#21

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 19:41
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #18
Tontauben auch... musst nur recht genau treffen.

Märchenstunde *fragend_grins*
Also ich will nicht die theoretische Möglichkeit in Abrede stellen, aber praktisch? Na da meld ich mal ganz sanfte Zweifel an. Doch noch eine Bemerkung zu Halbautomat oder Repetierer für einen Scharfschützen. Das ist keine 'Glaubensfrage', sondern ganz klar wird ein echter Sniper IMMER ein Repetierer sein. Das Argument mit der Präzision brachte @SCORN schon. Dazu kommt ein einsatztaktisches Argument, ein Repetierer kann wesentlich geräuschärmer bedient werden wie ein Halbautomat.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


SCORN, Unner Gräzer und Winch haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 19:46
von zweedi04 | 374 Beiträge

Ist OT, aber muss mal gesagt werden:

Tontaube bzw. Wurftaube ist nicht mehr als üblicher Ausdruck gebräuchlich!!!!! (nicht mehr erlaubt)
Die Tierschützer haben dafür gesorgt, dass man heute Wurfscheibe sagt. Bei unserem jagdlichen Schießen kostet 1x Tontaube eine Runde "Jägermeister". Bei den alten Jägern kommt da schon eine schöne Rechnung zusammen, denn an Wurfscheibe können die sich niiiiiie gewöhnen.

Weidmannsheil

Edit: Umlaute waren Hieroglyphen


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
S51 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.02.2015 19:50 | nach oben springen

#23

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 19:54
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Zitat von zweedi04 im Beitrag #22
Ist OT, aber muss mal gesagt werden:

Tontaube bzw. Wurftaube ist nicht mehr als üblicher Ausdruck gebräuchlich!!!!! (nicht mehr erlaubt)
Die Tierschützer haben dafür gesorgt, dass man heute Wurfscheibe sagt. Bei unserem jagdlichen Schießen kostet 1x Tontaube eine Runde "Jägermeister". Bei den alten Jägern kommt da schon eine schöne Rechnung zusammen, denn an Wurfscheibe können die sich niiiiiie gewöhnen.

Weidmannsheil

Edit: Umlaute waren Hieroglyphen


Weidmannsdank ! Wird hier analog bestraft - auch mit dem Geweihträgergetränk !!! Da gibt es immer dieselbigen Spitzenreiter auf der Strichliste


LO-Wahnsinn und zweedi04 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 20:22
von UvD815 | 619 Beiträge

Ebenfalls für das MFS und die IX aus der BRD beschafft :

SSG HK 33 , Kal. 223 Rem. ( 5,56 mm)

Jetzt im Bestand von UvD 815 ( natürlich einsatzbereit )

Angefügte Bilder:
LilSol hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.02.2015 20:25 | nach oben springen

#25

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 20:23
von furry | 3.566 Beiträge

Na wenn das mit den Tontauben solche Probleme schafft, dann lasst doch einfach das Plural -"n" am Ende weg.
Aber den neuen Begriff werden sicher auch einige nicht lustig finden.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
S51 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 20:27
von UvD815 | 619 Beiträge

Hier noch eine weitere Aufnahme - Zweibein am HK 33 und ZF Hensoldt

( Bestand UvD815 )

Angefügte Bilder:
LilSol hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.02.2015 22:05
von LO-Wahnsinn | 3.485 Beiträge

Ihr seid ja richtige Waffenkenner, das war nie so mein Feld.
Allerdings mochte und mag ich das Präzissionsschiessen auch, die Feuerstösse auf dem Schiessplatz waren nie mein Ding und hielt ich immer für Verschwendung.

Das einzige Schiessen was ich heute noch mache, ab und zu mal den Vogel abschiessen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#28

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.02.2015 07:57
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #21
Zitat von S51 im Beitrag #18
Tontauben auch... musst nur recht genau treffen.

Märchenstunde *fragend_grins*
Also ich will nicht die theoretische Möglichkeit in Abrede stellen, aber praktisch? Na da meld ich mal ganz sanfte Zweifel an. Doch noch eine Bemerkung zu Halbautomat oder Repetierer für einen Scharfschützen. Das ist keine 'Glaubensfrage', sondern ganz klar wird ein echter Sniper IMMER ein Repetierer sein. Das Argument mit der Präzision brachte @SCORN schon. Dazu kommt ein einsatztaktisches Argument, ein Repetierer kann wesentlich geräuschärmer bedient werden wie ein Halbautomat.


Der Tontau...scheibe (gerade noch so...) ist es recht egal, was sie trifft. So es trifft. Man muss mit einer Kugelwaffe weniger vorhalten als mit der Flinte und die Wahrscheinlichkeit ist geringer. Viel geringer doch wäre das eine Frage der Übung. Dafür ist die Reichweite größer was in Sachen Kugelfang aber schon ein Problem sein kann. Immerhin kann ein Geschoss aus der 7,62x54R Berichten zufolge noch aus 5 km Entfernung tödliche Verletzungen verursachen sowie Kaffeekannen oder Dachziegeln gefährlich werden. Letzteres wissen die Glöwener durchaus noch zu berichten.
Na ja. Die Einsatztaktik hüben und drüben war verschieden. Aus westlicher Sicht ist ein Sniper/Scharfschütze jemand, der gedeckt besondere Ziele über relativ große Entfernungen anvisiert. Meist in einem kleinen Team, bestehend aus dem Schützen selbst und einem Beobachter. Dazu gehört gute Tarnung und gute Präzision. Das leistet ein Repetierer mit frei schwingendem Lauf nun mal eher. Dafür sind diese Eisen in aller Regel schwer, unhandlich und im Fall, das man selbst unter Feuer gerät, kaum feuerstark oder gar schnell.
Diese Taktik wird inzwischen auch bei den Russen angewendet aber eben nicht durchgehend.
Die NVA hatte eher die sowjetische Taktik übernommen. Derzufolge war der Sniper Bestandteil eines Zuges der Infanterie und handelte mit diesem gemeinsam. Also in der Linie sowohl bei Angriff wie Verteidigung. Seine Aufgabe war der gezielte Einzelschuss auf hervorgehobene Ziele. Offiziere, Kommandeure allgemein, Bedienungen von Waffensystemen wie MG, PALAR (Panzerabwehrraketen wie z.B. Milan), Melder im Zusammenwirken mit dem Feuer des Zuges. Eher selten das Feuer aus einer Einzeldeckung heraus a´la Saizew. Dafür mussten solche Waffen relativ handlich (das SWD ist freilich ein elend langer Klopper...) aber feuerstark sein. Als Treffer genügte ein Treffer auf der Mannscheibe, egal wo. Solche Waffen funktionieren mit Standartmunition aber gerade für das SWD-D gibt es auch spezielle Einsatzmunition. Wobei diese Teile nicht zu unterschätzen sind. Es ist durchaus möglich, auf 300 m ein 5 Mark Stück (wenn man weiß wo es hängt, denn sehen kann man es eher nicht) zu treffen, wenn auch eher nicht mit dem ersten Schuß (der geht immer etwas tiefer). Diese Taktik haben westliche Truppen nach Erfahrungen in Afghanistan und Irak mit dem Marksmann-Rifle durchaus übernommen. Auch da besteht die Bewaffnung in einer halbautomatischen Waffe mit Zielfernrohr.
Das SSG-82 passt dann wieder eher in die westliche Snipertaktik. Jedoch war wohl der Holzschaft (analog wie bei den Luftgewehren der 500-er Serie oder den KK-Waffen) wenig funktionell, kaum anpassbar und zumindest einige Fachzeitschriften (ich habe so etwas mal im Deutschen Waffenjournal gelesen) bemängelten auch die stetig abnehmende Präzision und den vergleichsweise starken Laufverschleiß. Was mich etwas verwundert, denn die 5,45x39 ist an sich sehr präzise. Da waren wohl Drall und Laufmontage nicht ideal.
Mechanische Visierungen (Kimme und Korn) haben durchaus auch heute nicht alle polizeilich genutzten Scharfschützenwaffen. Denn das auf dem Lauf montierte Korn beeinflusst zumindest theoretisch das Schwingungsverhalten des Laufes, damit die Präzision, kann bei tief montierten Zieloptiken durch Abschattung Zielfehler verursachen und wird eigentlich nie benötigt. Denn man visiert durch die Optik oder läßt es sein. Ein mechanisches Notvisier wie beim Militär ist eher nicht erforderlich.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.02.2015 08:04 | nach oben springen

#29

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.02.2015 10:21
von 94 | 10.792 Beiträge

Zur Geschichte der unterschiedlichen Einsatztaktiken hab'ch ma eine Doku aus der Röhre ausgegraben ...
http://youtu.be/GYw5sYni-p4

Ab 25:20 wird auch das Thema Repetierer vs. Halbautomat aufgegriffen. Einzig unschön an dieser Reportage ist, das es mal wieder die Erfindung der sowjetischen Propaganda, dieser Major Koning Erwähnung findet.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


LilSol hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.02.2015 20:39
von UvD815 | 619 Beiträge

In den Anfangsjahren hatten auch die NVA und DGP das Scharfschützengewehr wie Wassili Saitzew - Mosin Nagant Kal. 7,62 x 54 R mit PU Optik..
Dann kam die Ablösung durch das SWD Dragunow - ebenfalls Kal. 7,62 x 54 R

Im US Spielfilm " SNIPER " mit Tom Berenger wurde das Dragunow gut durch den feindlichen Scharfschützen im Dschungel genutzt..


LilSol hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2015 11:14
von Beethoven | 137 Beiträge

Das SWD Dragunow war eine solide Waffe für den Scharfschützen ob nun im Bestand der Einheit oder für den Einzelkämpfer bis maximal 800 m (da musste man schon was können).

Westliche Sniper, wie bereits beschrieben, handeln in der Regel mit dem Plotter (Beobachter). Bei den Navy SEAL´s jedoch handelt der SS allein.
So war dies auch bei uns in der NVA. Jedoch wurde mit Anfang der 60-er die Scharfschützenausbildung in der NVA eingestellt. Warum? Fragt mich nicht.

Im FJB / LStR-40 gab es ab Anfang der 80-er Jahre wieder die Scharfschützenausbildung in Lehrgangsform. Auch hier handelte der ausgewählte Soldat als Scharfschütze im Team, konnte jedoch auch solo handeln z.B. im Deckungs- oder Sicherungstrupp oder auf größere Entfernung um ein bestimmtes Ziel (z.B. eine Rakete) zu vernichten oder soweit zu beschädigen, dass diese nicht mehr eingesetzt werden konnte bzw. erst wieder hergestellt werden musste.
Mit Einführung der 5,45 mm Kalaschnikow, wurden besonders präzise schießende Exemplare mit dem ZF versehen und den besten Schützen des Zuges übergeben, die dann als SS innerhalb der Einsatzgruppe Ziele zwischen 400 m bis 600 m bekämpften.

Das SSG 82 wurde an diesen Truppenteil geliefert in sechs Exemplaren und auf seine militärische Tauglichkeit hin beschossen, getragen und untersucht. Es ist mit Pauken und Trompeten durchgefallen.
Schon die fehlende offene Visierung war für den militärischen Einsatz eines SSG mittlerer Leistung ein "Aus"-Kriterium. Ständig die Optik auf der Waffe um gefechtsbereit zu sein, ist für eine Bewegung im rGG (Rückwärtiges Gebiet des Gegners) nicht handhabbar und würde der Optik schnell den Todesstoß versetzen. Schlimmer jedoch war, und das klang hier schon an, dass nach etwa 500 Schuss, der Lauf verschlissen war. So was kann eine Truppe nicht gebrauchen. Für den Fallschirmsprung war es genauso schlecht geeignet wie das SWD D. Aber da hätte man aber Abhilfe schaffen können. Das lMG wurde ja auch mitgeführt in einer extra Tasche an der Seite des Springer.

In diesem Sinne



So hätte man auch das SSG zum Sprung verpacken können. Auf dem Bild ist es jedoch das lMG (mit abklappbarer Schulterstütze)

Angefügte Bilder:
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2015 13:30
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Beethoven im Beitrag #31
..., handeln in der Regel mit dem Plotter (Beobachter). ...
Nur werden die Beobachter als Spotter bezeichnet.
Siehe zweite Bedeutung ... en.wiktionary.org/wiki/spotter


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 11.09.2015 13:31 | nach oben springen

#33

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.09.2015 13:48
von Beethoven | 137 Beiträge

Sorry, hast natürlich recht.

Anbei nochmal ein Fotos von einem lMG - Schützen oder SSG-Schützen. Erkennt man nicht so genau.

Angefügte Bilder:
94 und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.09.2015 13:50 | nach oben springen

#34

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.03.2016 21:55
von Felix 84 /87 | 10 Beiträge

Im WR gab es eine SS Kompanie,ich hab ein Probeschiessen gehabt wurde aber nicht genommen ,weil ich nicht in die Partei eintreten wollte.ich hatte allerdings nur die Druganov zum Schiessen.



nach oben springen

#35

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.03.2016 22:30
von damals wars | 12.125 Beiträge

Eine ganze Kompanie Scharfschützen? Welche Aufgabe hatten die den?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#36

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.03.2016 23:44
von Hanum83 | 4.693 Beiträge

Zitat von Felix 84 /87 im Beitrag #34
Im WR gab es eine SS Kompanie,ich hab ein Probeschiessen gehabt wurde aber nicht genommen ,weil ich nicht in die Partei eintreten wollte.ich hatte allerdings nur die Druganov zum Schiessen.


Also ich hätt mich jetzt fast am Bierchen verschluckt


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.03.2016 23:46 | nach oben springen

#37

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.03.2016 00:36
von StabsfeldKoenig | 2.633 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #35
Eine ganze Kompanie Scharfschützen? Welche Aufgabe hatten die den?


Sicher eine Ausbildungs-Kompanie, deren Soldaten ggf. anderen Einheiten einzeln zugeteilt worden währen. Kann man mit den Jäger-Batallionen (Ursprung der modernen Spezialeinheiten) vergleichen. Die wurden zwar als Jägerbatallion aufgestellt und ausgebildet, aber im Einsatz anderen Einheiten als Aufklärer und Scharfschützen zugeteilt.



nach oben springen

#38

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.03.2016 09:37
von DoreHolm | 7.685 Beiträge

Zitat von zweedi04 im Beitrag #22
Ist OT, aber muss mal gesagt werden:

Tontaube bzw. Wurftaube ist nicht mehr als üblicher Ausdruck gebräuchlich!!!!! (nicht mehr erlaubt)
Die Tierschützer haben dafür gesorgt, dass man heute Wurfscheibe sagt. Bei unserem jagdlichen Schießen kostet 1x Tontaube eine Runde "Jägermeister". Bei den alten Jägern kommt da schon eine schöne Rechnung zusammen, denn an Wurfscheibe können die sich niiiiiie gewöhnen.

Weidmannsheil

Edit: Umlaute waren Hieroglyphen



Ich bleibe demonstrativ bei Tontaube. Dieses sch...ß Gendering mache ich nicht mit, basta !



Theo85/2 und diefenbaker haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.03.2016 22:46
von Felix 84 /87 | 10 Beiträge

Ob das ne ganze Kompanie war kann ich nicht sagen ,ich war nur zum Eignungsschiessen ,glaub ich aber nicht ,von da aus ging es dann in die Offizierslaufbahn , unsere Fallschirmjägerkompanie in Adlershof hatte auch nur Zugstärke ( Eigentlich hießen die Aufklärer und haben Kampftauchen und den ganzen Scheiß gemacht ,was ich aber nicht glaube ,aber normalen Dienst hatten die nicht



nach oben springen

#40

RE: Scharfschützengewehr des MfS - SSG-82

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.03.2016 23:05
von damals wars | 12.125 Beiträge

Zitat von Felix 84 /87 im Beitrag #39
Ob das ne ganze Kompanie war kann ich nicht sagen ,ich war nur zum Eignungsschiessen ,glaub ich aber nicht ,von da aus ging es dann in die Offizierslaufbahn , unsere Fallschirmjägerkompanie in Adlershof hatte auch nur Zugstärke ( Eigentlich hießen die Aufklärer und haben Kampftauchen und den ganzen Scheiß gemacht ,was ich aber nicht glaube ,aber normalen Dienst hatten die nicht


Ich habe auch nur was zu einem Zug gefunden.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen


Besucher
33 Mitglieder und 86 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2802 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557332 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen