#41

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 17:33
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #22
Ausländer benötigten meist Reisepass und Einreisegenehmigung.


Nicht zu vergessen die in der DDR lebenden Ausländer, welche in den Westen reisen durften.
Außer Westeuropäern waren das Chinesen, Südamerikaner und Afrikaner.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#42

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 17:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Das hier gefunden:

Während Fahrgäste in Zügen, die sich noch in Westberlin befanden, Umsteigen und den Osten mit anderen Verkehrsmitteln umfahren konnten, hatten die Fahrgäste Pech, die sich in einem Zug befanden, der bereits unter dem Osten der Stadt war. Dieser Zug wurde dann von den Grenzorganen umstellt um zu verhindern, dass Fahrgäste oder Zugpersonal den Zug verlassen könnten. Dabei spielte es keine Rolle, wie eilig es ein Fahrgast auch immer haben konnte. Es ist nur ein Fall bekannt, dass ein Zug auf der Transitstrecke evakuiert wurde, auch sowas gabs!. Zu diesem Zweck gab es meist einen Bus mit Fahrer der BVG-Ost, der irgendwo in der Berliner Innenstadt bereit stand für den Fall der Fälle. Es soll in den 70er Jahren mal eine Evakuierung eines Zuges auf der Linie 8 gegeben haben, wobei die Fahrgäste unter entsprechender Bewachung in diesen Bus geleitet und anschließend zu einem der Grenzübergänge gefahren und somit wieder direkt und ohne weitere Zwischenfälle nach West-Berlin geschleust wurden.

In den allermeisten Fällen aber blieben Fahrgäste und Personal im Zug bis es weiterging. Erst in den letzten Jahren gab es eine Abmachung, die es gestattete, dass ein liegen gebliebener U-Bahnzug mit Hilfe einer Schlepplok aus der Transitstrecke gezogen werden durfte.


Quelle: "Betriebsalltag" > http://www.berliner-untergrundbahn.de/ou...nbringer U-Bahn

Als Flüchtling reichte mir ja dieser eine Fall, die Tatsache, die die Gerüchte natürlich auch weiter anheizte, um mir ernsthafte Sorgen zu machen und man konnte ja auch vorher damals nicht wissen, ob es bei diesem einen Fall bliebe.


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 17:59 | nach oben springen

#43

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:03
von Hans | 2.166 Beiträge

Na ja, Reinhardino - das ist eben so das Problem - und deine Meinung.
„Andere hingegen warfen den Kontrollposten an den Geisterbahnhöfen West-Produkte wie Tabak und Kaffee vor die Füße.“ Schätz doch mal, wie oft ich das in 18 Jahren erlebt habe?
-Ach so, die Antwort existiert schon hier im Forum.-
Da frage ich doch glatt mal - wie viel von den ganzen Storys über U-und S-Bahn unter Ostberlin ist wahr - und wie viel ist Propaganda?
Zum letzten Beitrag: Nun, es war die Linie C - also U 6, genau auf dem Bahnhof Oranienburger Tor, wo der Zug evakuiert wurde. - (Auch schon vorhanden - Geisterbahnhöfe) Und - der Zug wurde evakuiert, weil er nicht mehr Fahrbar war - er zog einen Dauerkurzschluß. Man -die BVG in dem Fall- konnte ihn nicht mal mit der nachfolgenden Bahn Schieben. Also musste der Zug – die Reisenden, evakuiert werden – Brand -Gefahr usw. Mit Kontrolle und so hat das aber nichts zu tun.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#44

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #38
Abend, Gemeinde,.....
Reinhardino, Du redest von der Zeit 1970 aufwärts, ja ?
Bitte - ein einziges Beispiel der Kontrolle der Reisenden in einer U-Bahn, die auf einem der Geisterbahnhöfe stehen geblieben ist.- Viel Spass beim Suchen.
73, Hans



Danke, Hans, hatte Spaß beim Suchen und erst beim Finden....
(ob eine Kontrolle erfolgte, glaube ich allerdings auch nicht. Die Angst davor war jedenfalls allgegenwärtig.) Wer eine Mauer baut, Deutsche von Deutschen, Familien willkürlich trennt und Menschen, die aus dem Staat raus wollen, erschießt, dem ist ja alles zu zutrauen.
"...auf Menschen wie auf Hasen zu schießen...", ARD-Korrespondent Lothar Loewe in Ostberlin


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 18:09 | nach oben springen

#45

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:16
von Hans | 2.166 Beiträge

Na gut - noch einen -
Umstellt wurde der Zug also. Von wie viel Leuten denn gleich ? - Es waren nur zwei! (pro Bahnhof)
Und - was hast Du bisher zum Thema Kontrolle im Zug gefunden - ne- . Aber einen Tipp - weil ich ja gar nicht so bin, im Jahr 1962 gab es solch Vorfall auf der Strecke zwischen Alex und Rosenthaler. Allerdings - man findet nur die eine Seite davon im Net. (Die der BVG, bzw. die Sichtweise eines U-Bahn-Fahrers,- steht auch auf den Berliner Verkehrsseiten.) Über einen konkreten Anlass findet man nichts.
73 , Hans ( Ach ja - Sry - eigentlich O.T.)


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#46

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #43
Na ja, Reinhardino - das ist eben so das Problem - und deine Meinung.
73, Hans



Du standest eben auf der anderen Seite und kannst Dich in einen Flüchtling aus Ostberlin, der mal eben durch die zugemauerten Bahnhöfe in langsamer Geschwindigkeit fuhr, hinein versetzen? Das Ganze ansich war schon eine gespenstische Szene und dann noch eine mögliche Havarie? Mit möglicher Evakuierung, möglicher Kontrolle durch die DDR-Leute? Lass ma jut sein. Ihr wart natürlich die Guten und alles andere war böse Westpropaganda des Klassenfeindes? Es tut mir leid.

Gruß Reinhard


nach oben springen

#47

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hans im Beitrag #45

Aber einen Tipp - weil ich ja gar nicht so bin, im Jahr 1962 gab es solch Vorfall auf der Strecke zwischen Alex und Rosenthaler.
73 , Hans ( Ach ja - Sry - eigentlich O.T.)



Lieber @Hans ,

Du bist nicht so? Schwer zu glauben.

DIE FLUCHT (ohne Zwischenfälle allerdings) auf dieser Seite? > http://www.berliner-untergrundbahn.de/ou...nbringer U-Bahn


nach oben springen

#48

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:33
von der glatte | 1.356 Beiträge

Na mit den Durchsagen auf den letzten Bahnhöfen war das so eine Sache.

Die gab es aber auch auf der Ostberliner Seite vor dem Mauerbau. Im Film "Tatort Berlin" von 1957 kann man die Lautsprecher-Durchsage genau verstehen. "Achtung letzter Bahnhof im demokratischen Sektor von Berlin."

Nach dem Mauerbau hatte sich das dann für die Ostberliner Seite erledigt. Aber im Westen hielt man daran fest, fragt sich für mich warum wohl? Wahrscheinlich Gewohnheitsrecht. Warum fuhren denn täglich so viele Berliner aus dem Westteil durch Ostberlin, wenn das sooo gefährlich war? Damit komme ich nicht klar, denn ich hätte wohl persönlich um den Ostteil einen großen Bogen gemacht, bei dieser Gefahr!

Ach komm schon, @Reinhardinho, wo bleibt Dein spezieller Humor?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#49

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:34
von Hans | 2.166 Beiträge

Nun ja, und Du kannst dir offensichtlich nicht vorstellen, das Menschen lernfähig sind. Aber bitte nicht rein-interpretieren in andere.
Und -nichts gegen Erlebnisse und Meinung deinerseits, nur - die Korken, die "jeder weiß" - bzw. eben mal gehört/gelesen hat, sind unnötig. (Und meist nicht wahr.)
Es war doch eine konkrete Frage zu einer konkreten Behauptung.
Aber damit Du nicht suchen musst (in den Tiefen des Forums) : Kaffe - nie erlebt , Zigaretten - also Schachtel - nie erlebt, einzelne Zigaretten - kam vor , weitere "Geschenke" - lachhaft.
Was vorkam - Zeitungen - 99,9 % Tageszeitungen und Reklame - auf zwei bestimmten Bahnhöfen sogar halbwegs regelmäßig.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#50

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat
Ach komm schon, @Reinhardinho, wo bleibt Dein spezieller Humor?

Gruß Reiner



Hallo Reiner,

heute könnte man vielleicht noch oder wieder lachen, aber damals? Bei einer möglichen Havarie? Evakuierung? Kontrolle? Knast als Republikflüchtling wegen der Durchfahrt? Da hörte der Humor aber auf. Die Ansagen waren auch nicht nur Überbleibsel, sondern gerade für solche wie mich gemacht. Weshalb meinst Du, bin ich von 1970 bis 1972 nach Westdeutschland geflogen? Weil ich mir die 'blühenden Landschaften*' der damaligen DDR, speziell im Raum Halle, nicht aus dem Zugfenster aus ansehen wollte?

*da isser wieder, der "spezielle Humor"....


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 19:08 | nach oben springen

#51

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:50
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #49
Nun ja, und Du kannst dir offensichtlich nicht vorstellen, das Menschen lernfähig sind. Aber bitte nicht rein-interpretieren in andere.
Und -nichts gegen Erlebnisse und Meinung deinerseits, nur - die Korken, die "jeder weiß" - bzw. eben mal gehört/gelesen hat, sind unnötig. (Und meist nicht wahr.)
Es war doch eine konkrete Frage zu einer konkreten Behauptung.
Aber damit Du nicht suchen musst (in den Tiefen des Forums) : Kaffe - nie erlebt , Zigaretten - also Schachtel - nie erlebt, einzelne Zigaretten - kam vor , weitere "Geschenke" - lachhaft.
Was vorkam - Zeitungen - 99,9 % Tageszeitungen und Reklame - auf zwei bestimmten Bahnhöfen sogar halbwegs regelmäßig.
73, Hans



Man könnte also fast von einer regelmäßigen Zustellung sprechen?

Ich möchte da als Beispiel bei der ganzen Diskussion auch einmal die oft abweichend dargestellte Geschwindigkeit der Züge im Tunnel ansprechen. Ein Autor schrieb von "Höchstgeschwindigkeiten in den geschlossenen Bahnhöfen, die gefährlich war bei den vielen Kurven." Andere schreiben vom "Schleichen".

@Reinhardinho für mich ein typisches Beispiel wie schnell Legenden zur Wahrheit werden. Dabei kann der einstige Erzähler es wirklich als "Rasen mit Höchstgeschwindigkeit" oder eben als "Schleichen" empfunden haben. Doch sollte man sich wie hier im Beispiel wohl mehr an die Betriebsordnung halten? Denn dort steht ja drin wie man zu fahren hatte! Machen einige Autoren aber nicht, denn es muss ja immer ein wenig Action in die Geschichte gebracht werden und die Tatsachen bleiben auf der Strecke. Noch schlimmer ist dabei, dass es mit der Zeit, wohl keinem mehr auffällt. Aber auch das ist OT und gehört wohl eher zu den Geisterbahnhöfen. Sorry und Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#52

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@der glatte

Das war ganz einfach, man muss nur lesen. Die S-Bahn fuhr durch die entsprechenden Bahnhöfe mit ihrer gewohnten Geschwindigkeit. Die U-Bahn mit verminderter, das kann ich selbst bestätigen, als im September 1972 eine Amnestie erfolgte, unter der ich auch fiel, somit die Stationen ohne Angst durchfahren konnte.


nach oben springen

#53

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:55
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #29
Dazu gibt es ein Buch.
Die Sperrmassnahmen der Sowjetzonenregierung an der Zonengrenze und um Westberlin
Dt. Bundes-Verlag in Komm., 1953, 147 Seiten

Es wurden Kontrollbahnhöfe eingerichtet.
http://www.kremmener-bahn.net/bahnhoefe/stolpe-sued.html
Hier ist auch noch etwas, allerdings betrifft das auch den Strassenverkehr

http://www.berliner-mauer.tv/fruehe-sign...sperrungen.html
Mit dem Ring um Berlin sollte es verkehrstechnisch möglich werden, aus jeder Richtung der DDR nach Ostberlin zu kommen, ohne dass man via Westberlin fahren musste. Während der Autobahnring schon bestand, musste der Berliner Aussenring der Eisenbahn erst noch fertiggestellt war Dieser Aussenring war die Voraussetzung, dass man die Verbindungen nach Westberlin bei Bedarf sperren konnte, ohne der Volkswirtschaft über Gebühr zu schaden.
Theo


...........bevor es den Ring um Berlin gab, wurden zwischen Griebnitzsee und Friedrichstraße s.g. Durchläuferzüge bei der Berliner S-Bahn eingesetzt. Diese Züge hatten im Zuglaufschild eine extra Kennzeichnung sowie für die Bahnhöfe in Berlin (West) besondere Vorschriften.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#54

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 18:57
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #50

Zitat
Ach komm schon, @Reinhardinho, wo bleibt Dein spezieller Humor?

Gruß Reiner


Hallo Reiner,

heute könnte man vielleicht noch oder wieder lachen, aber damals? Bei einer möglichen Havarie? Evakuierung? Kontrolle? Knast als Republikflüchtling wegen der Durchfahrt? Da hörte der Humor aber auf. Die Ansagen waren auch nicht nur Überbleibsel, sondern gerade für solche wie mich gemacht. Weshalb meinst Du, bin ich von 1970 bis 1972 nach Westdeutschland geflogen? Weil ich mir die 'blühenden Landschaften*' der damaligen DDR, speziell im Raum Halle, nicht aus dem Zugfenster aus ansehen wollte?

*da isser wieder, der "spezielle Humur"....



Hallo,
ich glaube Dir auf jeden Fall dass Du Angst hattest! Aber warum hast Du denn solche Fahrten dann unternommen. Ich meine, wenn einer Flugangst hat (mein Bruder), steigt der wohl nicht freiwillig ein.

Na, da ist er ja auch wieder Dein Humor. Wir unterhalten uns ja nur darüber.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#55

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 19:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #54


Hallo,
ich glaube Dir auf jeden Fall dass Du Angst hattest! Aber warum hast Du denn solche Fahrten dann unternommen. Ich meine, wenn einer Flugangst hat (mein Bruder), steigt der wohl nicht freiwillig ein.

Na, da ist er ja auch wieder Dein Humor. Wir unterhalten uns ja nur darüber.

Gruß Reiner


Ja, den darf man, besonders hier im Forum, nicht verlieren. Ich arbeitete bei Springer und musste Kochstraße aussteigen (U-Bahn) und bin vorher morgens eingeschlafen*. Schrieb ich aber schon. Es war nur einmal.

Gruß Reinhard

*wenn Du wüsstest, wie lang die Nächte, nicht nur die Kreuzberger, hier in W-Berlin damals manchmal waren?


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 19:10 | nach oben springen

#56

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 19:19
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

Hallo Reiner,ich kann dich voll verstehen! Ich hätte diesen Brüdern auch nicht vertraut und ich hätte an deiner Stelle Umwege mit dem Bus in kauf genommen!Ich durfte einmal 1987 in den anderen Teil meiner Heimatstadt" reisen",ich habe das mit den Geisterbahnhöfen also auch selber gesehen,es war ein beklemmendes Erlebnis für mich!!ich kannte noch die Zeit wo auf diesen Bahnhöfen das Leben pulsierte!Aber der Spuk war ja 2 Jahre später dann endlich vorbei!Allerdings war die Thredüberschrift doch etwas anders!!Vor dem Mauerbau konnte Ostberliner und auch der Westberliner mit allen Verkehrsmitteln Berlins fahren!,wenn er das nötige Kleingeld hatte!!Da gab es keine Beschränkungen für irgendjemanden!!LG Bernd


nach oben springen

#57

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 20:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von icke-ek71 im Beitrag #56
Allerdings war die Thredüberschrift doch etwas anders!!Vor dem Mauerbau konnte Ostberliner und auch der Westberliner mit allen Verkehrsmitteln Berlins fahren!,wenn er das nötige Kleingeld hatte!!Da gab es keine Beschränkungen für irgendjemanden!!LG Bernd


Oh, Thema verfehlt Reinhard, Note 5, setzen und schämen. Das tue ich jetzt.....
Gern gebe ich zu, das ich Mist gebaut habe und nur mit einem Auge hingeschaut hatte. Das andere wird wahrscheinlich Anfang Januar wegen des Grauen Stars operiert werden müssen. Das war ausnahmsweise mal richtig ernsthaft.

Danke, Bernd.

Gruß Reinhard


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 20:13 | nach oben springen

#58

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.12.2014 22:07
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

Eigentlich habe ich das Thema auch verfehlt,denn die DDR fing ja erst an der Ostberliner Grenze,dem heutigen Brandenburg an! Da waren dann Kontrollpunkte wo man als Ostberliner mit dem Ausweis weiter fahren konnte!! Als Westberliner kam man da nicht weiter,wie das geahndet wurde weiß ich leider nicht! Na ja zu dieser Zeit gehörte Ostberlin noch nicht zur DDR,später dann wurde Ostberlin zur Hauptstadt der DDR von den Machthabern gemacht!Und der Höhepunkt war dann 1987 als ich rüber fahren durfte der Name von Westberlin! bei der Beantragung mußte ich das so ausfüllen...Selbstständige politische Einheit Westberlin...Jetzt sind wir wieder Berliner!!LG Bernd


nach oben springen

#59

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 03.12.2014 14:20
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von icke-ek71 im Beitrag #56
Hallo Reiner,ich kann dich voll verstehen! Ich hätte diesen Brüdern auch nicht vertraut und ich hätte an deiner Stelle Umwege mit dem Bus in kauf genommen!Ich durfte einmal 1987 in den anderen Teil meiner Heimatstadt" reisen",ich habe das mit den Geisterbahnhöfen also auch selber gesehen,es war ein beklemmendes Erlebnis für mich!!ich kannte noch die Zeit wo auf diesen Bahnhöfen das Leben pulsierte!Aber der Spuk war ja 2 Jahre später dann endlich vorbei!Allerdings war die Thredüberschrift doch etwas anders!!Vor dem Mauerbau konnte Ostberliner und auch der Westberliner mit allen Verkehrsmitteln Berlins fahren!,wenn er das nötige Kleingeld hatte!!Da gab es keine Beschränkungen für irgendjemanden!!LG Bernd



lila
Doch es gab auch vor dem Mauerbau Beschränkungen für bestimmte Leute aus Ostberlin. Das ist hier schon einmal mit den "Durchläuferzügen" der S-Bahn richtig benannt worden. Solche Züge gab es ab 17. Mai 1953 auf den Strecken nach Erkner, Falkensee, Potsdam und Oranienburg/Velten. Diese Züge hielten in Westberlin auf keinen Bahnhof, sie fuhren ohne Halt durch. War ein Halt aus betrieblichen Grund notwendig, musste vor dem Einfahrsignal, also vor dem Bahnsteig gehalten werden. Die Bahnsteigaufsicht musste bei einer Durchfahrt zusätzlich das Signal Zp 9 als Durchfahrauftrag in gehobener Stellung halten. Die "Durchläufer" Züge wurden erst am 5. Mai 1958 eingestellt, als der Berliner Außenring fertig war und es somit eine Umfahrungsmöglichkeit um Westberlin gab.



Fotoquelle: M. Müller, aus dem Buch "70 Jahre elektrisch". Zur Entwicklung der Berliner S-Bahn

Eingesetzt wurden diese Züge vorwiegend im Berufsverkehr und wurden von DDR-Berufstätigen aus Wirtschaft und anderen Gebieten der Verwaltung benutzt. Aber auch Leuten in einer DDR-Uniform war es angeraten solche Durchläufer"-Züge zu benutzen.

Wie schon gesagt das hatte alles 1958 ein Ende und solche Leute fuhren mit den "Sputniks" um Westberlin auf den gebauten Außenring herum.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#60

RE: Wer durfte vor dem Mauerbau bis 1961 eigentlich mit der S-Bahn zwischen Westberlin und der DDR fahren?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 03.12.2014 14:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #59
[quote=icke-ek71|p418384]
... fuhren mit den "Sputniks" um Westberlin auf den gebauten Außenring herum.

Gruß Reiner


Jetzt, wo Du es sagst...bin auch nach Potsdam mit diesem Doppelstockzug ("Sputnik") gefahren. War super.
Von dem Unglück hatte ich aber bis heute so gut wie nichts mit bekommen >



http://de.wikipedia.org/wiki/Sputnik_%28Eisenbahn%29

http://de.wikipedia.org/wiki/Doppelstock...sche_Reichsbahn

Ein Tipp? Vielleicht sollte man mal einen Thread "Unglücke in der DDR" aufmachen? Es gab doch den spektakulären Flugzeugabsturz nähe Königs Wusterhausen und vielleicht auch noch andere?


zuletzt bearbeitet 03.12.2014 15:10 | nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen