#101

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 21:08
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #97
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #94
@Lutze,
was sprach denn in deinem konkreten Erleben gegen die o.g. Theorie?

ist doch ganz einfach,
bei meiner Klärung zu einem Sachverhalt,
habe ich gefragt,gegen welchen § ich denn verstoßen hätte,
das werden wir ihnen noch rechtzeitig mitteilen,die Antwort
Lutze

Alles klar Lutze,
das war damals halt einfacher wie in der heutigen Zeit.
Damals war die Klärung eines Sachverhaltes, heute schreibe ich dir, warum du zu mir kommen solltest.
Heute kannst du entscheiden, ob du mich sehen willst oder ob dein Rechtsanwalt schreibt, mein Mandant erscheint
nicht zur Vernehmung.
Nun kann dich heute aber der Staatsanwalt z.B. als Zeuge von der Polizei aus dem Bett holen und vorführen lassen..
Und das ist nun wieder legitim.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#102

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 21:09
von exgakl | 7.238 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #98
Zitat von exgakl im Beitrag #96
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #95
Nabend Passport....

nach meiner Meinung lügst Du wie gedruckt und hast keine Ahnung vom möglichen realen Leben inne DDR....

Du hast auch schon gelogen bei der Aussage.....das es keine "Guten Schützen" bei den PKE gab"

Sorry,aber ich hab mitgeholfen sie zu trainieren...

Du lügst oder hast keine Ahnung

Gruss dennoch BO

P.S. was jetzt ? es kann nicht sein was nicht sein darf,oder es ist eigentlich völlig normal in jedem Land der Welt,weil man doch seine Sicherheitskräfte
immer mal brauchen könnte



Würdest Du so freundlich sein und Dich in Deinem Ton bitte etwas mäßigen? Danke......





Hoho EX Gakl....

Ich habe nur klipp und klar geschrieben was ich von der Aussage des Herrn Passport halte....bitteschön...damit es nicht zu Irretationen kommt...wie z.B.gestern.....

Ich werde meine Meinung in Zukunft noch klarer ausdrücken,damit ich nicht so viel Post z.B.von Dir bekomme....was willst Du überhaupt..hä?
Gruss BO





für dich schrieb ich es ja in "rot" und "fett"!


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#103

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 21:14
von Lutze | 8.040 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #101
Zitat von Lutze im Beitrag #97
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #94
@Lutze,
was sprach denn in deinem konkreten Erleben gegen die o.g. Theorie?

ist doch ganz einfach,
bei meiner Klärung zu einem Sachverhalt,
habe ich gefragt,gegen welchen § ich denn verstoßen hätte,
das werden wir ihnen noch rechtzeitig mitteilen,die Antwort
Lutze

Alles klar Lutze,
das war damals halt einfacher wie in der heutigen Zeit.
Damals war die Klärung eines Sachverhaltes, heute schreibe ich dir, warum du zu mir kommen solltest.
Heute kannst du entscheiden, ob du mich sehen willst oder ob dein Rechtsanwalt schreibt, mein Mandant erscheint
nicht zur Vernehmung.
Nun kann dich heute aber der Staatsanwalt z.B. als Zeuge von der Polizei aus dem Bett holen und vorführen lassen..
Und das ist nun wieder legitim.

zur Ergänzung,
einen Rechtsanwalt hatte ich auch in Anspruch genommen,
das erste mal sah ich ihn erst nach Beendigung meiner Vernehmungen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#104

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 21:14
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von passport im Beitrag #99
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #95
Nabend Passport....

nach meiner Meinung lügst Du wie gedruckt und hast keine Ahnung vom möglichen realen Leben inne DDR....

Du hast auch schon gelogen bei der Aussage.....das es keine "Guten Schützen" bei den PKE gab"Sorry,aber ich hab mitgeholfen sie zu trainieren...

Du lügst oder hast keine Ahnung

Gruss dennoch BO

P.S. was jetzt ? es kann nicht sein was nicht sein darf,oder es ist eigentlich völlig normal in jedem Land der Welt,weil man doch seine Sicherheitskräfte
immer mal brauchen könnte



@Boelleronkel

1. Zeige mir bitte einen Beitrag von mir wo ich Dieses behaupte ?


2. Alle meine Beiträge stammen aus eigenen Erfahrungen bzw. werden durch Wiedergabe von Zitaten von Zeitzeugen belegt.


passport


Naja Passport...liegt schon Weile zurück und wenn DU deine eigenen Antworten suchst(sollten sie keiner Löschaktion zum Opfer gefallen sein,werden wir das finden....)

Falls Du Dich erinnerst,ich mag jetzt nicht suchen,aber sinngemäss wars so.....

Es ging um Akten(die jetzt auch Kinder Ihrer verstorbenen Eltern einsehen könnten) und der vermeintliche Juser könnte nach Deiner Meinung feststellen,es gibt gar keine Akte über Ihn....darauf hab ich mal geschrieben....nun ja... könnte ja ...könnte auch sein er findet raus das sein Papa ein "guter Schütze bei den PKE war"....

Was Du vehement bestritten hast....

Such doch selbst und fang nicht immer wieder von Vorne an...aber Einer wirds hier funden,jede Wette...

Dennoch Gruss BO


nach oben springen

#105

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 21:18
von Lutze | 8.040 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #100
Zitat von Lutze im Beitrag #97
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #94
@Lutze,
was sprach denn in deinem konkreten Erleben gegen die o.g. Theorie?

ist doch ganz einfach,
bei meiner Klärung zu einem Sachverhalt,
habe ich gefragt,gegen welchen § ich denn verstoßen hätte,
das werden wir ihnen noch rechtzeitig mitteilen,die Antwort
Lutze


Tja Lutze auch wenn ich nicht immer Deiner Meinung bin,aber das war inne DDR kein Problem.....ersteinmal einsacken und wegsperren,da findet sich schon was.....das haben die Pappkameraden immer noch nicht eingesehen....
Wass solls
Gruss BO


zu meiner Zeit damals sprach man viel über Gummi-§
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#106

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 21:50
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #101
Zitat von Lutze im Beitrag #97
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #94
@Lutze,
was sprach denn in deinem konkreten Erleben gegen die o.g. Theorie?

ist doch ganz einfach,
bei meiner Klärung zu einem Sachverhalt,
habe ich gefragt,gegen welchen § ich denn verstoßen hätte,
das werden wir ihnen noch rechtzeitig mitteilen,die Antwort
Lutze

Alles klar Lutze,
das war damals halt einfacher wie in der heutigen Zeit.
Damals war die Klärung eines Sachverhaltes, heute schreibe ich dir, warum du zu mir kommen solltest.
Heute kannst du entscheiden, ob du mich sehen willst oder ob dein Rechtsanwalt schreibt, mein Mandant erscheint
nicht zur Vernehmung.
Nun kann dich heute aber der Staatsanwalt z.B. als Zeuge von der Polizei aus dem Bett holen und vorführen lassen..
Und das ist nun wieder legitim.




Nabend Rudi...
auch wenn ich hier etwas durcheinanderbringe...will mich nicht einmischen aber....Dir doch etwas in die Fibel schreiben.....damit Du nicht vergisst was es gab(sicher heute ist auch nicht alles perfekt) aber...

Vor 14 Tagen hatten wir ein Treffen in der Nähe Neuruppin...Wer kommen wollte kam,wer nicht blieb weg....

Ehemalige Jugendklubleiter,Hausverbostempfänger,Polizisten von damals also ABVs ,Vopos,Klubmitglieder,IMs,Kripo,Feuerwehr Djs,Kapellenmitglieder oder heute sagt man Bands,Eltern und Kinder aus dieser Zeit....
Das ganze Volk,was damals auch zur Disko ging,in die Schule und weiss der Geier....
Das war für die Organisatoren sehr schwer....wirklich

Vor nicht allzu langer Zeit,hatten wir imThread von Deiner Vorstellung"Ich bin Immer Mensch geblieben"eine kleine Diskussion.....
Ich fragte Dich wie geht das,wie sahen das deine Kollegen,wie kriegt man das hin.....Guckste mal nach...danke!


Aus den Gesprächen habe ich Vieles gelernt....es waren Augenzeugen,alles reale Leute...

Auf dem VPKA Neuruppin 1980/1987 wurde nach schliessen der hölzernen alten Türe aus den 30iger Jahren "Vorgeführte oder Verhaftete "Konterrevolutionäre,Assis und andere Peronen schon auf der Treppe hinter der Tür geschlagen....gedemütigt....beschimpft...)

Du kannst noch mehr Beispiele bekommen,aber die Namen der "Schlagenden" sind heute bekannt(Olt.Wer....Hptm.Polow....die Namen der Streifenbesatzungen sind ebenfalls heute bekannt...

Aber nicht wichtig....Namen sind bei der >Sache Schall und Rauch!!


Ich fag Dich jetzt noch einmal...wenn Du das gestattest....wussten bei Dir in Leipzig Deine Kollegen oder Du selbst von diesen Dingen und das es kein Anwalt wagen würde gegen Körperverletzung im Polizeigewahrsam vorzugehen?

Von der besonderen Fraktion waren übrigens auch einige da.....

Nein,Niemand hat sie geschlagen,gedemütigt,verurteilt etc....

Von den Jungs waren 3 vor Ort....

Einer berichtete wie man mal ganz locker den Jagdhund eines Dentisten erschossen hat,der einen Ausreiseantrag gestellt hat...wie lustig oder?
Der andere berichtete wie gemäss der Richlinie 1/76 ein Anwalt der DDR geschieden wurde ohne je eine Gericht gesehen zu haben..wie lustig oder?
Ein Hausverbotsdeliquient(mit dem Aufnäher Schwerter zu Pflugscharen)berichtete wie er Hausverbot bekam....der Grund

"Sie haben am 12.06.1983 das sozialstische Zusammenleben in unserem Jugendklub gestört und wurden des Hauses verwiesen,da Sie sich wiederum Eintritt verschafft haben,werden die zuständigen Organe gegen Sie wegen Hausfriedensbruch ermitteln(Haben die nie,wer versaut hier schon sein Tagebuch)

Diese Liste könnten wir weiterführen,es war ein wirklich schöner Abend,gerade deshalb weil"die Täter"auch mal den Mund aufgemacht haben" um besser zu verstehen,wie Diktatur stattfindet.

Gruss BO

P.S. Was auf dieser Veranstaltung gelungen ist,muss hier erst noch gelingen,aber viel Spass dabei wünscht

BO

Und nochmal Rudi,ich frag auch nur.....weisst Du wie das in Leipzig war???


nach oben springen

#107

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 22:39
von passport | 2.640 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #104
Zitat von passport im Beitrag #99
[quote=Boelleronkel|p330132]Nabend Passport....

nach meiner Meinung lügst Du wie gedruckt und hast keine Ahnung vom möglichen realen Leben inne DDR....

Du hast auch schon gelogen bei der Aussage.....das es keine "Guten Schützen" bei den PKE gab"Sorry,aber ich hab mitgeholfen sie zu trainieren...

Du lügst oder hast keine Ahnung

Gruss dennoch BO

P.S. was jetzt ? es kann nicht sein was nicht sein darf,oder es ist eigentlich völlig normal in jedem Land der Welt,weil man doch seine Sicherheitskräfte
immer mal brauchen könnte



@Boelleronkel

1. Zeige mir bitte einen Beitrag von mir wo ich Dieses behaupte ?


2. Alle meine Beiträge stammen aus eigenen Erfahrungen bzw. werden durch Wiedergabe von Zitaten von Zeitzeugen belegt.


passport


Naja Passport...liegt schon Weile zurück und wenn DU deine eigenen Antworten suchst(sollten sie keiner Löschaktion zum Opfer gefallen sein,werden wir das finden....)

Falls Du Dich erinnerst,ich mag jetzt nicht suchen,aber sinngemäss wars so.....

Es ging um Akten(die jetzt auch Kinder Ihrer verstorbenen Eltern einsehen könnten) und der vermeintliche Juser könnte nach Deiner Meinung feststellen,es gibt gar keine Akte über Ihn....darauf hab ich mal geschrieben....nun ja... könnte ja ...könnte auch sein er findet raus das sein Papa ein "guter Schütze bei den PKE war"....

Was Du vehement bestritten hast....

Such doch selbst und fang nicht immer wieder von Vorne an...aber Einer wirds hier funden,jede Wette..


@Boelleronkel

Kennst Du deine eigenen Beiträge nicht mehr ? Man sollte Diese vorher lesen ehe man etwas behauptet was nicht zutrifft !
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #14
--------------------------------------------------------------------------------



Zitat von passport im Beitrag #13
--------------------------------------------------------------------------------
Und verwundert werden viele Nachkommen feststellen, das keine Unterlagen über ihre Eltern bei der BStU existieren.


passport
--------------------------------------------------------------------------------




Witzig witzig Passport,
aber eine Medaillie hat eben immer 2 Seiten...
vielleicht werden manche Kinder auch lesen das Papa ein "Sniper oder Praezisionschuetze bei den PKE war,also dem Mfs richtiger Weise.
Oder sie lesen andere gute Sachen

Gruessli BO
--------------------------------------------------------------------------------



Komisch, ich dachte immer das wir uns mit anderen Sachen auf den Grenzübergängen beschäftigt haben.

Hier ein Beitrag des User PKE

Aufgabenstellung der Paßkontrolle der DDR
Sicherung, Kontrolle und Überwachung des Ein- und Ausreiseverkehrs sowie des Transitverkehrs
Durchsetzung der Visahoheit der DDR und Fahndungsprozeß im grenzüberschreitenden Reiseverkehr
Verhinderung von Mißbrauchshandlungen im grenzüberschreitenden Reiseverkehr
Gewährleistung der Sicherheit der DDR und des Lebens ihrer Bürger

Dafür benötigt man kein SSG



passport


nach oben springen

#108

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 22:43
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von passport im Beitrag #107
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #104
Zitat von passport im Beitrag #99
[quote=Boelleronkel|p330132]Nabend Passport....

nach meiner Meinung lügst Du wie gedruckt und hast keine Ahnung vom möglichen realen Leben inne DDR....

Du hast auch schon gelogen bei der Aussage.....das es keine "Guten Schützen" bei den PKE gab"Sorry,aber ich hab mitgeholfen sie zu trainieren...

Du lügst oder hast keine Ahnung

Gruss dennoch BO

P.S. was jetzt ? es kann nicht sein was nicht sein darf,oder es ist eigentlich völlig normal in jedem Land der Welt,weil man doch seine Sicherheitskräfte
immer mal brauchen könnte



@Boelleronkel

1. Zeige mir bitte einen Beitrag von mir wo ich Dieses behaupte ?


2. Alle meine Beiträge stammen aus eigenen Erfahrungen bzw. werden durch Wiedergabe von Zitaten von Zeitzeugen belegt.


passport


Naja Passport...liegt schon Weile zurück und wenn DU deine eigenen Antworten suchst(sollten sie keiner Löschaktion zum Opfer gefallen sein,werden wir das finden....)

Falls Du Dich erinnerst,ich mag jetzt nicht suchen,aber sinngemäss wars so.....

Es ging um Akten(die jetzt auch Kinder Ihrer verstorbenen Eltern einsehen könnten) und der vermeintliche Juser könnte nach Deiner Meinung feststellen,es gibt gar keine Akte über Ihn....darauf hab ich mal geschrieben....nun ja... könnte ja ...könnte auch sein er findet raus das sein Papa ein "guter Schütze bei den PKE war"....

Was Du vehement bestritten hast....

Such doch selbst und fang nicht immer wieder von Vorne an...aber Einer wirds hier funden,jede Wette..


@Boelleronkel

Kennst Du deine eigenen Beiträge nicht mehr ? Man sollte Diese vorher lesen ehe man etwas behauptet was nicht zutrifft !
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #14
--------------------------------------------------------------------------------



Zitat von passport im Beitrag #13
--------------------------------------------------------------------------------
Und verwundert werden viele Nachkommen feststellen, das keine Unterlagen über ihre Eltern bei der BStU existieren.


passport
--------------------------------------------------------------------------------




Witzig witzig Passport,
aber eine Medaillie hat eben immer 2 Seiten...
vielleicht werden manche Kinder auch lesen das Papa ein "Sniper oder Praezisionschuetze bei den PKE war,also dem Mfs richtiger Weise.
Oder sie lesen andere gute Sachen

Gruessli BO
--------------------------------------------------------------------------------



Komisch, ich dachte immer das wir uns mit anderen Sachen auf den Grenzübergängen beschäftigt haben.

Hier ein Beitrag des User PKE

Aufgabenstellung der Paßkontrolle der DDR
Sicherung, Kontrolle und Überwachung des Ein- und Ausreiseverkehrs sowie des Transitverkehrs
Durchsetzung der Visahoheit der DDR und Fahndungsprozeß im grenzüberschreitenden Reiseverkehr
Verhinderung von Mißbrauchshandlungen im grenzüberschreitenden Reiseverkehr
Gewährleistung der Sicherheit der DDR und des Lebens ihrer Bürger

Dafür benötigt man kein SSG



passport



Danke Dir ,ging aber noch weiter,aber wirklich..Du machst das schon,wirst das finden

Vorab Dank für die bisherige Mühe
Ich muss jetzt ,komm aber wieder....

Gruss BO


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#109

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 22:55
von passport | 2.640 Beiträge

@Boelleronkel

Aber gerne. Hier ist der gesamte Thread !

Kinder beantragen Stasi-Akten der Eltern



passport


nach oben springen

#110

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 22:56
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

@Boelleronkel willst du dich auch zum Stänkerer entwickeln?

Oder wie soll man deine letzten Beiträge so werten?


zuletzt bearbeitet 06.02.2014 23:04 | nach oben springen

#111

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 23:12
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von passport im Beitrag #109
@Boelleronkel

Aber gerne. Hier ist der gesamte Thread !

Kinder beantragen Stasi-Akten der Eltern



passport



Danke Passport....und wirklich ich will Dir nicht zu Nahe treten,aber....

In Deiner ersten Antwort steckt schon das Dilemma...also nur für mich,ist das so.

Dafür brauchte man kein SSG,sicher nicht dafür.....Kontrolle an den Grenzen ist etwas anderes,aber jedes Land jeder Staat wie immer Du auch willst,muss damit rechnen(Geiselnahme an einer GÜST,das hatten wir damals auch mal am Wickel) und dafür muss man eben üben......
Sicher nicht die "endschuldige,gewöhnlichen Kontrolleure,die sollen kontrollieren",aber eben auch für diese Fälle musste und war man vorbereitet.....

Ich hab die Jungs selbst gesehen(PKE Uniform und in Felddienst) 10 meter unter mir...so ca. und ja...sie haben Ihr Fach beherrscht.

So vielleicht verstehen wir uns jetzt...

P.S. Es kann natürlich sein,das der Eine von dem Anderen nix wusste,weil... naja Du weisst schon Jeder weiss nur so viel wie für seinen Job Wissen nötig ist.....Und vielleicht kommt daher das ganze Rumgeunke,hatten wir nicht,wussten wir nicht,gabs nicht oder was auch immer....
"Darüber bin ich lange weg,es gab nix was nicht gab...naja fast!

Ich grüsse Dich Passport

Gruss BO


nach oben springen

#112

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 23:25
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Pitti53 im Beitrag #110
@Boelleronkel willst du dich auch zum Stänkerer entwickeln?

Oder wie soll man deine letzten Beiträge so werten?



Tja Polit...was soll ich Dir darauf antworten???

Versuch macht kluch.....

Als ich damals hier "aufschlug"warst Du einer der "Ersten"die mir eine Mail geschickt haben und meinten.....

"Ich würde gern wissen mit wem ich es zu tun habe"Deine Worte Pitti...

Ich antwortete Dir,wir kennen uns nicht....

Wenn Du das Empfinden hast,das ich hier stenkern will,noe Polit,ich sage meine Meinung oder schreibe sie Auf....
Ich berichte aus meinem realen Leben und Erlebten,mag sein,dass manch einer das anders empfindet,aber wenn ich meine einer lügt und das ist meine Meinung dann schreib ich das...ich müsste damit ja auch leben,,,merkste watt Pitti(heute ists nicht mehr sooo leicht einem den Mund zu verbieten)

Wenn die Admins hier der Meinung sind,ich müsste gehen,na gut nur zu!

Dann würde ich eben gehen,es ist mit Verlaub schon manchmal schlimm genug sich hier Affinitäten auszulesen und Verbiegungen der Gechichte hinzunehmen.....

hab ich je dagegen gemeckert,andere als Stenkerer bezeichnet,ich schrieb so oft nur meine Meinung und dabei bleiubt es,obs Dir passt oder nicht!

Es ist schon eine Weile her...da hat mal so ein Gummiohr mir hier geantwortet...Naja"Leute die zu viel wissen sterben auch früher"
Kennste den? ich schon.....

Aber wo war da Deine "patriotische Haltung"dein Auge der "Gerechtigkeit"sorry aber uff ein Auge biste für mich eben offt ooch blind!

So Pittiplatsch,dett ist natürlich auch nur meine eigene Meinung!!

Jutes Nacht und Gruss BO


nach oben springen

#113

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 23:35
von passport | 2.640 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #111
Zitat von passport im Beitrag #109
@Boelleronkel

Aber gerne. Hier ist der gesamte Thread !

Kinder beantragen Stasi-Akten der Eltern



passport



Danke Passport....und wirklich ich will Dir nicht zu Nahe treten,aber....

In Deiner ersten Antwort steckt schon das Dilemma...also nur für mich,ist das so.

Dafür brauchte man kein SSG,sicher nicht dafür.....Kontrolle an den Grenzen ist etwas anderes,aber jedes Land jeder Staat wie immer Du auch willst,muss damit rechnen(Geiselnahme an einer GÜST,das hatten wir damals auch mal am Wickel) und dafür muss man eben üben......
Sicher nicht die "endschuldige,gewöhnlichen Kontrolleure,die sollen kontrollieren",aber eben auch für diese Fälle musste und war man vorbereitet.....

Ich hab die Jungs selbst gesehen(PKE Uniform und in Felddienst) 10 meter unter mir...so ca. und ja...sie haben Ihr Fach beherrscht.

So vielleicht verstehen wir uns jetzt...

P.S. Es kann natürlich sein,das der Eine von dem Anderen nix wusste,weil... naja Du weisst schon Jeder weiss nur so viel wie für seinen Job Wissen nötig ist.....Und vielleicht kommt daher das ganze Rumgeunke,hatten wir nicht,wussten wir nicht,gabs nicht oder was auch immer....
"Darüber bin ich lange weg,es gab nix was nicht gab...naja fast!

Ich grüsse Dich Passport

Gruss BO






Bisschen OT für diesen Thread

@Boelleronkel


Habe darüber in einen anderen Thread geschrieben. 1978 wurden 3 Spezialistengruppen gebildet. Darunter die "Festnahme - und Sicherungsgruppe" der PKE. Die Mitglieder dieser Gruppe waren ganz normale MA der Passkontrolle. Die Ausbildung (Nahkampf, Einsatz, taktisches Verhalten, Schußwaffengebrauch) erfolgte durch eigene Kräfte. Selbstverständlich haben "Nicht"mitglieder dieser Gruppe keine Informationen über die Arbeitsweise erhalten. Gemäß dem Spruch das jeder MA nur die Informationen bekommt die er für seine Tätigkeit benötigt.


passport


nach oben springen

#114

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.02.2014 23:50
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von passport im Beitrag #113
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #111
Zitat von passport im Beitrag #109
@Boelleronkel

Aber gerne. Hier ist der gesamte Thread !

Kinder beantragen Stasi-Akten der Eltern



passport



Danke Passport....und wirklich ich will Dir nicht zu Nahe treten,aber....

In Deiner ersten Antwort steckt schon das Dilemma...also nur für mich,ist das so.

Dafür brauchte man kein SSG,sicher nicht dafür.....Kontrolle an den Grenzen ist etwas anderes,aber jedes Land jeder Staat wie immer Du auch willst,muss damit rechnen(Geiselnahme an einer GÜST,das hatten wir damals auch mal am Wickel) und dafür muss man eben üben......
Sicher nicht die "endschuldige,gewöhnlichen Kontrolleure,die sollen kontrollieren",aber eben auch für diese Fälle musste und war man vorbereitet.....

Ich hab die Jungs selbst gesehen(PKE Uniform und in Felddienst) 10 meter unter mir...so ca. und ja...sie haben Ihr Fach beherrscht.

So vielleicht verstehen wir uns jetzt...

P.S. Es kann natürlich sein,das der Eine von dem Anderen nix wusste,weil... naja Du weisst schon Jeder weiss nur so viel wie für seinen Job Wissen nötig ist.....Und vielleicht kommt daher das ganze Rumgeunke,hatten wir nicht,wussten wir nicht,gabs nicht oder was auch immer....
"Darüber bin ich lange weg,es gab nix was nicht gab...naja fast!

Ich grüsse Dich Passport

Gruss BO






Bisschen OT für diesen Thread

@Boelleronkel


Habe darüber in einen anderen Thread geschrieben. 1978 wurden 3 Spezialistengruppen gebildet. Darunter die "Festnahme - und Sicherungsgruppe" der PKE. Die Mitglieder dieser Gruppe waren ganz normale MA der Passkontrolle. Die Ausbildung (Nahkampf, Einsatz, taktisches Verhalten, Schußwaffengebrauch) erfolgte durch eigene Kräfte. Selbstverständlich haben "Nicht"mitglieder dieser Gruppe keine Informationen über die Arbeitsweise erhalten. Gemäß dem Spruch das jeder MA nur die Informationen bekommt die er für seine Tätigkeit benötigt.


passport



Danke Passport....

dann schreibe doch einfach und mach es nicht so kompliziert,ja ich weiss oder nein ich weiss es nicht!
Für mich und meine Aussage bleibt so bestehen,weil es nicht ausszuschliessen war,das an einer Güst z.B eine Geiselnahme völlig Unbeteiligter erfolgen könnte,hätte man darauf vorbereitet sein müssen.
Man war vorbereitet und juut ists....
So einfac kann Auskunft sein....

oder gabs im DDR Gebiet das "Problem"Geiselnahme nicht....weil es im Sozialismus so etwas nicht geben durfte,wäre bissle weg vonne Realität oder?

Sodann Gruss BO


nach oben springen

#115

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2014 11:59
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #92


1. Vehaftung duch richterlichen Haftbefehl

2. vorläufige Festnahme

3. Zuführung



@passport, Deine Fachkenntnis in allen Ehren.
Aber wie das exakt hieß, war zweitrangig für diejenigen Jugendlichen (!), die in den Tagebau verfrachtet wurden, weil sie an einem "Personenauflauf" beteiligt waren bzw. an einer "Zusammenrottung". Erst sind sie stehengeblieben und dann geflohen, steht in den Urkunden. D.h. sie wurden nicht mal gewalttätig.
Dafür wurden sie offenbar ohne Prozeß, d.h. ohne Verteidiger, verurteilt, nicht mal auf Bewährung, sondern zur Zwangsarbeit im Tagebau.

Vielleicht kannst Du mir ja erklären, was "Verurteilung durch Strafbefehl" bedeutet.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 07.02.2014 12:01 | nach oben springen

#116

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2014 12:11
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #101

das war damals halt einfacher wie in der heutigen Zeit.
Damals war die Klärung eines Sachverhaltes, heute schreibe ich dir, warum du zu mir kommen solltest.
Heute kannst du entscheiden, ob du mich sehen willst oder ob dein Rechtsanwalt schreibt, mein Mandant erscheint
nicht zur Vernehmung.
Nun kann dich heute aber der Staatsanwalt z.B. als Zeuge von der Polizei aus dem Bett holen und vorführen lassen..
Und das ist nun wieder legitim.


Hallo Rudi,

der Unterschied besteht hier in dem Anlaß.

Nur einen "Auflauf zu verursachen" ist heute nicht relevant.
Wenn dabei was passiert, gibts Geldstrafen oder Bewährung, wenn überhaupt.

Wenn heute " jemand aus dem Bett geholt wird", dann sicherlich wegen schwerwiegender Delikte und nicht wegen einer friedlichen Versammlung.

Das ist der springende Punkt.

Gruß
Micha


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#117

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2014 12:53
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde...
Tut mir leid, Freienhagener, aber Deine Auslegung von damals geltenden Recht und der Vergleich mit heute geltenden Recht stimmt einfach nicht.
Natürlich gibt es heute ein Grundrecht auf Versammlungsfreiheit, aber auch dieses ist durch Gesetz eingeschränkt -Logisch eigendlich.
Wenn Du den BStU-Text liest wirst Du feststellen, daß da die mehrfache Aufforderung, den Platz zu räumen, kam . So - und dann vergiss einfach mal den ganzen Politkkram und geh nur von der Tatsache aus - Heute würde man das "Sie befinden sich im Wirkungsfeld von polizeilichen Maßnahmen" mit konkreter Ansage der Maßnahme , oder eben einen "Platzverweis" nennen.
Und die Aussage, Zuführung, vorl.Festnahme,und Verhaftung ist doch das selbe-für den Betroffenen- na ehrlich-da liegst Du einfach schief.
Ach so, wenn heute jemand aus dem Bett geholt wird...... Du glaubst nicht, wie viele Zeugen -also Unschuldige- die Pol. jeden Tag aus dem Bett holen darf, muß,soll- nur damit sie ihren Termin bei Gericht oder bei der StA nicht versäumen. Es ist eben immer problematisch, wenn verschiedene jur. Kategorien durcheinandergeworfen werden.Und das mache ich Dir nicht mal zum Vorwurf, weil es leider in vielen Medien und Veröffentlichungen geradezu gepflegt wird-Wiki ist da ein Superbeispiel. Daher rate ich auch immer zu "Vorsicht beim Vergleich" weil man da immer sehr leicht die falsche Elle anlegt.
So, die andere Seite-aus meiner Sicht. Die Beatdemo in Leipzig war der Auslöser für die Schaffung des tollen Rowdytum-Paragrafen. Da liegt m.M. nach der viel größere Mist auf dem Haufen- weil der § 215 ein "echter " Gummiparagraf war. Das währe m.M. nach ein Ansatzpunkt, über den sich die Diskusion lohnen würde.
73 Hans
Edit-Fehlerbeseitigung


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
ABV und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.02.2014 12:55 | nach oben springen

#118

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2014 13:30
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #117
Morgen, Gemeinde...
Tut mir leid, Freienhagener, aber Deine Auslegung von damals geltenden Recht und der Vergleich mit heute geltenden Recht stimmt einfach nicht.
Natürlich gibt es heute ein Grundrecht auf Versammlungsfreiheit, aber auch dieses ist durch Gesetz eingeschränkt -Logisch eigendlich.
Wenn Du den BStU-Text liest wirst Du feststellen, daß da die mehrfache Aufforderung, den Platz zu räumen, kam . So - und dann vergiss einfach mal den ganzen Politkkram und geh nur von der Tatsache aus - Heute würde man das "Sie befinden sich im Wirkungsfeld von polizeilichen Maßnahmen" mit konkreter Ansage der Maßnahme , oder eben einen "Platzverweis" nennen.
Und die Aussage, Zuführung, vorl.Festnahme,und Verhaftung ist doch das selbe-für den Betroffenen- na ehrlich-da liegst Du einfach schief.



Das Entscheidende läßt Du einfach weg:

Heute Platzverweis - damals Zwangsarbeit im Tagebau.
Das ist eben nicht dasselbe für die Betroffenen.

Zudem gab es damals eine Verurteilung durch "Strafbefehl".
Was heißt das? Ohne Prozeß, ohne Verteidiger?

Das kann man nicht ernsthaft gleichsetzten.

Aber vergleichen wir:
Auch jetzt gibt es in Leipzig spontane Demos.
Da rückt die Polizei gar nicht erst an oder beobachtet nur.
Für Platzverweise muß tatsächlich die öffentliche Ordnung gefährdet sein, oder?

Gibt es da keine Einsichten? (siehe Überschrift)


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 07.02.2014 13:53 | nach oben springen

#119

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2014 14:00
von Hans | 2.166 Beiträge

Mahlzeit..
Wollt ich keineswegs weglassen... War also zum "Weiterdenken" gedacht. Die Frage ist -um auf einen Vergleich -der ja schwierig ist, zu kommen -was folgt dann - nach dem "Nicht Nachkommen". Also, was passiert, nachdem der Platzverweis nicht befolgt wurde?
So- nächste Frage - Strafbefehl : http://www.rechtslexikon.net/d/strafbefehl/strafbefehl.htm Dort unter "Strafbefehlsverfahren" schauen. - Das ist die BRD-StPO- die DDR Variante -60 Jahre ist nicht aufzufinden, und meine "Sammlung" beginnt erst 1968-neues StGB usw. Kann ich also keinen Konkrettext einstellen.
Strafmaß - das ist dann eine ganz andere Kiste. Darüber kann man diskutieren und ich glaube mal, da kommen wir uns sogar ziemlich nahe im Ergebniss. Daher mein Hinweis mit dem §215 - der ja erst inFolge davon kam.
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#120

RE: Einsicht durch Erfahrung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2014 14:04
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Hallo Hans,

danke Dir für die Info zum "Strafbefehl".
Die heutige Praxis scheint da umständlicher zu sein, im positiven Sinne.

Bei aller Kontroverse verbindlich zu bleiben, finde ich gut.

Gruß
Micha


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.02.2014 14:12 | nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2306 Gäste und 145 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558675 Beiträge.

Heute waren 145 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen