#81

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:42
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #79
Dann erzähl doch mal in welchem Umfang der BND die Omas in den Zügen ausgeforscht hat.



Ja Schnatter,
die Omas waren die Zielgruppe.....

seaman


nach oben springen

#82

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:50
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Ich bin einige Jahre wöchentlich mit dem Zug gefahren, der fuhr von Frankfurt /Oder nach Frankfurt / Main.
Ich bin in Leipzig zugestiegen und in Eisenach ausgestiegen.
Ab Eisenach saßen dann auch fast nur noch Omas drin.Die haben mich kurz vor Eisenach immer giftig angeguckt , so als ob sie sagen wollten:
Willste nicht mal langsam deinen Platz frei machen, damit ich meine Füße hoch legen kann.


nach oben springen

#83

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:50
von Freienhagener | 3.869 Beiträge

Selbst im Zug nach Prag war die Kontrolliererei penetrant. Bloß gut, daß die Zeiten vorbei sind.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#84

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:56
von chantre | 425 Beiträge

Ich möchte den Zweiflern nur mal einen Literaturtip geben:

Andreas von Bülow, Im Namen des Staates, 1998 Piper-Verlag München

Hier nachzulesen:http://www.globale-evolution.net/images/media/279.pdf

Es ist nichts nur schwarz oder nur weiß, es gibt viele Graustufen dazwischen. Es ist noch nicht allzulange her, da wurde bekannt, daß der BND eine Geheimarmee unterstützte, auch keine Erfindung von mir, sondern auch in diesem Forum nachzulesen.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#85

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 17:21
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #68
Jungs spinnt keine Legenden. Im Westen wurde man nicht genau so in Gespräche verwickelt oder ausgehorcht. Völliger Quatsch, sowas zu behaupten. Bin oft genug in grenzüberschreitenden Zügen gefahren. Allerdings unterscheidet Ihr ja nochmal in "Transit-" und "Interzonenzug", was im Westen so nicht gemacht wurde.

Die DDR hat sich mit ihrer Überwachung schon ein einmaliges Ding geleistet. (Hätte ich jedenfalls bis vor einem Jahr so gesagt ;D)



@Harzwanderer


Die Beobachtungen und Kontrollen hatten schon ihre Berechtigungen !


http://www.spiegel.de/einestages/nebenjo...d-a-948804.html


passport


nach oben springen

#86

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 17:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich kann nur wenig Erhellendes beitragen, möchte die Geschichte aber dennoch erzählen: Wenn wir per Bahn in die DDR fuhren, war in Oebisfelde, am Grenzübergang, Schluss: Von dort aus nutzen wir den Anschlusszug nach Salzwedel. Die Kontrollen und Einreiseformalitäten mussten wir im Abfertigungsgebäude über uns ergehen lassen, manchmal hat es bis zu 1 1/2 Stunden gedauert, bis wir endlich durch waren.

Ich weiß nicht, ob es Schikane war (der Verdacht lag nahe) oder ob es sachliche Gründe hatte, aber: Der erste Anschlusszug durch die Altmark fuhr nur wenige Minuten nach dem Eintreffen unseres Zuges ab. Für uns ein Ding der Unmöglichkeit, ihn noch zu erreichen, dazu dauerten die Kontrollen viel zu lange. Somit saßen wir dann so 2 1/2 bis 3 Stunden auf diesem öden Bahnhof rum, bis wir endlich weiterreisen konnten. Genutzt haben wir die Zeit, um in der Bahnhofsgaststätte etwas zu essen: Das Essen war gut, reichlich und nach unseren Maßstäben sehr preiswert.

Allerdings haben wir dort auch die Liebenswürdigkeit des Service-Personals kennengelernt: Die Gaststätte war nicht gerade klein, aber bis auf einen oder zwei besetzte Tische völlig leer. Als unbedarfte Wessis haben wir uns einen Platz gesucht und wurden prompt von einer Kellnerin angefahren, ob wir denn nicht warten können, bis wir platziert werden würden. Wir waren völlig verdattert, so ein Verhalten hatten wir noch nie erlebt. Aber beim nächsten Besuch wussten wir Bescheid und blieben brav im Eingangsbereich stehen, bis sich die Kellnerin irgendwann entschlossen hat, den Plausch mit ihrer Kollegin zu beenden und uns halt zu "platzieren".

Zum Thema "Aushorchen" kann ich nicht viel sagen: Der Anschlusszug fuhr ja innerhalb der DDR, war meist auch ziemlich leer und ich kann mich nicht daran erinnern, von irgendjemanden angesprochen worden zu sein. Gleiches galt aber auch für die Rückreise auf bundesdeutschem Gebiet: Klar gab es Gespräche mit anderen Mitreisenden, aber außer dem harmlosen "woher und wohin" und ähnlichen Belanglosigkeiten ist mir nichts im Gedächtnis geblieben.


nach oben springen

#87

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 17:36
von seaman | 3.487 Beiträge

"Der BND informierte die Bundesregierung regelmäßig über seine Erkenntnisse. Doch die waren gar nicht so einfach zu bekommen. Wieck hatte beim BND die erste systematische Befragung von DDR-Bürgern eingeführt. Gesprochen wurde mit Rentnern aus der DDR, die zu Besuchen in die Bundesrepublik kamen, mit SED-Funktionären ("Reisekader der DDR"), die offiziell an Konferenzen in Westdeutschland teilnahmen, und mit Künstlern, die reisen durften. Aber auch Übersiedler und Flüchtlinge wurden nach ihrer Haltung zur DDR und zur deutschen Einheit befragt. Natürlich wurde diesen Menschen kein offizieller Fragebogen vorgelegt, ebenso - wie es sich für einen Geheimdienst gehört - gaben sich die BND-Mitarbeiter nicht zu erkennen. "Die Ergebnisse der Befragungen wurden alle sechs Monate an die Regierung weitergeleitet", sagt der heute 81-jährige Wieck."
Zitat H.G.Wieck -
seinerzeit BND-Chef

seaman


nach oben springen

#88

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 20:25
von Gelöschtes Mitglied
avatar

An dieser Stelle erlaube ich mir als "Unbefugter" mal die Überlegung anzustellen, mit welchem Ziel und mit welchen Motiven die Dienste auf beiden Seiten agierten, und wie sie ihre Erkenntnisse verarbeiteten bzw. welche spürbaren Auswirkungen sie erreichten?

Unbefugt meine ich, weil ich nie vor dem Mauerfall aus der DDR in die BRD reisen durfte, ich glaube einer erdrückenden Mehrheit der ehem. DDR-Bürger ging es auch so... Und war das eigentlich aus heutiger Sicht normal?

Ne Frage, @seaman, mit der ich nicht provozieren möchte, wie sollen wir demzufolge nicht nur in diesem Thread schreiben, fragen bzw. schlussfolgern dürfen?

Ich habe oft beobachtet, dass sich ehemalige MA besagter Organe, wenn sie sich denn hier äußerten, mit dem Hauptargument kamen, Ihr, d.h. wir "Beschützten" hätten ja gar keine Ahnung von den Strukturen bzw. Tätigkeiten dieser Organe.
Stimmt! Wir wissen nur das, was herausgekommen ist, oder was sehr vereinzelte ehem. MA, auch hier im Forum, wahrheitsgemäß berichtet haben.
Die bislang hier im Forum angepriesenen "Werke", z. B. "Fragen an das MfS" von GROßMANN und SCHWANITZ, Verlag edition ost, verraten Schönfärberei und Menschenverdummung ohne Ende.

Was bleibt, und das ist nicht zu verbiegen, bleibt die eigene einschlägige Erfahrung mancher Menschen mit dem Thema, die unauslöschlich bleibt und durch nichts schön geredet werden wird.

Wie geschrieben, ich will kein Öl ins Feuer gießen, aber daran sollte man auch bei der Argumentation denken, nicht nur Du, sondern besonders die hier beliebten "anschmeichelnden Zurufer".

VG Klaus


nach oben springen

#89

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 20:37
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #82
Ab Eisenach saßen dann auch fast nur noch Omas drin.Die haben mich kurz vor Eisenach immer giftig angeguckt , so als ob sie sagen wollten: Willste nicht mal langsam deinen Platz frei machen, damit ich meine Füße hoch legen kann.

An diese Blicke kann ich mich, jetzt wo Du's erwähnst auch wieder erinnern.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 19.07.2014 20:37 | nach oben springen

#90

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 21:22
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #88
An dieser Stelle erlaube ich mir als "Unbefugter" mal die Überlegung anzustellen, mit welchem Ziel und mit welchen Motiven die Dienste auf beiden Seiten agierten, und wie sie ihre Erkenntnisse verarbeiteten bzw. welche spürbaren Auswirkungen sie erreichten?

Unbefugt meine ich, weil ich nie vor dem Mauerfall aus der DDR in die BRD reisen durfte, ich glaube einer erdrückenden Mehrheit der ehem. DDR-Bürger ging es auch so... Und war das eigentlich aus heutiger Sicht normal?

Ne Frage, @seaman, mit der ich nicht provozieren möchte, wie sollen wir demzufolge nicht nur in diesem Thread schreiben, fragen bzw. schlussfolgern dürfen?

Ich habe oft beobachtet, dass sich ehemalige MA besagter Organe, wenn sie sich denn hier äußerten, mit dem Hauptargument kamen, Ihr, d.h. wir "Beschützten" hätten ja gar keine Ahnung von den Strukturen bzw. Tätigkeiten dieser Organe.
Stimmt! Wir wissen nur das, was herausgekommen ist, oder was sehr vereinzelte ehem. MA, auch hier im Forum, wahrheitsgemäß berichtet haben.
Die bislang hier im Forum angepriesenen "Werke", z. B. "Fragen an das MfS" von GROßMANN und SCHWANITZ, Verlag edition ost, verraten Schönfärberei und Menschenverdummung ohne Ende.

Was bleibt, und das ist nicht zu verbiegen, bleibt die eigene einschlägige Erfahrung mancher Menschen mit dem Thema, die unauslöschlich bleibt und durch nichts schön geredet werden wird.

Wie geschrieben, ich will kein Öl ins Feuer gießen, aber daran sollte man auch bei der Argumentation denken, nicht nur Du, sondern besonders die hier beliebten "anschmeichelnden Zurufer".

VG Klaus




@Hufklaus


Dann hast Du das Buch gelesen ? Was ist an dem Inhalt Schönfärberei und Menschenverdummung ?

Du kannst auch gerne einen neuen Thread aufmachen ! Damit wir Diesen nicht zerschiessen.



passport


Dateianlage:
nach oben springen

#91

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 21:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@passport, zu diesem Buch gibt es einen alten Thread...entschuldige, wenn es belehrend herüberkommt.

VG Klaus


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#92

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 22:00
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #65
Zitat von Gert im Beitrag #64
Zitat von chantre im Beitrag #63
@lokgrenzer Leider muß ich Dich etwas korrigieren. Die Leute die in Dresden oder Görlitz zustiegen waren keine Angehörigen des MfS, sondern des ZBK III der Transportpolizei. ZBK wird unterschiedlich übersetzt entweder Zugbegleitkommando oder auch Zivilbeobachtungskommando. Die Dienststärke dieser Einheiten betrug 60- 80 Mann. Die Angehörigen wurden als "Gesprächserkunder" (als normale Reisende im Wechselzugverkehr getarnt) eingesetzt. Ihre Aufgabe war das Sammeln von Informationen aller Art, auch über das Auftreten und Verhalten der jeweiligen Offiziellen auf dem Zug. Manch ein Eisenbahner oder Angehöriger eines Sicherheitsorgans (Trapo, Zoll, NVA) hat leidvolle Erfahrungen sammeln müssen. Es ist zu bemerken, daß die ZBK III ausschließlich durch das MfS eingesetzt wurden und auch die Ergebnisse an die HA XIX lieferten. Die ZBK III verließen den Zug auf dem Territorium der DDR.
Nach der Grenzabfertigung in Richtung Westen wechselten dann die Gesprächspartner, diese Gesprächsergebnisse landeten dann bei den jeweiligen Diensten der BRD.



wenn ich sowas hier lese, komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, dass es sich bei dem DDR Staat um das perverseste Staatsgebilde handelt, das es in der 2.Hälfte des vergangenen Jahrhunderts auf der Welt gab.


Wenn ich Deine Meinung hier lese,Gert,denke ich Du bist sehr einseitig bzw. blauäugig mit dieser Denkweise.

seaman



ja ich habe keine Erfahrung mit Zugeinreise, bin eingefleischter Autofahrer und war immer im Auto unterwegs. Daher bin ich in dieser Richtung einseitig. Augenfarbe blau(grau) stimmt auch. Ansonsten bin ich aber vielseitig (interessiert )


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#93

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 22:11
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #67
Nur ganz kurz.
Auf westlicher Seite wurden diese Züge (Interzonen) genauso geheimdienstlich abgesichert bzw. genutzt wie von den DDR-Organen auf östlicher Seite.
Das Repertoire reichte von (bezahlten) Mitreisenden von Westberlin nach HH zb.,die jeden Gütertransport der NVA,den russischen Streitkräften etc.akribisch registrierten.Die Züge dienten als rollende TBKs und bei Einfahrt in das Bundesgebiet stiegen die sog."Gesprächsaufklärer" hinzu und schöpften die Reisenden ab.
Dann noch zur Zollkontrolle.
Auch DDR-Zeitschriften wurden mitunter konfisziert.
Google mal dazu.....
Also,die gleichen Sachverhalte,die Gert veranlassen über ein perverses Staatsgebilde zu befinden.


seaman



seaman bin mit meinen beiden Jungs zu den Großeltern gefahren. Wir spielten gern Monopoly und so nahmen wir das mit. In Wartha hat so eine Zoll Tusse das Spiel einbehalten gegen Quittung, bei der Ausreise konnte ich es mir wieder abholen. Ich fragte sie was das soll ? Nu ja, das ist ein gabidalisdisches Spiel und so was ist hier unerwünscht. Ich wollte es gar nicht dort lassen, es war zu unserer Unterhaltung mitgeführt.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#94

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 22:20
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Monopoly war streng verboten und wurde angeblich von Liebhabern in der DDR massenhaft nachgemacht
https://onedrive.live.com/?cid=DEC0430C9...AM4x-zmzFX6ym6c[[File:Monopoly - Strategie & Taktik - Nachgemacht - Spielekopien aus der DDR (6).jpg|none|auto]]
Theo

Angefügte Bilder:
Monopoly - Strategie & Taktik - Nachgemacht - Spielekopien aus der DDR (6).jpg

nach oben springen

#95

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 22:26
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #94
Monopoly war streng verboten und wurde angeblich von Liebhabern in der DDR massenhaft nachgemacht
https://onedrive.live.com/?cid=DEC0430C9...AM4x-zmzFX6ym6c[[File:Monopoly - Strategie & Taktik - Nachgemacht - Spielekopien aus der DDR (6).jpg|none|auto]]
Theo



das ist aber lustig, war das die DDR Variante Monopoly ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#96

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 22:34
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Die DDR Bürger waren eben kreativ
http://www.mdr.de/damals/spiele-ddr100.html
wobei es jetzt scon ziemlich offtopic geworden ist..
Theo


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#97

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 20.07.2014 01:29
von seaman | 3.487 Beiträge

Schade,
nun sind wir wie erwünscht bei Monopoly-Spielen und bei Empfindungen eines DDR -Bürgers auf der Fahrt nach Prag bzw.Omas die ihre Füsse im Zug hochlegten.Schreddern,oder?
Warum geht man nicht auf die Thematik ein?
Wieviele Geheimdienstler(West) z.b.stiegen in Büchen zu?

seaman


nach oben springen

#98

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 20.07.2014 08:18
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von seaman im Beitrag #97

Warum geht man nicht auf die Thematik ein?
Wieviele Geheimdienstler(West) z.b.stiegen in Büchen zu?


Weil ich vermute, dass keiner der hier Schreibenden diese Frage beantworten kann. Es sei denn, er/sie/es hat ein Buch gelesen, das sich mit diesem hochspeziellen Thema beschäftigt. Aber das wäre dann angelesenes Wissen und setzt Vertrauen in den Autor voraus.

Ich glaube jedenfalls nicht, dass ein Ex-DDR-Grenzer diese Fragen aus der eigenen Erfahrung heraus beantworten kann - und auch die hier schreibenden Ex-Wessis dürften bestenfalls wissen, dass Büchen mit seinen 5.617 Einwohnern (Stand 2011) an der Bahnstrecke Hamburg-Berlin liegt. Mehr aber auch nicht.


seaman, Gert und Hans haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#99

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 20.07.2014 11:10
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #94
Monopoly war streng verboten

Tatsächlich. Wobei die Betonung auf streng liegt.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#100

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 20.07.2014 11:11
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #98

Weil ich vermute, dass keiner der hier Schreibenden diese Frage beantworten kann. Es sei denn, er/sie/es hat ein Buch gelesen, das sich mit diesem hochspeziellen Thema beschäftigt. Aber das wäre dann angelesenes Wissen und setzt Vertrauen in den Autor voraus.

Ich glaube jedenfalls nicht, dass ein Ex-DDR-Grenzer diese Fragen aus der eigenen Erfahrung heraus beantworten kann - und auch die hier schreibenden Ex-Wessis dürften bestenfalls wissen, dass Büchen mit seinen 5.617 Einwohnern (Stand 2011) an der Bahnstrecke Hamburg-Berlin liegt. Mehr aber auch nicht.



Denke,
Du hast mit dieser Einschätzung garantiert recht.
Das Einzige was mir dabei missfällt ist aber, wenn man ohne Kenntnis und eigene Erfahrung zu diesem Thema Stein und Bein behauptet,diese Geheimdienstaktivitäten westlicherseits gab es nicht.

seaman


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 3396 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558329 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen