#21

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 28.04.2014 20:46
von 94 | 10.792 Beiträge

Einer der LO-Fahrer hatte den gleichen Nachnamen wie die britische Rennfahrer-Legende, Graham mit Vornamen. Sein Sohn Damon wurde auch Weltmeister. Ein Trabbifahrer hatte den Spitznamen 'Flying Dutchman' (sich erfahren) ... da gabs einige wilde Antonfahrten, teilweise auch über Funk (Kanal 11 oder 12) kommentiert. Und einmal war's dann auch richtig knapp, ein Hinterlandsposten hatte zwar das Tor aufgemacht ... aber die Seilsperre nicht ausgehängt.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#22

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 28.04.2014 20:56
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Wo ich gedient habe wurde der Schutz der Arbeiter und Bauernmacht höher angesetzt als eine Geschwindigkeitsbegrenzung
Also faktisch von so etwas nie was gehört und gleich recht nicht gesehen (30-Schild am Tor), was es doch nicht alles so gegeben hat


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.04.2014 20:58 | nach oben springen

#23

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 28.04.2014 21:04
von Rainman2 | 5.764 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #4
Zitat von Nick im Beitrag #3
Ja, ich bin 15 Jahre alt und bald 16.

MfG.
Nick


Nimm es mir bitte nicht übel Nick aber würde es Dir was ausmachen wenn Du anstatt bei den Ex-Grenzern lieber in die Gruppe der Zeitzeugen rutschen
würdest (Sprich Blau), Grün sollte den Ex-Grenzern vorbehalten bleiben, sorry ich bin da etwas komisch drin, ich finde ansonsten können wir uns das mit der Gruppenzuordnung sparen.

@Nick ,

ich habe Dich in die Gruppe der Stamm-Nutzer aufgenommen. Damit hast Du die gleichen Rechte wie zuvor auch. Dass Du durch Deine Mitarbeit im Museum Deines Großvaters zwar auch fast ein Experte in Sachen Grenztruppen bist, stelle ich damit nicht in Abrede. Aber ein Grenzer warst Du nunmal nicht. Da wollen wir mal die Kennzeichnungen nicht ganz durcheinanderbringen. Es ist also keine Degradierung, nur eine Richtigstellung des Status. Wenn Du Fragen oder Hinweise hast, schick mir bitte eine PM.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Duck hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.04.2014 21:04 | nach oben springen

#24

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 28.04.2014 21:19
von 94 | 10.792 Beiträge

Vollkommen oT, aber der Gilbert ist neuerdings och so blau, war der etwa auch kein ... *staun*

Und nun wieder on Topic, das mit dem 30er Schild am Tor hing vielleicht auch damit zusammen, das in Vitzeroda sozusagend öffentliche Straße im Abschnitt war. Im Gut Gasteroda lebte ein Bauer mit einen paar Hundert Schweinen und seiner Frau. Mit dem Molkefahrer aus Berka, welcher täglich Schweinefutter brachte, gab mal einen recht schweren Unfall mit soeiner tieffliegenden Ablösung, @UvD815 erwähnte es mal, vielleicht auch im Forum nebenan. Zwei Schwerverletze wimre. Danach war mal für eine Weile eine gemäßigtere Gangart für die MKFs angesagt.
Mit Umbau auf 80er-Anlage (und einem etwas veränderten GSSZ-Verlauf) verschwanden die Schilder, aber 'Tor 30' blieb ein 'Running Gag' in Vitze.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


S51 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 28.04.2014 21:35
von UvD815 | 619 Beiträge

ja, 94, der Verkehrsunfall mit Fw. H. i R. Gasteroda war schon mal Austausch per Nachricht von uns. Der Schweinebauer hieß glaube ich, Apel ....

Der Unfall war im GB nach lange Gesprächsthema.

Im Abschnitt Gerstunger Forst gab es auch Geschwindigkeitsbegrenzungen. Schilder mit 30 u.a. Fuldaischer Berg habe ich noch irgendwie in Erinnerung.

Im Winter wurden bestimmte Bereiche auch für Dienst KFZ gesperrt, wie z.B. Blankenbacher Tal - Arnsberg- Schösserberg - Kirchwaldskopf,

Es gab dazu regelmäßige Belehrungen.


S51 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#26

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 28.04.2014 23:25
von LO-Wahnsinn | 3.491 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #16
Zitat von Oss`n im Beitrag #15
Zum Glück gab es damals im Abschnitt noch keine Blitzer !

Nö, aber der Schirrmeister/Techniker hatte eine Stoppuhr. Und er mußte nichtmal in den Abschnitt zur Geschwindigkeitskontrolle. Den 'langen Berg' (http://maps.google.de/maps?q=50.9015,10.047) konnte er ganz gut von außerhalb einsehen und ... also Section-Control ist keine sooo neumodsche Erfindung. Und noch fieser war für manchen Eh kurz vorm Heimgang, er hatte auch einen Stempel *grins*

An einigen GSZ-Toren war auch ein stinknormales 30er-Schild angebracht, das führte mal dazu das sich der Hauptfeld (war ja nun nicht sooo der Im-Abschnitt-Sich-Auskenner) zu einer Kontrollstreife über Uhu an der FÜSt anmeldete und Einlaß in den Abschnitt über 'Tor 30' begehrte. Diese Story hing ihm noch jahrelang an *noch_mehr_grins*


Köstlich

Es gab auch Fahrzeugbeschränkungen in manchen Bereichen.
Kelle/Fall80, also der Berg bei Lindewerra, war nur für LO und UAS zugelassen, auch nur Bergab.
Dort ist allerdings keiner freiwillig mit 30 runter gefahren, auch nicht mit 20, na gut, vielleicht auf dem letzten Stück vorm Gassentor Lindewerra.
Ansonsten wurde gefahren wie heute auf der Autobahn, wenn keiner guckt, Feuer frei.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#27

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 29.04.2014 09:50
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #24
Vollkommen oT, aber der Gilbert ist neuerdings och so blau, war der etwa auch kein ... *staun*

Und nun wieder on Topic, das mit dem 30er Schild am Tor hing vielleicht auch damit zusammen, das in Vitzeroda sozusagend öffentliche Straße im Abschnitt war. Im Gut Gasteroda lebte ein Bauer mit einen paar Hundert Schweinen und seiner Frau. Mit dem Molkefahrer aus Berka, welcher täglich Schweinefutter brachte, gab mal einen recht schweren Unfall mit soeiner tieffliegenden Ablösung, @UvD815 erwähnte es mal, vielleicht auch im Forum nebenan. Zwei Schwerverletze wimre. Danach war mal für eine Weile eine gemäßigtere Gangart für die MKFs angesagt.
Mit Umbau auf 80er-Anlage (und einem etwas veränderten GSSZ-Verlauf) verschwanden die Schilder, aber 'Tor 30' blieb ein 'Running Gag' in Vitze.


Einer der langweiligsten PP an die ich mich erinnere,vieleicht Kreuzsand noch.

P.S. Gasteroda hätte man auch von der Kompanie aus beobachten können


zuletzt bearbeitet 29.04.2014 09:59 | nach oben springen

#28

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 29.04.2014 20:07
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ich bin ja selber meist nur Pappe gefahren, ganz selten auch mal LO, auf gerader Strecke auf dem K-Weg war auch mal ne 80 drin, die recht scharfen Kurven waren aber tückisch, da musstest du vorher gut runterbremsen, es gab aber verwegene Tesi-Fahrer da hast du dir auf dem Sozius fast eingeschissen wenn die die Kurven genommen haben, da war die 30 auch eine abgeblätterte 80


zuletzt bearbeitet 29.04.2014 20:08 | nach oben springen

#29

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 30.04.2014 08:14
von UvD815 | 619 Beiträge

Habe jetzt noch bei mir ein Bild vom Abschnitt GK Untersuhl - Fuldaischer Berg gefunden. Die Auffahrt mit der Str. Richseldorf zum BT 9 Fuldaischer Berg ist da mit Schild 20 km/h am Kolonnenweg versehen


nach oben springen

#30

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 30.04.2014 11:27
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von Theo85/2 im Beitrag #6
Es waren im Abschnitt 30 Kmh und außerhalb 50 Kmh .
Auf der Strasse außerhalb des Sperrgebietes waren es 70 Kmh.
Auf Grund von Unfällen auf den Straßen und besonders der Tatsache, dass wir einen Kamikaze genannten Militärkraftfahrer in der Kompanie hatten, dessen "Spezialitäten" Auffahrunfälle und Radverlieren waren, wurde mal der Befehl ausgegeben maximal 40 Kmh zu fahren.
Entsprechend lahm gestalteten sich dann die Konvois zum Grenzdienst, man schlich sozusagen über die Dorf- und Landstraßen. Unserem KC - ein kauziger Mann - ging das nicht schnell genug und so befahl er seinem Chauffeur im P3: "So, nun fahren Sie mal 43 Stundenkilometer!"

Was für eine Steigerung der Grenzdiensteffizienz!


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#31

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 30.04.2014 18:51
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von UvD815 im Beitrag #29
Habe jetzt noch bei mir ein Bild vom Abschnitt GK Untersuhl - Fuldaischer Berg gefunden.

Ich glaube mein Brauser ist kaputt, also irgendwie sehe ich nix :(


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#32

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 01.05.2014 11:21
von UvD815 | 619 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #31
Zitat von UvD815 im Beitrag #29
Habe jetzt noch bei mir ein Bild vom Abschnitt GK Untersuhl - Fuldaischer Berg gefunden.

Ich glaube mein Brauser ist kaputt, also irgendwie sehe ich nix :(



Hi 94, dein Brauser ist ok. Die erste Aufnahme war bei Nebel, hier nun die Aufnahme vom Tag :

Angefügte Bilder:
SAM_0838.JPG

nach oben springen

#33

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 01.05.2014 14:24
von Nick | 452 Beiträge

Das scheind aber ein neueres Bild zu sein


nach oben springen

#34

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 01.05.2014 15:00
von UvD815 | 619 Beiträge

Wieso ein neueres Bild ?

Originalaufnahme Sommer 1990 BT 9 Fuldaischer BERG , POP 801 , Abschnitt der GK Untersuhl


nach oben springen

#35

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 01.05.2014 15:12
von Nick | 452 Beiträge

Dachte ich, weil da an der seite sone Art Viehzaun aus Stacheldraht ist.


nach oben springen

#36

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 01.05.2014 18:17
von UvD815 | 619 Beiträge

Das ist richtig, ein Weidezaun.

Auch bis 1990 weideten zuverlässige Rindviecher unmittelbar am Kolonnenweg...

Natürlich gab es auch unter den Kühen schwarze Schafe


nach oben springen

#37

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 02.05.2014 14:48
von Nick | 452 Beiträge



Ich meinte nur das man den das Schild für die Bauern oder so nachträglich hingestellt hat.


nach oben springen

#38

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 02.05.2014 16:54
von UvD815 | 619 Beiträge

Jede GK war in Zusammenarbeit mit GB u GR verantwortlich für die Verkehrssicherheit im Grenzabschnitt und auch im öffentlichen Verkehrsraum.

Hauptsächlich führte jeder Schirrmeister einer GK auch regelmäßige Verkehrsteilnehmerschulungen für die MKF durch. Jeder MKF hatte so ein Kärtchen, was immer abgestempelt wurde, auch die DVP konnte bei Kontrollen GT Fahrzeuge im Grenzgebiet anhalten, wenn Mängel am KFZ oder Verkehrsverstöße erkannt wurden.

Häufig erfolgten auch gemeinsame VK Kontrollen GT / VP / NVA.

Der Schirrmeister konnte im Grenzabschnitt je nach Witterung auch einzelne Bereiche für bestimmte KFZ Typen sperren und prüfte auch die Beschilderung am Kolonnenweg .

Übrigens gab es auch am Kolonnenweg Fahrbahnmarkierungspfähle Made in GDR aus Beton, weiß mit roten Kuppen.


Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 03.05.2014 09:38
von Nick | 452 Beiträge

OK, danke für die Aufklärung.


nach oben springen

#40

RE: Geschwindigkeitsbeschränkungen im Abschnitt

in Grenztruppen der DDR 22.06.2014 19:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich hatte immer in Erinnerung 30 km/h im Schutzstreifen. Steilabfahrten 10 km/h und außerhalb des Schutzstreifens 45 km/h. Wurde aber nur eingehalten wenn der Fahrzeugverantwortliche streng war. Zur Ablösung wurde trotzdem nicht gebummelt, weil die Abzulösenden immer sehnsüchtig gewartet haben. Nach der Ablösung gings ums Blaue Band. Da wurde nach der Nachtschicht in Rüstungen auch entgegen der Fahrtrichtung durch die Einbahnstraße gefahren, weil das eine gute Möglichkeit zum überholen war.

Merlini


zuletzt bearbeitet 22.06.2014 20:16 | nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 931 Gäste und 72 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558557 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen