#101

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 21.04.2014 16:19
von Mike59 | 7.948 Beiträge

Hier in Vacha steht kein Panzer auf einem Podest. Das Kriegerdenkmal für die gefallenen des WK I ist vorhanden und mit vielen anderen Denkmalen für dieses Gegenken eigentlich nicht zu vergleichen. Es gibt auch ein Denkmal für die Toten des WK II und die Opfer der NS Zeit. Letzteres ist eine ganz interessante Angelegenheit.


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#102

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 21.04.2014 16:25
von Mike59 | 7.948 Beiträge

und hier das für den WK I


nach oben springen

#103

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 21.04.2014 19:56
von Schuddelkind | 3.508 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #99
Ich empfehle das Deutsch-russische Museum in Berlin-Karlshorst:

https://www.google.de/search?q=deutsch+r...bih=815&dpr=0.9

http://www.museum-karlshorst.de/

Bin gespannt, ob das auch weichen muss, wenn die Stadtvillen und Eigentumswohnungen dort im Viertel fertig sind.

LG von der Moskwitschka



@Moskwitschka , fein, da haben wir ja schon einen Anlaufpunkt für unseren nächsten Berlin-Tripp !


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#104

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 00:12
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #103
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #99
Ich empfehle das Deutsch-russische Museum in Berlin-Karlshorst:

https://www.google.de/search?q=deutsch+r...bih=815&dpr=0.9

http://www.museum-karlshorst.de/

Bin gespannt, ob das auch weichen muss, wenn die Stadtvillen und Eigentumswohnungen dort im Viertel fertig sind.

LG von der Moskwitschka



@Moskwitschka , fein, da haben wir ja schon einen Anlaufpunkt für unseren nächsten Berlin-Tripp !


@Schuddelkind Wenn wir uns auf einen Termin einigen können, dann frage ich mal bei den "Veteranen" des 10.Panzerregiments nach, die zu DDR Zeiten in Karlshorst stationiert waren. Eine Einheit, die am 27.Oktober 1961 mit ihren Panzern Stellung am Ckeckpoint Charlie bezogen haben. Die Jungs sind auch emsig auf den Spuren der Vergangenheit unterwegs.

LG von der Moskwitschka


Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#105

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 00:13
von Schuddelkind | 3.508 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #104
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #103
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #99
Ich empfehle das Deutsch-russische Museum in Berlin-Karlshorst:

https://www.google.de/search?q=deutsch+r...bih=815&dpr=0.9

http://www.museum-karlshorst.de/

Bin gespannt, ob das auch weichen muss, wenn die Stadtvillen und Eigentumswohnungen dort im Viertel fertig sind.

LG von der Moskwitschka



@Moskwitschka , fein, da haben wir ja schon einen Anlaufpunkt für unseren nächsten Berlin-Tripp !


@Schuddelkind Wenn wir uns auf einen Termin einigen können, dann frage ich mal bei den "Veteranen" des 10.Panzerregiments nach, die zu DDR Zeiten in Karlshorst stationiert waren. Eine Einheit, die am 27.Oktober 1961 mit ihren Panzern Stellung am Ckeckpoint Charlie bezogen haben. Die Jungs sind auch emsig auf den Spuren der Vergangenheit unterwegs.

LG von der Moskwitschka




Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#106

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 03:29
von B208 | 1.334 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #92
Morgen, Gemeinde...
Ganz ehrlich, manches an der Denkmaldiskusion verstehe ich nicht. -Übrigens nicht nur im Bezug auf das Sowjetische Ehrenmal im Tiergarten.Manchmal kommt es mir tatsächlich wie Bilderstürmerei vor.
1. Es geht um Berlin!
Um Ehrenmale , die in einer einmal durch eine Mauer getrennten Stadt stehen . ICH konnte damals das in Treptow und das in Tiergarten besuchen!!
DU AUCH ???

Ja, schön, aber: Hast Du es gemacht? Wenn ja, warum?

2. Es wäre doch damals schon zu der Klärung eines Sachverhalts gekommen , wenn Du am Ende " Unter den Linden " nur mit einem Fernglas durch das Brandenburger Tor , über die Mauer hinweg , in Richtung des Ehrenmales in Tiergarten geschaut hättest .
Du kennst dich natürlich aus – Ist auch ein tolles, rhetorisches Argument, von dem Du total überzeugt bist. Das Problem ist wohl eher die Realität, die glaubst Du nur zu kennen, und daher übertreibst Du. Außerdem kann man das Thema damit wunderbar in die Breite ziehen.
Es macht eben Probleme, wenn man dem anderen (Scorn) das Reinfallen auf die eigene Propaganda vorwirft, aber die „eigene“ glaubt, ohne die Realität zu kennen.
3. Den Panzer in Bastogne kenn ich nicht, mich würde aber sehr interessieren WER den aufgestellt hat! Die Amis ?
Oder die Einwohner der Stadt ? Ich behaupte mal es waren die Einwohner Bastognes , aus Dankbarkeit gegenüber den Amis .
Putin liebt Panzer !!!!
Aber ich teile mit Dir den Wunsch, dass dieser Kriegstreiber schnell verschwindet und wir dann gemeinsam über eine Umgestaltung nachdenken können.

(Alles Zitat von B208)
Und das ist der Knackpunkt: Der Panzer in Bastognes ist GUT – Die Panzer im Tiergarten sind Böse Russenpanzer.
Ich kann über Deine Beweggründe natürlich nur spekulieren, aber wenn dir die Russenpanzer nicht passen, warum eierst Du dann, statt gleich zu sagen – Das Denkmal muss weg? Wegen der politischen Korrektheit ? Sag doch einfach – Ich will kein Russendenkmal in Berlin!
Das könnte ich dann sogar verstehen. Dein rumgeeiere verstehe ich nicht.
73 Hans



@Hans
Ja , ich habe beide gesehen , freiwillig und ohne Zwang . Treptow im Rahmen einer Stadtrundfahrt durch beide Teile Berlins , muss so Ende der 60er gewesen sein . Nur verstanden habe ich wenig , da mir das Vokabular der Stadtführerin Ost ( ist kurz hinter der Güst eingestiegen ) nicht bekannt war , es war für mich wie eine andere Sprache . In Erinnerung blieb mir nur eine Würstchenbude mit Halberstädter Würstchen vor dem Denkmal .

Bitte kläre mich auf wie die Sicherungsposten am Brandenburger Tor reagiert haben , wenn ein Bürger der DDR vor dem Brandenburger Tor durch ein Fernglas interessiert in Richtung pioniertechnische Anlage geschaut hat .

Ob der Panzer in Bastogne GUT ist kann ich nicht beantworten , ich habe die Frage aufgeworfen wer den Panzer aufgestellt hat !!!!!
Haben in die Amis aufgestellt oder die Bürger Bastognes .

Ich eiere nicht rum , ich habe in meinem ersten Beitrag in diesem Thema eine einfache Frage gestellt und nach einigen Antworten klar Stellung bezogen , bitte nachlesen .


Ist es erforderlich in Berlin zwei Ehrenmale zum Gedenken an die rote Armee zu unterhalten ? Tiergarten und Treptow .
Reicht nicht ein Ehrenmal .

B208


das war die Ausgangsfrage !!!! in der ich auch gleich meine Meinung dazu eingefügt habe .


zuletzt bearbeitet 22.04.2014 03:45 | nach oben springen

#107

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 04:03
von hexenmeister67 | 148 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #106
Zitat von Hans im Beitrag #92
Morgen, Gemeinde...
Ganz ehrlich, manches an der Denkmaldiskusion verstehe ich nicht. -Übrigens nicht nur im Bezug auf das Sowjetische Ehrenmal im Tiergarten.Manchmal kommt es mir tatsächlich wie Bilderstürmerei vor.
1. Es geht um Berlin!
Um Ehrenmale , die in einer einmal durch eine Mauer getrennten Stadt stehen . ICH konnte damals das in Treptow und das in Tiergarten besuchen!!
DU AUCH ???

Ja, schön, aber: Hast Du es gemacht? Wenn ja, warum?

2. Es wäre doch damals schon zu der Klärung eines Sachverhalts gekommen , wenn Du am Ende " Unter den Linden " nur mit einem Fernglas durch das Brandenburger Tor , über die Mauer hinweg , in Richtung des Ehrenmales in Tiergarten geschaut hättest .
Du kennst dich natürlich aus – Ist auch ein tolles, rhetorisches Argument, von dem Du total überzeugt bist. Das Problem ist wohl eher die Realität, die glaubst Du nur zu kennen, und daher übertreibst Du. Außerdem kann man das Thema damit wunderbar in die Breite ziehen.
Es macht eben Probleme, wenn man dem anderen (Scorn) das Reinfallen auf die eigene Propaganda vorwirft, aber die „eigene“ glaubt, ohne die Realität zu kennen.
3. Den Panzer in Bastogne kenn ich nicht, mich würde aber sehr interessieren WER den aufgestellt hat! Die Amis ?
Oder die Einwohner der Stadt ? Ich behaupte mal es waren die Einwohner Bastognes , aus Dankbarkeit gegenüber den Amis .
Putin liebt Panzer !!!!
Aber ich teile mit Dir den Wunsch, dass dieser Kriegstreiber schnell verschwindet und wir dann gemeinsam über eine Umgestaltung nachdenken können.

(Alles Zitat von B208)
Und das ist der Knackpunkt: Der Panzer in Bastognes ist GUT – Die Panzer im Tiergarten sind Böse Russenpanzer.
Ich kann über Deine Beweggründe natürlich nur spekulieren, aber wenn dir die Russenpanzer nicht passen, warum eierst Du dann, statt gleich zu sagen – Das Denkmal muss weg? Wegen der politischen Korrektheit ? Sag doch einfach – Ich will kein Russendenkmal in Berlin!
Das könnte ich dann sogar verstehen. Dein rumgeeiere verstehe ich nicht.
73 Hans



@Hans
Ja , ich habe beide gesehen , freiwillig und ohne Zwang . Treptow im Rahmen einer Stadtrundfahrt durch beide Teile Berlins , muss so Ende der 60er gewesen sein . Nur verstanden habe ich wenig , da mir das Vokabular der Stadtführerin Ost ( ist kurz hinter der Güst eingestiegen ) nicht bekannt war , es war für mich wie eine andere Sprache . In Erinnerung blieb mir nur eine Würstchenbude mit Halberstädter Würstchen vor dem Denkmal .

Bitte kläre mich auf wie die Sicherungsposten am Brandenburger Tor reagiert haben , wenn ein Bürger der DDR vor dem Brandenburger Tor durch ein Fernglas interessiert in Richtung pioniertechnische Anlage geschaut hat .

Ob der Panzer in Bastogne GUT ist kann ich nicht beantworten , ich habe die Frage aufgeworfen wer den Panzer aufgestellt hat !!!!!
Haben in die Amis aufgestellt oder die Bürger Bastognes .

Ich eiere nicht rum , ich habe in meinem ersten Beitrag in diesem Thema eine einfache Frage gestellt und nach einigen Antworten klar Stellung bezogen , bitte nachlesen .


Ist es erforderlich in Berlin zwei Ehrenmale zum Gedenken an die rote Armee zu unterhalten ? Tiergarten und Treptow .
Reicht nicht ein Ehrenmal .

B208


das war die Ausgangsfrage !!!! in der ich auch gleich meine Meinung dazu eingefügt habe .




Stören tun zwei Ehrenmale nicht hat ja auch den Vorteil das gleich zweimal dran erinnert wird was zu diesen Ehrenmalen geführt hat wird ja gerne mal vergessen. Der Sicherungsposten hätte sicher reagiert wenn man da geguckt hätte wäre ja vollkommen normal war ja eine militärische Anlage wäre ja auch ok weil wenn du andersrum bundesdeutsche Militäranlagen beobachtet hättest hätten die Posten dort dir bestimmt kein Kaffee angeboten. Keine Ahnung ob die Panzer von Bastogne von den Bürgern oder den Amis da hingestellt wurden aber hat da jemand während des Vietnamkrieges oder des Irakkrieges gefordert die da zu entfernen?



nach oben springen

#108

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 05:04
von B208 | 1.334 Beiträge

@hexenmeister67
danke , dass Du bestätigen kannst , dass scorn zur Klärung eines Sachverhalts von zuständigen Organen der DDR angehalten worden wäre . War also Realität !!
@Hans , ich lag da also nicht falsch .

hexenmeister67 , zu Zeiten des Vietnamkrieges und auch zu Zeiten des Nato Nachrüstungsbeschlusses kam es zu häftigen Demonstrationen gegen unseren Befreier USA , auch in Berlin , AMI go home war ein ganz bekannter Schlachtruf . Was die Belgier gerufen haben weiss ich nicht .

Was hast Du gerufen als Dein Befreier SU in die CSSR einmarschiert sind ??? oder die SS20 aufgestellt haben ??? oder hast Du nicht gerufen oder durftest Du nichts rufen . Z.B. - Schwerter zu Pflugscharen -

Kann mich noch daran erinnern , wollte mir im DELPHI Filmpalast in Berlin den Film - GREEN BERETS - mit John Wayne anschauen , ging nicht , wurde von Demonstranten verhindert .


zuletzt bearbeitet 22.04.2014 05:05 | nach oben springen

#109

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 05:20
von hexenmeister67 | 148 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #108
@hexenmeister67
danke , dass Du bestätigen kannst , dass scorn zur Klärung eines Sachverhalts von zuständigen Organen der DDR angehalten worden wäre . War also Realität !!
@Hans , ich lag da also nicht falsch .

hexenmeister67 , zu Zeiten des Vietnamkrieges und auch zu Zeiten des Nato Nachrüstungsbeschlusses kam es zu häftigen Demonstrationen gegen unseren Befreier USA , auch in Berlin , AMI go home war ein ganz bekannter Schlachtruf . Was die Belgier gerufen haben weiss ich nicht .

Was hast Du gerufen als Dein Befreier SU in die CSSR einmarschiert sind ??? oder die SS20 aufgestellt haben ??? oder hast Du nicht gerufen oder durftest Du nichts rufen . Z.B. - Schwerter zu Pflugscharen -

Kann mich noch daran erinnern , wollte mir im DELPHI Filmpalast in Berlin den Film - GREEN BERETS - mit John Wayne anschauen , ging nicht , wurde von Demonstranten verhindert .





Was ist schlimm daran das sie reagiert hätten durften sie das nicht ? Das sieht so aus als wenn sie das nicht durften und die andere Seite durfte das weil sie ja die guten Menschen waren und die andere Seite die bösen Menschen und es da vollkommen normal war. Als die Russen in die CSSR einmarschiert sind hab ich mit Sicherheit nach mein Fläschen gebrüllt da hab ich mich für sowas glaub ich noch nicht interessiert. Zu den SS20. Wer hatte als erstes Atomwaffen und war auch bereit die einzusetzen und hat das auch getan? Warum sollte ich Schwerter zu Pflugscharen brüllen gab es keine Veranlassung zu weil wäre ja sinnlos gewesen genauso als wenn es auf der anderen Seite jemand gebrüllt hat. Bei den Film haste nix verpasst ist dir menschenverachtende Propaganda erspart geblieben.



zuletzt bearbeitet 22.04.2014 05:52 | nach oben springen

#110

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 05:32
von B208 | 1.334 Beiträge
nach oben springen

#111

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 06:25
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #108
@hexenmeister67
danke , dass Du bestätigen kannst , dass scorn zur Klärung eines Sachverhalts von zuständigen Organen der DDR angehalten worden wäre . War also Realität !!


wie darf ich denn dass verstehen?

Zitat von B208 im Beitrag #108

Kann mich noch daran erinnern , wollte mir im DELPHI Filmpalast in Berlin den Film - GREEN BERETS - mit John Wayne anschauen , ging nicht , wurde von Demonstranten verhindert .



auch wenn ich sonst ein Fan von John Wayne bin, in diesem Fall hast du nichts verpasst, ist ein ganz übler Schinken!


nach oben springen

#112

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 09:58
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde, wie Pastor Holm immer sagte…
Erst mal Danke für Deine Erklärungen zum Thema, B 208. Bleibt nur noch ein bisschen übrig.-Genaugenommen der Punkt, wo ich „Übertreibung“ drangeschrieben habe. Dieser:

. Es wäre doch damals schon zu der Klärung eines Sachverhalts gekommen , wenn Du am Ende " Unter den Linden " nur mit einem Fernglas durch das Brandenburger Tor , über die Mauer hinweg , in Richtung des Ehrenmales in Tiergarten geschaut hättest .
Bitte kläre mich auf wie die Sicherungsposten am Brandenburger Tor reagiert haben, wenn ein Bürger der DDR vor dem Brandenburger Tor durch ein Fernglas interessiert in Richtung pioniertechnische Anlage geschaut hat.
danke , dass Du bestätigen kannst , dass scorn zur Klärung eines Sachverhalts von zuständigen Organen der DDR angehalten worden wäre . War also Realität !! Das ist dann also Deine Realität.


Schön.
Damit wir ein wenig Realität rein bekommen: Die vielen Leute, die also am Ende der Linden standen und das Brandenburger Tor ansahen- mit ‘nem Fernglas-oder gar Fotografierten –hatten also mit der Klärung eines Sachverhaltes zu rechnen. Und – alle! – Scorn war ja nur das Beispiel.
Verdammt, wo zum Teufel kommen dann die ganzen Fotos vom BBT her?
Übrigens , die Sicherungskräfte vor dem Brandenburger Tor- wer ?-Die Grenzer ? Die blieben doch alle schön brav in ihrem Sicherungsbereich- also –vor dieser Schranke.(respektive dahinter, je wie man es sehen will) Die VP ? –Die müsstest Du ja jetzt meinen, weil – „zur Klärung eines Sachverhaltes gekommen“ , damit meinst Du doch eine Zuführung ?( gem. §12/2 VPG) Na, dann sag doch mal – wie viele – VP ? Standard war übrigens zwei FuStW . (– Den Posten im Häuschen brauchst Du nicht mitzählen, der war für die Bewachung der Botschaften dort).
Genau da ist nämlich Deine rhetorische Übertreibung. Am BBT konntest Du Gucken, fotografieren, sonst was tun, solange Du hinter der Absperrung geblieben bist. Zugegebener Maßen – das war die Ausnahme, sowas ging, zumindest was fotografieren angeht, fast nur dort.So ist das eben, wenn man die falschen Beispiele erwischt.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
94 und ABV haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#113

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 10:20
von ABV | 4.202 Beiträge

Kleine Ergänzung zu dem von Hans erwähnten für die Botschaftsbewachung zuständigen Posten: Konkret war dieser für die Sicherung der polnischen Botschaft zuständig. Zu seinen Aufgaben gehörten aber auch Personenkontrollen im öffentlich zugängigen Vorfeld des Brandenburger Tores. Er durfte aber nicht hinter den Absperrzaun. Auch nicht zur Verfolgung eines Flüchtigen. Dieses Recht besaßen ausschließlich die "richtigen" Schutzpolizisten der Reviere. Ich habe, während meines Praktikums in der "WKM-Wache Mitte" selbst erlebt, dass dort von WKM-Posten Personen wegen des Verdachtes des "illegalen Grenzübertritts" festgenommen wurden. In der Regel wurde in solchen Fällen über Funk, unter Verwendung eines Kennwortes, der Streifenwagen des WKM angefordert. Dieser führte den Verdächtigen dann der "Wache Mitte" zu. Dort erfolgte dann die Erstvernehmung und anschließend die Übergabe ans nächste VP-Revier.
Die Festnahmen erfolgten jedoch nicht wegen des bloßen "über die Mauer gucken"! Meist handelte es sich um Personen, die in den späten Abend oder Nachtstunden auffällig "herumlungerten" und dadurch den Argwohn des Posten erregten.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.04.2014 10:25 | nach oben springen

#114

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 12:57
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #13

Solche Friedhöfe zu verkleinern oder zu verlegen, scheint mir recht problematisch. Dass die Vergangenheit teilweise recht einseitig (aus der Sicht der Siegermächte heraus) verklärt wird, ist wohl unvermeidbar.
Theo



Guten Tag,

Ich möchte für die «Sieger» sprechen. Die Anführungszeichen sollen sagen, dass es in einem Krieg eigentlich keine Sieger gibt, denn es bezahlen immer die einfachen Menschen.

Sieger sind verdächtig, dass sie den «Besiegten» zwingen, das Gefühl der Überlegenheit zu schlucken. Die Denkmale scheinen in diesem Sinne Propaganda zu sein.

Aber ist es nicht ganz einfach möglich, dass die Sieger, als sie ihre eigenen Toten zählten, nur froh waren, dass es zu Ende war ? Wieder einmal, denn Menschen fühlen sich ohne Krieg nicht immer sehr wohl... Ist es nicht möglich, dass die Grösse und Monumentalität (ich finde keine Proportionalität zwischen Grösse/ Monumentalität einerseits und Gedenken und Lernen andererseits) nur ein Versuch war um das Vergessen zu verhindern?

Betrachtet Collville s/Mer (die Konzession für die USA ist unbefristet - photos von Theo), Arromanches (die Phoenixes des Mulberry Harbour aus Kostengründen nicht mehr gepflegt) und Oradour s/Glane (hier fragt man, ob die Ruinen noch gepflegt werden können)

Wir Menschen vergessen gern (To be able to forget means sanity - Jack London) und wenn wir vergessen, sind wir bereit, die Dummheiten von gestern wieder zu machen. Leider ist unser Stock dann auch grösser und tödlicher.

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


nach oben springen

#115

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 14:15
von damals wars | 12.137 Beiträge

Richtig:
Ich finde den besonders bemerkenswert

Nationalfriedhof Arlington

"Da die Krankenhäuser und provisorischen Friedhöfe aufgrund der hohen Opferzahlen überfüllt waren, schlug Generalquartiermeister Montgomery Meigs vor, das knapp 80 Hektar große, unweit von Washington gelegene Anwesen von General Robert E. Lees Familie in einen Friedhof umzuwandeln."


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#116

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 22.04.2014 14:16
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #112
(...). Am BBT konntest Du Gucken, fotografieren, sonst was tun, solange Du hinter der Absperrung geblieben bist. Zugegebener Maßen – das war die Ausnahme, sowas ging, zumindest was fotografieren angeht, fast nur dort.So ist das eben, wenn man die falschen Beispiele erwischt.
73, Hans



Hier war die Stelle, wo man als Tourist hingelotst wurde. Eigentlich war nichts zu sehen, was man nicht sehen durfte..

http://www.andreasteich.de/p570198313/h419AE106#h419ae106
Theo


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#117

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 24.04.2014 03:33
von B208 | 1.334 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #113
Kleine Ergänzung zu dem von Hans erwähnten für die Botschaftsbewachung zuständigen Posten: Konkret war dieser für die Sicherung der polnischen Botschaft zuständig. Zu seinen Aufgaben gehörten aber auch Personenkontrollen im öffentlich zugängigen Vorfeld des Brandenburger Tores. Er durfte aber nicht hinter den Absperrzaun. Auch nicht zur Verfolgung eines Flüchtigen. Dieses Recht besaßen ausschließlich die "richtigen" Schutzpolizisten der Reviere.Ich habe, während meines Praktikums in der "WKM-Wache Mitte" selbst erlebt, dass dort von WKM-Posten Personen wegen des Verdachtes des "illegalen Grenzübertritts" festgenommen wurden.In der Regel wurde in solchen Fällen über Funk, unter Verwendung eines Kennwortes, der Streifenwagen des WKM angefordert. Dieser führte den Verdächtigen dann der "Wache Mitte" zu. Dort erfolgte dann die Erstvernehmung und anschließend die Übergabe ans nächste VP-Revier.Die Festnahmen erfolgten jedoch nicht wegen des bloßen "über die Mauer gucken"! Meist handelte es sich um Personen, die in den späten Abend oder Nachtstunden auffällig "herumlungerten" und dadurch den Argwohn des Posten erregten.

Gruß Uwe


Also ein " herumlungern " , das die Aufmerksamkeit erregte , reichte wohl doch aus .


zuletzt bearbeitet 24.04.2014 03:44 | nach oben springen

#118

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 24.04.2014 04:32
von hexenmeister67 | 148 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #117
Zitat von ABV im Beitrag #113
Kleine Ergänzung zu dem von Hans erwähnten für die Botschaftsbewachung zuständigen Posten: Konkret war dieser für die Sicherung der polnischen Botschaft zuständig. Zu seinen Aufgaben gehörten aber auch Personenkontrollen im öffentlich zugängigen Vorfeld des Brandenburger Tores. Er durfte aber nicht hinter den Absperrzaun. Auch nicht zur Verfolgung eines Flüchtigen. Dieses Recht besaßen ausschließlich die "richtigen" Schutzpolizisten der Reviere.Ich habe, während meines Praktikums in der "WKM-Wache Mitte" selbst erlebt, dass dort von WKM-Posten Personen wegen des Verdachtes des "illegalen Grenzübertritts" festgenommen wurden.In der Regel wurde in solchen Fällen über Funk, unter Verwendung eines Kennwortes, der Streifenwagen des WKM angefordert. Dieser führte den Verdächtigen dann der "Wache Mitte" zu. Dort erfolgte dann die Erstvernehmung und anschließend die Übergabe ans nächste VP-Revier.Die Festnahmen erfolgten jedoch nicht wegen des bloßen "über die Mauer gucken"! Meist handelte es sich um Personen, die in den späten Abend oder Nachtstunden auffällig "herumlungerten" und dadurch den Argwohn des Posten erregten.

Gruß Uwe


Also ein " herumlungern " , das die Aufmerksamkeit erregte , reichte wohl doch aus .



Du deutest auch hier wieder Antworten in dir genehme Weise um der Rest des Textes wird mal schnell weggeblendet.



nach oben springen

#119

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 24.04.2014 05:51
von B208 | 1.334 Beiträge

Evtl. hast Du eine Blauschwäche , kann ich nicht beurteilen , ich sehe den gesamten Text von ABV und habe das für das Thema wichtige grün hervorgehoben .


nach oben springen

#120

RE: Sowjetische Ehrenmale in Berlin

in Themen vom Tage 24.04.2014 19:51
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Das Ehrenmal im Tiergarten war übrigens zu Mauerzeiten auch für Westler nicht zugänglich. Es war abgesperrt, auch der Bürgersteig davor. Man konnte nur aus dem Tiergarten südlich der Straße des 17. Juni rübergucken. Das ganze Ding wurde außen von der britischen Militärpolizei bewacht, in deren Sektor es ja lag. Die Sperrung kam wohl seit einem Anschlag (von Neonazis oder so) ungefähr 1970. Es gab sogar Sichtblenden aus Holz.

Wirklich ins Denkmal reingegangen sind damals nur sowjetische Delegationen, die eigens mit Bussen kamen, und Wachen (ständig dort) oder Ehrenformationen (zu Feiertagen) der Sowjets.


Rainman2, 94 und hexenmeister67 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.04.2014 20:01 | nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1893 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557549 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen