#101

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 09:20
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #89
Zitat von werner im Beitrag #85
Zitat von Vierkrug im Beitrag #26
Zitat von elster427 im Beitrag #8
@Vierkrug mal eine Frage , habt ihr das Geld bar bekommen?
mfg Jan


@elster427 - Jan bei meinen Aufenthalten in Mocambique bekamen wir das Geld in Bar, da sie nur zeitlich begrenzt auf einige Wochen waren. D.h., mit Dienstreiseauftrag erhieltest Du in der Reisestelle auch die entsprechenden Valuten zzgl. einer Reserve. Wenn der Dienstreiseauftrag mehrere Personen umfasste, dann wurde das auch entsprechend berücksichtigt. Ich hatte immer das Pech, dass ich die kompletten Mittel bekam und verwaltete. D.h., ich habe dann eine Quittungsliste geführt, auf der dann die Tagesgelder akribisch namentlich erfasst waren und die Empfänger gegenzeichnen mußten. Bei Rückkehr wurden mit Dienstreisebericht, Dienstreiseauftrag auch die restlichen Valuten - in der Regel die Reserve in der Reisestelle zurück gerechnet. Bei Zugriff auf die Reserve mußte diese mit entsprechenden Quittungsbelegen nachvollziehbar sein. Die Reisepässe wurden auch in der Reisestelle wieder hinterlegt. War manchmal viel Papierkram, der aber entsprechend der Reiseordnung erledigt werden mußte.

@Grenzwolf62 - auf Cuba konnte man mit den Dollars einiges anfangen. Ich habe einen Teil meines Geldes meinen cubanischen Freunden gegeben, damit sie sich auch diesen oder jenen Wunsch erfüllen konnten.

Ansonsten waren die Auslandseinsätze kein Zuckerschlecken, denn der Arbeitstag betrug oftmals 14 - 16 Stunden und da hatte man auch keinen Bock noch etwas zu unternehmen. Und die Preise in den Bars waren manchmal auch recht gepfeffert. Am Wochenende hat man dann die geringe Freizeit mal genutzt, um sich dieses und jenes anzusehen.

Vierkrug



@elster427
meine Schwester bekam alles in bar. Entsender für Cuba war die Uni Rostock, dort bekam sie auch die USD.

Die Reisen nach Nikaragua waren überhaupt nicht entspannend für sie. Zu der Zeit hatten die Sandinista noch alle Hände voll zu tun mit den Contras. Das brachte es u.a. mit sich, dass in dem Auto, in dem sie durch Managua gefahren wurde, immer zwei weitere Begleiter saßen und die Bodenmatte im Auto eine Decke war, unter der die AK lagen. Das Viertel, in dem sie untergebracht waren, war zwar eigentlich unter Kontrolle der FSLN, aber es gab vor allem nachts immer wieder Schusswechsel in unmittelbarer Nähe. Stadtbesichtigung auf eigene Faust ging also nicht, nicht am Tag, nachts erst recht nicht.

Ein paar der Kämpfer hat sie später in Bogensee wiedergetroffen . . .



@Vierkrug heisst das , dass die DDR insgeheim in terroristische Auseinandersetzungen in der dritten Welt involviert war ?





ich erfreche mich mal, zu antworten, da Du mein Zitat zum Anlaß Deiner Frage an @Vierkrug genommen hast

Zitat
heisst das , dass die DDR insgeheim in terroristische Auseinandersetzungen in der dritten Welt involviert war ?



Vielleicht erklärst Du erst einmal, was Du damit meinst, in welche Richtung Deine Frage zielt.

Bevor Du die Antworten als am Thema vorbei abstrafst, denke doch mal darüber nach, ob nicht Deine eigene Frage das Thema verfehlt. Das Thema ist doch zuerst mal Reisekader.

Möglicherweise ist ja Deine Frage sogar ein eigenes Thema wert?


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#102

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 09:21
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #98
@Gert und @ratata .... solltet ihr euch irgendwann paaren, dann hätte ich gern einen Welpen aus eurem Wurf ... so und nun können wir ja wieder zu Thema kommen und die kleinen Hasstiraden wieder verpacken... oder?

VG exgakl



He, Karsten, wo stand denn da was von Hass oder so ? Ich falle aus allen Wolken ? Habe ich etwas übersehen ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#103

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 09:26
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #101
Zitat von Gert im Beitrag #89
Zitat von werner im Beitrag #85
Zitat von Vierkrug im Beitrag #26
Zitat von elster427 im Beitrag #8
@Vierkrug mal eine Frage , habt ihr das Geld bar bekommen?
mfg Jan


@elster427 - Jan bei meinen Aufenthalten in Mocambique bekamen wir das Geld in Bar, da sie nur zeitlich begrenzt auf einige Wochen waren. D.h., mit Dienstreiseauftrag erhieltest Du in der Reisestelle auch die entsprechenden Valuten zzgl. einer Reserve. Wenn der Dienstreiseauftrag mehrere Personen umfasste, dann wurde das auch entsprechend berücksichtigt. Ich hatte immer das Pech, dass ich die kompletten Mittel bekam und verwaltete. D.h., ich habe dann eine Quittungsliste geführt, auf der dann die Tagesgelder akribisch namentlich erfasst waren und die Empfänger gegenzeichnen mußten. Bei Rückkehr wurden mit Dienstreisebericht, Dienstreiseauftrag auch die restlichen Valuten - in der Regel die Reserve in der Reisestelle zurück gerechnet. Bei Zugriff auf die Reserve mußte diese mit entsprechenden Quittungsbelegen nachvollziehbar sein. Die Reisepässe wurden auch in der Reisestelle wieder hinterlegt. War manchmal viel Papierkram, der aber entsprechend der Reiseordnung erledigt werden mußte.

@Grenzwolf62 - auf Cuba konnte man mit den Dollars einiges anfangen. Ich habe einen Teil meines Geldes meinen cubanischen Freunden gegeben, damit sie sich auch diesen oder jenen Wunsch erfüllen konnten.

Ansonsten waren die Auslandseinsätze kein Zuckerschlecken, denn der Arbeitstag betrug oftmals 14 - 16 Stunden und da hatte man auch keinen Bock noch etwas zu unternehmen. Und die Preise in den Bars waren manchmal auch recht gepfeffert. Am Wochenende hat man dann die geringe Freizeit mal genutzt, um sich dieses und jenes anzusehen.

Vierkrug



@elster427
meine Schwester bekam alles in bar. Entsender für Cuba war die Uni Rostock, dort bekam sie auch die USD.

Die Reisen nach Nikaragua waren überhaupt nicht entspannend für sie. Zu der Zeit hatten die Sandinista noch alle Hände voll zu tun mit den Contras. Das brachte es u.a. mit sich, dass in dem Auto, in dem sie durch Managua gefahren wurde, immer zwei weitere Begleiter saßen und die Bodenmatte im Auto eine Decke war, unter der die AK lagen. Das Viertel, in dem sie untergebracht waren, war zwar eigentlich unter Kontrolle der FSLN, aber es gab vor allem nachts immer wieder Schusswechsel in unmittelbarer Nähe. Stadtbesichtigung auf eigene Faust ging also nicht, nicht am Tag, nachts erst recht nicht.

Ein paar der Kämpfer hat sie später in Bogensee wiedergetroffen . . .



@Vierkrug heisst das , dass die DDR insgeheim in terroristische Auseinandersetzungen in der dritten Welt involviert war ?





ich erfreche mich mal, zu antworten, da Du mein Zitat zum Anlaß Deiner Frage an @Vierkrug genommen hast

Zitat
heisst das , dass die DDR insgeheim in terroristische Auseinandersetzungen in der dritten Welt involviert war ?


Vielleicht erklärst Du erst einmal, was Du damit meinst, in welche Richtung Deine Frage zielt.

Bevor Du die Antworten als am Thema vorbei abstrafst, denke doch mal darüber nach, ob nicht Deine eigene Frage das Thema verfehlt. Das Thema ist doch zuerst mal Reisekader.

Möglicherweise ist ja Deine Frage sogar ein eigenes Thema wert?



die Antwort wäre gewesen ja oder nein, so einfach ist das. Stattdessen wird von z.B. wattebäuschchenwerfenden Personenschützern geschwafelt.
Aber lass mal @werner, musst die Frage nicht beantworten. Ist heute nicht mehr so wichtig, die Weltgeschichte ist weiter gegangen und das Thema ist längst erledigt.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#104

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 09:37
von exgakl | 7.238 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #102
Zitat von exgakl im Beitrag #98
@Gert und @ratata .... solltet ihr euch irgendwann paaren, dann hätte ich gern einen Welpen aus eurem Wurf ... so und nun können wir ja wieder zu Thema kommen und die kleinen Hasstiraden wieder verpacken... oder?

VG exgakl



He, Karsten, wo stand denn da was von Hass oder so ? Ich falle aus allen Wolken ? Habe ich etwas übersehen ?




Mööönsch Gert, wie gut, dass Engel Flügel haben... also rein praktisch gesehen bist Du also auch ein "Reisekader"...

VG an den Rhein


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#105

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 09:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #89
@Vierkrug heisst das , dass die DDR insgeheim in terroristische Auseinandersetzungen in der dritten Welt involviert war ?




Nein Gert, die DDR leistete im Rahmen der internationalen Solidarität und der Umsetzung des Gedankens der Völkerfreundschaft konkrete Hilfe vor Ort in Cuba, Nicaragua und anderen Ländern. So wurde mit Hilfe der FDJ-Freundschaftbrigaden das Krankenhaus in Managua errichtet und weitere Solidaritätsmaßnahmen realisiert.
Beim Aufbau der Schutz- und Sicherheitsorgane wurden auch Erfahrungen vermittelt und es waren auch Berater vor Ort.Tomas Borge, ein enger Vertrauter Daniel Ortegas und zugleich damaliger Innenminister Nicaraguas war für die DDR kein Unbekannter.
Die FSLN war für mich keine terroristische Organisation, sondern eine nationale Befreiungsbewegung, die einen erfolgreichen Kampf gegen den Diktator Somoza führte. Die Sandinisten wurden zwar im Februar 1990 von einer kriegsmüden Bevölkerung abgewählt und spalteten sich dann auch 1994. Heute tragen sie wiederum um Daniel Ortega Regierungsverantwortung.
@werner - frage mal Deine Schwester, ob sie noch "Chester" kennt - er war auch am Bogensee. Später dann wimre Botschafter Nicaraguas in Libyen.

Vierkrug

Ergänzung: Ernesto Cardenal, ein katholischer Priester, gehörte als Kulturminister der sandinistischen Regierung an. Und Tomas Borge ist auch als Dichter und Schriftsteller in Nicaragua bekannt.


Gert, elster427, Jobnomade und Kurt haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.10.2013 10:16 | nach oben springen

#106

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 10:15
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #105
Zitat von Gert im Beitrag #89
@Vierkrug heisst das , dass die DDR insgeheim in terroristische Auseinandersetzungen in der dritten Welt involviert war ?




Nein Gert, die DDR leistete im Rahmen der internationalen Solidarität und der Umsetzung des Gedankens der Völkerfreundschaft konkrete Hilfe vor Ort in Cuba, Nicaragua und anderen Ländern. So wurde mit Hilfe der FDJ-Freundschaftbrigaden das Krankenhaus in Managua errichtet und weitere Solidaritätsmaßnahmen realisiert.
Beim Aufbau der Schutz- und Sicherheitsorgane wurden auch Erfahrungen vermittelt und es waren auch Berater vor Ort.Tomas Borge, ein enger Vertrauter Daniel Ortegas und zugleich damaliger Innenminister Nicaraguas war für die DDR kein Unbekannter.
Die FSLN war für mich keine terroristische Organisation, sondern eine nationale Befreiungsbewegung, die einen erfolgreichen Kampf gegen den Diktator Somoza führte. Die Sandinisten wurden zwar im Februar 1990 von einer kriegsmüden Bevölkerung abgewählt und spalteten sich dann auch 1994. Heute tragen sie wiederum um Daniel Ortega Regierungsverantwortung.
@werner - frage mal Deine Schwester, ob sie noch "Chester" kennt - er war auch am Bogensee. Später dann wimre Botschafter Nicaraguas in Libyen.

Vierkrug



Grün--Dann frage ich, in was die BRD involviert ist .Mit ihren KSK-Gruppen, das es so Geheim ist. Sicher nicht zum Wache schieben und Brunnen bohren. Oder sind es terroristische Aktionen? Um ein Feindbild aufzubauen,ist das Wort Terrorismus ja zum Kassenschlager geworden.


elster427 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#107

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 10:59
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich starte mal den nächsten Versuch zum Thema zurück zu kommen, und hoffe dass sich vielleicht jemand aufrafft und zu dem interessanten Thema "Nikarugua" einen eigenen thread aufmacht.

Wie wurde man in der DDR Reisekader?

Die einen werden jetzt sagen - wie blöd ist sie denn. Andere werden sich vielleicht provoziert fühlen. Daher betone ich an dieser Stelle - es ist eine sachliche Frage um dieses Thema rund zu machen. Besonders für die, die die DDR nicht erlebt haben.

LG von der grenzgaengerin

EDIT


DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.10.2013 11:02 | nach oben springen

#108

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 11:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Das Thema - wie wurde man Reisekader, war auch schon Gegenstand der Diskussion im Forum. Suchet und ihr werdet finden........

Vierkrug


nach oben springen

#109

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 11:18
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #108
Das Thema - wie wurde man Reisekader, war auch schon Gegenstand der Diskussion im Forum. Suchet und ihr werdet finden........

Vierkrug


Genau die Antwort habe ich erwartet

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#110

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 11:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #109
Zitat von Vierkrug im Beitrag #108
Das Thema - wie wurde man Reisekader, war auch schon Gegenstand der Diskussion im Forum. Suchet und ihr werdet finden........

Vierkrug


Genau die Antwort habe ich erwartet

LG von der grenzgaengerin



Na dann war es doch ein Volltreffer !
Man kann es auch hier nachlesen http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Reisekader
Ansonsten war alles weitere in der Reisekaderverordnung der DDR, die seit den siebziger Jahren galt, geregelt und festgehalten. Ich vermute aber mal, dass hier wieder etwas Sensationssucht im Spiel ist.

Vierkrug


zuletzt bearbeitet 28.10.2013 11:36 | nach oben springen

#111

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 11:34
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #107

Wie wurde man in der DDR Reisekader?



Eines schönen Tages sollte ich bei unserem Kaderleiter antanzen, der mir kurz und bündig sagte, dass der "Alte" vorgeschlagen hat, dass ich in der SRV als Berater tätig werden sollte und wie ich dazu stehe. Das traf mich völlig unvorbereitet. Ohne zu überlegen sagte ich, dass ich nicht abgeneigt wäre, wollte aber mit meiner Frau noch mal sprechen. Innerlich völlig aufgewühlt, habe ich dann überlegt, was hat der Kaderonkel gerade gesagt? SRV, was und wo ist das? Mein erster Gedanke "Sozialistische Rumänische Volksrepublik". Das habe ich auch, ohne mich anderweitig schlau zu machen, meiner Frau so erzählt. Wir waren uns einig, dass ich das Angebot annehme. Am nächsten Tag wieder zum Kaderleiter. Der drückte mir einen Berg Papier in die Hand und sagte mir, dass ich für die Reise nach Vietnam als NSW-Reisekader bestätigt werden müsste. Also nicht Rumänien sondern Vietnam war das Ziel. In dem Moment war ich völlig sprachlos. Das hätte ich nie geglaubt, dass ich von jetzt auf gleich nach Vietnam reisen sollte. Zu Hause gab es keinen Einspruch. Nun mussten viele Fragen zur Person beantwortet werden, die auch Frau, Kinder, Eltern, Geschwister, Schwiegereltern mit einschlossen. Und natürlich auch die Frage nach Kontakten in das westliche Ausland. Letztere habe ich verneint, obwohl ich einmal im Jahr von einer ehemaligen Schulfreundin meiner Mutter ein Paket bekam und mich dafür immer ganz artig brieflich bedankt habe. Nach einiger Zeit wies mich der Kaderleiter auf meine Unterlassungssünde hin. Also kam die Anschrift der Dame auch auf das Formular. Nach etwa einem halben Jahr musste ich nach Berlin ins Ministerium, wo über die anstehende Reise gemeinsam mit meinem mitreisenden Kollegen gesprochen wurde. Es ging um Aufgabenstellung und Termine. Zwischenzeitlich meldete sich die Firma Intercoop in meinem Betrieb zwecks Kosten meiner Person und bei mir zwecks Vertragsabschluss. Kurz vor Reiseantritt ging es nochmal nach Berlin zur Erledigung der letzten Formalitäten wie Pass und Ticket.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Rainman2, exgakl, 4.Zug 4.Kompanie GAR-40, DoreHolm und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#112

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 11:47
von Lutze | 8.042 Beiträge

mußte man nicht gegen eventuelle Krankheiten als Reisekader
geimpft werden?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#113

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 11:56
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #112
mußte man nicht gegen eventuelle Krankheiten als Reisekader
geimpft werden?
Lutze

Vor Reiseantritt musste ich mich ärztlich untersuchen lassen. Dafür gab es ausgewählte Ärzte. Bei dieser Gelegenheit wurde in Abhängigkeit vom Reiseziel auch festgelegt, welche Impfungen man rechtzeitig vor Reiseantritt empfangen musste und welche Medikamente einmalig oder über einen längeren Zeitraum prophylaktisch einzunehmen sind. Das gleiche Prozedere erfolgte auch nach Rückkehr binnen drei Tagen.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
elster427 und Lutze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#114

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:02
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Weit weg von der Familie war bestimmt auch nicht einfach. Wie lange dauerte Dein Auslandseinsatz und wie oft konntest Du auf "Heimaturlaub"?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#115

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:13
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #114
Weit weg von der Familie war bestimmt auch nicht einfach. Wie lange dauerte Dein Auslandseinsatz und wie oft konntest Du auf "Heimaturlaub"?
LG von der grenzgaengerin

Darf ich annehmen, dass Du mich meinst?
Unsere Einsätze beschränkten sich immer auf einen Monat, wobei einmal noch eine 5 wöchige Seereise hinzu kam. Für die Aufgabenstellung war ein längerer Aufenthalt auch nicht nötig und es hat uns dann auch gereicht.
Während dieser Zeit hatten wir aber keinen Kontakt nach Hause. Miene Frau wusste zwar, dass ich in Vietnam bin, aber nicht an welchem Ort. Post hätte man über die Botschaft schicken können. Davon haben wir Abstand genommen. Besser ging es, wenn man den Stewardessen der Interflug bei ihrem Zwischenaufenthalt einen schon mit DDR-Marken frankierten Brief zustecken konnte, den sie dann in Berlin in den Kasten warfen. Den Damen war das zwar verboten, aber in den meisten Fällen hat es geklappt. Telefonieren über das öffentliche Netz war zu der damaligen Zeit auch sehr schwierig. Auch darauf haben wir verzichtet. Den einzigen Dienst, den wir in Anspruch genommen haben, war eine Mitteilung der Botschaft an unseren Heimatbetrieb zwecks Abholung vom Flugplatz.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 28.10.2013 14:55 | nach oben springen

#116

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@furry - wimre dann waren die Impfungen in der Regel die Auffrischungen Wundstarrkrampf, die Prophylaxe gegen Malaria - die schon Wochen vorher begann und nicht zuletzt die Schutzimpfungen gegen Virushepatitis A und B. Die Malariaprophylaxe schlug sich bei mir immer auf den Magen.
Bei Deinem Vietnameinsatz müßtest Du alle vorgenannten Stufen durchlaufen haben, denn bei Südostasien- und Südamerikaaufenthalten war man immer etwas vorsichtiger.

Vierkrug


zuletzt bearbeitet 28.10.2013 12:15 | nach oben springen

#117

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:19
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #116
@furry - wimre dann waren die Impfungen in der Regel die Auffrischungen Wundstarrkrampf, die Prophylaxe gegen Malaria - die schon Wochen vorher begann und nicht zuletzt die Schutzimpfungen gegen Virushepatitis A und B. Die Malariaprophylaxe schlug sich bei mir immer auf den Magen.
Bei Deinem Vietnameinsatz müßtest Du alle vorgenannten Stufen durchlaufen haben, denn bei Südostasienaufenthalten war man immer etwas vorsichtiger.

Vierkrug

Alles richtig plus japanische Enzephalitis. Gegen Malaria haben wir uns noch zusätzlich zur Prophylaxe Fansidar (oder so ähnlich) besorgt. Das sollte bei einem Anfall sofort anschlagen. In der Regel haben wir diese betroffenen Vietnamesen überlassen. Ich hatte ja das Glück der ständigen ärztlichen Betreuung durch einen Tierarzt.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#118

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:36
von furry | 3.581 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #117
Zitat von Vierkrug im Beitrag #116
@furry - wimre dann waren die Impfungen in der Regel die Auffrischungen Wundstarrkrampf, die Prophylaxe gegen Malaria - die schon Wochen vorher begann und nicht zuletzt die Schutzimpfungen gegen Virushepatitis A und B. Die Malariaprophylaxe schlug sich bei mir immer auf den Magen.
Bei Deinem Vietnameinsatz müßtest Du alle vorgenannten Stufen durchlaufen haben, denn bei Südostasienaufenthalten war man immer etwas vorsichtiger.

Vierkrug

Alles richtig plus japanische Enzephalitis. Gegen Malaria haben wir uns noch zusätzlich zur Prophylaxe Fansidar (oder so ähnlich) besorgt. Das sollte bei einem Anfall sofort anschlagen. In der Regel haben wir diese betroffenen Vietnamesen überlassen. Ich hatte ja das Glück der ständigen ärztlichen Betreuung durch einen Tierarzt.

Nachtrag: Cholera und Typhus habe ich noch vergessen. Ich glaube für Typhus gab es Tabletten und Cholera wurde gespritzt.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#119

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:45
von Uleu | 528 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #118
Zitat von furry im Beitrag #117
Zitat von Vierkrug im Beitrag #116
@furry - wimre dann waren die Impfungen in der Regel die Auffrischungen Wundstarrkrampf, die Prophylaxe gegen Malaria - die schon Wochen vorher begann und nicht zuletzt die Schutzimpfungen gegen Virushepatitis A und B. Die Malariaprophylaxe schlug sich bei mir immer auf den Magen.
Bei Deinem Vietnameinsatz müßtest Du alle vorgenannten Stufen durchlaufen haben, denn bei Südostasienaufenthalten war man immer etwas vorsichtiger.

Vierkrug

Alles richtig plus japanische Enzephalitis. Gegen Malaria haben wir uns noch zusätzlich zur Prophylaxe Fansidar (oder so ähnlich) besorgt. Das sollte bei einem Anfall sofort anschlagen. In der Regel haben wir diese betroffenen Vietnamesen überlassen. Ich hatte ja das Glück der ständigen ärztlichen Betreuung durch einen Tierarzt.

Nachtrag: Cholera und Typhus habe ich noch vergessen. Ich glaube für Typhus gab es Tabletten und Cholera wurde gespritzt.





Richtig, kenne ich auch so. Dass passierte im Haus der Ministerien oder ausnahmsweise auch mal im Tropenkrankenhaus Berlin-Buch.


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
elster427 und furry haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#120

RE: Reisekader der DDR

in Leben in der DDR 28.10.2013 12:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Stimmt Typhus wurde in Tablettenform verabreicht und gegen Cholera gab es die schmerzhafte Spritze.
Der Impfausweis, wie die Impfnachweise waren ja Bestandteil der Reiseunterlagen.
Kann mich noch an eine Episode in Cuba erinnern, wo ein Sowjetbürger ins Klinikum von Havanna eingeliefert wurde und die Cubaner dort feststellten, dass er an Hepatitis erkrankt war und keine entsprechende Impfung hatte. Da waren die Cubaner regelrecht .
Quintessenz des Ganzen. Nochmaliger Gesundheitscheck bei den Cubanern und Vorlage aller Impfnachweise. Bei den Freunden hat es, wimre noch ein paar erwischt.
So lernte ich das erste Mal das Zentralklinikum von Havanna (Hochhaus auf dem Foto) auch einmal von Innen kennen.



Vierkrug


Lutze und furry haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.10.2013 12:53 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
IM im Auftrag von Markus Wolf, nach 1990? Behörden?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von SET800
91 17.02.2014 22:23goto
von Grenzwolf62 • Zugriffe: 3559
GÜST, schnelle Ersatzteilübergabe....
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von SET800
8 06.04.2011 14:06goto
von Rabe • Zugriffe: 934
Ablehnung als Reisekader
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Skifahrer
11 26.04.2010 17:07goto
von Altermaulwurf • Zugriffe: 1672
Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von Augenzeuge
13 28.10.2016 07:22goto
von SET800 • Zugriffe: 4424

Besucher
3 Mitglieder und 28 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 286 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558749 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen