergenehmigung gestattet ist.


94, Stringer49 und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.03.2016 19:51 | nach oben springen

#11

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 20:04
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #10
Den extra Hinweis hast du beim besteigen und bei der Einfahrt des Zuges zu hören bekommen, genau so wie beim Kauf der Fahrkarte. WIMRE gab es keine Verbindung in das Grenzgebiet bei der nicht vorher der Zug gewechselt werden musste. Beim Umsteigen erfolgte dann die Ansage das die Benutzung des Zuges nur mit Sondergenehmigung gestattet ist.


Dann direkt gefragt: Wollte man die gedruckte Information (Touristische Karten, Autoatlas, Fahrplan) vermeiden ? Es ist eigenartig: Die Besucher aus dem Westen konnten sehen, was den Bürgern der D.D.R. nur mit Genehmigung möglich war.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#12

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 20:34
von damals wars | 12.192 Beiträge

Tomtom und Navigon usw. sind nicht zu toppen.

Das DDR Kartenmaterial wurde jahrelang verwendet, da sich ja soviel nicht änderte.
Die Nutzung nach der Wende war kompliziert, da landete man schnell mal in einer Sackgasse.
Die Karte vom Grenzgebiet beim KC war hoch aktuell und konnte zur "Weiterbildung" genutzt werden.

Problematisch war nach der Wende auch die Verwendung des https://de.wikipedia.org/wiki/Krassowski-Ellipsoid in der DDR, während in der BRD das http://giswiki.org/wiki/Gau%C3%9F-Kr%C3%...ordinatensystem verwendet wurde.
Als das Militärkartograhphische Institut der DDR nach der Wende seine Karten auch verkaufen konnte, wurden die dann verwendet. Die waren sehr genau.

Probleme gab es dann bei der Übernahme dieser Daten in das GIS (geographic information system).


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Stringer49 und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 20:41
von furry | 3.580 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #12

Problematisch war nach der Wende auch die Verwendung des https://de.wikipedia.org/wiki/Krassowski-Ellipsoid in der DDR, während in der BRD das http://giswiki.org/wiki/Gau%C3%9F-Kr%C3%...ordinatensystem verwendet wurde.



Kannst Du auch erklären, worin die Probleme zwischen Gauss-Krüger und dem Krassowski-Ellipsoid auf diesem global gesehenen kleinen Stückchen Deutschland bestanden?


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#14

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 21:50
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Zitat
Das DDR Kartenmaterial wurde jahrelang verwendet, da sich ja soviel nicht änderte.



Die NVA hatte gute Militärkarten. Die öffentlichen Karten waren in großem Stil verzerrt. Hinzu kamen Wegweiser mit absichtlich falschen Entfernungsangaben, um einen um Militärgebiete heimlich rumzuleiten. Im Ost-Harzer Grenzgebiet bin ich mit 30er-Jahre-Karten gewandert.


nach oben springen

#15

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 22:18
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #6
Ich war mit meinen Eltern in den 50 Jahren auf der Insel Hiddensee. Von dort haben wir als Gruppe das Vogelschutzgebiet auf der Insel Vilm angesehen.
Später ist die Insel in den DDR - Atlanten verschwunden.


Grün: Das stimmt nicht ! Siehe Ausschnittsfoto eines Teiles von Rügen im Atlas f. Motortouristik, Ausgabe 1974, Maßstab 1 : 200.000.
Das beste, was man wimre damals an Straßenatlanten bekommen konnte. Das Grenzgebiet war nicht extra eingezeichnet. Die BRD nur als Physische Karte und die Bundesstraßen.



Stringer49 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.03.2016 22:19 | nach oben springen

#16

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 22:38
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #14

Zitat
Das DDR Kartenmaterial wurde jahrelang verwendet, da sich ja soviel nicht änderte.


Die NVA hatte gute Militärkarten. Die öffentlichen Karten waren in großem Stil verzerrt. Hinzu kamen Wegweiser mit absichtlich falschen Entfernungsangaben, um einen um Militärgebiete heimlich rumzuleiten. Im Ost-Harzer Grenzgebiet bin ich mit 30er-Jahre-Karten gewandert.



Da kann ich Dir zustimmen. Als ich 81 zum Residienst in Beelitz war in einer Aufklärungskompanie, musste ich mal für zwei Tage mit noch einen Kameraden nach Potsdam--haben dort Kartenmaterial geordnet. Und da habe ich mal nachgeschaut,wo ich mal im Grundwehrdienst war,am Kanten, da war fast jeder Feldweg eingegeben,oder wie in etwa,wie tief die Trave an einigen Stellen war.


nach oben springen

#17

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 22:56
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Zitat von Stringer49 im Beitrag #9
(...)
1. Ich entsinne eine Zeit, in welcher das Kursbuch der D.B. stumm blieb ob und wo es «Verschluss-»Wagen gab, denn nur in diesen Wagen konnte die Schweiz ohne Identitätsdokument durchquert werden. Von Basel deutscher Bahnhof konnte man nach Singen fahren - durch die Schweiz. Grosse Überraschung als der Zoll da war...
(...)
Stringer49


Wann soll das gewesen sein? So viel Vertrauen hatten wir Eidgenossen nie! Nahverkehrszüge zwischen Erzingen und Singen. Da gab es Aufenthalt mit Zoll- und Passkontrolle im schweizerischen Trasadingen und Thayngen. Und es gab Eilzüge die hielten nur kurz in Schaffhausen in einem abgeschrankten Pass-/Zollbereich, wo für Ein- und Aussteigende Pass- und Zollrevision erfolgte. Zusätzlich erfolgte stichprobenmässige Kontrolle in den fahrenden Zügen. Identitätsdokument war immer erforderlich
In den Nahverkehrszügen der SBB zwischen Schaffhausen und Zürich gab es allerdings einen Pass- und Zollwagen, den man benutzen musste, wenn an den deutschen Bahnhöfen Altenburg-Rheinau, Jestetten oder Lottstetten ein- oder ausstieg. Die anderen Wagen waren in der Tat Sperrwagen auf deutschem Gebiet.
Theo


nach oben springen

#18

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 04.03.2016 23:08
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #17
Zitat von Stringer49 im Beitrag #9
(...)
1. Ich entsinne eine Zeit, in welcher das Kursbuch der D.B. stumm blieb ob und wo es «Verschluss-»Wagen gab, denn nur in diesen Wagen konnte die Schweiz ohne Identitätsdokument durchquert werden. Von Basel deutscher Bahnhof konnte man nach Singen fahren - durch die Schweiz. Grosse Überraschung als der Zoll da war...
(...)
Stringer49


Wann soll das gewesen sein? So viel Vertrauen hatten wir Eidgenossen nie! Nahverkehrszüge zwischen Erzingen und Singen. Da gab es Aufenthalt mit Zoll- und Passkontrolle im schweizerischen Trasadingen und Thayngen. Und es gab Eilzüge die hielten nur kurz in Schaffhausen in einem abgeschrankten Pass-/Zollbereich, wo für Ein- und Aussteigende Pass- und Zollrevision erfolgte. Zusätzlich erfolgte stichprobenmässige Kontrolle in den fahrenden Zügen. Identitätsdokument war immer erforderlich
In den Nahverkehrszügen der SBB zwischen Schaffhausen und Zürich gab es allerdings einen Pass- und Zollwagen, den man benutzen musste, wenn an den deutschen Bahnhöfen Altenburg-Rheinau, Jestetten oder Lottstetten ein- oder ausstieg. Die anderen Wagen waren in der Tat Sperrwagen auf deutschem Gebiet.
Theo


Von Deutschland nach Deutschland. In den deutschen Fahrplänen entsinne ich keine Hinweise über Verschlusswagen. Das waren deutsche Uniformen. In Schaffhausen, ja, da war so eine Art Passage mit Kontrolle.
Stringer49

PS. OT: Es gab wohl doch grosses Vertrauen - in Centovalli, zwischen Brig und Domodossola. Da gab es, ich glaube man sagt « Wechselverkehr » (?) in den Zügen eine unkontrollierte Passage - trotz des Häuschen in der Fahrplanlinie... Auch an der deutschen Grenze...


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


zuletzt bearbeitet 04.03.2016 23:15 | nach oben springen

#19

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 05.03.2016 00:17
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #15
Zitat von thomas 48 im Beitrag #6
Später ist die Insel in den DDR - Atlanten verschwunden.


Grün: Das stimmt nicht ! Siehe ...
Auch in späteren Atlanten und Karten war die Insel Vilm abgebildet (z.B. Haack Weltatlas 1984, Reise- und Verkehrskarte 1979).

Was die weißen Flecke betreffs der Bundesrepublik auf manchen Kartenwerken betrifft, so war das oft der Fall, wenn es sich um welche handelte, die vorrangig die DDR zum Inhalt hatten (auch die sozialistischen Nachbarländer der DDR waren da weiß bzw. sehr dürftig dargestellt).

Was die oft ins Feld geführten Fälschungen oder Auslassungen hinsichtlich Kartenmaterial von Grenzgebieten angeht, so weiß ich nicht, ob und/oder wieviel davon der Wahrheit entspricht.
Natürlich, das fünf Kilometer breite Grenzgebiet oder gar der Schutzstreifen waren nicht extra markiert. Was Ortschaften und andere geografische Gegebenheiten angeht, so glaube ich schon, dass diese korrekt dargestellt wurden.
Ich füge mal einem Ausschnitt (Reise- und Verkehrskarte Nr. 6, 1982) ein, der den ehemaligen Sicherungsabschnitt "meiner" Grenzkompanie (reichte vom Ortsgebiet Silkerode bis zum Ortsgebiet Glasehausen) darstellt.
Vielleicht findet ja jemand Falschdarstellungen, Verfälschungen oder andere gravierende Mängel.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


Ameise hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: DDR-Kartographie

in Leben in der DDR 05.03.2016 08:03
von Kalmus | 33 Beiträge

Hier ein Ausschnitt der Topografischen Karte Ausgabe Staat. Ein paar Wege Feindwärts sind schon eingezeichnet.


nach oben springen


Besucher
11 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 781 Gäste und 65 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558398 Beiträge.

Heute waren 65 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen