#41

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 16:23
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von Hans im Beitrag #40
Aber welche Schwierikeiten die Olsenbande mit Beton von Adolfs Zeiten hatte, war im Film "Die Olsenbande fährt nach Jütland" auch zu sehen. Bei dem Material sind dann selbst Egon und co samt Dynamit-Harry machtlos!
Und nächster Teil - Beide Werke bekannt - und beide gut ! Von dem Elektrischen Betrieb ist jetzt übrigens Band 3 -37-46 rausgekommen. Hab ich mir zum Geburtstag schenken lassen. Brauchst Du zu dem Thema noch Literaturtips ?
73 Hans


Nun, ich hatte es vermutet.

Eine sehr sorgfältige Arbeit - dieser Autor, aber ich bin nun einmal kein trainspotter und bei ausländischen Büchern kann Ian Allan in der Lower Marsh sehr teuer werden...

Es sollte aber ausreichend Darstellungen in den verschiedenen technischen Zeitschriften aus den dreissiger Jahren geben. In der Deutschen Bibliothek in Leipzig gibtd es einen riesigen Bestand.

Nachträglich eingefügt: Ich weiss nicht, was ich im Kopf habe, am zweiten Tag nach ST Sylvester... Danke für das Angebot. Ich komme vielleicht darauf zurück, aber es ist eben nicht die « Hauptstossrichtung » (das war der Titel eines russischen Filmes über den Krieg 1943 - 1945 von OSEROV, wenn ich mich nicht irre) meiner Arbeit. Ich war vor allem auf den Bahnhof Friedrichstrasse gestossen...

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


zuletzt bearbeitet 02.01.2014 16:28 | nach oben springen

#42

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 17:04
von StabsfeldKoenig | 2.655 Beiträge

In den Tunnel von einem Gebäude aus einzudringen, halte ich für nicht realisierbar. Im Gegensatz zu Bankeinbrüchen, wo über Wochenende bzw. Feiertage die Wand zu einem unbesetzten Gebäude durchbrochen wurde, waren weder Nord-Süd-Bahn-Tunnel, noch die U-bahn unbesetzt und geschlossen. Theoretisch realisierbar (aber in der Praxis nicht mit Amateurmaterial) wäre ein Untergraben der Tunnel mit Tauchausrüstung zum Bau eines Unterwassertunnels gewesen. Dabei hätten Bahntunnel als Deckenschalung gedient, man hätte in Berlin dabei aber mehreren Metern Grundwasser arbeiten müssen..



Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 17:22
von Hans | 2.166 Beiträge

Hi, Holger......
Da Stimme ich dir doch glatt zu - mit ein paar kleinen Einschränkungen allerdings. Das Eindringen in die Tunnel ist meines Wissens nach zwei mal versocht worden, einmal fast geklappt und einmal abgebrochen, ohne das man der Täter habhaft wurde. Allerdings nicht durch die Tunnelwände/Decken,sondern in beiden Fällen sozusagen durch "Nebengelasse", die im U- und S-Bahn-Verkehr nun mal nötig sind. Wird aber eine längere Geschichte, ich bastele dran, dauert aber noch. Und - das Untergraben - also , ich glaub mal, auf so ne Idee ist keiner gekommen- und es gab ja alle möglichen Ideen. Ausprobieren möchte ich es nicht. Die "Zusammenfassung der Ereignisse" usw. dann irgendwann in "Geistertunnel"
73 Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#44

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 18:22
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #1
Hallo in die Runde und gleichzeitig die Besten Wünsche an Alle zum Neujahrstag.

Mir ist beim Sortieren von alten Berliner Stadtplänen (alle aus der DDR), ein abweichender Grenzverlauf am Humboldthafen im Laufe der Jahre aufgefallen (siehe Pfeile auf den drei Fotos). Darin ist im Plan von 1988 (Foto 3) ein kleiner Fleck am linken Ufer angeblich dem Gebiet von Berlin (Ost) zugehörig. Vorher ware das auf anderen Stadtplänen noch nicht eingezeichnet.

Gab es da einmal einen Gebietsaustausch an dieser Stelle und warum? Was war dort? Wie und wer kam dahin?
Nach meiner Meinung standen dort einmal alte Lagerschuppen, gehörte einer Berlin (Ost)?
[...]

Ich habe jetzt nochmal einige Karten studiert.

- Im Jahr 1953 hat die Brücke offenbar, trotz Beschädigungen, noch gestanden, war jedoch gesperrt. Grenzverlauf ohne Ausbuchtung.
- 1960 und 1962 ist die Brücke nicht mehr da. Grenzverlauf immer noch ohne Ausbuchtung.

Das würde bedeuten, daß nach 1962 der Grenzverlauf hier geändert wurde und dann wieder in 1988 (zurückgeändert).
Irgendwie immer noch etwas misteriös.

Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#45

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 19:09
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Hallo Ari, wenn es in Deinem Beitrag #44 um die Adm. Scheer Brücke im Humboldthafen geht, davon habe ich einen Luftbildplan von 1953 von Panorama-Berlin.de, auf dem ist die Brücke nicht mehr vorhanden. Auch auf dem Foto aus dem Buch Berlin 1945 ist die Brücke schon zum Teil beseitigt. Ich nehme mal an, die zerstörten Brücken über die Wasserstraßen wurden nach dem Krieg zügig beseitigt, da auch auf dem Wasser viel Trümmerschutt abgefahren wurde.
Peter


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen

#46

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 19:22
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zur Zuständigkeit für die Wasserstraßen in Berlin ab 1945:

"...1945 Zusammenbruch der Schifffahrt in Berlin und auf den märkischen Wasserstraßen (gesprengte Brücken, beschädigte Ufermauern, gesunkene Frachtschiffe)

Mit dem Potsdamer Abkommen wird der Verkehr auf den Wasserstraßen der sowjetischen Verwaltung unterstellt. Die "Generaldirektion Schifffahrt" der "Deutschen Zentralverwaltung des Verkehrs in der sowjetischen Besatzungszone" wird errichtet. 4 Wasserstraßendirektionen mit Wasserstraßenämter und dem Wasserstraßenhauptamt Berlin werden eingerichtet

1948 Der Schiffsverkehr wird in geringem Umfang wieder möglich (außer Teltowkanal)

Der Osthafen wird von der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland freigegeben. Nach der Spaltung Berlins betreibt das in Ost-Berlin ansässige Wasserstraßenhauptamt auch die Betriebsanlagen und "Reichswasserstraßen" in Berlin (West). Die Senatsverwaltung für Bau und Stadtentwicklung, Abteilung Wasser- und Schifffahrtswesen, erklärt sich ebenfalls für die "West-Berliner Reichswasserstraßen" zuständig...."
http://www.wsa-berlin.wsv.de/wasserstras...sser/index.html


nach oben springen

#47

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 19:44
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Zaunkönig im Beitrag #45
Hallo Ari, wenn es in Deinem Beitrag #44 um die Adm. Scheer Brücke im Humboldthafen geht, davon habe ich einen Luftbildplan von 1953 von Panorama-Berlin.de, auf dem ist die Brücke nicht mehr vorhanden. Auch auf dem Foto aus dem Buch Berlin 1945 ist die Brücke schon zum Teil beseitigt. Ich nehme mal an, die zerstörten Brücken über die Wasserstraßen wurden nach dem Krieg zügig beseitigt, da auch auf dem Wasser viel Trümmerschutt abgefahren wurde.
Peter

Hallo Peter,

besten Dank für die Informationen.
Ja, die Admiral-Scheer Brücke hatte ich gemeint.

Ich hatte diesbezüglich hier, in den Schaffmann-Karten, geschaut:
http://europeanalocal.de/eld/sammlungen/...id=bsk-abstract

Evtl. wurden diese Karten auch nicht so hundertprozentig gepflegt bzw. das "rote X" steht für: Brücke nicht mehr vorhanden.

Gruß
Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 02.01.2014 19:46 | nach oben springen

#48

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 23:08
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Auf der folgenden Seite kann eine Tatortskizze der Grenztruppen von 1968 geöffnet werden:
http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...d/593922/page/3

Dort ist auch noch keine Ausbuchtung im Grenzverlauf der Admiral-Scheer Brücke eingezeichnet.

Gruß
Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#49

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 02.01.2014 23:55
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Hier ist ein Foto der Tatortskizze zum Tod von Günter Litfin, der noch 1961 im Humboldthafen erschossen wurde. In der Tatortskizze ist die Ausbuchtung nicht drin, dafür ist aber in der Karte vom Ministerium für Nationale Verteidigung mit Stand 1981 in der Ausgabe von 1986 am unteren Rand des Ausschnittes diese Ausbuchtung teilweise zu sehen.
Ach so, diese Skizze ist auf dem Invalidenfriedhof neben den Resten der Hinterlandmauer in Berlin zu finden.
Diese Tatortskizze ist in dem selben Link von Ari beim Jahr 1961 bei Günter Litfin zu finden.
Peter



edit: Standort der Tafel angegeben.


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
zuletzt bearbeitet 03.01.2014 00:01 | nach oben springen

#50

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 03.01.2014 00:19
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von Zaunkönig im Beitrag #49
[...]Ach so, diese Skizze ist auf dem Invalidenfriedhof neben den Resten der Hinterlandmauer in Berlin zu finden.[...]


Hui, ist jetzt quasi genau 5 Jahre her, daß ich dort im Abschnitt war. Auf dem Schild steht/stand oben "Topographie des Grenzabschnittes". :)
Schön, daß dort zwischenzeitlich kein Vandalismus Einzug gehalten hat.

Die Karte der GT mit Stand 1981 habe ich vom Innenstadtbereich als Nachdruck.

Bei einer weiteren Flucht 1973 ist in der Tatortskizze bereits die Ausbuchtung zu sehen (Hans hatte sie in Beitrag 10 eingestellt).

Irgendwann zwischen 1968 und spätestens 1973 muß es also einen Gebietsaustausch oder einen Gebietszukauf durch die DDR im Bereich Humboldthafen gegeben haben.

Gruß
Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 03.01.2014 00:20 | nach oben springen

#51

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 03.01.2014 08:32
von furry | 3.580 Beiträge

Seht mal, was ich gefunden habe: http://aerial.rcahms.gov.uk/database/rec...chdb=tara_scran

Auf der Seite http://aerial.rcahms.gov.uk/ sind unter "Worldwide Gallery" und hier "Germany" Luftbilder auch von anderen deutschen Städten aufrufen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#52

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 00:02
von der glatte | 1.356 Beiträge

Ich hole einmal den Fred wieder hoch, denn ich habe da ein Foto gefunden. Es soll so ca. 1967 gemacht worden sein. Für den Fotografen stand damals der Ost-West-Express (OWE) D 105, im Mittelpunkt der Aufnahme. Hier überfährt er gerade die Brücke über den Humboldthafen in Richtung Bahnhof Friedrichstraße.

Im Vordergrund steht am Ufer ein kleines Häuschen, fast idyllisch am Hafenbecken. Sicherlich keine Lagerhalle, sondern eher eine Art Schuppen. Auf alle Fälle beheizbar! Eventuell gehörte es einmal einen Ostberliner oder einen Bürger in der DDR? Hatte das Haus Stromanschluss oder gar Telefon (siehe Holzmast am rechten Bildrand)? Was sagen die Experten hier dazu?

Von der Größe her könnte es doch zum kleinen Fleck in der Karte passen. Eventuell wurde erst später die Grundstücksfrage sowie Zugehörigkeit geklärt oder wurden strittig? Hier nochmal das Foto mit dem Kartenausschnitt.



Und dazu das Foto mit dem Haus.



Fotoquelle: Gerhard Gress


Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.01.2014 00:10 | nach oben springen

#53

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 00:09
von der glatte | 1.356 Beiträge

Habe mir soeben das Foto mit dem Haus extra groß angesehen und siehe da, am Haus (vor dem vergitterten Fenster) liegen Pfähle und eine Art Rolle mit Stacheldraht. Mass ja nichts bedeuten, aber komisch ist das schon.

War das Haus einmal eingezäunt, oder sollte es werden?

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#54

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 12:28
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Mit viel Fantasie erkenne ich einen doppelten Stacheldrahtzaun, der hinter dem Haus (ans Ufer) weitergeht. Mit anderen Worten, das Haus ist ausgezäunt...und die Pfähle und die Rolle sind eine Art Reserve.
Theo


der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 20:02
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von der glatte im Beitrag #52
[...]Von der Größe her könnte es doch zum kleinen Fleck in der Karte passen. Eventuell wurde erst später die Grundstücksfrage sowie Zugehörigkeit geklärt oder wurden strittig? Hier nochmal das Foto mit dem Kartenausschnitt.
[...]

Hallo Reiner,

Der Bereich des ehemaligen Brückenwiderlagers ist/war ca. 170 Meter entfernt von der (ehem.) Eisenbahnbrücke. Ich würde schätzen, daß die Hütte max. 30 Meter von der Eisenbahnbrücke (Stadtbahn) entfernt steht/stand. Also voll auf West-Berliner Gebiet.

Gruß
Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#56

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 20:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Also, wenn man ganz genau hinschaut, ist der LKW ein Makirus Deutz, also muss das Haus noch in Westberlin stehen.
Grüsse Steffen 52


nach oben springen

#57

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 22:35
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #56
Also, wenn man ganz genau hinschaut, ist der LKW ein Makirus Deutz, also muss das Haus noch in Westberlin stehen.
Grüsse Steffen 52

Der Lkw steht auf Westberliner Gebiet? Keine Ahnung! Allerdings gab es die LKW Marke auch damals noch in der DDR noch. Die alten Wagen fuhren noch lange. Die gab es sogar als Feuerwehrfahrzeug.

Ich frage mich gerade, was das wohl für eine Antenne auf dem LKW-Dach sein könnte? Und was ist das für ein Teil ganz links im Bild über dem Kies?
Aber eventuell schaue ich zu sehr auf das Foto, bin mir da nicht sicher. Aber der weiße Fleck auf der Karte muss doch eine Bedeutung gehabt haben.



Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#58

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 22:38
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Ari@D187 im Beitrag #55
Zitat von der glatte im Beitrag #52
[...]Von der Größe her könnte es doch zum kleinen Fleck in der Karte passen. Eventuell wurde erst später die Grundstücksfrage sowie Zugehörigkeit geklärt oder wurden strittig? Hier nochmal das Foto mit dem Kartenausschnitt.
[...]

Hallo Reiner,

Der Bereich des ehemaligen Brückenwiderlagers ist/war ca. 170 Meter entfernt von der (ehem.) Eisenbahnbrücke. Ich würde schätzen, daß die Hütte max. 30 Meter von der Eisenbahnbrücke (Stadtbahn) entfernt steht/stand. Also voll auf West-Berliner Gebiet.

Gruß
Ari



Ja, da kannst Du Recht haben, allerdings können Fotos oft etwas verzerren. Gerade wenn man mit einem Objektiv arbeitet. Das Foto wurde bestimmt mit einem Objektiv gemacht.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#59

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 15.01.2014 23:13
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von der glatte im Beitrag #57
Zitat von steffen52 im Beitrag #56
Also, wenn man ganz genau hinschaut, ist der LKW ein Makirus Deutz, also muss das Haus noch in Westberlin stehen.
Grüsse Steffen 52

Der Lkw steht auf Westberliner Gebiet? Keine Ahnung! Allerdings gab es die LKW Marke auch damals noch in der DDR noch. Die alten Wagen fuhren noch lange. Die gab es sogar als Feuerwehrfahrzeug.

Ich frage mich gerade, was das wohl für eine Antenne auf dem LKW-Dach sein könnte? Und was ist das für ein Teil ganz links im Bild über dem Kies?
Aber eventuell schaue ich zu sehr auf das Foto, bin mir da nicht sicher. Aber der weiße Fleck auf der Karte muss doch eine Bedeutung gehabt haben.



Gruß Reiner


Dürdte aber ein Nachkriegs LKW sein. Typ schwer zu sagen. Die Haube und Fahrerhaus haben ähnlichkeiten damit : http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Magirus_Dettinger.jpg


der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#60

RE: Grenzverlauf am Humboldthafen?

in Fragen und Antworten zur Berliner Mauer 16.01.2014 07:07
von icke46 | 2.593 Beiträge

[quote=der glatte|p322562

Ja, da kannst Du Recht haben, allerdings können Fotos oft etwas verzerren. Gerade wenn man mit einem Objektiv arbeitet. Das Foto wurde bestimmt mit einem Objektiv gemacht.

Gruß Reiner[/quote]

Da muss ich Dir beipflichten - das Foto ist bestimmt mit einem Objektiv gemacht. Trotz vieler Bemühungen ist mir bisher noch kein Foto ohne Objektiv gelungen.

Ich vermute mal, Du meintest ein Teleobjektiv - dann stimmt Deine Erläuterung natürlich.

Gruss

icke



nach oben springen



Besucher
20 Mitglieder und 84 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1259 Gäste und 100 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558598 Beiträge.

Heute waren 100 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen