#61

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 07:55
von Harsberg | 3.250 Beiträge

Zitat
sein manko war auch, aus meiner sicht, dass er ärmellos war und geknöpft.
auf der anderen seite konnte man sehen wie es besser ging.



Darum wurde 1964 (?) der Regenmantel für Berufssoldaten in der NVA eingeführt


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#62

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 11:55
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Das Regencape war genau richtig . So ein Mantel ,konnte man da die Waffe drunter nehmen ?

Konnte man sich bequem mit hinsetzen ? So ein Regenmantel ist was für die Stadt ! Schaut Euch mal die Hirten an ,seit 3 Jahrhunderten tragen die ein Cape !
Teiltasche, Funkgerät alles passte drunter ! Sogar Schmuggelware (Fundstücke)ausm Abschnitt !


Greso hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#63

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 11:58
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von FRITZE im Beitrag #62
Das Regencape war genau richtig . So ein Mantel ,konnte man da die Waffe drunter nehmen ?

Konnte man sich bequem mit hinsetzen ? So ein Regenmantel ist was für die Stadt ! Schaut Euch mal die Hirten an ,seit 3 Jahrhunderten tragen die ein Cape !
Teiltasche, Funkgerät alles passte drunter ! Sogar Schmuggelware (Fundstücke)ausm Abschnitt !


Theoretisch sollte/durfte man glaub ich gar nicht, auch wenn Blattrost, äh, Grenzergold drohte, also der rechte Arm wär immer nass gewesen und wenn dich "Kuno" anspringt und du bekommst den linken nicht raus?


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.02.2015 12:01 | nach oben springen

#64

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 14:57
von zoll (gelöscht)
avatar

Wenn es jemand interessiert. Beim Zoll gab es graue Regenumhänge und grüne Wollumhänge. Wenn ganz großes Scheißwetter war und noch Kälte dazu wurde erst der Wollumhang übergeworfen und dann der Regenumhang. Dann konnte es auch Kieselsteine regnen.
zoll


Schlutup und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#65

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 17:14
von StabsfeldKoenig | 2.656 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #61

Zitat
sein manko war auch, aus meiner sicht, dass er ärmellos war und geknöpft.
auf der anderen seite konnte man sehen wie es besser ging.


Darum wurde 1964 (?) der Regenmantel für Berufssoldaten in der NVA eingeführt




Der Regenmantel konnte zur Ausgangsuniform bzw. Dienstanzug (gleiche Trageweise) getragen werden. Entsprach z.B. auch der Uniform von VP, PKE und Zoll.



nach oben springen

#66

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 18:31
von Dassi | 15 Beiträge

Der Umhang war einer der wichtigsten Gegenstände im täglichem Grenzdienst und wurde zu jeder Jahreszeit aus purem Selbsterhaltung genutzt. Er war ob Sommer oder Winter ohne murren mit dabei. Den ich damals hatte, der war sehr lang und auch schön weit. Es passte alles was damals im Dienst gebraucht wurde ohne zu quetschen unter. Die Flinte war vor Regen, Modder und Dreck etwas geschützt, was sich bei der Nachbereitung (waffenputzen) bemerkbar machte. Die normale Funktion als Regen- und Windschutzumhang ist ja jedem eigendlich klar. Aber nur der, der wirklich am Kanten war und die Wetterunbilden über Stunden ertragen durfte wird die noch weiteren Supereigenschaften kennen und sie damals sicher auch gerne genutzt haben. Ich denke noch oft an die langen Winternächte bei -25*C auf den endlosen Wiesen und Äckern. Der Regenmantel war wegen den Wind im Abschnitt so wie so oft umgehangen. In dieser, heute für viele sicher wenig vorstellbaren Situation, haben wir uns dann vor den stationären Scheinwerfer'n gestellt und den Regenmantel über der Scheinwerfer gelegt. War das herrlich, diese eingefangene Wärme. Einfach nur etwas aufwärmen. Das half dann wieder weiter, um die ca. 10-11 Stunden im Freien bei der damaligen Bat.-Sicherung pro normaler Schicht, zu ertragen. Es war dann zwar in der Nacht für kurze Zeit die gelegte Lichtschneise unterbrochen, aber "etwas Bewegung im Grenzland" war, wie wir damals 1972/1973 sagten, auch gut.
Also, guter Regenumhang, warst nicht der Schönste aber schon ein toller Begleiter für alle Fälle.
Gruß Da.


Greso hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#67

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 19:32
von LO-Fahrer | 607 Beiträge

Regenumhang am Koppel? So`n Quatsch! Der lag fein säuberlich zusammengerollt unterm Fahrersitz vom Lutz-Olaf und wurde nur im allergrößten Notfall herausgeholt, d.h. wenn es absolut keine Möglichkeit gab den Regen im Fahrerhaus auszusitzen. Dann war er allerdings sehr nützlich und meiner hat mir durch entsprechende Pflege (Innenseite mit Bohnerwachs und Außenseite mit Imprägnierspray) auch nach meiner GT-Zeit noch viele Jahre treue Dienst geleistet.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 19:57
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #67
Regenumhang am Koppel? So`n Quatsch! Der lag fein säuberlich zusammengerollt unterm Fahrersitz vom Lutz-Olaf und wurde nur im allergrößten Notfall herausgeholt, d.h. wenn es absolut keine Möglichkeit gab den Regen im Fahrerhaus auszusitzen. Dann war er allerdings sehr nützlich und meiner hat mir durch entsprechende Pflege (Innenseite mit Bohnerwachs und Außenseite mit Imprägnierspray) auch nach meiner GT-Zeit noch viele Jahre treue Dienst geleistet.

Es ist mal wieder (lassen wir das).Wir reden hier wie Grenzsoldaten den Regenumhang trugen?!.Und nicht wo der Kraftfahrer seinen lagerte.


nach oben springen

#69

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 19:59
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Der Regenumhang – einer der vielen Gegenstände, die der Grenzer so mitschleppen musste. Allerdings nicht immer zu seinem Nachteil, denn es gab nicht nur Sonnenschein und wolkenlose Nächte.
Bei uns wurde der Umhang Regenassen genannt. Der Begriff Assen stand für alles Mögliche, etwa im Sinne von Ding, Dingens, Dingsbums.
Die Vorgesetzten sahen es ungern, wenn der Regenumhang mittels Karabinerhaken am Koppelgürtel herumbaumelte, mit dem zusammenhaltenden Riemen sollte er fest mit diesem verbunden sein.
So notwendig und praktisch er bei Unwetter war, konnte er auch zur prima Stolperfalle werden, denn hervorragend konfektioniert war der Umhang nicht. So konnte man schon mal auf das Ding drauflatschen und der Grenzer lag im Dreck. Aber die Zweckmäßigkeit überwog das.
An einem Tag mit wechselhaftem Wetter war ich mal mit jemand am Kanten, der sich sträubte seinen Regenumhang aufzurollen und überzustreifen als Niesel einsetzte. Es scheute ihn einfach, den Umhang nach Gebrauch wieder akkurat zusammen zu rollen.
Aber nix da, ich nötigte diesen Mann, von diesem Ausrüstungsgegenstand Gebrauch zu machen.
… und nicht nur das. Zu unserem Dilemma gab es keine Unterschlupfmöglichkeit und Lust in der Gegend herumzulaufen hatten wir auch nicht. Was also tun?
Da kam mir die Idee unsere Regenumhänge zusammen zu knöpfen, so dass eine Art größere Plane entstand, die ich über eine Sprechsäule warf und ähnlich einem Indianertipi zurechtfaltete.
Wir verkrochen uns unter diesem Gebilde und überstanden den mittlerweile stärker gewordenen Regen im Trockenen.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#70

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 23:25
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #64
Wenn es jemand interessiert. Beim Zoll gab es graue Regenumhänge und grüne Wollumhänge. Wenn ganz großes Scheißwetter war und noch Kälte dazu wurde erst der Wollumhang übergeworfen und dann der Regenumhang. Dann konnte es auch Kieselsteine regnen.
zoll



@zollp447734,
zumindest mich interessiert es schon, denn es war ein erkennbarer unterschied und
dass merkte ganz einfach an der gelassenheit, bei schlechtem wetter.
bei euch hat das ding eher irgendwie immer gepasst und man sah nie jemanden straucheln.

falls du noch bilder hast ... .

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#71

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 23:34
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #63


Theoretisch sollte/durfte man glaub ich gar nicht, auch wenn Blattrost, äh, Grenzergold drohte, also der rechte Arm wär immer nass gewesen und wenn dich "Kuno" anspringt und du bekommst den linken nicht raus?


@Grenzwolf62,
dass war eine missgeburt der dv und daran erkannte man theorie und praxis.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#72

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 15.02.2015 23:40
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Greso im Beitrag #68

Es ist mal wieder (lassen wir das).Wir reden hier wie Grenzsoldaten den Regenumhang trugen?!.Und nicht wo der Kraftfahrer seinen lagerte.


hm @Greso,
so "nen" kraftfahrer war doch teil "unserer" gk ...

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#73

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 13:26
von Greso | 2.377 Beiträge

Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#74

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 13:29
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


Na Greso,so stimmt das aber nicht ich war oft mit dem LO Fahrer auf Schicht,oder denkste der hat den LO erst zurück geschaft und ist dann wieder gekommen ?
nach Deiner Meinung wäre ich ja oft alleine gewesen


nach oben springen

#75

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 13:44
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #74
Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


Na Greso,so stimmt das aber nicht ich war oft mit dem LO Fahrer auf Schicht,oder denkste der hat den LO erst zurück geschaft und ist dann wieder gekommen ?
nach Deiner Meinung wäre ich ja oft alleine gewesen


Ich war auch mal mit einem aus der Küche im Grenzdienst.Deshalb war er kein Grenzsoldat sondern Furier oder Koch.Ich war auch mit einem Kraftfahrer im Dienst(die waren auch immer gesondert untergebracht. Aber es geht um den Regenumhang.


nach oben springen

#76

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 13:44
von rasselbock | 458 Beiträge

Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.
Die Kraftfahrer einer Grenzkompanie wurden ja auch zum Grenzdienst mit Fahrzeug eingesetzt. Sie konnten Posten bzw. Postenführer sein. Ein LO Fahrer zb. hat seine Postenpaare an den Postengebieten abgesetzt und ist dann mit seinem Posten oder Postenführer zu seinem Postengebiet gefahren. Zum Schichtende ging Alles wieder retour. So kenn ich es.
rasselbock



nach oben springen

#77

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 13:50
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von rasselbock im Beitrag #76
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.
Die Kraftfahrer einer Grenzkompanie wurden ja auch zum Grenzdienst mit Fahrzeug eingesetzt. Sie konnten Posten bzw. Postenführer sein. Ein LO Fahrer zb. hat seine Postenpaare an den Postengebieten abgesetzt und ist dann mit seinem Posten oder Postenführer zu seinem Postengebiet gefahren. Zum Schichtende ging Alles wieder retour. So kenn ich es.
rasselbock



Na klar ,sonst hätten sie die Leute nicht zum Wehrdienst ziehen müssen.Freilich hatte der auch andere Aufgaben,das würde aber langweilig werden.


nach oben springen

#78

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 13:59
von Greso | 2.377 Beiträge


Auch Tätigkeiten eines Kraftfahrers an der Grenze


nach oben springen

#79

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 16:05
von Rostocker | 7.736 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #74
Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


Na Greso,so stimmt das aber nicht ich war oft mit dem LO Fahrer auf Schicht,oder denkste der hat den LO erst zurück geschaft und ist dann wieder gekommen ?
nach Deiner Meinung wäre ich ja oft alleine gewesen



Also zu meiner Zeit,waren die Kraftfahrer im Grenzdienst voll mit eingebunden--und nach dem Grenzdienst bekamen sie noch einen Glatten an die Seite gestellt für die Fahrzeugpflege. Ich kenne zwar nicht die Kompaniesicherung,aber ich kann mir vorstellen,das in einigen Abschnitten dort die Posten raus gefahren wurden und bei Ablösung wieder reingeholt wurden. Also war der Kraftfahrer dann so eine art Zubringer. Und was die Köche anbelangt oder vielleicht auch den Schreiber--die mussten auch hin und wieder mal mit raus und wenn es nur zu Grenzstreife war.


rasselbock und matzelmonier79-2 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#80

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 17:36
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #79
Also zu meiner Zeit,waren die Kraftfahrer im Grenzdienst voll mit eingebunden ... ... ...
Genau so war es zu meiner Zeit (Bataillonssicherung) auch. Die Fahrer mussten prinzipiell mit zum Dienst raus, wobei letzterer abgesehen von befohlenen Fahrhandlungen außerhalb des Fahrzeugs stattfand (OK, daran hielt man sich besonders bei Schlechtwetterlagen kaum). Deshalb wichtig - der Regenumhang!
Die Militärkraftfahrer waren eigentlich ziemlich angeschmiert. Nach der Rückkehr vom Grenzdienst hatten sie neben der übrigen Nachbereitung noch das Fahrzeug am Hals.
Auch für den Kompanietrupp (KC-Fahrer, Koch, Schreiber & Schlosser) war der Regenassen wichtiges Utensil, weil sie oft mit raus mussten. Zum K6-Ablaufen und für die Postenkontrollstreife waren sie ohnehin ständig Mode.
Unser Kompanieschlosser war immer begeistert, wenn er mit an den Kanten musste, weil ihn der Werkstattdienst und besonders das ständige Gezeter mit den Schirrmeistern anstank.
So flog eines Tages Stunden vor der Dienstausgabe die Tür zu unserer Stube auf, der Schlosser (drittes Diensthalbjahr) rief mir (zweites Diensthalbjahr, aber schon Postenführer) freudig zu: "Wo ist deine Postentasche?! Wir gehen heute zusammen raus!
EK-bewegungstechnisch war es eigentlich mein Part, mich um alles zu kümmern und die Futtertasche zu tragen. Das juckte den Heimgänger jedoch nicht die Bohne, er war nur selig mit nach draußen zu können.
Unsere Regenumhänge kamen an jenem Tage nicht zum Einsatz, es herrschte laues Sommerwetter - das weiß ich noch.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


Greso hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Meine Zeit im GAR 40 Oranienburg Teil 3
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Pitti
0 11.03.2015 15:35goto
von Pitti • Zugriffe: 1619
Buchkritik "Die Sprache der NVA Soldaten"
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Duck
24 30.03.2013 23:07goto
von 82zwo • Zugriffe: 2458
Waffen Wartung und Reinigung
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von rustenfelde
32 20.01.2010 23:54goto
von Greso • Zugriffe: 3200

Besucher
23 Mitglieder und 78 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1821 Gäste und 133 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558828 Beiträge.

Heute waren 133 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen