#141

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 16.11.2014 08:36
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Ich persönlich habe als Grenzer in Uniform keine Konflikte wie tätliche Auseinandersetzungen, grobe Beschimpfungen usw. erlebt.
Klar, es gab auch kaum Möglichkeiten für solcherlei Zwistigkeiten. Im Fall von Ausgang ging es ohnehin fast immer in die die selbe Kneipe ("Deutsches Haus" in Silkerode), wo sich die Einheimischen mit uns Wehrdienstlern abgefunden hatten und sich aufgrund ihrer besonderen Wohnsituation im Grenzgebiet keine Scherereien zulegen wollten.
Was Urlaube gen Heimat anging, so waren diese dermaßen spärlich gesät, dass ernste Problemmöglichkeiten ziemlich außen vor waren.
Allerdings hatte und habe ich den Eindruck, dass man uns als erkennbare Grenzer, die auf Urlaubsreise waren, immer etwas zwiespältig beäugte.
Da war meiner Meinung nach so eine distanzierte Neugierde im Schwange. Einerseits traute man sich nicht, uns offen anzugehen, weil dies zu einem persönlichen"Politikum" hätte führen können und andererseits wurde einem schon mal die Frage gestellt, wie viele Leute man festgenommen oder beschossen hatte, um dieses Lametta – also Postenführerstreifen, Klassifizierungsabzeichen, Bestenabzeichen etc. – zu bekommen.
Auch wenn man Auskunft darüber gab, dass solcherlei Bekleckerungen herzlich wenig mit direkten Verhinderungen von Grenzdurchbrüchen zu schaffen hatten, kam schon mal die besserwisserische Erwiderung "ach, komm schon, mein Bruder, mein Kumpel hat mir ganz genau erzählt …"
Zu DDR-Zeiten herrschte wohl ein etwas verklärtes aber auch Ehrfurcht einflößendes Bild über Grenzsoldaten, was meiner eigenen Auffassung nach wohl auch von Regime gewollt war.
Heute, ein Vierteljahrhundert nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, muss man zuweilen vorsichtig sein, ob man sich voreilig als Ex-Grenzer outet.
Mann stößt da durchaus auf Ressentiments aber auch wieder Besserwisserei seitens derjenigen, die von nichts wirklich eine Ahnung haben bzw. sich als Opfer des DDR-Systems betrachten, weil zum Beispiel ein entfernter Verwandter einst nicht in den Westen reisen durfte.
Für derartige Leute ist ein ehemaliger Grenzer ein Feindbild, welches mit tausendprozentiger Sicherheit selbst daran schuld war, am Kanten gedient zu haben.
Legendenbildung spielt ebenfalls eine nicht geringe Rolle. Ein Beispiel: Vor einigen Jahren musste ich mir von jemandem, der selbstverständlich nie gedient hatte, erklären lassen, dass Grenzer stets mit durchgeladener Waffe ihren Dienst versahen. Als ich ihn bezüglich meiner (ich wiederhole: m e i n e r) Dienstzeit davon in Kenntnis setzte, dass dies nicht der Fall war, sondern das Magazin lediglich eingeklinkt wurde ohne anschließend durchzuladen, wurde ich mit dem Brustton des ahnungslosen Besserwissers streng zurechtgewiesen, dass es DOCH so war, denn sein Bruder und bla bla bla …


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


DoreHolm und Rodelli 85/2 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#142

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 16.11.2014 10:30
von Krepp | 533 Beiträge

Zitat von GKUS64 im Beitrag #133

Also @Krepp da gehörtest du ja in der DDR zur Minderheit (max. 5% der denkenden Bevölkerung, wer denkt mehr und wieviel%?)
- Meine Eltern waren vielleicht allgemein stolz auf mich aber auf keinen Fall auf den mir befohlenen Dienst an der Grenze!
- meine Eltern waren schon erschrocken, dass ich dorthin musste ( Gedanken über Gefahrensituationen, Gewissenskonflikte usw.)
- Freunde und Kollegen haben mich stark bedauert

Also ich war schon etwas erstaunt über deine Antworten!


Hallo,
da kannst Du gern erstaunt sein,
Warum wird dann erst gefragt, wenn die Antworten Euch dann nicht gefallen.
Es gab eben solche und solche Elternhäuser,
geprägt durch die unterschiedlichsten Erlebnisse bzw. Ereignisse.

Zitat
(max. 5% der denkenden Bevölkerung,....)


Deine unqualifizierte Bemerkung gegen andere Meinungen kannst Du gern stecken lassen.
Aber das geht warscheinlich bei einigen nicht.



Gruß aus Leipzig
I/1979-II/1979 GAR05 GAK9
II/1979-II/1980 GR6 3.GB 10.GK Zarrentin
Ostlandritter und GKUS64 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#143

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 16.11.2014 11:23
von Arnstädter | 266 Beiträge

In Halberstadt der Ausbildungsstätte für Gt gab es für die Grenzer tabus -div Gaststätten ,Tanzlokale(Disco)
Ansonsten Leben und Leben lassen mit der Bevölgerung .Beäugt wurdest Du auf jeden Fall.Positiv oder negativ sei mal
dahingestellt.

Bei meinen Kameraden gabs doch ab und zu ein blaues Auge.


das System funktioniert weil du funktionierst
nach oben springen

#144

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 16.11.2014 21:27
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #119
Im Verlauf meiner Dienstzeit 74-82 kam der Befehl , dass die Pistole in geladenem Zustand zu führen ist .
Hatte aber nur einen Bezug auf die damalige Gefährdungslage bedingt durch die RAF Aktionen .
Sobald ein KFZ die Unterkunft verlies , musste mindestens ein Insasse eine Pistole mitführen ( geladen ) .
G1 oder MP war unterladen .

Mal dazu eine Anmerkung zum Unterladen. Der Ostsprachgebrauch kannte diesen Begriff nicht. Der (Normal-)Zustand Magazin in der Waffe, Patronenlager leer wurde 'geladen' genannt. Wenn sich eine Patrone im Patronenlager befand sprach man von 'durchgeladen'.
Ich persönlich halte sehr wenig von vornherein durchgeladenen Waffen. So verschenkt man sich im Anwendungsfalle eine Eskalationsstufe. Im Ablauf Anruf - Androhung der Anwendung - Durchladen - Warnschuß - gezielter Schuß entfällt ja der dritte Schritt. Na und wer mal das Durchladegeräusch einer Kaschi in seinem Rücken hört und einigermaßen lebenslustig ist, hmm, der läuft eigentlich nicht weiter.
Also was ich sagen will ..., ach ich werd ja sowieso gezielt mistverstanden, na egal.
Dafür gleich mal 'ne Frage an den freiheitlich-demokratischen Waffenträger, so mit moralisch ordentlicher Waffenbeherrschung isses ja auch nicht weit her gewesen in der FDGO? Oder waren Todesfälle wie Petra Schelm (www.heise.de/tp/artikel/35/35150/35150_1.jpg) vielleicht sogar gewollt?
Upps, leicht oT, mehr dazu ... www.spiegel.de/spiegel/print/d-43144021.html (Besonders der letzte Satz)

Zurück zum Thema; da gab's ja in #73 die drei Fragezeichen.
Also ich nehme zweimal Ja (bin halt ein positiv denkendes Mensch) und einmal eine etwas ausführlichere Antwort ...
1. Ja, denn das sind Eltern doch irgendwie, egal was die Nachkommenschaft anstellen, immer?
2. Auch ja, war für mich nun keine Kriterium meine Entscheidung zu ändern.
3. Einige fragten mich im Urlaub, aber mehr so durch die Blume, ob ich ihnen einen sicheren Weg über die Grenze erklären könnte. Am direktesten war mal ein Kumpel aus der Moped-Clique, er hatte (mit seinen Eltern) seit einigen Jahren einen Antrag laufen. In einem Vieraugengespräch welches nachweislich (hoffe ich ma, zumindest kam nix vom V-Nuller) nie stattgefunden hat, empfahl ich ihm diesen Gedanken sich ganz schnell aus'm Kopf zu schlagen. In meinem und vor allem in seinem Interesse. Paar Monate später dann war er offiziell übergesiedelt.
Viele Klassenkameraden sowohl aus der POS wie auch EOS leisteten ihren Wehrdienst auch gleich nach der Lehre/dem Abitur und einige durften sogar auch an der Grenze. Und wenn man zu Hause am Wochenende mal einen ehemaligen Schulfreund zur Dorfdisko traf, war Grenze eine Waffengattung auf Urlaub unter vielen und gewiß kein Gesprächsthema.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


jecki09 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.11.2014 21:30 | nach oben springen

#145

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 17.11.2014 00:03
von S51 | 3.733 Beiträge

Bei uns zu Hause war mein Dienst an der Grenze oft ein Grund für Diskussionen aber eben nicht für Wertungen. Wir waren eh nicht allzu häufig einer Meinung, da spielte das keine besondere Rolle. In der Nachbarschaft wurde darüber nicht gesprochen. Mit Erzählen war nicht viel, man prüfte schon die eigenen Worte. Anfeindungen habe ich nie erlebt, auch nicht unterwegs. Nicht mal, wenn ich (erlaubtermaßen) in den gelb/blauen Waggons unterwegs war. Einfach, weil das zwischen Leipzig und Magdeburg normalerweise anders nicht ging. Immer in Uniform, immer mit allen Auszeichnungen. Ein einziges Mal gab es Aufsehen. Als ich im Winter 1983 bei rund 10 °C plus mit Skiern als Gepäck unterwegs war. Allerdings grübelten die Leute nicht der Uniform wegen, konnten ja nicht wissen, das zu der Zeit oben über ein Meter Schnee lag... nordeten mich dienstlich dann irgendwo in Sibiren ein. Ich hab es ihnen auch nicht erzählt...
Später hatte ich Zivilerlaubnis und bin mit dem eigenen Krad in das Grenzgebiet gefahren. Dienstlich bedingt kam man mit vielen Leuten aus dem Ort zusammen. Mit vielen danach privat auch. Wir haben miteinander gefeiert, in den Garagen gegrillt und das auch dann, wenn man sich Stunden vorher vielleicht dienstlich wegen irgendeiner vergessenen Leiter oder unverschlossenen Türen in der "Wolle" hatte. In der Wernigeröder Skihütte waren wir selten. Der Hauptgrund dafür war freilich, dass dort auch die Kompanieführung gerne feierte. Da zu stören konnte die eigene dienstliche Ruhe durcheinander bringen. Dafür war ich oft in der Ilsenburger Skihütte zu Gast. Dienstlich wie privat. Eckis Tee war immer gut, vor allem bei krachenden Frost draußen. Genauso in der DRK-Hütte bei Pau...., die machten eine prima Kartoffelsuppe und wenn wir aufgesammelte Urlauber nach Stürzen erstversorgt dort ablieferten konnte es schon mal etwas später werden. Dienst war eben Dienst und privat draußen eher kein Thema. Man durfte doch eh nichts erzählen. Es gab Gaststätten in Schierke, die wir nicht besuchen sollten. Das hatte freilich eher damit zu tun, das dort weniger Urlauber sondern Einheimische verkehrten, die unsere Konkurrenz bei den Schierkerinnen nicht so sehr mochten. Es gab aber weder richtigen Streit noch Zoff. Ich meine, handfesten Zoff. Sich gegenseitig zu ärgern musste einfach nicht sein, in dem Punkt ließ man sich in Ruhe. Es gab ja reichlich Urlauberinnen und Hotellehrlinge im Heine bzw. dann im Lehrlingswohnheim. Man musste nur mit der Frau des Hausmeisters dort aufpassen. Die mochte uns aus wohl ganz ... privaten Gründen nicht und hat dann schon mal den Hauptfeld informiert. Zu unserer Zeit war das Blät...., er ist aber immer mit dem P3 unten vorgefahren, was uns die Möglichkeit gab nach oben über den Rundweg rechtzeitig das Weite zu finden.
Unsere Waffen waren üblicherweise nur geladen (unterladen), nie durchgeladen. Das habe ich erst ab 1990 bei der Berliner Polizei anders erlebt. Dort war es üblich, mit durchgeladener Waffe Dienst zu tun. Meines Wissens wird auch heutzutage nicht öfter geschossen als früher auf dem Stand. Nur halt auf Arme und Beine der Scheibe. Unfälle passieren halt, wo extremer Stress angesagt ist. Der aber ist bei Schusswaffengebrauch vorher immer angesagt. Das ist nie gewollt aber menschlich und auch eher selten. Zumindest zu unserer Zeit. Aber den berüchtigten Spruch "du musst es nur richtig begründen...", den habe ich ab 1990 ungleich öfter gehört als davor.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#146

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 17.11.2014 03:21
von B208 | 1.328 Beiträge

Du bist auch einer von dieser Knüppelgarde . Du bist von denen , die an der Grenze alles niederschiessen . Meinen Jungen bekommst Du nicht , um ihn kaputt zu machen . Wenn du auch ein paar Knöpfe drauf hast , meinen Jungen bekommst du nicht , du Schwein .

Das wurde mal einem Grenzer in Bln-Friedrichshagen an den Kopf geworfen . War 1978 .


nach oben springen

#147

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 17.11.2014 11:03
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Zitat von B208 im Beitrag #146
Du bist auch einer von dieser Knüppelgarde . Du bist von denen , die an der Grenze alles niederschiessen . Meinen Jungen bekommst Du nicht , um ihn kaputt zu machen . Wenn du auch ein paar Knöpfe drauf hast , meinen Jungen bekommst du nicht , du Schwein .

Das wurde mal einem Grenzer in Bln-Friedrichshagen an den Kopf geworfen . War 1978 .



darf ich mal ne Schnattchenfrage stellen ! Wo steht das ?

Danke !


nach oben springen

#148

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 17.11.2014 23:55
von B208 | 1.328 Beiträge

@FRITZE

Stand wohl irgendwo in einem Ordner beim KOMANDO DER GRENZTRUPPEN und bei der Stasi .


zuletzt bearbeitet 17.11.2014 23:56 | nach oben springen

#149

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 07:06
von FRITZE (gelöscht)
avatar

irgendwo in einem Ordner

Ja,ja Papier ist geduldug !


nach oben springen

#150

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 14:28
von B208 | 1.328 Beiträge

Das steht in der Stasiakte eines - TEICHMANN - , damals Oberst .
Kennt jemand den ? Ist seine Aussage glaubwürdig ?

@FRITZE , klingelt da was ? Teichmann !!!


nach oben springen

#151

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 19:06
von FRITZE (gelöscht)
avatar

[quote=B208|p411702]Das steht in der Stasiakte eines - TEICHMANN - , damals Oberst .
Kennt jemand den ? Ist seine Aussage glaubwürdig ?

@FRITZE , klingelt da was ? Teichmann !!!



Nöö ! Aber so langsam klingelt Deine Paranoia !

Wo soll der denn Oberst gewesen sein ? Beim MFS oder wo ? Kannst Du auch saubere Quellen liefern ?


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#152

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 20:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von remember78 im Beitrag #8
Ich hab den GWD an der Mauer abgedient und hatte persönlich nie Anmachen von "Zivilisten" auszuhalten. Ich hatte es mir ja nicht ausgesucht, unbedingt an die Grenze zu dürfen. Probleme als Angehöriger der GT gab es mit den Gefreiten und Stabsgefreiten vom Wachregiment Felix D..., wir trafen uns u.a. im Plänterwald und da war Anmache an der Tagesordnung (wenn wir mal Ausgang hatten), ohne Handgreiflichkeiten allerdings.
Einige Gaststätten waren ohnehin für uns verboten. Mir fallen da spontan "Klärchens Ballhaus" und die "Esplanade" ein.


Ja,das war ein Thema, Grüne gegen Rotkelchen.
Staune,das ihr in den Plänterwald gehen durftet?das war für uns verboten,aber "Klärchens Ballhaus" erlaubt.
Habe sonst nie Probleme mit den Berlinern gehabt,obwohl ich Sachse bin.
Gruß Rei


nach oben springen

#153

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 20:20
von B208 | 1.328 Beiträge

Die Kopfzeile lautet :

GRENZTRUPPEN
DER DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK
KOMMANDO DER GRENZTRUPPEN
Oberst Teichmann


Der BStU Stempel trägt die Nummer 000351


nach oben springen

#154

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 20:24
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #150
Das steht in der Stasiakte eines - TEICHMANN - , damals Oberst .
Kennt jemand den ? Ist seine Aussage glaubwürdig ?

@FRITZE , klingelt da was ? Teichmann !!!

Ein Teichmann ist mir bekannt, Nachfolger von GM Bär als Kommandeur der OHS. Später dann letzter ChGT. Aber er wird's wohl nicht gewesen sein, so wurde er doch bereits 1973 zum Generalmajor ernannt. Und in #146 wurde die Jahreszahl 1978 genannt, na egal ... weiter oT @B208, das Prellen Deiner ?-Taste hat sich ja wieder gegeben, nur das Ausrufungszeichen (die großgeschriebne 1) iss noch bissel malade, was für 'ne Tastatur nimmst'n Du?
Sehr gute Erfahrungen bei prellenden Tasten (aber auch bei verschluckten Zeichen oder besser gesagt dagegen) machte ich mit sogenannten mechanischen Tastaturen mit MX-Brown-Schaltern ... http://de.wikipedia.org/wiki/ZF_Electron...rry-MX-Schalter

So, nun aber wieder On Topic, da steht noch eine Antwort auf eine Frage aus #144 aus. Gerne auch in Ausbildungsziel Tötungsmaschine , weil mit GT und AGT hat ja die gemein-gefährlich (weil schlampige) Schießausbildung der West-Polizei ja nun nix zu schaffen? Und achso, am besten scannste ma das Dokument ein, vielleicht entpuppt sich dann die Jahreszahl doch als 1973 (oder eher)?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 18.11.2014 20:25 | nach oben springen

#155

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 20:34
von damals wars | 12.130 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #146
Du bist auch einer von dieser Knüppelgarde . Du bist von denen , die an der Grenze alles niederschiessen . Meinen Jungen bekommst Du nicht , um ihn kaputt zu machen . Wenn du auch ein paar Knöpfe drauf hast , meinen Jungen bekommst du nicht , du Schwein .

Das wurde mal einem Grenzer in Bln-Friedrichshagen an den Kopf geworfen . War 1978 .


Ich hätte auf Wackersdorf getippt, oder Stuttgart 21.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#156

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 18.11.2014 20:44
von 94 | 10.792 Beiträge

Upps, widerufe meine Aussage in #154 und behaupte das Gegenteil:
Dieter Teichmann wurde am 7.10.1982 zum Generalmajor ernannt *verlegen_grins*

P.S. 1973 war's H.Bär, ähm nö ... och ni *etwas_mehr_verlegner_grins*
Ach guck doch selbst ... www.grenzkommando.de/generalitaet-1.html


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 18.11.2014 20:48 | nach oben springen

#157

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 19.11.2014 07:05
von berlin3321 | 2.516 Beiträge

Morjen, auch OT:

Mit hakenden oder prellenden Tastauren, da haben wir hier noch so´n paar Spezi´s, icke (?, Bernd) fällt mir da ein.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#158

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 19.11.2014 07:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #155
Zitat von B208 im Beitrag #146
Du bist auch einer von dieser Knüppelgarde . Du bist von denen , die an der Grenze alles niederschiessen . Meinen Jungen bekommst Du nicht , um ihn kaputt zu machen . Wenn du auch ein paar Knöpfe drauf hast , meinen Jungen bekommst du nicht , du Schwein .

Das wurde mal einem Grenzer in Bln-Friedrichshagen an den Kopf geworfen . War 1978 .


Ich hätte auf Wackersdorf getippt, oder Stuttgart 21.


Dann werden an den Stadtgrenzen von Wackersdorf und Stuttgart auch Menschen niedergeschossen, so wie damals an den Grenzen des Arbeiter und Mauernstaates? Da muss man wohl schon ziemlich verblendet sein um Polizeieinsätze, die man ob ihrer Intensität durchaus kritisieren darf, mit dem schießen von Staats wegen auf Menschen zu vergleichen.


nach oben springen

#159

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 19.11.2014 09:55
von Grenzerhans | 274 Beiträge

Wenn ich die Beiträge lese, die zu diesem Thema geschrieben wurde, können einem die Haar zu Berge stehen
Da wurde Soldaten erklärt, dass man mehr Angst vor dem Vorgesetzten haben soll als vor dem Feind. Soldaten werden gezwungen Handkanten-
schläge gegen den Trainigspartner auszuführen, obwohl das verboten ist. Da wird mit Schwedt gedroht. Grenzsoldaten werden in der Öffentlichkeit angepöpelt. In der Gaststätte werden sie nicht bedient, da sie Grenzer sind.
Ich war jahrelang an der Grenze, habe mich in der Öffentlich bewegt, ich bin mit dem Zug von der Grenze gekommen oder ich bin in Richtung
Grenze gefahren und das alles in Uniform der Grenzer. Mich hat keiner "angemacht" oder beleidigt. ich habe Leute gegrüßt, diese Leute haben
mich auch gegrüßt. Ich weiß nicht in welcher Region diese Grenzer in der DDR gelebt haben. Ich kann nicht mit solche Erlebnissen aufwarten.

Gruß von Grenzerhans


jecki09 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#160

RE: Die Meinung der Bevölkerung über die GT und die AGT damals und heute .

in Grenztruppen der DDR 19.11.2014 19:58
von Grenzerhans | 274 Beiträge

Was für einen ideologischer Müll von manchem Grenzer in seinem Beitrag verbreitet wird, gereicht einem wirklichen Grenzer nicht zur Ehre
Solch eine Person war niemals ein "echter" Grenzer. Er trug nur die Grenzer-Uniform weil er durch Gesetz verpflichtet wurde.
Wenn solch ein "Grenzer" sich selbst als "Gefängniswärter" bezeichnet, dass ist seine Sache, seine Erkenntnis, aber er soll nicht andere, wirkliche
Grenzer in dieser Form titulieren. Ich habe mich nicht in meiner gesamten Grenzer-Dienstzeit als Gefängniswärter gefühlt!
Vor solchen Leuten habe ich keine Achtung. Ich glaube das, bei solchen Personen, nicht einmal das Wort "Netzbeschmutzer ".angebracht ist.
Für mich sind sie ganz einfach Charakterlos.

Grenzerhans


jecki09, Krepp und GR24 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 290 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557440 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen