#21

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 20:35
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #7

Hallo @Kalubke
Mit Sicherheit kenne ich nicht die wahren Gründe jedes Einzelnen, aber ich habe geschrieben von Millionen und das bringt die Ausstellung zum Ausdruck.
Was ich kenne, ist das Erlebte und was in die Ausstellung zum Ausdruck gebracht worden ist.
Einer Familie aus meiner Verwandtschaft hat man Hab und Gut enteignet, man hat sie zur Flucht getrieben. Schaut man heute in diese Akten, kann man die Enteignungsgründe lesen, alles fadenscheinige Gründe.

Nenne mir irgendeine Enteignung in unserer heutigen Gesellschaftsordnung, ich bin gespannt darüber.

In einem gebe ich dir Recht, nicht alles Gold ist, was glänzt, nur mit dem Unterschied, ich kann heute reden und schreiben, was ich denke. Und heute habe ich nicht den Druck meine Heimat zu verlassen und nach Polen oder Frankreich oder sonst wo zu flüchten, aber Urlaub möchte und kann ich ohne weiteres dort machen. Das ist der große Unterschied.
Und wenn die von dir angedachten Personen, die früher an das DDR-System geglaubt haben, heute dazu eine differenzierte Meinung haben, dann finde ich das sehr gut.
Ich jedoch meinte die Personen, die heute an dieser alten Gesellschaftsordnung immer noch festhalten oder sie sogar wieder zurück haben wollen und da gibt es im Jahr 25 nach Mauerfall, nicht Grenzöffnung, eine ganze Menge Personen noch.
Eigentlich schade.

Bahndamm 68





Hallo @Bahndamm 68 ,

Also wenn Du schon so gespannt bist zu erfahren wann und wie unser toller Rechtsstaat enteignet, dann will ich Dich nicht auf die Folter spannen.
Frage mal die Bürger von Horno, welche enteignet wurden, um der Braunkohle Platz zu machen oder die Bürger von Michendorf, welche enteignet wurden, wenn sie Teile ihrer Grundstücke nicht für einen Fußgängerweg räumen wollten usw.
Wenn Du den "freien Staat" so anbetest, ist das natürlich Deine Sache, aber bringe bitte Argumente, welche den Tag überdauern.

Ein schönes Wochenende wünscht

Kurt


zuletzt bearbeitet 17.10.2014 20:52 | nach oben springen

#22

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 20:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hapedi im Beitrag #13
Also @exgakl da muß ich dir wiedersprechen , es gibt seibstverständlich genügend Leute die sofort die alten Verhältnisse ala DDR zurück haben wollen , allerdings wahrscheinlich mit DM bzw Euro . Wenn du dich immer gut hier im Forum durchließt und es erkennen willst kommst du ganz schnell dahinter .

Hallo @Hapedi
ich muss dir recht geben, viele Menschen erkennen sich nicht selber und direkt angesprochen möchten sie auch nicht werden, dann sind sie beleidigt.
Gruß Bahndamm 68


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #19
Zitat von steffen52 im Beitrag #18
Wolfgang, denn Schlag von Leuten gab und gibt es immer! Zu DDR-Zeiten gab es auch genug Älter die sagten : Früher ist alles Besser gewesen! Obwohl sie zu der NS-Zeit, Kinder und Angehörige in den schlimmen Krieg verloren haben! So, ist eben der Mensch, das schlimme vergessen und das Gute im Kopf behalten!
Grüsse steffen52

Es hat doch nicht jeder damals Schlimmes erlebt, außer daß Schnitzel oder Bier knapp waren.
Bekanntschaft mit Stasi & Co. machten die wenigsten.
Aber manch Einem ging es besser als heute, ist leider so.
Jeder, der die Kurve gekriegt hat, kann froh und dankbar sein, besonders, wenn er bereits zu den etwas älteren Jahrgängen zählte.
.
Jedem gelang es nicht.

Ja, die Frage ist und bleibt. Was ist besser und was schlechter? Ist die Sichtweise von jeden Einzelnen! Wer ein guter Genosse ist und an das bessere der beiden Systeme geglaubt hat, für den ist es ein Schock gewesen, kann ich verstehen da in meinen Umfeld es auch welche gab,plötzlich ist er in dem bösen System, das kann doch nicht sein! Bricht doch ein Weltbild zusammen! Aber meistens sind es die kleinen SED-Mitglieder gewesen, die damit ein Problem hatten! Die großen Genossen, sind schnell auf den Zug des bösen Kapitalismus gesprungen und hatten ihre neuen Sesselposten als Neukapitalist wieder, auch wen jetzt in Privatfirmen! So ist eben vielen das Hemd näher als die Hose und wer das etwas verschlafen hatte, der schaute in die Röhre und trauert den alten Zeiten nach! So ist halt das Leben, kurz und beschießen wie eine Hühnerleiter!
Grüsse steffen52


Kalubke und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:13
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #22
Zitat von Hapedi im Beitrag #13
Also @exgakl da muß ich dir wiedersprechen , es gibt seibstverständlich genügend Leute die sofort die alten Verhältnisse ala DDR zurück haben wollen , allerdings wahrscheinlich mit DM bzw Euro . Wenn du dich immer gut hier im Forum durchließt und es erkennen willst kommst du ganz schnell dahinter .

Hallo @Hapedi
ich muss dir recht geben, viele Menschen erkennen sich nicht selber und direkt angesprochen möchten sie auch nicht werden, dann sind sie beleidigt.
Gruß Bahndamm 68


stimmt ............@Bahndamm 68 , so direkt angesprochen sind sie beileidigt oder kneifen.. wie lief das denn nun damals mit deinem Posten???


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Adam hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von exgakl im Beitrag #24


stimmt ............@Bahndamm 68 , so direkt angesprochen sind sie beileidigt oder kneifen.. wie lief das denn nun damals mit deinem Posten???




Der lief gut mit, bzw der nahm die Hürde auch gut, so wie in der Audbildung uns beigebracht


nach oben springen

#26

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:18
von exgakl | 7.237 Beiträge

klar, gibt ja auch die unterschiedlichsten Dinge jemanden zum laufen zu bringen....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Adam hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von exgakl im Beitrag #26
klar, gibt ja auch die unterschiedlichsten Dinge jemanden zum laufen zu bringen....

glaube mir bitte, die Fragerei, sie langweilt mich, es gibt die Geschichte, in Word und Bild und Video. Das Video war schon mal wieder aus dem Internet, aber jetzt seit gestern wieder drin.


nach oben springen

#28

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:24
von Kalubke | 2.299 Beiträge

Zitat von Hapedi im Beitrag #20

....
Wenn ich in meiner ehemaligen Heimat in Thüringen bin höre ich mir immer wieder an , von mir aus könnte die Mauer wieder aufgebaut werden
...



So was habe ich aber auch schon aus den Gegenden westlich von Elbe und Werra gehört. Da wird vergangenen Wirtschaftswunderzeiten nachgetrauert. Das liegt in der Natur der Sache, dass der jenige, der von einem System oder einer Ära mehr als Andere profitiert hat, dem natürlich in besonderer Weise verbunden ist.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 17.10.2014 21:27 | nach oben springen

#29

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:24
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #27
Zitat von exgakl im Beitrag #26
klar, gibt ja auch die unterschiedlichsten Dinge jemanden zum laufen zu bringen....

glaube mir bitte, die Fragerei, sie langweilt mich, es gibt die Geschichte, in Word und Bild und Video. Das Video war schon mal wieder aus dem Internet, aber jetzt seit gestern wieder drin.


irgendwie langweilt mich dein Gesülze nur.....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Adam hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:29
von DoreHolm | 7.703 Beiträge

Zitat von Kurt im Beitrag #21
Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #7

Hallo @Kalubke
Mit Sicherheit kenne ich nicht die wahren Gründe jedes Einzelnen, aber ich habe geschrieben von Millionen und das bringt die Ausstellung zum Ausdruck.
Was ich kenne, ist das Erlebte und was in die Ausstellung zum Ausdruck gebracht worden ist.
Einer Familie aus meiner Verwandtschaft hat man Hab und Gut enteignet, man hat sie zur Flucht getrieben. Schaut man heute in diese Akten, kann man die Enteignungsgründe lesen, alles fadenscheinige Gründe.

Nenne mir irgendeine Enteignung in unserer heutigen Gesellschaftsordnung, ich bin gespannt darüber.

In einem gebe ich dir Recht, nicht alles Gold ist, was glänzt, nur mit dem Unterschied, ich kann heute reden und schreiben, was ich denke. Und heute habe ich nicht den Druck meine Heimat zu verlassen und nach Polen oder Frankreich oder sonst wo zu flüchten, aber Urlaub möchte und kann ich ohne weiteres dort machen. Das ist der große Unterschied.
Und wenn die von dir angedachten Personen, die früher an das DDR-System geglaubt haben, heute dazu eine differenzierte Meinung haben, dann finde ich das sehr gut.
Ich jedoch meinte die Personen, die heute an dieser alten Gesellschaftsordnung immer noch festhalten oder sie sogar wieder zurück haben wollen und da gibt es im Jahr 25 nach Mauerfall, nicht Grenzöffnung, eine ganze Menge Personen noch.
Eigentlich schade.

Bahndamm 68





Hallo @Bahndamm 68 ,

Also wenn Du schon so gespannt bist zu erfahren wann und wie unser toller Rechtsstaat enteignet, dann will ich Dich nicht auf die Folter spannen.
Frage mal die Bürger von Horno, welche enteignet wurden, um der Braunkohle Platz zu machen oder die Bürger von Michendorf, welche enteignet wurden, wenn sie Teile ihrer Grundstücke nicht für einen Fußgängerweg räumen wollten usw.
Wenn Du den "freien Staat" so anbetest, ist das natürlich Deine Sache, aber bringe bitte Argumente, welche den Tag überdauern.

Ein schönes Wochenende wünscht

Kurt


Meine Frau ist vor einigen Jahren auf die kalte Art enteignet worden. Vor ca. 100 Jahren war es auf dem Lande üblich, Grundstücksüberschreibungen auch per Handschlag zu besiegeln, auch ohne die dem grundbuchamt zu melden und die Vereinbarung galt bis heute und keine Generation hat daran gezweifelt. Müssen ein paar Leute vom Landratsamt nach Einnahmemöglichkeiten gesucht haben, jedenfalls sollte meine Frau Nachweise und Zeugen bringen. Ein Beteiligter war absolut nicht bereit dazu, warum auch immer. Jedenfalls das Ende vom Lied, den Hektar Ackerfläche ist sie nun ganz nach BRD-Recht los.



Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 21:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von exgakl im Beitrag #29


irgendwie langweilt mich dein Gesülze nur.....

@exgakl
Bitte etwas mehr Respekt, sonst muss ich eine Meldung machen, für ein paar Tage Urlaub für Dich.
Bahndamm 68


nach oben springen

#32

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kurt im Beitrag #21
Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #7

Hallo @Kalubke
Mit Sicherheit kenne ich nicht die wahren Gründe jedes Einzelnen, aber ich habe geschrieben von Millionen und das bringt die Ausstellung zum Ausdruck.
Was ich kenne, ist das Erlebte und was in die Ausstellung zum Ausdruck gebracht worden ist.
Einer Familie aus meiner Verwandtschaft hat man Hab und Gut enteignet, man hat sie zur Flucht getrieben. Schaut man heute in diese Akten, kann man die Enteignungsgründe lesen, alles fadenscheinige Gründe.

Nenne mir irgendeine Enteignung in unserer heutigen Gesellschaftsordnung, ich bin gespannt darüber.

In einem gebe ich dir Recht, nicht alles Gold ist, was glänzt, nur mit dem Unterschied, ich kann heute reden und schreiben, was ich denke. Und heute habe ich nicht den Druck meine Heimat zu verlassen und nach Polen oder Frankreich oder sonst wo zu flüchten, aber Urlaub möchte und kann ich ohne weiteres dort machen. Das ist der große Unterschied.
Und wenn die von dir angedachten Personen, die früher an das DDR-System geglaubt haben, heute dazu eine differenzierte Meinung haben, dann finde ich das sehr gut.
Ich jedoch meinte die Personen, die heute an dieser alten Gesellschaftsordnung immer noch festhalten oder sie sogar wieder zurück haben wollen und da gibt es im Jahr 25 nach Mauerfall, nicht Grenzöffnung, eine ganze Menge Personen noch.
Eigentlich schade.

Bahndamm 68





Hallo @Bahndamm 68 ,

Also wenn Du schon so gespannt bist zu erfahren wann und wie unser toller Rechtsstaat enteignet, dann will ich Dich nicht auf die Folter spannen.
Frage mal die Bürger von Horno, welche enteignet wurden, um der Braunkohle Platz zu machen oder die Bürger von Michendorf, welche enteignet wurden, wenn sie Teile ihrer Grundstücke nicht für einen Fußgängerweg räumen wollten usw.
Wenn Du den "freien Staat" so anbetest, ist das natürlich Deine Sache, aber bringe bitte Argumente, welche den Tag überdauern.

Ein schönes Wochenende wünscht

Kurt

Kurt, ist aber zu DDR-Zeiten nicht anders gewesen! Gemeinwohl geht vor Eigenwohl! Der Unterschied von Damals zu Heute ist, das sie wieder ein Grundstück und Haus bekommen und wen sie nicht wollen, dann Kohle auf die Hand! Klar ist, das es schlimm für die Bewohner sein muss, ihre vertraute Heimat auf zu geben! Das bricht bestimmt vielen das Herz und ist mit Geld nicht auf zu wiegen! Kann mich in deren Lage versetzen! Aber das hat nichts mit dem System als solchen zu tun, das wird überall , leider, auf der Welt so gemacht.
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Im Osten gab es ja nicht nur Unterdrückte. Es gab sicher auch genug die in und von dem System gut gelebt haben. Und dazwischen sicher eine ganze Menge die zwischen Baum und Borke waren. Irgendwie hat sich jeder eingerichtet, es hat ja keiner gedacht, dass in absehbarer Zeit so eine Änderung eintreten würde.

Der Hesselfuchs


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.10.2014 22:31 | nach oben springen

#34

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:19
von Kalubke | 2.299 Beiträge

Kurz nach dem Krieg herrschten sowieso noch rauhere Sitten. Kennt jemamd von Euch den Vertrag von Gadebusch? An den Zonengrenzen kam es zwischen den Siegermächten zu mehreren Gebietstauschaktionen u.a. auch am Schaalsee. Da fielen östlich des Schaalsees gelegene Gebiete der Grafschaft Lauenburg (Gegend um Lassahn) an die Russische Besatzungszone. Im Ausgleich bekamen die Briten von den Russen eine kleine Ecke am Ratzeburger See. Dorthin sollten nun alle Bauern mit Mann und Maus umziehen. Und jetzt kommts: Wer bleiben wollte, durfte nur einen absoluten Minimalbestand an Geräten und Vieh behalten. Alles andere wurde ihm weggenommen. Mir im Nachhinein irgendwie völlig unverständlich. Schon durch diese bebachteiligende Klausel wird wohl kaum einer geblieben sein.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 17.10.2014 22:23 | nach oben springen

#35

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn ihr euch über Enteignungen unterhaltet, dann denkt aber auch an die Begleitumstände.

Natürlich wird heute auch enteignet - aber erst als letzter Schritt und dann zum Verkehrswert.

Früher wurde mancher enteignet weil er unbequem war oder zu nah am Zaun gewohnt hat. Die Entschädigung war entsprechend klein oder viel ganz weg. Dann wurden die Familien noch hunderte Kilometer weit verbracht, irgendwo einquartiert und als Verbrecher hingestellt.

Der Hesselfuchs


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Merlini im Beitrag #35
Wenn ihr euch über Enteignungen unterhaltet, dann denkt aber auch an die Begleitumstände.

Natürlich wird heute auch enteignet - aber erst als letzter Schritt und dann zum Verkehrswert.

Früher wurde mancher enteignet weil er unbequem war oder zu nah am Zaun gewohnt hat. Die Entschädigung war entsprechend klein oder viel ganz weg. Dann wurden die Familien noch hunderte Kilometer weit verbracht, irgendwo einquartiert und als Verbrecher hingestellt.

Der Hesselfuchs

Aber, aber, die Bösen von heute enteignen, die Guten von damals doch nicht!!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#37

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:30
von Kalubke | 2.299 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #30


Meine Frau ist vor einigen Jahren auf die kalte Art enteignet worden. Vor ca. 100 Jahren war es auf dem Lande üblich, Grundstücksüberschreibungen auch per Handschlag zu besiegeln, auch ohne die dem grundbuchamt zu melden und die Vereinbarung galt bis heute und keine Generation hat daran gezweifelt. Müssen ein paar Leute vom Landratsamt nach Einnahmemöglichkeiten gesucht haben, jedenfalls sollte meine Frau Nachweise und Zeugen bringen. Ein Beteiligter war absolut nicht bereit dazu, warum auch immer. Jedenfalls das Ende vom Lied, den Hektar Ackerfläche ist sie nun ganz nach BRD-Recht los.


Und da reden die immer vom Rechtsgut des Gewohnheitsrechtes im bürgerlichen Recht. Scheint ja im konkreten Anwendungsfall keinen Pfifferling wert zu sein.

Gruß Kalubke



nach oben springen

#38

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

An der Grenze zu Hessen ist ja auch Gebietstausch wegen der Eisenbahnlinie durchgeführt worden. Sickenberg und Asbach und noch ander Orte kamen nach Thüringen und Hessen konnte die Bahnlinie und den Bahnhof behalten. Wird auch die Wisky/Wodka Linie genannt, weil die Amis und die Russen auf den Vertrag ordentlich einen gesoffen haben sollen.

Der Hesselfuchs


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:40
von Kalubke | 2.299 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #36

Aber, aber, die Bösen von heute enteignen, die Guten von damals doch nicht!!
Grüsse steffen52


Leider doch, den ganzen Laubenpiepern entlang des Teltowkanals und des Britzer Zweigkanals, denen sie Sie damals die Parzellen weggenommen und ihre Hütten eingestampft hatten, um die Sperranlagen zu errichten, sahen auch nach 1989 ihr Laubengrundstück nicht wieder. Das wurde freigehalten, um später den Autobahnzubringer vom Stadtring zum Schönefelder Kreuz zu bauen. Da wurden aus purem Opprtunismus politisch motivierte Enteignungen in der DDR später durch einen gesamtdeutschen Staat, der sich angeblich der freiheitlichen Demokratie verschrieben hat, nicht rückgängig gemacht.

Das ist äußerst bedenklich, denn auch in der DDR war die reine Lehre immer nur für das gemeine Volk gedacht. Die höheren Genossen und Genießer lebten in ihrer eigenen Welt und zum Teil über den Gesetzen.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 17.10.2014 22:44 | nach oben springen

#40

RE: Neue Ausstellung zur Fluchthilfe

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 17.10.2014 22:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #39
Zitat von steffen52 im Beitrag #36

Aber, aber, die Bösen von heute enteignen, die Guten von damals doch nicht!!
Grüsse steffen52


Leider doch, den ganzen Laubenpiepern entlang des Teltowkanals und des Britzer Zweigkanals, denen sie Sie damals die Parzellen weggenommen und ihre Hütten eingestampft hatten, um die Sperranlagen zu errichten sahen auch nach 1989 ihr Laubengrundstück nicht wieder. Das wurde freigehalten, um später den Autobahnzubringer vom Stadtring zum Schönefelder Kreuz zu bauen. Da wurden aus purem Opprtunismus politisch motivierte Enteignungen in der DDR später durch einen gesamtdeutschen Staat, der sich angeblich der freiheitlichen Demokratie verschrieben hat, nicht rückgängig gemacht.

Das ist äußerst bedenklich, denn auch in der DDR war die reine Lehre immer nur für das gemeine Volk gedacht. Die höheren Genossen und Genießer lebten in ihrer eigenen Welt und zum Teil über den Gesetzen.

Gruß Kalubke

Schrieb ich doch! Gemeinwohl geht vor Eigenwohl! Das bleibt leider auch heute so!
Grüsse steffen52


nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 93 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558373 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen