#141

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 18:27
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #108
Letztendlich mussten die meisten IM zittern oder zittern noch immer das ihr schändliches Tun bekannt wird. Aber wie ich schon schrieb IM ist nicht gleich IM da muss man mehr differenzieren


Einerseits unterstellst Du den meisten IM ein "schändliches Tun", andererseits sprichst Du dich für ein "mehr differenzieren" aus. Das ist für mich ein Widerspruch in sich.



nach oben springen

#142

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 18:30
von turtle | 6.961 Beiträge

Das weitergeben von Vertraulichen was ist es? Menschliche Schwäche, Wichtigmachen, Boshaftigkeit. Hatte letztes Jahr Klassentreffen da hörte ich der----war doch schon damals unbeliebt weil er alles gepetzt hat . Bei der Stasi war er auch noch . Ich weiß das ist Kinderkram ,richtiger wäre es aber von den Eltern oder Lehrer zu sagen Du sollst doch nicht petzen ! Aber wenn man sogar noch gelobt wird und Vorteile erlangt kann ich mir vorstellen das auch später die Hemmschwelle zum Verrat niedriger ist, da im Hinterkopf etwas geblieben ist, das weniger Unrecht erkennen lässt.
In unserer Firma gab es auch immer Anschwärzer da kam es schon vor das jemand deswegen entlassen wurde. Da genau gezielt eine geklaute Tafel Schokolade gefunden wurde.


nach oben springen

#143

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 18:38
von utkieker | 2.922 Beiträge

Ich glaube der Unterschied zwischen einen Denunzianten gegenüber eines IM's oder V- Mann ist der, daß ein Denunziant keine Führungsperson benötigt, sondern sich selbstständig anbiedert um dritte Personen vorsätzlich zu schädigen. Für Denunzianten reicht eine Hotline aus.
V- Leute/ IM's wurden angeworben und haben keinen Einfluss auf die Verwertung ihrer Informationen. Auch wenn ihre Informationen subjektiv ausgeschmückt sind, bleiben sie doch "Wertneutral". Es gab sicherlich hunderttausende Informationen die nicht ausreichten politische Gegner auszuschalten - so groß waren die Knäste in der DDR nun doch nicht. Ich denke, daß es einen riesengroßen Informationsmüll gab, der bis heute noch archiviert wird. Das (Un)- Wesen der IM's wird für meine Begriffe völlig überbewertet.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Damals87 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#144

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 18:40
von Merkur | 1.019 Beiträge

Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #131
Ich habe in meinen Unterlagen der Stasi-Akte, dass meine Anträge von Einreiseunterlagen mit enthalten sind. 1986/87 wollte ich den Ablehnungsgrund erfahren und führte in 2 Zimmer in Berlin West Waterloo Ufer entsprechende Gespräche, auch alles festgehalten.

Waren das nun Leute vom DDR-Zoll / Polizei oder MfS, die dort gesessen haben?


Diese Mitarbeiter gehörten zur AG XVII des MfS



nach oben springen

#145

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 18:46
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #141
Zitat von turtle im Beitrag #108
Letztendlich mussten die meisten IM zittern oder zittern noch immer das ihr schändliches Tun bekannt wird. Aber wie ich schon schrieb IM ist nicht gleich IM da muss man mehr differenzieren


Einerseits unterstellst Du den meisten IM ein "schändliches Tun", andererseits sprichst Du dich für ein "mehr differenzieren" aus. Das ist für mich ein Widerspruch in sich.



Im Beitrag 20 habe ich etwas geschrieben was ich mit differenzieren verstehe. Da Verrat im Allgemeinen als schändliches Tun beurteilt wird ,betrifft es also die Mehrheit der IM. Ich könnte auch noch darauf hinweisen das ich schändliches Tun mit signum citationis schrieb,


zuletzt bearbeitet 29.04.2014 18:59 | nach oben springen

#146

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 18:51
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #140
[quote=Hufklaus|p350732][quote=Merkur|p350727][quote=KARNAK|p350653]

Nein Hufklaus, "sprühenden Hass" empfinde ich nicht.
Ich könnte nur nicht damit leben, einen Menschen, dessen Schicksal mir anvertraut ist, als "Werkzeug" zu betrachten. Es wäre für mich auch unvorstellbar, einen Menschen, den ich für eine bestimmte Aufgabe geworben habe und der diese in meinem Sine realisiert hat, zum "Werkzeug" zu degradieren. Die Krönung dessen ist dann der Verrat. Dieser erklärt sich aber, wenn der Mensch zum "Werkzeug" gemacht wird.





Merkur
Du weißt doch genau was ich mit dem Begriff"Werkzeug"und das in Anführungszeichen, zum Ausdruck bringen will.Ich will nicht den Mensch damit degradieren,ich wende mich gegen diesen Schmus der darum gemacht wird,gegen diese Legendenbildung.
Das Mfs war eine professionell arbeitende Behörde,die einen Auftrag zu erfüllen hatte und zwar einer Partei die ein Land führte.Der gesunde Menschenverstand muss doch da schon sagen,dass diese Geschichten von kameradschaftlicher Zusammenarbeit in fast schon klassenfamilierer Verbundenheit einfach lächerlich gewesen wäre,kontraproduktiv im Sinne des Zieles und des Erfolges.Und so war eben die"Zusammenarbeit"mit den IM und so ist auch die Arbeit mit V-Leuten auf"Berechnung"ausgerichtet und zwar erstmal auf "Berechnung" derer die die IM/V-Leute werben,schon bei der Werbung und der entsprechenden Vorbereitung und auch während der"Nutzung"und"Abschöpfung"der Quellen.Nur DAS will ich zum Ausdruck bringen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 18:52 | nach oben springen

#147

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:07
von Alfred | 6.848 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #146
Zitat von Merkur im Beitrag #140
[quote=Hufklaus|p350732][quote=Merkur|p350727][quote=KARNAK|p350653]

Nein Hufklaus, "sprühenden Hass" empfinde ich nicht.
Ich könnte nur nicht damit leben, einen Menschen, dessen Schicksal mir anvertraut ist, als "Werkzeug" zu betrachten. Es wäre für mich auch unvorstellbar, einen Menschen, den ich für eine bestimmte Aufgabe geworben habe und der diese in meinem Sine realisiert hat, zum "Werkzeug" zu degradieren. Die Krönung dessen ist dann der Verrat. Dieser erklärt sich aber, wenn der Mensch zum "Werkzeug" gemacht wird.





Merkur
Du weißt doch genau was ich mit dem Begriff"Werkzeug"und das in Anführungszeichen, zum Ausdruck bringen will.Ich will nicht den Mensch damit degradieren,ich wende mich gegen diesen Schmus der darum gemacht wird,gegen diese Legendenbildung.
Das Mfs war eine professionell arbeitende Behörde,die einen Auftrag zu erfüllen hatte und zwar einer Partei die ein Land führte.Der gesunde Menschenverstand muss doch da schon sagen,dass diese Geschichten von kameradschaftlicher Zusammenarbeit in fast schon klassenfamilierer Verbundenheit einfach lächerlich gewesen wäre,kontraproduktiv im Sinne des Zieles und des Erfolges.Und so war eben die"Zusammenarbeit"mit den IM und so ist auch die Arbeit mit V-Leuten auf"Berechnung"ausgerichtet und zwar erstmal auf "Berechnung" derer die die IM/V-Leute werben,schon bei der Werbung und der entsprechenden Vorbereitung und auch während der"Nutzung"und"Abschöpfung"der Quellen.Nur DAS will ich zum Ausdruck bringen.


Karnak,

und weil mit den IM solch ein Umgang gepflegt wurde, bestehen noch heute viele Freundschaften zwischen IM, deren Familien und den Führungsoffizieren. Aus diesen Grund treffen sich noch heute viele der Personen u.a. zur gemütlichen Runde oder fahren sogar gemeinsam in den Urlaub.
Wenn Du dies so - wie geschrieben - realisiert hast, ist dies für mich total daneben. Und dies ist vorsichtig formuliert.


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:07 | nach oben springen

#148

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #147
Zitat von KARNAK im Beitrag #146
Zitat von Merkur im Beitrag #140
[quote=Hufklaus|p350732][quote=Merkur|p350727][quote=KARNAK|p350653]

Nein Hufklaus, "sprühenden Hass" empfinde ich nicht.
Ich könnte nur nicht damit leben, einen Menschen, dessen Schicksal mir anvertraut ist, als "Werkzeug" zu betrachten. Es wäre für mich auch unvorstellbar, einen Menschen, den ich für eine bestimmte Aufgabe geworben habe und der diese in meinem Sine realisiert hat, zum "Werkzeug" zu degradieren. Die Krönung dessen ist dann der Verrat. Dieser erklärt sich aber, wenn der Mensch zum "Werkzeug" gemacht wird.





Merkur
Du weißt doch genau was ich mit dem Begriff"Werkzeug"und das in Anführungszeichen, zum Ausdruck bringen will.Ich will nicht den Mensch damit degradieren,ich wende mich gegen diesen Schmus der darum gemacht wird,gegen diese Legendenbildung.
Das Mfs war eine professionell arbeitende Behörde,die einen Auftrag zu erfüllen hatte und zwar einer Partei die ein Land führte.Der gesunde Menschenverstand muss doch da schon sagen,dass diese Geschichten von kameradschaftlicher Zusammenarbeit in fast schon klassenfamilierer Verbundenheit einfach lächerlich gewesen wäre,kontraproduktiv im Sinne des Zieles und des Erfolges.Und so war eben die"Zusammenarbeit"mit den IM und so ist auch die Arbeit mit V-Leuten auf"Berechnung"ausgerichtet und zwar erstmal auf "Berechnung" derer die die IM/V-Leute werben,schon bei der Werbung und der entsprechenden Vorbereitung und auch während der"Nutzung"und"Abschöpfung"der Quellen.Nur DAS will ich zum Ausdruck bringen.


Karnak,

und weil mit den IM solch ein Umgang gepflegt wurde, bestehen noch heute viele Freundschaften zwischen IM, deren Familien und den Führungsoffizieren. Aus diesen Grund treffen sich noch heute viele der Personen u.a. zur gemütlichen Runde oder fahren sogar gemeinsam in den Urlaub.
Wenn Du dies so - wie geschrieben - realisiert hast, ist dies für mich total daneben. Und dies ist vorsichtig formuliert.


Sage mal, @Alfred, warum gießt Du an dieser Stelle Öl ins Feuer?

VG Klaus


nach oben springen

#149

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:14
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #146
Zitat von Merkur im Beitrag #140
[quote=Hufklaus|p350732][quote=Merkur|p350727][quote=KARNAK|p350653]

Nein Hufklaus, "sprühenden Hass" empfinde ich nicht.
Ich könnte nur nicht damit leben, einen Menschen, dessen Schicksal mir anvertraut ist, als "Werkzeug" zu betrachten. Es wäre für mich auch unvorstellbar, einen Menschen, den ich für eine bestimmte Aufgabe geworben habe und der diese in meinem Sine realisiert hat, zum "Werkzeug" zu degradieren. Die Krönung dessen ist dann der Verrat. Dieser erklärt sich aber, wenn der Mensch zum "Werkzeug" gemacht wird.





Merkur
Du weißt doch genau was ich mit dem Begriff"Werkzeug"und das in Anführungszeichen, zum Ausdruck bringen will.Ich will nicht den Mensch damit degradieren,ich wende mich gegen diesen Schmus der darum gemacht wird,gegen diese Legendenbildung.
Das Mfs war eine professionell arbeitende Behörde,die einen Auftrag zu erfüllen hatte und zwar einer Partei die ein Land führte.Der gesunde Menschenverstand muss doch da schon sagen,dass diese Geschichten von kameradschaftlicher Zusammenarbeit in fast schon klassenfamilierer Verbundenheit einfach lächerlich gewesen wäre,kontraproduktiv im Sinne des Zieles und des Erfolges.Und so war eben die"Zusammenarbeit"mit den IM und so ist auch die Arbeit mit V-Leuten auf"Berechnung"ausgerichtet und zwar erstmal auf "Berechnung" derer die die IM/V-Leute werben,schon bei der Werbung und der entsprechenden Vorbereitung und auch während der"Nutzung"und"Abschöpfung"der Quellen.Nur DAS will ich zum Ausdruck bringen.


@KARNAK

Okay ,- Dein vorheriger Beitrag mit dem " Werkzeug " klang schon bißchen kalt und distanziert ,- jedoch glaube ich ,- daß Du die Sache realistisch sahst und die schönen Worte von @Merkur klingen doch zu prosaisch.
Ein MfS-Mitarbeiter hat wohl zuerst seinen Auftrag abzuarbeiten ,- die dazu notwendigen Informationslieferanten ( hier die IM ) kann man da zwar nett und pfleglich behandeln ,- aber mehr wäre wahrscheinlich auch für den Wahrheitsgehalt der abzuliefernden Informationen nicht förderlich , nicht umsonst habt ihr ja die Berichte der IM mehrfach gegengeprüft
Von der menschlichen Sicht eines MfS-MA auf den IM möchte ich nicht spekulieren ,- das wird wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich gewesen sein.
Wäre ich MfS-MA gewesen - dann hätte ich mich natürlich auch der IM bedienen müssen ,- aber ein wenig Verachtung für solche Leute ,- die bedenkenlos ( wenn auch vielleicht aus edlen Motiven heraus ) Freunde und Familie verraten - hätte ich im Inneren schon empfunden.....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:36 | nach oben springen

#150

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:26
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #147
[quote=KARNAK|p350893]



und weil mit den IM solch ein Umgang gepflegt wurde, bestehen noch heute viele Freundschaften zwischen IM, deren Familien und den Führungsoffizieren. Aus diesen Grund treffen sich noch heute viele der Personen u.a. zur gemütlichen Runde oder fahren sogar gemeinsam in den Urlaub.
Wenn Du dies so - wie geschrieben - realisiert hast, ist dies für mich total daneben. Und dies ist vorsichtig formuliert.

Und nun Alfred?
Das Eine schließt doch das Andere nicht aus.
Ich beschreibe lediglich wie das Verhältnis zwischen Geheimdienst und IM/V-Mann wirklich ist und auch war.Wieso will man eigentlich ständig beweisen,dass das damals in der"guten alten Zeit" so viel anders und besonders besser war,will man damit ein etwas angeschrammtes Image aufpolieren?Zumindest aus meiner Sicht dürfte das ein sehr ungeeignetes Mittel sein.
In aller Bescheidenheit,ich schreibe und besonders ich treffe mich auch mit meinen alten Feinden,mit Republikflüchtigen und Ausreiseantragstellern und Mitarbeitern von der"anderen Seite"durchaus auch in"gemütlicher Runde",gemeinsamer Urlaub ist vielleicht etwas übertrieben,meine Frau meckert so schon manchmal ob meiner Aktivitäten.Das mache ich,besser wir, mit dem Ziel uns wenigstens im Nachgang etwas besser zu verstehen.Das ist doch auch das Beste und besonders das Einzige war wir noch machen können um miteinander ins Reine zu kommen.Aber das hat doch alles nichts mit meinem Ansatz zu tun,Dein Beispiel nicht und meins auch nicht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
thomas 48 und turtle haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:40 | nach oben springen

#151

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:26
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ich habe nicht erst gegoogelt, aber weil hier gerne der VS als böser abschwächender Vergleich dazu herzitiert wird, der aktuelle VS nutzt wohl auch V-Männer, ich glaube aber die haben ein klares Dienstverhältnis als Profi-Horcher, sind also keine wie manchmal beim MfS, gepressten oder anders angeheuerte Hobby-Horcher und durchsetzen wohl auch nicht die ganze Gesellschaft wie damals das ganz schön große Heer der Horcher und Berichtepinsler.


zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:30 | nach oben springen

#152

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:28
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #144
Zitat von Bahndamm 68 im Beitrag #131
Ich habe in meinen Unterlagen der Stasi-Akte, dass meine Anträge von Einreiseunterlagen mit enthalten sind. 1986/87 wollte ich den Ablehnungsgrund erfahren und führte in 2 Zimmer in Berlin West Waterloo Ufer entsprechende Gespräche, auch alles festgehalten.

Waren das nun Leute vom DDR-Zoll / Polizei oder MfS, die dort gesessen haben?


Diese Mitarbeiter gehörten zur AG XVII des MfS



Dazu vielleicht mal nähere Informationen, war für mich vollkommenes Neuland.

http://www.bstu.bund.de/DE/Archive/Fachb...publicationFile


Wenn ich das richtig verstanden hzabe, sassen in den Passierscheinbüros keine MA der AG XVII sondern Angestellte des Aussenministeriums. Allerdings habe ich die Arbeit auch nur grob überflogen.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:30 | nach oben springen

#153

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:30
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #151
Ich habe nicht erst gegoogelt, der aktuelle VS nutzt zwar V-Männer, ich glaube aber die haben ein klares Dienstverhältnis als Profi-Horcher, sind also keine wie manchmal beim MfS, gepressten oder anders angeheuerte Hobby-Horcher und durchsetzen wohl auch nicht die ganze Gesellschaft wie damals das große Heer der Horcher.

Was die Größe des Heeres angeht,will ich Dir recht geben,ansonsten hast Du glücklicherweise"glaube" geschrieben und Du meinst V-Männer werden heute geworben und genutzt so wie hier behauptet wird,dass IM damals geworben und genutzt wurden?Liege ich da richtig?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#154

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:32
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #153
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #151
Ich habe nicht erst gegoogelt, der aktuelle VS nutzt zwar V-Männer, ich glaube aber die haben ein klares Dienstverhältnis als Profi-Horcher, sind also keine wie manchmal beim MfS, gepressten oder anders angeheuerte Hobby-Horcher und durchsetzen wohl auch nicht die ganze Gesellschaft wie damals das große Heer der Horcher.

Was die Größe des Heeres angeht,will ich Dir recht geben,ansonsten hast Du glücklicherweise"glaube" geschrieben und Du meinst V-Männer werden heute geworben und genutzt so wie hier behauptet wird,dass IM damals geworben und genutzt wurden?Liege ich da richtig?


Ich vermute nur das der VS nicht Onkel Otto und Tante Emma nimmt sondern geschulte Profis um irgendetwas zu infiltrieren.
Wenn zu mir heute so ein Onkel käme und würde mich bitten über Herrn X mal ein paar Erkundigungen einzuziehen würde ich sagen "sie haben sie wohl nicht mehr alle?" und wenn er mir weiter auf dem Keim ginge würde ich ihn postwendend wegen Nötigung anzeigen und da macht sich auch die "Bild" gut, "VS bedrängt unbescholtenen Bürger"


zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:38 | nach oben springen

#155

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:39
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #154


Ich vermute nur das der VS nicht Onkel Otto und Tante Emma nimmt sondern geschulte Profis um irgendetwas zu infiltrieren.
Wenn zu mir heute so ein Onkel käme und würde mich bitten über Herrn X mal ein paar Erkundigungen einzuziehen würde ich sagen "sie haben sie wohl nicht mehr alle?"


Der VS wird,wenn er nicht völlig unfähig ist,"den nehmen", es bei "dem versuchen" wo er sich die Chance ausrechnet an entsprechende Informationen zu kommen,an denen er interessiert ist,die im wichtig sind,das ist doch eine einfache Logik.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#156

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:40
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #154
Zitat von KARNAK im Beitrag #153
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #151
Ich habe nicht erst gegoogelt, der aktuelle VS nutzt zwar V-Männer, ich glaube aber die haben ein klares Dienstverhältnis als Profi-Horcher, sind also keine wie manchmal beim MfS, gepressten oder anders angeheuerte Hobby-Horcher und durchsetzen wohl auch nicht die ganze Gesellschaft wie damals das große Heer der Horcher.

Was die Größe des Heeres angeht,will ich Dir recht geben,ansonsten hast Du glücklicherweise"glaube" geschrieben und Du meinst V-Männer werden heute geworben und genutzt so wie hier behauptet wird,dass IM damals geworben und genutzt wurden?Liege ich da richtig?


Ich vermute nur das der VS nicht Onkel Otto und Tante Emma nimmt sondern geschulte Profis um irgendetwas zu infiltrieren.
Wenn zu mir heute so ein Onkel käme und würde mich bitten über Herrn X mal ein paar Erkundigungen einzuziehen würde ich sagen "sie haben sie wohl nicht mehr alle?" und wenn er mir weiter auf dem Keim ginge würde ich ihn postwendend wegen Nötigung anzeigen



Geschulte Profis? Nee, ich weiß nicht. Nimm mal die rechte Szene, da nehmen die jeden, der willig ist, bei denen Informationen abzuliefern. Und dann merken sie nicht mal, wenn sie verascht werden.........


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#157

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:41
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #156
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #154
Zitat von KARNAK im Beitrag #153
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #151
Ich habe nicht erst gegoogelt, der aktuelle VS nutzt zwar V-Männer, ich glaube aber die haben ein klares Dienstverhältnis als Profi-Horcher, sind also keine wie manchmal beim MfS, gepressten oder anders angeheuerte Hobby-Horcher und durchsetzen wohl auch nicht die ganze Gesellschaft wie damals das große Heer der Horcher.

Was die Größe des Heeres angeht,will ich Dir recht geben,ansonsten hast Du glücklicherweise"glaube" geschrieben und Du meinst V-Männer werden heute geworben und genutzt so wie hier behauptet wird,dass IM damals geworben und genutzt wurden?Liege ich da richtig?


Ich vermute nur das der VS nicht Onkel Otto und Tante Emma nimmt sondern geschulte Profis um irgendetwas zu infiltrieren.
Wenn zu mir heute so ein Onkel käme und würde mich bitten über Herrn X mal ein paar Erkundigungen einzuziehen würde ich sagen "sie haben sie wohl nicht mehr alle?" und wenn er mir weiter auf dem Keim ginge würde ich ihn postwendend wegen Nötigung anzeigen



Geschulte Profis? Nee, ich weiß nicht. Nimm mal die rechte Szene, da nehmen die jeden, der willig ist, bei denen Informationen abzuliefern. Und dann merken sie nicht mal, wenn sie verascht werden.........


Stimmt auch wieder, du meinst der VS wedelt auch mal ordentlich mit Scheinen.


nach oben springen

#158

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:49
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #149
Zitat von KARNAK im Beitrag #146
Zitat von Merkur im Beitrag #140
[quote=Hufklaus|p350732][quote=Merkur|p350727][quote=KARNAK|p350653]

Nein Hufklaus, "sprühenden Hass" empfinde ich nicht.
Ich könnte nur nicht damit leben, einen Menschen, dessen Schicksal mir anvertraut ist, als "Werkzeug" zu betrachten. Es wäre für mich auch unvorstellbar, einen Menschen, den ich für eine bestimmte Aufgabe geworben habe und der diese in meinem Sine realisiert hat, zum "Werkzeug" zu degradieren. Die Krönung dessen ist dann der Verrat. Dieser erklärt sich aber, wenn der Mensch zum "Werkzeug" gemacht wird.





Merkur
Du weißt doch genau was ich mit dem Begriff"Werkzeug"und das in Anführungszeichen, zum Ausdruck bringen will.Ich will nicht den Mensch damit degradieren,ich wende mich gegen diesen Schmus der darum gemacht wird,gegen diese Legendenbildung.
Das Mfs war eine professionell arbeitende Behörde,die einen Auftrag zu erfüllen hatte und zwar einer Partei die ein Land führte.Der gesunde Menschenverstand muss doch da schon sagen,dass diese Geschichten von kameradschaftlicher Zusammenarbeit in fast schon klassenfamilierer Verbundenheit einfach lächerlich gewesen wäre,kontraproduktiv im Sinne des Zieles und des Erfolges.Und so war eben die"Zusammenarbeit"mit den IM und so ist auch die Arbeit mit V-Leuten auf"Berechnung"ausgerichtet und zwar erstmal auf "Berechnung" derer die die IM/V-Leute werben,schon bei der Werbung und der entsprechenden Vorbereitung und auch während der"Nutzung"und"Abschöpfung"der Quellen.Nur DAS will ich zum Ausdruck bringen.


@KARNAK

Okay ,- Dein vorheriger Beitrag mit dem " Werkzeug " klang schon bißchen kalt und distanziert ,- jedoch glaube ich ,- daß Du die Sache realistisch sahst und die schönen Worte von @Merkur klingen doch zu prosaisch.
Ein MfS-Mitarbeiter hat wohl zuerst seinen Auftrag abzuarbeiten ,- die dazu notwendigen Informationslieferanten ( hier die IM ) kann man da zwar nett und pfleglich behandeln ,- aber mehr wäre wahrscheinlich auch für den Wahrheitsgehalt der abzuliefernden Informationen nicht förderlich , nicht umsonst habt ihr ja die Berichte der IM mehrfach gegengeprüft
Von der menschlichen Sicht eines MfS-MA auf den IM möchte ich nicht spekulieren ,- das wird wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich gewesen sein.
Wäre ich MfS-MA gewesen - dann hätte ich mich natürlich auch der IM bedienen müssen ,- aber ein wenig Verachtung für solche Leute ,- die bedenkenlos ( wenn auch vielleicht aus edlen Motiven heraus ) Freunde und Familie verraten - hätte ich im Inneren schon empfunden.....


Dann nehme ich hiermit den Begriff"Werkzeug"offiziell zurück und erkläre ausdrücklich,dass ich das Wort als Metapher benutzen wollte um eine Situation wie sie aus meiner Sicht war ,zu beschreiben.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#159

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:49
von Merkur | 1.019 Beiträge

Was ich an der Diskussion hier nicht nachvollziehen kann, ist der ständig wiederholte Vorwurf vom Verrat durch die IM - an wem auch immer. Bei weitem nicht alle IM waren das, was man unter einem Verräter verstehen mag. Es gab beispielsweise eine ganze Reihe von Experten-IM, die überhaupt nicht zur operativen Bearbeitung von Personen eingesetzt waren.

@Ostlandritter: Vom IM-führende Mitarbeiter wurde grundsätzlich ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein verlangt. Dieses Verantwortungsbewusstsein des FO war eng mit der Einstellung zum IM und zur inoffiziellen Arbeit verbunden. Die Achtung des IM und seiner Tätigkeit war eine wichtige Grundlage für ein erfolgreiches Handeln. Es wurde die Grundposition vertreten, dass die IM, durch verschiedene Faktoren beeinflusst, die Hauptlast der konspirativen Arbeit trugen, die niemals öffentlich gewürdigt werden konnte. Daher war der FO dahingehend in der Verantwortung. Und viele der IM waren gebildete Menschen, die registriert haben, was der FO von ihnen hält. Da wäre bei negativen Erkenntnissen wohl kaum noch eine Zusammenarbeit möglich gewesen.



Ostlandritter und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#160

RE: Informelle Mitarbeiter

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 29.04.2014 19:56
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur im Beitrag #159
Was ich an der Diskussion hier nicht nachvollziehen kann, ist der ständig wiederholte Vorwurf vom Verrat durch die IM - an wem auch immer. Bei weitem nicht alle IM waren das, was man unter einem Verräter verstehen mag. Es gab beispielsweise eine ganze Reihe von Experten-IM, die überhaupt nicht zur operativen Bearbeitung von Personen eingesetzt waren.

@Ostlandritter: Vom IM-führende Mitarbeiter wurde grundsätzlich ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein verlangt. Dieses Verantwortungsbewusstsein des FO war eng mit der Einstellung zum IM und zur inoffiziellen Arbeit verbunden. Die Achtung des IM und seiner Tätigkeit war eine wichtige Grundlage für ein erfolgreiches Handeln. Es wurde die Grundposition vertreten, dass die IM, durch verschiedene Faktoren beeinflusst, die Hauptlast der konspirativen Arbeit trugen, die niemals öffentlich gewürdigt werden konnte. Daher war der FO dahingehend in der Verantwortung. Und viele der IM waren gebildete Menschen, die registriert haben, was der FO von ihnen hält. Da wäre bei negativen Erkenntnissen wohl kaum noch eine Zusammenarbeit möglich gewesen.


Da muss ich nochmal nachhaken, wie habt ihr denn die Arbeit dieser geachteten spezialisierten IM, die, nach ihrem freiwillgem Antrag auf Mitarbeit natürlich alle handverlesen und gut ausgebildet waren, für die Hauptlast der konspirativen Arbeit honoriert, ich meine welches Gehalt bezogen die für ihre Dienststellung innerhalb des MfS?


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 19:58 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
(Mitarbeiter der Woche) Erdogan und sein Verständnis von Pressefreiheit
Erstellt im Forum Themen vom Tage von ek40
50 01.04.2016 13:45goto
von Heckenhaus • Zugriffe: 1320
Das Kernkraftwerk Stendal und die Stasi
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von
29 29.10.2012 15:06goto
von rm2 • Zugriffe: 6242
Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Gert
118 13.04.2013 12:03goto
von Moskwitschka • Zugriffe: 4509
Das Recht auf Meinungsäußerung hat Vorrang
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
69 20.03.2011 00:18goto
von Gert • Zugriffe: 3075
Methoden zu gewinnung von Mitarbeitern
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Afghani
110 17.12.2009 21:52goto
von Rainer-Maria-Rohloff • Zugriffe: 4258
Decknamen bei inoffizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit ?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Tine
23 25.10.2009 12:21goto
von Alter_Fritz • Zugriffe: 3513
Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
307 17.12.2013 00:41goto
von frank • Zugriffe: 18550
Mitarbeiter der Stasi in der DDR
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
212 23.08.2009 19:11goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 27576
Rechtslage zur Benennung von Stasi-Mitarbeitern nicht eindeutig
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
43 14.04.2013 22:19goto
von Kimble • Zugriffe: 3947

Besucher
3 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 517 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen