#21

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:15
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #10
Na das glaubt wer will,ich nicht.


Die Zahlen welche Alfred genannt hat stimmen!
Eine damalige Bekannte, weder SED noch Stasi, hat über ihren Betrieb einen Golf bekommen und in dem Betrieb in dem ich damals arbeitete wurden die Mazdas verkauft. Für wie geschrieben rund 23.000Mark.

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#22

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:20
von EMW-Mitarbeiter | 464 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #10
Na das glaubt wer will,ich nicht.

Nun, tatsächlich. Zunächst wohl 30 000 M, dann aber gabs Eingaben an Honny, dass der PKW wesentlich teurer als der Wartburg war und dann gabs Geld zurück.


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#23

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:28
von zweedi04 | 374 Beiträge

Mein Onkel, Agrarflieger von Beruf, nicht in der SED, hatte den Golf 1 Diesel damals für knapp unter 25.000 Ost-Mark bekommen. Der Diesel war ja kostenlos für Ihn, weil die LPG immer einen Tankwagen für den Beladekran am Flugzeug stationiert hatte.


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
nach oben springen

#24

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:30
von EMW-Mitarbeiter | 464 Beiträge

Zitat von DirkUK im Beitrag #15
Die ganze japanische Unterhaltungselektronik die es in der DDR gab war meist Sanyo. Warum? Hatte Honecker damals einen Deal eingefädelt auf seinen Japanbesuch?
Apropo Videorekorder. Die DDR hatte sogar selber einen Videorekorder entwickelt in 1964 !!!
http://www.fernsehmuseum.info/rft-mazen.html

Naja....eine MAZ würde bestimmt keiner zuhause aufstellen wollen.


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#25

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:31
von frank55 | 55 Beiträge

ich denk schon.. bezieht sich auf den Videorecorder.. nicht auf die MAZ


zuletzt bearbeitet 21.11.2014 19:33 | nach oben springen

#26

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:34
von GKUS64 | 1.609 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #20
Zitat von frank55 im Beitrag #19
die recorder mussten doch bestimmt im großraum dresden bald das doppelte gekostet haben .?.


Haben die dort gewusst ,das es sowas gibt ?


Da uns der Sudel-Ede ja ständig über die Schrecken des Westens aufklärte, hatte man in unserem Tal der Ahnungslosen auch kein Interesse dieses Elend auch noch auf Videos festzuhalten. Wir kannten diese Geräte, haben sie aber abgelehnt!!!


der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:35
von frank55 | 55 Beiträge

Mein Onkel, Agrarflieger von Beruf, nicht in der SED, hatte den Golf 1 Diesel damals für knapp unter 25.000 Ost-Mark

jaja der Onkel .. unter 25 T ostmark .. Sachen gibt es...


zuletzt bearbeitet 21.11.2014 19:35 | nach oben springen

#28

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 19:41
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #18
Hallo,
progeressive Einkommenssteuer. Wer wenig verdiente, mit den Waren des täglichen Bedarfes, war davon nicht betroffen, sowas konnte sich Opa Rentner oder der Träger vom Briketthandel nicht leisten. Die mit hohen Geldeinkommen und Prämien, auch die "Freunde" aus der Normannenstraße oder der Bezirksleitung wurden aber auf dem Weg wieder zurechtgestutzt....


Da müsste man schauen wer was bekam. Ich kannte Gastronomen, Einlasser in Diskotheken und Künstler, die sind für das Gehalt eines Generals der NVA nicht aufgestanden.


EMW-Mitarbeiter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 20:04
von DirkUK | 298 Beiträge

Mein Bruder hatte sich damals dieses Geraet in Berlin gekauft. Sieben Stunden musste er dafuer anstehen.
Unter den Filmen hatte er damals auch Rambo 1 und 2. Die Filme waren warscheinlich schon die 5'te Kopie von der 5'ten Kopie und in lausiger Qualitaet aber trotzdem eine Sensation Rambo zu kieken in der DDR.


nach oben springen

#30

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 20:29
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #28
Zitat von SET800 im Beitrag #18
Hallo,
progeressive Einkommenssteuer. Wer wenig verdiente, mit den Waren des täglichen Bedarfes, war davon nicht betroffen, sowas konnte sich Opa Rentner oder der Träger vom Briketthandel nicht leisten. Die mit hohen Geldeinkommen und Prämien, auch die "Freunde" aus der Normannenstraße oder der Bezirksleitung wurden aber auf dem Weg wieder zurechtgestutzt....


Da müsste man schauen wer was bekam. Ich kannte Gastronomen, Einlasser in Diskotheken und Künstler, die sind für das Gehalt eines Generals der NVA nicht aufgestanden.


Was wohl daran lag, dass sich dieses Klientel von einigen ihrer Kunden mit Westgeld bezahlen ließen. Das durfte ein braver General natürlich nicht.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 21.11.2014 20:29 | nach oben springen

#31

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 21.11.2014 20:35
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #30
Zitat von Alfred im Beitrag #28
Zitat von SET800 im Beitrag #18
Hallo,
progeressive Einkommenssteuer. Wer wenig verdiente, mit den Waren des täglichen Bedarfes, war davon nicht betroffen, sowas konnte sich Opa Rentner oder der Träger vom Briketthandel nicht leisten. Die mit hohen Geldeinkommen und Prämien, auch die "Freunde" aus der Normannenstraße oder der Bezirksleitung wurden aber auf dem Weg wieder zurechtgestutzt....


Da müsste man schauen wer was bekam. Ich kannte Gastronomen, Einlasser in Diskotheken und Künstler, die sind für das Gehalt eines Generals der NVA nicht aufgestanden.


Was wohl daran lag, dass sich dieses Klientel von einigen ihrer Kunden mit Westgeld bezahlen ließen. Das durfte ein braver General natürlich nicht.

Gruß Uwe


ABV,

die bekamen Gelder in Mark der DDR. Allein diese beliefen sich nicht selten im 5 - stelligen Bereich pro Monat.


nach oben springen

#32

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 22.11.2014 00:44
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von DirkUK im Beitrag #17
Ich erinnere mich noch an eine Anzeige in der Wochenpost von damals: "Tausche Einfamilienhaus gegen VW Golf"


Naja, wenn das Haus kaputt war, wohl ein fairer Preis.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#33

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 22.11.2014 00:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

man muss gebraucht oder neu unterscheiden.

ein TRABANT DE LUXE kam neu 14.000 Mark, zum nächsten Kfz Markt gefahren und 24.000 Mark erhalten.

Golf II kam 1988 gebraucht 100.000 Mark - hab einen in Prag stehen sehen, 1989 am 5.10. hinten noch einen Strauß Blumen drin..


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Videorekorder in der DDR

in Leben in der DDR 22.11.2014 00:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #32
Zitat von DirkUK im Beitrag #17
Ich erinnere mich noch an eine Anzeige in der Wochenpost von damals: "Tausche Einfamilienhaus gegen VW Golf"


Naja, wenn das Haus kaputt war, wohl ein fairer Preis.

Gruß Reiner


Meine Eltern haben 1972 unser jetziges Grundstück Jens Riewa seiner Urgroßmutter für 13.000 Mark abgekauft. Immobilien waren zu DDR Zeiten nicht so preisintensiv wie heute!


nach oben springen


Besucher
25 Mitglieder und 79 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 2904 Gäste und 155 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557831 Beiträge.

Heute waren 155 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen