#321

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:16
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #320
Dieser Satz fiel 1979, vor Mitarbeitern der BV Cottbus:

"Man muss solche jungen Tschekisten heraussuchen, herausfinden und erziehen, dass man ihnen sagt, du gehst dorthin, den erschießt du dort im Feindesland. So muss es sein!"

Was er damit wohl gemeint hat?????

Gruß Uwe



Bestimmt das was er gesagt hat.


nach oben springen

#322

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:17
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #318
Ein Rhetoriker war Mielke sicher nicht. Aber der Inhalt seiner Aussagen lässt trotzdem verdammt tief blicken. Meiner Meinung waren die Polizistenmorde auf dem Bülowplatz für Mielke keine einmalige Angelegenheit. Wenn es darauf ankam, war das Töten des Gegners für ihm offensichtlich völlig legitim. Da bringt er ja immer wieder selbst in den Reden zum Ausdruck.

Gruß Uwe


Das sehe ich genau so !
Das erklärt auch, warum er bekennender Stalin-Fan war.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#323

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:17
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #318
Ein Rhetoriker war Mielke sicher nicht. Aber der Inhalt seiner Aussagen lässt trotzdem verdammt tief blicken. Meiner Meinung waren die Polizistenmorde auf dem Bülowplatz für Mielke keine einmalige Angelegenheit. Wenn es darauf ankam, war das Töten des Gegners für ihm offensichtlich völlig legitim. Da bringt er ja immer wieder selbst in den Reden zum Ausdruck.

Gruß Uwe


rot mark: eben durch und durch und unbelehrbar ein Erzstalinist, der (fast) gleich nach seinem großen Vorbild kam. Realer Weise muß man natürlich sagen, das E. Mielke bei weitem nicht so viel Menschenleben auf dem Gewissen hatte wie sein despotisches Vorbild.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#324

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:18
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #320
Dieser Satz fiel 1979, vor Mitarbeitern der BV Cottbus:

"Man muss solche jungen Tschekisten heraussuchen, herausfinden und erziehen, dass man ihnen sagt, du gehst dorthin, den erschießt du dort im Feindesland. So muss es sein!"

Was er damit wohl gemeint hat?????
Gruß Uwe



Überläufer, Hintermänner und dergleichen, also Leute, die dem MfS tüchtig zu schaffen machen. Vermute ich.



nach oben springen

#325

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:21
von ABV | 4.202 Beiträge

rot mark: eben durch und durch und unbelehrbar ein Erzstalinist, der (fast) gleich nach seinem großen Vorbild kam. Realer Weise muß man natürlich sagen, das E. Mielke bei weitem nicht so viel Menschenleben auf dem Gewissen hatte wie sein despotisches Vorbild.

josy95



Möglicherweise deshalb, weil es in der DDR-Führung genügend vernünftige Menschen gab, die Mielke an die Kette legten.
Wehe aber, wenn der seine Phantasien hätte in die Tat umsetzen können.
Ganz klar: wer solchen Quark vor den Mitarbeitern in aller Offenheit von sich gibt, ist von der Richtigkeit des gesagten überzeugt. Und er würde nicht zögern, dass ganze in die Tat umzusetzen. Oder umsetzen zu lassen.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 19.01.2014 19:21 | nach oben springen

#326

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:21
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #324
Zitat von ABV im Beitrag #320
Dieser Satz fiel 1979, vor Mitarbeitern der BV Cottbus:

"Man muss solche jungen Tschekisten heraussuchen, herausfinden und erziehen, dass man ihnen sagt, du gehst dorthin, den erschießt du dort im Feindesland. So muss es sein!"

Was er damit wohl gemeint hat?????
Gruß Uwe



Überläufer, Hintermänner und dergleichen, also Leute, die dem MfS tüchtig zu schaffen machen. Vermute ich.



Da hast du aber nicht richtig aufgepasst. Wir haben doch in diesem Thread gelernt, dass das MfS eben keine Morde begangen hat.............


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#327

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:21
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Mich erstaunt immer das er sich da so locker vor Mikros ausgelassen hat.


zuletzt bearbeitet 19.01.2014 19:24 | nach oben springen

#328

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:24
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #327
Mich erstaunt immer das er sich da so locker vor Mikros ausgelassen hat.


Öffentlich doch ziemlich selten. Da erinnere ich mich nur an die Volkskammer 1989.

Das meiste sind doch interne Mitschnitte oder Protokolle des MfS. Oder täusche ich mich da?

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#329

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:25
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #325
rot mark: eben durch und durch und unbelehrbar ein Erzstalinist, der (fast) gleich nach seinem großen Vorbild kam. Realer Weise muß man natürlich sagen, das E. Mielke bei weitem nicht so viel Menschenleben auf dem Gewissen hatte wie sein despotisches Vorbild.

josy95



Möglicherweise deshalb, weil es in der DDR-Führung genügend vernünftige Menschen gab, die Mielke an die Kette legten.
Wehe aber, wenn der seine Phantasien hätte in die Tat umsetzen können.
Ganz klar: wer solchen Quark vor den Mitarbeitern in aller Offenheit von sich gibt, ist von der Richtigkeit des gesagten überzeugt. Und er würde nicht zögern, dass ganze in die Tat umzusetzen. Oder umsetzen zu lassen.

Gruß Uwe


Offensichtlich waren es die eigenen Gesetze, die ihn in seinen Mordphantasien gestoppt haben. Wenn es nach ihm gegangen wäre, wären solche Gesetze abgeschafft worden.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#330

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:26
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #328
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #327
Mich erstaunt immer das er sich da so locker vor Mikros ausgelassen hat.


Öffentlich doch ziemlich selten. Da erinnere ich mich nur an die Volkskammer 1989.

Das meiste sind doch interne Mitschnitte oder Protokolle des MfS. Oder täusche ich mich da?

LG von der Moskwitschka



Nein, du täuscht nicht! Die Mitschnitte waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, Mielke rechnet nicht damit, dass diese eines Tages jedermann zugänglich werden.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#331

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:26
von Schuddelkind | 3.516 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #328
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #327
Mich erstaunt immer das er sich da so locker vor Mikros ausgelassen hat.


Öffentlich doch ziemlich selten. Da erinnere ich mich nur an die Volkskammer 1989.

Das meiste sind doch interne Mitschnitte oder Protokolle des MfS. Oder täusche ich mich da?

LG von der Moskwitschka



Ja, stimmt. Darauf wird am Ende des Soundfiles eingegangen. Man vermutet, das er sich durch solche Mitschnitte absichern wollte.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#332

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:38
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Irgendwie ein kruder Typ.
Kann mir vorstellen das diejenigen die mit dem richtig zu tun hatten Angst vor dem hatten, oder jedenfalls gesunde Vorsicht.
Bei diversen Gelagen musste man da sicherlich auch mächtig vorsichtig sein.


zuletzt bearbeitet 19.01.2014 19:38 | nach oben springen

#333

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:38
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #318
Ein Rhetoriker war Mielke sicher nicht. Aber der Inhalt seiner Aussagen lässt trotzdem verdammt tief blicken. Meiner Meinung waren die Polizistenmorde auf dem Bülowplatz für Mielke keine einmalige Angelegenheit. Wenn es darauf ankam, war das Töten des Gegners für ihm offensichtlich völlig legitim. Da bringt er ja immer wieder selbst in den Reden zum Ausdruck.

Gruß Uwe

Korrekt..er war nicht gut.Aber immer noch besser wie E.H.



nach oben springen

#334

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Mielke war Mielke, das wissen wohl seine ehemalig Unterstellten am besten, und vor ihm haben alle gekuscht, ratet mal, warum?
Markus Wolf "Spionagechef im geheimen Krieg" gibt aufschlussreiche Bemerkungen auch hierzu...
Kann man als PDF-Datei im Netz downloaden.

VG Klaus


ABV und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#335

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2014 19:52
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #332
Irgendwie ein kruder Typ.
Kann mir vorstellen das diejenigen die mit dem richtig zu tun hatten Angst vor dem hatten, oder jedenfalls gesunde Vorsicht.
Bei diversen Gelagen musste man da sicherlich auch mächtig vorsichtig sein.


Im Jahre 1987, ich war damals bei der VP in Berlin, hinter vorgehaltener Hand, folgender Vorfall erzählt:
Das Mielkes Amtssitz befand sich im Zuständigkeitsbereich der Volkspolizei-Inspektion Berlin-Lichtenberg. Jeden Morgen, wenn Mielke von Wandlitz ins Ministerium gefahren wurde, musste der Tross eine bestimmte Ampelkreuzung überqueren. Ein eigens abgestellter Verkehrspolizist sorgte jeweils für freie Fahrt. Da Mielke stets sehr früh ins Ministerium kam, hatte es sich in der VPI eingepegelt, dass der Verkehrspolizist gleich von Zuhause zur Kreuzung fuhr. Was zwar eigentlich nicht zulässig war, aber anscheinend niemandem störte. Morgen für Morgen lotste der Verkehrspolizist das Ministerauto über die Ampelkreuzung.
Bis zu jenem verhängnisvollen Sommertag, als die "Weiße Maus" den Wecker nicht hörte und verschlief.
Es kam wie es kommen musste: Das Ministerauto musste, wie andere Verkehrsteilnehmer auch, an der roten Ampel warten. Erich Mielke schwebte in höchster "Lebensgefahr". Denn ein Attentäter hätte ja die Situation ausnutzen und den Minister ermorden können.
Dem Leiter der VPI Lichtenberg kostete das Versäumnis den Job. Was aus dem unglücklichen Verkehrspolizisten wurde, kann ich leider nicht sagen.
Aber eines ist Fakt: schon damals wurde über die Paranoia und die überzogene Reaktion Mielkes vor lauter Unverständnis die Köpfe geschüttelt. Jedenfalls bei der VP.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Schuddelkind, Grenzverletzerin und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#336

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2014 01:48
von StabsfeldKoenig | 2.655 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #320
Dieser Satz fiel 1979, vor Mitarbeitern der BV Cottbus:

"Man muss solche jungen Tschekisten heraussuchen, herausfinden und erziehen, dass man ihnen sagt, du gehst dorthin, den erschießt du dort im Feindesland. So muss es sein!"

Was er damit wohl gemeint hat?????

Gruß Uwe



Meinte er damit Weinhold und ähnliche Lumpen?



nach oben springen

#337

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2014 09:51
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #335
Bis zu jenem verhängnisvollen Sommertag, als die "Weiße Maus" den Wecker nicht hörte und verschlief.
Es kam wie es kommen musste: Das Ministerauto musste, wie andere Verkehrsteilnehmer auch, an der roten Ampel warten. Erich Mielke schwebte in höchster "Lebensgefahr". Denn ein Attentäter hätte ja die Situation ausnutzen und den Minister ermorden können.
Dem Leiter der VPI Lichtenberg kostete das Versäumnis den Job. Was aus dem unglücklichen Verkehrspolizisten wurde, kann ich leider nicht sagen.
Aber eines ist Fakt: schon damals wurde über die Paranoia und die überzogene Reaktion Mielkes vor lauter Unverständnis die Köpfe geschüttelt. Jedenfalls bei der VP.



mir werden ja regelmässig die taschen hier im forum gefüllt...

wird es nicht eher so gewesen sein, dass man das vergehen, "weisse maus" auf direktem weg zur ampel, entgegen anderslautender dienstanweisungen, akzeptiert und anschliessend noch versucht haben wird, zu vertuschen ???
bestraft wurde immer das lügen, nicht das versäumnis...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#338

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2014 10:23
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #335
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #332
Irgendwie ein kruder Typ.
Kann mir vorstellen das diejenigen die mit dem richtig zu tun hatten Angst vor dem hatten, oder jedenfalls gesunde Vorsicht.
Bei diversen Gelagen musste man da sicherlich auch mächtig vorsichtig sein.


Im Jahre 1987, ich war damals bei der VP in Berlin, hinter vorgehaltener Hand, folgender Vorfall erzählt:
Das Mielkes Amtssitz befand sich im Zuständigkeitsbereich der Volkspolizei-Inspektion Berlin-Lichtenberg. Jeden Morgen, wenn Mielke von Wandlitz ins Ministerium gefahren wurde, musste der Tross eine bestimmte Ampelkreuzung überqueren. Ein eigens abgestellter Verkehrspolizist sorgte jeweils für freie Fahrt. Da Mielke stets sehr früh ins Ministerium kam, hatte es sich in der VPI eingepegelt, dass der Verkehrspolizist gleich von Zuhause zur Kreuzung fuhr. Was zwar eigentlich nicht zulässig war, aber anscheinend niemandem störte. Morgen für Morgen lotste der Verkehrspolizist das Ministerauto über die Ampelkreuzung.
Bis zu jenem verhängnisvollen Sommertag, als die "Weiße Maus" den Wecker nicht hörte und verschlief.
Es kam wie es kommen musste: Das Ministerauto musste, wie andere Verkehrsteilnehmer auch, an der roten Ampel warten. Erich Mielke schwebte in höchster "Lebensgefahr". Denn ein Attentäter hätte ja die Situation ausnutzen und den Minister ermorden können.
Dem Leiter der VPI Lichtenberg kostete das Versäumnis den Job. Was aus dem unglücklichen Verkehrspolizisten wurde, kann ich leider nicht sagen.
Aber eines ist Fakt: schon damals wurde über die Paranoia und die überzogene Reaktion Mielkes vor lauter Unverständnis die Köpfe geschüttelt. Jedenfalls bei der VP.

Gruß Uwe


man verschläft mal,ist doch menschlich,
nur für Mielke nicht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#339

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2014 10:36
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #335
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #332
Irgendwie ein kruder Typ.
Kann mir vorstellen das diejenigen die mit dem richtig zu tun hatten Angst vor dem hatten, oder jedenfalls gesunde Vorsicht.
Bei diversen Gelagen musste man da sicherlich auch mächtig vorsichtig sein.


Im Jahre 1987, ich war damals bei der VP in Berlin, hinter vorgehaltener Hand, folgender Vorfall erzählt:
Das Mielkes Amtssitz befand sich im Zuständigkeitsbereich der Volkspolizei-Inspektion Berlin-Lichtenberg. Jeden Morgen, wenn Mielke von Wandlitz ins Ministerium gefahren wurde, musste der Tross eine bestimmte Ampelkreuzung überqueren. Ein eigens abgestellter Verkehrspolizist sorgte jeweils für freie Fahrt. Da Mielke stets sehr früh ins Ministerium kam, hatte es sich in der VPI eingepegelt, dass der Verkehrspolizist gleich von Zuhause zur Kreuzung fuhr. Was zwar eigentlich nicht zulässig war, aber anscheinend niemandem störte. Morgen für Morgen lotste der Verkehrspolizist das Ministerauto über die Ampelkreuzung.
Bis zu jenem verhängnisvollen Sommertag, als die "Weiße Maus" den Wecker nicht hörte und verschlief.
Es kam wie es kommen musste: Das Ministerauto musste, wie andere Verkehrsteilnehmer auch, an der roten Ampel warten. Erich Mielke schwebte in höchster "Lebensgefahr". Denn ein Attentäter hätte ja die Situation ausnutzen und den Minister ermorden können.
Dem Leiter der VPI Lichtenberg kostete das Versäumnis den Job. Was aus dem unglücklichen Verkehrspolizisten wurde, kann ich leider nicht sagen.
Aber eines ist Fakt: schon damals wurde über die Paranoia und die überzogene Reaktion Mielkes vor lauter Unverständnis die Köpfe geschüttelt. Jedenfalls bei der VP.

Gruß Uwe



ABV,

sicher, dass dies wirklich so passiert ist ?

Eigentlich war ja das MfS für die Verkehrsregelung für die Strecke verantwortlich. Und die eingesetzten Regulierer am MfS gehörten auch nicht zur VP, sondern zum MfS.


nach oben springen

#340

RE: ein anderer Mielke

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2014 10:39
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #339
Zitat von ABV im Beitrag #335
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #332
Irgendwie ein kruder Typ.
Kann mir vorstellen das diejenigen die mit dem richtig zu tun hatten Angst vor dem hatten, oder jedenfalls gesunde Vorsicht.
Bei diversen Gelagen musste man da sicherlich auch mächtig vorsichtig sein.


Im Jahre 1987, ich war damals bei der VP in Berlin, hinter vorgehaltener Hand, folgender Vorfall erzählt:
Das Mielkes Amtssitz befand sich im Zuständigkeitsbereich der Volkspolizei-Inspektion Berlin-Lichtenberg. Jeden Morgen, wenn Mielke von Wandlitz ins Ministerium gefahren wurde, musste der Tross eine bestimmte Ampelkreuzung überqueren. Ein eigens abgestellter Verkehrspolizist sorgte jeweils für freie Fahrt. Da Mielke stets sehr früh ins Ministerium kam, hatte es sich in der VPI eingepegelt, dass der Verkehrspolizist gleich von Zuhause zur Kreuzung fuhr. Was zwar eigentlich nicht zulässig war, aber anscheinend niemandem störte. Morgen für Morgen lotste der Verkehrspolizist das Ministerauto über die Ampelkreuzung.
Bis zu jenem verhängnisvollen Sommertag, als die "Weiße Maus" den Wecker nicht hörte und verschlief.
Es kam wie es kommen musste: Das Ministerauto musste, wie andere Verkehrsteilnehmer auch, an der roten Ampel warten. Erich Mielke schwebte in höchster "Lebensgefahr". Denn ein Attentäter hätte ja die Situation ausnutzen und den Minister ermorden können.
Dem Leiter der VPI Lichtenberg kostete das Versäumnis den Job. Was aus dem unglücklichen Verkehrspolizisten wurde, kann ich leider nicht sagen.
Aber eines ist Fakt: schon damals wurde über die Paranoia und die überzogene Reaktion Mielkes vor lauter Unverständnis die Köpfe geschüttelt. Jedenfalls bei der VP.

Gruß Uwe



ABV,

sicher, dass dies wirklich so passiert ist ?

Eigentlich war ja das MfS für die Verkehrsregelung für die Strecke verantwortlich. Und die eingesetzten Regulierer am MfS gehörten auch nicht zur VP, sondern zum MfS.

auch noch in falscher Uniform,
wieviele Uniformen hatte das MfS?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 329 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558539 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen