#21

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 01.03.2016 22:50
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
auch andersrum formuliert, was ein Strauß, ein Kiesinger, ein Brandt politisch äusserte ist deshalb nicht automatisch Weisheit.

Was ich will, ab 1960/1961 fiel mir doch die recht boshafte alles schlechtmachende Westpropaganda gegen die DDR auf. Auch die Revisionistenforderungen "Deutschland-dreigeteilt-niemals", Nichtkakzeptanz in einem großen Krieg den Osten jenseits der Oder vergeigt zu haben.

Und an der heutigen DDR-Schelte das strikte Ausblenden der weltpolitischen Umstände mit den Vorgaben aus Moskau. So wie eben auch Adenauer die US-Trommel spielte, dessen Innenminister mussten vielleicht so, aber eben nur damals.



nach oben springen

#22

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 04:03
von andyman | 1.880 Beiträge

Zitat von Ebro im Beitrag #17
Freund Gert, es geht nur um den Fakt, ob man wissen konnte, was an der Grenze passieren kann. Und das war bekannt!!
Und komm jetzt nicht mit einem:"ja aber"!!


Dem war nicht so.Die Grenze bzw.das Grenzsicherungssystem war geheim und unter der Bevölkerung keineswegs bekannt.Es gab sicher viele Insider z.B.gediente Grenzer,Anwohner aus dem Grenzgebiet oder Interessierte die sich Infos beschafft haben aber eine allgemeine Kenntnis der Verhältnisse ist bis heuzutage nicht vorhanden.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
IM Kressin, Sonne und hanseatin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 06:53
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Ich habe den Post #18 gemeldet und auch um Urlaub des User´s gebeten.

Wiederkehrende bzw. andauernde Beleidigungen, in verschiedenen Threads gehen m.E. nach gar nicht, auch nicht vom Superuser aus #18.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
prignitzer und Büdinger haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 07:44
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #23
Ich habe den Post #18 gemeldet und auch um Urlaub des User´s gebeten.

Wiederkehrende bzw. andauernde Beleidigungen, in verschiedenen Threads gehen m.E. nach gar nicht, auch nicht vom Superuser aus #18.

MfG Berlin

Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.... Wenn man die eigenen Staatsbürger als Eigentum der SED betrachtet, so behandelt und wie Hornvieh einzäunt, muss sich nicht wundern, wenn einige nicht im Feudalismus leben, sondern das Weite suchen wollen. Die DDR ernannte sich selbst zur "Bastion des Friedens in Deutschland". Und damit der Frieden gewahrt blieb, hielt man den Mauerbau und die Grenzbewachung für erforderlich. Ohne Mauerbau wäre die DDR wohl mangels Wohnbevölkerung in wenigen Jahren untergegangen. Der Hass auf die "Feinde des Sozialismus" war gross und ist es auch heute noch.
Theo


ek40, Grenzverletzerin, Moskwitschka, IM Kressin, andyman, Cambrino und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 08:39
von Rainer-Maria Rohloff | 1.366 Beiträge

Den ....diesen "Hass" Theo, (siehe dein Vortext) diesen damaligen "Propagandahass" würde und habe ich somit auch mal in Anführungsstrichel gesetzt., so wie "Die Feinde des Sozialismus" Weil Theo, wer nahm sich denn eigentlich diese damalige Propaganda richtig an, lebte das sozusagen im Alltag und im Umgang...etwa seiner Westverwandtschaft.? Das Volk allgemein....das glaube ich eher nicht. Dann der Teil vom Volk den man "Die Hundertprozentigen" nannte, da gehe ich schon eher mit. Und selbst da gab es enorme Unterscheidungen.

Rainer-Maria

Auch heute wird mir mit diesem Wort Hass viel zu leichtfertig umgegangen. Ich meine schon, Hassen tue ich zum Beispiel, wenn ich im Namen meiner Religion meinem Gegenüber den Kopf abschneide. Das ist richtiger Hass und nicht irgendwelcher anderer geäußerter Unmut vom Bürger, der völlig grundlos heute als Hass bezeichnet wird.



IM Kressin und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 08:57
von Ratze | 402 Beiträge

In der FU - Studie geht es nicht nur um getötete Flüchtlinge, sondern um Grenztote, so haben es 2 der Forscher im Herbst 15 in einem Vortrag in Schlagsdorf erläutert. Dazu gehören dann auch getötet Soldaten, die im Grenzdienst, durch unvorsichtigen Umgang mit den eigenen Schußwaffen, beim Instandsetzten der 501, beim Minenräumen etc. ums Leben kamen.
Beim Durchblättern der Lebensläufe findet man schon interessante Fälle. Im Frühjahr 17 soll das Ergebnis als Buch veröffentlicht werden.
Tragisch ist auch der Fall des Hans Brandt, der die Grenze bei Mustin übersteigen konnte und nach seinem Krankenhausaufenthalt dann in Berlin Friedrichstraße festgenommen wurde. Er fuhr zurück in die DDR, war mit dem Leben im Westen, obwohl er durch die SM 70 schwer verletzt wurde, nicht fertig geworden.


Moskwitschka, IM Kressin und exDieter1945 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 09:06
von TAO | 232 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #22

Dem war nicht so.Die Grenze bzw.das Grenzsicherungssystem war geheim und unter der Bevölkerung keineswegs bekannt.Es gab sicher viele Insider z.B.gediente Grenzer,Anwohner aus dem Grenzgebiet oder Interessierte die sich Infos beschafft haben aber eine allgemeine Kenntnis der Verhältnisse ist bis heuzutage nicht vorhanden.
Lgandyman


Also, ich kann nur von mir sprechen. Es war mir durchaus bekannt, dass an der Grenze ab und zu mal welche erschossen werden und das dort ziemlich ausgeklüftete Sperranlagen waren, war mir auch nicht unbekannt. Gut, ich habe es aus dem Westfernsehen erfahren, welches nicht jeder in der DDR empfangen konnte. Allerdings eine Reise nach Berlin mit Besichtigung der Mauer, hätte jedem halbwegs vernünftigen Menschen einleuchten lassen müssen, dass man über diese Grenze nicht einfach so rüberspazieren kann. Insiderwissen war natürlich nur wenigen bekannt. Trotzdem ist es natürlich schade um jeden Toten, ja auch um jeden Festgenommenen.


SET800 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 09:08 | nach oben springen

#28

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 09:31
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #24
Wenn man die eigenen Staatsbürger als Eigentum der SED betrachtet, so behandelt und wie Hornvieh einzäunt, muss sich nicht wundern, wenn einige nicht im Feudalismus leben, sondern das Weite suchen wollen.
Theo


Hallo,
Staatsbürger als Eigentum des Staates ist der weltweite Normafall. Derzeit wird an die Schlacht von Verdun vor 100 Jahren gedacht. Die Republik Frankreich und das Deutsche Kaisereich sahen ihre jungen Männer, die Söhne des Volkes, als Eigentum die man zu 100000den zur Schlachtbank mit Granaten, Giftgas und Flammenwerfern führen durfte. Deserteuere die nicht gleich gekillt wurden empfingen später äusserst selten eine Amnestie oder gar Rehabilitierung.
Daran gemessen war die "Eigentümervorgabe" arbeite entsprechend deiner Qualifikation hier im Land zum Wohle des Volkes keine brutale Unmenschlichkeit oder gar ein Verbrechen.
Tote gab es leider im Rahmen der Festnahmeversuche bei Anwendung des unmittelbaren Zwangs, es gab aber keine Militärstrafverfahren wie im 1.Weltkrieg mit Todestrafe für Desertation aus der Volkswirtschaft anschliessend.



zuletzt bearbeitet 02.03.2016 09:31 | nach oben springen

#29

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 09:48
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #24
Zitat von berlin3321 im Beitrag #23
Ich habe den Post #18 gemeldet und auch um Urlaub des User´s gebeten.

Wiederkehrende bzw. andauernde Beleidigungen, in verschiedenen Threads gehen m.E. nach gar nicht, auch nicht vom Superuser aus #18.

MfG Berlin

Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.... Wenn man die eigenen Staatsbürger als Eigentum der SED betrachtet, so behandelt und wie Hornvieh einzäunt, muss sich nicht wundern, wenn einige nicht im Feudalismus leben, sondern das Weite suchen wollen. Die DDR ernannte sich selbst zur "Bastion des Friedens in Deutschland". Und damit der Frieden gewahrt blieb, hielt man den Mauerbau und die Grenzbewachung für erforderlich. Ohne Mauerbau wäre die DDR wohl mangels Wohnbevölkerung in wenigen Jahren untergegangen. Der Hass auf die "Feinde des Sozialismus" war gross und ist es auch heute noch.
Theo


Naja Theo--eingezäunt ist wohl nicht der richtige ausdrück--Richtung Osten also in den Bruderländern konnte man reisen. Und wer ganz artig war,auch über Jugendtourist Richtung Westen.Unter eingezäunt, stelle ich mir ne Koppel vor.


nach oben springen

#30

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 10:00
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #29


Naja Theo--eingezäunt ist wohl nicht der richtige ausdrück--Richtung Osten also in den Bruderländern konnte man reisen. Und wer ganz artig war,auch über Jugendtourist Richtung Westen.Unter eingezäunt, stelle ich mir ne Koppel vor.



Naja, so am Kanten das hatte schon was von Weidezaun und wir waren die Cowboys


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 10:01
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Zitat von TAO im Beitrag #27
Zitat von andyman im Beitrag #22

Dem war nicht so.Die Grenze bzw.das Grenzsicherungssystem war geheim und unter der Bevölkerung keineswegs bekannt.Es gab sicher viele Insider z.B.gediente Grenzer,Anwohner aus dem Grenzgebiet oder Interessierte die sich Infos beschafft haben aber eine allgemeine Kenntnis der Verhältnisse ist bis heuzutage nicht vorhanden.
Lgandyman


Also, ich kann nur von mir sprechen. Es war mir durchaus bekannt, dass an der Grenze ab und zu mal welche erschossen werden und das dort ziemlich ausgeklüftete Sperranlagen waren, war mir auch nicht unbekannt. Gut, ich habe es aus dem Westfernsehen erfahren, welches nicht jeder in der DDR empfangen konnte. Allerdings eine Reise nach Berlin mit Besichtigung der Mauer, hätte jedem halbwegs vernünftigen Menschen einleuchten lassen müssen, dass man über diese Grenze nicht einfach so rüberspazieren kann. Insiderwissen war natürlich nur wenigen bekannt. Trotzdem ist es natürlich schade um jeden Toten, ja auch um jeden Festgenommenen.



Da stimme ich Dir zu. Man muss sich nur mal vorstellen--zehntausende Grundwehrdienstler haben am Kanten gedient. Und nach ihrer Entlassung soll nichts im Volk hängen geblieben sein. Sicher wussten viele nicht--wie dort der Dienstablauf war, der ja auch ständig geändert wurde. Da kann ich mir vorstellen,das das im Volk nicht groß bekannt war. Ich selber,wusste schon ein Jahr vorher, wie es dort in etwa ablief. Denn ein Kollege kam gerade zurück,der in der gleichen GK diente--wo ich etwas später über ein Jahr, das Bett bezog.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 10:17
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Ich weiß gar nicht was damals so das Problem war, ich mein für die DDR, die umzugswilligen Leute einfach raus zu lassen und das ohne viel Gestrietze vorher und auch ohne die bestätigten noch jahrelang schmoren zu lassen bis zur Verkündung des Umzugstermins.
Wer partout nicht im Sozialismus wohnen möchte ist doch sowieso verloren für den Sozialismus.
Da hat der Theo schon den Finger drauf gehabt mit dem Feudalismus.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 10:18 | nach oben springen

#33

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 10:37
von hanseatin | 145 Beiträge

Wenn ich einen Zaun erichte möchte ich mich vor Gefahren von außen schützen. Die Chinesen bauten ihre Mauer deswegen,die Amis ihre Grenze zu Mexiko auch. EU Staaten ziehen Stacheldraht damit niemand ungetrolliert ins Land kommt.War das mit Mauer und Stacheldraht in der DDR auch ,damit keiner eindringt ?



nach oben springen

#34

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 10:44
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Zitat von hanseatin im Beitrag #33
Wenn ich einen Zaun erichte möchte ich mich vor Gefahren von außen schützen. Die Chinesen bauten ihre Mauer deswegen,die Amis ihre Grenze zu Mexiko auch. EU Staaten ziehen Stacheldraht damit niemand ungetrolliert ins Land kommt.War das mit Mauer und Stacheldraht in der DDR auch ,damit keiner eindringt ?


Theoretisch ja, praktisch haben wir mit dem anifaschistischen Schutzwall dem Westen die ganzen Faschisten vom Hals gehalten


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
hanseatin und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 10:46 | nach oben springen

#35

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 10:51
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #32
Ich weiß gar nicht was damals so das Problem war, ich mein für die DDR, die umzugswilligen Leute einfach raus zu lassen und das ohne viel Gestrietze vorher und auch ohne die bestätigten noch jahrelang schmoren zu lassen bis zur Verkündung des Umzugstermins.....................


Vielleicht für den Sozialismus verloren, nicht aber als Chemiewerker in Merseburg, als Mediziner in Prenzlau, als Ingenieur in Sömmerda oder Singwitz, als CNC-Facharbeiter bei Fritz Heckert, als Reichsbahner in GroßKobertha oder Mathe-Prof in Dresden..



nach oben springen

#36

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 11:37
von Hanum83 | 4.775 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #35
Zitat von Hanum83 im Beitrag #32
Ich weiß gar nicht was damals so das Problem war, ich mein für die DDR, die umzugswilligen Leute einfach raus zu lassen und das ohne viel Gestrietze vorher und auch ohne die bestätigten noch jahrelang schmoren zu lassen bis zur Verkündung des Umzugstermins.....................


Vielleicht für den Sozialismus verloren, nicht aber als Chemiewerker in Merseburg, als Mediziner in Prenzlau, als Ingenieur in Sömmerda oder Singwitz, als CNC-Facharbeiter bei Fritz Heckert, als Reichsbahner in GroßKobertha oder Mathe-Prof in Dresden..


Manche Leute wollen aber in einem Land wohnen und nicht in einer Firma.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 11:39
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Das ist doch alles allgemein bekannt.
Weil man diese Leute nicht begeistern konnte, weder ideell, noch materiell, wurden sie festgehalten. Das hat die DDR stabilisiert, war aber eine Bankrotterklärung.

Daß man sich fortan bei einem Fluchtversuch in Lebensgefahr brachte, war klar, nicht zuletzt durch die Information der Westmedien.
Aber man hat das bewußt in Kauf genommen, nicht aus Dummheit, sondern, weil es keinen anderen Weg gab.
Ob das ein schneller Entschluß war oder nach reiflicher Überlegung erfolgte, ist unerheblich. Jeder dieser Leute wollte sich zurecht nicht einschränken lassen.

»Socialismo o muerte« galt hier auch irgendwie............


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
hanseatin und Sperrbrecher haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 11:45 | nach oben springen

#38

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 11:48
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Die offizielle Meinung bei der Führung der DDR war um 1960, dass eine Fortdauer der Abwanderung aus der DDR zu vermehrten Problemen in Industrie und Versorgung bis hin zu Chaos und Bürgerkrieg führen können. Um diesem Trend entgegenzuwirken war entweder mehr Wohlstand oder die Mauer erforderlich. Diese Problematik schildert der Spionagefilm "For Eyes Only" aus dem Jahre 1963 sehr eindrücklich ("fortgesetzte Steigerung der Flüchtlingspsychose")


For Eyes Only - Streng geheim from tom on Vimeo.


Trotz baulicher Massnahmen und Grenzbewachung durch Grenztruppen und Polizei konnten die Flüchtlingspsychoten bis 1989 nicht geheilt werden.
Theo


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 11:51
von Rostocker | 7.723 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #36
Zitat von SET800 im Beitrag #35
Zitat von Hanum83 im Beitrag #32
Ich weiß gar nicht was damals so das Problem war, ich mein für die DDR, die umzugswilligen Leute einfach raus zu lassen und das ohne viel Gestrietze vorher und auch ohne die bestätigten noch jahrelang schmoren zu lassen bis zur Verkündung des Umzugstermins.....................


Vielleicht für den Sozialismus verloren, nicht aber als Chemiewerker in Merseburg, als Mediziner in Prenzlau, als Ingenieur in Sömmerda oder Singwitz, als CNC-Facharbeiter bei Fritz Heckert, als Reichsbahner in GroßKobertha oder Mathe-Prof in Dresden..


Manche Leute wollen aber in einem Land wohnen und nicht in einer Firma.


Ich bin nur im Schichtsystem in einen Betrieb gegangen aber gewohnt hab ich da nicht.


Sperrbrecher hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: Fluchten und Biographien

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 02.03.2016 11:52
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Zitat von hanseatin im Beitrag #33
Wenn ich einen Zaun erichte möchte ich mich vor Gefahren von außen schützen. Die Chinesen bauten ihre Mauer deswegen,die Amis ihre Grenze zu Mexiko auch. EU Staaten ziehen Stacheldraht damit niemand ungetrolliert ins Land kommt.War das mit Mauer und Stacheldraht in der DDR auch ,damit keiner eindringt ?


Sicherlich hätten sich die meisten DDR-Grenzer gern auf die Kontrolle der westdeutschen Aktivitäten beschränkt und Dienst gemacht, wie der BGS.

-------------

Frage an die Grenzer:
Wen hat als Neuling am Kanten die Sicherung Richtung DDR tatsächlich überrascht?

Gruß


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 11:54 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Versuchte Flucht mit LKW Güst Ellrich 1985
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Batrachos
18 07.07.2014 00:48goto
von mibau83 • Zugriffe: 3786
Flucht eines Angehörigen der GT auf der "Gobert" im Eichsfeld.
Erstellt im Forum Spurensuche innerdeutsche Grenze von CAT
4 19.03.2014 20:23goto
von CAT • Zugriffe: 2413
Flucht in den Osten
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von
96 16.05.2013 08:18goto
von Jobnomade • Zugriffe: 10378
Beschreibung einer Flucht / erfolgreicher Grenzdurchbruch
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Sachse
0 21.08.2010 22:44goto
von Sachse • Zugriffe: 4286
Die Flucht mit dem Fahrgastschiff“ Friedrich Wolf” 1962
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
19 05.06.2016 23:08goto
von Zeitzeuge • Zugriffe: 8598
Nach der Flucht verliert ein junger Arzt seine Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Skydiver
9 14.12.2009 22:59goto
von Sonny • Zugriffe: 1865
Frank Lippmann- eine Recherche seiner Flucht
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
0 13.12.2009 21:28goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 3733
Flucht über die Innerdeutsche Grenze mit dem Heissluftballon
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
28 26.12.2011 10:16goto
von Gert • Zugriffe: 7335
Die erstaunliche Flucht aus der DDR einer Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
3 08.05.2009 18:20goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 6695

Besucher
3 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 505 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen