#101

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 12:49
von Arnstädter | 266 Beiträge

Mal ne Frage:Wie ist die Anwendung der Schußwaffe heutzutage geregelt?Ich behaupte mal einen gravierenden Unterschied zwischen
damals als Grenzer für die DDR,(Soldat mit Eid) und heute als Soldat für Europa(Globalisierte Welt) auch mit Eid gibt es nicht.

Ich respektiere den Dienst an der Waffe, von den Soldaten die ihren Dienst anderstwo tun.(mit eigenen Gewissen für eine gerechte Sache)
Ich akzeptiere aber nicht einen Unterschied zwischen Damals (meine Zeit) und Heute, bezogen auf die Anwendung der Schußwaffe.

Soldat bleibt Soldat.


das System funktioniert weil du funktionierst
Georg, eisenringtheo und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#102

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 13:36
von Georg | 1.012 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #98
Zitat von damals wars im Beitrag #89
Angegriffen wurde das WTC, dort wo mit Lebensmitteln spekuliert wurde, und Lebensmittel künstlich verknappt wurden, die Folgen kennt man ja aus der Driiten Welt, nur um bei der Wahrheit zu bleiben.
Rechtfertigt natürlich nicht die Anschläge, reduziert sie aber auch nicht auf bloßen Terror.


Neben schnödem Terrorismus auch ein wenig fast legitimer Kampf gegen den Kapitalismus?


Stehen die " kommunistischen " Partisanen der Geheimdienste etwa immer noch in den Startlöchern ? Ich dachte, die wären schon losgestürmt.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#103

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 13:51
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Arnstädter im Beitrag #101
Mal ne Frage:Wie ist die Anwendung der Schußwaffe heutzutage geregelt?Ich behaupte mal einen gravierenden Unterschied zwischen
damals als Grenzer für die DDR,(Soldat mit Eid) und heute als Soldat für Europa(Globalisierte Welt) auch mit Eid gibt es nicht.

Ich respektiere den Dienst an der Waffe, von den Soldaten die ihren Dienst anderstwo tun.(mit eigenen Gewissen für eine gerechte Sache)
Ich akzeptiere aber nicht einen Unterschied zwischen Damals (meine Zeit) und Heute, bezogen auf die Anwendung der Schußwaffe.

Soldat bleibt Soldat.


Kann ich so nicht akzeptieren. Der Grenzer war nicht direkt an einer kriegerischen Auseinandersetzung beteiligt. Der Flüchtling in der Regel nicht bewaffnet und der eigener Landsmann. Es kann nicht in Ordnung sein Menschen daran zu hintern das Land zu verlassen. Um das zu verhindern ist die Anwendung der Waffe nicht verhältnismäßig.


Georg und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#104

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 14:12
von damals wars | 12.149 Beiträge

Die Masse der Opfer des Oberst waren auch nicht bewaffnet, sondern die haben so, wie nach dem Krieg meine Großeltern, Heizmaterialien organisiert.
Ein Glück, das es damals menschlicher zuging und die Alliierte den Kohleklau nicht mit Bombenabwürfen unterbanden.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#105

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 14:24
von Pit 59 | 10.138 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #104
Die Masse der Opfer des Oberst waren auch nicht bewaffnet, sondern die haben so, wie nach dem Krieg meine Großeltern, Heizmaterialien organisiert.
Ein Glück, das es damals menschlicher zuging und die Alliierte den Kohleklau nicht mit Bombenabwürfen unterbanden.


Mit Bomben nicht,aber mein Vater und mein Opa haben immer von den Kohleklauen auf den Güterzügen erzählt,und die Russen haben nicht geholfen,nee die haben scharf geschossen,die Guten.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#106

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 14:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Lass mal Peter, der gute Hubert läuft auf einer Schiene die bekommst Du nicht mehr gerichtet. Wer beim WTC Angriff noch Rechtfertigungsgründe findet und Schüsse an der Grenze mit Polizeieinsätzen bei S21 vergleicht, der hat den Knall offensichtlich nicht gehört. Die RAF wäre sicher auch gerechter Ausdruck des Befreiungskampfes der unterdrückten Arbeiter der BRD.


Hapedi und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#107

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 15:12
von turtle | 6.961 Beiträge

Macht nichts, jeder darf schreiben wie er darüber denkt. Nicht nur das, auch seine Meinung darf er heute öffentlicher sagen . Das war zu DDR Zeiten eingeschränkter zu heute. Für mich hinkt nun mal der Vergleich mit dem Grenzer und seiner Kalaschnikow und dem Soldaten beim Fronteinsatz in Afghanistan.


DoreHolm und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#108

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 15:23
von Georg | 1.012 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #103
[quote=Arnstädter|p429617]Mal ne Frage:Wie ist die Anwendung der Schußwaffe heutzutage geregelt?Ich behaupte mal einen gravierenden Unterschied zwischen
damals als Grenzer für die DDR,(Soldat mit Eid) und heute als Soldat für Europa(Globalisierte Welt) auch mit Eid gibt es nicht.

Ich respektiere den Dienst an der Waffe, von den Soldaten die ihren Dienst anderstwo tun.(mit eigenen Gewissen für eine gerechte Sache)
Ich akzeptiere aber nicht einen Unterschied zwischen Damals (meine Zeit) und Heute, bezogen auf die Anwendung der Schußwaffe.

Soldat bleibt Soldat.


Kann ich so nicht akzeptieren. Der Grenzer war nicht direkt an einer kriegerischen Auseinandersetzung beteiligt. Der Flüchtling in der Regel nicht bewaffnet und der eigener Landsmann. Es kann nicht in Ordnung sein Menschen daran zu hintern das Land zu verlassen. Um das zu verhindern ist die Anwendung der Waffe nicht verhältnismäßig.[/quote

Ich folge jetzt mal dem Entschuldigungsmuster in diesem Thema hier:
Wenn, die Tankzüge.....dann hätten BW - Soldaten.......

Wenn dies so anerkannt wird, dann hat der DDR Grenzer ( entsprechend dem Gesetz zum Schutz der Staatsgrenze und der Schusswaffengebrauchsbestimmung ) also:..
Der Flücht hätte.....auch schiessen können.....seine mitgeführten.....wenn dies gelungen wär, dann hätte


Hätte, hätte.......Fahrradkette !!
corr. Flüchtling....


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
zuletzt bearbeitet 02.01.2015 15:44 | nach oben springen

#109

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 15:36
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #107
Macht nichts, jeder darf schreiben wie er darüber denkt. Nicht nur das, auch seine Meinung darf er heute öffentlicher sagen . Das war zu DDR Zeiten eingeschränkter zu heute. Für mich hinkt nun mal der Vergleich mit dem Grenzer und seiner Kalaschnikow und dem Soldaten beim Fronteinsatz in Afghanistan.

Deine Meinung teile ich Peter.
Die Bw ist nun mal eine Berufsarmee und jeder der dort dient, muss damit rechnen in Kriesengebieten eingesetzt zu werden.
Die Offiziere und Soldaten sind doch freiwillig dort.
Bei den GT war das anders, wenn ich dort nicht hinwollte, musstest nur sagen das ich dann "fliehen" werde.
Dann kamst du auch nicht dort hin. Dafür haben die Behörden schon gesorgt.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#110

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 15:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Gezielt ist immer besser, als Kollateralschaden!
Im Interesse meiner Truppe ist es doch viel wichtiger, diese gesund beieinander zu halten, als durch ein paar Mörder meine Leute
in Gefahr zu bringen! Als Grenzer habe ich 68 einen Eid geschworen und den nehme ich heute noch ernst: erst nach 3-maliger Warnung
wird ernst gemacht (wenn notwendig Hüfthöhe, wenn man guter Schütze ist; ansonsten geht es höher)
WArnungen gegen die TALIBAN gab es bereits genügend und jetzt muss man handeln: ein ISAAF-Soldat= ein Dorf aus dem der Angriff kam!
In solchen Fällen schiesst mann erst und dann wird gefrasgt!

schmetterling


nach oben springen

#111

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 16:34
von turtle | 6.961 Beiträge

Stelle mir vor ein der Papst, ein Rabbi, einer von der Heilsarmee und ein Soldat der alten Schule diskutieren hier mit. Der von der Heilsarmee wird auf die Seite vom Katholiken sein. Der Rabbi kann nicht anders, sonst müsste er die Politik im gelobten Land ablehnen. Also er ist auf Seiten des Soldaten alter Schule. Was nun ein patt? Auch wir werden auf keinen gemeinsamen Nenner kommen, wir haben nicht den gleichen Blickwinkel. Doch alle könnten wenigstens beten dass es keine Unschuldigen Opfer gibt. Stelle mir gerade den Pabst neben dem Rabbi beim gemeinsamen Friedensgebet vor. Sie beten das es überhaupt keine Kriege mehr gibt, und überhaupt keine Opfer. Nur wie soll das gehen? wurden nicht schon Waffen gesegnet? So bleibt alles wie es war, für intelligente Lebewesen traurig.


zuletzt bearbeitet 02.01.2015 16:37 | nach oben springen

#112

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 17:34
von Georg | 1.012 Beiträge

Hallo turtel !

Die Goldene Regel !


Auch über die muss gestritten werden.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#113

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 17:53
von turtle | 6.961 Beiträge

http://www.reinerjungnitsch.de/goldeneregel.PDF

Schön wärs ,wenn sich alle daran halten würden.


nach oben springen

#114

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 18:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wie kann man nur die Aufgaben der Bundeswehr in Afghanistan mit den Aufgaben der Grenzsoldaten in der DDR so vergleichen . Warum redet ihr den nicht auch von den Soldaten im Kaiserreich . Ist die zeit so lange her . ratata


nach oben springen

#115

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 18:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Batrachos im Beitrag #95
Hallo,

ich bin nun wahrlich kein Freund des Systems der BRD!!!
aber jetzt muss ich in aller Entschiedenheit mal die Soldaten der BW in Schutz nehmen.
Ich kenne viele die dort im Einsatz waren, einer ist bei einem Hubschraubereinsatz tödlich verunglückt In Stillem Gedenken ... (2) # Beitrag 28 und einer schwer verwundet wurden durch eine IED
http://de.wikipedia.org/wiki/IED.
Sein Einsatz war beendet und sie waren bereits mit dem Bus auf dem Weg zum Flughafen.
Niemand von ihnen war freiwillig dort, sie waren Berufsoldaten b.z.w. SaZ.
Sie haben ein Gelöbnis abgelegt wie jeder ehemalige Angehörige der NVA und GT.
Oberst Klein hat in dieser äußerst prikären und von Nerven zerreibenden Situation alles richtig gemacht. Nur meine Meinung.
Niemand aber auch gar niemand sollte sich ein Urteil erlauben der nicht selbst Krieg erlebt hat. Hier ging es um
Menschenleben der ISAF-Truppen. Was wäre denn gewesen, sie wären wirklich mit den Tanklastern ins Lager und hätten
sich in die Luft gejagt? Vorm Rechner sitzen und ein auf Pazifist machen ist recht einfach.
Krieg ist nun mal schmutzig., oder besser gesagt es gibt keinen sauberen Krieg.


MFG Batrachos



rot - Widerspruch, wer als Berufssoldat diesen Weg wählt ist freiwillig dort, gegen Bezahlung. Er übernimmt einen Job wie ein Kraftfahrer


nach oben springen

#116

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 19:44
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von WernerHolt im Beitrag #99
Zitat von Batrachos im Beitrag #97

Aber fragen wir doch mal Angehörige b.z.w. ehemalige Angehörige der Bundeswehr
was es für Konsequenzen gewesen wären hätte man den Auslandseinsatz verweigert?
@Marder @glasi ,könnt ihr Auskunft geben?
Und das Oberst Klein bewusst Kollateralschäden in Kauf nimmt um Karriere zu machen, zweifele ich jetzt mal stark an.

MFG Batrachos


hallo,
ich bin zwar nicht marder und auch nicht glasi, aber ich denke ich kann dir da trotzdem weiterhelfen. es gibt schon die möglichkeit einen befehl bzw den gehorsam zu verweigern.da käme dann §11 soldatengesetz in betracht.
http://www.gesetze-im-internet.de/sg/__11.html
hier mal ein fall wie sich sowas auswirken kann.
http://www.bundeswehr-monitoring.de/inne...gert-13572.html

MkG


Mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Bei meinen Einsätzen in Bosnien und im Kosovo habe ich die Befehle einfach ausgeführt. Begeistert war ich nicht weil ich zu einer Zeit ein getreten bin wo Auslandeinsätze kein Thema war. Ich weiß nicht wie die Einstellungsvoraussetzungen für Zeitsoldaten heute sind. Ich habe aber mitbekommen das keine Einstellung erfolgt wenn man nicht einverstanden ist ins Ausland zu gehen. Aber wer heute Soldat werden will und nicht ins Ausland möchte der ist bei der BW verkehrt.



Marder hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.01.2015 20:15 | nach oben springen

#117

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 19:48
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von Antaios im Beitrag #96


Nach dem zweiten Weltkrieg hat man zB. einem Herrn Peiper (gleicher Dienstgrad) ein Verbrechen vorgeworfen, was nach Aktenlage keines war. Aber ein Kongressabgeordnetensohn war ein Opfer, also ...
Oberst Klein wußte genau, daß dort Unschuldige zu Opfern werden!




Soll das hier eine Relativierung eines Kriegsverbrechens werden......?
Ich meine, es sind hier schon Leute für weniger von den Admins abgestraft worden.......
Peiper konnte lediglich keine Beteiligung vorgeworfen werden. Dass das Malmedy-Massaker stattgefunden hat, ist wohl unbestritten. Verübt von SS-Soldaten! BTW, die SS verübte bei der Ardennenoffensive allein im Bereich von Stavelot 130 Morde an Zivilisten (Männer, Frauen und Kinder) .
Und du stellst jetzt Oberst Klein auf die gleiche Ebene wie Peiper...........das lässt tief blicken. Was kommt eigentlich als nächstes von dir? Die Leugnung des Holocaust..........?


Intellektuelle spielen Telecaster
zuletzt bearbeitet 02.01.2015 19:53 | nach oben springen

#118

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 20:05
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #108
Zitat von turtle im Beitrag #103
[quote=Arnstädter|p429617]Mal ne Frage:Wie ist die Anwendung der Schußwaffe heutzutage geregelt?Ich behaupte mal einen gravierenden Unterschied zwischen
damals als Grenzer für die DDR,(Soldat mit Eid) und heute als Soldat für Europa(Globalisierte Welt) auch mit Eid gibt es nicht.

Ich respektiere den Dienst an der Waffe, von den Soldaten die ihren Dienst anderstwo tun.(mit eigenen Gewissen für eine gerechte Sache)
Ich akzeptiere aber nicht einen Unterschied zwischen Damals (meine Zeit) und Heute, bezogen auf die Anwendung der Schußwaffe.

Soldat bleibt Soldat.


Kann ich so nicht akzeptieren. Der Grenzer war nicht direkt an einer kriegerischen Auseinandersetzung beteiligt. Der Flüchtling in der Regel nicht bewaffnet und der eigener Landsmann. Es kann nicht in Ordnung sein Menschen daran zu hintern das Land zu verlassen. Um das zu verhindern ist die Anwendung der Waffe nicht verhältnismäßig.[/quote

Ich folge jetzt mal dem Entschuldigungsmuster in diesem Thema hier:
Wenn, die Tankzüge.....dann hätten BW - Soldaten.......

Wenn dies so anerkannt wird, dann hat der DDR Grenzer ( entsprechend dem Gesetz zum Schutz der Staatsgrenze und der Schusswaffengebrauchsbestimmung ) also:..
Der Flücht hätte.....auch schiessen können.....seine mitgeführten.....wenn dies gelungen wär, dann hätte


Hätte, hätte.......Fahrradkette !!
corr. Flüchtling....


Lila: Natürlich hätte .... Wir Grenzer können unserem Schöpfer oder auch den Gesetzgeber danken, daß wir nicht ein Waffengesetz hatten wie es heute existiert. Ganz sicher wäre die Anzahl toter Grenzer ungleich höher ausgefallen. Dann wäre Grenzdienst wirklich lebensgefährlich gewesen und als Reaktion bei den Grenzern ein rigoroseres Vorgehen.
Bei den Verhören der festgenommenen GVs hatte einige auch Hieb- und Stichwaffen bei sich und gaben zu (nicht unter Folter), daß sie diese auch angewendet hätten, wenn das ihre Flucht ermöglicht hätte. Gar nicht erst zu denken an die flüchtigen Soldaten der Roten Armee, die auf´s ganze zu gehen bereit waren.



nach oben springen

#119

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 20:10
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Marder im Beitrag #62
Zitat von damals wars im Beitrag #61
Natürlich der Oberst, der, obwohl vermeidbar, unbedingt einen Leichenbergen hinterlassen musste, die Piloten wollten die Menschen warnen, der Oberst wollte nicht! töten und Sterben...

Träume weiter. Das ist und war kein Laternenumzug, wo Kinder Süßigkeiten bekommen. Sollen doch die ganzen Gutmenschen mal da hin gehen.
DER BUNDESTAG HAT DIE BW MIT EINEM KAMPFAUFTRAG GESENDET. Das war der erste Einsatz, der auch Gefechte zur Folge hatte.
Das habe ich selbst erlebt und bin froh, dass unsere Jungs halbwegs gut wieder raus gekommen sind. Leider gab es auch Verluste.
Und Nochmal Oberst Klein hat zum Schutz seiner Soldaten alles richtig gemacht.
Mit freundlichen Grüßen Marder

MARDER! Wir beide müssen uns für nichts schämen. Wir beide sind in die BW eingetreten da war von Auslandseinsätzen keine Rede. Ich finde es auch witzig das User hier über Moral unserer Armee schreiben. Sie haben in der NVA gedient. OK. In 40 Jahren waren sie in keinen Krieg verwickelt. Aber wer noch bis 1988 denn Überfall auf uns geübt hat muß nicht über andere Reden.



zuletzt bearbeitet 02.01.2015 20:10 | nach oben springen

#120

RE: Die Bundeswehr und gezielte Tötungen in Afghanistan

in Themen vom Tage 02.01.2015 20:40
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wie war das mit den "Betonköpfen" auch nach 25 Jahren.
Und diesmal die Meinung eines Users aus Westdeutschland.
Ich denke du fühltest dich in deiner persönlichen Ehre als Soldat verletzt.
Trotzdem hättest du "höflicher" antworten können und sollen. Du bist mit deiner Meinung nicht allein, wer in einer
Berufsarmee dient, muss mit Auslandseinsätzen rechnen.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
glasi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 78 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 2890 Gäste und 154 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557829 Beiträge.

Heute waren 154 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen