#1

98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 17:33
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben und die Lebenssituation in der DDR von gewöhnlichen Bürgern beschrieben wird. In Anlehnung an den Ocupey-Slogan "Wir sind die 99%" habe ich deshalb obigen Titel gewählt, damit wir uns, wenn wir so etwas aufbauen, von den jeweils maximal 1% höheren Funktionären und Hardcore-Oppositionellen und Berufsverfolgten (z.B. Hubertusknaben) absetzen.
25 Jahre lang versuchten zwei kleine Minderheiten, uns die DDR erklären zu wollen, obwohl diese z.T. (insbesondere Schwarzmaler) nie in der DDR gelebt haben.
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug, um aus eigenem Erleben zu berichten, aber noch zu jung um höhere Funktionen einzunehmen, so daß man uns weder den Vorwurf machen kann, nicht zu wissen, worüber wir berichten, noch, daß wir "Schuld" vertuschen oder rechtfertigen wollen.
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?



LO-Wahnsinn, Hackel39, Damals87, EMW-Mitarbeiter, DoreHolm und der 39. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:08
von exgakl | 7.229 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben und die Lebenssituation in der DDR von gewöhnlichen Bürgern beschrieben wird. In Anlehnung an den Ocupey-Slogan "Wir sind die 99%" habe ich deshalb obigen Titel gewählt, damit wir uns, wenn wir so etwas aufbauen, von den jeweils maximal 1% höheren Funktionären und Hardcore-Oppositionellen und Berufsverfolgten (z.B. Hubertusknaben) absetzen.
25 Jahre lang versuchten zwei kleine Minderheiten, uns die DDR erklären zu wollen, obwohl diese z.T. (insbesondere Schwarzmaler) nie in der DDR gelebt haben.
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug, um aus eigenem Erleben zu berichten, aber noch zu jung um höhere Funktionen einzunehmen, so daß man uns weder den Vorwurf machen kann, nicht zu wissen, worüber wir berichten, noch, daß wir "Schuld" vertuschen oder rechtfertigen wollen.
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


kann es sein, das du bestimmte Worte mit der Silbe "ehemalige" besetzen solltest?
Ansonsten frage ich mich, ist das Kunst oder kann es weg?


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Grenzläufer und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:12
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Wäre ein interessantes Projekt.

Zuerst sollten wir uns dann aber auch Gedanken darüber machen, wer dann den Rausschmeisser macht und wie wir ihn im Privatleben schützen.
Kann nämlich sein, dass man mit so einem Projekt so einigen die Lebens/Lügengrundlage entzieht.

Um mal ernster zu werden, es wäre interessant und richtig, aber ob davon noch jemand etwas wissen will?
Meine -mittlerweile seit Vorgestern- (West)Ex, meinte ja mehfach, die Trümmerfrauen in der DDR wären faul gewesen und hätten nichts gemacht, erst die Wessis hätten Ostdeutschland aufgebaut.
Wenn ich euch diesen Erguss hier zitieren würde, euch würden sich die Fussnägel aufrollen.
Der Clou, Abitur bereits mit 16 fertig, also "Oberschlau" und dann solch eine Kanone und sie glaubt das auch was sie da sagt.
Allein daran glaube ich, Hopfen und Malz sind verloren, wir werden bei viel zu wenigen das Bild zurechtbiegen als das es der Mühe wert wäre, der (Miss)Bildungsapperat der Bundesrepublik hat ganze Arbeit geleistet.

Die Einzige Mühe die es wert wäre, wäre unser Gewissen und unser Stolz.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Damals87 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:23
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben und die Lebenssituation in der DDR von gewöhnlichen Bürgern beschrieben wird. In Anlehnung an den Ocupey-Slogan "Wir sind die 99%" habe ich deshalb obigen Titel gewählt, damit wir uns, wenn wir so etwas aufbauen, von den jeweils maximal 1% höheren Funktionären und Hardcore-Oppositionellen und Berufsverfolgten (z.B. Hubertusknaben) absetzen.
25 Jahre lang versuchten zwei kleine Minderheiten, uns die DDR erklären zu wollen, obwohl diese z.T. (insbesondere Schwarzmaler) nie in der DDR gelebt haben.
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug, um aus eigenem Erleben zu berichten, aber noch zu jung um höhere Funktionen einzunehmen, so daß man uns weder den Vorwurf machen kann, nicht zu wissen, worüber wir berichten, noch, daß wir "Schuld" vertuschen oder rechtfertigen wollen.
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


Zunächst müßte die Forumsleitung entweder den Eintrag des Jahrgangs zum Pflichteintrag bei der Anmeldung deklarieren oder die Beteiligten der Diskussion geben den freiwillig an, das wäre für ein Zeitzeugenforum schon mal eine Wertsteigerung im Sinne der Authenzität.
Dann müßte es eine kurze Standortbestimmung der Teilnehmer geben zu
- persönlicher beruflicher/ gesellschaftlicher Position im Arbeiter- und Bauern- Staat sowie maximaler Bildungsstand bis zur Auflösung der DDR.
- heutiger Präferenz der Lebensumstände, wer will die DDR wieder haben bzw. ob es nach der Wende solche Phasen gab und weiterer Fragen, wie:
- Was war(en) mein(e) größter(n) Fehler ggf. Top 10, worauf bin ich stolz ?
- Welchen Einflüssen war ich damals ausgesetzt (Elternhaus, Arbeitskollektiv, Vereinsmitglieder usw.) ?
- Was würde ich nachholen wollen oder anders machen ?
- Welche Erwartungen sind erfüllt worden, was war die größte Enttäuschung/ Überraschung im neuen System ?
- Wobei hatte Schnitzlers Propaganda und mein Stabülehrer recht ?
- Bin ich heute noch Mitstreitern aus der DDR- Zeit aus politischen Gründen feindseelig gesonnen, gab es das überhaupt?

Das läßt sich ganz sicher noch fortsetzen, Dir als Initiator sei es überlassen, was Belang hat und was nicht, die Idee jedenfalls ist gut, wenngleich ich persönlich im Forum schon 80 % meiner o.g. Fragen seit 2008 beantwortet haben dürfte, alles zu strukturieren ist eine Einladung, die man annehmen kann oder eben nicht.

Zu allen Dingen könnte die "betroffene Klientel" auch eine exklusive Umfrage machen als erste Standortbestimmung.
Weitere externe Zeitzeugen anzuwerben ist wohl ohne direkte Offensivbemühungen nicht so einfach (zweiter Teil Deiner Schlußfrage).



nach oben springen

#5

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:24
von Udo | 1.261 Beiträge

Sicherlich interessant, aber wer will das noch wissen.
Mein Kollege (31), geborener Thüringer, rollt schon mit den Augen, wenn ich seine angelesenen Geschichtskenntnisse zerfetze. Seine abschliessende Antwort ist dann: Ach, hör auf, im Osten war alles Sch..sse.


nach oben springen

#6

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:36
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Was ist ein höherer Funktionär?

Ansonsten finde ich das es in den 40 Jahren der Existenz dieses Staates DDR diesem nicht gerecht wird wenn fast die ersten zwanzig Jahre ausgeklammert werden. Zumindest bei den selbst erlebten Berichten.

Jemand der 1960 geboren wurde kann beim besten Willen erst über die Zeit nach 1975 berichten.

Gerade letztens hatte ich ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit einem 1963ger "Jahrgang" über unseren jeweiligen schulischen Werdegang im speziellen und wie wir diesen im allgemeinen empfunden haben und in die damalige Politik einordnen.
1963 und 1964 schnitt ich Bilder von den Beatles aus DDR Illustrierten aus wie zum Beispiel aus der 'Zeit im Bild' welche damals eine wohl recht objektive Serie über den Weg der Beatles brachte.
Eine Sache nur welche zwei, drei Jahre später undenkbar war ......

Gerade die Zeit in den Achtzigern möchte ich im Nachhinein als die bleierne Zeit der DDR bezeichnen.
Mit dem Rauswurf von Biermann begann 1976 der geistig/intellektuelle Niedergang der DDR was sich besonders in den folgenden Jahren am Exodus im künstlerischen Bereich bemerkbar machte.

Durch das starre, politisch gewollte, festhalten am Subventionssystem; auch 2. Lohntüte genannt; verschob sich gerade in der Zeit der ' Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik' besonders ab Ende der siebziger Jahre das Anspruchsverhalten der Bevölkerung unmerklich von einer in Grundzügen vorhandenen Leistungsgesellschaft in eine stagnierende Forderungsgesellschaft.
Die politisch geschaffenen Disproportionen durch den nach dem VIII. Parteitag eingeschlagenen Weg ließen zum Beispiel das sogenannte Geldvermögen wesentlich schneller wachsen als die benötigte Deckung der vorhandenen Kaufkraft durch ein adäquates Warenangebot.

Bis Mitte der siebziger Jahre konnte die Wirtschaft der DDR noch von den, wenn auch bescheidenden, Erfolgen des eingeschlagenen wirtschaftlichen Weges des auf dem VII. Parteitag beschlossenen 'Neuen Ökonomischen Systems der Planung und Leitung' (NÖSPL, später ÖSS) zehren.
Erst der neue wirtschaftspolitische Kurs nach 1971. welcher die vorangegangenen zaghaften Reformen ablöste, brachten im Verlauf der Zeit die Wirtschaft der DDR an den Rand ihrer Belastbarkeit.
Es wurde um, es übertrieben zu sagen, nach 1980 nicht mehr planmäßig gewirtschaftet sondern es wurden hektisch sich auftuende Löcher gestopft und die dafür aufgewendeten Mittel den dringend notwendigen Investitionen in der Wirtschaft entzogen.

Die produktive Akkumulation (anderer Begriff: Erweiterungsinvestion) sank in der DDR gegen Ende auf etwas über 10%.
Für eine funktionierende Wirtschaft sollten um die 20% die Regel sein.

Natürlich sehe ich den Vorschlag von @ StabsfeldKoenig nicht als den x-ten Aufguß eine Diskussion über wirtschaftpolitische Fragen der DDR loszutreten.

Nur war jedes der vier Jahrzehnte der DDR in seiner Wahrnehmung eine Andere.
Selbst die knapp drei Jahrzehnte welche ich bewußt wahrgenommen habe unterscheiden sich gewaltig.
Von der Richtigkeit überzeugt sein bis zu ersten Zweifeln welche in einem 'nichts wie weg hier' gipfelten und in einer Resignation doch nichts ändern zu können endete, war alles dabei. Jedenfalls bei mir.


Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

MHG, thomas 48, exgakl, IM Kressin, DoreHolm und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:39
von Pit 59 | 10.134 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #2
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben und die Lebenssituation in der DDR von gewöhnlichen Bürgern beschrieben wird. In Anlehnung an den Ocupey-Slogan "Wir sind die 99%" habe ich deshalb obigen Titel gewählt, damit wir uns, wenn wir so etwas aufbauen, von den jeweils maximal 1% höheren Funktionären und Hardcore-Oppositionellen und Berufsverfolgten (z.B. Hubertusknaben) absetzen.
25 Jahre lang versuchten zwei kleine Minderheiten, uns die DDR erklären zu wollen, obwohl diese z.T. (insbesondere Schwarzmaler) nie in der DDR gelebt haben.
Besonders sinnvoll wäre es, wenn DDR-Bürger meiner Generation (Geburtsjahrgänge) zwischen 1960 und 1970 sich dabei aktiv einbringen. Wir waren erwachsen genug, um aus eigenem Erleben zu berichten, aber noch zu jung um höhere Funktionen einzunehmen, so daß man uns weder den Vorwurf machen kann, nicht zu wissen, worüber wir berichten, noch, daß wir "Schuld" vertuschen oder rechtfertigen wollen.
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?


kann es sein, das du bestimmte Worte mit der Silbe "ehemalige" besetzen solltest?
Ansonsten frage ich mich, ist das Kunst oder kann es weg?





Das kann definitiv weg.Wenn mir mein Hausarzt mal diese Tabletten verschreibt dann nehme ich sie einfach nicht


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 18:49
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Was ist ein normaler DDR Bürger?
Wer ist oder war normal?
Ist das ein Bürge,r der sich für die Umwelt eingesetzt hat?
War das ein Bürger, der wusste was falsch in der DDR war?
Ist das ein Bürger, der eine falsche Weltanschauung hatte.?
War das ein Bürger, der zwei verschiedene Meinungen hatte?
War das ein ehemaliger Genosse, der in der Parteiversammlung am lautesten war und in der Kneipe auf den Soz. schimpfte?War das ein Genosse, der durch seine Bildung die Fehler der Partei sah, zu allem ja und amen sagte, der immer seinen Lenin und andere Klassiker auswendig konnte und nach der Wende den alten VEB übernahm und plötzlich den Kapitalismus lobte und die Arbeiter, die jetzt etwas kritisch wurden zuerst raus warf
Höre lieber auf, ärgere mich dann nur noch
thomas 48


Lutze, eclipse1983, IM Kressin, der sturmbahn könig und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 19:37
von der 39. | 522 Beiträge

Ich finde das Anliegen gut, hoffe nur, dass der Jahrgang 1929 auch willkommen ist.
der 39.


IM Kressin, DoreHolm und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 19:49
von damals wars | 12.140 Beiträge

Ehemalige DDR ist eigentlich Quatsch, genauso wie ehemalges Kaiserreich.
Jeder weiß, das es sie nicht mehr gibt.
Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.
Bin ich ganz fest überzeugt.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
EMW-Mitarbeiter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 19:56
von Pit 59 | 10.134 Beiträge

Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.

Na Hubert dann mal alle Achtung,ich habe mich mit 8 Jahren an keinen Parteitag erinnert


nach oben springen

#12

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 19:59
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #2
kann es sein, das du bestimmte Worte mit der Silbe "ehemalige" besetzen solltest?
Ansonsten frage ich mich, ist das Kunst oder kann es weg?



War gerade auf dem Friedhof und habe nicht einen Grabstein gesehen auf dem steht: "Hier ruht der Ehemalige Kurt Meier". Das würde nerven. Aber bei der DDR soll es so sein?

friedliche Grüße Andreas

PS: bei mir soll stehen "Bin dann mal weg", man kann es leider nicht mehr prüfen.


nach oben springen

#13

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 19:59
von linamax | 2.019 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #11
Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.

Na Hubert dann mal alle Achtung,ich habe mich mit 8 Jahren an keinen Parteitag erinnert

Peter wie kannst du nur .
Bescheidene Frage wann war dieser achte Parteitag .


nach oben springen

#14

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 20:37
von Freienhagener | 3.859 Beiträge

Eher sollte man fragen: Wer ist "wir"?

Das Forum hat selbstverständlich ganz verschiedene Mitglieder. (diese 98% sind Wunschdenken - diese Realitätsferne ist wirklich erstaunlich)
Diskussion und Beiträge nur in einer Richtung geht also gar nicht.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
der sturmbahn könig hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.08.2015 20:54 | nach oben springen

#15

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 20:43
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #13
Zitat von Pit 59 im Beitrag #11
Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.

Na Hubert dann mal alle Achtung,ich habe mich mit 8 Jahren an keinen Parteitag erinnert

Peter wie kannst du nur .
Bescheidene Frage wann war dieser achte Parteitag .

Das weißt du nicht?
vom 15.-19 Juni 1971 fand dieser VIII.Parteitag statt,
Schwerpunkt war die Einheit von Wirtschafts-und Sozialpolitik
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.08.2015 20:44 | nach oben springen

#16

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 20:51
von Pit 59 | 10.134 Beiträge

Ja Lutze,und da haben die 5 Tage dafür gebraucht,also für die Wirtschaftspolitik.Und dort wurde wohl auch Huberts Freimilch beschlossen ?


nach oben springen

#17

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 21:03
von utkieker | 2.919 Beiträge

Ich bin (leider) etwas zu früh geboren bin Jahrgang 1959. Ich denke es gab ein "normales" Leben und ein "außergewöhnliches" Leben und es gibt "Oberlehrer" die mir das außergewöhnliche Leben als das Normale erklären. Das Normale war der ständige Zyklus von Arbeit, Freizeit, Schlafen. Man konnte kuschen und sich über die kleinen Dinge des Lebens freuen, wenn man nach 10 Jahren seinen Trabbi bekam oder den längst fälligen Telefonanschluss. Das Außergewöhnliche war es, wenn man den normalen Zyklus durchbrechen wollte, nicht nur Arbeit, Freizeit, Schlafen sondern auch eine gewisse Lebensqualität für sich in Anspruch nahm und eine selbstherrliche Bürokratie dabei Steine in den Weg legte. Die Bürokratie war eine parasitäre Schicht von Speichelleckern, Kratzbucklern, Arschkriechern und Winkeladvokaten.
Ich möchte selber dieser Schicht zu Gute halten, daß unter ihnen auch verständnisvolle liberal gesinnte Zeitgenossen waren aber sie waren die Geschäftsführer des Systems, die darauf Wert legten, daß eine Top- Down- Kommandoplanwirtschaft ihren Weg nehmen konnte. War man nicht Eigentümer der Produktion und musste mit ansehen wie an den Bedürfnissen der Konsumenten vorbei produziert wurde? Eine Bottom- Up- Planung hätte nur dann eine Chance, wenn es demokratische Strukturen gibt die noch über das sozialdemokratische Betriebsrätesystem hinaus gehen. Aber solche Strukturen hätten den vulgären Charakter dieses Sozialismus entlarvt.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
IM Kressin, LO-Wahnsinn, Ostlandritter und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 21:25
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1
Bisher fehlt eine Zeitzeugenplattform, auf der die normalen DDR-Bürger die Meinungshoheit haben
..............
.............
Wir , die einfachen Arbeiter, kleinen Angestellten, Studenten und jungen Ingenieure und Akademiker können dafür sorgen, daß die heutige Jugend die Wahrheit über die DDR erfährt. Wir können, wenn wir in die Öffentlichkeit gehen, die Propaganda der BLÖD-Zeitung, der Privat-Fernsehsender und der "Bundeszentrale für politische Verblödung" widerlegen.

Wer hat Vorschläge, wie wir dies tuen und über unser Forum hinaus weitere Zeitzeugen zu Mitarbeit gewinnen?



Ist noch nicht lange her ,- daß hier etliche User entsorgt wurden ,- weil sie - völlig unkonform - ihre Ansichten über die ehemalige DDR und ihre Positionen gegenüber den ewigen Freunden der "ehemaligen " zu klar und deutlich darlegten !

Ist Dein Vorschlag nun ein ernst gemeintes Ansinnen ,- endlich der heutigen Jugend die ehemalige DDR offen und ehrlich aufzuzeigen ,-
und dabei auch in diesem Forum mal von den einzelnen Grenzpfosten wegzukommen,-
oder ist das nur ein neuerlicher Versuch ,- die Mitgliederzahl dieses Forums zu schrumpfen ?


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
IM Kressin und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 21:42
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #16
Ja Lutze,und da haben die 5 Tage dafür gebraucht,also für die Wirtschaftspolitik.Und dort wurde wohl auch Huberts Freimilch beschlossen ?


Jetzt wissen wir auch warum er der DDR so nachhängt, er hats mit der Milch bekommen.

Kleiner Spass am Rande


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#20

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 23.08.2015 22:31
von Grenzläufer | 1.770 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #10
Ehemalige DDR ist eigentlich Quatsch, genauso wie ehemalges Kaiserreich.
Jeder weiß, das es sie nicht mehr gibt.
Und als Kind einer kinderreichen Familie ist mir der achte Parteitag in guter Erinnerung, die Freimilch hat die DDR nicht umgebracht.
Bin ich ganz fest überzeugt.



War die Freimilch vom 8.Parteitag lakosefrei? @damals wars
.....denn Milch- und Fruchtzucker können zu Blähungen, Durchfall und anderen Beschwerden führen.
Ich habe gelesen, dass zur Herstellung laktosefreier Milch das Enzym Laktase zugegeben wird. War dieses Enzym auf dem 8.Parteitag in ausreichender Menge vorrätig?


nach oben springen


Besucher
32 Mitglieder und 89 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2728 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557619 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen