#41

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 17:23
von Barbara (gelöscht)
avatar

Was war historisch gesehen zuerst da:
"die Macht" oder "das Geld"?

Existiert "ein Machtgefälle" in einer vermeintlich "gerechten" Warentausch-Gesellschaft? Oder sind da alle "gleich lieb"?

Wenn ich all mein Geld weggebe, was passiert dann mit mir?
.


nach oben springen

#42

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 17:49
von grenzgänger81 | 968 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #41
Was war historisch gesehen zuerst da:
"die Macht" oder "das Geld"?

Existiert "ein Machtgefälle" in einer vermeintlich "gerechten" Warentausch-Gesellschaft? Oder sind da alle "gleich lieb"?

Wenn ich all mein Geld weggebe, was passiert dann mit mir?
.


Wenn das Geld halt keine Rolle spielt,(es ist leider ein Teufelskreis)treten wieder solche Heilsbringer wie: Stalin ,Hitler,Mao,PoPott,oder die Kim,s auf dem Plan und wieder werden hunderttausende erschossen ,vergasst,erhängt und alles im Namen des Vaterlandes,der Revolution,der Freiheit,der Gerechtigkeit,des Sieges der Arbeiterklasse,dem Lieben Gott und leiden müssen wieder die jenigen die unschuldig sind.
Ja es ist richtig der Kapitalismus ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit.
Nur erscheint mir die Diskussion sehr einseitig.


nach oben springen

#43

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 19:09
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #41
Was war historisch gesehen zuerst da:
"die Macht" oder "das Geld"?


Liebe Barbara, ich grüble hier die ganze Zeit. Wenn ich in der Menschheitsgeschichte bis in die Steinzeit zurück gehe, dann war es das Wissen. Die Kenntnisse wie man Werkzeuge herstellt und das Feuer nicht ausgehen lässt. Wenn man Wissen mit Macht gleichsetzt, dann hat man damals das Wissen, also die Macht geteilt. Denn nur so konnte man überleben.

Das lässt mir jetzt keine Ruhe.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 07.01.2014 19:10 | nach oben springen

#44

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 19:47
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #43
Zitat von Barbara im Beitrag #41
Was war historisch gesehen zuerst da:
"die Macht" oder "das Geld"?


Liebe Barbara, ich grüble hier die ganze Zeit. Wenn ich in der Menschheitsgeschichte bis in die Steinzeit zurück gehe, dann war es das Wissen. Die Kenntnisse wie man Werkzeuge herstellt und das Feuer nicht ausgehen lässt. Wenn man Wissen mit Macht gleichsetzt, dann hat man damals das Wissen, also die Macht geteilt. Denn nur so konnte man überleben.

Das lässt mir jetzt keine Ruhe.

LG von der grenzgaengerin




Wie heißt es so schön: Wissen ist Macht. Wer nichts macht, braucht nichts zu wissen. Wer nichts weiß, braucht nichts zu machen"



nach oben springen

#45

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 19:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #41
Was war historisch gesehen zuerst da:
"die Macht" oder "das Geld"?

Existiert "ein Machtgefälle" in einer vermeintlich "gerechten" Warentausch-Gesellschaft? Oder sind da alle "gleich lieb"?

Wenn ich all mein Geld weggebe, was passiert dann mit mir?
.


Hallo liebe Barbara! ich war sicher ich hatte hier etwas geschrieben schon. War weg.
Das Handeln von Waren ist ohne Geld im Laufe der Jahrhunderte verschwunden. Aber.
Es kommt darauf an wo und wer Du bist. Mitten in Alaska kann Dir Gold nicht den hungrigen Bauch fuellen, da ist Gewehr, Mehl und eine Schaufel oder die Jacke wichtiger.
Fur mich sind Geld und Macht eins. Macht allerdings geht nicht ohne Geld. Geld vielmehr, kann man haben ohne Macht wirklich zu wollen, denn mit Macht ist auch verbunden Verantwortung. Wer will die noch?
Immer noch wissen wir nicht, warum so grosse Reiche ploetzlich nichtig und klein wurden oder gaenzlich aufhoerten zu existieren. Das romische Reich, das grosse Reich der Aegypter, z.B. Geld und Wissen, war vorhanden, aber es gab etwas, das unvollkommen war. Der Mensch.


zuletzt bearbeitet 07.01.2014 19:56 | nach oben springen

#46

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 21:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Mische mich mal ungefragt ein mit folgender Bemerkung:

Der heutige Hass auf den Kapitalismus entspringt bei Leuten, die häufig zu wenige nachweisbare fachbezogene Kenntnisse haben, entweder in einem Betrieb als qualifizierte Mitarbeiter zu agieren oder selbst als Unternehmer aufzutreten. Die haben einfach,aus welchen Gründen auch immer, ihre Chance nicht genutzt...
Vielen wird der Konsum vorgegaukelt, dass man dafür vorher arbeiten muss, ist ihnen fast fremd.
Der Hass auf den Kapitalismus als System wird weltweit von den Verlierern des Kommunismus geschürt, um das Volk nazihaft aufzuwiegeln, denn niemals hatten die Kommunisten vor, allen Menschen den Wohlstand zu bringen.
Kommunisten ala UdSSR haben ihr eigenes Volk bis zum get no ausgebeutet und führen heute die Diskussion an. Stalin, noch Fragen?

Ich jedenfalls lasse mich als Nachkriegsdeutscher, der alle geschichtlichen Erfahrungen nach dem 2. WK, bzw. meiner Geburt erlebt habe, nicht in eine Nazi-Ecke drücken.
Ich liebe die Demokratie, die Freiheit und die Einheit meines Vaterlandes!

VG Klaus


Harra318 und CASI haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 22:17
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #46
Mische mich mal ungefragt ein mit folgender Bemerkung:

Der heutige Hass auf den Kapitalismus entspringt bei Leuten, die häufig zu wenige nachweisbare fachbezogene Kenntnisse haben, entweder in einem Betrieb als qualifizierte Mitarbeiter zu agieren oder selbst als Unternehmer aufzutreten. Die haben einfach,aus welchen Gründen auch immer, ihre Chance nicht genutzt...
Vielen wird der Konsum vorgegaukelt, dass man dafür vorher arbeiten muss, ist ihnen fast fremd.
Der Hass auf den Kapitalismus als System wird weltweit von den Verlierern des Kommunismus geschürt, um das Volk nazihaft aufzuwiegeln, denn niemals hatten die Kommunisten vor, allen Menschen den Wohlstand zu bringen.
Kommunisten ala UdSSR haben ihr eigenes Volk bis zum get no ausgebeutet und führen heute die Diskussion an. Stalin, noch Fragen?

Ich jedenfalls lasse mich als Nachkriegsdeutscher, der alle geschichtlichen Erfahrungen nach dem 2. WK, bzw. meiner Geburt erlebt habe, nicht in eine Nazi-Ecke drücken.
Ich liebe die Demokratie, die Freiheit und die Einheit meines Vaterlandes!

VG Klaus


Mein lieber Huf, da schwingst du m.E. aber gewaltig die Verallgemeinerungskeule. Klar, Versager, wenn man sie so nennen wollte, ob wirklich aus geistiger Tieffliegerei, aus Dummheit, ob aus Faulheit, Verantwortung und Risiko scheuend, krimineller und hinterhältiger Machenschaften anderer oder auch unglücklicher Umstände, sind meisten irgendwie mehr oder weniger offen neidisch auf jene, die es geschafft haben. Das ging schon damals, in DDR-Zeiten so los, wenn jemand aufstieg. Da war er plötzlich der Kittelmensch, der Sesselpfortzer und was weis ich noch was. Mein Meister in der Produktion hat jede meiner Schwächen sofort für Polemik gegen mich ausgenutzt, weil ich mich damals, noch als Produktionsarbeiter, schon im Fernstudium befand und er wußte, daß ich mal betrieblich über ihm stehen würde. Eine Kollegin aus der Produktion (Kleinabfüllung, Frauenabteilung) war von Beruf her Laborantin. Was meinst Du, wie sie dämlich von ihren bisherigen Arbeitskolleginnen belöffelt wurde, weil sie plötzlich einen weißen Kittel anhatte. Sowas sowie oben Genanntes sind blanker Neid, nichts Anderes. Etwas Anderes mit einem Hass auf den Kapitalismus ist es, wenn Existenzen kaputtgehen, weil Einzelne den Rachen nicht voll genug bekommen und mit dem 200-fachen eines durchschnittlichen Arbeitnehmergehaltes immer noch nicht zufrieden sind oder ihre Landessöhne mit der Kanone in fremde Lande schicken, um ihren Reichtum zu sichern und zu mehren, um es mal vereinfacht auszudrücken, auch wenn die ökonomische Macht dazu benutzt wird, politische Macht offen oder verdeckt gegen die Interessen einer großen Mehrheit des eigenen und anderer Völker einzusetzen, egal ob rein materiell als Existenz, ob durch Plünderung der Ressourcen, der Umwelt oder auch Schuldenberge für die Nachkommen. Dann erst wird Hass auf den Kapitalismus als Gesellschaftssystem verständlich und da muß man nicht selbst unmittelbar davon betroffen sein, ebenso wie viele Kommunismushasser nie etwas damit zu tun hatten.



Damals87, Küchenbulle 79 und Udo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#48

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 22:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hufklaus im Beitrag #46
Mische mich mal ungefragt ein mit folgender Bemerkung:

Der heutige Hass auf den Kapitalismus entspringt bei Leuten, die häufig zu wenige nachweisbare fachbezogene Kenntnisse haben, entweder in einem Betrieb als qualifizierte Mitarbeiter zu agieren oder selbst als Unternehmer aufzutreten. Die haben einfach,aus welchen Gründen auch immer, ihre Chance nicht genutzt...
Vielen wird der Konsum vorgegaukelt, dass man dafür vorher arbeiten muss, ist ihnen fast fremd.
Der Hass auf den Kapitalismus als System wird weltweit von den Verlierern des Kommunismus geschürt, um das Volk nazihaft aufzuwiegeln, denn niemals hatten die Kommunisten vor, allen Menschen den Wohlstand zu bringen.
Kommunisten ala UdSSR haben ihr eigenes Volk bis zum get no ausgebeutet und führen heute die Diskussion an. Stalin, noch Fragen?

Ich jedenfalls lasse mich als Nachkriegsdeutscher, der alle geschichtlichen Erfahrungen nach dem 2. WK, bzw. meiner Geburt erlebt habe, nicht in eine Nazi-Ecke drücken.
Ich liebe die Demokratie, die Freiheit und die Einheit meines Vaterlandes!

VG Klaus


Lieber Hufklaus! ich habe als qualifizierte Mitarbeiterin mit Diploma 'agiert' ueber viele Jahre. Das heisst, verdammt schwer gearbeitet, Kinder auf beiden Seiten der Mauer grossgezogen und auch noch eine ganze Menge andere Dienste verrichtet. Das in erster Linie als Frau.
Habe Firmen, grosse Firmen, fusionieren und pleitegehen gesehen, wobei immer die an der untersten Stufe zuerst ihre Stellen verloren, als fuer Geschaeftsfuehrer und Manager mit ihren Ehefrauen eine Uebernachtungswochende, pro Nacht 1.400 Deutsche Mark pro Personte koste, und alle extras bezahlt wurden auch von Firma. In den gleichen Tagen standen Arbeitnehmer auf der Strasse und bangten um ihren ohnehin unterbezahlten Job.
Also Chancen genutzt habe ich wahrhaftig und bin heute abgesichert aus dem Grunde, was ich nach Meinung einiger nicht sein duerfte, da kommunistischer Gesinnung. Das ist das was man nennt Demokratie! Deshalb bleibe ich bei meiner Gesinnung und habe mir nichts vorzuwerfen, zudem ich ein Menschenfreund bin.
Im uebrigen war ich nach der letzten Fusionierung einer grossen Firma selbststaendig. Und gerade aus diesen Grueden ueber lange Jahre, habe ich meine Welteinstellung beibehalten. Also ich moechte nicht wieder, es ist hier schon einmal geschehen, genannt werden im Sinne der braunen Brut. Dann komme ich nicht nur auf die Palme! Das ist ein sehr wunder Punkt fuer mich. Es duerfte auch kein Mensch vergessen, dass Kommunisten nebst Homosexuellen die ersten und moisten Opfer vor den Judenverfolgung waren. Kein Mensch drueckt Dich in die Nazi Ecke. Vielmehr wie ich entnehme das obige, sind die Kommunisten die, die naziaft aufwiegeln. Ich habe am Anfang dieses meines Threads gesagt, wir wollen nicht gegeneinander aufrechnen. Das ist meines Wissens auch gemacht nicht hier.
Ich glaube, aufwiegeln brauchen wir nicht mehr in dieser Welt, die Fakten, die hier deutlich auch stehen, sprechen fuer sich. In Russland gibt es viele tausende von Kommunisten, die ohne Angst zu haben auf ihre Gesinnung und ihre Fahnen auf die Strasse gehen duerfen. Warum nicht hier? Es ist so ich sehe, total umgekehrt. Wenn Vagabunden und Anarchisten Unfug verrichten, spricht man sofort von Linken. Spricht wer auch immer, und es sind nicht nur Antikapitalisten, die Verfehlungen im Kapitalismus an, geht die Hetze gegen Andersdenkende sofort los und die roten Socken sind schuld. Ich verstehe das nicht.
Liebe Gruesse, Larissa


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 22:30
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Die Überschrift geht eigentlich so nicht.

Kapitalismus das ist der Mensch/die Menschheit.

Woher kommt der Wunsch/der Wille das zu reglementieren?

Bitte nicht mit Prometheus beginnen.


nach oben springen

#50

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 22:47
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #44
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #43
Zitat von Barbara im Beitrag #41
Was war historisch gesehen zuerst da:
"die Macht" oder "das Geld"?


Liebe Barbara, ich grüble hier die ganze Zeit. Wenn ich in der Menschheitsgeschichte bis in die Steinzeit zurück gehe, dann war es das Wissen. Die Kenntnisse wie man Werkzeuge herstellt und das Feuer nicht ausgehen lässt. Wenn man Wissen mit Macht gleichsetzt, dann hat man damals das Wissen, also die Macht geteilt. Denn nur so konnte man überleben.

Das lässt mir jetzt keine Ruhe.

LG von der grenzgaengerin




Wie heißt es so schön: Wissen ist Macht. Wer nichts macht, braucht nichts zu wissen. Wer nichts weiß, braucht nichts zu machen"



Oder so :-)

Aber leider ist es doch so, dass "Mensch" erhebliche Intelligenz in irrationales Handeln - anders kann ich die pervertierten und geradezu Menschen-unwürdigen Auswüchse des Finanzkapitalismus nicht nennen - gesteckt hat und immer damit weiter macht.
Das Wissen führt also - zu Ende gedacht - auch zu Ohnmacht, zu Handlungsunfähigkeit, und neben ganz realen materiellen Zusammenbrüchen auch zu geistigem Crash. Und ich weiß fast nicht, was schlimmer ist.

Ich finde übrigens, dass der Begriff "Kapitalismus" hier gar nicht mehr greift, er ist historisch viel zu sehr "gebunden".
Irgendwie geht es doch darum, dass mit höchstmöglichem Aufwand die größtmögliche Sinnentleerung erzeugt wird.
.


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#51

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 07.01.2014 23:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hufklaus im Beitrag #46
Mische mich mal ungefragt ein mit folgender Bemerkung:

Der heutige Hass auf den Kapitalismus entspringt bei Leuten, die häufig zu wenige nachweisbare fachbezogene Kenntnisse haben, entweder in einem Betrieb als qualifizierte Mitarbeiter zu agieren oder selbst als Unternehmer aufzutreten. Die haben einfach,aus welchen Gründen auch immer, ihre Chance nicht genutzt...
Vielen wird der Konsum vorgegaukelt, dass man dafür vorher arbeiten muss, ist ihnen fast fremd.
Der Hass auf den Kapitalismus als System wird weltweit von den Verlierern des Kommunismus geschürt, um das Volk nazihaft aufzuwiegeln, denn niemals hatten die Kommunisten vor, allen Menschen den Wohlstand zu bringen.
Kommunisten ala UdSSR haben ihr eigenes Volk bis zum get no ausgebeutet und führen heute die Diskussion an. Stalin, noch Fragen?

Ich jedenfalls lasse mich als Nachkriegsdeutscher, der alle geschichtlichen Erfahrungen nach dem 2. WK, bzw. meiner Geburt erlebt habe, nicht in eine Nazi-Ecke drücken.
Ich liebe die Demokratie, die Freiheit und die Einheit meines Vaterlandes!

VG Klaus


Das sehe ich nicht so, wie viele haben sich in der Bürgerbewegung in der DDR eingebracht, wollten Veränderungen im Staat, wollten aber keinen Kapitalismus, waren das auch "simpel" gestrickte Zeitgenossen?
Solche Verallgemeinerungen sollte man lassen, zum Erfolg gehören heute auch Eigenschaften wie Rücksichtslosigkeit und Gier...
Und nicht alle Kapitalisten sind "bitter böööse", ich denke nur an Götz Werner (Gründer einer großen Drogeriekette). Der mann setzt sich sehr für soz. Gedanken ein und ist ein Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens.


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 03:59
von West_Tourist (gelöscht)
avatar

Ohne Kapitalismus geht sicher im Jenseitigem Himmelreich. Nur dort kann man ohne Kapitalismus leben. Im Himmel gibt kein Bier! Darum trinken wir es hier


nach oben springen

#53

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 11:09
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Der hier oft genannte Nachteil des Kapitalismus, oder besser der Marktwirtschaft, Überschüsse, oder halt Profit, erwirtschaften zu müssen ist der ungemeine Vorteil gegenüber anderen Wirtschaftssystemen, weil damit auch der Zwang zur Reinvestition verbunden ist, einerseits um die notwendigen Produktionsmittel zu erhalten und zu vermehren und auch über Lohn in den notwendigen Konsum.
Darum ging dieses System auch erst einmal als Sieger vom Platz, weil es trotz aller Unkenrufe halt einfach funktioniert.
Diverse Auswüchse wie der Imperialismus stehen da auf einem anderen Blatt, aber wenigstens die grundlegende Funktion dieses Wirtschaftssystems ist gegeben.
Die nach Marx und Lenin als Voraussetzung der Schaffung der anderen Gesellschaft notwendige Ausmerzung des Bürgertums als Motor der Wirtschaft wird wohl nicht funktionieren, allenfalls halt nur als großer Traum.
Und der von der modernen linken propagierte Wischiwaschi-Mittelweg des "demokratischen" Sozialismus gleich gar nicht.


CASI hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.01.2014 11:27 | nach oben springen

#54

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 13:10
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@Grenzwolf62 , da unterliegst Du einem enormen Irrtum.
Das sozialistische Wirtschaftsmodell oder wie wir es auch nennen wollen unterlag genauso dem "Zwang" aus der Produktion einen 'Mehrwert', sprich Gewinn zu realisieren wie jedes andere Wirtschaftssystem. Wenn dem nicht so wäre dann gäbe es kein Kapital zur erweiterten Reproduktion, sprich Investitionen etc.
Kein Mehrwert, kein Gewinn und die Folge wäre im günstigsten Falle gewesen dass das Produktionsniveau in der DDR auf dem technischen Stand von 1950 eingefroren wäre und es ebenso das Lebensniveau getroffen hätte. Also alles was Konsum im weitesten Sinne betrifft ebenfalls Stand 1950!
Das dem nicht so war wirst auch Du bemerkt haben.
Auch im Modell DDR waren die grundlegenden Funktionen des Wirtschaftens gegeben, wenn es nicht so gewesen wäre dann hätte die DDR nicht ihren "ersten Republiksgeburtstag" erlebt ......

Der "Kapitalismus" ist mitnichten daran interessiert mit Löhnen den Konsum anzuheizen.
Ausversehen ist Dir das Wörtchen "notwendig" dazu in Deine Ausführungen gerutscht und notwendig zum Erhalt des "Human Kapitals" wie die Arbeitskraft so schön umschrieben wird, ist nun nicht unbedingt das technische Konsumgut, sondern sind die grundlegenden Dinge welche zur Erhaltung und Regenerierung selbiger notwendig sind und das ist nun mal das täglich Brot und eine warme, trockene Unterkunft.
Genau diese Kosten, also die Kosten für Lebensmittel, Unterkunft, Strom und Heizung, sind in Berlin wie ich gestern las überproportional im letztem Jahr angestiegen.
Ich sage es ungern, aber mich interessiert mehr das der Preis für Brot um fast 40% gestiegen ist und weniger das ein Flachfernseher mal wieder billiger geworden ist. Von den anderen Preissteigerungen mal garnicht zu reden.

Was die Erscheinung der gegenwärtigen Gesellschaft betrifft.
Irgendjemand schrieb dazu das er sich mit dem Begriff 'Kapitalismus' schwer tut, denn er Beschreibe doch mehr die Zustände im 19. Jahrhundert in den damals aufstrebenden Industrienationen ---> siehe Manchester-Kapitalismus und das sei doch überholt, schließlich hätten wir Heute die "soziale Marktwirtschaft".
Also ist der Besitzer von Kapital heutzutage von Saulus zum Paulus mutiert, stellt die Verwertungsinteressen seines eingesetztem Kapitals nicht mehr an erste Stelle seines Handeln?

Ich glaube wir sollten mal den speziellen deutschen Ökowahn vergessen und uns in Länder der sogenannten dritten Welt begeben, da gehen einem die Augen über.
Dort kann man Kapitalismus noch pur, live, in Farbe und 3D Cinemascope erleben .....

Übrigens arbeitet der "Kapitalismus" sehr heftig und sehr zielstrebig an der notwendigen Ausmerzung des Bürgertums; sprich der soliden Mittelschicht.
Grund? Ist im "Unterhalt" einfach zu teuer und in den Ländern der zweiten Welt funktioniert es hervorragend. Da die Handvoll der Superreichen und dort der große, große Rest bei dem es geradeso für den "notwendigen Konsum" reicht.

Das der Kapitalismus sich wandelt, zumindest in seiner Außenwahrnehmung, ohne seine Basis des Privatbesitzes zu verändern, ist der natürlich Verlauf der Entwicklung.
Wir sprechen zwar gern vom Mittelalter aber genau betrachtet hat das Mittelalter zu Beginn des 6. Jahrhunderts recht wenig mit dem Mittelalter des 15. Jahrhunderts gemein; von der Erscheinungsform wohlgemerkt.
Das Römische Reich möchte ich nur nennen, verkörpert es doch die wirtschaftliche Macht der Antike und der Niedergang dieses Gesellschaftssystems dauerte über 300 Jahre ......

Der "Kapitalismus" wird nicht ewig sein, was nach ihm kommt werden wir garantiert nicht mehr erleben aber irgendwas wird kommen. Welche gesellschaftliche und wirtschaftliche Organisationsform von den dann lebenden Menschen gewählt wird, darüber sollten wir uns keine Gedanken machen. Ich denke die Entscheidung werden sie schon selbst treffen.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

SCORN und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 13:40
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

In jedem Gesellschaftssystem braucht es eine Motivation die Menschen zu einer Leistung zu stimulieren. Dabei kommt der Kapitalismus vom System her, nach den geschichtlichen Erfahrungswerten besser zurecht. Da werden Arbeitnehmer und auch Unternehmer motiviert sich anzustrengen.
Das andere Problem ist die Verteilungsgerechtigkeit des Mehrwertes. Das funktioniert am Besten in einer sozialen Marktwirtschaft.
Die heutigen Probleme des Kapitalismus beruhen auf der Abkehr von der sozialen Marktwirtschaft, der Akkumulation des Kapitals durch den Zinseszinseffekt und der damit verbundenen Machtkonzentration in den Händen einiger weniger Kapitalbesitzer. Trennbankensystem zur Trennung von schaffendem und raffendem Kapital und eine international gleiche Finanztransaktionsgebühr könnten das Spekulantentum eindämmen. Das scheitert natürlicherweise an der Herren der City of London und den Herren von der Ostküste und ihren Marionetten in der Politik.
Aus mathematischen Gründen besteht die Notwendigkeit in bestimmten Abständen den Resetknopf zu drücken. Dies kann durch einen großen Krieg passieren, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems, einer Revolution, durch Schuldenerlass,Staatsbankrotte, Währungsreform, Hyperinflation usw.
Spannende Zeiten erwarten uns auf jeden Fall.
Ein Jubeljahr wäre auch eine Option:
http://www.erlassjahr.de/cms/upload/2010...huldenkrise.pdf


nach oben springen

#56

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 13:52
von DoreHolm | 7.710 Beiträge

Was die schon erwähnte Innovationsfreudigkeit des Kapitals betrifft, also der äußere Zwang, immer das qualitativ bessere und kostengünstigere Produkt am Markt anzubieten, hat S. Wagenknecht hier eine sehr interessante Analyse getroffen. Sowas funktioniert nur so lange, wie es genug Wettbewerber am Markt in der gleichen Branche gibt. F/E kostet erst mal eine menge Geld und es ist nicht absolut sicher, daß dieses Geld mal wieder mit Gewinn reinkommt, falls der WB gleichzeitig was noch Besseres rausbringt. Hatte sowas in unserer Fa. auch erlebt. Wenn es nun durch die Monopolisierung gar keinen ernstzunehmenden WB mehr gibt, wo ist dann noch der Anreiz, Jahre vorher Geld in F/E-Projekte zu stecken ? Daß ein "Garagenbastler" ihnen das Wasser anbgräbt, ist sehr selten und dann gibt es immer noch eine Menge mehr oder weniger legale Mittel, um das rechtzeitig zu verhindern.
Es ist doch jetzt schon so, daß bestimmte Umweltprojekte gebremst werden und was da so auf dem Pharma-Markt passiert ? Neuer Name und damit mehrfacher Preis oder es wird bei Krankheiten, die relativ selten sind, gar nicht erst Geld für Forschung ausgegeben, weil der zu erwartende Bedarf an diesen neuen Medikamenten nicht die angepeilte Gewinnmarge erreicht. Meines Erachtens befindet sich die internationale Wirtschaft bereits in der Anfangsphase einer "friss oder stirb" - Entwicklung ("Ham wa nicht, kommt auch nich rein").



nach oben springen

#57

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 15:23
von Barbara (gelöscht)
avatar

Das ganze Finanzsystem funktioniert ja nur, solange es "Wachstum" gibt, Wachstum ist aber nur über immer weitere Verschuldung möglich.
Die Knebelung durch Verschuldung wiederum hemmt Wachstum. Das ist total irrational.
Oder - das Wort "Verschuldung" muss umbenannt werden?

Ich muss immer lachen, wenn ich die astronomischen Zahlen der Staatsverschuldung lese und denke: das zahlt doch sowieso nie jemand zurück, und frage mich: geht es denn überhaupt darum? Um Rückzahlung? Wahrscheinlich nicht.
Irgendwann wird über der Erde ein riesen Schild hängen: globale Verschuldung xxxx Schulden - bei sich selbst. Und wen interessiert das dann?
.


nach oben springen

#58

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 15:29
von damals wars | 12.213 Beiträge

Da wird es schon eine Lösung geben. Die Schulden werden in Altlasten umbenannt, und einfach allen Konteninhabern pauschal zugeordnet, Altlastenfreistellung gibt es dann nur für Unternehmer, da gibt es doch genug Erfahrungen!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#59

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 17:05
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #58
Da wird es schon eine Lösung geben. Die Schulden werden in Altlasten umbenannt, und einfach allen Konteninhabern pauschal zugeordnet, Altlastenfreistellung gibt es dann nur für Unternehmer, da gibt es doch genug Erfahrungen!


Ein sicherer Weg ist für den Staat um aus seiner gigantischen Schuldenfalle herauszukommen die Lancierung einer Hyperinflation.
Warum sollte das was in Deutschland 1923 für den Staat hervorragend geklappt hat, nämlich innerhalb kürzester Zeit seine für damalige Verhältnisse gigantischen Schulden (Kriegsanleihen etc.) loszuwerden nicht nochmal funktionieren.
So wurden aus Kriegsschulden in Höhe von 154 Milliarden Mark gerade einmal 15,4 Pfennige als Schulden in der neu geschaffenen Währung Rentenmark .........

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#60

RE: Kapitalismus - Verbrechen gegen die Menschheit

in DDR Staat und Regime 08.01.2014 17:53
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Keine Panik.

Im Gesamthaushalt der Bundesrepublik Deutschland für 2012 sind die Zinsausgaben mit 38 Mrd. Euro bei insgesamt 309 Mrd. Euro Gesamtausgaben veranschlagt, also beträgt die Zinslastquote noch vertretbare 12,3 % der Gesamtausgaben. Im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt 2010 (2.498,8 Mrd. Euro) sind das geringfügige 1,5 %.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldendienstdeckungsgrad


nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen