#121

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 14:15
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.



IM Kressin, Gert und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#122

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 14:19
von Lutze | 8.035 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #121
Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.


Solche Stümper hatte das MfS?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#123

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 14:35
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #122

Solche Stümper hatte das MfS?
Lutze


@Lutze, was soll ich darauf antworten?
Natürlich gab es auch unter den IM, die im bzw. nach dem Operationsgebiet gearbeitet haben, Menschen, die dieser Tätigkeit nicht gewachsen waren bzw. die Gefahren unterschätzt haben. Das wäre aber ein gesondertes Thema.



IM Kressin und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#124

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 16:14
von Kalubke | 2.297 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #122
Zitat von Merkur im Beitrag #121
Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.


Solche Stümper hatte das MfS?
Lutze


@Lutze, ich glaube auch kaum dass ein gelernter DDR-Bürger trotz intensivster Schulung das alles aus dem FF drauf hatte. Denk mal an Deine ersten Ausflüge in den Westen nach dem 9.11.89. Von Stümperei reden klingt wie Schadenfreude. Der Mann hat bei diesem Berufsrisiko eben Pech gehabt.

Gruß Kalubke



IM Kressin, Fritze und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#125

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 16:37
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #121
Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.


ich finde das Thema sehr interessant. Ich habe da im Anschluss dazu noc h Fragen, ich weiss aber nicht ob du sie beantworten kannst.
Wie entstanden solche Legenden ? Hat der IM sie selbst "gestrickt" oder gab es dafür extra Spezialisten .
Was für Leute waren das , die die Legenden zusammenbauten, waren das Leute die schon im Westen gelebt hatte, denn es kam ja sicher manchmal auf Kleinigkeiten an, damit Story stimmig war, oder? Ich weiss ich habe das System ja auch gewechselt und es war alles anders, also nicht so einfach sich zu integrieren ohne irgendwo aufzufallen.
Z.B. musste ich mir im Anfang, wenn ich einen Laden betrat um etwas zu kaufen, immer auf die Zunge beissen, damit ich nicht fragte"hammse se ?" Ich wäre sicher erstaunt angeschaut worden und hätte die Antwort bekommen " natürlich haben wir "...
Ein weiterer verräterischer Punkt war sicher die Kleidung, z.B. eine Jacke mit dem eingenähten Etikett "VEB Bekleidungswerk......" wär sicher aufgefallen.
Dann die Dialekte , Sachsen waren sicher zuallererst suspekt, obwohl ich traf Mitte der 60er Jahre einige Sachsen, die vor dem Mauerbau rüber gemacht haben. Berliner oder Norddeutsche waren da schon eher vermittelbar.
@Merkur kanns tdu dazu noch etwas sagen ? Danke !


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 17:25
von Lutze | 8.035 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #124
Zitat von Lutze im Beitrag #122
Zitat von Merkur im Beitrag #121
Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.


Solche Stümper hatte das MfS?
Lutze


@Lutze, ich glaube auch kaum dass ein gelernter DDR-Bürger trotz intensivster Schulung das alles aus dem FF drauf hatte. Denk mal an Deine ersten Ausflüge in den Westen nach dem 9.11.89. Von Stümperei reden klingt wie Schadenfreude. Der Mann hat bei diesem Berufsrisiko eben Pech gehabt.

Gruß Kalubke

Die Frage nach der Uhrzeit verrät mich immer noch
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
IM Kressin und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#127

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 17:36
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Siehste @Lutze ab solchen "Kleinigkeiten" kann es scheitern


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#128

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 17:42
von thomas 48 | 3.569 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #125
Zitat von Merkur im Beitrag #121
Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.


ich finde das Thema sehr interessant. Ich habe da im Anschluss dazu noc h Fragen, ich weiss aber nicht ob du sie beantworten kannst.
Wie entstanden solche Legenden ? Hat der IM sie selbst "gestrickt" oder gab es dafür extra Spezialisten .
Was für Leute waren das , die die Legenden zusammenbauten, waren das Leute die schon im Westen gelebt hatte, denn es kam ja sicher manchmal auf Kleinigkeiten an, damit Story stimmig war, oder? Ich weiss ich habe das System ja auch gewechselt und es war alles anders, also nicht so einfach sich zu integrieren ohne irgendwo aufzufallen.
Z.B. musste ich mir im Anfang, wenn ich einen Laden betrat um etwas zu kaufen, immer auf die Zunge beissen, damit ich nicht fragte"hammse se ?" Ich wäre sicher erstaunt angeschaut worden und hätte die Antwort bekommen " natürlich haben wir "...
Ein weiterer verräterischer Punkt war sicher die Kleidung, z.B. eine Jacke mit dem eingenähten Etikett "VEB Bekleidungswerk......" wär sicher aufgefallen.
Dann die Dialekte , Sachsen waren sicher zuallererst suspekt, obwohl ich traf Mitte der 60er Jahre einige Sachsen, die vor dem Mauerbau rüber gemacht haben. Berliner oder Norddeutsche waren da schon eher vermittelbar.
@Merkur kanns tdu dazu noch etwas sagen ? Danke !


Ich kann mir gut vorstellen, das sich Personen mit den einfachen Fragen verraten konnte.
Glaube aber nicht, das so eine Person DDR-Kleidung tragen würde


nach oben springen

#129

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 17:57
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #125
Zitat von Merkur im Beitrag #121
Zitat von Gert im Beitrag #120
Zitat von Merkur im Beitrag #119
Zitat von Gert im Beitrag #118
mir drängt sich die Frage auf, ob ein vom MfS geschleuster nach dem Grenzübertritt in der Bundesrepublik festgenommen wurde?


Ja.


kennst du auch die näheren Umstände, was passierte mit ihm/ihr ?


Der IM ist nach der Schleusung im Grenzgebiet auf einen außer Dienst befindlichen Beamten der BGP gestoßen. Diesem kam die Situation komisch vor und er informierte seine Kollegen. Bei der Befragung beherrschte der IM seine Legende nicht und verriet sich insbesondere bei der Frage nach der Krankenkasse.


ich finde das Thema sehr interessant. Ich habe da im Anschluss dazu noc h Fragen, ich weiss aber nicht ob du sie beantworten kannst.
Wie entstanden solche Legenden ? Hat der IM sie selbst "gestrickt" oder gab es dafür extra Spezialisten .
Was für Leute waren das , die die Legenden zusammenbauten, waren das Leute die schon im Westen gelebt hatte, denn es kam ja sicher manchmal auf Kleinigkeiten an, damit Story stimmig war, oder? Ich weiss ich habe das System ja auch gewechselt und es war alles anders, also nicht so einfach sich zu integrieren ohne irgendwo aufzufallen.
Z.B. musste ich mir im Anfang, wenn ich einen Laden betrat um etwas zu kaufen, immer auf die Zunge beissen, damit ich nicht fragte"hammse se ?" Ich wäre sicher erstaunt angeschaut worden und hätte die Antwort bekommen " natürlich haben wir "...
Ein weiterer verräterischer Punkt war sicher die Kleidung, z.B. eine Jacke mit dem eingenähten Etikett "VEB Bekleidungswerk......" wär sicher aufgefallen.
Dann die Dialekte , Sachsen waren sicher zuallererst suspekt, obwohl ich traf Mitte der 60er Jahre einige Sachsen, die vor dem Mauerbau rüber gemacht haben. Berliner oder Norddeutsche waren da schon eher vermittelbar.
@Merkur kanns tdu dazu noch etwas sagen ? Danke !




Speziell für @Gert ein Screenshot - ich hoffe es ist zu erkennen.


IM Kressin, Gert und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 31.10.2015 18:35 | nach oben springen

#130

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 18:13
von Kalubke | 2.297 Beiträge

Kann man aus der Skizze ersehen, wo sich die Schleuse befunden haben könnte?

Gruß Kalubke



nach oben springen

#131

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.10.2015 18:45
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #130
Kann man aus der Skizze ersehen, wo sich die Schleuse befunden haben könnte?

Gruß Kalubke

Die im Screenshot angerissene Skizze bezieht sich wohl auf 3.4 und ist wie andere Skizzen im Material eher allgem. gehalten, wenn auch das benannte Gebiet betreffend.


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 31.10.2015 18:47 | nach oben springen

#132

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 11:37
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #125


ich finde das Thema sehr interessant. Ich habe da im Anschluss dazu noc h Fragen, ich weiss aber nicht ob du sie beantworten kannst.
Wie entstanden solche Legenden ? Hat der IM sie selbst "gestrickt" oder gab es dafür extra Spezialisten .
Was für Leute waren das , die die Legenden zusammenbauten, waren das Leute die schon im Westen gelebt hatte, denn es kam ja sicher manchmal auf Kleinigkeiten an, damit Story stimmig war, oder? Ich weiss ich habe das System ja auch gewechselt und es war alles anders, also nicht so einfach sich zu integrieren ohne irgendwo aufzufallen.
Z.B. musste ich mir im Anfang, wenn ich einen Laden betrat um etwas zu kaufen, immer auf die Zunge beissen, damit ich nicht fragte"hammse se ?" Ich wäre sicher erstaunt angeschaut worden und hätte die Antwort bekommen " natürlich haben wir "...
Ein weiterer verräterischer Punkt war sicher die Kleidung, z.B. eine Jacke mit dem eingenähten Etikett "VEB Bekleidungswerk......" wär sicher aufgefallen.
Dann die Dialekte , Sachsen waren sicher zuallererst suspekt, obwohl ich traf Mitte der 60er Jahre einige Sachsen, die vor dem Mauerbau rüber gemacht haben. Berliner oder Norddeutsche waren da schon eher vermittelbar.
@Merkur kanns tdu dazu noch etwas sagen ? Danke !



Natürlich kann ich dazu etwas sagen. Da dieses Thema sehr komplex ist, werde ich mich inhaltlich aber nur an der Oberfläche bewegen.
Eine Legende waren allgemein gesehen, ein glaubhafter Vorwand, der die operative Tätigkeit eines IM tarnte. Grundlage einer Legende waren Motive, Erklärungen, Begründungen und Aussagen, die weitgehend auf realen, möglichst überprüfbaren Gegebenheiten beruhten und die lebensecht sind und glaubhaft erschienen. Wichtig waren die verhaltensbestimmenden Interessen einer möglichen Zielperson, die Passfähigkeit für den anwendenden IM, die weitgehende Nutzung realer Gegebenheiten sowie die Konkretheit, Entwicklungs- und Ausbaufähigkeit. Die Ausarbeitung einer wirksamen Legende verlangte die Bestimmung der durch sie zu erreichenden Ziele.
Der IM musste in der Lage sein, die Legende glaubhaft zu repräsentieren sowie tatsächliche, möglichst überprüfbare Fakten und Zusammenhänge mit lebensnahen fiktiven Angaben logisch zu verknüpfen. Außerdem musste der IM in der Lage sein, auf Situationen beweglich und schöpferisch im Sinne der Legende zu reagieren, die nicht bzw. nicht umfänglich vorauszusehen waren.
Ein IM hat die Legende nicht selbstgestrickt. Sie wurde i. d. R. zusammen mit dem Führungsoffizier nach den oben genannten Anforderungen herausgearbeitet. Dabei konnten sich IM und FO auf die Tätigkeit der HV A VI stützen. Die HV A VI war federführend für die Aufklärung der Regimeverhältnisse im sog. Operationsgebiet verantwortlich. Das Spektrum war breit angelegt und bewegte sich quasi von Arbeits- und Lebensbedingungen bis zu Zugfahrplänen der Bundesbahn. Ein wesentlicher Punkt dabei war auch die Bereitstellung von operativen Dokumentationen (sämtliche Pässe, Führerscheine, Urkunden, Zeugnisse usw.). Sollte ein IM beispielsweise in die BRD übersiedeln, wurde er insbesondere durch die HV A VI darauf vorbereitet und mit den Regimeverhältnissen theoretisch vertraut gemacht. Danach erfolgten erste Reisen zur praktischen Informationsgewinnung. Hierbei sollten die IM Erfahrungen bei der Grenzpassage sammeln aber auch das Alltagsleben in der BRD kennen lernen. In diesem Zusammenhang erfolgte meist auch die Einkleidung nach westdeutschem Standard. Der IM erhielt von der HV A Geld und kaufte quasi vom Anzug bis zur Zahnbüste ein.
Wenn der IM auf ersten Reisen dann Handlungssicherheit erlangt hatte, absolvierte er i. d. R. die Legendierungsphase. Die erfolgte individuell. Beispielsweise konnte der IM Sprachschulen im Ausland besuchen oder er lebte sich in die Identität seines Legendenspenders (das waren oft Deutsche, die im Ausland lebten und nicht nach Deutschland zurückkehren wollten oder als Deutsche jung im Ausland verstorben sind, möglich waren aber auch völlig fiktive Legenden) ein. Suggeriert wurde dann, dass diese Person nach Deutschland zurückkehrte. Der IM hatte dann eine ausländischen gefälschten Pass und kehrte als "Max Fischer" nach Deutschland zurück und erhielt bei Rückkehr bundesdeutsche Originaldokumente. Der IM musste dann vorher alles studieren, was der Legendenspender erlebt hatte beispielsweise, wo dieser zur Schule ging, wo er früher wohnte und viele andere Kleinigkeiten. Es gab auch Fälle, wo der IM unter Legende zu seinem Legendenspender persönlich Kontakt aufnahm, um bestimmte Dinge zu erfahren.
Dialekte mussten entweder zur Legende passen bzw. angepasst werden oder vermieden werden. Das hat i. d. R. auch funktioniert. So hat ein waschechter Leipziger beispielsweise 25 Jahre las Engländer gewirkt. Er hat dazu ein interessantes Buch geschrieben: Wolfgang Böhme, "Der Engländer." Ist eine Empfehlung.



IM Kressin, josy95, sieben-seen, Kalubke, exgakl und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.11.2015 11:48 | nach oben springen

#133

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 12:00
von thomas 48 | 3.569 Beiträge

Das Buch von Böhme würde mich sehr interessieren.
Habe aber im Internet weder was von dem Mann oder sein Buch gelesen.
tho.


nach oben springen

#134

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 12:08
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #133
Das Buch von Böhme würde mich sehr interessieren.
Habe aber im Internet weder was von dem Mann oder sein Buch gelesen.
tho.


Schau nochmal genau nach. Bei Amazon gibt es das Buch beispielsweise.



nach oben springen

#135

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 12:10
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #132
[quote]

Natürlich kann ich dazu etwas sagen. Da dieses Thema sehr komplex ist, werde ich mich inhaltlich aber nur an der Oberfläche bewegen.
Eine Legende waren allgemein gesehen, ein glaubhafter Vorwand, der die operative Tätigkeit eines IM tarnte. Grundlage einer Legende waren Motive, Erklärungen, Begründungen und Aussagen, die weitgehend auf realen, möglichst überprüfbaren Gegebenheiten beruhten und die lebensecht sind und glaubhaft erschienen. Wichtig waren die verhaltensbestimmenden Interessen einer möglichen Zielperson, die Passfähigkeit für den anwendenden IM, die weitgehende Nutzung realer Gegebenheiten sowie die Konkretheit, Entwicklungs- und Ausbaufähigkeit. Die Ausarbeitung einer wirksamen Legende verlangte die Bestimmung der durch sie zu erreichenden Ziele.
Der IM musste in der Lage sein, die Legende glaubhaft zu repräsentieren sowie tatsächliche, möglichst überprüfbare Fakten und Zusammenhänge mit lebensnahen fiktiven Angaben logisch zu verknüpfen. Außerdem musste der IM in der Lage sein, auf Situationen beweglich und schöpferisch im Sinne der Legende zu reagieren, die nicht bzw. nicht umfänglich vorauszusehen waren.
Ein IM hat die Legende nicht selbstgestrickt. Sie wurde i. d. R. zusammen mit dem Führungsoffizier nach den oben genannten Anforderungen herausgearbeitet. Dabei konnten sich IM und FO auf die Tätigkeit der HV A VI stützen. Die HV A VI war federführend für die Aufklärung der Regimeverhältnisse im sog. Operationsgebiet verantwortlich. Das Spektrum war breit angelegt und bewegte sich quasi von Arbeits- und Lebensbedingungen bis zu Zugfahrplänen der Bundesbahn. Ein wesentlicher Punkt dabei war auch die Bereitstellung von operativen Dokumentationen (sämtliche Pässe, Führerscheine, Urkunden, Zeugnisse usw.). Sollte ein IM beispielsweise in die BRD übersiedeln, wurde er insbesondere durch die HV A VI darauf vorbereitet und mit den Regimeverhältnissen theoretisch vertraut gemacht. Danach erfolgten erste Reisen zur praktischen Informationsgewinnung. Hierbei sollten die IM Erfahrungen bei der Grenzpassage sammeln aber auch das Alltagsleben in der BRD kennen lernen. In diesem Zusammenhang erfolgte meist auch die Einkleidung nach westdeutschem Standard. Der IM erhielt von der HV A Geld und kaufte quasi vom Anzug bis zur Zahnbüste ein.
Wenn der IM auf ersten Reisen dann Handlungssicherheit erlangt hatte, absolvierte er i. d. R. die Legendierungsphase. Die erfolgte individuell. Beispielsweise konnte der IM Sprachschulen im Ausland besuchen oder er lebte sich in die Identität seines Legendenspenders (das waren oft Deutsche, die im Ausland lebten und nicht nach Deutschland zurückkehren wollten oder als Deutsche jung im Ausland verstorben sind, möglich waren aber auch völlig fiktive Legenden) ein. Suggeriert wurde dann, dass diese Person nach Deutschland zurückkehrte. Der IM hatte dann eine ausländischen gefälschten Pass und kehrte als "Max Fischer" nach Deutschland zurück und erhielt bei Rückkehr bundesdeutsche Originaldokumente. Der IM musste dann vorher alles studieren, was der Legendenspender erlebt hatte beispielsweise, wo dieser zur Schule ging, wo er früher wohnte und viele andere Kleinigkeiten. Es gab auch Fälle, wo der IM unter Legende zu seinem Legendenspender persönlich Kontakt aufnahm, um bestimmte Dinge zu erfahren.
Dialekte mussten entweder zur Legende passen bzw. angepasst werden oder vermieden werden. Das hat i. d. R. auch funktioniert. So hat ein waschechter Leipziger beispielsweise 25 Jahre las Engländer gewirkt. Er hat dazu ein interessantes Buch geschrieben: Wolfgang Böhme, "Der Engländer." Ist eine Empfehlung.






sehr interessant, aber so in etwa habe ich mir das auch vorgestellt. Allerdings die Variante "aus dem Ausland zurückgekehrt " hatte ich nicht auf dem Sender. Ich stelle mir vor, trotz aller Akribie, mit der das gepaukt wurde, dass es stressig war, in fremder Haut zu leben. Ich würde, glaube ich, sehr misstrauisch und jede Sitution in der ich mich befinde daraufhin abklopfen, ob sich daraus nicht eine Enttarnung entwickeln kann. Kein sehr gutes Lebensgefühl, sage ich mal für mich. Man geht nicht so entspannt durch das Leben. Trotzdem danke sehr für diesen Einblick @Merkur


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 01.11.2015 12:11 | nach oben springen

#136

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 14:17
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #135
Ich stelle mir vor, trotz aller Akribie, mit der das gepaukt wurde, dass es stressig war, in fremder Haut zu leben. Ich würde, glaube ich, sehr misstrauisch und jede Sitution in der ich mich befinde daraufhin abklopfen, ob sich daraus nicht eine Enttarnung entwickeln kann. Kein sehr gutes Lebensgefühl, sage ich mal für mich. Man geht nicht so entspannt durch das Leben. Trotzdem danke sehr für diesen Einblick @Merkur


Das war es sicher auch und dazu bedurfte es, um erfolgreich tätig zu sein, gestandener und psychisch belastbarer Kandidaten. Je mehr allerdings die Legende gelebt wurde, umso sicherer waren i. d. R. die IM. Dennoch mussten sie immer kritisch sein und etwaige Anzeichen auf eine Überwachung registrieren und dann das weitere Verhalten danach ausrichten.
Natürlich gab es mit dem Leben in der Legende bzw. der Verkörperung der Originalperson auch Probleme vielfältiger Art. Sie reichten von der Gewährleistung äußerer Merkmale und Eigenschaften der Person über die bei der Person vorauszusetzende Beherrschung der verschiedenen Sitten, Bräuche und soziale Verhaltensweisen bis zur Beherrschung vielfältiger mit der Originalperson verbundener Daten. Wichtig war, dass sich der IM "in der Haut der Originalperson" sicher fühlte. Hatte der IM den Eindruck, dass er die Originalperson aufgrund bestimmter Merkmale nicht richtig verkörpern konnte, war es möglich, dass es zu gefährlichen Unsicherheiten und Belastungen kommen konnte. Ein IM beispielsweise, dessen Übersiedlung vorgesehen war, führte erste Reisen in den Westen durch. Die von ihm verkörperte Originalperson war allerdings wesentlich älter. Der IM berichtete nach Rückkehr seinem FO, dass er sich unsicher fühlte, weil er allgemein sieben bis acht Jahre jünger geschätzt wurde als ihn seine Legende auswies.
Ein Hineinwachsen in die Originalperson beinhaltete aber auch die Einordnung in die verschiedenen gesellschaftlichen Verhältnisse im Westen, in die die Originalperson gehörte. Auch hier war die Kenntnis der Regimeverhältnisse, also das Einprägen der notwendigen Fakten, nur ein Teil der zu realisierenden Aufgabe. Der Übersiedlungs-IM musste einen großen Teil der in der DDR erworbenen Stereotype für das gesellschaftliche Verhalten unterdrücken und sich die im Westen sowie für die Originalperson gültigen und im Zusammenhang mit der Legende erarbeiteten Verhaltensmuster aneignen. Fehlhandlungen konnten sich beispielsweise dann ergeben, wenn die Legende Lücken aufwies, die der IM nicht oder nicht überzeugend überspielen konnte. Ein Übersiedlungs-IM wurde beispielsweise von seinen Kollegen im Westen nach bisherigen Arbeitsstellen, Verdienst- und Qualifizierungsmöglichkeiten eines früheren Aufenthaltslandes (gemäß Legende) befragt. Dies war bei der Erarbeitung der Legende zwischen IM und FO nicht festgelegt worden. Der IM konnte daraufhin nicht konkret antworten und hatte Mühe, die Frage abzubiegen, ohne Verdacht zu erregen. Damit ein IM nicht durch Informationsdefizite unglaubwürdig und auffällig werden konnte, war es erforderlich, die Legende weitgehend lückenlos, dehnbar und ausbaufähig zu gestalten. Dadurch konnte der IM dann, falls erforderlich, die Lücken ausfüllen bzw. überspielen.
Es gab in diesem Bereich natürlich nicht wenige Ungereimtheiten und z. T. auch Pannen. Das wäre aber ein extra Thema.



IM Kressin, 94, exgakl und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.11.2015 14:34 | nach oben springen

#137

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 14:33
von damals wars | 12.174 Beiträge

Das IM so eine umfangreiche Legende brauchten, dürfte die Ausnahme gewesen sein.Trotzdem waren Verdächtigungen an der Tagesordnung
und streuten Mißtrauen. Die Grenzaufklärer brauchten keine Legende, ihre "Anbindung" war ein offenes Geheimnis.
Ich hatte 2 Mal einen als Posten mit im Grenzdienst, hat für mich auch nichts geändert.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#138

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 14:37
von Merkur | 1.019 Beiträge

Natürlich gab es wesentliche Unterschiede zwischen DDR-IM und IM, die im Westen eingesetzt werden sollten.



nach oben springen

#139

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 14:57
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #137
Das IM so eine umfangreiche Legende brauchten, dürfte die Ausnahme gewesen sein.Trotzdem waren Verdächtigungen an der Tagesordnung
und streuten Mißtrauen. Die Grenzaufklärer brauchten keine Legende, ihre "Anbindung" war ein offenes Geheimnis.
Ich hatte 2 Mal einen als Posten mit im Grenzdienst, hat für mich auch nichts geändert.


Erklärung mal... ich bin gespannt


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
IM Kressin und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#140

RE: Einsatz von Angehörigen des MfS in Uniform der Grenztruppen, Grenzaufklärer und Zivilisten im Grenzbezirk zur DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.11.2015 15:32
von Kalubke | 2.297 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #131
Zitat von Kalubke im Beitrag #130
Kann man aus der Skizze ersehen, wo sich die Schleuse befunden haben könnte?

Gruß Kalubke

Die im Screenshot angerissene Skizze bezieht sich wohl auf 3.4 und ist wie andere Skizzen im Material eher allgem. gehalten, wenn auch das benannte Gebiet betreffend.


Die Schleusung des Fahradfahrers und des Wanderers könnte NW von Kronach stattgefunden haben, im Bereich GR-15 Sonneberg, III. Bat. 10. GK Rotheul:



Irgendwo im Netz stieß ich mal auf die Info, dass die BGP damals in diesem Gebiet in Grenznähe einen spionageverdächtigen Fahrradfahrer festgenommen hatte.

Gruß Kalubke



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.11.2015 15:35 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kulturoffiziere und andere Spezialisten bei den Grenztruppen
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Rainman2
28 12.01.2015 08:06goto
von Harsberg • Zugriffe: 2312
Gewissenskonflikte beim Wechsel von NVA/Grenztruppen zum Klassenfeind ?
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Grenzerei
47 14.06.2013 13:09goto
von Gohrbi • Zugriffe: 4177
Britischer "Reenactor" in Grenztruppen-Uniform
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Harzwanderer
22 04.02.2015 22:09goto
von eisenringtheo • Zugriffe: 2229
Empfehlung für Seite, Thema: Uniformen Grenztruppen
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von elessarix
0 16.02.2011 15:20goto
von elessarix • Zugriffe: 528
Ehem. Kleiderkammern NVA, Polizei, Grenztruppen
Erstellt im Forum Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ von DDR
8 09.12.2009 06:58goto
von Stabsfähnrich • Zugriffe: 4355
Frage zur Trageweise der Uniform an den GÜST
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur Berliner Mauer von Dienstrock
5 30.09.2010 08:01goto
von sentry • Zugriffe: 5266
Freiwillige Helfer der DDR-Grenztruppen (FHG)
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
95 01.02.2016 22:21goto
von ABV • Zugriffe: 8241
Ermordete Grenztruppen Soldaten der DDR
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Angelo
55 11.05.2013 17:39goto
von damals wars • Zugriffe: 8169
Die Wahrheit über die Ost und West Grenztruppen
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Angelo
28 19.11.2014 11:12goto
von IM Kressin • Zugriffe: 5267

Besucher
24 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 3117 Gäste und 190 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558106 Beiträge.

Heute waren 190 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen