#381

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 17:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #380
Zitat von Reinhardinho im Beitrag #378
Der Burghard war ...

Im Eröffnungsbeitrag nanntest Du ihn noch Burkhard, aber sicher nur ein Vertipper?
Na wie auch immer, freue mich schon auf die Aufklärung zun 10.10.89



Die Stasi, in den Unterlagen, sprach mal von Burkhard, mal von Burghard. Habe mit diesem Typ schon seit fast 40 Jahren keinen Kontakt mehr. Ausnahme: Ein Anruf von mir bei seinem Peiniger und Stiefvater vor einem Jahr. Burghard wollte lieber ein Bier mit seinen Kumpels saufen, als sich mit mir zu treffen. So sei es denn. Burghard ist richtig.


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 18:05 | nach oben springen

#382

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 18:29
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #375
Wie, Du setzt Goethe mit Biermann gleich? Na das ist dann schon bissel frech, odär? *zuzwinker*



Das natürlich nicht. Und wenn ich es vorher gewusst hätte, was der für einen geistigen Dünn.......ß mit seinen Drachentötern im Bundestag erzählt hat, hätte ich den Thread garantiert anders benannt. Er war mal wichtig und gut. Das ist lange her. Armer alter Biermann.


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 18:35 | nach oben springen

#383

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 19:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nun will ich es heute doch noch zum Ende bringen. Enkeltochter mit Freundin sind wieder weg.

Da ich ein politisch sehr interessierter Mensch bin, habe ich die Entwicklung in der DDR des Jahres Tausendneunhundertneundundachtzig Jahre nach Jesus Geburt selbstverständlich medial immer verfolgt. Mir kamen auch die Tränen bei der durch tosenden Beifall unterbrochenen Rede von Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft. Geburtstag der DDR am 7. Oktober 1989. Sie wurde 40, was ja der Beginn der Midlife-Crisis ist und die Wechseljahre einläutete. Die DDR-Oberen wollten unter sich bleiben und versperrten den Wessis die Einreise zur Geburtstagstorte, gebacken von meinem Schwager bei VEB Bako. Quatsch, der war Kraftfahrer und kein Bäcker. Die DDR hatte ja schon genug Huddelei mit Gorbi. Dann mussten sie auch noch Hunderte zusammen schlagen, einer sogar querschnittsgelähmt (?) und verhaften, weil die nicht richtig mit feiern wollten. Schöner Geburtstag, der zum Todestag der Republik wurde.

Am 10. Oktober konnten alle Wessis wieder einreisen und so auch ich gleich. Mein Weg führte mich zur Gethsemane-Kirche. Rappelvoll quetschte ich mich mit Schwager Harry und Schwägerin Angelika da rein. Es gab in dieser Zeit wohl kaum einen westlichen Fernsehsender, der dort keine Kamera dabei hatte. Einmal schloss ich mich einem Demonstrationszug von dort ausgehend an, der zum Staatsratsgebäude führte. Ganz hinten lief ich mit. Weshalb? Ich kannte dies aus Westberlin bei ähnlichen Demonstrationen, wo allerdings Steine flogen. Hinten konnte man sich besser verziehen, wenn es brenzlig werden sollte. Da war ich ängstlich und besonnen, denn in den Seitenstraßen war die Staatsmacht massiv aufgefahren. Die Gespräche mit Leuten der Mahnwache in der Kneipe ggü. der Kirche waren auch toll. Provozierend sprach ich dort sehr laut, das es auch die Leute von der "Firma" gut verstehen konnten, wobei der eine oder andere ahnen konnte, das ihre Zeit bemessen sein wird. Bei dem vorerwähnten Demonstrationszug ging es auch an dem ADN - Gebäude vorbei. "Stasi in die Produktion" wurde skandiert. Am Marx-Engels-Platz setzten wir uns alle auf den Boden. "Keine Gewalt" war das Schlagwort der Zeit. Entweder in dem Haus mit den abgehackten Händen oder im Staatsratsgebäude sollte eine Petition übergeben werden. In Westberlin klapperte ich alle Parteibüros von CDU bis SPD ab und wollte Kopiergeräte für die Opposition organisieren. Das war aber bereits anderweitig geregelt und so blieb es bei meinem wohlgemeinten Versuch.

Mit 4-5 Leuten von der Mahnwache freundete ich mich kurzer Hand an, wobei wir auch unsere Adressen austauschten. Um 20 Uhr am 9. November 1989 schlief ich. Meine Frau hatte den Fernsehapparat an, weckte mich und sagte mir, das in der "tagesschau" gemeldet wurde, das die Grenze offen ist oder baldigst noch heute Nacht geöffnet werden soll. Ich schaltete wie ein Wilder hin und her. ZDF, ARD, Aktuelle Kamera, Schabowski, den ich vorher gar nicht kannte, auf allen Kanälen, Superstar für einen Abend, und gegen 22.30 h ging ich zum Wohnzimmerfenster, welches auf den Hof hinausführte, und wollte meine Frau ein bisschen veräppeln. "Kommen sie schon?" Von dort aus dem Fenster konnte ich höchstens einen Baum und einen Buddelkasten sehen, mehr nicht.

Nachschauen, raus auf die Straße. Wir liefen die paar Meter zur Kreuzung Hohenstaufenstraße, Ecke Martin-Luther-Straße. Es war auch ein kühle Novembernacht, fast wie heute. Wir standen dort etwa eine halbe Stunde, da tuckerten die ersten Trabbis auch schon vorbei und hinterließen ihren einmaligen Duft, den ich vorher nur aus Ostberlin kannte. Wir wollten gerade wieder ins warme Heim gehen, da brüllten auch schon Harry und Angelika vor unserer Tür. Große Umarmung, "Wahnsinn" und wir waren noch gar nicht richtig mit der gebührenden Begrüßung fertig, da waren auch schon die Freunde von der Gethsemanekirche angekommen, Die Nacht der Nächte begann. Kostenlos Saufen bis fast zum Umfallen in allen Kneipen. Jeder erzählte jedem seine Geschichte. Wir brachten Harry und Angelika noch zurück zum Bhf. Zoo, wo der S-Bahnhof voller Menschen überquoll. Die Mahnwachen-Leute schliefen irgendwie bei uns. In den nächsten Tagen kamen die anderen Schwager und -innen. Begrü0ungsgeld von 100 DM wurde 5x abgeholt. Reisepass, Ausweis, Ausweis mit den abgestempelten Seiten herausgerissen. Reisebusse wurden zur Ergänzung der BVG aus Westdeutschland angeheuert. Aus ALDI wurde danach POLDI, wo gegen Abend kein Artikel mehr im Regal stand. Alles wurde in Bussen nach Polen gefahren, Busse, die heute nicht mehr durch den TÜV kommen würden. In Berlin gab es den Polen-Markt. Auf dem Kudamm flanierend, die Bürger aus dem Osten. Familie, Mann, Frau und Kind oder auch zwei, untergehakt oder Händchen haltend, um nicht dem westlichen Konsumrausch zu verfallen mit ihren gleichen Anoraks, nicht zu übersehen. Die Solidarität war auf einmal grenzenlos und auch nur für eine kurze Zeit.

Leider hat es sich in der Folgezeit bald anders ergeben. Der eine Freund von der Mahnwache verkaufte erst einmal seine Käte-Kruse-Puppe von de Omma im Osten und später baggerte er meine Frau an.

Wochen nach der Grenzöffnung wurde auch am Brandenburger Tor aufgemacht. Ich wickelte ein wertvolles Buch über bundesdeutsche Städte und deren Kulturgüter, Bildband mit erklärendem Text, ein. Wir fuhren zum Brandenburger Tor und ich überreichte es dem ersten, besten Offizier der Grenztruppen. Ein freundlicher Mann in den mittleren Jahren. Das war mein Akt, meinen innerlichen Frieden mit dem Staat und sein unmenschliches System zu machen. Einmal fuhr ich sogar mit dem Fahrrad durchs Brandenburger Tor hinaus zu meiner Mutter, etwa 25 km hin und 25 km zurück. Dabei hätten mich diese Kolosse hier in Weissensee, kurz vor der Indira-Ghandi-Straße, wo die Berliner Allee, die damals noch Klement-Gottwald-Allee hiess, sehr schmal war, fast von der Piste geblasen.



Nun ist die Geschichte meines Lebens in Bezug auf die DDR zum Ende gekommen. Dieser Thread wird in der Versenkung des Forums verschwinden. Ich danke allen für das Interesse und das aufmerksame Lesen. Es war nicht immer leicht mit dem einen oder anderen, mit mir ja auch nicht. Sollten noch Fragen auftauchen, bin ich natürlich gern bereit, diese nach Möglichkeit zu beantworten.

Teilweise ergänzt.

P.S.: Leider hat sich auch familiär mit meiner Mutter mental einiges durch die vielen Jahre der Trennung verändert. Ich war der Besser-Wessi und sie hat sich in den Jahren in der DDR "eingerichtet", musste sich "einrichten". Es gab über Lapalien oftmals Streit. Die sog. Mauer im Kopf, die ja teilweise heute noch steht. Teilweise! Meine Flucht war 1970 und somit bin ich vielen, die erst nach 1989 die Wende erleben durften, immer 19 Jahre im voraus, die sich nicht weg dividieren lassen. Der Mensch ist lernfähig, aber Erfahrungen kann man nicht nachholen. Jetzt ist aber Schluss und ich habe die Nase voll von dem Thema.


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.11.2014 22:05 | nach oben springen

#384

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:11
von Alfred | 6.849 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #383
Nun will ich es heute doch noch zum Ende bringen. Enkeltochter mit Freundin sind wieder weg.

Da ich ein politisch sehr interessierter Mensch bin, habe ich die Entwicklung in der DDR des Jahres Tausendneunhundertneundundachtzig Jahre nach Jesus Geburt selbstverständlich medial immer verfolgt. Mir kamen auch die Tränen bei der durch tosenden Beifall unterbrochenen Rede von Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft. Geburtstag der DDR am 7. Oktober 1989. Sie wurde 40, was ja der Beginn der Midlife-Crisis ist und die Wechseljahre einläutete. Die DDR-Oberen wollten unter sich bleiben und versperrten den Wessis die Einreise zur Geburtstagstorte, gebacken von meinem Schwager bei VEB Bako. Quatsch, der war Kraftfahrer und kein Bäcker. Die DDR hat ja schon genug Huddelei mit Gorbi. Dann mussten sie auch noch Hunderte zusammen schlagen und verhaften, weil die nicht richtig mit feiern wollten. Schöner Geburtstag, der zum Todestag der Republik wurde.

Am 10. Oktober konnten alle Wessis wieder einreisen und so auch ich gleich. Mein Weg führte mich zur Gethsemane-Kirche. Rappelvoll quetschte ich mich mit Schwager Harry und Schwägerin Angelika da rein. Es gab in dieser Zeit wohl kaum einen westlichen Fernsehsender, der dort keine Kamera dabei hatte. Einmal schloss ich mich einem Demonstrationszug von dort ausgehend an, der zum Staatsratsgebäude führte. Ganz hinten lief ich mit. Weshalb? Ich kannte dies aus Westberlin bei ähnlichen Demonstrationen, wo allerdings Steine flogen. Hinten konnte man sich besser verziehen, wenn es brenzlig werden sollte. Da war ich ängstlich und besonnen, denn in den Seitenstraßen war die Staatsmacht massiv aufgefahren. Die Gespräche mit Leuten der Mahnwache in der Kneipe ggü. der Kirche waren auch toll. Provozierend sprach ich dort sehr laut, das es auch die Leute von der "Firma" gut verstehen konnten, wobei der eine oder andere ahnen konnte, das ihre Zeit bemessen sein wird. Bei dem vorerwähnten Demonstrationszug ging es auch an dem ADN - Gebäude vorbei. "Stasi in die Produktion" wurde skandiert. Am Marx-Engels-Platz setzten wir uns alle auf den Boden. "Keine Gewalt" war das Schlagwort der Zeit. Entweder in dem Haus mit den abgehackten Händen oder im Staatsratsgebäude sollte eine Petition übergeben werden.

Mit 4-5 Leuten von der Mahnwache freundete ich mich kurzer Hand an, wobei wir auch unsere Adressen austauschten. Um 20 Uhr am 9. November 1989 schlief ich. Meine Frau hatte den Fernsehapparat an, weckte mich und sagte mir, das in der "tagesschau" gemeldet wurde, das die Grenze offen ist oder baldigst noch heute Nacht geöffnet werden soll. Ich schaltete wie ein Wilder hin und her. ZDF, ARD, Aktuelle Kamera, Schabowski, den ich vorher gar nicht kannte, auf allen Kanälen, Superstar für einen Abend, und gegen 22.30 h ging ich zum Wohnzimmerfenster, welches auf den Hof hinausführte, und wollte meine Frau ein bisschen veräppeln. "Kommen sie schon?" Von dort aus dem Fenster konnte ich höchstens einen Baum und einen Buddelkasten sehen, mehr nicht.

Nachschauen, raus auf die Straße. Wir liefen die paar Meter zur Kreuzung Hohenstaufenstraße, Ecke Martin-Luther-Straße. Es war auch ein kühle Novembernacht, fast wie heute. Wir standen dort etwa eine halbe Stunde, da tuckerten die ersten Trabbis auch schon vorbei und hinterließen ihren einmaligen Duft, den ich vorher nur aus Ostberlin kannte. Wir wollten gerade wieder ins warme Heim gehen, da brüllten auch schon Harry und Angelika vor unserer Tür. Große Umarmung, "Wahnsinn" und wir waren noch gar nicht richtig mit der gebührenden Begrüßung fertig, da waren auch schon die Freunde von der Gethsemanekirche angekommen, Die Nacht der Nächte begann. Kostenlos Saufen bis fast zum Umfallen in allen Kneipen. Jeder erzählte jedem seine Geschichte. Wir brachten Harry und Angelika noch zurück zum Bhf. Zoo, wo der S-Bahnhof voller Menschen überschwolll. Die Mahnwachen-Leute schliefen irgendwie bei uns. In den nächsten Tagen kamen die anderen Schwager und -innen. Begrü0ungsgeld von 100 DM wurde 5x abgeholt. Reisepass, Ausweis, Ausweis mit den abgestempelten Seiten herausgerissen.

Leider hat es sich in der Folgezeit bald anders ergeben. Der eine Freund von der Mahnwache verkaufte erst einmal seine Käte-Kruse-Puppe und später baggerte er meine Frau an.

Wochen nach der Grenzöffnung wurde auch am Brandenburger Tor aufgemacht. Ich wickelte ein wertvolles Buch über bundesdeutsche Städte und deren Kulturgüter, Bildband mit erklärendem Text, ein. Wir fuhren zum Brandenburger Tor und ich überreichte es dem ersten, besten Offizier der Grenztruppen. Ein freundlicher Mann in den mittleren Jahren. Das war mein Akt, meinen innerlichen Frieden mit dem Staat und sein unmenschliches System zu machen. Einmal fuhr ich sogar mit dem Fahrrad durchs Brandenburger Tor hinaus zu meiner Mutter, etwa 25 km hin und 25 km zurück. Dabei hätten mich diese Kolosse hier in Weissensee, kurz vor der Indira-Ghandi-Straße, wo die Berliner Allee, die damals noch Klement-Gottwald-Allee hiess, sehr schmal war, fast von der Piste geblasen.



Nun ist die Geschichte meines Lebens in Bezug auf die DDR zum Ende gekommen. Ich danke allen für das Interesse und das aufmerksame Lesen. Es war nicht immer leicht mit dem einen oder anderen, mit mir ja auch nicht. Sollten noch Fragen auftauchen, bin ich natürlich gern bereit, diese nach Möglichkeit zu beantworten.







Wann sind dir die LKW begegnet ? Und wo ?


nach oben springen

#385

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:12
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #384
Zitat von Reinhardinho im Beitrag #383
Nun will ich es heute doch noch zum Ende bringen. Enkeltochter mit Freundin sind wieder weg.

Da ich ein politisch sehr interessierter Mensch bin, habe ich die Entwicklung in der DDR des Jahres Tausendneunhundertneundundachtzig Jahre nach Jesus Geburt selbstverständlich medial immer verfolgt. Mir kamen auch die Tränen bei der durch tosenden Beifall unterbrochenen Rede von Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft. Geburtstag der DDR am 7. Oktober 1989. Sie wurde 40, was ja der Beginn der Midlife-Crisis ist und die Wechseljahre einläutete. Die DDR-Oberen wollten unter sich bleiben und versperrten den Wessis die Einreise zur Geburtstagstorte, gebacken von meinem Schwager bei VEB Bako. Quatsch, der war Kraftfahrer und kein Bäcker. Die DDR hat ja schon genug Huddelei mit Gorbi. Dann mussten sie auch noch Hunderte zusammen schlagen und verhaften, weil die nicht richtig mit feiern wollten. Schöner Geburtstag, der zum Todestag der Republik wurde.

Am 10. Oktober konnten alle Wessis wieder einreisen und so auch ich gleich. Mein Weg führte mich zur Gethsemane-Kirche. Rappelvoll quetschte ich mich mit Schwager Harry und Schwägerin Angelika da rein. Es gab in dieser Zeit wohl kaum einen westlichen Fernsehsender, der dort keine Kamera dabei hatte. Einmal schloss ich mich einem Demonstrationszug von dort ausgehend an, der zum Staatsratsgebäude führte. Ganz hinten lief ich mit. Weshalb? Ich kannte dies aus Westberlin bei ähnlichen Demonstrationen, wo allerdings Steine flogen. Hinten konnte man sich besser verziehen, wenn es brenzlig werden sollte. Da war ich ängstlich und besonnen, denn in den Seitenstraßen war die Staatsmacht massiv aufgefahren. Die Gespräche mit Leuten der Mahnwache in der Kneipe ggü. der Kirche waren auch toll. Provozierend sprach ich dort sehr laut, das es auch die Leute von der "Firma" gut verstehen konnten, wobei der eine oder andere ahnen konnte, das ihre Zeit bemessen sein wird. Bei dem vorerwähnten Demonstrationszug ging es auch an dem ADN - Gebäude vorbei. "Stasi in die Produktion" wurde skandiert. Am Marx-Engels-Platz setzten wir uns alle auf den Boden. "Keine Gewalt" war das Schlagwort der Zeit. Entweder in dem Haus mit den abgehackten Händen oder im Staatsratsgebäude sollte eine Petition übergeben werden.

Mit 4-5 Leuten von der Mahnwache freundete ich mich kurzer Hand an, wobei wir auch unsere Adressen austauschten. Um 20 Uhr am 9. November 1989 schlief ich. Meine Frau hatte den Fernsehapparat an, weckte mich und sagte mir, das in der "tagesschau" gemeldet wurde, das die Grenze offen ist oder baldigst noch heute Nacht geöffnet werden soll. Ich schaltete wie ein Wilder hin und her. ZDF, ARD, Aktuelle Kamera, Schabowski, den ich vorher gar nicht kannte, auf allen Kanälen, Superstar für einen Abend, und gegen 22.30 h ging ich zum Wohnzimmerfenster, welches auf den Hof hinausführte, und wollte meine Frau ein bisschen veräppeln. "Kommen sie schon?" Von dort aus dem Fenster konnte ich höchstens einen Baum und einen Buddelkasten sehen, mehr nicht.

Nachschauen, raus auf die Straße. Wir liefen die paar Meter zur Kreuzung Hohenstaufenstraße, Ecke Martin-Luther-Straße. Es war auch ein kühle Novembernacht, fast wie heute. Wir standen dort etwa eine halbe Stunde, da tuckerten die ersten Trabbis auch schon vorbei und hinterließen ihren einmaligen Duft, den ich vorher nur aus Ostberlin kannte. Wir wollten gerade wieder ins warme Heim gehen, da brüllten auch schon Harry und Angelika vor unserer Tür. Große Umarmung, "Wahnsinn" und wir waren noch gar nicht richtig mit der gebührenden Begrüßung fertig, da waren auch schon die Freunde von der Gethsemanekirche angekommen, Die Nacht der Nächte begann. Kostenlos Saufen bis fast zum Umfallen in allen Kneipen. Jeder erzählte jedem seine Geschichte. Wir brachten Harry und Angelika noch zurück zum Bhf. Zoo, wo der S-Bahnhof voller Menschen überschwolll. Die Mahnwachen-Leute schliefen irgendwie bei uns. In den nächsten Tagen kamen die anderen Schwager und -innen. Begrü0ungsgeld von 100 DM wurde 5x abgeholt. Reisepass, Ausweis, Ausweis mit den abgestempelten Seiten herausgerissen.

Leider hat es sich in der Folgezeit bald anders ergeben. Der eine Freund von der Mahnwache verkaufte erst einmal seine Käte-Kruse-Puppe und später baggerte er meine Frau an.

Wochen nach der Grenzöffnung wurde auch am Brandenburger Tor aufgemacht. Ich wickelte ein wertvolles Buch über bundesdeutsche Städte und deren Kulturgüter, Bildband mit erklärendem Text, ein. Wir fuhren zum Brandenburger Tor und ich überreichte es dem ersten, besten Offizier der Grenztruppen. Ein freundlicher Mann in den mittleren Jahren. Das war mein Akt, meinen innerlichen Frieden mit dem Staat und sein unmenschliches System zu machen. Einmal fuhr ich sogar mit dem Fahrrad durchs Brandenburger Tor hinaus zu meiner Mutter, etwa 25 km hin und 25 km zurück. Dabei hätten mich diese Kolosse hier in Weissensee, kurz vor der Indira-Ghandi-Straße, wo die Berliner Allee, die damals noch Klement-Gottwald-Allee hiess, sehr schmal war, fast von der Piste geblasen.



Nun ist die Geschichte meines Lebens in Bezug auf die DDR zum Ende gekommen. Ich danke allen für das Interesse und das aufmerksame Lesen. Es war nicht immer leicht mit dem einen oder anderen, mit mir ja auch nicht. Sollten noch Fragen auftauchen, bin ich natürlich gern bereit, diese nach Möglichkeit zu beantworten.







Wann sind dir die LKW begegnet ? Und wo ?


Wo hatte ich beschrieben und es war etwa im Frühjahr 1990.


nach oben springen

#386

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:22
von Alfred | 6.849 Beiträge

Die LKW sind durch Berlin gefahren ?

Sicher ?


nach oben springen

#387

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #386
Die LKW sind durch Berlin gefahren ?

Sicher ?


Sicher!* Ob die Fahrer Russen oder Deutsche waren, kann ich natürlich nicht sagen. Ich war froh, als die an mir vorbei waren. Vielleicht haben sie sogar Mauerschutt abgefahren? Die Räder waren größer als ich stehend bin. Das kann man nicht vergessen oder verwechseln. Ich habe extra gegoogled, um ein passendes Foto zu finden. Ich war mit meiner Frau im Sommer 90 in Saßnitz und auf der Rückfahrt habe ich mit einem russischen Offizier im Speisewagen getrunken. Er war so traurig, weil der Zug nicht in Bernau hielt, wo er hätte aussteigen müssen. Ich bin dann am Bhf. Zoo aus dem Zug gefallen. Meine Art der deutsch-sowjetischen Freundschaft.

*Okay, ich gebe zu, es ist lange her und Erinnerungen nach so langer Zeit können trügen. Vielleicht ein Nümmerchen kleiner, aber so sahen sie aus, die "Büffel" (?).


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 20:45 | nach oben springen

#388

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:45
von Alfred | 6.849 Beiträge

Mehr wohl einige Nummern kleiner.


nach oben springen

#389

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #388
Mehr wohl einige Nummern kleiner.


Klar, @Alfred , die janz jrossen Dinger sind ja wohl nur am URAL (?) herum gedüst. "Gefühlt" waren sie aber so groß.


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 20:49 | nach oben springen

#390

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar



Das ist der Belaz 548 -40 Tonner der kleinere war der 540 , ohne Schwerlastbegleitung durften die Fahrzeuge nicht auf der Straße fahren , Ich nehme mal an ,du zeigst uns hier ein Bild vom MAS , ( Büffel im Sprachgebrauch ) ratata

Diese sind auch hier in der DDR herumgefahren , aber nur in den Tagebauen ,oder Großbaustellen Pumpwasserspeicherbau, usw.


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 20:54 | nach oben springen

#391

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 20:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von ratata im Beitrag #390


Das ist der Belaz 548 -40 Tonner der kleinere war der 540 , ohne Schwerlastbegleitung durften die Fahrzeuge nicht auf der Straße fahren , Ich nehme mal an ,du zeigst uns hier ein Bild vom MAS , ( Büffel im Sprachgebrauch ) ratata





MAS-525 steht auf dem Bild.


nach oben springen

#392

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Das, was übrig bleibt von diesem Thread, ist dieser blöde LKW. Das habe ich erwartet. Dafür habe ich jetzt 8455 Punkte in diesem Forum, für was auch immer!


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 23:49 | nach oben springen

#393

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:21
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #392
Das habe ich erwartet.

Kein Wunder, bei 19 Jahren 'Vorsprung' ... da hat man schon eine gewisse Erwartungshaltung.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#394

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #393
Zitat von Reinhardinho im Beitrag #392
Das habe ich erwartet.

Kein Wunder, bei 19 Jahren 'Vorsprung' ... da hat man schon eine gewisse Erwartungshaltung.


Du versuchst es immer wieder, und immer wieder falle ich prompt darauf rein, weil ich es will:

Erfahrungsvorsprung in Sachen Kapitalismus/Marktwirtschaft...
...und deren Auswirkung auf die Geellschaft!


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 22:41 | nach oben springen

#395

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #375
Wie, Du setzt Goethe mit Biermann gleich? Na das ist dann schon bissel frech, odär? *zuzwinker*
Nein, jetzt mal Ernst beiseite, am Anfang Deiner Story widmetest Du dem Schulfreund Burkhardt diese Rolle, nur blieb davon im weiteren Erzählstrang wenig übrig. Deswegen nochmal konkret die Frage, welche aber auch diffus unbeantwortet bleiben kann ...
Wer war DEIN Eckermann?


rot - Frech, kein Ausdruck, das ist die Verleugnung der Kultur.......


nach oben springen

#396

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #395


rot - Frech, kein Ausdruck, das ist die Verleugnung der Kultur.......


Kultur von Goethe oder Biermann? Du brauchst mir die Frage nicht freiwillig beantworten!

"Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie* zuvor;"



*Nur er durfte dies! Biermann? Im Bundestag?


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 22:54 | nach oben springen

#397

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Reinhardinho , ich vermute das war eine verbale Entgleisung, der arme Goethe käme ja nimmer mehr zur Ruhe.......


nach oben springen

#398

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 22:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #397
@Reinhardinho , ich vermute das war eine verbale Entgleisung, der arme Goethe käme ja nimmer mehr zur Ruhe.......



Ja, war es! Goethe = R.I.P.
"Ruhe in Frieden" auch für Biermann in seinen Erinnerungen an die Drachentöter.
5. Gebot (Zusatz): "Du sollst nicht töten, auch keine Drachen!"


Was gebietet uns Gott im fünften Gebot ?
Gott will, dass wir den Nächsten lieben, auch Drachen und Forumsmitglieder* (wo manchmal die Grenzen verwischen), wie uns selbst, ihm helfen und ihm nichts Böses tun. Wir sollen das eigene und das Leben des Mitmenschen schützen. Wir sollen es nicht unnötig in Gefahr bringen, nicht schädigen oder gar vernichten. Gott möchte, dass wir das Leben als sein Geschenk annehmen und die Gesundheit erhalten.


*da war er noch nicht ganz auf der Höhe der Zeit, sonst hätte er die ausgeklammert!

Für diese satirische Einlage (Entgleisung?) bitte ich schon im vorherein um Entschuldigung. Im Zweifelsfall kommt für mich Gebot 8 zum tragen.


zuletzt bearbeitet 30.11.2014 23:29 | nach oben springen

#399

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 30.11.2014 23:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ca. 1.300 Aufrufe heute an einem Tag? Dafür "bedankt" sich keiner mehr bei mir für das geshriebene. Das ist die ausgleichende Gerechtigkeit. Ich bin so platt, wie eine Flunder von Onkel Willi! @all: Danke schön!

SuFu > Flundern


zuletzt bearbeitet 01.12.2014 00:24 | nach oben springen

#400

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 01.12.2014 09:30
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Mann @Reinhardinho nicht so ungeduldig Ich muss Deine Berichte meist mindestens zweimal lesen. Zumal dabei auch eigene Errinnerungen wieder aufleben.

Du hast geschrieben, dass im Herbst 1989 es in der Gethsemanekirche es nur so von Kamera - Teams wimmelte. Doch irgendwie scheinen diese Aufnahmen in den Archiven verschwunden zu sein. Daher hier für Dich als kleine Erinnerung an die Zeit, ein Zeitdokument rund um die Ereignisse in eben dieser Kirche damals:

"10 Tage im Oktober" https://www.wir-waren-so-frei.de/index.p.../object_id/4282

Oktober 1989
Berlin-Prenzlauer Berg
Urheber: Thomas Frick
Standort: Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf"

"In dieser Zeit vom 3. bis 13. Oktober haben sich in Berlin verschiedene Menschen unterschiedlich verhalten. Sie hatten verschiedene Voraussetzungen und zogen verschiedene Schlußfolgerungen aus dieser Zeit.
Rund um die Gethsemanekirche sprachen wir mit Beteiligten, Opfern, Befehlshabern, Befehlsführenden, Christen, Kommunisten, Polizisten, hörten ihre Irrtümer, Lügen, Hoffnungen. Vor dem Dialog stehen die offenen Fragen und das Zuhören.
Und Bilder, die niemand vergessen darf.
Eine Zeitdokumentation." (20. Internationales Forum des Jungen Films, Berlin 1990, Informationsblätter, Nr. 14)


Und ich werde den thread noch mal von vorne lesen - so am Stück.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 01.12.2014 09:30 | nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 915 Gäste und 64 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558200 Beiträge.

Heute waren 64 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen