#221

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 17:28
von der glatte | 1.356 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #217
Zitat von der glatte im Beitrag #215
Zitat von Alfred im Beitrag #212
Zitat von der glatte im Beitrag #211
Gerade mit Münzen und Medaillen erhoffte man sich ein gutes Geschäft zu machen. Viele Sammler in der DDR gingen oft leer aus, wenn man eine schöne Gedenkmünze herausgab, besonders bei den Silbermünzen. Wer nicht im Kulturbund organisiert war und sich dort sozialistisch einbrachte, hatte kaum eine Chance. Vom Kulturbund wurden auf Gedenkmünzen "Gutscheine" ausgegeben.

Aber man handelte auch in den Intershops auch mit Blumen! Mitten im Januar gab es im Hotel Metropol in Berlin im Intershop Rosen in vielen Farben zu kaufen. Selbst erlebt und gesehen. Diese Blumen waren bestimmt ein Import.

Gruß Reiner



Hallo,

bestimmte Sachverhalte sind doch sind doch auch heute so oder ähnlich. Versuch doch mal an limitierte Auflagen von bestimmten Schreibgeräten oder von limitierten Porzellan von Meissen zu kommen. Da sind die Chancen NULL.

Wenn limitierte Gegenstände produziert, werden immer Personen enttäuscht sein, weil sie diesen Artikel nicht erhalten oder später einen wesentlich höheren Preis zahlen müssen. Leider.




Stimmt, doch kann man das wohl so nicht vergleichen. Man bekam ja die begehrten Münzausgaben zu kaufen in der DDR, nur eben für Devisen. Man hat also nicht wirklich an seine Sammler in der Republik gedacht. Gerade bei den Silbermünzen ist das für mich dazu noch unlogisch. Das Silber ging ja mit einem Verkauf für Devisen auch noch meistens ins Ausland. Auch wenn man diese Münzen teurer verkaufte.

Gruß Reiner




Rainer,

sicher kann man einiges nicht vergleichen, schon weil es keinen Intershop mehr gibt.
Aber man soll doch bitte mal ehrlich sein und sich entscheiden was man beklagt. Auf der einen Seite wird oft beklagt, dass die DDR pleite, nicht nach wirtschaftlichen Prinzipien arbeitete oder ähnliches. Hier hat man z.B. limitierte Münzen so verkauft, wo es dem Land den größten Nutzen brachte. Auch wieder nicht richtig.


@ Alfred
Im Intershop, für den bösen Klassenfeind? Komm ich nicht so richtig mit, werde aber über Deine Worte nachdenken.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#222

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 17:34
von Alfred | 6.853 Beiträge

Reiner,

worum ging es denn mit den Intershops.

In der DDR gab es immer mehr Bürger der DDR, die über Devisen verfügten.

Auch gab es in der DDR viele Touristen aber auch Personen die in der DDR arbeiteten und über Devisen verfügten. Warum sollte man dieses Geld in den Intershops nicht abfischen ?

Die betraf z.B. auch den Bereich der NVA. In der DDR / NVA studierten nicht wenige Bürger aus Ländern, die über Devisen verfügten. Jetzt sollten diese Studenten natürlich ihre Devisen - aus verschiedenen Gründen - nicht in Westberlin ausgeben, sondern man bot ihnen die Möglichkeit dies in der DDR zu erledigen. Ich sehe dies ganz locker.


passport und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#223

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 17:39
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Alfred

Ich freue mich immer wieder, wenn mich einer im Forum zum Schmunzeln bringt. Heute würde man bestimmt Fürsorgepflicht dazu sagen, der man gegenüber den ausländischen Studenten nachgekommen ist.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#224

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 17:41
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #223
@Alfred

Ich freue mich immer wieder, wenn mich einer im Forum zum Schmunzeln bringt. Heute würde man bestimmt Fürsorgepflicht dazu sagen, der man gegenüber den ausländischen Studenten nachgekommen ist.

LG von der grenzgaengerin



Wieso schmunzeln.
Warum sollte die DDR auf diese Einnahmen verzichten.


nach oben springen

#225

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 17:50
von der glatte | 1.356 Beiträge

Solche Einnahmequellen waren sicher für unser Land wichtig.
Trotzdem hat man ja für mich zeitgleich mit solchen Dingen auch den eigenen Arbeiter und Bauern etwas weggenommen oder dern Zugriff beschränkt.
Hatte man das nötig?
Ich bin als Numismatiker sicherlich mit dem Thema vorbelastet und sehe das nur aus der Sicht eines Sammlers.

Gruß Reiner


ACRITER ET FIDELITER


nach oben springen

#226

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 17:51
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #224
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #223
@Alfred

Ich freue mich immer wieder, wenn mich einer im Forum zum Schmunzeln bringt. Heute würde man bestimmt Fürsorgepflicht dazu sagen, der man gegenüber den ausländischen Studenten nachgekommen ist.

LG von der grenzgaengerin



Wieso schmunzeln.
Warum sollte die DDR auf diese Einnahmen verzichten.


Ich habe über deine Begründung mit den Studenten geschmunzelt. Denn Du wirst mir bestimmt sagen können, wie groß der Anteil von ausländischen Studenten bei den Intershop - Kunden war.

Lassen wir es dabei.

Ich habe geschmunzelt und tue es immer noch. Es erinnert mich so herrlich an alte Zeiten.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#227

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 18:01
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #226
Zitat von Alfred im Beitrag #224
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #223
@Alfred

Ich freue mich immer wieder, wenn mich einer im Forum zum Schmunzeln bringt. Heute würde man bestimmt Fürsorgepflicht dazu sagen, der man gegenüber den ausländischen Studenten nachgekommen ist.

LG von der grenzgaengerin



Wieso schmunzeln.
Warum sollte die DDR auf diese Einnahmen verzichten.


Ich habe über deine Begründung mit den Studenten geschmunzelt. Denn Du wirst mir bestimmt sagen können, wie groß der Anteil von ausländischen Studenten bei den Intershop - Kunden war.

Lassen wir es dabei.

Ich habe geschmunzelt und tue es immer noch. Es erinnert mich so herrlich an alte Zeiten.

LG von der grenzgaengerin




Kann ich nicht einschätzen. Dies war ja nur ein Beispiel. Es gab ja auch Massen an Diplomaten und andere Berufsgruppen.
Es gab aber nicht wenige Studenten, die verfügten über sehr erhebliche Mittel.
Hätte man die Shops nicht eingeführt, hätte man dem Schwarzhandel und Devisenschiebereien einen größeren Markt geboten.


nach oben springen

#228

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 18:45
von 94 | 10.792 Beiträge

Und mit den Shops konnte wenigstens noch die Sahne vom Rahm des Schwarzmarktes abgeschöpft werden, den Rest der verstaatlichen Hehlerei erledigte A&V. Hallo Alfred ... es ist vorbei, Du mußt heute Keinem mehr die politische Korrektheit der Intershops beweisen. Und bestimmt wurde in den Tiefen des Forums wenn nicht sogar schon in diesem Fred folgende rein fiktive Story zum Besten gegeben ...

Erstes Semester im Fach M/L. Da sitzt die ganzen Seminargruppe im Blauhemd und einem verträumtem jungem Ding lugt aus der gut bestückten Bluse einem Fruit of the loom-Shirt. Der auch noch junge Assistent, welcher das Seminar leitete bemerkt dieses und bringt das Gespräch über den faulenden absterbenden Imperialismus zu Produkten des Klassenfeindes im allgemeinen und am Körper einer Angehörigen der Kampfreserve der Partei im besondern.
Und diese klimmpert ihn mit großen Augen an und sagt so vor sich hin ... aber toll riechen tuts im Intershop, garnicht absterbend und faulig.

Und nun @Alfred darfste 3x raten, wo die Parteisekretärstochter die Kohle für Klamotten ausm Intershop herhatte, neben ihr saß in den technischen Fächern (ML brauchten ja die Auslandsstudenten sich nicht antun) öfters ein Lybier.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#229

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 18:45
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #197
Es kann auch Neubrandenburg gewesen sein, ohne Frage: 40 Jahre sind eine lange Zeit...

Also Lutze: Kannst Du zur Aufklärung beitragen?

das Vier Tore Bier kam aus dem VEB-Getränkekombinat
Neubrandenburg,ob es dieses Bier im Intershop zu kaufen gab,
da habe ich nicht drauf geachtet,es hat aber wirklich gut geschmeckt,
es war relativ teuer,1,60 oder 1,80 DDR-Mark hat es gekostet,
plus 30 Pfennig Pfand,auch ohne Probleme konnte man dieses
Bier im Handel kaufen,ab Anfang der 80ziger Jahre,
in einigen Restaurants konnte man es auch bestellen,
zum Beispiel im "Vier Tore-Hotel" von Neubrandenburg,
meines Wissens gab es dieses Bier nur in 0,5 Liter braunen Flaschen,
was mich immer bei diesen Bier gewundert hat,
die Etiketten hielten an den Flaschen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#230

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 19:18
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Danke, @Lutze
Im Intershop in NBB dürfte es das Bier kaum gegeben haben, wenn es nebenan im Konsum oder HO-Laden für DDR-Mark erhältlich war. Zudem bezieht sich meine Erinnerung mehr auf die erste Hälfte der 70er und nicht auf die 80er Jahre: Ich habe schon mal erwähnt, dass mich meine Verwandten nur beim ersten oder bei den ersten Besuchen im Intershop begleitet haben, später dann nicht mehr. Dieser "Wechsel" fand Ende der 60er / Anfang der 70er statt, notiert habe ich es mir nicht.

Das Bier gab es damals wohl schon, aber überall erhältlich war es offensichtlich nicht. Ich habe meinen Cousin nie gefragt, woher er es kannte, vielleicht hat ein Kumpel mal ein paar Flaschen mitgebracht.

Was hat Dich daran verwundert, dass es das Bier nur in braunen 0,5l-Glasflaschen gab? Ich kannte das auch von anderen DDR-Sorten nicht anders: Braune oder grüne Glasflaschen, teilweise mit Bügelverschluss.


nach oben springen

#231

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 19:21
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #229
Zitat von Dandelion im Beitrag #197
Es kann auch Neubrandenburg gewesen sein, ohne Frage: 40 Jahre sind eine lange Zeit...

Also Lutze: Kannst Du zur Aufklärung beitragen?

das Vier Tore Bier kam aus dem VEB-Getränkekombinat
Neubrandenburg,ob es dieses Bier im Intershop zu kaufen gab,
da habe ich nicht drauf geachtet,es hat aber wirklich gut geschmeckt,
es war relativ teuer,1,60 oder 1,80 DDR-Mark hat es gekostet,
plus 30 Pfennig Pfand,auch ohne Probleme konnte man dieses
Bier im Handel kaufen,ab Anfang der 80ziger Jahre,
in einigen Restaurants konnte man es auch bestellen,
zum Beispiel im "Vier Tore-Hotel" von Neubrandenburg,
meines Wissens gab es dieses Bier nur in 0,5 Liter braunen Flaschen,
was mich immer bei diesen Bier gewundert hat,
die Etiketten hielten an den Flaschen
Lutze


Und welches Verfallsdatum in Tagen hatte das im Sommer?


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#232

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 19:25
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #228
Und mit den Shops konnte wenigstens noch die Sahne vom Rahm des Schwarzmarktes abgeschöpft werden, den Rest der verstaatlichen Hehlerei erledigte A&V. Hallo Alfred ... es ist vorbei, Du mußt heute Keinem mehr die politische Korrektheit der Intershops beweisen. Und bestimmt wurde in den Tiefen des Forums wenn nicht sogar schon in diesem Fred folgende rein fiktive Story zum Besten gegeben ...

Erstes Semester im Fach M/L. Da sitzt die ganzen Seminargruppe im Blauhemd und einem verträumtem jungem Ding lugt aus der gut bestückten Bluse einem Fruit of the loom-Shirt. Der auch noch junge Assistent, welcher das Seminar leitete bemerkt dieses und bringt das Gespräch über den faulenden absterbenden Imperialismus zu Produkten des Klassenfeindes im allgemeinen und am Körper einer Angehörigen der Kampfreserve der Partei im besondern.
Und diese klimmpert ihn mit großen Augen an und sagt so vor sich hin ... aber toll riechen tuts im Intershop, garnicht absterbend und faulig.

Und nun @Alfred darfste 3x raten, wo die Parteisekretärstochter die Kohle für Klamotten ausm Intershop herhatte, neben ihr saß in den technischen Fächern (ML brauchten ja die Auslandsstudenten sich nicht antun) öfters ein Lybier.



Wer die Kohle von wem hatte ist doch egal, oder ? Wenn es legal war...
Jeder gab das Geld für anderes aus, wie heute. Einige kauften sich u.a. Klamotten, andere gaben ihr Geld für Suff aus. Wie heute auch ...


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 30.10.2013 19:26 | nach oben springen

#233

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 19:27
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #231
Zitat von Lutze im Beitrag #229
Zitat von Dandelion im Beitrag #197
Es kann auch Neubrandenburg gewesen sein, ohne Frage: 40 Jahre sind eine lange Zeit...

Also Lutze: Kannst Du zur Aufklärung beitragen?

das Vier Tore Bier kam aus dem VEB-Getränkekombinat
Neubrandenburg,ob es dieses Bier im Intershop zu kaufen gab,
da habe ich nicht drauf geachtet,es hat aber wirklich gut geschmeckt,
es war relativ teuer,1,60 oder 1,80 DDR-Mark hat es gekostet,
plus 30 Pfennig Pfand,auch ohne Probleme konnte man dieses
Bier im Handel kaufen,ab Anfang der 80ziger Jahre,
in einigen Restaurants konnte man es auch bestellen,
zum Beispiel im "Vier Tore-Hotel" von Neubrandenburg,
meines Wissens gab es dieses Bier nur in 0,5 Liter braunen Flaschen,
was mich immer bei diesen Bier gewundert hat,
die Etiketten hielten an den Flaschen
Lutze


Und welches Verfallsdatum in Tagen hatte das im Sommer?

hat mich eigenlich weniger interessiert,
so ein leckeres Bier stand bei nicht lange rum,
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#234

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 19:33
von 94 | 10.792 Beiträge

Wenn es mal wieder eines Beispieles zur moralischen Verkommenheit eines ganzen Ministeriums bedarf, die Antwort #232 wäre da vielleicht ganz vorne mit dabei. Mal sehn wer sich da noch alles bedankt.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


exgakl und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#235

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 19:51
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #232
[quote=9
Wer die Kohle von wem hatte ist doch egal, oder ? Wenn es legal war...
Jeder gab das Geld für anderes aus, wie heute. Einige kauften sich u.a. Klamotten, andere gaben ihr Geld für Suff aus. Wie heute auch ...


Oh @Alfred Da ist die Frage schon fast zwingend, aber sehr ernst gemeint: Was hast Du denn im Intershop gekauft?

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#236

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 20:01
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #235
Zitat von Alfred im Beitrag #232
[quote=9
Wer die Kohle von wem hatte ist doch egal, oder ? Wenn es legal war...
Jeder gab das Geld für anderes aus, wie heute. Einige kauften sich u.a. Klamotten, andere gaben ihr Geld für Suff aus. Wie heute auch ...


Oh @Alfred Da ist die Frage schon fast zwingend, aber sehr ernst gemeint: Was hast Du denn im Intershop gekauft?

LG von der grenzgaengerin




Verschiedenes.
Das Geld aus den Tagessätzen wurde entsprechend verjubelt. Warum auch nicht.
So wie dies auch Sportler, Militärattachés u.a. realisierten.


Krepp hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#237

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 20:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #231
Und welches Verfallsdatum in Tagen hatte das im Sommer?


Das hatte ich schon ganz vergessen: Stimmt, das war ein Punkt, der mich damals gewundert hat: Das Bier war immer nur noch wenige Tage haltbar. Aber wir haben mit vereinigten Kräften schon dafür gesorgt, dass dieses Datum nicht erreicht oder gar überschritten wurde.

Im tiefen Westen, in Düsseldorf, gibt es immer noch eine Hausbrauerei, deren Bier vom Ende des Brauprozesses an auch gerade mal 30 Tage haltbar ist: Schumacher Alt, für mich der Champagner unter den Alt-Bieren. Das liegt meines Wissens nach aber nicht an nicht-sterilen Abfüllbedingungen, sondern an einem bestimmten Filtrierverfahren. Also kein Bier, das man auf Verdacht und auf Vorrat bunkern kann - aber das hätte ich sowieso nicht geschafft....


nach oben springen

#238

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 20:17
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #236
[quote=grenzgaengerin|p300691]

Verschiedenes.
Das Geld aus den Tagessätzen wurde entsprechend verjubelt. Warum auch nicht.
So wie dies auch Sportler, Militärattachés u.a. realisierten.


Also Sportler meiden Tabak und Alkohol, Militärs haben ihre Uniform, da kommen Klamotten auch nicht in Frage.

Sag bloß @Alfred Du gist eine Naschkatze, die eine Matchboxsammlung im Keller hat.

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#239

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 20:25
von 94 | 10.792 Beiträge

Aber nicht das Du den AlfRed jetzt für einen sportlichen Militärataschee hälts, der Thread dürfte damit och im Eimer sein.

Na oder noch nicht ganz, gabs im Intershop Kondome?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#240

RE: Intershop

in Leben in der DDR 30.10.2013 20:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #239

gabs im Intershop Kondome?


Jetzt ernsthaft: Ich glaube, ja: So ganz hinten, im Hinterkopf, rührt sich da eine Erinnerung. Wohl auch deshalb, weil ich mich gewundert habe, wie offen die da verkauft wurden - im ziemlich verklemmten Westen gab es die Dinger entweder aus dem Automaten im Männerklo oder aber in Apotheken bzw. Drogerien.

Aber ich kann mich auch täuschen, vielleicht war es auch irgendein Laden in irgendeinem Land, dessen Bild ich da noch im Kopf habe.


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2879 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558495 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen