#21

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 13:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von furry im Beitrag #19
Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #16

Ich schon, bin letztes Jahr im Sommer 310 km von Bregenz nach Como über die Alpen gewandert mit 20 kg Rucksack ...



Statt Rekruten zu drangsalieren, solltest Du Dich mit diesen Fähigkeiten als Einzelkämpfer bewerben


@furry - in der Einzelkämpferausbildung wird noch einiges mehr abverlangt, da würde er noch mehr ins kommen !

Vierkrug


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 14:49
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #12
Zitat von Feliks D. im Beitrag #10
In Griechenland gefallen mir Leute und Klima besser, die haben auch ne Mauer.


Nicht nur Mauer.
An der griechisch-türkischen Grenze werden auch noch Minenspezialisten gesucht.
http://www.proasyl.de/de/themen/stoppt-d...minen_zerfetzt/



Wäre doch was für den @Lebensläufer ! Dann müsste er seine schmale Rente nicht mehr durch nächtliches Zeitungsaustragen aufbessern. Hat doch früher selber die SM-70 an den Zaun gebastelt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 10.10.2013 14:53 | nach oben springen

#23

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 15:10
von Rostocker | 7.717 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #9
Zitat von Gert im Beitrag #7
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #6
Bei aller Theorie und vernachlässigen der körperl. Eignung, ein klares NEIN.
Ich würde nicht den Kopf für ein sinnfreies Staatengebilde hinhalten. Zudem dies noch nicht einmal "sozialistisch" ist



@ddr-bürger
darf ich daraus schliessen, dass du deinen früheren Heimatstaat für ein sinnvolles Gebilde hieltst ?

Hallo ddr-bürger
Das Land wo nach deiner Meinung Milch und Honig geflossen sind das kommt nie wieder
.


Da stimme ich Dir zu. Statt Milch und Honig,sind für Zehntausende--die Tafel und die Kleiderkammer gekommen.


nach oben springen

#24

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 15:15
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #23
Zitat von linamax im Beitrag #9
Zitat von Gert im Beitrag #7
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #6
Bei aller Theorie und vernachlässigen der körperl. Eignung, ein klares NEIN.
Ich würde nicht den Kopf für ein sinnfreies Staatengebilde hinhalten. Zudem dies noch nicht einmal "sozialistisch" ist



@ddr-bürger
darf ich daraus schliessen, dass du deinen früheren Heimatstaat für ein sinnvolles Gebilde hieltst ?

Hallo ddr-bürger
Das Land wo nach deiner Meinung Milch und Honig geflossen sind das kommt nie wieder
.


Da stimme ich Dir zu. Statt Milch und Honig,sind für Zehntausende--die Tafel und die Kleiderkammer gekommen.

Hallo Rostocker
Sag mal willst du mich verscheißern wo sind Zehntausende die zur Tafel gehen . Ich habe noch keine gesehen .


nach oben springen

#25

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 15:18
von Rostocker | 7.717 Beiträge

Zitat von hardi24a im Beitrag #1
Mal angenommen:

Frontex sucht zur weitern Absicherung der EU Grenzen, altgediente DDR Grenzer.
Flug, Kost und Logie frei und ein angemessenes Gehalt....usw, usw...

Wer von Euch würde sich melden ?


Und unter welcher Propaganda soll das denn laufen. Etwa das Deutschland dann seine Freiheit an den Grenzen Afrikas verteidigt.


nach oben springen

#26

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 15:29
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Paramite im Beitrag #5
Da ja mein Vater eine Vorbildfunktion hat und ich auch Grenzer werden wollte, würde ich es vielleicht probieren. In Konflikt wäre ich mit meinem Gewissen gekommen, wenn man an der türkisch-griechischen Grenze stehen müsste. Auf Boote mit Menschen zu ballern, wäre nicht gerade so mein Ding.
Leider kann man sich seine Versetzung nicht so leicht aussuchen. Tja... spätestens da, wäre der Traum vom stolzen Grenzer vielleicht vorbei gewesen.
Aber sicherlich gäbe es da dann auch eine gewisse Bestrahlung...


Mensch, Frontex ballert doch nicht

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#27

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 15:48
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Dann ist Frontex so was wie Goretex?


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#28

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 16:15
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #4
Rentnertruppe
Die letzten aktiven GWDler die sagen wir mal 1989 20 Jahre alt waren sind jetzt erst mal 44, also noch voll im Saft und gefechtsbereit


100% Zustimmung GW. Wir kennen die ganzen Tricks (gedecktes und getarntes Verhalten).
Eine alte Scheune brennt besser,wie eine Neu aufgebaute


nach oben springen

#29

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 17:44
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von linamax im Beitrag #24

Hallo Rostocker
Sag mal willst du mich verscheißern wo sind Zehntausende die zur Tafel gehen . Ich habe noch keine gesehen .


Weißt Du linamax, früher habe ich in Berlin die Wollankstraße gemieden, weil man dort dem Irrsinn der Mauer sehr nahe kam.

Heute meide ich die Wollankstraße, obwohl es dort ein gutes indisches Lokal gibt, weil mir dann immer wieder die Menschen mit leeren Augen, die den Weg zu einer der größten Tafeln von Berlin - Pankow suchen, entgegenkommen. Und die gibt es schon seit über 15 Jahren. Und es wurden von Jahr zu Jahr mehr die dort ein warmes Essen oder Lebensmittel von der Tafel bekommen. Erst waren es Obdachlose, dann Alte und heute sind es ganze Familien.

Früher und heute komme ich mir in der Wollankstraße hilflos vor.

http://www.wohnungslos-in-berlin.de/texte/ms0006.htm Das ist leider kein aktueller Bericht. Die Zahlen haben sich seit dem vervielfacht. Aber den geschönten Armutsbericht wollte ich nicht verlinken.

LG von der grenzgaengerin


Schmiernippel, elster427, DoreHolm, Küchenbulle 79 und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.10.2013 17:46 | nach oben springen

#30

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 18:12
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Für potentielle Bewerber bei der Frontex einige Vokabeln

Grenztruppen --> Agentur des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit

Antifaschistischer Schutzwall --> Außengrenzen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union

Fluchthelfer --> Schlepperbanden

Rechtsgrundlage --> Verordnung (EG) 2007/2004 „zur Errichtung einer Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Europäischen Union“, ergänzt durch die von Parlament und Rat der EU am 11. Juli 2007 erlassene Verordnung (EG) 863/2007 „über den Mechanismus zur Bildung von Soforteinsatzteams für Grenzsicherungszwecke und zwar Änderung der Verordnung (EG) 2007/2004 des Rates hinsichtlich dieses Mechanismus und der Regelung der Aufgaben und Befugnisse der abgestellten Beamten“


http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4...%C3%9Fengrenzen

LG von der grenzgaengerin


nach oben springen

#31

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 18:12
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #29
Zitat von linamax im Beitrag #24

Hallo Rostocker
Sag mal willst du mich verscheißern wo sind Zehntausende die zur Tafel gehen . Ich habe noch keine gesehen .


Weißt Du linamax, früher habe ich in Berlin die Wollankstraße gemieden, weil man dort dem Irrsinn der Mauer sehr nahe kam.

Heute meide ich die Wollankstraße, obwohl es dort ein gutes indisches Lokal gibt, weil mir dann immer wieder die Menschen mit leeren Augen, die den Weg zu einer der größten Tafeln von Berlin - Pankow suchen, entgegenkommen. Und die gibt es schon seit über 15 Jahren. Und es wurden von Jahr zu Jahr mehr die dort ein warmes Essen oder Lebensmittel von der Tafel bekommen. Erst waren es Obdachlose, dann Alte und heute sind es ganze Familien.

Früher und heute komme ich mir in der Wollankstraße hilflos vor.

http://www.wohnungslos-in-berlin.de/texte/ms0006.htm Das ist leider kein aktueller Bericht. Die Zahlen haben sich seit dem vervielfacht. Aber den geschönten Armutsbericht wollte ich nicht verlinken.

LG von der grenzgaengerin


Hallo grenzgaengerin
Ich wohne im Frankfurter Raum und da sehe in diesen Tafeln nur Leute mit Kopftuch . Mich stört vor allen die Aussage von Rostocker das Zehntausende davon leben .


nach oben springen

#32

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 18:17
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #24
[quote=Rostocker|p294837]
Hallo Rostocker
Sag mal willst du mich verscheißern wo sind Zehntausende die zur Tafel gehen .


Stimmt,mittlerweile nutzen 1,5 Mill. Menschen diese Tafeln in D......



http://www.tafel.de/die-tafeln/zahlen-fakten.html

http://www.tafel.de/die-tafeln.html


Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.10.2013 18:21 | nach oben springen

#33

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 18:32
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Bald wird ganz Deutschland Tafelfreuden genießen:


zuletzt bearbeitet 10.10.2013 19:06 | nach oben springen

#34

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 20:57
von LO-Wahnsinn | 3.485 Beiträge

Also wenn Frontex (Wortschöpfung aus Frottee und Genex ) irgendwann mal eine Grenze zieht um Rumänien aus der EU auszuschliessen, dann melde ich mich freiwillig.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Mike59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 23:52
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #16

Wenn ich es fertig bringe, trotz onkologischer Heilbehandlung bei Affenhitze (ca. 30°C) mit Steinen im Rucksack bis um die 10,-kg noch mehr als 10 km durch denn Thüringer Wald quer über die Berge zu laufen, dürfte das wohl für den Einen oder Anderen noch machbar sein.


Ich schon, bin letztes Jahr im Sommer 310 km von Bregenz nach Como über die Alpen gewandert mit 20 kg Rucksack ...

Alle Achtung. Wie alt bist Du ?

Ach, habe schon gesehen. Auch fast so ein alter Knacker wie ich. Also noch höhre Achtung .





zuletzt bearbeitet 10.10.2013 23:53 | nach oben springen

#36

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 10.10.2013 23:55
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 im Beitrag #20
Ach, das bin ich doch hier schon, das reicht mir!


Naja, so ganz allein bist Du nun auch wieder nicht.



nach oben springen

#37

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 11.10.2013 00:31
von LO-Wahnsinn | 3.485 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #24
Zitat von Rostocker im Beitrag #23
Zitat von linamax im Beitrag #9
Zitat von Gert im Beitrag #7
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #6
Bei aller Theorie und vernachlässigen der körperl. Eignung, ein klares NEIN.
Ich würde nicht den Kopf für ein sinnfreies Staatengebilde hinhalten. Zudem dies noch nicht einmal "sozialistisch" ist



@ddr-bürger
darf ich daraus schliessen, dass du deinen früheren Heimatstaat für ein sinnvolles Gebilde hieltst ?

Hallo ddr-bürger
Das Land wo nach deiner Meinung Milch und Honig geflossen sind das kommt nie wieder
.


Da stimme ich Dir zu. Statt Milch und Honig,sind für Zehntausende--die Tafel und die Kleiderkammer gekommen.

Hallo Rostocker
Sag mal willst du mich verscheißern wo sind Zehntausende die zur Tafel gehen . Ich habe noch keine gesehen .



Ich weis ja nicht wie es in FFM mit guten Optikern bestellt ist, aber man kann auch in seiner Ablehnung für ein System, in dem man nicht leben wollte, und in Liebe zu einem anderen System was man für besonders gut heisst, blind sein.

Nur als Beispiel, die Quelle ist eine "Tafel", in meinem Nachbarlandkreis gibt es rund 500 täglich Bedürftige, vom Kind bis zum Rentner.
Rechnet man das auf die ganzen Landkreise Deutschlands hoch, wird man locker auf Zehntausende kommen.
Noch nie von Stadtstreichern in FFM gehört?
Ich hab 1 Jahr in FFM gelebt, und das bereits 1990-1991, selbst da war das Problem der Bedürftigen schon allgegenwärtig und das waren keine Migranten.

Hier mal ein Link, aktuell von heute.
Geht zwar um ganz Europa, aber die Aussage man würde die vielen Bedürftigen nicht sehen, beruht entweder auf nicht sehen wollen oder einem Sehfehler.

http://www.n-tv.de/politik/43-Millionen-...le11522876.html

Und um wieder auf Frontex zu kommen, ich hoffe Innenminister Friedrich bleibt hart bei seiner Linie, er hat offenbar erkannt, dass die Aufnahmefähigkeit auch Grenzen hat.
Grenzen nicht in Form von Geld, dass auch, aber da sind wir noch nicht.
Grenzen in Form von Unmut in der Gesellschaft, und wer wenn nicht der Innenminster sollte wissen wie es in der Gesellschaft aussieht.
Ich mag mir garnicht vorstellen ein Herr Trittin würde jetzt Innenminster werden, ich würde meine Koffer packen und nach Polen auswandern.
Eisenacher ich komme

Wir haben genug Armut in Europa, auch wenn die mit derer in Afrika nicht vergleichbar ist, dafür ist unser Lebensunterhalt auch wesentlich teurer, wir müssen sie nicht noch mit Grünliberalen Gesetzen und Regelungen verschärfen.
Wenn Afrikaner, die offenbar auch Nichtschwimmer sind, auf eine Nussschale gehn, die jeglichen Seefahrtsstandart vermissen lässt, dieses Schiff havariert, das Schiff dann auch noch -man könnte fast sagen- angezündet wird und das Schiff in dessen Folge versinkt, dann weis ich nicht warum man in Europa deswegen ein Politikum veranstalten muss und sämtliche Gesetze übern haufen werfen will.
Friedrich hat völlig recht, man muss in den Ländern was tun, sitzen sie im Schiff ist es zu spät.

Ob die Ausweitung von Frontex nun das Heilmittel ist, daran glaube ich nicht, der Erfolg wird nur minimal sein.
Ich wär jedenfalls nicht bereit dafür zu dienen, denn damit würde ich einem System dienen, welches die Probleme erst hervorruft.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#38

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 11.10.2013 04:22
von schulzi | 1.756 Beiträge

Wen die einen brauchen Sitzende Arbeit und nur ab und zu einen Stempel in einen Pass reindrücken aber nur ab und zu,warum nicht.


nach oben springen

#39

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 11.10.2013 07:41
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #37
Zitat von linamax im Beitrag #24
Zitat von Rostocker im Beitrag #23
Zitat von linamax im Beitrag #9
Zitat von Gert im Beitrag #7
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #6
Bei aller Theorie und vernachlässigen der körperl. Eignung, ein klares NEIN.
Ich würde nicht den Kopf für ein sinnfreies Staatengebilde hinhalten. Zudem dies noch nicht einmal "sozialistisch" ist



@ddr-bürger
darf ich daraus schliessen, dass du deinen früheren Heimatstaat für ein sinnvolles Gebilde hieltst ?

Hallo ddr-bürger
Das Land wo nach deiner Meinung Milch und Honig geflossen sind das kommt nie wieder
.


Da stimme ich Dir zu. Statt Milch und Honig,sind für Zehntausende--die Tafel und die Kleiderkammer gekommen.

Hallo Rostocker
Sag mal willst du mich verscheißern wo sind Zehntausende die zur Tafel gehen . Ich habe noch keine gesehen .



Ich weis ja nicht wie es in FFM mit guten Optikern bestellt ist, aber man kann auch in seiner Ablehnung für ein System, in dem man nicht leben wollte, und in Liebe zu einem anderen System was man für besonders gut heisst, blind sein.

Nur als Beispiel, die Quelle ist eine "Tafel", in meinem Nachbarlandkreis gibt es rund 500 täglich Bedürftige, vom Kind bis zum Rentner.
Rechnet man das auf die ganzen Landkreise Deutschlands hoch, wird man locker auf Zehntausende kommen.
Noch nie von Stadtstreichern in FFM gehört?
Ich hab 1 Jahr in FFM gelebt, und das bereits 1990-1991, selbst da war das Problem der Bedürftigen schon allgegenwärtig und das waren keine Migranten.

Hier mal ein Link, aktuell von heute.
Geht zwar um ganz Europa, aber die Aussage man würde die vielen Bedürftigen nicht sehen, beruht entweder auf nicht sehen wollen oder einem Sehfehler.

http://www.n-tv.de/politik/43-Millionen-...le11522876.html

Und um wieder auf Frontex zu kommen, ich hoffe Innenminister Friedrich bleibt hart bei seiner Linie, er hat offenbar erkannt, dass die Aufnahmefähigkeit auch Grenzen hat.
Grenzen nicht in Form von Geld, dass auch, aber da sind wir noch nicht.
Grenzen in Form von Unmut in der Gesellschaft, und wer wenn nicht der Innenminster sollte wissen wie es in der Gesellschaft aussieht.
Ich mag mir garnicht vorstellen ein Herr Trittin würde jetzt Innenminster werden, ich würde meine Koffer packen und nach Polen auswandern.
Eisenacher ich komme

Wir haben genug Armut in Europa, auch wenn die mit derer in Afrika nicht vergleichbar ist, dafür ist unser Lebensunterhalt auch wesentlich teurer, wir müssen sie nicht noch mit Grünliberalen Gesetzen und Regelungen verschärfen.
Wenn Afrikaner, die offenbar auch Nichtschwimmer sind, auf eine Nussschale gehn, die jeglichen Seefahrtsstandart vermissen lässt, dieses Schiff havariert, das Schiff dann auch noch -man könnte fast sagen- angezündet wird und das Schiff in dessen Folge versinkt, dann weis ich nicht warum man in Europa deswegen ein Politikum veranstalten muss und sämtliche Gesetze übern haufen werfen will.
Friedrich hat völlig recht, man muss in den Ländern was tun, sitzen sie im Schiff ist es zu spät.

Ob die Ausweitung von Frontex nun das Heilmittel ist, daran glaube ich nicht, der Erfolg wird nur minimal sein.
Ich wär jedenfalls nicht bereit dafür zu dienen, denn damit würde ich einem System dienen, welches die Probleme erst hervorruft.
Hallo
Ich wohne seit 1970 in FFM also erzähle mir nichts vom Elend .




nach oben springen

#40

RE: Frontex

in DDR Staat und Regime 11.10.2013 08:17
von SET800 | 3.094 Beiträge

Zitat von hardi24a im Beitrag #1
Mal angenommen:
Frontex sucht zur weitern Absicherung der EU Grenzen, altgediente DDR Grenzer.
Flug, Kost und Logie frei und ein angemessenes Gehalt....usw, usw...
Wer von Euch würde sich melden ?



Hallo,
sind die potentiell geeigneten nicht schon längst als Instruktoren bei der US-Border-Patrol in Texas, Kalifornien und New-Mexico? Besonders das organisatorische know-how um Undichtigkeiten durch Korruption usw. zu vermeiden, also internes Controlling, "Blutgruppe", Dienstpläne Rotation usw.
US-Bürger mit Mittel- und Südamerikaverwandtschaft......



zuletzt bearbeitet 11.10.2013 08:57 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Probleme?Probleme?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Hans55
3 24.12.2015 00:35goto
von andyman • Zugriffe: 271

Besucher
21 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2366 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557031 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen