#21

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.09.2009 16:50
von ZA412 | 91 Beiträge

Hallo karl143,
wenn ich mich recht erinnere war es das gleiche wie heute: Magnesiumchlorid. Im Unterschied zu damals wird es aber heute als festes Salz gestreut und wurde damals als Lösung ausgebracht (gelaugt). Die Lauge war aggressiver zu den Fahrzeugteilen als das reine Salz jetzt.


Viele Grüße,
Michael
nach oben springen

#22

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.09.2009 17:34
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Also etwa 2 Jahre nach Öffnung der Grenze war der ehemalige Wundstreifen mit seiner ständig künstlich frei gehaltnen
Rohbodenphase fast überall bewachsen,obwohl man die Herbizidbelastung für so schwerwiegend hielt,das die Wiedereinwanderung
von Pflanzenarten für nicht möglich gehalten wurde.



nach oben springen

#23

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.09.2009 18:26
von Ernest | 210 Beiträge

Als bei uns 72/73 die Grenzanlagen neu gemacht wurden, hatte man auch teilweise abgeholzt, zwecks "Sichtfeld"- Schaffung (mal gelinde ausgedrückt). Da hatte man riesige Mengen Anforstan herangekarrt und dann großflächig verteilt. Das war so ein weißes Zeug, mit dem konnten wir hervorragend zündeln.
Nach dem das ausgebracht wurde, hat es gar nicht lange gedauert, da war von Grün nichts mehr zu sehen.


zuletzt bearbeitet 01.09.2009 18:26 | nach oben springen

#24

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 15:20
von JensB (gelöscht)
avatar

Bei uns im Gebiet wurde der Kontrollstreifen 2x im Jahr mit der Egge bearbeitet. Von Unkrautvernichtungsmittel haben wir nichts mitbekommen, aber ohne wird’s nicht abgegangen sein…

Es wuchs aber immer mal wieder Unkraut in den Signalzaun, so dass es zu Fehlauslösungen bei Regen kam.

Gruß Jens


nach oben springen

#25

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 16:41
von S51 | 3.733 Beiträge

Salzlauge, hochkonzentriert.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#26

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 19:19
von Zermatt | 5.293 Beiträge

An einigen Stellen haben die Landwirte das Erdreich abtragen müssen,sonst hätte es ewig gedauert,bis hier wieder was
gewachsen wäre.



nach oben springen

#27

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 20:08
von schlaudi | 46 Beiträge

Hi,

Zitat von ZA412
Hallo karl143,
wenn ich mich recht erinnere war es das gleiche wie heute: Magnesiumchlorid. Im Unterschied zu damals wird es aber heute als festes Salz gestreut und wurde damals als Lösung ausgebracht (gelaugt). Die Lauge war aggressiver zu den Fahrzeugteilen als das reine Salz jetzt.



heute wird Salz mit Lauge gemischt. Dafür haben die Streuautos an den Seiten Tanks und in der Mitte das Salz. Je nach Witterung wird beides auf dem Streuteller aufgebracht und entsprechend dosiert. Die Lauge soll bewirken, dass das Salz auf der Straße kleben bleibt und nicht gleich vom Verkehr an den Straßenrand gewedelt wird. Teilweise an besonders gefährdeten Stellen gibt es Sprühanlagen, die die Straße bei Bedarf mit Lauge einsprühen - eher selten. Auf der Autobahn Ulm-Stuttgart am alten Albaufstieg (ich glaube Eichelberg hieß das) gabe es sowas.

Früher wurde entweder gelaugt oder gesalzt. Im Gebirge eher gesalzt und im Flachland gelaugt. Aggresiver war das nicht, es wurden aber größere Mengen ausgebracht - nicht so fein dosiert wie heute, die Straßen waren nicht so resistent gegen das Salz und die Autos auch nicht.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge

Sascha


nach oben springen

#28

RE: Kontrollstreifen an der Grenze

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.09.2009 20:27
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Zitat von schlaudi
Teilweise an besonders gefährdeten Stellen gibt es Sprühanlagen, die die Straße bei Bedarf mit Lauge einsprühen - eher selten. Auf der Autobahn Ulm-Stuttgart am alten Albaufstieg (ich glaube Eichelberg hieß das) gabe es sowas.


Hi Schlaudi,
das war am Drackensteiner Hang, Autobahn A8 Richtung Stuttgart (auf dem Weg nach unten). Der Berg heisst Aichelberg.

-Th

Allerdings offtopic, sorry.


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 362 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557712 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen