#21

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 08:14
von berlin3321 | 2.517 Beiträge

Zitat
ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde,



Vor allem eins wurde von der Partei zum Wohle der Arbeiter und Bauern geleistet: Es wurde ein konkreter Mangel bei fast allem erzeugt. Korrekt, niemand litt Hunger und Durst aber damit hatte es sich dann schon fast.

Mangel, wohin ,man schaute, Wohnung, Auto, unsw-

Gleich kommt dann wieder: Ressourcen schonen.

Man man man........wo ist der Kotz Smily?

Und nein, dass ist nicht verallgemeinern, dass sind unwiderlegbare Tatsachen.

Edit Wort eingefügt


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 09.11.2013 08:16 | nach oben springen

#22

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 09:11
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #21

Zitat
ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde,


Vor allem eins wurde von der Partei zum Wohle der Arbeiter und Bauern geleistet: Es wurde ein konkreter Mangel bei fast allem erzeugt. Korrekt, niemand litt Hunger und Durst aber damit hatte es sich dann schon fast.

Mangel, wohin ,man schaute, Wohnung, Auto, unsw-

Gleich kommt dann wieder: Ressourcen schonen.

Man man man........wo ist der Kotz Smily?

Und nein, dass ist nicht verallgemeinern, dass sind unwiderlegbare Tatsachen.

Edit Wort eingefügt



Mir ist heute ein wenig nach stänkern

Es gab auf jeden Fall keinen Mangel an Fröhlickeit, Liebe, Kreativität, Hoffnung und vieles andere mehr, was einen Menschen ausmacht. Es gab sogar sehr viele glückliche Momente, auf die keiner verzichten möchte.

Bis 1989 gab es bei materiellen Dingen den Verzicht auf Grund von Mangel. Heute ist es ein bewußter Verzicht, um Lebensqualität zu erhalten.

LG von der grenzgaengerin


Hans, Stuelpner und Udo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 12:16
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #5
Zitat von Jobnomade im Beitrag #4
Die DDR-Grenze ging durchs Ruhrgebiet ?
man lernt nie aus.... Gruss Hartmut


Hallo,
klar nicht, aber ein Hinweis daß auch hier in der BRD demokratisch genannte Republiken, eben Frankreich nach dem
1.Weltkrieg, zur Verhinderung auch nur geringer volkswirtschaftlicher Schäden bereit waren im Rahmen militärischer
Sicherung ggf. scharfen Schußwaffeneinsatz zu befehlen.

Die Frage ist was sind einige geklaute Säcke voll Kohlen gegenüber einer Fachausbildung an volkswirtschaftlicher
Schadensumme?


Bei der Besetzung des Ruhrgebietes ging es nicht um ein paar Säcke Kohle, zumindest nicht um diese die schwarz ist.
Die Einrichtung dieses Sperrgebietes ist, angesichts der militärischen Besatzung, dabei eine Randnotiz.

Gruß
Ari


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 18:53
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #21

Zitat
ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde,


Vor allem eins wurde von der Partei zum Wohle der Arbeiter und Bauern geleistet: Es wurde ein konkreter Mangel bei fast allem erzeugt. Korrekt, niemand litt Hunger und Durst aber damit hatte es sich dann schon fast.

Mangel, wohin ,man schaute, Wohnung, Auto, unsw-

Gleich kommt dann wieder: Ressourcen schonen.

Man man man........wo ist der Kotz Smily?

Und nein, dass ist nicht verallgemeinern, dass sind unwiderlegbare Tatsachen.

Edit Wort eingefügt



Da hier von Mangel geredet wird, was ist mit dem Mangel an soz. Gerechtigkeit....

Den Kotz smily vermisse ich im Alltag.... und auch bei manchen Beiträgen hier!


nach oben springen

#25

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 19:57
von berlin3321 | 2.517 Beiträge

@ddr-bürger; Da hast Du Recht, die soziale Gerechtigkeit, daran fehlte es auch.

Mfg Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#26

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 21:22
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von berlin3321 im Beitrag #25
@ddr-bürger; Da hast Du Recht, die soziale Gerechtigkeit, daran fehlte es auch.

Mfg Berlin


Danke, für den Hinweis, leider habe ich mich nicht konkret genug ausgedrückt....
Ich meinte das Fehlen der soz. Gerechtigkeit heute. Da bewahrheitet es sich wieder, "Von Freunden lernen, heißt Siegen lernen".

Nochmals vielen Dank für den Hinweis


nach oben springen

#27

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 09.11.2013 21:32
von berlin3321 | 2.517 Beiträge

Ich würde sagen, heute ist es mit der sozialen Gerechtigkeit schlechter bestellt.


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#28

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 10.11.2013 13:11
von Marienborn89 | 862 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #17
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #15
Er will wohl ausdrücken das die DDR das Paradies der Arbeiter und Bauern war und das für halb Lateinamerika und Afrika gleich mit.
Wer da, nur wegen dem ZDF-Magazin, trotzdem raus wollte war ein irres verbrecherisches Element und hat praktisch verdient das er...
So in die Richtung wurde damals übrigens auch argumentiert damit es hinhaut mit der Wachsamkeit.



Hallo,
zu einigen Punkten von mir widersprochen:

1. Von Paradies schrieb ich nicht, ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde, trotz mancher politischen auch finanziell kostenträchtigen Irrtümer vernünftig regiert wurde. Und das nicht auf Kosten der Völker in Mittelamerika und Afrika, damit sind dort keine paradisischen Zustände von der DDR geschaffen behauptet.

2. Wie vielen hier im Forum wohl bekannt sein dürfte waren die Grenzkräfte KEINE Henker die den Auftrag gehabt hätten ruhig warten und dann mit Blattschuß unberechtigt Grenzübertrittswillige zu erledigen. Ohne Schußwaffe als "letztes Mittel" wäre Grenzabriegelung nicht machbar gewesen, dann wären überall Hundertschaften ähnlich wie in Heiligendamm, Frankfurt-Startbahn-Süd oder Wackersdorf notwendig gewesen.

3. Die Selbstaufgabe der DDR durch offene Grenze mit schnellsten wirtschaftlichen Zusammenbruch war ausserhalb des von Moskau vorgegebenden Handlungspielraum der DDR-Regierung! Bis November 1989!


Eine inviduelle Befindlichkeit und Forderung "überall-hingehen-dürfen" scheiterte nun mal an der Realpolitik und volkswirtschaftlicher Notwendigkeiten.




Sicher wurden in der DDR alle Grundbedürfnisse erfüllt. Die DDR war wohl das wirtschaftlich erfolgreichste Land im RGW-Raum. Trotzdem, ich habe den Eindruck, es wird gerne vergessen, dass zwar nach einer recht erfolgreichen Wirtschaftsphase Anfang der 70er Jahre, die Wirtschaft "immer mehr den Bach runter ging". Wie lange hätte das denn weitergehen sollen bzw. können??!! Marode Betriebe, gute Qualitätswaren der DDR gehen als Export in den Westen - die eigene Bevölkerung geht leer aus.


nach oben springen

#29

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 10.11.2013 19:52
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Schon schräg, von 1923 und den Franzosen auf das DDR Grenzregieme zu kommen.........mit der Erkenntnis, dass es legetim war, "Arbeitskräfte" im Land halten zu wollen. Genau so könnte man argumentieren, die KZ-Wachen haben auf flüchtende Insassen nur geschossen, weil sie auf die Arbeitskräfte angewiesen waren........


Intellektuelle spielen Telecaster
Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 02:41
von diefenbaker | 584 Beiträge

Ich wollte nur daran erinnern, dass ein Unrecht nicht gegen ein anderes aufgerechnet werden kann, um daraus eine schwarze Null zu konstruieren!

Wolfgang



nach oben springen

#31

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 11:58
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Wer mehr über das Jahr 1923 erfahren will, muß mal historische Tageszeitungen lesen.
Mein Großvater Johannes Lindner und sein Schwiegervater Paul Niessen waren beide in einem schlesischen Freicorps und haben gegen die Franzosen gekämpft.Wann genau weiß ich nicht.


nach oben springen

#32

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 14:29
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #29
Schon schräg, von 1923 und den Franzosen auf das DDR Grenzregieme zu kommen.........mit der Erkenntnis, dass es legetim war, "Arbeitskräfte" im Land halten zu wollen. Genau so könnte man argumentieren, die KZ-Wachen haben auf flüchtende Insassen nur geschossen, weil sie auf die Arbeitskräfte angewiesen waren........



Hallo,
und die UN, alle Staaten, die Geschichtschreibung findet es völlig llegitim daß Staaten Deserteure und
Fahnflüchtige im Kriegsfalle hinrichten, mit dem Tode bestrafen. In frankreich z.B. dezimieurng vor
Verdun "wegen Feigheit vor dem Feind"!

Un da finde ich die Zumutung irgendwo im Land im erlernten Beruf einer regulären Arbit nachgehen zu sollen eine
sehr humane Forderung.



nach oben springen

#33

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 14:36
von Rüganer (gelöscht)
avatar

Zitat von SET800 im Beitrag #32
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #29
Schon schräg, von 1923 und den Franzosen auf das DDR Grenzregieme zu kommen.........mit der Erkenntnis, dass es legetim war, "Arbeitskräfte" im Land halten zu wollen. Genau so könnte man argumentieren, die KZ-Wachen haben auf flüchtende Insassen nur geschossen, weil sie auf die Arbeitskräfte angewiesen waren........



Hallo,
und die UN, alle Staaten, die Geschichtschreibung findet es völlig llegitim daß Staaten Deserteure und
Fahnflüchtige im Kriegsfalle hinrichten, mit dem Tode bestrafen. In frankreich z.B. dezimieurng vor
Verdun "wegen Feigheit vor dem Feind"!

Un da finde ich die Zumutung irgendwo im Land im erlernten Beruf einer regulären Arbit nachgehen zu sollen eine
sehr humane Forderung.



Du schreibst so einen Stuss, da disqualifizierst Du dich selbst...


nach oben springen

#34

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 14:45
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Man konnte uns nicht entlassen - Sklaven mußten verkauft werden.


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 14:46 | nach oben springen

#35

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 15:18
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #24
Zitat von berlin3321 im Beitrag #21

Zitat
ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde,


Vor allem eins wurde von der Partei zum Wohle der Arbeiter und Bauern geleistet: Es wurde ein konkreter Mangel bei fast allem erzeugt. Korrekt, niemand litt Hunger und Durst aber damit hatte es sich dann schon fast.

Mangel, wohin ,man schaute, Wohnung, Auto, unsw-

Gleich kommt dann wieder: Ressourcen schonen.

Man man man........wo ist der Kotz Smily?

Und nein, dass ist nicht verallgemeinern, dass sind unwiderlegbare Tatsachen.

Edit Wort eingefügt


Da hier von Mangel geredet wird, was ist mit dem Mangel an soz. Gerechtigkeit....

Den Kotz smily vermisse ich im Alltag.... und auch bei manchen Beiträgen hier!




was verstehst du unter soziale Gerechtigkeit ? Falls du den Einheitslohn für alle meinst, ne , so'n Sch.. hatten wir in D schon mal, funktioniert einfach nicht die Gleichmacherei


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#36

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 15:23
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #22
Zitat von berlin3321 im Beitrag #21

Zitat
ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde,


Vor allem eins wurde von der Partei zum Wohle der Arbeiter und Bauern geleistet: Es wurde ein konkreter Mangel bei fast allem erzeugt. Korrekt, niemand litt Hunger und Durst aber damit hatte es sich dann schon fast.

Mangel, wohin ,man schaute, Wohnung, Auto, unsw-

Gleich kommt dann wieder: Ressourcen schonen.

Man man man........wo ist der Kotz Smily?

Und nein, dass ist nicht verallgemeinern, dass sind unwiderlegbare Tatsachen.

Edit Wort eingefügt


Mir ist heute ein wenig nach stänkern

Es gab auf jeden Fall keinen Mangel an Fröhlickeit, Liebe, Kreativität, Hoffnung und vieles andere mehr, was einen Menschen ausmacht. Es gab sogar sehr viele glückliche Momente, auf die keiner verzichten möchte.

Bis 1989 gab es bei materiellen Dingen den Verzicht auf Grund von Mangel. Heute ist es ein bewußter Verzicht, um Lebensqualität zu erhalten.

LG von der grenzgaengerin



rot mark.
@grenzgaengerin siehst du und das rangiert unter dem Bergiff "Luxus". Warum ? weil du diesen Zustand in jeder Sekunde abbrechen kannst , wenn es nicht mehr behagt. Der Mangel in der DDR war natürlich kein Luxus, weil er im Gegensatz zum jetzigen "Mangel " eben nicht zu beseitigen war.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#37

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 16:46
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Hat es das überhaupt in der Geschichte der Menschheit schon vorher mal gegeben das Despoten ihre Länder oder einen halben Kontinent eingezäunt haben und das nicht für Feinde von außen wie die Römer mit dem Limes oder die Chinesen mit ihrer Mauer?
Ich glaube was wir gemacht haben, also ein ganzes Volk zu bewachen das es nicht türmt, ist sicherlich so eine Art geschichtliche Besonderheit.


thomas 48 und diefenbaker haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.11.2013 16:53 | nach oben springen

#38

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 17:25
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Na das reicht ja schon fast an Herrn Gauck heran, der dieses Bild in die Welt trägt:

Wenn nun aber aus diesem absicherungsverhalten eine gewöhnung an ohnmacht und an dieses eingeschlossensein resultiert, dann kann es sein, dass sich große teile der Bevölkerung eben wie insassen oder anstaltsbewohner verhalten. das ist mir eingefallen, als ich den Begriff staatsbewohner für die Bewohner der ddr für zu euphemistisch und zu positiv eingeschätzt habe. ich habe dann gedacht: „Mein gott, da warst du ja eigentlich anstaltsbewohner. du kannst dir jetzt noch aussuchen, ob du im knast warst oder in der irrenanstalt oder in einer heilanstalt mit begrenztem ausgang.” Wir können ja das letztere nehmen, um es zu verharmlosen, aber auf alle fälle war da die entscheidungs- und Bewegungsfreiheit ganz entscheidend eingeschränkt. Man hatte nicht darüber zu befinden, wann die tür geöffnet wird und wie lange und ab wann.

Die Flucht der Insassen http://www.kas.de/wf/doc/kas_18100-544-1-30.pdf?100617131526

Und jetzt - sind wir etwa alle in der Resozialisierungsphase?

LG von der grenzgaengerin

EDIT Kleinschreibung durch Kopieren aus PDF


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 17:29 | nach oben springen

#39

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 17:52
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #35
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #24
Zitat von berlin3321 im Beitrag #21

Zitat
ich denke aber daß im Rahmen des historisch Möglichen sehr viel und erfolgreich für die Menschen im Land geleistet wurde,


Vor allem eins wurde von der Partei zum Wohle der Arbeiter und Bauern geleistet: Es wurde ein konkreter Mangel bei fast allem erzeugt. Korrekt, niemand litt Hunger und Durst aber damit hatte es sich dann schon fast.

Mangel, wohin ,man schaute, Wohnung, Auto, unsw-

Gleich kommt dann wieder: Ressourcen schonen.

Man man man........wo ist der Kotz Smily?

Und nein, dass ist nicht verallgemeinern, dass sind unwiderlegbare Tatsachen.

Edit Wort eingefügt


Da hier von Mangel geredet wird, was ist mit dem Mangel an soz. Gerechtigkeit....

Den Kotz smily vermisse ich im Alltag.... und auch bei manchen Beiträgen hier!




was verstehst du unter soziale Gerechtigkeit ? Falls du den Einheitslohn für alle meinst, ne , so'n Sch.. hatten wir in D schon mal, funktioniert einfach nicht die Gleichmacherei



Nein auf keinen Fall. Die Gleichmacherei ging damals bei den übertriebenen Subventionen los (habe ich schon öfters geschrieben, ist von mir keine "neue Erkenntnis"). Wenn ich Mieten subventioniere und dafür den Leuten das Geld aus der Tasche ziehe bei sog. Luxusartikeln, dann nehme ich dem die gesamte Motivation. Ich habe als Eigenheimbesitzer bestimmt drei Mieten "mitgetragen".
Übrigens bin ich damit schon zu DDR Zeiten mit solchen Dingen "angeeckt". Denn bei Marx hieß es "die Menge der abstrakten Arbeit schaft den Wert eines Produktes und die konkrete Arbeit schaft den Gebrauchswert". Auf meinen Kommentar das wir uns da wohl von Marx disitanziert hätten, bekam ich die Antwort "ich solle die sog. zweite Lohntüte nicht vergessen" (Sozialleistungen). Da begann die "Verfälschung" unserer Klassiker....

Mit sozialer Gerechtigkeit meine ich heute, daß nicht alle Folgen der Globalisierung auf die "untere" Schicht abgewälzt wird (Niedriglöhne und Zeitarbeit). Wenn man babei sieht wie hoch die Profite sind....
Das Ganze geht aber jetzt vom Thema weg, und soll nicht in einer "Neiddiskussion" hier enden.

Um die Kurve zu bekommen, ich habe den Themeneröffner so verstanden, "Schießbefehle" gab es nicht nur unter soz. Vorzeichen....

Wie auch schon jemand hier schrieb, Unrecht gegen Unrecht aufwiegen geht nicht. Das ist richtig, und mit den Methoden kann man auf Dauer keine Menschen halten. Ich fand die Grenze damals notwendig, heute sehe ich das anders.


nach oben springen

#40

RE: Schießbefehl 1923, in Deutschland!

in Mythos DDR und Grenze 11.11.2013 20:03
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #2
Ist ein wenig fraglich was so ein Befehl von 1923 mit dem Mythos DDR und Grenze zu tun hat


Er moechte wohl mit diesem historischen Vergleich darauf hinweisen das es in Deutschland auch vor der DDR schon Schiessbefehle gab. Allerdings zeigen die heutigen Machthaber in Deutschland immer mit dem Finger auf die DDR, verschweigen aber das angeblich "demokratische" Verwaltungen in Deutschland genau so viel Blut an ihren Haenden kleben haben.


nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1369 Gäste und 94 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557751 Beiträge.

Heute waren 94 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen