#21

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:26
von Pit 59 | 10.164 Beiträge

War nicht die hälfte der Autobahn als Kontrollstreifen GSZ ?


lutz1961 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:31
von UvD815 | 619 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #21
War nicht die hälfte der Autobahn als Kontrollstreifen GSZ ?



Der GSZ verlief genau an der Fahrbahnkante Wommen - Untersuhl, also rechte Fahrspur in diese Richtung. Erde wurde daher auf eine halbe Fahrbahn für den 2 m Kontrollstreifen
aufgefüllt und als Begrenzung zur Fahrbahn dienten zum Teil Betonsäulen, damit der KS nicht weggespült wurde.

Daher war es nur einspurig möglich Rtg Untersuhl am GSZ zu fahren. Die Gegenfahrbahn war zweispurig... häufig auch genutzt für Rennen mit GT Fahrzeugen...


LO-driver, lutz1961, Fritze, eisenringtheo, Gert und Pit 59 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.07.2015 21:33 | nach oben springen

#23

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:39
von Phalc | 47 Beiträge

Stellvertretend an alle erstmal herzlichen Dank für die sachdienlichen Hinweise.

Zitat von Gert im Beitrag #17

ich kann nur über die Fahrtstrecke ab 1972 berichten. Da war es so, dass man von Hersfeld kommend bei der Abfahrt Obersuhl von der AB abgeleitet wurde, dann ging die Fahrt um den Thüringer Zipfel herum [...]

Ich hoffe dass du damit etwas anfangen kannst


Hallo @Gert

ich kann mit jedem Puzzelstück etwas anfangen und versuche es zu einem Ganzen zu fügen

Eine Frage zum Zitat:
bist Du sicher (ich weiß es nicht besser), dass Du 1972 schon die Abfahrt Obersuhl genutzt hast, oder war es die Behelfsabfahrt bei Bosserode: https://www.flickr.com/photos/misscooper/6147463559?


nach oben springen

#24

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:40
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #22
Zitat von Pit 59 im Beitrag #21
War nicht die hälfte der Autobahn als Kontrollstreifen GSZ ?



Der GSZ verlief genau an der Fahrbahnkante Wommen - Untersuhl, also rechte Fahrspur in diese Richtung. Erde wurde daher auf eine halbe Fahrbahn für den 2 m Kontrollstreifen
aufgefüllt und als Begrenzung zur Fahrbahn dienten zum Teil Betonsäulen, damit der KS nicht weggespült wurde.

Daher war es nur einspurig möglich Rtg Untersuhl am GSZ zu fahren. Die Gegenfahrbahn war zweispurig... häufig auch genutzt für Rennen mit GT Fahrzeugen...

@UvD815 sehe ich das so richtig, dass damit der ganze thüringer Zipfel "abgeschnitten" wurde, also der Zaun diese Biegung nicht verfolgte?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#25

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:48
von UvD815 | 619 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #24
Zitat von UvD815 im Beitrag #22
Zitat von Pit 59 im Beitrag #21
War nicht die hälfte der Autobahn als Kontrollstreifen GSZ ?



Der GSZ verlief genau an der Fahrbahnkante Wommen - Untersuhl, also rechte Fahrspur in diese Richtung. Erde wurde daher auf eine halbe Fahrbahn für den 2 m Kontrollstreifen
aufgefüllt und als Begrenzung zur Fahrbahn dienten zum Teil Betonsäulen, damit der KS nicht weggespült wurde.

Daher war es nur einspurig möglich Rtg Untersuhl am GSZ zu fahren. Die Gegenfahrbahn war zweispurig... häufig auch genutzt für Rennen mit GT Fahrzeugen...

@UvD815 sehe ich das so richtig, dass damit der ganze thüringer Zipfel "abgeschnitten" wurde, also der Zaun diese Biegung nicht verfolgte?


genau, der Zipfel wurde komplett durch den GSZ an der alten Fahrbahn abgeschnitten. Mittig war die FÜST 4 x 4 Lindig.

Es gab schon zu meiner Dienstzeit Andeutungen, den Zipfel als Autobahn wieder zu nutzen.... Angeblich sollte es schon in den 80iger Jahren dazu Verhandlungen zwischen DDR u BRD gegeben haben, den Zipfel als Transitautobahn auszubauen, um die B 400 zwischen Obersuhl u Wommen zu entlasten.

Dann kam aber der November 89


nach oben springen

#26

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:55
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von willie im Beitrag #18
Hallo Falk,
die "alte Grenzübergangsstelle Herleshausen" befand sich genau hier (siehe Bild unten):
Ich stell Dir gleich nochmal eine Bearbeitung mit der Zufahrt zum alten Grenzübergang aus Richtung Herleshausen ein.
Gruß Willie


Hallo @willie,

vielen Dank für die Bearbeitungen. Insbesondere der Streckenverlauf auf dem zweiten Bild ist interessant, das hatte ich mir vorher anders zusammengereimt. Dann dürfte dieses Bild (http://www.grenzzaunlos.de/chau03.htm) nicht in Richtung Norden, sondern in Richtung Süden aufgenommen sein (links in Richtung Güst Wartha?). Dann ist die Linie im Hintergrund nicht die Autobahn, sondern die stillgelegte Eisenbahn?
Damit ist auch die Zeitangabe 1976 nicht widersprüchlich zur Nutzung der Autobahn zwischen Wommen und Herleshausen ab 1978 (da es nicht links auf die Autobahn geht, wie ich erst vermutete, sondern zur Güst Wartha)!

Jetzt wäre noch interessant, wann genau der Grenzübergang von der Ortsverbindung Herleshausen-Wartha zur Werratalbrückenumfahrung verlegt wurde. Im Anhang ein Kartenausschnitt von 1958/1959, da wird dieser Verlauf (wenn auch in kleinem Maßstab, trotzdem erkennbar) bereits dargestellt. Ich vermute (kann das jemand bestätigen?), dass dieses Bild (http://www.grenzzaunlos.de/chau02.htm) welches auf 1953 datiert, noch an der Ortsverbindungsstraße Wartha-Herleshausen aufgenommen wurde?

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#27

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 21:56
von UvD815 | 619 Beiträge

Zwischen dem Richelsdorfer Tal und der Autobahnsperre Wommen gab es folgende Autobahnbrücken - Unterführungen :

Nessetalbrücke - ehem. GSZ Tor 118

Lindigbrücke - ehem. GSZ Tor 117

Kohlbachbrücke - ehem. GSZ Tor 116

Grubenbergbrücke - ehem. GSZ Tor 115

Fuchslochbrücke ( Neustädt ) ehem. GSZ Tor 114

Biberfarmbrücke ( Neustädt ) ehem. GSZ Tor 113

sowie Heiligenbachbrücke ( komplette Sperrung )

Die Tore 118 - 113 wurden mit Stahlkonstruktionen dem Brückenbogen angepasst , ein Tor mit Signaldrähten wurde in die GSZ Anlage eingeschaltet.

Also Zufahrt in den Gerstunger Forst - Zipfel - mur unterhalb der alten Autobahn durch die og Tore.

An der Brücke Heiligenbach war ein Körperschallgeber - KS 1 - dieser löste machmal Alarm aus, wenn Kettenfahrzeuge US Army Rtg A- Sperre Wommen kamen.


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.07.2015 21:57 | nach oben springen

#28

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 22:10
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Phalc im Beitrag #23
Stellvertretend an alle erstmal herzlichen Dank für die sachdienlichen Hinweise.

Zitat von Gert im Beitrag #17

ich kann nur über die Fahrtstrecke ab 1972 berichten. Da war es so, dass man von Hersfeld kommend bei der Abfahrt Obersuhl von der AB abgeleitet wurde, dann ging die Fahrt um den Thüringer Zipfel herum [...]

Ich hoffe dass du damit etwas anfangen kannst


Hallo @Gert

ich kann mit jedem Puzzelstück etwas anfangen und versuche es zu einem Ganzen zu fügen

Eine Frage zum Zitat:
bist Du sicher (ich weiß es nicht besser), dass Du 1972 schon die Abfahrt Obersuhl genutzt hast, oder war es die Behelfsabfahrt bei Bosserode: https://www.flickr.com/photos/misscooper/6147463559?



Also ich erinnere, dass auf der Autobahn ein Sperrschild stand und ein Hinweis Richtung Eisenach dort abfahren. Die Abfahrt wurde Obersuhl/Wildeck genannt. Man fuhr runter von dem Autobahn Damm und unten gleich links durch eine Unterführung unter der AB ging es nach Eisenach über Richelsdorf, praktisch die Umfahrung des Thüringer Zipfels. Wenn man die Autobahn verließ und rechts abbog kam man nach Obersuhl. Nach einigen Jahren brauchte man nicht mehr durch den Ort Herleshausen fahren, sondern konnte an einer Rampe an der Wommener Brücke auf ein neu hergestelltes AB Teilstück bis zum Grenzübergang Herleshausen fahren. Dort wieder auf die ursprüngliche Strecke über die Güst Wartha. Der nächste Schritt war dann einige Jahre später die neue Werratal-Brücke und der neue Grenzübergang.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#29

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 22:14
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #27
Zwischen dem Richelsdorfer Tal und der Autobahnsperre Wommen gab es folgende Autobahnbrücken - Unterführungen :

Nessetalbrücke - ehem. GSZ Tor 118

Lindigbrücke - ehem. GSZ Tor 117

Kohlbachbrücke - ehem. GSZ Tor 116

Grubenbergbrücke - ehem. GSZ Tor 115

Fuchslochbrücke ( Neustädt ) ehem. GSZ Tor 114

Biberfarmbrücke ( Neustädt ) ehem. GSZ Tor 113

sowie Heiligenbachbrücke ( komplette Sperrung )

Die Tore 118 - 113 wurden mit Stahlkonstruktionen dem Brückenbogen angepasst , ein Tor mit Signaldrähten wurde in die GSZ Anlage eingeschaltet.

Also Zufahrt in den Gerstunger Forst - Zipfel - mur unterhalb der alten Autobahn durch die og Tore.

An der Brücke Heiligenbach war ein Körperschallgeber - KS 1 - dieser löste machmal Alarm aus, wenn Kettenfahrzeuge US Army Rtg A- Sperre Wommen kamen.




@UvD815 , waren dann an der tatsächlichen Grenzlinie dieses Zipfels noch Sperren und auch Wachposten oder war da alles offen ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#30

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 22:16
von willie | 615 Beiträge

Zitat von Phalc im Beitrag #26
Zitat von willie im Beitrag #18
Hallo Falk,
die "alte Grenzübergangsstelle Herleshausen" befand sich genau hier (siehe Bild unten):
Ich stell Dir gleich nochmal eine Bearbeitung mit der Zufahrt zum alten Grenzübergang aus Richtung Herleshausen ein.
Gruß Willie


Hallo @willie,

vielen Dank für die Bearbeitungen. Insbesondere der Streckenverlauf auf dem zweiten Bild ist interessant, das hatte ich mir vorher anders zusammengereimt. Dann dürfte dieses Bild (http://www.grenzzaunlos.de/chau03.htm) nicht in Richtung Norden, sondern in Richtung Süden aufgenommen sein (links in Richtung Güst Wartha?). Dann ist die Linie im Hintergrund nicht die Autobahn, sondern die stillgelegte Eisenbahn?
Damit ist auch die Zeitangabe 1976 nicht widersprüchlich zur Nutzung der Autobahn zwischen Wommen und Herleshausen ab 1978 (da es nicht links auf die Autobahn geht, wie ich erst vermutete, sondern zur Güst Wartha)!

Jetzt wäre noch interessant, wann genau der Grenzübergang von der Ortsverbindung Herleshausen-Wartha zur Werratalbrückenumfahrung verlegt wurde. Im Anhang ein Kartenausschnitt von 1958/1959, da wird dieser Verlauf (wenn auch in kleinem Maßstab, trotzdem erkennbar) bereits dargestellt. Ich vermute (kann das jemand bestätigen?), dass dieses Bild (http://www.grenzzaunlos.de/chau02.htm) welches auf 1953 datiert, noch an der Ortsverbindungsstraße Wartha-Herleshausen aufgenommen wurde?


Hi Falk,
die Aufnahme wurde in SO-Richtung, also in Richtung Ortschaft Wartha (nicht GÜSt Wartha) gemacht.
Die Linie/Straße im Hintergrund war ein stillgelegtes Teilstück der heutigen L 1017.Unmittelbar unterhalb (nach dem Buschbewuchs in S-Richtung)
befindet sich auch heute noch die Bahnlinie. Deine andere Frage kann ich Dir leider nicht beantworten.
Gruß Willie


...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
nach oben springen

#31

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 22:33
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #19
Betr.: Thüringer Zipfel - alte Autobahn -

Während meiner Dienstzeit war die alte A 4 im Zipfel zwischen der Autobahnsperre Wommen und Abfahrt Richelsdorfer Tal gesperrt.

Es waren Betonfahrspuren - 2 in Rtg . Dresden - 2 in Rtg FFM


Die nördliche Fahrbahn (Richtung FFM) war auch bereits betoniert? Nach meinen bisherigen Erkenntnissen war ab der Talbrücke Richelsdorf in Richtung Ost nur noch die südliche Fahrbahn betoniert. Bilder der Autobahn nördlich Herleshausen um 1978 zeigen auch nur eine fertigbetonierte südliche Fahrbahn, wobei die Randstreifen der nördlichen Fahrbahn bautechnisch bedingt -auf diesen fuhr der Fertiger für die eigentlichen Fahrspuren- bereits betoniert war.
Im Anhang ein Kartenausschnitt aus einem Bericht zur Freigabe 1990 aus der Zeitschrift Straße+Autobahn (wer Interesse am gesamten Bericht hat, möge mir eine PN mit seiner Emailadresse schicken). Im Weiteren heißt es in diesem Bericht: "Nach dem Öffnen der Grenze im November 1989 bot sich, namentlich auf DDR-Gebiet, der brachliegende Autobahnabschnitt in einem Zustand dar, der durch eine in Richtung Eisenach fertiggestellte Betonfahrbahndecke mit einer Gesamtbreite von 10 m gekennzeichnet war, unterbrochen durch die fehlende Richelsdorfer Talbrücke [...] während sich auf dem ehemaligen Erdplanum der nördlichen Gegenfahrbahn ein Metallgitterzaun nebst vom Bewuchs freigehaltener Flächen als Grenzsicherungseinrichtung befand".
Dieses Bild (http://www.panoramio.com/photo/6244268?s...r=kh.google.com), aufgenommen an der Grenze zwischen Neustädt und Wommen in Blickrichtung West, zeigt die Richtungsfahrbahn Eisenach. Der Kontrollstreifen (aus Deinem Beitrag #22) ist quasi die Erde zwischen Zaun und Fahrbahn? Rechts (nördlich) vom Zaun sollten eigentlich höchstens betonierte Seitenstreifen fertiggestellt worden sein. Ich lasse mich gerne korrigieren.

Zitat

Die Autobahnbrücke bestand nur aus den 7 Pfeilern , daher war vor der unfertigen Brücke eine Abfahrt aus Rtg. Wommen kommend , ins Richselsdorfer Tal - rechts nach Richseldorf ( seit 1952 gesperrt )- links nach Untersuhl.



Danke für die Bestätigung. Die Darstellung auf der Karte von 1954/1955 ist somit definitiv falsch (bzw. ungenau).

Zitat

Im Bereich der Abfahrt Richelsdorfer Tal waren bis 1990 noch 2 Brückenpfeiler vorhanden, welche für eine Brücke , oberhalb der Autobahn für Land - u. Forstwirtschaft mal gedacht war.



Ich habe mir sagen lassen, dass ein Pfeiler nördlich der Autobahn heute noch stünde.

Danke auch für die weiteren Informationen, insbesondere den Hinweis auf das Grenzmuseum Wildeck- Obersuhl. Steht nun auf der to-do-Liste


Dateianlage:
nach oben springen

#32

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 22:38
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #25
Zitat von Gert im Beitrag #24

@UvD815 sehe ich das so richtig, dass damit der ganze thüringer Zipfel "abgeschnitten" wurde, also der Zaun diese Biegung nicht verfolgte?


genau, der Zipfel wurde komplett durch den GSZ an der alten Fahrbahn abgeschnitten.




Bevor es zu Missverständnissen kommt:
Entlang des Thüringer Zipfels lief der Grenzzaun grenznah. Der Zaun auf der Autobahn war wohl der "Hinterlandzaun" (sagt man das so?).


nach oben springen

#33

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 22:58
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #28

Also ich erinnere, dass auf der Autobahn ein Sperrschild stand und ein Hinweis Richtung Eisenach dort abfahren. Die Abfahrt wurde Obersuhl/Wildeck genannt. Man fuhr runter von dem Autobahn Damm und unten gleich links durch eine Unterführung unter der AB ging es nach Eisenach über Richelsdorf, praktisch die Umfahrung des Thüringer Zipfels. Wenn man die Autobahn verließ und rechts abbog kam man nach Obersuhl.


Hintergrund meiner Frage ist, ob es sich zum Zeitpunkt 1972 noch um die Abfahrt im gelben Kreis (Behelfsabfahrt), oder schon um die Abfahrt im roten Kreis gehandelt hat (siehe Anhang). Oder anders gefragt, durch welche der beiden Unterführungen im Anhang bist Du gefahren?

Zitat

Nach einigen Jahren brauchte man nicht mehr durch den Ort Herleshausen fahren, sondern konnte an einer Rampe an der Wommener Brücke auf ein neu hergestelltes AB Teilstück bis zum Grenzübergang Herleshausen fahren. Dort wieder auf die ursprüngliche Strecke über die Güst Wartha. Der nächste Schritt war dann einige Jahre später die neue Werratal-Brücke und der neue Grenzübergang.



Wieder die Bestätigung eines Puzzelstücks, Danke!

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#34

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:08
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Phalc im Beitrag #15
Unter 25 Beiträgen darf man wohl keine Links posten und ich wollte hier keine Urheberrechtsverletzungen für das Einstellen fremder Bilder begehen. Deswegen die ausführlichen Quellenangaben. Ich las die Regeln dann aber so, dass man das ausdrückliche Einverständnis des Urhebers braucht, was ich im Prinzip an keinem der Bilder habe...
Und bevor ich hier rausfliege, wollte ich noch höflich "Auf Wiedersehen" sagen ;)

Das eine Luftbild habe ich vor ein paar Tagen, vor meiner Anmeldung, aus einem Bilderbuch im Forum (über Google) gefunden, rauskopiert und hier dann wieder eingefügt. Das Bilderbuch selbst finde ich gerade nicht mehr. Vielleicht kann sich der Urheber kurz melden oder mir jemand einen Hinweis geben?

Ich bleib natürlich gern, weiß aber nicht, wie streng die Regeln ausgelegt werden. Ein Mod war gestern schon etwas distanziert wegen meiner "Doppelanmeldung". Vielleicht versteh ich auch nur den Ton falsch; das Problem des geschriebenen Wortes.

Gut, dann spare ich mir erstmal das Umschreiben. Bei Beanstandungen bitte melden, danke für die Aufmunterung, ich war etwas betrübt wegen der vielen Zeit :)


Der Mod war ich

War ja auch berechtigt wegen Doppelanmeldung. da reagieren wir sehr extrem!

Alles andere bisher kein Problem. Weitermachen erlaubt


nach oben springen

#35

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:09
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #22
... häufig auch genutzt für Rennen mit GT Fahrzeugen...
Beim Pritschen-LO zappelte mal die Tachonadel zwischen 90 und 100, hat jemand mehr zu bieten *grinsend_frag*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:14
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #27
Zwischen dem Richelsdorfer Tal und der Autobahnsperre Wommen gab es folgende Autobahnbrücken - Unterführungen :

Nessetalbrücke - ehem. GSZ Tor 118

Lindigbrücke - ehem. GSZ Tor 117

Kohlbachbrücke - ehem. GSZ Tor 116

Grubenbergbrücke - ehem. GSZ Tor 115

Fuchslochbrücke ( Neustädt ) ehem. GSZ Tor 114

Biberfarmbrücke ( Neustädt ) ehem. GSZ Tor 113

sowie Heiligenbachbrücke ( komplette Sperrung )

Die Tore 118 - 113 wurden mit Stahlkonstruktionen dem Brückenbogen angepasst , ein Tor mit Signaldrähten wurde in die GSZ Anlage eingeschaltet.

Also Zufahrt in den Gerstunger Forst - Zipfel - mur unterhalb der alten Autobahn durch die og Tore.

An der Brücke Heiligenbach war ein Körperschallgeber - KS 1 - dieser löste machmal Alarm aus, wenn Kettenfahrzeuge US Army Rtg A- Sperre Wommen kamen.




Hier mal ein altes Bild von der Kohlbachbrücke von 1990: http://www.panoramio.com/photo/6244474?s...r=kh.google.com
Gibt es irgendwo Bilder der anderen Brücken vor der Erneuerung?

Die Bauwerke sind im Zuge der Instandsetzung Anfang der 90er Jahre -jeweils unter zumindest teilweiser Nutzung der Originalbauwerke- erneuert worden.

Im Anhang ein Bild der Kohlbachbrücke (die unteren Steine gehören zur Originalverblendung, die oberen wurden erneuert), der Nessetalbrücke und der Fuchslochbrücke. Die beiden letzteren jeweils mit erneuerter, verbreiterter Fahrbahnplatte.

Angefügte Bilder:
zuletzt bearbeitet 27.07.2015 23:28 | nach oben springen

#37

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:14
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Phalc im Beitrag #33
Zitat von Gert im Beitrag #28

Also ich erinnere, dass auf der Autobahn ein Sperrschild stand und ein Hinweis Richtung Eisenach dort abfahren. Die Abfahrt wurde Obersuhl/Wildeck genannt. Man fuhr runter von dem Autobahn Damm und unten gleich links durch eine Unterführung unter der AB ging es nach Eisenach über Richelsdorf, praktisch die Umfahrung des Thüringer Zipfels. Wenn man die Autobahn verließ und rechts abbog kam man nach Obersuhl.


Hintergrund meiner Frage ist, ob es sich zum Zeitpunkt 1972 noch um die Abfahrt im gelben Kreis (Behelfsabfahrt), oder schon um die Abfahrt im roten Kreis gehandelt hat (siehe Anhang). Oder anders gefragt, durch welche der beiden Unterführungen im Anhang bist Du gefahren?

Zitat

Nach einigen Jahren brauchte man nicht mehr durch den Ort Herleshausen fahren, sondern konnte an einer Rampe an der Wommener Brücke auf ein neu hergestelltes AB Teilstück bis zum Grenzübergang Herleshausen fahren. Dort wieder auf die ursprüngliche Strecke über die Güst Wartha. Der nächste Schritt war dann einige Jahre später die neue Werratal-Brücke und der neue Grenzübergang.


Wieder die Bestätigung eines Puzzelstücks, Danke!




es müsste die Abfahrt im gelben Kreis sein, aber die war nicht so gut ausgebaut. Ich erinnere mich, dass beide Richtungs-Fahrbahnen über diese Abfahrrampe geleitet wurden also auch die Fahrbahn in Richtung Hersfeld. Aber 100 % sicher bin ich mir nicht mehr. Die Brückenunterführung war wohl auch schon die modernere Betonkonstruktion, diese mickrige Unterführung im rechten Bild habe ich dort nie gesehen, so glaube ich. Ist alle so lange her


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#38

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:22
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von willie im Beitrag #30

Hi Falk,
die Aufnahme wurde in SO-Richtung, also in Richtung Ortschaft Wartha (nicht GÜSt Wartha) gemacht.
Die Linie/Straße im Hintergrund war ein stillgelegtes Teilstück der heutigen L 1017.Unmittelbar unterhalb (nach dem Buschbewuchs in S-Richtung) befindet sich auch heute noch die Bahnlinie. Deine andere Frage kann ich Dir leider nicht beantworten.



Dann sind wir uns einig. Was ich ausdrücken wollte war, dass die Straße, die am linken Bildrand verschwindet zur GÜSt Wartha führt. Danke für den Hinweis zu Straße und Bahn.

Wegen der anderen Frage: Kein Problem. Wenn wir alle so weitermachen, haben wir morgen früh die komplette Geschichte zusammen


nach oben springen

#39

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:27
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #34
Zitat von Phalc im Beitrag #15

Ein Mod war gestern schon etwas distanziert wegen meiner "Doppelanmeldung". Vielleicht versteh ich auch nur den Ton falsch; das Problem des geschriebenen Wortes.



Der Mod war ich

War ja auch berechtigt wegen Doppelanmeldung. da reagieren wir sehr extrem!



Ich bin auch etwa scheu. Aber berechtigt und kein Problem, PhalcII ist tot

Zitat

Alles andere bisher kein Problem. Weitermachen erlaubt





Ich komm kaum nach...


nach oben springen

#40

RE: Geschichte der Grenzübergänge und Autobahn im Grenzgebiet zwischen Obersuhl und Eisenach

in Spurensuche innerdeutsche Grenze 27.07.2015 23:31
von Phalc | 47 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #35
Zitat von UvD815 im Beitrag #22
... häufig auch genutzt für Rennen mit GT Fahrzeugen...
Beim Pritschen-LO zappelte mal die Tachonadel zwischen 90 und 100, hat jemand mehr zu bieten *grinsend_frag*



Entschuldigung nochmal für die Nachfrage, nur damit das nicht untergeht: Redet ihr von der Richtungsfahrbahn FFM, nördlich vom Zaun, oder von der RFB Eisenach, südlich vom Zaun?


nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 295 Gäste und 29 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558749 Beiträge.

Heute waren 29 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen