#1

Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 14:46
von utkieker | 2.925 Beiträge

Kompanieschwejk wird man nicht weil man will. Irgendwann fällt man durch eine Tolpatschigkeit auf und hat seinen Ruf als Schwejk weg. Dabei hat der Kompanieschwejk wenig mit dem Original von Jaroslav Hasek zu tun und dennoch trägt er zur Erheiterung und guten Stimmung bei! Den Ruf als Schwejk wurde man nicht so schnell wieder los.
Habt ihr euren "Schwejk" noch in guter Erinnerung?

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 16:12
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Was hat den Euer Schwejk so angestellt?@utkieker


nach oben springen

#3

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 16:28
von küchenbulle | 196 Beiträge

Hallo uitkieker !

Ja solche lustigen Vögel gab ja in fast jeder Einheit . In der GK hatten wir einen der kam aus deiner Heimat .
Der wohnte in Burg-Stargard das weiß ich noch , der hat gerne den Clown gegeben . Der war immer nur lustig
und das muß ja unbedingt ein Makel sein . Die anderen Kameraden sind gerne mit ihm an den Kanten gegangen , aber
so Schwierigkeiten gabs zwischen ihm und der Kompanieführung eigentlich nicht . Der ist bestimmt besser über
die Runden gekommen als manch Grübler denke ich mal .

VG Ralf


schulzi und Jobnomade haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.10.2013 16:29 | nach oben springen

#4

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 17:45
von utkieker | 2.925 Beiträge

Zitat von küchenbulle im Beitrag #3
Hallo uitkieker !

Ja solche lustigen Vögel gab ja in fast jeder Einheit . In der GK hatten wir einen der kam aus deiner Heimat .
Der wohnte in Burg-Stargard das weiß ich noch , der hat gerne den Clown gegeben . Der war immer nur lustig
und das muß ja unbedingt ein Makel sein . Die anderen Kameraden sind gerne mit ihm an den Kanten gegangen , aber
so Schwierigkeiten gabs zwischen ihm und der Kompanieführung eigentlich nicht . Der ist bestimmt besser über
die Runden gekommen als manch Grübler denke ich mal .

VG Ralf


Wir hatten da auch so einen Vogel, auch ein Mecklenburger aus Ludwigslust genannt "Springspinne"! Mit dem auf Posten und man hatte nur zu Lachen, man mußte ihn allerdings rechtzeitig bremsen, weil man sonst den Feierabend verpasst hätte. Eines hat er mir aber immer auf den Weg gegeben "Wir Mecklenburger müssen doch zusammenhalten!"

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#5

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 17:59
von katerjohn | 559 Beiträge

Wir hatten einen Uffz.auf dem Zimmer ,der hatte eine Frosch und Kröten Phobie . War immer möglich die Tierchen vom GD mitzubringen. Er sprang dann mit lauten Schreien auf die höheren Möbelstücke wie Doppelstockbett oben, Tische und Stühle.....war ein echtes Gaudi für alle ,die das mit erleben durften.


Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde !
nach oben springen

#6

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 18:20
von ABV | 4.202 Beiträge

Ich kann mich an einen Soldaten erinnern, der dem Schauspieler und Komiker Rolf Herricht verblüffend ähnlich sah. Diese Ähnlichkeit beschränkte sich keineswegs nur auf das Aussehen. Nein, der Soldat bewies die selbe trockene Schlagfertigkeit wie das Original. Eines Tages spazierte dieser Soldat mit tief in den Hosentaschen vergrabenen Händen über den Kasernenhof. An diesem Tag war es bitterkalt. - 15 Grad Celsius und eisiger Nordwind. Jedenfalls lief der Soldat " Herricht" prompt einem Offizier vom Stab über den Weg. " Genosse Soldat" brüllte der Stabsoffizier völlig außer sich, " nehmen Sie sofort die Hände aus den Taschen!" "Herricht" setzte seinen schönsten Dackelblick auf und erwiderte: " Das habe ich ja schon versucht, Genosse Major. Aber davon werden die Hände auch nicht wärmer."

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Lutze, Hapedi, Jobnomade und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 18:36
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Ich habe in meiner Dienstzeit eine ganze Reihe Kompaniedeppen und Kompanieclowns kennengelernt. Schweijks waren keine richtigen dabei. Es gab allerdings eine ganze Reihe von Schweijkjaden, die ich erleben durfte, manche auch in der Rolle des "Herr'n Oaberrleitnants". Den eigentlichen schweijkschen Kern, die intelligente humorvolle Verweigerung, konnte es im Dauerzustand kaum geben. In guter Erinnerung ist mir noch ein Studienkollege aus Plauen von der Offiziershochschule her. Es war nicht immer der Inhalt, es war das Timing, das bei ihm stimmte.

Beispiel: Irgendeine Gruppenausbildung im Gelände. Wir mussten wechselweise die Führung der Gruppe übernehmen und keiner hatte richtig Lust. B. war dran, postierte sich vor uns und sprach: "So, Ihr seid jetzt meine lieben Offiziersschüler und ich bin Euer lieber Ausbilder!" Sofort dröhnte es von der Seite: "Offiziersschüler B.! Verwenden sie gefälligst eine korrekte Anrede!" B. nahm Haltung in Richtung der Dröhnung an sagte freundlich-nachdenklich: "Ach ja." Dann rief er zackig: "Zu Befehl, Genosse Oberstleutnant!" Er wandte sich wieder uns zu und sprach: "Genossen Offiziersschüler, sie sind jetzt meine ganz lieben Offiziersschüler und ich bin ihr ganz lieber Ausbilder!" - Zugegeben, inhaltlich kein Brüller, aber da Timing war so sauber, dass es dem Oberstleutnant die Sprache verschlug und auch wir erst einmal ein Weilchen brauchten, bis sich das Staunen in Grinsen wandelte. B. zog inzwischen ungerührt seine Ausbildung durch und der Oberstleutnant erwähnte den Vorfall mit keinem Wort mehr. Das war für mich eine gelungene Schweijkiade.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


ABV und Jobnomade haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.10.2013 19:19
von Hansteiner | 1.419 Beiträge

Es ist ein Name, also den kannst du nicht vergessen. Sold. M......sch aus Flöha war er.
Die W50 kamen auf den Hof der GK. Kommando "Absitzen" da lag einer schon lang! Die EK`S am Fenster schon begeistert.Kurzer Marsch im Gleichschritt -einer brachte alles durcheinander.
Ich sagte noch: sinng. hoffendlich kommt der nicht zu uns - er kam!
Oben auf der Bude - die EK`s bei Kaffee am Tisch, unser Freund schaute sich nur kurz um und sagte wörtlich: " Da hinten in der Ecke das Bett unten nehme ich, da kann man am besten abducken
Den EK`s blieb der Kaffee richtig im Halse stecken.
Aber das war nur der Anfang.

VG H.



Lutze, utkieker und kassberg haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 05:33
von schulzi | 1.763 Beiträge

Ja der gute Schwejk er wollte immer alles richtig machen doch es wandelte sich ins Gegenteil,einmmal bei der Ausbildung war Oberstl. Billi Z.... so genervt das er schrie man solle ihm diese Felix Krull wegschicken so vergisst er sich.


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 08:10
von utkieker | 2.925 Beiträge

An der Uffz. Schule in Perleberg waren wir hin und wieder "Gruppenführer vom Dienst" und hatten dann nach Studium der Dienstvorschriften u. a. die Ex- Ausbildung durchzuführen. Das Exerzieren besteht ja aus ein Fülle "genormter" Kommandos. So heißt es ebend nicht "links herum" und "rechts herum" sondern "links um" und "rechts um".
Uffz. Schüler "Rosi" stammte aus der Nähe von Leipzig und sächselte stark. Die sächsische Mundart klingt irgendwie so richtig gemütlich und auch bei "Rosi" war das nicht anders. Aber einmal war auch "Rosi" mit der Ex- Ausbildung dran und entwickelte dabei eine "eigene" sächsische Kommandosprache und dies bezog sich nicht nur auf die weiche Aussprache der Konsonanten. "Still gestanden" hieß bei "Rosi" "still gestand- ne", "wegtreten" - "wegtret- ne" und "antreten" - "antret- ne"; sehr zur Erheiterung seiner Mitschüler als auch der Ausbilder.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 08:34
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Schwejk.... nun ich weiss nicht so recht, ob es das trifft... aber, urteilt selbst:

Unser Hauptfeldwebel in Kaltenwestheim hat mal unfreiwillig den Kompanie-Clown gemacht:
Nachtruhe war bereits ausgerufen auf dem Kompanieflur (obere Etage des Gebäudes, darunter die Dienstzimmer) und wollte nicht so recht einkehren....
Da brüllte besagter Hauptfeldwebel durchs Treppenhaus nach oben:
"Wenn nicht sofort Ruhe einkehrt hole ich mir gleich einen runter"

Er meinte sicher, dass er einen "Rädelsführer" zu sich ins Dienstzimmer rufen wollte, um ihn dort "rund" zu machen.
Und wir haben das ganz anders verstanden - unser Gelächter daraufhin war bestimmt noch im ca: 10 Km entfernten Battailonsstab in Kaltennordheim zu hören....

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
utkieker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 09:20
von Hansteiner | 1.419 Beiträge

Weiter zu #8
wir waren zum Schießen jedes halbe Jahr einmal ISP Friedrichslohra. Ich war als Aufsichtshabender eingeteilt.
Unser Sold. M....sch lag vor mir, und "schoss" mit der Mpi - Nur Wohin?
Ein Feuerstoss nach den anderen etwa 20m vor ihn in den Dreck.Beim genauen hinsehen stellte ich fest, dass er jedesmal vor der Abgabe die Augen schloss und schon garnicht auf die Ziele sah.
"Hauptsache die Muni ist schnelle alle, egal wie", war sein Motto

VG H.



nach oben springen

#13

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 13:07
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

ich hatte mal einen, der lag beim Schießen immer so verkrampft verquere da, als ich mich daneben legte, sah ich, dass er das rechte Auge zu hatte beim Zielen ...


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen

#14

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 17:45
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Zitat
An der Uffz. Schule in Perleberg waren wir hin und wieder "Gruppenführer vom Dienst" und hatten dann nach Studium der Dienstvorschriften u. a. die Ex- Ausbildung durchzuführen. Das Exerzieren besteht ja aus ein Fülle "genormter" Kommandos. So heißt es ebend nicht "links herum" und "rechts herum" sondern "links um" und "rechts um".
Uffz. Schüler "Rosi" stammte aus der Nähe von Leipzig und sächselte stark. Die sächsische Mundart klingt irgendwie so richtig gemütlich und auch bei "Rosi" war das nicht anders. Aber einmal war auch "Rosi" mit der Ex- Ausbildung dran und entwickelte dabei eine "eigene" sächsische Kommandosprache und dies bezog sich nicht nur auf die weiche Aussprache der Konsonanten. "Still gestanden" hieß bei "Rosi" "still gestand- ne", "wegtreten" - "wegtret- ne" und "antreten" - "antret- ne"; sehr zur Erheiterung seiner Mitschüler als auch der Ausbilder.

Gruß Hartmut!


Einspruch, Euer Ehren!

Diese sprachliche Be...sonderheit stammt aus dem Dresdener Sächsisch. Das Leipziger Sächsisch leidet eher unter Vokalarmut mit gleichzeitig überzüchteter Zischlautung. Ich (Leipziger) amüsierte mich auch immer über unseren Dresdner UvD: "Gombanie! Rausdredenä!!!"

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Feliks D., schulzi, utkieker und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 18:42
von PF75 | 3.294 Beiträge

Wir hatten einen in der Ausbildung der hatte immer Probleme bei der Ex-Ausbildung,Wendung auf der Stelle seeeeeeeeehr schwierig der Gruppenführer sagt zu ihm "Gen. Soldat sie müssen auf dem rechten Hacken und dem linken Fußballen drehen"-Antwort:Aber ich spiele doch mit rechts Fußball.
Ergebnis: Er durfte bei Ex-Ausbildung immer was anderes trainieren.


nach oben springen

#16

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 18:44
von kassberg | 91 Beiträge

Zitat von PF75 im Beitrag #15
Wir hatten einen in der Ausbildung der hatte immer Probleme bei der Ex-Ausbildung,Wendung auf der Stelle seeeeeeeeehr schwierig der Gruppenführer sagt zu ihm "Gen. Soldat sie müssen auf dem rechten Hacken und dem linken Fußballen drehen"-Antwort:Aber ich spiele doch mit rechts Fußball.
Ergebnis: Er durfte bei Ex-Ausbildung immer was anderes trainieren.


Na bitte: ein kluger Hund stellt sich beizeiten dumm ;-)



nach oben springen

#17

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 19:06
von Hansteiner | 1.419 Beiträge

Zitat von Hansteiner im Beitrag #12
Weiter zu #8
wir waren zum Schießen jedes halbe Jahr einmal ISP Friedrichslohra. Ich war als Aufsichtshabender eingeteilt.
Unser Sold. M....sch lag vor mir, und "schoss" mit der Mpi - Nur Wohin?
Ein Feuerstoss nach den anderen etwa 20m vor ihn in den Dreck.Beim genauen hinsehen stellte ich fest, dass er jedesmal vor der Abgabe die Augen schloss und schon garnicht auf die Ziele sah.
"Hauptsache die Muni ist schnelle alle, egal wie", war sein Motto

VG H.


Also ich meine immer noch denselben. Spitzname "Bürste" - blonde Haare und Igelschnitt.
Ich habe mal eine Nachtschicht mit "Bürste" gemacht. Als es richtig finster war fing er einfach an laut zu singen, aber geistlose Lieder!
Auf die Frage warum, antwortete er in vollen Ernst "Na, da kommt hier wenigstens keiner.
Also da bleibt ein die Sprache weg. Es hat gedauert bis wir den zurecht gebogen hatten

VG H.



nach oben springen

#18

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.10.2013 19:27
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Hansteiner im Beitrag #17
Zitat von Hansteiner im Beitrag #12
Weiter zu #8
wir waren zum Schießen jedes halbe Jahr einmal ISP Friedrichslohra. Ich war als Aufsichtshabender eingeteilt.
Unser Sold. M....sch lag vor mir, und "schoss" mit der Mpi - Nur Wohin?
Ein Feuerstoss nach den anderen etwa 20m vor ihn in den Dreck.Beim genauen hinsehen stellte ich fest, dass er jedesmal vor der Abgabe die Augen schloss und schon garnicht auf die Ziele sah.
"Hauptsache die Muni ist schnelle alle, egal wie", war sein Motto

VG H.


Also ich meine immer noch denselben. Spitzname "Bürste" - blonde Haare und Igelschnitt.
Ich habe mal eine Nachtschicht mit "Bürste" gemacht. Als es richtig finster war fing er einfach an laut zu singen, aber geistlose Lieder!
Auf die Frage warum, antwortete er in vollen Ernst "Na, da kommt hier wenigstens keiner.
Also da bleibt ein die Sprache weg. Es hat gedauert bis wir den zurecht gebogen hatten

VG H.

wie habt ihr ihn zurechtgewiesen,
mußte er in die Musikbox?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#19

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.10.2013 08:39
von Hansteiner | 1.419 Beiträge

Hallo Lutze,
so etwas gab es bei uns nicht ! Im täglichen Innendienst gab es genug Möglichkeiten zu "erzieherischen Maßnahmen" und das hat immer funktioniert. Wie schon geschrieben, eine GK war bald wie eine "große Familie" und so ging das meistens ganz gut.

VG H.



Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Der Kompanieschwejk

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.10.2013 08:58
von 4.Zug 4.Kompanie GAR-40 | 1.039 Beiträge

Ich habe ab dem 2. Ausbildungshalbjahr, nachdem die meisten alten Uffze weg waren und nur noch wir drei alte und sonst nur neue von der U-Schule anwesend waren, in unserem Zug so eine Art Selbstverwaltung eingeführt. Wenn die Vorgaben nach außen hin im Zug (und wenn ich UvD hatte für die ganze Kompanie) erfüllt wurden, dann gab es Privilegien (länger fernsehen ect.). Natürlich gab es immer ein paar, die aus der Reihe tanzen wollten, sollten sie nur, dann hatten eben alle Stress mit mir. Das haben die ganz schnell begriffen und ein Gruppentherapie Effekt trat auf, die Querulanten wurden von den eigenen Kameraden zur Raison gebracht.
Man soll es nicht glauben, der in allen Kompanien als Sauhaufen verschrieene 4. Zug wurde unter meiner Führung zusammen mit meinem Kumpel und 2. Gruppenführer (unser Zugführer war eine lahme Lusche, die seine Ruhe haben wollte) in zwei Ausbildungshalbjahren bester Zug der Kompanie, das war eine Sensation.


Der Helm, den ich trage, hat viele Beulen. Einige davon stammen auch von meinen Feinden. Jürgen Kuczynski "Dialog mit meinem Urenkel"


nach oben springen


Besucher
16 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 554 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558390 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen