#281

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 19.03.2015 19:43
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Die scheinen aus dem Euro rauszufliegen, weil sie gar nicht wirklich mit der EU zusammenarbeiten wollen und keinerlei Zahlen rausrücken. Dabei geht denen direkt das Geld aus. Naja, man kann ja auch ohne Euro in der EU sein.


nach oben springen

#282

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 20.03.2015 11:09
von turtle | 6.961 Beiträge

Nun wollen sie zum X.Mal eine Liste mit Reformen einreichen. Kommt mir alles wie verarsche vor. Entweder man ist überhaupt dazu in der Lage die geforderten Reformen zu erfüllen ,oder wie es scheint nicht. Einen nichtssagenden Zettel ständig mit einem nichtssagendem Zettel auszutauschen ist doch verarsche. Aber dieses ständige ja ich will ,nein ich kann nicht,zwischendurch etwas erpressen geht mir auf den Keks.
Dann lieber Nägel mit Köpfen machen, so oder so. Was ist nur aus eine der Ältesten Demokratien der Welt geworden.


nach oben springen

#283

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 21.03.2015 19:20
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Erstmal zum Thema Stinkefinger.

Ich bin vorgestern über Griechenland in die Türkei eingereist.
Meine Fahrt führt mich dann immer von Slivengrad in Richtung Alexandroupoli, um den Grenzübergang Kipoi/Ipsala zu nutzen.
Umweg zur herkömmlichen Route, aber dort geht die Abfertigung meist besser.

Es geht noch um den Stinkefinger...
...weiter im Text.
Dort an der türkisch-griechischen Grenze entlang, fliesst der Fluss Evro.
Der Evro hat Hochwasser, extremes Hochwasser, weite Teile sind überflutet, von Häusern und Stallungen der durchweg ländlichen Gegend schauen nur noch die oberen Dachspitzen heraus.

NICHTS aber auch GARNICHTS liest man davon in der deutschen Presse, es geht NUR um den völlig unwichtigen Stinkefinger.
Man muss sich ob dieser Interessenlosigkeit als Deutscher in Griechenland regelrecht schämen.
Geld in Gott und die Welt, Hilfskonvois nach Bosnien, THW und wie sie alle heissen auf dem Balkan letztes Jahr, da waren sie ganz schnell was natürlich auch gut war, aber in unserer Presse nichtmal ein laut über diese Hochwasserkatastrophe dort, das sind immerhin 120-140 km Land unter.
Irgendwie regt mich das auf...


Zur Wirtschaft...

Ich fahre mehrmals im Jahr durch Griechenland, letztes Jahr 2 mal komplett durch, Patras-Athen-Thesaloniki-Ipsala und einmal von Mazedonien kommend in Richtung Patras.
Ich kenne Griechenland durch meine Fahrten seit 20 Jahren, doch was man derzeit sieht, ALLES ist wie tot.
Es gibt nur wenige Ecken in den Industrieregionen wo noch Leben drin ist, der Rest ist zu/verfällt, dass geht seit Jahren so.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Land je wieder auf die Beine kommt, zumindest nicht unter den momentanen Vorraussetzungen, egal wieviel Geld man da reinpumpt.
Man sieht diesen Verfall auch in den anderen Pleiteländern, jedoch nicht so stark.
Frankreich sieht sehr betrüblich aus, Spanien auch, auch dort vieles zu, jedoch in Spanien scheint mir das Leben wieder etwas zu erwachen.
Griechenland sieht aus wie eine riesige Industrieruine, die Menschen scheinen mir total apatisch als wenn sie abgeschlossen hätten.

Ich denke es wird niemandem ein Gefallen getan, das Land länger im Euroraum zu halten.
Das ist natürlich keine neue Erkenntnis aber man sollte endlich zur Tat schreiten.
Nicht nur die griechische Regierung zockt, die Geberländer tun das auch, wird Zeit damit aufzuhören.

Was Russland betrifft, im Verlauf des letzten Jahres und dieses Jahr, fallen mir verstärkt russische Lkw auf den Balkanrouten auf, auch in der Türkei und Griechenland.
Die wirtschaftlichen Interessen scheinen also bereits gesteckt, sowohl seitens Russlands, als auch seitens der Länder des Balkan, inklusive Griechenland und Türkei.
Ich glaube die Griechen wollen raus aus der EU oder dem Euro, oder beides, ist vermutlich eh das Beste, sie versuchen nun nur noch mitzunehmen was sich bietet um den Start zu erleichtern.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
hundemuchtel 88 0,5, Heckenhaus, 1941ziger, Unner Gräzer, Lutze, Grenzläufer und Jobnomade haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#284

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 21.03.2015 19:34
von Lutze | 8.033 Beiträge

hast du auch Fotos von diesen Überschwemmungen
gemacht @LO-Wahnsinn?
ist schon merkwürdig,hier in den TV-Nachrichten wurde
davon nichts gebracht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#285

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 21.03.2015 20:01
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Nur wenige, dort sind viele Baustellen in der Strasse, die soll ausgebaut werden, aber auch das ruht, wohl wegen fehlendem Geld.

Alles links der Strasse, so sieht es auf fast der ganzen Strecke aus, die Strasse läuft fast immer am Fluss entlang.








Hier rechts der Strasse, der Ort Soufli, der zum Glück etwas höher liegt, beginnt vollzulaufen, die Griechische Armee oder Grenzer(?) stehen hier bereit für ihren Einsatz.





Natürlich ist hier erstmal der Staat selber gefragt zu helfen, diese Kräfte waren ausser Polizei auf Kontrollstreife und wenige Pumpen auch die einzigen die ich sah, die Menschen sind sich auch dort selbst überlassen und die sind dort sicherlich eh schon ärmlich, dann wirds dieses Jahr noch schwerer.
Gut es ist keine Masse an Menschen, die Region ist nicht dicht besiedelt.
Vielleicht findet es auch daher bei uns keine Beachtung, ich weis nicht wie die griechischen Medien davon berichten.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Lutze und Grenzläufer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#286

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 09:24
von Heckenhaus | 5.128 Beiträge

In Punkto Berichterstattung muß ich die zustimmen, jeder Erdrutsch in Indien, jede Schneeflocke über New York findet
Beachtung in deutschen Medien, auch jeder Sack Reis, der in China umfällt.
Alles jedoch, was zwar in der EU, in Europa jenseits des ehemaligen eisernen Vorhangs geschiet, ist für die
Medien unwichtig. In Hinsicht auf Naturkatastrophen wie auch in Hinblick auf das politische Geschehen.
Diese Grenze zwischen Ost und West scheint noch immer in den Köpfen zu bestehen, und Griechenland ?
Was ist schon Griechenland ? Außer Urlaub, Chalkidiki, Samos, die Akropolis oder Santorin kennt doch kaum
jemand in D. mehr davon.
Ist das gleiche Problem wie das Allgemeinwissen über das ehem. Jugoslawien. Alle haben die Küste gesehen und
meinen, jetzt das gesamte Gebiet zu kennen, könne oft nicht einmal die heutigen Veränderungen realisieren.

Für mich ist Griechenland ein einziges Trauerspiel. Mit steten Geldforderungen, nachdem gezahlt wurde, bringt niemand das Land
wieder auf die Beine. Und jedes Mal muß gespart werden, möglichst bis Blut kommt.
Das Geld wird lediglich hin und her geschoben und hat keinerlei Wirkung in Griechenland.

Es darf kein Geld verschleudert werden, aber kaputtsparen ist der der falschere Weg.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
1941ziger und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.03.2015 09:25 | nach oben springen

#287

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 10:35
von GKUS64 | 1.609 Beiträge

Hier muss ich nochmals meine bereits geäußerte Meinung zur Diskussion stellen:

Griechenland - gestern - heute - morgen (10)

MfG

GKUS64


nach oben springen

#288

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 10:48
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #287
Hier muss ich nochmals meine bereits geäußerte Meinung zur Diskussion stellen:

Griechenland - gestern - heute - morgen (10)

MfG

GKUS64

wenn du den Länderfinanzausgleich meinst,
da streitet man sich nach wie vor in Deutschland,
vor allem die Bayern wollen das abschaffen,
und das Ganze auf EU-Ebene?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#289

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 10:58
von Heckenhaus | 5.128 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #287
Hier muss ich nochmals meine bereits geäußerte Meinung zur Diskussion stellen:

Griechenland - gestern - heute - morgen (10)

MfG

GKUS64

Deinem Beitrag # 188 kann ich nur zu 100 % zustimmen. Da gibt es kein Drumherum.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
GKUS64 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#290

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 11:06
von GKUS64 | 1.609 Beiträge

Ja so eine ähnliche Variante meine ich, sonst wird im EU-Raum keine Ruhe eintreten! Das bedeutet aber auch gleichzeitig, dass die Nehmer-Länder ihre Wirtschaftsstruktur nach Vorgaben der Geber-Länder aufbauen müssen. Und das ist der Punkt. Die Länder wollen sich aus Gründen ihres Nationalstolzes nicht von anderen Ländern in ihre Staatsführung reinreden lassen! Das Geld wollen (und und brauchen) sie aber.
Es liegt doch somit auf der Hand, dass dies nicht funktionieren kann!

MfG

GKUS64


1941ziger hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.03.2015 11:07 | nach oben springen

#291

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 11:28
von Heckenhaus | 5.128 Beiträge

Naja, eine preußisch-korrekte Umgestaltung de Systeme in südlichen Gefilden wird nicht so ganz ohne Widerspruch
gelingen, aber muß es genauso werden in Griechenland, Bulgarien, Portugal, wie in Deutschland ?
Vergleichbare Unternehmen arbeiten dort wie hier mit gleicher Effizienz, und was die Verwaltung anbelangt, Rom
ist auch nicht an einem Tag erbaut worden.
Man darf nur nicht, wie es oft passiert, in den Irrtum verfallen, zu meinen, alle Menschen wären gleich.
Geschichte, Tradition, Religion, altgewohnte Riten im Alltag sind nicht in kurzer Zeit zu ändern.

Schaut man nach Südtirol, hat man den realen Beweis, daß solche Prozesse nicht in kurzer Zeit erfolgreich einen
Abschluß finden konnen. Hier gibt es noch heute, nach Jahrzehnten, zwischen Leistung und Einstellung zu dieser
geforderten Leistung teils große Unterschiede zwischen den alteingesessenen Südtirolern und den teils bereits vor Generationen dort angesiedelten
und lebenden Italienern. Nicht generell, aber doch spürbar.
Im Laufe von Jahrzehnten verwischen sich die Unterschiede, gleiches muß auch Griechenland und den übrigen Südosteuropäern zugestanden werden.
Niemand kann Völker oder Volkswirtschaften auf Kommando ändern, solche Dinge erfordern Geduld und Fingerspitzengefühl.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
GKUS64 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#292

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 11:53
von rasselbock | 451 Beiträge

http://www.sueddeutsche.de/medien/varouf...lscht-1.2400559
Was ist den nun mit dem so wichtigem ,,Stinkefinger'' ? Doch etwa,,Lügenmedien'' ?
rasselbock



nach oben springen

#293

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 11:54
von Lutze | 8.033 Beiträge

Anfang April soll Griechenland zahlungsunfähig sein,
ist keine neue Nachricht,nur wenn diesmal wirklich kein
neues Geld aus der EU kommt?was dann?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#294

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 12:48
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #291
... ... ... Man darf nur nicht, wie es oft passiert, in den Irrtum verfallen, zu meinen, alle Menschen wären gleich.
Geschichte, Tradition, Religion, altgewohnte Riten im Alltag sind nicht in kurzer Zeit zu ändern. ... ... ...
Eine eigentlich logische Betrachtungsweise.

... wenn da das kleine Wörtchen ABER nicht wäre.

In Deutschland hat das anno 1990 besonders für die Ostdeutschen funktionieren müssen. Von einem Tag auf den anderen wurden Letztere ins eiskalte Wasser geschmissen und hatten sich freizuschwimmen.
Nun könnte man mit dem Argument winken, dass wir Deutschen halt vom gleichen Schrot und Korn seinen, doch die Teilung hinsichtlich Ideologie, Ökonomie, Selbstverständnis sowie vielem mehr war und ist keineswegs völlig ohne.
Trotzdem haben wir uns ungeachtet aller existierenden Widrigkeiten, unterschiedlicher Mentalitäten usw. usf. relativ schnell zusammengerauft.
Natürlich, Kritisierungswürdiges gibt es genug, dennoch sehen viele unser Fleckchen Erde in Mitteleuropa als das ein Gelobtes Land an. Das kommt nicht allein von ungefähr, sondern hat solide wirtschaftliche und damit auch soziale Gründe.
An all dem sollten sich andere vielleicht doch ein zumindest ganz kleines Scheibchen abschneiden.
Es reicht eben einfach nicht aus, die sogenannte Europäische Gemeinschaft in Geber- und Nehmerländer zu separieren, in welcher die einen rudern wie die Blöden und andere stets nasse Füße im Boot haben.
Also mir geht diese ganze Griechenlanddebatte gewaltig auf den Kringel, zumal alle anderen EU-Staaten das alte Hellas kurz nach der Jahrtausendwende trotz besseren Wissens mittels gezinkter Karten mit in die Eurozone gezerrt haben und jetzt über den eigens verursachten Schlamassel lamentieren.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


1941ziger, grenzgänger81, Heckenhaus und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#295

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 13:51
von turtle | 6.961 Beiträge

Mich erinnert das ganze hin und her mit Griechenland wie ein Feilschen auf einem orientalischen Basar. Je länger das andauert umso unglaubwürdiger scheinen mir alle Beteiligten. Erst holen sie einen Todkranken in ihre Mitte, bei dem Heilung in Absehbarer Zeit nicht möglich ist. Nun wuchsen diese Krankenkosten ins Unermessliche. Der Patient selber nahm kaum Lehren an, für seine Genesung in ausreichendem Maß zu sorgen. Mag sein das auch eine unterschiedliche Mentalität mit Schuld ist. Man sagt uns Deutschen ja gewisse Tugenden nach. Oft sogar werden wir deswegen etwas verspottet, Ich sehe das mehr als Neid Ich jedenfalls bin Stolz Deutscher zu sein. Das größte Übel in der griechischen Schieflage dürfte doch der Umgang mit der Steuerpolitik sein. Wo das Handaufhalten, die Übergabe von Briefumschlägen mit passendem Inhalt zur Normalität gehört, ist auch Steuerbetrug fast normal. Für einen großen Teil der Bevölkerung hat die Entwicklung in Griechenland schlimme Auswirkungen. Natürlich müsste man den Griechen etwas mehr Luft zur Erholung lassen, auf der anderen Seite muss einmal Schluss sein, unsere Steuern auch Dank unserer deutschen Tugenden den Griechen hinterher zu schmeißen. Dabei ist auch noch unsicher ob es überhaupt noch nutzen wird. Es ist verdammt schwer die richtigen Entscheidungen zu treffen. So wird das Feilschen wie auf dem orientalischen Basar erst einmal weiter gehen.
Zahlen tun in erster Linie die Griechen selber, muss ihnen jedoch zumindest eine Teilschuld geben, aber auch wir zahlen die Zeche mit, und das nicht nur für Griechenland. Deutschland als Sozialamt haben bereits sehr viele entdeckt. Unsere Einkaufzeilen sind noch bunter geworden seit dem der Balkan offen ist. Wann sitzt der Erste mit griechischer Fahne und Mütze da. Besser wäre es in den Herkunftsländern zu investieren damit weniger zu uns kommen. Aber da kommen wir wieder zur unterschiedlichen Mentalität der verschiedenen ethnischen Herkunft und Gruppen der Balkanbewohner.


1941ziger, grenzgänger81 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#296

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 15:23
von damals wars | 12.137 Beiträge

Notfalls gehts auch ohne Basar:

http://www.welt.de/wirtschaft/article138...ert-nichts.html

Zitat: Die Ukraine fordert vom Westen mehr Geld und bekommt es auch. Im Gegenzug verweigert Kiew Reformen – und kündigt schon mal an, dass die Schulden wahrscheinlich nicht beglichen werden können. "

Wo bleibt da das Geschrei der Kanzlerin und des Finanzministers?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#297

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 17:10
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #293
Anfang April soll Griechenland zahlungsunfähig sein,
ist keine neue Nachricht,nur wenn diesmal wirklich kein
neues Geld aus der EU kommt?was dann?
Lutze


Dann gibts den Drachme wieder Lutze und es kann wieder Aufwärts gehn.
Einige Banken werden dann heftig verlieren, auch wir Steuerzahler werden zur Kasse gebeten, wobei wir das ja eh werden.
Es macht aber keinen Sinn dieses Fass ohne Boden.
Griechenland ist völlig fertig, ich beschrieb ja bereits wie es da Abseits der Touristenrouten aussieht.
Die kommen nur auf die Beine, wenn sie ganz vorn vorn ganz klein anfangen, das geht nur mit ihrer alten Währung.

Ich hab noch im Wert von ca. 50€ Drachme zu Hause, ich mache also Gewinn.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#298

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 22.03.2015 17:20
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #296
Notfalls gehts auch ohne Basar:

http://www.welt.de/wirtschaft/article138...ert-nichts.html

Zitat: Die Ukraine fordert vom Westen mehr Geld und bekommt es auch. Im Gegenzug verweigert Kiew Reformen – und kündigt schon mal an, dass die Schulden wahrscheinlich nicht beglichen werden können. "

Wo bleibt da das Geschrei der Kanzlerin und des Finanzministers?


Die Ukraine hat jede Menge billige und fleissige Arbeitskräfte zu bieten, Bodenschätze, strategische Interessen, Landwirtschaft usw., da wird man gern ein Auge zudrücken.
Von Griechenland hat man nichts mehr zu erwarten, die sind fertiger als fertig.
Ihr müsstet echt mal sehen wie dort die Industrieregionen aussehen, Berufsverkehr gibts dort faktisch garnicht mehr, es sieht aus wie nach einem Krieg, alles ist zu, alles zerfällt.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#299

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 23.03.2015 19:02
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #285
Nur wenige, dort sind viele Baustellen in der Strasse, die soll ausgebaut werden, aber auch das ruht, wohl wegen fehlendem Geld.

Alles links der Strasse, so sieht es auf fast der ganzen Strecke aus, die Strasse läuft fast immer am Fluss entlang.








Hier rechts der Strasse, der Ort Soufli, der zum Glück etwas höher liegt, beginnt vollzulaufen, die Griechische Armee oder Grenzer(?) stehen hier bereit für ihren Einsatz.





Natürlich ist hier erstmal der Staat selber gefragt zu helfen, diese Kräfte waren ausser Polizei auf Kontrollstreife und wenige Pumpen auch die einzigen die ich sah, die Menschen sind sich auch dort selbst überlassen und die sind dort sicherlich eh schon ärmlich, dann wirds dieses Jahr noch schwerer.
Gut es ist keine Masse an Menschen, die Region ist nicht dicht besiedelt.
Vielleicht findet es auch daher bei uns keine Beachtung, ich weis nicht wie die griechischen Medien davon berichten.




Kann aber auch so aussehen : Hochwasser Elbe !!


nach oben springen

#300

RE: Griechenland - gestern - heute - morgen

in Themen vom Tage 23.03.2015 19:49
von damals wars | 12.137 Beiträge

Die Holländer haben damals selbstlos Deutschland mit der Lieferung von Sandsäcken unterstützt.
Ob Deutschland zu so einer Handlung fähig wäre?

Auf Phönix habe ich heute: Der große Euro-Schwindel gesehen
da kann man schon sagen, eine geplante Obsolenz.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
grenzgänger81 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.03.2015 19:49 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Heute vor 55 Jahren: Mauerbau in Berlin
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von berlin3321
13 20.10.2016 18:57goto
von DoreHolm • Zugriffe: 628
Heute schon TA gelesen?
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von TOMMI
12 11.08.2015 22:58goto
von G.Michael • Zugriffe: 643
Gestern - heute - morgen- übermorgen?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von furry
3 09.05.2012 10:18goto
von 94 • Zugriffe: 634
Was mir heute passiert ist...
Erstellt im Forum Themen vom Tage von josy95
77 10.06.2013 00:12goto
von Fritze • Zugriffe: 5192

Besucher
22 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1920 Gäste und 151 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557551 Beiträge.

Heute waren 151 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen