#21

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 25.02.2014 12:38
von Rainman2 | 5.753 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #19
Zitat von Rainman2 im Beitrag #3
Hallo Dandelion,

das Berufsleben in der DDR war in erster Linie nach den Familien oder Alleinerziehenden mit Kindern getaktet. Insofern war ein Arbeitsbeginn zwischen 07:00 und 08:00 Uhr durchaus normal. Bei den Grenztruppen war der Dienstbeginn 07:30 Uhr üblich. Mein extremster Fall damals: Im Autohof Ost begann die Arbeit bereits um 06:00 Uhr.

ciao Rainman


Mein lieber @Rainman2

als Mutter von 3 Kindern in der DDR und später von 4, fand ich die Gleitarbeitszeit mit Kernarbeitszeit von 9 - 15 Uhr viel entspannter, als morgens kurz nach 7 Uhr mit bösen Blicken empfangen zu werden, weil die Kinder nach dem Wecken um 5 Uhr noch nicht immer funktioniert haben und man mal wieder 5 Minuten zu spät war.

Aber wahrschlich hatte ich als der "Produktion zugeführte" die Aufmerksamkeit aller.

LG von der Moskwitschka


Ach, liebe @Moskwitschka ,

ich schrieb ja auch "getaktet". Frag mich mal, wie viel Spaß es mir macht, in Proben nach einem Metronom zu spielen. Und doch muss ich es machen, damit die Band sauber spielen und die Sängerinnen noch Luft holen können. Ich meinte, dass die Zeiten auf die Schul- und Kindergartenzeiten abgestimmt waren. Dass das keinen hohen Spaßfaktor hatte, habe ich schon meiner Großmutter und meiner Mutter beibringen können. Und ich stand als Einzelkind gegen die beiden!

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#22

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 25.02.2014 16:26
von Freienhagener | 3.851 Beiträge

Umgekehrt finde ich noch immer die westliche Mode unangenehm, erst gegen 9 Uhr ins Büro zu kommen und dann bis ca. 20 Uhr zu arbeiten.

Betroffene sagten mir, daß sie immer so lange arbeiten müßten, auch wenn sie früher kämen.
Deshalb kommen sie so spät wie möglich.

Damit versaut man sich aber den Feierabend.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 25.02.2014 16:33
von GKUS64 | 1.605 Beiträge

Weil wir Ossis immer so früh aufgestanden sind, verlangen wir nun auch mehr Rente!
Muss doch alles seine Ordnung haben, denn der frühe Vogel fängt den Wurm!

Hoffentlich seid ihr alle meiner Meinung.

MfG

GKUS64


Heckenhaus, schulzi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 25.02.2014 20:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

In meiner Zeit als Chirurg eines Kreiskrankenhauses zu DDR-Zeiten begann unsere reguläre Arbeitszeit um 07:00 Uhr... auch noch heute beginnt unsere reguläre Sprechstunde um 07:00 Uhr, und wieviele Leute stehen schon zuvor vor der Tür?
Zu Arbeitszeiten in der DDR möchte ich eine OT-Anmerkung machen...
Der normale Dienst im Krankenhaus begann um 07:00 Uhr und endete gegen 16:00 Uhr, vorausgesetzt, das Op-Programm war abgearbeitet, regelmäßig jedoch liefen am Tage Akut-Op´s auf, die nach dem regulären Op-Programm abzuarbeiten waren, und wie oft hieß dieses späterer Feierabend?

Als Diensthabender Arzt kam man früh um 07:00 Uhr zur Arbeit und verließ die Klinik am Folgetag gegen 16:00 Uhr, wenn es passte...
Verrückt waren die Wochenenden, man begann freitags um 07:00 Uhr den Dienst, der dann montags gegen 16:00 Uhr endete...Egal, was an den Wochenenden, in den Nächten war, immer weiter, immer weiter...

Übertreibung: Montags abends habe ich in meinen Ausweis geschaut, wo ich wohne... Oder, wer freitags in luftigen Sommerklamotten zum Dienst ging, wurde montags abends blöd von Passanten beäugt, wenn man in den Sommerklamotten bei 14°C nach hause lief im strömenden Regen...

Dazu steht in meiner Stasi-Akte: " Die Ehe von B. scheint unglücklich...Regelmäßig in mehrwöchigem Abstand verläßt B. am Freitagfrüh die gemeinsame Wohnung mit einer Reisetasche (Marke Puma), um alleine übers WE zu verreisen..."

Meine Quittung für diese blöde Arbeitszeit erhielt ich mit 36 Jahren 1995, Herzinfarkt, Reanimation, Hubschrauberverlegung als letztes Mittel ins Deutsche Herzzentrum Berlin...

Bitte keine Sympathiebekundungen, manchen Ärzten geht es noch heute so!!!

VG Klaus


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 26.02.2014 02:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hufklaus im Beitrag #24
Dazu steht in meiner Stasi-Akte: " Die Ehe von B. scheint unglücklich...Regelmäßig in mehrwöchigem Abstand verläßt B. am Freitagfrüh die gemeinsame Wohnung mit einer Reisetasche (Marke Puma), um alleine übers WE zu verreisen...


Heute kannst Du vielleicht darüber wieder lachen, Klaus, aber: Wirft das nicht ein eigenartiges Bild auf die Sammelwut des MfS, in der bar jeder Sachkenntnis auch jeder Unfug dokumentiert und archiviert wurde? Und damit meine ich weniger den IM oder wen auch immer, der diesen "Bericht" verfasst hat, sondern den Verantwortlichen. Der "Ermittler" konnte vielleicht nicht wissen, wie der Arbeitsalltag eines Chirurgen aussah, das sei ihm zugestanden. Aber ein Vorgesetzter, ein Führungoffizier, hätte das nicht nur wissen können, er hätte es wissen müssen. Und verhindern müsen, dass so ein Blödsinn auch noch aktenkundig wird.

Aber so entsteht der Eindruck, dass gesammelt und gesammelt und gesammelt wurde, unabhängig davon, welche Relevanz das Ergebnis hatte. Masse statt Klasse.

Irgendwie erinnert mich das an das Verhalten der NSA, die auch Abermilliarden von Daten sammeln, in der Hoffnung, dass irgendwann vielleicht doch noch ein Fisch in dem Netz zappelt, das sie ausgeworfen haben.

Edit Ergänzung


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.02.2014 02:04 | nach oben springen

#26

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 02:04
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Hallo,

also bei uns im Betrieb fangen die ersten um 3Uhr in der Nacht an zu arbeiten.
Dann kommen die nächsten um 3.30 Uhr bzw. 4 Uhr.
Der Rest des " Kollektivs" fängt dann um 5 Uhr an und die "Hütte" lebt dann.
Das alles im Produktionsbereich.
Arbeitsende ist immer offen, je nachdem wieviel Tagesgeschäft anliegt, wenn alles fertig abgearbeitet ist dann Ende.
Meine persönlichen Arbeitszeiten als Dauer Nachtarbeiter
sind immer 7 Tage von Mo-So von 17 Uhr bis 5 Uhr früh und dann immer 7 Tage frei.
das heißt ich gehe nur 6 Monate im Jahr arbeiten und hab ein Haufen Freizeit.
Und den Urlaub gibt es ja auch noch.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#27

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 07:32
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zu DDR-Zeiten war der Arbeitsbeginn allgemein sehr früh - zumindest habe ich das so empfunden.

Im produktiven Bereich galt es für mich um 05.30 Uhr die Maschinen aufheulen zu lassen und den Hammer zu schwingen. Eine Stunde später griff das Büropersonal zu seinen Arbeitsutensilien.
Es war schon beeindruckend, welche Massen von Beschäftigten die Straßenbahnen im Zehnminutentakt sozusagen noch mitten in der Nacht werktäglich ausspuckten.

Auch als in den Siebzigerjahren noch in meinem ursprünglich erlernten Beruf bei einer Bank tätig war, hieß es um 06.30 auf der Matte zu stehen.

Heutzutage - ein Vierteljahrhundert nach der sogenannten Wende - gilt für mich als Produktionsarbeiter immer noch: Arbeitsbeginn um 05.30 Uhr.

Da ich sehr oft Rockkonzerte besuche, deren "Nachwehen" meistens bis nach Mitternacht währen, muss ich immer wieder feststellen wie erstaunt die Musiker (besonders die aus den USA) sind, wenn ich sage, dass ich nach zwei oder drei Stunden Schlaf wieder raus muss.
Manche der Musikanten, die viel in Deutschland unterwegs sind konstatieren nahezu entsetzt: "Ja, wir haben erfahren, dass ihr in Deutschland sehr früh mit der Arbeit startet."


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#28

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 09:38
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Für eine sehr kurze Zeit gab es im Lokfahrdienst der DR die Harmonie des Vierbrigadeplans- z. B. Woche 1 am Mo, Di von 6-14 Uhr, Mi, Do von 14-22 Uhr, Fr. kurze Nacht 22-6 Uhr und Sa, So lange Nacht 18-6 Uhr, dann frei Woche 2 ab Mi 14-22 Uhr usw.
Später wurde es ruppiger, siehe hier



Dieser Beispielmonat Juni '89 war repräsentativ für den Alltag im Streckendienst, einige Bemerkungen in den Schichtnotizen verweisen aber darauf, daß man größzügig aufrundete und bei vorzeitigen Ende der Plandienste genauso selbstverständlich nach Hause ging wie man auch länger machte, wenn's Probleme gab oder Zusatzschichten bei Personalmangel annahm.
Zahnschmerzen hat man übrigens zwischen zwei Nachschichten beseitigt, ohne Termine vereinbaren zu müssen, Bonushefte und Chipkarten zu suchen usw. man ging einfach zur Behandlung und gut war's.
Etwas ruhiger wurde es ab Ende 1993 erst als man merkte, daß es nichts mehr wird mit dem Aufschwung und immer mehr Transportkunden verschwanden weil die Politik nun daran ging, ihren politischen Auftrag zur Vernichtung der ostdeutschen Wirtschaft und damit des Schienengüterverkehrs zu Gunsten der Straße in Angriff zu nehmen.
Viele Komponenten der Freizeit waren auch in die Arbeitszeit integriert, die Freundin war Brigade 4, Räucherfisch gabs in Klostermansfeld bei der Mittagschicht vom Eckzug (Eisleben-Blankenheim Trbf- Kopf- Hettstedt) und der Expovitabesuch (Angelgeräte) in Halle ging zwischen den Nahgüterzügen 61611-61612 über die Bühne.
So gesehen gab es zwar unendlich viele Variationen von Arbeitszeiten aber auch unendliche Variationen von schichtintegrierter Freizeit zum gegenseitigen Vorteil.
Andere Schichtfolgen waren da schon härter, es ging auch 7x hintereinander mit 315 km, Dienstzeit jeweils 22.50-13.30 Uhr, und die waren ohne Kantine und Schläfchen im Überholgleis, das Deunawerk brauchte den Kohlenstaub und Berlin den Zement....



nach oben springen

#29

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 10:05
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.490 Beiträge

meine Arbeitszeit zu DDR-Zeiten in der Reparaturzeit war von 06.00 Uhr bis 15.30 Uhr(Mo-DO), Freitags 06.00Uhr bis 13.00Uhr.
In der Kampagne war 3-Schicht System, immer durch Sa/So sowie alle Feiertage wie Weihnachten Silvester usw. das hat ganz schön geschlaucht, weil man nie mal frei hatte, besonders anstrengend war immer der kurze Wechsel: Samstag Früh 6 Uhr letzte Nachtschicht beendet, dann noch am selben Tag um 14.00 zur Spätschicht, irgendwann war man nur noch müde.... wenn man mal krank war mußte ein anderer Kollege deine Arbeit mitmachen, da biste erst gar nicht zum Arzt gegangen, nur wenn es absolut nicht mehr ging.
Gutes Geld hat man in der Zuckerfabrik in der Kampagne gehabt, die ganzen Schicht und Feiertagszuschläge.

Heute arbeite ich im 2-Schicht system Frühschichtwoche von 05.00 bis 13.45, da heißt es um 3.30 aufstehen....
Spätschicht Woche: von Mo.-Do. 13.45 Uhr bis 23.15 Uhr(es wird tgl. eine Stunde drangehängt für Freitag), Freitags 13.45 bis 17.45 Uhr ist immer die richtige Zeit um den Grill anzuschmeißen im Sommer

gruß h.


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 20:28
von LO-Wahnsinn | 3.485 Beiträge

Mein Wecker klingelte jeden Morgen um 4.20 Uhr
Um 4.40 Uhr war Abfahrt zum VEB Kraftverkehr.
Ankunft um 4.50 Uhr, 10 Minuten Abfahrtkontrolle, um 5.00 Uhr Abfahrt zur Starthaltestelle am Ortsrand, 5.15 Ankunft, 5.30 Uhr erste Abfahrt.

Manchmal hatte ich noch die "Schichter" zum "Leunapelzer" zu fahren, einsammeln auf den Dörfern und Fahrt zum Bahnhof, da musste ich teilweise 2.30-3.00 Uhr raus.

In meinen rund 2 Jahren Spezialbau Potsdam, war für mich auch jeden Morgen 5 Uhr Arbeitsbeginn.
Bus vorbereiten, Fahrt zum Hauptbetrieb zum Leute aufnehmen, Abfahrt dort 6 Uhr.

Heute ziehe ich es vor meine Arbeitszeit -wenn möglich- auf Arbeitsbeginn 8 Uhr zu verlagern, zu zwei Drittel gelingt mir das.
Ich arbeite lieber abends etwas länger, stehe ich 7 Uhr auf bin ich wenigstens Mensch und keine Eule.

Der liebe Gott macht nicht umsonst Nachts das Licht aus und ne Eule bin ich auch nicht.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 20:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zu DDR-Zeiten Arbeitsbeginn 6 Uhr bis 15 Uhr! Später als Kraftfahrer, unregelmäßig, mal so oder so, wie man eben gebraucht wurde und wie weit die Strecke war! Nach der Wende von 4 Uhr bis der LKW leer ist( Belieferung der Supermärkte)! Heute mit meinen Sprinter von 7 Uhr bis ca 15 Uhr plus minus!
Grüsse steffen52


Hapedi, Ostlandritter und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:11
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

zu DDR-Zeiten im 3-Schichtsystem ,- seit nunmehr 25 Jahren Arbeitsbeginn und Arbeitsende nach eigenem Ermessen,- Zeitabrechnung durch mich selbst, Kontrolle ebenfalls durch mich selbst mit meinem besonders spitzen Bleistift....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#33

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:14
von Hapedi | 1.870 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #32
zu DDR-Zeiten im 3-Schichtsystem ,- seit nunmehr 25 Jahren Arbeitsbeginn und Arbeitsende nach eigenem Ermessen,- Zeitabrechnung durch mich selbst, Kontrolle ebenfalls durch mich selbst mit meinem besonders spitzen Bleistift....




dann bist du Gärtner im Kirchengarten



Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#34

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:23
von Mike59 | 7.938 Beiträge

8,5 h pro Arbeitstag, Früh-, Spät- , Nacht- und Variodienst, 41h rollende Woche, 1 - 2 WE (unterschiedlich) im Monat frei, 175 Km einfache Strecke, Heimschläfer.

Nachtrag: 8,5 h pro AT wenn alles Easy ist, bei Bedarf auch 12 h oder 24 h.


zuletzt bearbeitet 17.08.2014 21:24 | nach oben springen

#35

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:26
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Hapedi im Beitrag #33
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #32
zu DDR-Zeiten im 3-Schichtsystem ,- seit nunmehr 25 Jahren Arbeitsbeginn und Arbeitsende nach eigenem Ermessen,- Zeitabrechnung durch mich selbst, Kontrolle ebenfalls durch mich selbst mit meinem besonders spitzen Bleistift....




dann bist du Gärtner im Kirchengarten



Ja, so ähnlich !
Zumindest hat sich die Kirche mit mir keinen Gefallen getan ,- als die mir meinen Job anboten....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Mike59 im Beitrag #34
8,5 h pro Arbeitstag, Früh-, Spät- , Nacht- und Variodienst, 41h rollende Woche, 1 - 2 WE (unterschiedlich) im Monat frei, 175 Km einfache Strecke, Heimschläfer.

Das fährst Du jeden Tag zur Arbeit? 175 km eine Strecke? Oder hin und zurück?
Grüsse steffen52


nach oben springen

#37

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:31
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #36
Zitat von Mike59 im Beitrag #34
8,5 h pro Arbeitstag, Früh-, Spät- , Nacht- und Variodienst, 41h rollende Woche, 1 - 2 WE (unterschiedlich) im Monat frei, 175 Km einfache Strecke, Heimschläfer.

Das fährst Du jeden Tag zur Arbeit? 175 km eine Strecke? Oder hin und zurück?
Grüsse steffen52


Steht doch da - "einfache Strecke" bei mir ist das 175 hin und dann 175 zurück, macht normal 105 Minuten eine Tour. Normal ist nicht: Ferien beginn, Urlaubsreiseverkehr, Sonntags und die 4 Feinde des Sozialismus.


nach oben springen

#38

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:32
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #34
8,5 h pro Arbeitstag, Früh-, Spät- , Nacht- und Variodienst, 41h rollende Woche, 1 - 2 WE (unterschiedlich) im Monat frei, 175 Km einfache Strecke, Heimschläfer.

Nachtrag: 8,5 h pro AT wenn alles Easy ist, bei Bedarf auch 12 h oder 24 h.


darf man fragen was Du beruflich machst?
175 km einfache Strecke, sehr heftig, wie viel Zeit verbringst Du am Tag mit fahren?
Und lohnt sich das finanziell dann noch?

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#39

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:34
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Du war ein wenig schneller Mike59.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#40

RE: Arbeitsbeginn

in DDR Zeiten 17.08.2014 21:37
von EK82I | 869 Beiträge

Und noch ein Modell,bei uns damals Normalschicht von 6.40-16.10Uhr.dazu 10 Minuten Fussweg zur Arbeit. Später dann,Montage,gruselig. Anreise, oft ab Sonntagabend.Arbeitsbeginn am Montag,9.00Uhr,egal wo,ob Essen oder Hamburg oder sonstwo! Dann noch Unterkunftssuche dazu.Ein weiteres Übel,die unterschielichen Feiertage,in der eigenen Firma und auf den einzelnen Baustellen! Und mit den 10 Minuten Fussweg,das war einmal.


zuletzt bearbeitet 17.08.2014 21:38 | nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 125 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen