#161

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 29.07.2012 23:09
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #158
Meiner Meinung nach , würde ich mal anraten , eventuell bitte mal die Jahreszahl, wann ihr Eure Reisen durchgeführt habt , anzugeben.
Als Kind von LPG -Mitgliedern und auf dem Land groß gewurden , hatten meine Eltern mit 4 Kindern nicht das Geld einmal in Urlaub zu fahren , Urlaub kannten meine Eltern nicht , Mein Vater lies sich den Urlaub bezahlen.
Ich selber hatte in meiner Jugend auch nicht die Mittel um mal irgentwo hinzu fahren . Ab 15 jahre gingen wir in den Sommerferien in der LPG arbeiten, für 3 Wochen ,war es erlaubt. .von 7- 17 h mit 2 std Pause.Das für einen Std -Lohn von 50 Pfennig.
Alle meine damaligen Freunde vom Dorf waren auch nicht besser dran.
Mit 24 Jahren bin ich dann zum erstenmal in Urlaub nach Lubmin mit Frau und Kind über dem FDGB.des Betriebes gefahren.
Dann 79 konnte ich im Betriebsaustausch nach Polen ins Riesengebirge fahren . Im Austausch kamen die polnischen Bürger in unsere betrieblichen Einrichtungen. Da damals in Polen die Lebensmittel knapp waren , mußten die Polen für uns ihre Lebensmittelkarten abgeben ,damit wir dort einigermaßen verpflegt wurden. Das war mein einziger Urlaub im Ausland in der DDR.
Um auch mal den genuss eine Pappkiste zu haben , wurde jeder Pfennig gespart. 1987 hatte ich dann lt. Bestellung diese KIste erhalten . Ehrlich gesagt , wie nach Ungarn , Bulgarien , in Urlaub zu fahren , hatte ich finanziell nicht die Mittel. mfg ratata


Ja aber so geht es heute auch Tausende,die nicht mal innerhalb Deutschlands-sich eine Urlaubsreise leisten können.


nach oben springen

#162

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 03:40
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #128
Zitat von maxel22 im Beitrag #125


Sorry, das muss aber jetzt sein. Das hört sich so an als konnte jeder Jugendliche ins Ausland reisen. Wenn der Vater General war, die Mutter in der SED Kreisleitung, die Oma vielleicht noch Bürgermeisterin und Du selbst 1A mit Parteibuch, wenn möglich noch bei beim MFS, dann hatte man vielleicht die Möglichkeit! Könnt Ihr jetzt alle dagegen reden, aber ich hatte ein guten Freund mit dem ich die Kindheit bis zur Jugendzeit verbracht habe. Da war es in etwa so wie oben beschrieben. Was sein Vater genau gemacht hat weiß ich bis heute nicht, aber er durfte schon mit 10 Jahren ab und an nach Österreich eine Zeitlang war er auch da auf der Botschaftsschule.


Grüße



@maxell22, wie oft kam denn die rot markierte Kombination in der DDR vor?
Wenn es so gewesen wäre wie Du schreibst wozu für die 5 oder 6 Jugendlichen in der DDR auf die die genannte Kombination eventuell zutraf extra ein Reisebüro gründen? etwas viel Aufwand oder?



1975 wurde „Jugendtourist“ als ein Reisebüro speziell für junge Leute, vom Zentralrat der Freien Deutschen Jugend (FDJ) eingerichtet.

Das Programm des „gelenkten Tourismus“ kommt gut an: 1988 kann Jugendtourist auf 20 Hotels und 24.500 vergebene Plätze blicken. Außerdem werden in diesem Jahr 388.000 Reisen ins Ausland vermittelt.

Hatte die DDR etwa 388.000 Generäle?

Auch folgender Satz, gefunden in „So funktionierte die DDR- Lexikon der Organisationen und Institutionen“ , ist Humbug: Ausgewählten, staatskonformen jungen Menschen werden Reisen zu besonders günstigen Preisen in überwiegend sozialistische Länder angeboten

Hierzu ein ganz netter Bericht, Ab nach Sibiren über eine Jugendtouristreise im Jahr 1979......
Im Bericht konnte ich nichts entdecken das darauf schließen lässt das der Reisende a) ausgewählt und b) staatskonform war....
Ist vielleicht Ansichtssache.

Die angebotenen "West"Reisen; da wurden die Reisenden durchaus von den Organen durchleuchtet und es gab diese Reisen glaube ich auch mehr in der Form als Auszeichnungsreisen und sie wurden meist über die diversen Betriebe angeboten, waren also nicht im freien Verkauf wie die Reisen in östliche Richtung....

Pauschale, undiffernzierte Behauptungen aufstellen welche entweder auf Unwissen und/oder einer Anti-DDR Haltung beruhen finde ich nicht besonders originell, da sie keine Substanz für eine sachliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit hergeben

Gruß
Nostalgiker


Sorry war mein Fehler, hätte schreiben sollen "nicht sozialistischem Ausland" Habe es geändert und auch markiert, im ersten Text. Dann noch was: Behauptungen stellst Du gerade auf, also woher weißt Du denn das von mir? Ich habe keine Anti-DDR Haltung ich war nur mit einigen Bedingungen nicht zufrieden, wie ich es hier und heute auch nicht bin, auch fühle ich mich nicht desinformiert. Ich finde es schon sehr arrogant und beleidigend von Dir!


Grüße


zuletzt bearbeitet 30.07.2012 04:00 | nach oben springen

#163

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 06:57
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #156
Zitat von utkieker im Beitrag #155
Zitat von Kimble im Beitrag #148
.....
Wir haben ja einige Eisenbahner an Bord. Gab es etwas vergleichbares wie das Interrail- Ticket auch für die RGW Länder ?


Es gab so was ähnliches für Studenten - der "Internationale Studentenausweis" damit konnte man verbilligt quer durch (Ost)- Europa reisen (theoretisch durch ganz Europa die Betonung liegt auf "theoretisch"). Praktisch war es jedoch schon schwer genug den "Internationalen Studentenausweis" zu erhalten. Wer ihn hatte, hatte es allerdings leicht dieses Papier jedes Semester zu bekommen.


Gruß Hartmut!



Schön das Du das in meinem Beitrag #154, also der vor Deinem, gesagte nochmals fast bestätigst.

Es war nicht so leicht den "Internationalen Studentenausweis" und die jeweils fürs Jahr gültige Beitragsmarke an seiner Studieneinrichtung zu bekommen!
Die gab es nämlich wenn überhaupt nur über das Sekretariat der FDJ Leitung der Hochschule und die Marken waren wie so vieles in der DDR kontingentiert. Die Ausweise ebenso.
Und selbst wenn ich den Ausweis + Beitragsmarke an der Hochschule erhalten habe war das noch lange keine Garant dafür diese im Folgejahr zu bekommen.....
Deshalb der Trip nach Prag um alles vor Ort zu erstehen, auch in den Folgejahren.
Es sei denn ich kannte die/den zuständigen FDLer der Hochschulleitung sehr gut......

Gruß
Nostalgiker



Wer nicht in den Genuss des Internationalen Studentausweises kam, der musste bei Auslandsbahnreisen 2 Pfennige für den Kilometer (Gesamtstrecke) bezahlen. Auf DDR-Gebiet kostete der Kilometer sonst 8 Pfennige. Für Verwandtenbesuche in Dresden haben wir immer bis Decin (1. Bahnhof in Tschechien) gelöst. Die Strecke war zwar etwas weiter, in der Summe kam es uns aber wesentlich günstiger.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#164

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 07:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #161
Zitat von ratata im Beitrag #158
Meiner Meinung nach , würde ich mal anraten , eventuell bitte mal die Jahreszahl, wann ihr Eure Reisen durchgeführt habt , anzugeben.
Als Kind von LPG -Mitgliedern und auf dem Land groß gewurden , hatten meine Eltern mit 4 Kindern nicht das Geld einmal in Urlaub zu fahren , Urlaub kannten meine Eltern nicht , Mein Vater lies sich den Urlaub bezahlen.
Ich selber hatte in meiner Jugend auch nicht die Mittel um mal irgentwo hinzu fahren . Ab 15 jahre gingen wir in den Sommerferien in der LPG arbeiten, für 3 Wochen ,war es erlaubt. .von 7- 17 h mit 2 std Pause.Das für einen Std -Lohn von 50 Pfennig.
Alle meine damaligen Freunde vom Dorf waren auch nicht besser dran.
Mit 24 Jahren bin ich dann zum erstenmal in Urlaub nach Lubmin mit Frau und Kind über dem FDGB.des Betriebes gefahren.
Dann 79 konnte ich im Betriebsaustausch nach Polen ins Riesengebirge fahren . Im Austausch kamen die polnischen Bürger in unsere betrieblichen Einrichtungen. Da damals in Polen die Lebensmittel knapp waren , mußten die Polen für uns ihre Lebensmittelkarten abgeben ,damit wir dort einigermaßen verpflegt wurden. Das war mein einziger Urlaub im Ausland in der DDR.
Um auch mal den genuss eine Pappkiste zu haben , wurde jeder Pfennig gespart. 1987 hatte ich dann lt. Bestellung diese KIste erhalten . Ehrlich gesagt , wie nach Ungarn , Bulgarien , in Urlaub zu fahren , hatte ich finanziell nicht die Mittel. mfg ratata


Ja aber so geht es heute auch Tausende,die nicht mal innerhalb Deutschlands-sich eine Urlaubsreise leisten können.



Warum eigentlich wird immer mit dem Westen verglichen , es geht doch nur um die Frage " Urlaub in der DDR wo konnte man hin.

mfg ratata


nach oben springen

#165

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 08:02
von damals wars | 12.213 Beiträge

Zitat von Marder im Beitrag #147


Und in Bezug auf Reisen überlege dir mal was du schreibst.

MfG Marder


Nur die Wahrheit.
Für drei Wochen Ferienlager zahlte meine Mutter 13 DDR Mark.
Auch in den Urlaub fuhren wir regelmäßig.
Nach Friedrichsbrunn, Benneckenstein und Schierke zum Beispiel. BUNA hatte viele Ferienheime.
Auch in Oberhof waren wir.

Kinderreiche Familien wurden zu DDR Zeiten halt gefördert.

Die zählten damals noch nicht zu den abgehängten Assis.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Rainman2, Feliks D. und Jawa 350 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#166

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 08:31
von GeMi | 556 Beiträge

Hallo,

als Angehöriger der Leuna-Werke war ein Urlaub in der DDR regelmäßig drinn und im Ausland (CSSR + Polen) 1x mal. Das Werk hatte eigene Erholungsheime. Als Kind bin ich öfters in die Leuna-Ferienlager in Templin und an die Ostsse gefahren (Boltenhagen?).
Kleinere Betriebe ohne eigene Heime hatten es da nicht ganz so gut.

Nach einigen Wartejahren ging unsere nachgeholte Hochzeitsreise in den Kaukasus. Eine wunderschöne Reise mit Natur pur.
Toll war der Sonnenaufgang nach einer Übernachtung auf 4200mm Höhe in der Hütte Prijut-11.
Als Höhepunkt gab es folgendes:
Nach einer Woche ist in unserem Hotel eine BRD-Reisegruppe gestrandet. Ihr Hotel war nicht mehr bewohnbar. Also hat man uns gefragt, ob wir nicht ein bischen zusammenrücken könnten. Als guter DDR-Bürger war das keine Frage. Wir haben unsere "Hochzeitsreise" dann in einem klitzekleinen Zimmer mit 2 Doppelstockbetten verbracht - mit einem Pärchen aus Bitterfeld. Trotzdem war es ein toller Urlaub.
Den Urlaub hat übrigens meine Frau bei der FDJ-Kreisleitung eingeklagt. Auch so etwas ging.


Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau
zuletzt bearbeitet 30.07.2012 08:42 | nach oben springen

#167

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 08:41
von Grstungen386 | 597 Beiträge

Ich als Berliner Pflanze bin einfach nur oft in Berlins Umland gefahren, der Kreis Königs Wusterhausen bei Berlin hatte viele Badeseen, viel Grün, viele Kneipen, viel Dorfbums und viele Miezen, denen man im Bett die Briefmarkensammlung zeigen konnte...



nach oben springen

#168

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 08:47
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

War jemand in Sotschi (subtropisches Klima)? Was etwas irritiert, ist die Tatsache, dass dort die Olympischen Winterspiele 2014 stattfinden.


nach oben springen

#169

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 08:59
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #165
Zitat von Marder im Beitrag #147


Und in Bezug auf Reisen überlege dir mal was du schreibst.

MfG Marder


Nur die Wahrheit.
Für drei Wochen Ferienlager zahlte meine Mutter 13 DDR Mark.
Auch in den Urlaub fuhren wir regelmäßig.
Nach Friedrichsbrunn, Benneckenstein und Schierke zum Beispiel. BUNA hatte viele Ferienheime.
Auch in Oberhof waren wir.

Kinderreiche Familien wurden zu DDR Zeiten halt gefördert.

Die zählten damals noch nicht zu den abgehängten Assis.



Das mit den 13 Mark kann ich bestätigen und zwar auch für das Jahr 1977 noch.
Wir waren damals in einem internationalen Ferienlager in Bad Schmiedeberg, dabei waren auch Kinder aus Gelsenkirchen und Umgebung, sowie aus Polen und der CSSR.
Wie unsere Lehrerin sagte, waren die Westdeutschen Kinder von DKP- Mitgliedern.
Aus der Erinnerung heraus kann ich sagen, daß wir mit denen nur zu den Sportveranstaltungen und zu organisierten Spielen zusammen waren, die Abende waren für Begegnungen tabu.
Manche Jahre kam dann zusätzlich noch der Urlaub mit den Eltern hinzu, immerhin hatten wir acht Wochen Sommerferien und Geld spielte trotz der drei Kinder nach meiner Wahrnehmung kaum eine Rolle, da die Eltern Doppeltverdiener waren.



nach oben springen

#170

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 09:18
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Moin Maxwell,

nett dass Du das geändert hast. Nur mir ging es mehr um den Satz danach! Vielleicht war es von Dir pure Ironie und ich habe es nicht erkannt?

Mir ist es nie gelungen einen FDGB Platz zu ergattern bzw. im November wollte ich auch nicht unbedingt Urlaub an der Ostsee machen, sondern mehr ' in die warmen Länder fliehn' .....

Ehrlicherweise habe ich mich auch nicht groß drum bemüht; FDGB Platz und das mit dem 'fliehn'....., nun ja ungesund da bleihaltige Luft zwischendurch.....

Mit meinen Eltern war ich als Kind und Schüler immer im Sommer im FDGB Urlaub, wir sind auch immer im Winter 1 Woche ins Gebirge gefahren. Immer in das gleiche Betriebsferienheim.......

Ebenfalls sind wir in der 8. und 9, Klasse auf Privatinitiative unseres Sportlehrers, er organisierte Quartier und alles was dazu gehört, für jeweils eine Woche mit der Schulklasse ins Gebirge zum Skilaufen gefahren.
Ferienlager als Kind sowieso. Nur war damit mit dem Erreichen des 14. Lebensjahr Schluß, also zwischen 8. und 9. Klasse konnte schon nicht mehr ins Ferienlager gefahren werden und die 'Lager für Arbeit und Erholung' waren noch nicht erfunden

Einzig ein sogenanntes 'zentrales Pionierlager' in dem ich 2x weilte war nicht so toll. Es war alles ziemlich reglementiert, im Lager befanden sich 4 Teillager, das Gelände durfte nicht so einfach verlassen werden, essen in Schichten, baden im See nach Zeitplan und Bestellung etc.
Dazu kam ein leichter militärischer Touch. Lagerwachen! welche von den Kindern im Wechsel gestellt wurden.
Dieses Pionierlager trug den Namen, was sonst, eines verdiehnstvollen Kommunisten und Spanienkämpfers und seine Witwe besuchte bei meinem ersten Aufenthalt das Lager. Sie wurde mit "militärischen Ehren" empfangen und die Dame war einigermaßen entsetzt darüber das im Jahr 1960 Kinder zu militärischen Spielchen animiert wurden.
Ihre Kritik und eventuelle Beschwerden darüber hatten Erfolg denn dieser ganze militärischer Bimborium wurde sang und klanglos eingestellt und im Folgejahr, ich war wieder in diesem Pionierlager, stand er auch nicht wieder auf der Tagesordnung.

---------------------------------------------------------

@furry, das von Dir in Deinem #163 erwähnte praktizierte ich auch. Slubice war ein netter Zielort wenn man nach Berlin reisen wollte......
Nur wurden einem ab 1978??? von der Reichsbahn Fahrkarten in diese Grenzorte verweigert wenn sie mit dem Internationalen Studentenausweis gelöst werden sollten.......
Jedenfalls ist mir das passiert

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#171

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 09:31
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

angelo seine fragestellung fand ich sehr gut. er stellte eine frage wie es in der DDR mit urlaub war und was geschieht daraus? schon wieder das ewige " in der DDR konnte man doch nicht da und dort hin". hat mal jemand gefragt ob wir da oder dort hin wollten? mir war mallorca scheiß egal, warum zwingt man der DDR immer auf urlaub zu machen wo die BRD es machte? wie viele aus der ehemaligen westzone waren denn schon mal in russland? da durften DDR bürger auch hin und BRD bürger sicher auch.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 30.07.2012 09:32 | nach oben springen

#172

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 09:44
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #170
(...)

@furry, das von Dir in Deinem #163 erwähnte praktizierte ich auch. Slubice war ein netter Zielort wenn man nach Berlin reisen wollte......
Nur wurden einem ab 1978??? von der Reichsbahn Fahrkarten in diese Grenzorte verweigert wenn sie mit dem Internationalen Studentenausweis gelöst werden sollten.......
Jedenfalls ist mir das passiert

Gruß
Nostalgiker




Das nennt sich im Marketing "Kannibalisierung".
http://de.wikipedia.org/wiki/Kannibalisierung
Im Übereinkommen über den Internationalen Eisenbahnverkehr und seinen Anlagen sind die Fahrpreise für internationale Reisen festgelegt. Die Eisenbahngesellschaften können für internationale Reisen andere Preistabellen (auch für die Inlandstrecken) anwenden. Sind die Tarife niedriger ist das Personal (auch heute noch!) angewiesen, die Umstände genau zu prüfen (ob die Reise wirklich ins Ausland führt). Wegen der sehr langen Gültigkeitsdauer internationaler Fahrkarten (ein Monat) ist die Missbrauchsgefahr dann besonders gross, wenn eine Strecke mehrmals in einem Monat gefahren wird. Kommt kein Zugbegleiter fährt man quasi gratis und nutzt die Karte in den nächsten 30 Tagen nochmals. Die nationale Fahrkarte ist höchstens zwei Tage gültig
Theo


nach oben springen

#173

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 10:02
von Rostocker | 7.734 Beiträge

War zu DDR-Zeiten mal im Urlaub in Thüringen-Masserberg übern FDGB-der Platz kam 156,00 Mark.Drin enthalten war Frühstück,Mittag und Abendbrot - Unterkunft war Privat.Die Zugfahrt war auch verbilligt gewesen,denn man konnte oder bekam einmal im Jahr eine verbilligte Zugfahrt übern FDGB:Dauer des Urlaubsplatzes war 13 Tage Anreise und Abreise mit eingerechnet.


nach oben springen

#174

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 10:21
von turtle | 6.961 Beiträge

Für Reisen in die NSW-Staaten benötigte man Devisen ! Konnte der DDR Bürger diese für MDN bekommen? Ich mußte zB. offiziell zum Kurs von 1:1 Umtauschen. Da wäre es doch gerecht gewesen dem DDR Bürger für solch ein Reiseprivileg auch zu diesem Kurs umtauschen zu lassen! Das betrifft natürlich alle offiziellen staatlichen Umtauschkurse ,ob DM,Lire,Franc,Rupie oder Peso. DDR Währung auszuführen war ja nicht gestattet. Wer kann schreiben wie das gehandhabt wurde?

Stimmt Eisenringtheo Sotschi ist sehr schön und Palmen gibt es da auch,auf der Krim ist es noch schöner .Ich liebe die Krim,ob Strand ,Berge,Palmen ,Geschichte alles da.


nach oben springen

#175

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 10:39
von Kimble | 397 Beiträge

Zitat von Feliks D. im Beitrag #153
Zitat von Kimble im Beitrag #151
Der größte stalinistische Themenpark den es gibt.
Würde allerdings eine Woche Kuba vorne und hinten dranhängen,
zur Umgewöhnung damit man keinen Kultur- Schock erleidet.

Mal im Ernst gefragt: Korea, wie viele waren denn da und wie war's denn so ?


Ehrliches Interesse oder nur dummes Gelabbere? Falls ersteres der Fall sein sollte empfehle ich http://www.korea-dpr.com/index.html zu studieren. Ach ja, als KFA Mitglied gibt es auch spezielle Reisen zu offiziellen Anlässen, dazu noch etwas günstiger.



Ich lese und schreibe hier ausschließlich und nur aus "ehrlichem Interesse".
Wenn ich was anderes im Sinn hätte glaub mir, so wäre es ein leichtes, hier sämtliche Themen im Forum zu "zertrollen".

In diesem Fall, weil Korea als Reiseziel für DDR- Bürger für mich völlig unbekannt ist.
Da würde ich schon gerne mehr darüber wissen, wie die Reiseroute war, wo man untergebracht war, was es zu Essen gab usw.
Ich vermute mal so ohne es zu wissen, es waren Gruppenreisen.

Der Link zu Korea ist mir auf den ersten Blick eindeutig zu Rot, ich dachte fast mein Bildschirm ist defekt.
Habe nach 30 Sekunden wieder weggeklickt, auch weil es schon spät war.
Das schaue ich mir aber bestimmt noch mal bei Gelegenheit etwas näher an.


Zum Thema Urlaub zu DDR Zeiten hätte ich noch drei Filmtips:

"Und nächstes Jahr am Balaton" DDR 1980 (war für die damalige Zeit ganz schön scharf)
"Heißer Sommer" DEFA 1968 Chris Doerk und Frank Schöbel (albern weil Musikfilm aber viele schöne Innenstadtaufnahmen, Autos usw)
"Geschwister" DEFA 1975 (ist in voller Länge bei YouTub. hochgeladen). Einer meiner Lieblingsfilme damals.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
zuletzt bearbeitet 30.07.2012 10:51 | nach oben springen

#176

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 10:53
von Rüganer (gelöscht)
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #174
Für Reisen in die NSW-Staaten benötigte man Devisen ! Konnte der DDR Bürger diese für MDN bekommen? Ich mußte zB. offiziell zum Kurs von 1:1 Umtauschen. Da wäre es doch gerecht gewesen dem DDR Bürger für solch ein Reiseprivileg auch zu diesem Kurs umtauschen zu lassen! Das betrifft natürlich alle offiziellen staatlichen Umtauschkurse ,ob DM,Lire,Franc,Rupie oder Peso. DDR Währung auszuführen war ja nicht gestattet. Wer kann schreiben wie das gehandhabt wurde?

Stimmt Eisenringtheo Sotschi ist sehr schön und Palmen gibt es da auch,auf der Krim ist es noch schöner .Ich liebe die Krim,ob Strand ,Berge,Palmen ,Geschichte alles da.



Peter,

ich habe auch 1:1 tauschen können, bekam gerechterweise für meine 15 Mark der DDM 15 DM, stand dann in Bremen auf dem Bahnhof und habe keinen Pfenning angerührt, weil ich diese 15.00 DM wieder mitnehmen wollte und sie für Baumaterial brauchte, damit man da besser dran kam.
Zum begrenzten Umtausch der DDR Mark, ich habe nach Bulgarien und Rumänien eine leere Zollerklärung am Flughafen Schönefeld mitgenommen, die erste wurde seitens der DDR nicht abgestempelt, nachdem, ich dann mehr Geld als erlaubt umgetauscht habe, habe ich die zweite Erklärung mit einem niedrigeren Anfangsbetrag ausgefüllt und dann stimmte das Geld im Beutel wieder mit dem Geld, was ich bei der Einreise in die DDR angegeben habe. die erste Erklärung habe ich in Bulgarien verbrannt. Vielleicht hatte ich auch nur Glück mit diesem Trick.


turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#177

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 10:56
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Kimble im Beitrag #175
Zitat von Feliks D. im Beitrag #153
Zitat von Kimble im Beitrag #151
Der größte stalinistische Themenpark den es gibt.
Würde allerdings eine Woche Kuba vorne und hinten dranhängen,
zur Umgewöhnung damit man keinen Kultur- Schock erleidet.

Mal im Ernst gefragt: Korea, wie viele waren denn da und wie war's denn so ?


Ehrliches Interesse oder nur dummes Gelabbere? Falls ersteres der Fall sein sollte empfehle ich http://www.korea-dpr.com/index.html zu studieren. Ach ja, als KFA Mitglied gibt es auch spezielle Reisen zu offiziellen Anlässen, dazu noch etwas günstiger.



Ich lese und schreibe hier ausschließlich und nur aus "ehrlichem Interesse".
Wenn ich was anderes im Sinn hätte glaub mir, so wäre es ein leichtes, hier sämtliche Themen im Forum zu "zertrollen".

In diesem Fall, weil Korea als Reiseziel für DDR- Bürger für mich völlig unbekannt ist.
Da würde ich schon gerne mehr darüber wissen, wie die Reiseroute war, wo man untergebracht war, was es zu Essen gab usw.
Ich vermute mal so ohne es zu wissen, es waren Gruppenreisen.

Der Link zu Korea ist mir auf den ersten Blick eindeutig zu Rot, ich dachte fast mein Bildschirm ist defekt.
Habe nach 30 Sekunden wieder weggeklickt, auch weil es schon spät war.
Das schaue ich mir aber bestimmt noch mal bei Gelegenheit etwas näher an.


Zum Thema Urlaub zu DDR Zeiten hätte ich noch drei Filmtips:

"Und nächstes Jahr am Balaton" DDR 1980 (war für die damalige Zeit ganz schön scharf)
"Heißer Sommer" DEFA 1968 Chris Doerk und Frank Schöbel (albern weil Musikfilm aber viele schöne Innenstadtaufnahmen, Autos usw)
"Geschwister" DEFA 1975 (ist in voller Länge bei YouTub. hochgeladen). Einer meiner Lieblingsfilme damals.





in polen und cssr war ich zwar auch, aber damals reichte mir rügen und die südlichen regionen wie auch die mecklemburger seenplatte. heute ist rügen so teuer das ich gezwungen bin ins ausland auszuweichen. insofern habe ich persönlich verloren was urlaubsziele angeht.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#178

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 11:07
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #168
War jemand in Sotschi (subtropisches Klima)? Was etwas irritiert, ist die Tatsache, dass dort die Olympischen Winterspiele 2014 stattfinden.



Ja, theo, meine Jugendweihereise Ende der 70er führte über Kiew, Tbilissi, Sotschi und Suchumi - 2 Wochen. War eine tolle Reise, konnten z.B. Tbilissi auch mal ohne Begleitung erkunden, haben uns z.B. in die Wellblechbarackensiedlung - heute würde man Slums sagen - direkt hinter dem Hotel gewagt. War schon ein komisches Gefühl - im Hotel und auch auf der Straße sagte man uns, dass dort "Nicht Sesshafte" wohnen würden. Wenn die wollten, bekämen die auch Wohnraum, müssten dafür aber auch arbeiten . . .

In Suchumi haben wir einen Hubschrauberrundflug gemacht, wegen schlechtem Wetter nicht in den Kaukasus sondern "nur" an der Küste.

Besonders gut kann ich mich an den "Strand" er innern: Anders als am bulgarischen Schwarzmeerstrand gibt es in Sotschi/Suchumi Kieselstrand, groben "rundgelutschten" Kiesel, ohne Liege nur etwas für Fakire. Barfußlaufen auf diesem Strand ab der Mittagszeit nicht möglich. Baku ist da etwas besser . . .

Erstaunlich für uns war, dass sich "Westtouristen" offensichtlich frei bewegen konnten: sie konnten sich im (benachbarten) Hotel auch Mietwagen ausleihen - für uns nicht machbar wegen der falschen Währung.

In Kiew waren wir in einem Stalin - Museum. Auch das war für uns interessant, denn außer in meinem Elternhaus wurde diese Ära gemieden. In Kiew ging der Reiseführer damit relativ entspannt um, er sprach - etwas verklausuliert zwar, aber dennoch recht offen über die düsteren Seiten dieser Zeit. Zum Glück hatten wir das zu Hause schon intensiv besprochen, sonst hätte ich überhaupt nicht verstanden, wovon der gesprochen hat.

In Sotschi und in Suchumi auf den Märkten war es für mich damals echt exotisch - so was haben wir noch nie vorher gesehen.

Weinverkostung in einem in einen Berg gehauenen Weinlager war grandios, ein 16jähriger hat alles was da kam verkostet - im Berg knappe 10°C, draußen 43°C. Beim Übergang von drinnen nach draußen hat dann das Männchen mit dem großen Hämmerchen schon gewartet - vom Rest des Tages und vom Abendessen hat er nichts mehr mitbekommen.

Ähm und wegen Deiner Frage nach den Winterspielen, dürfte ziemlich einfach zu beantworten sein: Sotschi ist das logistische Zentrum - wie z.B. auch Vancouver. Der Kaukasus liegt so nah, dass die Wettkampfstätten schnell errreicht werden können.
In Vancouver, die Situation nicht ganz so extrem, aber ähnlich: Dort kannst Du Dich im Juli an den Strand legen oder nach knapp 20min Autofahrt /Lift Ski fahren. Und die wenigsten Sportstätten waren ja in Vancouver selbst.

Ob das in Sotschi wegen des erheblichen Temperaturgefälles für die Sportler wirklich gesund oder wenigstens angenehm ist, werden wir erst nach den Spielen wissen.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#179

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 11:07
von eisenringtheo | 9.190 Beiträge

Zitat von Kimble im Beitrag #175
(...)
"Heißer Sommer" DEFA 1968 Chris Doerk und Frank Schöbel (albern weil Musikfilm aber viele schöne Innenstadtaufnahmen, Autos usw)





http://www.veoh.com/watch/v19174946k2RbrKAy
Die reinste Folter, noch schlechterer als Roy Black, Hansi Hinterseer und Modern Talking zusammen.
Theo


nach oben springen

#180

RE: Urlaub in der DDR wo konnte man hin?

in Leben in der DDR 30.07.2012 11:08
von werner | 1.591 Beiträge

Echte Individualreisen haben wir nach Ungarn, Bulgarien und sehr oft in die CSSR gemacht, dort am liebsten in den slowakischen Teil zum Campen und Wandern.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Von FDGB-Urlauben oder warum ich keinen Dutt mehr trage ;-)
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Thüringerin
90 14.05.2015 11:25goto
von Elch78 • Zugriffe: 6312
Fahrzeit in den Urlaub - den VKU im Zug verbracht?
Erstellt im Forum Mein Leben als DDR Grenzsoldat von Elch78
81 13.03.2016 02:25goto
von G.Michael • Zugriffe: 5457

Besucher
2 Mitglieder und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 286 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558749 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen