#141

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 18:58
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #139
[quote=Fritze|p487516]
...
...
Mehr möchte ich dazu nicht schreiben !P fui ,schämt Euch !

MfG Fritze
Fritze das ist mir völlig Rille wie Du mich nennst,das zweite mit der Arbeit geht mir schon ein bischen an die Galle,ich habe mehrere Berufe gelernt,selbstverständlich auch Kohleorientiert,meinen letzten Beruf habe ich mit 42 gelernt.
Und das letzte Rote,kein bischen.



"Kopfschütteln" - So etwas nennt man wohl fehlendes Unrechtsbewusstsein. Wrigley's sag ich da nur.


nach oben springen

#142

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 19:12
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Bevor hier alle über @Pit 59 herfallen.

Das sind doch die "bunten" Geschichten zwischen schwarz und weiß, die erzählt werden sollen. Und er hat hier ehrlcih von seinem eigenen Erleben erzählt. Und nicht vom Hören Sagen.

Und sofort wird mit dem Wissen von heute gewertet, als ob @Pit59 mit seiner Schlitzuohrigkeit die DDR an den Abgrund gebracht hat.

Danke @Pit 59 für Deine Offenheit.

LG von der Moskwitscha


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

IM Kressin und Pit 59 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.08.2015 19:16 | nach oben springen

#143

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 19:24
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Kenne ich auch von meiner Verwandtschaft. Das Karnickel im Konsum hinten verkauft, vorn vorn von der Schwester gekauft. Dann erst in die Röhre...

Geld verdient und trotzdem das eigene Karnickel verspeist.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#144

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 19:26
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #142
Bevor hier alle über @Pit 59 herfallen.

Das sind doch die "bunten" Geschichten zwischen schwarz und weiß, die erzählt werden sollen. Und er hat hier ehrlcih von seinem eigenen Erleben erzählt. Und nicht vom Hören Sagen.

Und sofort wird mit dem Wissen von heute gewertet, als ob @Pit59 mit seiner Schlitzuohrigkeit die DDR an den Abgrund gebracht hat.

Danke @Pit 59 für Deine Offenheit.

LG von der Moskwitscha


In gewisser Weise hast du Recht. Der Held des Tages war er damals sicher.
Aber seine heutiger Stolz darauf - das empfinde ich in seinen Beitrag befremdlich. Gut, heute ist eine Findigkeit mit der man anderen das Fell über die Ohren zieht angestrebter Mainstream - diese Eigenschaften verachte ich trotz allem zu tiefst.


Damals87, Büdinger, DoreHolm und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.08.2015 21:52 | nach oben springen

#145

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 19:35
von damals wars | 12.155 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #143
Kenne ich auch von meiner Verwandtschaft. Das Karnickel im Konsum hinten verkauft, vorn vorn von der Schwester gekauft. Dann erst in die Röhre...

Geld verdient und trotzdem das eigene Karnickel verspeist.

MfG Berlin


Kann ich mir bei der im Konsum vorherrschenden Geschwindigkeit nicht so richtig vorstellen.
Dann kam erst mal der Verkaufsstellenleiter mit seinen Wünschen, dann das Personal und dann irgendwann der Kunde.
Außerdem kannte auf den Dörfern jeder jeden.Vieles gehört tatsächlich in den Bereich der urban legends und ist nur von gelernten DDR- Bürgern als solches erkennbar.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#146

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 21:16
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #133
Es gab auch die Sammelaktionen für die Maxhütte Unterwellenborn. Max braucht Schrott. Futter für Jolanthe. (Schwein) wurde auch in den 60ern gesammelt. Aus dem Kübeln stank es zum Himmel.


Hier mal ein Foto, welches mit "Max" zu tun hat und was er alles braucht. Hier zwar nicht Schrott, sondern Wasser. Foto Besucherbergwerk "Vereinigte Reviere Kamsdorf". Von unserem Verein (TGV e.V.) sind wir dieses Jahr dort eingefahren.



nach oben springen

#147

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 21:18
von Hanum83 | 4.741 Beiträge

Das mit billig Kaufen und bei Abgabe Plus machen gibt es, ganz selten zwar, auch heute noch.
Praktiker hat mal Kupferrohr in Aktion verkauft, billiger als der damalige Schrottpreis für Cu.
Naja, nu sind sie Pleite.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin und Pit 59 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.08.2015 21:20 | nach oben springen

#148

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 21:19
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #146
Zitat von turtle im Beitrag #133
Es gab auch die Sammelaktionen für die Maxhütte Unterwellenborn. Max braucht Schrott. Futter für Jolanthe. (Schwein) wurde auch in den 60ern gesammelt. Aus dem Kübeln stank es zum Himmel.


Hier mal ein Foto, welches mit "Max" zu tun hat und was er alles braucht. Hier zwar nicht Schrott, sondern Wasser. Foto Besucherbergwerk "Vereinigte Reviere Kamsdorf". Von unserem Verein (TGV e.V.) sind wir dieses Jahr dort eingefahren.




Zitat
Am 5. Juni 1946 wurde das Werk enteignet und zunächst als SAG-Betrieb, ab dem 1. Juli 1948 als Volkseigener Betrieb (VEB Bergbau- und Hüttenkombinat Maxhütte) weitergeführt. In den Wintermonaten 1948/49 folgten ca. 2700 Jugendliche dem Aufruf der FDJ zu einem Jugendobjekt mit dem Titel Max braucht Wasser! mit dem Ziel des Baus einer fünf Kilometer langen Fernwasserleitung von der Saale zum Werk innerhalb von drei Monaten. Das Kühlwasser wurde dringend für die Produktion benötigt. Da die Arbeitskräfte aufgrund des Mangels an Arbeitsgeräten nicht ausreichten, wurden zusätzlich hunderte Schüler aus den umliegenden Orten als Aufbauhelfer verpflichtet. Später wurde die FDJ-Initiative Max braucht Schrott oder Max braucht Knochen ausgegeben. Ersterer fielen auch einige Stahlbauwerke, z. B. ausgediente Eisenbahnbrücken, zum Opfer.


Aus Wiki


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#149

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 21:23
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von Krepp im Beitrag #138
Zitat von Fritze im Beitrag #124

"Findige Mitbürger" haben daraus einen privaten Kreislauf und somit Reibach gemacht

Ich würde sie nicht findig ,sondern einfach nur Lumpen nennen !
Die wissen nicht ,wie oft man sich bücken muss um astreinen Knoblauch zu ernten !
Das ist typisch für stark materiell angehauchte mit wenig Lust zur eigenen Arbeit ! So nach dem Motto "Ist der Handel noch so klein,bringt er mehr als Arbeit ein ! "
Das sind aber nach meinen Erfahrungen ,Diejenigen ,welche heute am meisten auf die Verflossene schimpfen !
Mehr möchte ich dazu nicht schreiben ! Pfui ,schämt Euch !
MfG Fritze


Hallo @Fritze
genau meine Meinung, deshalb hatte ich ja das Findige Mitbürger in "" gesetzt.
Ich wollte es nicht so drastisch Ausdrücken, sonst wäre dann aus einer gewissen Ecke
wieder die Rechtfertigung für den Betrug mit Mangelwirtschaft-Bla-Bla gekommen.


Wie schon mal beim Thema KFZ-Werkstätten und Abzocke der Normalbürger.


Für Betrug, und das war es ganz klar, an einer Gemeinschaft, zu der er nun mal gehört, kann sich niemand glaubhaft rechtfertigen. Es ist m.E. Bezeichnend für Merkels Charakter, wenn sie sowas schon erwähnt, nicht als schlechtes Verhalten zu bezeichnen sondern sowas noch den Anstrich einer Cleverness zu geben.



Heckenhaus, Damals87 und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#150

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 21:41
von Fritze | 3.474 Beiträge

Ich sag mal ,wem die Jacke passt ,der darf sie sich überstreifen !
Und sicher ist die DDR nicht an Pit seiner Schlitzohrigkeit zu Grunde gegangen ,aber viele Schlitzohren sind genau wie viele Jäger des Hasen Tod sind , ein Indiz für die Doppelzüngigkeit gerade Derer ,welche sich aufschwingen alles vergangene als schlecht zu deklarieren !
Allerdings befinden sich Diese ja in guter Gesellschaft ! Man sah und hörte es heute gerade wieder vom höchsten Repräsentanten dieser Republik !

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#151

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 21:45
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #142
Bevor hier alle über @Pit 59 herfallen.

Das sind doch die "bunten" Geschichten zwischen schwarz und weiß, die erzählt werden sollen. Und er hat hier ehrlcih von seinem eigenen Erleben erzählt. Und nicht vom Hören Sagen.

Und sofort wird mit dem Wissen von heute gewertet, als ob @Pit59 mit seiner Schlitzuohrigkeit die DDR an den Abgrund gebracht hat.

Danke @Pit 59 für Deine Offenheit.

LG von der Moskwitscha



Grün: Moskwitschka, das sind doch zwei völlig verschiedene Dinge, die Du hier zusammenbewertest. Die Geschichten in den Grauzonen erzählen, auch eigene und die moralische Bewertung durch andere Menschen, die man dann eben aushalten muß. Es ist schon ein Unterschied, ob man eigenes, damals als findig und schlau empfundenes Handeln, heute moralisch kritisch bewertet oder ob man generell meint, sowas wäre alles o.k. Bei letzterer Einstellung traue ich solchen Menschen zu, daß sie auch heute andere ohne mit der Wimper zu zucken und ohne Gewissensbisse über den Tisch ziehen würden, wenn es ihnen Vorteile bringt.

Rot: Die DDR an den Abgrund gebracht hat solches Handeln nicht bewirkt. Das weißt Du, das ist jedem klar, also warum dann diese Suggestivfrage ? Ich möchte behaupten, daß eigentlich jeder von uns, wenn er mal in seinen Erinnerungen nachkramt, irgendwas findet, wo er sich mal ein etwas größeres Stück vom großen Kuchen abgeschnitten hatte, als er eigentlich verdient hat. Da mache ich keine Ausnahme und ich bewerte das auch so wie oben geschrieben. Fakt ist aber, genauso wie 100.000 Eurocent eben einen ganzen Riesen ergeben, daß diese vielen kleinen Mini-Unterschlagungen, Diebstählchen, Zweckentfremdungen, illegale private Nutzung von Firmeneigentum u.v.m. in der Summe und über die Jahrzehnte wohl einen Milliardenbetrag ergaben. Was meinst Du, weshalb ein Unternehmer einem Arbeitnehmer fristlos kündigen kann, wenn er einen Privatbrief mit firmeneigener Briefmarke frankiert oder einen Firmenkugelschreiber mit nach Hause nimmt ?



Damals87 und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#152

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 22:07
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Und genau aus dem Grund betrachte ich das Projekt von @StabsfeldKoenig schon gescheitert, bevor es begonnen hat.

Erinnerungen aufzuschreiben, ohne Wertung, ohne Vergeleiche mit der Gegenwart, sich einfach in die damalige Zeit fallen zu lassen ist nicht einfach. Und erst recht nicht, wenn dann andere "Zensuren" verteilen.

Von "Zensuren" zur Zensur ist es nicht weit.

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.08.2015 22:08 | nach oben springen

#153

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 22:15
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #152
Und genau aus dem Grund betrachte ich das Projekt von @StabsfeldKoenig schon gescheitert, bevor es begonnen hat.

Erinnerungen aufzuschreiben, ohne Wertung, ohne Vergeleiche mit der Gegenwart, sich einfach in die damalige Zeit fallen zu lassen ist nicht einfach. Und erst recht nicht, wenn dann andere "Zensuren" verteilen.

Von "Zensuren" zur Zensur ist es nicht weit.

LG von der Moskwitschka


Jetzt erzählst Du aber Unsinn. Es werden keine Zensuren verteilt, sondern Verhaltensweisen bewertet. Was ist da dran "Zensur". Du konstruierst dir hier was zusammen. Was meinst du, was ich mir schon alles an z.T. unflätigen Bemerkungen in der Zeit meiner Mitgliedschaft hier lesen konnte ? Das habe ich auch nicht als Zensur empfunden, hab´s kommentarlos hingenommen oder nach dem Motto "auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil" geantwortet und das war´s dann auch.



IM Kressin und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#154

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 22:25
von Moskwitschka | 2.529 Beiträge

Eben. Es wird bewertet. Nichts anderes macht auch ein Hubertus Knabe.

Ihr wollt doch nicht wirklich alle "Knäblein" sein.

LG von der Moskwitschka


„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

Kurt Tucholsky

damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#155

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 22:26
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #152
Und genau aus dem Grund betrachte ich das Projekt von @StabsfeldKoenig schon gescheitert, bevor es begonnen hat.

Erinnerungen aufzuschreiben, ohne Wertung, ohne Vergeleiche mit der Gegenwart, sich einfach in die damalige Zeit fallen zu lassen ist nicht einfach. Und erst recht nicht, wenn dann andere "Zensuren" verteilen.

Von "Zensuren" zur Zensur ist es nicht weit.

LG von der Moskwitschka

Wenn es denn so sein solle, dann sollte im Forum eine Sparte ohne "zitieren" Funktion eingerichtet werden. Ich persönlich halte das für keinen guten Vorschlag.


nach oben springen

#156

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 22:30
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #154
Eben. Es wird bewertet. Nichts anderes macht auch ein Hubertus Knabe.

Ihr wollt doch nicht wirklich alle "Knäblein" sein.

LG von der Moskwitschka


Wir wollen so sehr Knäblein sein wie du Mägdlein.
Und es wird bewertet - du bist davon nicht frei.


IM Kressin, Moskwitschka und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#157

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 26.08.2015 22:34
von bürger der ddr | 3.622 Beiträge

Das mit den Erinnerungen ist schon so eine Sache, ich habe sowohl gute als auch schlechte Erinnerungen an die DDR. Gute Erinnerungen hauptsächlich an die Schulzeit, an die Lehre. Schlechte Erinnerungen an meine Militärzeit. Diese Erinnerungen sind nicht schlecht, weil ich die Grenze abgelehnt hatte, diese Erinnerungen sind für mich schlecht, weil ich mit dem "Unsinn" und der mangelnden persönlichen Freiheit als Soldat nicht klar gekommen bin.

Richtig nachdenklich wurde ich erst als ich ein Jahr Parteischule direkt absolvierte. Das Studium der Schriften von Hegel, Kant, Feuerbach, Engels und Marx waren von großem Interesse, doch bei der Umsetzung der pol. Ökonomie da kamen die Zweifel.

Ich habe auch meine "Interessen" in der DDR durchgezogen, so habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und nach Feierabend an Autos geschraubt, da kam manche Mark rum. Ich habe da kein schlechtes Gewissen und jeder sollte das mit sich selber ausmachen. Der Mensch ist nun mal so, das er seines erst mal zuerst sieht. Eigentlich hat @Pit 59 doch die Marktwirtschaft vorweg genommen.

Es ist schwer die Erinnerungen ohne Verfälschung zu bringen, ich finde bestimmt mehr positive Erinnerungen als manch andere User. das liegt aber an meinem Leben und meiner Bewertung der Zeit. Der Ansatz zu dem Thema ist gut, nur sollte man beide Formen der Erinnerung gelten lassen. Es sind Erinnerungen und keine "Formen der geschichtlichen Wahrheit".
So hat z.B. @josy95 andere Erinnerungen an die Zeit als ich, die Geschichte mit seinem Großvater und dem Familienunternehmen haben seine Erinnerungen geprägt, während ich die Zeit meist positiv betrachte.
Und Erinnerungen werden durch die Gegenwart verfärbt, wenn die BRD ähnlich wie 1989 auf dem sozialen Niveau stehen geblieben wäre, so würden meine Erinnerungen auch in einem anderen Licht erscheinen. Der Sozialabbau und einige anderen Faktoren haben aber auch einen Einfluß auf die Erinnerung. Je "rosiger" die Gegenwart, um so "dunkler" die Erinnerung, oder je "dunkler" die Gegenwart um so "rosiger" die Erinnerung.



josy95, Damals87, Fritze, der 39., IM Kressin, Moskwitschka, Hanum83 und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#158

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 27.08.2015 00:54
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #130
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #98
[...]

Übrigens wurden auch Autobatterien zurückverlangt, man mußte bei Neukauf eine alte abgeben, seit kurzen hat man übrigens eine Pfandplicht zum selben Zweck wieder eingeführt.


Was ist denn bei Dir "vor kurzem oder seit kurzem"? Selten so´n Sch***** gelesen. Das Pfand gibt es min 10 Jahre.

Altöl: Ich weiß nicht seit wann Altöl im Westen zurück genommen wird, sagen kann ich Dir aber verbindlich das Werkstätten die Abgabebelege für Altöl und Batterien (Säureschein) aufbewahren, es gilt eine Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren. Und das seit min. 20 Jahren.

Mal doof gefragt, warum hat mich der Tankwart der Minol nach der Wende (Januar ´90) nach Altöl gefragt? Ok, den kannte ich, war der Nachbar meiner Verwandtschaft....und dem habe ich 30 l Ältöl mitgebracht, dafür 25 l Diesel bekommen.

Und oh Wunder, mir fällt bei dieser Geschichte gerade ein, zu der Zeit wurde Ältöl auch im Westen schon gesammelt, war schwierig, den Mist loszuwerden, deshalb war mir der Export in die DDR seeehr recht....

Aber der Westen war ja, was Recycling anging, nach Deinen Ausführungen Entwicklungsland. Aber irgendwie ist mir so, als hätte es in HH auch noch Lumpensammler gegeben, meine Eltern erzählten davon, könnte so um 1960 gewesen sein.

Übrigens, nur mal der Vollständigkeit halber: 1985 habe ich nur mal so aus Spaß mit ´nem Freund in HH Altpapier und Schrott im Rahmen des "Sperrmülls" in HH gesammelt. 2 PKW Anhänger mit zusammen mehr als 1t, der Kraftstoff war immer über und noch deutlich mehr.

Und mir fällt gerade in dem Zusammenhang ein: Es gab immer (ich bin seit 1975 im Beruf) die Schrottis, die den Schrott abholten und davon lebten, vielfach Roma und Sinti.

Also bitte die Kirche im Dorf lassen, der Westen war, was Recycling anging, kein Entwicklungsland....

MfG Berlin



Aber du selber konntes Deinen eigenen Schrott nicht zu Geld machen, sondern nur an gewerbliche Sammler "spenden". Und auch für die waren sicherlich keine Kleinmengen (z.B. eine Tüte mit 1-2 kg Kronkorken) von Interesse. Thermoplaste (Flaschen von z.B. FIT und Schaumbad für 3 Pf, aber auch andere Abfälle 1,- M/kg) wurden im Westen auchnicht aufgekauft, sondern in den Müll geschmissen, bevor die gelbe Tonne kam. Und da durfte offiziell nur Verpackung hinein, während z.B. kaputte Plastspielzeuge und Küchenartikel in den Restmüll sollten.
Nachdem die alten Sammelformen der Nachkriegszeit mangels Profitaussicht ausgedünnt wurden, dauerte es ziemlich lange, bis neue, flächendeckende Recyklingformen auf Druck der Umweltbewegung zu Stande kamen. In der DDR hatte SERO Kontinuität und wurde immer erweitert, wenn bestimmte Abfall-Sorten (thermoplaste) durch neue technische Verfahren nutzbar wurden.



nach oben springen

#159

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 27.08.2015 00:58
von Dandelion (gelöscht)
avatar

So ganz verstehe ich die Aufregung nicht, die dieser Satz von @Pit 59 ausgelöst hat (aber das mag auch daran liege, dass ich mal Wessi war):

Zitat von Pit 59 im Beitrag #116
Wir hatten dann aber was anderes entdeckt um an Kohle zu kommen,wir haben Knoblauch in den Gemüsegeschäften Kiloweise gekauft,und in der VEAB Annahmestelle wieder abgegeben für 6 Mark das Kilo.
"Aus den Kombinaten ist noch viel mehr herauszuholen" - so lautete wohl der geflügelte Satz. Der vermutlich ziemlich wörtlich genommen wurde. Ich kannte mal einen (inzwischen verstorbenen) Fahrer von Minol: Ich habe keine Ahnung, wie viel Liter Sprit oder Heizöl er "abgezweigt" hat, um an Zement oder Kies für sein im Bau befindliches Eigenheim zu kommen. Ohne jedes Unrechtsbewusstsein. Und Ähnliches galt wohl auch für den Fahrer des Kieslasters, der schon mal eine Ladung außerhalb des Tourenplans "verloren" hat. Ich mag falsch liegen, aber mein Eindruck war, dass Vergleichbares durchaus gängige Praxis war.

Jetzt zum Unterschied: Juristisch gesehen war das eindeutig Diebstahl. Nun könnte man etwas ironisch argumentieren, dass es ja Volkseigentum war - und der Dieb auch dem Volk angehörte damit sich der Kreis geschlossen hat. Aber das ginge in die falsche Richtung, Diebstahl bleibt für mich Diebstahl.

Was aber hat @Pit 59 gemacht? Ich würde das noch nicht einmal als Betrug bezeichnen, er hat einfach einen Fehler des Systems ausgenutzt. Das mag moralisch vielleicht verwerflich seiin, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich einer solchen Möglichkeit widerstanden hätte.


IM Kressin, Pit 59 und Hanum83 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#160

RE: 98% der DDR

in DDR Staat und Regime 27.08.2015 01:18
von StabsfeldKoenig | 2.644 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #152
Und genau aus dem Grund betrachte ich das Projekt von @StabsfeldKoenig schon gescheitert, bevor es begonnen hat.

Erinnerungen aufzuschreiben, ohne Wertung, ohne Vergeleiche mit der Gegenwart, sich einfach in die damalige Zeit fallen zu lassen ist nicht einfach. Und erst recht nicht, wenn dann andere "Zensuren" verteilen.

Von "Zensuren" zur Zensur ist es nicht weit.

LG von der Moskwitschka


Wenn man Erinnerungen aufschreibt, kann man dabei durchaus selber bewerten. Und außerdem, wenn wir als Masse die Duetungsheuheit über unsere eigen Vergangenheit zurückholen, dann sind wir das heilende Serum, welches gegen die Vergangenheitsvergiftung der Hubertusknaben Schutz bietet. Wer, ob aus persönlicher Unterhaltung in der Familie, oder von einer Zeitzeugenplattform im Internet, genug über das ware Leben in der DDR weiß, wird den Indoktrinationsversuchen bei einem Zwangsbesuch im "Hohenschönhausener Gruselkabinet", der von Schule oder Jobcenter organisiert wird, widerstehen.



der 39. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
24 Mitglieder und 62 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ralli62
Besucherzähler
Heute waren 3700 Gäste und 185 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557897 Beiträge.

Heute waren 185 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen