#21

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 21:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wir mussten als Betrieb an einer Übung der Zivilverteidigung teilnehmen. Da ich als Leitungsmitglied nicht bei der Kampfgruppe war, hatte man mich dazu verpflichtet. Das ganze war ein Witz. Nach einem angenommenen Atomschlag sollten wir mit Plastikplanen einen Stall abdichten und das Futter abdecken. Rinder brauchen jeden Tag frisches Futter und mehr als eine Tagesration lag nicht im Stall. Nicht einer der Gruppe hat sich ernsthaft darüber Gedanken gemacht. Haken dran, Geld eingesteckt und wieder nach Hause gefahren. Den Bericht über die Aktion hätte ich gern mal gelesen.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#22

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 21:53
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Den Bericht über die Aktion hätte ich gern mal gelesen.

Als Leitungsmitglied hätteste das doch machen können ! Den hat man Dir doch nicht vorenthalten !


nach oben springen

#23

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 22:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

An der Stelle wo die Berichte gelandet sind habe ich wegen meiner politischen Unzuverlässigkeit nie gesessen. Das habe ich auch nie bedauert, dafür konnte ich jeden Morgen in den Spiegel sehen ohne mich zu schämen. Obwohl, die Sorte die dort saßen hatte ja kein Schamgefühl.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#24

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 22:14
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Zu meiner KG-Mitgliedschaft hatte ich vor längerer Zeit mal einige Episoden und Ansichten eingestellt. Finde sie aber nicht mehr. Heute habe ich keine Lust mehr, aber ich hoffe, daß ich morgen dazu komme.Nur kurz zu meiner Zeit dabei: Noch vor der Fahne ca. 1/2 Jahr dabeigewesen, obwohl als nichtgedienter Wehrpflichtiger eigentlich untersagt. Da noch mit der Schpagin geschossen. Nach der Fahne dann dabei und vom WKK als Resi ausgemustert. Dabei bis zur Wende, also 24 Jahre. Waffen: Zeitweise AK 47, LMG oder RPG 7 (mit Makarov). Bei Letzterem habe ich mir meinen Gehörschaden geholt (vier Schuß ohne Gehörschutz, brachte 4 Wochen Krankschreibung und einen Dauerknick im Audiogramm in einem sehr schmalen Frequenzbereich). Bei Von meinen Vorschreibern deckt sich nur Einiges, längst nicht alles, mit meinen Erfahrungen. Weiteres morgen.



zuletzt bearbeitet 14.02.2015 22:17 | nach oben springen

#25

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 22:33
von Gert | 12.354 Beiträge

wären die Kampfgruppen in einer heissen Auseinandersetzung/Krieg zwischen den Blöcken als Soldaten anerkannt worden oder hatten sie Partisanenstatus gehabt?
Ich habe einen Schwager der war gern dabei und weint heute noch seiner Kampfgruppenrente nach, die er für 25 >Jahre Dienst versprochen bekam.
Dass er heute viel mehr Rente bekommt, als er in der DDR je bekommen hätte, verschweigt er geflissentlich.
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#26

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 22:38
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #25
wären die Kampfgruppen in einer heissen Auseinandersetzung/Krieg zwischen den Blöcken als Soldaten anerkannt worden oder hatten sie Partisanenstatus gehabt?
Ich habe einen Schwager der war gern dabei und weint heute noch seiner Kampfgruppenrente nach, die er für 25 >Jahre Dienst versprochen bekam.
Dass er heute viel mehr Rente bekommt, als er in der DDR je bekommen hätte, verschweigt er geflissentlich.
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre.



Wie wurde denn seine Rente "umgestellt" ?


nach oben springen

#27

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 22:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Gert,das Beste für die Mitglieder der Kampfgruppe ist gewesen, sie brauchten wenig arbeiten! Konnten sich immer mit den Worten: Muss zur Übung oder Besprechung, ab seilen und kein Schwein wusste wo sie waren, eben weg und wir haben denen ihre Arbeit mit machen müssen! So sind die feinen Genossen der Kampfgruppe gewesen, keine hat sie gemocht, aber die gab es nun mal in jeden Betrieb der DDR! Was sollte da auch raus kommen? Wurden alle nur mit durch geschleppt und null was für die Produktion gebracht! Welcher Staat konnte sich das leisten? Die DDR! Was daraus geworden ist, kennt ja nun jeder, der da gelebt hat!!!!
Grüsse steffen52


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 22:47
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #25
wären die Kampfgruppen in einer heissen Auseinandersetzung/Krieg zwischen den Blöcken als Soldaten anerkannt worden oder hatten sie Partisanenstatus gehabt?
Ich habe einen Schwager der war gern dabei und weint heute noch seiner Kampfgruppenrente nach, die er für 25 >Jahre Dienst versprochen bekam.
Dass er heute viel mehr Rente bekommt, als er in der DDR je bekommen hätte, verschweigt er geflissentlich.
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre.


Gert-was Du ncht alles hervor graben tust--ist
wirklich erstaunlich


nach oben springen

#29

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:01
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Gert
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre.

Und was haben die den Sieg immer gefeiert . mein Betrieb war für die Verpflegung der Hundertschaft verantwortlich , Da wurde schnell am Morgen, vor der Tür der Betriebsküche ,ein Schwein geschlachtet , oder mal 6 Hammel geschlachtet und alles in aller Öffentlichkeit .
Da blieb vieles im Betrieb liegen , weil die Kampfgruppe zur Übung war . Erst ein Tag Vorbereitung, einen Tag Übung und dann die Nachbereitung , Waffenreinigen ,Reste verzehr . ratata


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.02.2015 23:02 | nach oben springen

#30

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:02
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #28
Zitat von Gert im Beitrag #25
wären die Kampfgruppen in einer heissen Auseinandersetzung/Krieg zwischen den Blöcken als Soldaten anerkannt worden oder hatten sie Partisanenstatus gehabt?
Ich habe einen Schwager der war gern dabei und weint heute noch seiner Kampfgruppenrente nach, die er für 25 >Jahre Dienst versprochen bekam.
Dass er heute viel mehr Rente bekommt, als er in der DDR je bekommen hätte, verschweigt er geflissentlich.
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre.


Gert-was Du ncht alles hervor graben tust--ist
wirklich erstaunlich


@Rostocker , was soll das sein ? ein Lob oder eine Verars..e
verstehe deine Bemerkung nicht ?? Nicht ich habe das erlebt, sondern mein roter Schwager hat das mir berichtet. Ist da etwas falsch oder unwahrscheinlich? Ich war nie bei dem Verein, erinnere mich nur noch, dass sie früher blaue Monteuranzüge trugen, später haben sie wohl Uniformen bekommen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#31

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:06
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #25
wären die Kampfgruppen in einer heissen Auseinandersetzung/Krieg zwischen den Blöcken als Soldaten anerkannt worden oder hatten sie Partisanenstatus gehabt?
Ich habe einen Schwager der war gern dabei und weint heute noch seiner Kampfgruppenrente nach, die er für 25 >Jahre Dienst versprochen bekam.
Dass er heute viel mehr Rente bekommt, als er in der DDR je bekommen hätte, verschweigt er geflissentlich.
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre
.


Rot: Da reguläre Einheiten mit einheitlichen Uniformen, wäre die Zuerkennung als Soldaten völkerrechtlich m.E. gegeben.

Grün: Da ist viel Wahres dran



Gert und schulzi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:06
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #26
Zitat von Gert im Beitrag #25
wären die Kampfgruppen in einer heissen Auseinandersetzung/Krieg zwischen den Blöcken als Soldaten anerkannt worden oder hatten sie Partisanenstatus gehabt?
Ich habe einen Schwager der war gern dabei und weint heute noch seiner Kampfgruppenrente nach, die er für 25 >Jahre Dienst versprochen bekam.
Dass er heute viel mehr Rente bekommt, als er in der DDR je bekommen hätte, verschweigt er geflissentlich.
Im Übrigen lese ich aus seinen Erzählungen, dass sie ab und zu zu Übungen raus mussten und dass das ein lustiges Räuber und Schandi Spiel war.
Das schönste war natürlich am Schluss die Siegesfeier in feucht-fröhlicher Athmospäre.



Wie wurde denn seine Rente "umgestellt" ?

die Kampfgruppenrente ? na die kam unter die Räder. Für so etwas gibt es in der DRV keine Kostenstelle.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#33

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:13
von Lutze | 8.034 Beiträge

am 13.August 1961 vor dem Brandenburger Tor
sah die Kampfgruppen-Truppe noch recht entschlossen
und überzeugend ihres Handeln aus,
kaum zu Glauben,was man jetzt so hier liest
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#34

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:13
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #27
Gert,das Beste für die Mitglieder der Kampfgruppe ist gewesen, sie brauchten wenig arbeiten! Konnten sich immer mit den Worten: Muss zur Übung oder Besprechung, ab seilen und kein Schwein wusste wo sie waren, eben weg und wir haben denen ihre Arbeit mit machen müssen! So sind die feinen Genossen der Kampfgruppe gewesen, keine hat sie gemocht, aber die gab es nun mal in jeden Betrieb der DDR! Was sollte da auch raus kommen? Wurden alle nur mit durch geschleppt und null was für die Produktion gebracht! Welcher Staat konnte sich das leisten? Die DDR! Was daraus geworden ist, kennt ja nun jeder, der da gelebt hat!!!!
Grüsse steffen52


Muß ich widersprechen, wobei es in den Einheiten unterschiedlich gehandhabt wurde. Von wegen durchschleifen !. bei uns wurden die Eintagesübungen, die ansonsten immer Freitags stattfanden (ab Freitag um 1 hat sowieso jeder seins gemacht), wurden zu drei Zweitagesübungen der Effektivität wegen zusammengefasst. Das hieß, von Freitag früh bis Sonnabend Abend, also nix da von wegen nur durchschleifen. Über das Ansehen der KG sind mir keine nenneswerten negativen Bemerkungen bekannt. Es war halt so und es wurde hingenommen, zumal auch Arbeiter und Meister dabei waren und bei den Leitungsmitgliedern wurde ja sowieso von manchem gedacht, die pfurzen den ganzen Tag nur in ihre Sessel.



schulzi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 14.02.2015 23:16
von DoreHolm | 7.694 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #33
am 13.August 1961 vor dem Brandenburger Tor
sah die Kampfgruppen-Truppe noch recht entschlossen
und überzeugend ihres Handeln aus,
kaum zu Glauben,was man jetzt so hier lies
t
Lutze


Grün: Das war "einstudiert", dieser feste Blick und entschlossener Eindruck. Wurde uns in den letzten Jahren vor der Wende auch so beigebracht, als auffällig zunehmend auch die Auflösung von Demos geprobt wurde. Den inneren Seelenzustand dieser Kämpfer kann man ja nicht sehen.



Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.02.2015 23:17 | nach oben springen

#36

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 15.02.2015 02:22
von schulzi | 1.759 Beiträge

@DoreHolm ich gebe dir vollkommen Recht ein Durchschleifen gab es nicht der Dienst war immer nach Feierabend .Samstag und Sonntag im Oktober war die Abschlußübung.Nochmal auf die Saufgelage zurück zu kommen da muß ich wohl inder falschen Einheit gewesen sein den unser Komandeur hatte etwas gegen Alkohol im Dienst.Meistens wurde es nachgesagt wen Kampfgruppenvergnügen war das traff aber auch bei Feuerwehr und ZV zu.Die sich am meisten die Mäuler zerrissen haben waren die die sich in keinen der Trupp´s angagiert haben.


nach oben springen

#37

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 15.02.2015 07:37
von Harsberg | 3.247 Beiträge

Zitat
Bei Letzterem habe ich mir meinen Gehörschaden geholt (vier Schuß ohne Gehörschutz, brachte 4 Wochen Krankschreibung und einen Dauerknick im Audiogramm in einem sehr schmalen Frequenzbereich).



Oje, das hab ich ja noch nie gehört, oder habt ihr je einen GWD beim Schießen mit Gehörschutz gesehen


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#38

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 15.02.2015 07:43
von exgakl | 7.236 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #27
Gert,das Beste für die Mitglieder der Kampfgruppe ist gewesen, sie brauchten wenig arbeiten! Konnten sich immer mit den Worten: Muss zur Übung oder Besprechung, ab seilen und kein Schwein wusste wo sie waren, eben weg und wir haben denen ihre Arbeit mit machen müssen! So sind die feinen Genossen der Kampfgruppe gewesen, keine hat sie gemocht, aber die gab es nun mal in jeden Betrieb der DDR! Was sollte da auch raus kommen? Wurden alle nur mit durch geschleppt und null was für die Produktion gebracht! Welcher Staat konnte sich das leisten? Die DDR! Was daraus geworden ist, kennt ja nun jeder, der da gelebt hat!!!!
Grüsse steffen52


schreibst du eigentlich alles im Vollbesitz deiner geistigen Kräfte?


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#39

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 15.02.2015 08:09
von Marder | 1.413 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #37

Zitat
Bei Letzterem habe ich mir meinen Gehörschaden geholt (vier Schuß ohne Gehörschutz, brachte 4 Wochen Krankschreibung und einen Dauerknick im Audiogramm in einem sehr schmalen Frequenzbereich).


Oje, das hab ich ja noch nie gehört, oder habt ihr je einen GWD beim Schießen mit Gehörschutz gesehen



Hallo,
ich habe immer darauf geachtet Gehörschutz zu tragen. Das waren kleine Ohrenstöpsel in einer kleinen Plastkschachtel. Die wurden ganz offiziell ausgegeben.
Mit freundlichen Grüßen Marder


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
nach oben springen

#40

RE: Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse - Kampfgruppen

in Leben in der DDR 15.02.2015 08:14
von exgakl | 7.236 Beiträge

@Marder Gehörschutz war bei uns nicht üblich... beim schießen mit Schützenwaffen ist mir sowas nie untergekommen. Ich kann mich nicht mehr erinnern wie es bei Schießübungen mit dem RPG war.... vielleicht kann da der ein oder andere Schütze dieser Knallbüchse was dazu sagen?

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 2181 Gäste und 118 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557797 Beiträge.

Heute waren 118 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen