#1

DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 17:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

DDR-Unrecht,eine Stadt diskutiert,so lautet ein Titel in der Volksstimme,welcher ganz schön Kreise zieht.
Wenn man die Berichte zu diesem Thema liest,wird man unweigerlich an unser Forum erinnert.
Mir geht es jedenfalls so.
Jedenfalls kann und wird man zu diesen Zeilen weiter kontrovers diskutieren.
Genug (Text)-Sprengstoff...ähm Zündstoff,bieten sie alle mal.
Ich empfehle euch,wirklich mal jeden Link anzuklicken und darin zu "schmöckern"......
Eigenartig,ich kann die Bedenken des R.Grafe nachvollziehen,aber auch einen Gedanken der Lehrerin.
Wenn ihr die DDR so gut gefallen hat, ja mein Gott,dann soll man es doch respektieren,auch wenn ich ab meiner Jugendzeit ganz anders über die Ex-DDR dachte.


Die Eskalation einer Lesung zu DDR-Unrecht an der Comenius-Schule wird bundesweit bekannt

"Ablenken, Ausweichen, Beschwichtigen"
30.01.2014 11:48 Uhr

"Im deutschen Bildungsbürgertum macht Stendal in diesen Tagen
Schlagzeilen. "Die sind alle noch da" titelte die renommierte
Wochenzeitung "Die Zeit". Autor Roman Grafe berichtet dort von seiner
Lesung in der Comenius-Schule zur DDR-Diktatur und schildert, wie eine
Lehrerin diese verklärte. Die Schulaufsicht bemüht sich jetzt um
Schadensbegrenzung."
Hier weiter: http://www.volksstimme.de/aboservice/vol...hwichtigen.html

Dann geht es weiter.

"Lesung in einer Schule läuft aus dem Ruder"
14.02.2014 11:01 Uhr

"Eine Lesung zum DDR-Unrecht an einer Schule in Stendal löst durch verklärende Äußerungen einer Lehrerin eine Lawine aus. Der Vorfall wird durch einen "Zeit"-Artikel bundesweit bekannt. In der Stadt beginnt eine kontroverse Diskussion: Über das Leben in der DDR, den heutigen Umgang damit und die Aufarbeitung im Unterricht."

Quelle Foto:
Lesen: http://www.volksstimme.de/nachrichten/sa...diskutiert.html

Und weiter.(Hier ging der Schuß wohl nach hinten los)
Gnatz oder Trotz?

"Roman Grafe ist in Stendal kein Unbekannter. Der Autor sorgt Anfang 2008 für Schlagzeilen. Mitten im Oberbürgermeisterwahlkampf präsentiert er auf einer Lesung im Ratssaal Details des CDU-Bewerbers und Amtsinhabers Klaus Schmotz (damals parteilos) auss eineer Zeit bei den Grenztruppen. Beim Grenzkommando Nord war der Diplomwirtschaftler zuletzt Oberoffizier Finanzökonomie im Range eines Oberstleutnants."
Kann man hier weiterlesen: http://www.volksstimme.de/aboservice/vol...in-Stendal.html

Und zum Schluß noch was interessantes gefunden.

"Beim öffentlichen Gedenken wird der Diktaturcharakter der
DDR hervorgehoben, also das System der DDR betont, das
aufgrund seiner Strukturen persönliche Unfreiheit und eine
Innovationsstarre bewirkte. Im gesellschaftlich dominanten
Arrangementgedächtnis (Martin Sabrow), das vom richtigen
Leben im falschen weiß, wird die Auskömmlichkeit unter
schwierigen Bedingungen betont und die Möglichkeiten
eines glücklichen Lebens werden hervorgehoben. Diese
Gedächtnisweise betont die positiven Seiten des Sozialis
-
mus, ohne ihn aber systemkritisch zu sehen und die Opfer
des Systems als solche zu berücksichtigen. Diese Heran-
gehensweise findet sich häufig in familiären Erinnerungs-
und Deutungszusammenhängen, wo es auch darum geht,
bisher gelebtes Leben nicht zu entwerten und eine positive
Familienerinnerung zu tradieren. Sie findet sich auch in den
»Ostalgie-Shows«, die beispielsweise die DDR-Rockmusik
ohne die staatlichen Repressalien präsentieren, denen die
Musiker ausgesetzt waren, oder aber die nostalgisch an
Ostwaren erinnern, ohne die mangelhafte Versorgungslage
zu erwähnen."
hier lesen und sehen: http://www.politikundunterricht.de/4_09/ddr.pdf

ek40


Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 22:02
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Was mich in solchen Artikeln, solchen Darstellungen, unendlich nervt, ist, dass das Wort Verklärung so inflationär benutzt wird.

Wenn ein Mensch in der DDR, oder wo auch immer in seinem Leben, seine Zeit positiv erlebt hat, ihn dann als Verklärer zu verunglimpfen, nur weil es denen nicht passt die ein anderes Leben hatten und gern alles restlos scheisse reden würden, oder sich ein anderes vorstellten, so ist das keine Verklärung, sondern eine subjektive Einschätzung einer Person.
Der Knackpunkt ist, einerseits soll man alle die respektieren, die das Leben in der DDR nicht mochten und die DDR deswegen als etwas übles sahen, im Grunde ist das auch richtig und ich höre da immer gerne ganz neutral zu.
Jeder bekommt von mir Respekt und Gehör solange das auf Gegenseitigkeit beruht, nehmen wir Turtle als Beispiel, dort höre ich gerne zu, weil ich weis mir wird auch zugehört und ich werde nicht verunglimpft weil ich meine Zeit in der DDR positiv erlebte.

Typen wie Grafe aber, haben garnicht vor zuzuhören, denen gehts um Abrechnung, nicht um Aufarbeitung, darum nehme ich so kranke Typen auch garnicht für voll, sie sind für mich menschliche Nullnummern.
Solche Leute auf die Kinder und Jugendliche loszulassen ist sehr gefährlich, ein Scharfmacher ist das, ein Hassprediger mit speziellen Auftrag.
DAs er ein Hassprediger ist, merkt man daran, dass er versucht diese Lehrerin fertig zu machen und als schädlich für die Schüler in die Öffentlichkeit zu stellen.
Typen wie der sähen Hass, sind Gift für jede Gesellschaft, vorallem für eine Gesellschaft die gern bunt sein möchte und von Respekt und Toleranz faselt.
Anderseits bringt man denen gegenüber die ihre Zeit in der DDR positiv sahen, keinen Respekt auf, man kanzelt sie als Verklärer ab.
DAS ist billigste Hetze und Probaganda, nur Dumme fallen auf sowas rein, naja gibt ja genug Denkresitente in Deutschland.
Verklärung wäre, wenn eine Person z.B. die Reiseunfreiheit zu etwas positivem stilisiert, Überwachung und Verfolgung positiv sieht, oder die Schüsse auf Flüchtlinge an der Grenze als Notwendig und Staatstragend sieht, etc.pp.

Die Menge an Systemopfern ist doch heute viel grösser, die Umstände sind natürlich andere und die Folgen auch.
Opfer gibts aber zuhauf, Systemverlierer wäre wohl das bessere Wort.

Das Wort Verklärung sehe ich als Hetze, denn es verallgemeinert, und ja, es verklärt auch, verklärt das ganze Paket DDR zu etwas 110%igen Schlechtem was es definitiv nicht war, nur um das Wort mal zurückzureichen.
Es kam damals, und es kommt heute darauf an, wo man seine Prioritäten steckt, denn an Hand derer wird man zum Verlierer oder zum Gewinner in einer Gesellschaft, egal wie sie heisst.

Ich lehne Leute ab, die aus ihrer subjektiven Lage heraus alles schön Reden, ich glaube die meisten Ex-DDR Bürger tun das auch nicht, selbst wenn sie ihre Zeit eher positiv bewerten.
Und ich lehne natürlich auch die ab, die aus ihrer subjektiven Lage heraus alles schlecht Reden und im Falle der DDR das gesamte System negativ sehn und die positiven Dinge verklären.

Bei einem Menschen wie dem Grafe, frage ich mich wer denn der wahre Verklärer ist.
Wenn man eine Liste der heute gross auftrumpfenden -oder sich versuchen- "Historiker" anfertigen würde, die Liste der Verklärer wäre sehr lang.
Deren Problem ist, die lassen keine andere Meinung zu, das macht sie für mich zu indiskutablen Zeitgenossen über die man seine wertvolle Lebenszeit nicht verplempern muss.

Ich habs hier mal getan, meine Zeit verplempert, aber das wollte ich mal loswerden.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#3

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 22:09
von hslauch | 95 Beiträge

@LO-Wahnsinn
Danke, danke, danke für deinen Beitrag.
Voll und ganz meine Meinung


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 22:46
von Gert | 12.354 Beiträge

@ek40

für den Thread wirst du in den nächsten Tagen noch ganz schön einen eingeschenkt bekommen, damit meine ich verbalen Widerspruch ernten.
Ich kenne den Mann gar nicht, aber vor kurzen ist der hier schon mal durchgehechelt worden wegen einer Lesung mit Tumulten im Saal.Ist nach Knabe das 2.große Feindbild gewisser Leute. Na ja manchen brauchen eben solche Feindbilder, ist ja auch nicht so leicht wenn die alten, abgelutschten Feindbilder abhanden gekommen sind, muss man sich neue suchen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#5

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 22:56
von DoreHolm | 7.687 Beiträge

Was ich sehr bedenklich halte ist, in vieviel Schulen der schon sein Gift verspritzen durfte. Naja, was soll man von den meisten Kultusministerien halten ?
Ich wünschte mir mehr Lehrern und Schuldirektoren, die auch die Grautöne und Farbtupfer sehen und nicht nur Schwarz - Weiß und vor allem diese Sichtweise auch offen zu vertreten. Kanns nur immer wieder sagen: Solche Leute bringen so manch kritischen Geist bezüglich der DDR eher dazu, eine Abwehrhaltung gegenüber diesem Mann einzunehmen und um so wichtiger ist es, unseren Nachkommen eine differenzeirte Sichtweise auf die jüngere deutsche Geschichte zu vermitteln.



EK82I, Küchenbulle 79 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 22:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Kenne diese Person auch nicht und deshalb kann ich nichts dazu sagen und Meinungen von Usern die was dazu schreiben kann ich weder zu noch ab sagen! Müsste mich erst mal schlau machen! Wünsche allen einen guten Nacht und bis Morgen!
Grüsse steffen52


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.02.2014 23:03 | nach oben springen

#7

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 23:20
von metal.999 | 49 Beiträge

Ich bin Jahrgang 68, also ziemlich mittelalterlich aber ich lasse mir mir von niemanden erklären wie ich daamals gelebt habe. Wenn ich schon den Namen Hubertus Knabe höre, bekomme ich eine Krawatte. Das ist nicht mehr lustig. Bin zwar kein Freund der Roten aber die Verfolgung der ehemaligen Mitglieder von staatlichen Organen der DDR muß endlich mal aufhören. Es ist nur meine bescheidene Meinung. Jetzt richtet mich, ich bin ja nur ein kleines Licht.


EK82I, Küchenbulle 79, LO-Wahnsinn und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 23:28
von metal.999 | 49 Beiträge

Wenn mein Beitrag nicht dem Thema entspricht löscht es oder verschiebt es. Ich bin auf niemandem sauer:


zuletzt bearbeitet 14.02.2014 23:28 | nach oben springen

#9

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 14.02.2014 23:52
von damals wars | 12.133 Beiträge

Die Erzählungen der Eltern und Großeltern werden die Kinder sicher mehr prägen als die Erzählungen eines ewigen Geschichterzählers.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
DoreHolm, Küchenbulle 79, seaman und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 00:18
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #4
@ek40

für den Thread wirst du in den nächsten Tagen noch ganz schön einen eingeschenkt bekommen, damit meine ich verbalen Widerspruch ernten.
Ich kenne den Mann gar nicht, aber vor kurzen ist der hier schon mal durchgehechelt worden wegen einer Lesung mit Tumulten im Saal.Ist nach Knabe das 2.große Feindbild gewisser Leute. Na ja manchen brauchen eben solche Feindbilder, ist ja auch nicht so leicht wenn die alten, abgelutschten Feindbilder abhanden gekommen sind, muss man sich neue suchen.




Ach, warum sollte jemand ek40 wegen dem Thema ein einschenken.
Zumal er auch deutlich sagte, man solle doch die Sichtweise der Lehrerin respektieren, dass was der Herr Grafe offenbar nicht tut und wohl mutmasslich bei niemandem tun würde, wie auch andere das nicht tun würden, die sich zur Aufgabe gemacht haben abzurechnen statt aufzuarbeiten.
Und was das Feindbild betrifft, ich persönlich habe keine Feindbilder, Menschen machen sich erst durch ihre Bilder die sie zeichnen zu Feinden.
Nur mit dem Unterschied, den Feind respektiere ich als vollwertigen Gegner, Grafe ist für mich kein vollwertiger Gegner.
Er geht in Schulen und trimmt die Schwachen und Unwissenden und versucht ihnen seinen eignen Tunnelblick einzutrichtern, seine Ideologischen Absichten sind nicht minder unrühmlich wie die Politschulungen an Kindern und Jugendlichen in der DDR.
Ein echter Feind wäre er, wenn er den Mut hätte sich vor eine Schulklasse voller Menschen aus der DDR in meinem Alter stellen würde, davon habe ich aber bis jetzt noch nichts gehört.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
EK82I, Küchenbulle 79, Anja-Andrea und Wahlhausener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 00:22
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
Hubertus Knabe und seine Mitläufer schaffen das physikalisch Unmögliche, nämlich die Jugend in Schulen einer "Schwarzlichtbestrahlung" auszusetzen.

Rotes Licht ist nach allgemein anerkannter Physik möglich und wird auch z.B. zur Kükenaufzucht eingesetzt, Schwarzlicht welches helle Räume dunkel machen müsste gab es nur bei Disney und seinem Daniel Düsentrieb...

http://verzeichnisse.freepage.de/cgi-bin...entenhausen.htm



zuletzt bearbeitet 15.02.2014 00:26 | nach oben springen

#12

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 00:26
von Wahlhausener | 270 Beiträge

Gerd, als junger Mann war ich auch nicht gut auf die Roten zu sprechen. Wir waren die Langlodigen, die Kunden, die Gammler und hatten unsere Freiheiten.Aber Deine Zeit und meine kann man nicht vergleichen. Das zeigt mir aber, daß die Kommunisten lernfähiger waren. Die haben sich weiterentwickelt. Hier ist doch absoluter Stillstand, siehe meinen Thread zu Edathy, jeder dahergelaufene Staatsdackel darf dich diffamieren und das ganz ohne rechtliche Konsequenzen.Und Knabe und Grafe sind ja nun nicht grad die Hellsten. Zum

Zitat von Gert im Beitrag #4
@ek40

für den Thread wirst du in den nächsten Tagen noch ganz schön einen eingeschenkt bekommen, damit meine ich verbalen Widerspruch ernten.
Ich kenne den Mann gar nicht, aber vor kurzen ist der hier schon mal durchgehechelt worden wegen einer Lesung mit Tumulten im Saal.Ist nach Knabe das 2.große Feindbild gewisser Leute. Na ja manchen brauchen eben solche Feindbilder, ist ja auch nicht so leicht wenn die alten, abgelutschten Feindbilder abhanden gekommen sind, muss man sich neue suchen.



Signatur gelöscht...


LO-Wahnsinn und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 00:32
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Ich möchte nur mal dazu kurz was sagen. Ich bin in der DDR aufgewachsen und habe bis zum Ende der DDR in den Staat gelebt. Ich hatte nicht das Gefühl, das ich in Unrecht gelebt habe oder eingesperrt war. Und das lasse ich mir heute auch von keinen einreden, auch von keinen Politiker,irgendeiner Behörde und schon lange nicht von jemanden,der nicht in der DDR oder nur kurzeitig dort gelebt hat. Hinzuzufügen ist, Gibt es eigendlich ein Staat, wo es kein Unrecht gibt?? Aber um das zu beurteilen--das liegt bei jeden selber.


Wahlhausener, Damals87, LO-Wahnsinn, EK82I und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 00:37
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #4
@ek40

für den Thread wirst du in den nächsten Tagen noch ganz schön einen eingeschenkt bekommen, damit meine ich verbalen Widerspruch ernten.
Ich kenne den Mann gar nicht, aber vor kurzen ist der hier schon mal durchgehechelt worden wegen einer Lesung mit Tumulten im Saal.Ist nach Knabe das 2.große Feindbild gewisser Leute. Na ja manchen brauchen eben solche Feindbilder, ist ja auch nicht so leicht wenn die alten, abgelutschten Feindbilder abhanden gekommen sind, muss man sich neue suchen.[grins1]




Na mit den Suchen,haste ja keine Probleme


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 00:46
von SET800 | 3.104 Beiträge

Hallo,
ich denke das kann man differenzierter historisch betrachten. Zur Zeit von "Onkel Jo aus Georgien" wurde deutlich rauer und weniger passgenau mit Nazis und US-Agenten umgegangen, auch nicht alzuviel Zeit der Untersuchungsorgane damit verbracht derartige Verdachtsmomente auch in Richtung Unschuld genauer zu überprüfen. Motto damals wohl in Hildes Auftrag lieber auch 3 Unschuldige einsperren als 10 Schuldige nicht erwischen....

Bei FDJ-Erich galt wohl eher:

1. Lasse dich nicht bei Vorbereitungen und Handlungen betreff ungesetzlicher Ausreise erwischen.

2. Denke was du willst über die Republik, mache sie aber nicht öffenlich schlecht, der Kollegen- und Freundeskreis ist auch als Öffentlichkeit zu verstehen.

Übrigens betreff der durch die StaSi zu unterbindenen Negativpropganda, die SED ging zu Recht von der Manipulier- und Beinflußbarkeit der Bürger aus. Siehe den Wahnsinnspropagndaufwand der kapitlaistischen Werbung, die Masse ist nicht knallhart vernünftig, lebt nicht mit dem Motto "Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit", denke an Hameln und den Rattenfänger.....



LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.02.2014 00:53 | nach oben springen

#16

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 01:17
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich habe mir jetzt mal den Artikel von Roman Grafe in der ZEIT durchgelesen.

Wie erkläre ich als ostdeutsche Mutter, als ostdeutscher Vater meinen Kindern, aus was für einem Land ich stamme? Um diese Frage ging es kürzlich. Aber nicht nur zu Hause ist es schwierig, über die DDR zu sprechen. Auch im Unterricht gibt es dieses Problem: Sprachlosigkeit. Ein Erfahrungsbericht

Ist es wirklich schwierig zu hause mit seinen Kindern über die DDR zu sprechen? Herrscht bei euch Sprachlosigkeit?

Ich lese den rund fünfzig Schülern aus meinem Buch Die Grenze durch Deutschland vor, der Geschichte eines tödlich gescheiterten Fluchtversuchs aus der DDR. Danach erzähle ich ihnen von Tätern, Opfern und Mitläufern der SED-Diktatur: dass niemand gezwungen wurde, zu den Grenztruppen zu gehen. Dass es für Grenzsoldaten Vergünstigungen gab, dass sie bei der Studienplatzvergabe bevorzugt wurden, mehr Ausgang hatten. Dass Denunzianten Prämien bekamen.

Ein großer Gewissenskonflikt in vier Zeitungszeilen gepresst.

Ich erzähle ihnen, dass gescheiterte DDR-Flüchtlinge in der Regel mehrjährige Haftstrafen durchleiden mussten und DDR-Bürgern nicht nur die Reisefreiheit verweigert wurde, sondern auch andere elementare Menschenrechte, wie Presse- und Meinungsfreiheit, Religions- oder Versammlungsfreiheit.

Elementare Menschenrechte - da sollte Herr Grafe vielleicht mal bei den elementaren Grundbedürnissen eines Menschen beginnen und sich dann die Maslowsche Bedürfnisspyramide emporarbeiten. Vielleicht versteht er dann den ehemaligen DDR - Bürger etwas besser.

Ich sage ihnen, dass man auch in der Diktatur die Wahl hat, ob man als Mittäter oder Mitläufer die Machthaber unterstützt oder versucht, sich weitestgehend zu verweigern.

Und damit schlägt er jeden k.o. und man verstummt. Denn wenn man nicht Täter oder sich weitestgehend verweigert hat, dann war man Mitläufer. Egal wie man es dreht, man war der Depp in der DDR. Und da wundert sich Herr Grafe über die Sprachlosigkeit?

http://www.zeit.de/2014/05/lehrer-ostdeu...le-ddr-diktatur

Richtig die Sprache hat es mir verschlagen, als ich die ersten 50 Kommentare zu dem Artikel gelesen habe. Ich jammre der DDR weiß Gott nicht hinterher. Aber was mir andem Artikel in der ZEIT fehlt, wahrscheinlich weil es Herrn Grafe fehlt, das Wissen und Verständnis, dass sich in den letzten 25 Jahren unzählige aktiv mit ihrer Vergangenheit auseinander gesetzt haben. Das nicht wenige einen zum Teil schmerzlichen Erkenntnisprozess durchlaufen haben, wird nicht erwähnt.

Was also bleibt? Ein undifferenziertes Bild. Dagegen anzuschreiben fällt schwer. Daher vezetteln wir uns nicht in immer wiederkehrende Schlagabtausche, sondern erzählen unsere Geschichte.

LG von der Moskwitschka

PS Das fiel mir beim Lesen meines Beitrages erst richtig auf - ich bin seit fast 25 ahren bundesdeutsche Mutter mit ostdeutschen Wurzeln.


Damals87, LO-Wahnsinn, DoreHolm, Küchenbulle 79, chantre und Hans haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.02.2014 01:40 | nach oben springen

#17

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 03:05
von Rainman2 | 5.758 Beiträge

Ich erkenne in der "Technik" von Roman Grafe etwas, was mir sehr vertraut ist. Er lässt die Trennung von Mensch und System nicht zu. "Wie erkläre ich als ostdeutsche Mutter, als ostdeutscher Vater meinen Kindern, aus was für einem Land ich stamme?" Das ist simpel: Die Mutter erzählt aus ihrem Leben und zwar so, wie sie es gelebt hat und nicht unter dem Motto: "Meine Rolle im System der DDR". Himmelherrgott kommt mir das alles vertraut vor. Auch für uns gab es keine Einzelschicksale, Gedanken, Wünsche, Hoffnungen, die von der Norm abweichen durften. Wer nicht für uns war, war gegen uns und wer über die Grenze ging war ein Verbrecher und Helfershelfer des kriegslüsternen Imperialismus.

Das kommt dabei heraus, wenn man Menschen nicht als Menschen sieht. Ich kann Herrn Grafe nur wünschen, dass er seinem Eifer, und ich halte ihn für einen Eiferer aus Ideologie heraus, bald die Erkenntnis entgegensetzt, dass eine der wichtigsten Lehren aus der Geschichte der DDR und des Sozialismus sein sollte, Menschen nicht einfach in Schubladen zu stecken die halt zur bequemen Systemkritik passen.

Ich halte ihm den Schlusssatz aus den Memoiren meines Vaters entgegen, vor allem den ersten Teil:
"Liebt das Leben
und schreibt auf
was es Euch brachte!"


ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Damals87, LO-Wahnsinn, Küchenbulle 79, chantre und Anja-Andrea haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 04:56
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #16


PS Das fiel mir beim Lesen meines Beitrages erst richtig auf - ich bin seit fast 25 ahren bundesdeutsche Mutter mit ostdeutschen Wurzeln.




Bin in Deutschland geboren,fühlte mich als Deutscher.Sogar mit etwas geschichtlicher Verantwortung und Engagement für dieses Land.
Heute bewerte ich es als positiv,dass sich wenigstens Bürger anderer Nationen vorurteilsfrei mit der jüngeren deutschen Geschichte befassen.
Mein Kalter Krieg war de jure 1998 zu Ende,de facto?
Das Bemühen ,in sog.Aufarbeitungs-Foren(z.b.NF),sich zu artikulieren und geschichtlich,sachlichen Gedankenaustausch zu betreiben,betrachte ich für mich als gescheitert.Liegt sicher an meiner Person.
Was nutzen irgendwelche Wurzeln wenn der Baum bzw. der ganze Wald total krank ist?
Fühle mich in erster Linie als Mensch.Dieser Anforderung muss man/ich erstmal von einer ethischen Denkweise gerecht werden.
Klar,
wenn ich mich bei Freunden irgendwo artikuliere und auf Augenhöhe diskutiere,habe ich die Gedankenkette schon,DDR-Unrecht,geteiltes Deutschland,Kalter Krieg und NATO-Doppelbeschluss.Abu Ghraib,Guantanamo ,Drohnen und Völkermord....
Aber,
dann fühle ich mich nicht als westdeutscher Vater,ostdeutscher Offizier oder Welterklärer.Meine Wurzeln sind aus und in diesem globalen Dorf -Erde.
Wenn ich paar Seiten für mein Buch in den laptop tagsüber gehämmert habe,mein Boot vertäut ist und die selbst gefangenen Fische abends auf dem Grill brutzeln,ist für mich die Welt in Ordnung.
Spießer,weil ich mit deutscher Akkuratesse die leergesoffene Kokosnuss mit Rum,so gekonnt an den Strand schnipse,dass die nächste Flut sich ihrer bemächtigen kann.
Ok-heute eine Nuss zuviel.
Meine Diskrepanz zu diesem Faktum Deutschland ist/war wahrscheinlich meine immerwährende räumliche Trennung dazu.Habe D. immer nur von aussen bewertet.Das Jahr hat 12 Monate,knapp 11 davon war ich meistens beruflich nicht in der sogenannten Heimat,Ost bzw. West.
Betrachte ich heute als positiv,die Erfahrung des vorurteilsfreien Blicks auf D. über den Tellerrand.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Solch ein Forum, wie dieses hier, wird immer irgendwelche personelle Fluktuationen erleben.
Vom Erlebnischarakter her aber treudeutsch handelnd.
Denke da gerade an die letzten Zuckungen der real existierenden DDR,als die Jugend der DDR sich in Richtung Prager Botschaft bewegte.
Irgendwelche Politverantwortlichen ließen auch damals verlauten,man sollte sie ziehen lassen,
Junge,qualifizierte und gebildete Menschen.Die Basis eines Staates und Gesellschaft.Reisende soll man nicht aufhalten.
Wo ist Fritze?Er fehlt mir?Wo ist Vierkrug?Larissa?Junge komm bald wieder?.......
Meine Meinung dazu:
Es ist letztendlich die Entscheidung eines jeden Users,ob er hier schreibt und bleibt.
Aber,
es nutzt mir nichts,wenn mir die Administration versichert,wie akkurat sie sich bei der Löschung des Users xy verhalten hat.
Interessieren würde mich eher warum verabschiedet sich hier ein user.
Warum,verabschiedet man sich hier,ohne nachvollziehbare Gründe?
Dieses Forum besticht m.Mn. nach durch das unterschiedliche Spektrum der hier Schreibenden.
Das sollte man auch am Alter festmachen.
Der ehemalige Politoffizier kommuniziert mit dem notorischen Antikommunisten(Hallo Gerd!),der Häftling aus der UHA mit dem Vernehmer,der Grenzer mit dem EDE,der Oberstasi mit dem vorgeblichen Widerstandskämpfer.
Jeder der aus diesem Spektrum das Handtuch hier schmeisst ist ein Verlust, weil, es gibt keinen Ersatz mehr dafür.
Die biologische Uhr tickt....
Jeder,egal mit welchem Blickwinkel,sollte daher seine Erinnerungen hier hinterlassen.

Sonst werden vorgebliche französische Studenten für unsere Nachkommen hier die Bild-Zeitung als Grundwissen über die DDR zementieren.
Mein Appell:
Alle,die die DDR noch live erlebten,egal in welcher Beziehung,bitte bleibt hier und artikuliert euch.
So,eine Nuss mixe ich mir noch.....sorry, für mein langes Gelaber.....
Muss die Segel reffen.
Den vielen Quadratmetern ist meine Wurzel egal....


seaman


zuletzt bearbeitet 15.02.2014 05:00 | nach oben springen

#19

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 06:21
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #4
@ek40
Ich kenne den Mann gar nicht, aber vor kurzen ist der hier schon mal durchgehechelt worden wegen einer Lesung mit Tumulten im Saal.Ist nach Knabe das 2.große Feindbild gewisser Leute. Na ja manchen brauchen eben solche Feindbilder, ist ja auch nicht so leicht wenn die alten, abgelutschten Feindbilder abhanden gekommen sind, muss man sich neue suchen.




Grafe ist nach meinem Eindruck ein recht zwilichtige Figur! Da er nicht ganz "Unterbelichtet" scheint dürfte ihm durchaus klar sein dass seine Pauschal Urteile und Klassifizierungen aller ehemaligen DDR-Bürger unweigerlich auf Widerspruch- auch öffentlich- stößt! Seine theatralische Empörung und die medienwirksame Bundesweite Offensive hernach ist von ihm einkalkuliert und eingeplant worden! Grafe braucht Öffentlichkeit um seine Selbstdarstellung als "Gut-Mensch" auszuleben!

Grafe hat selbst zwei große Feindbilder welche er mit Hingabe und Eifer bekämpft! Er verlässt dabei nur all zu oft den Boden der Realität und Sachlichkeit und driftet in eine Argumentationswelt ab in welcher er auch lügt, verdreht und fälscht! Dies konnten ihm seine anderen "Lieblingsfeinde" schon eindeutig und unzweifelhaft nachweisen. Da er dort nicht weiterzukommen scheint und auch vor Gericht schon krachend gescheitert ist, widmet er sich derzeit wieder mit Hingabe dem "DDR-Unrecht",den Tätern und Mitläufern! Hier hofft er wohl seine kruden Theorien besser under das Volk- sprich Medien bringen zu können! Zumindest von der Politik, einer Bundesbehörde und diversen Stiftungen bekommt er offenbar volle Rückendeckung, was mich wiederum gar nicht wundert!

SCORN


Wahlhausener, LO-Wahnsinn und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: DDR-Unrecht

in Themen vom Tage 15.02.2014 06:47
von Mike59 | 7.946 Beiträge

Und ?

Was mich am meisten daran stört, ist die Vermessenheit eines Menschen darüber zu urteilen wie sich ein anderer Mensch gefälligst zu fühlen hat, bzw. zu fühlen hatte.

Das hat schon was von Demagogie.

Lustig finde ich ja das der Herr G. von der Lehrerin eine schriftliche Entschuldigung fordert. Das erinnert mich an meine Schulzeit. !!! "...schreib mal auf was du dir dabei gedacht hast ..."


Wahlhausener, hslauch, LO-Wahnsinn, DoreHolm, EK82I, Küchenbulle 79 und Anja-Andrea haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die 7 Irrtümer der deutschen Einheit
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von Angelo
0 03.10.2010 08:52goto
von Angelo • Zugriffe: 1056
DDR-Regime trat Menschenrechte mit Füßen
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Angelo
104 16.10.2010 20:00goto
von josy95 • Zugriffe: 6365
"Dicker Hund "
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Alfred
1 02.07.2010 17:42goto
von Altermaulwurf • Zugriffe: 466
Denkmal für enteignete Bauern passt nicht jedem
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
11 15.02.2014 14:21goto
von SET800 • Zugriffe: 2066
Das unbekannte Tagebuch - Datum Mauerfall
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Sauerländer
0 15.11.2009 16:18goto
von Sauerländer • Zugriffe: 976
Günter Bazyli: Auch der Staatsdiener haftet für staatliches Unrecht
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Sonny
4 26.10.2009 19:12goto
von Alter_Fritz • Zugriffe: 922
106 Kilometer Unrecht: Die Berliner Mauer
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Angelo
0 24.03.2009 14:20goto
von Angelo • Zugriffe: 207

Besucher
24 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 854 Gäste und 90 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557468 Beiträge.

Heute waren 90 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen