#61

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 20:15
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #57
Zitat von Lutze im Beitrag #56
Zitat von Grenzgänger im Beitrag #55
Genau, ABV, so wird es gewesen sein- eigentlich hat keiner irgendetwas gewusst...

Siggi

das MfS war der mit erfolgsreiche Geheimdienst
zu jener Zeit,und keiner hat was gewußt vom anderen?,
nur komisch,das sie über mich Bescheid wußten
Lutze


Wir müssen aufpassen, nicht aneinander vorbeizureden. Wenn du, oder jemand anders, in den Fokus des MfS gelangt bist, dann wussten die entsprechenden Mitarbeiter natürlich hinterher sehr gut über dich Bescheid. Aus vielen kleinen Teilen wurde ein großes Mosaik zusammengepuzzelt. Hier geht es aber viel mehr um die Frage : was wusste der einzelne Mitarbeiter von den Tätigkeiten seines Ministeriums in der Gesamtheit? Wahrscheinlich nicht sehr viel. In einem Geheimdienst jeder nur so viel wissen, wie er für seine konkrete Tätigkeit unbedingt weiß. Alles andere hat ihn nicht zu interessieren!
Etwas anderes ist es natürlich, wenn ehemalige MfS-Mitarbeiter noch heute den Ahnungslosen mimen. Mittlerweile sollte man die Wissenslücken längst geschlossen haben.

Gruß Uwe

die Wissenslücken sollten geschlossen werden,
dafür wäre ich auch,nur die Lücken sind nach der
Wiedervereinigung immer noch vorhanden,
ich bin einer,die den Strafvollzug
der DDR erleben mußten,ich warte immer noch auf meine
Stasi-Akte,bisher habe ich nur die Akten-Nummer
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#62

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 20:36
von ABV | 4.202 Beiträge

Möglicherweise wurde deine Akte vernichtet Lutze. Ich hatte aber eher die Wissenslücken von früheren Mitarbeitern der Staatsorgane im Sinn. Einschlließlich meiner Person. Der Staatsapparat der DDR bestand ja nicht nur aus der Staatssicherheit. Und jeder hat seinen Anteil am Funktionieren oder Nichtfunktionieren der DDR.
Was das MfS betrifft: bei einem meiner ersten Besuche in Westberlin, hatte ich mir einen "Spiegel" gekauft. In dem Magazin fand ich einen Artikel, der hieß " Stasi Intern". In erstaunlich sachlicher Form erfuhr sehr viel über das MfS, was ich so noch nie gehört hatte. Es gab sogar ein Organigramm, welches sämtliche Hauptabteilungen, deren Zuständigkeitsbereiche und die Namen der Leiter enthielt. Man kann sein Wissen heute aus vorhandenen Quellen durchaus stärken.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#63

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 21:01
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #62
Möglicherweise wurde deine Akte vernichtet Lutze. Ich hatte aber eher die Wissenslücken von früheren Mitarbeitern der Staatsorgane im Sinn. Einschlließlich meiner Person. Der Staatsapparat der DDR bestand ja nicht nur aus der Staatssicherheit. Und jeder hat seinen Anteil am Funktionieren oder Nichtfunktionieren der DDR.
Was das MfS betrifft: bei einem meiner ersten Besuche in Westberlin, hatte ich mir einen "Spiegel" gekauft. In dem Magazin fand ich einen Artikel, der hieß " Stasi Intern". In erstaunlich sachlicher Form erfuhr sehr viel über das MfS, was ich so noch nie gehört hatte. Es gab sogar ein Organigramm, welches sämtliche Hauptabteilungen, deren Zuständigkeitsbereiche und die Namen der Leiter enthielt. Man kann sein Wissen heute aus vorhandenen Quellen durchaus stärken.

Gruß Uwe

@ABV,es geht weniger um meine Akte,
du hast es doch auf den Punkt gebracht,du fährst nach West-Berlin,
um etwas über das MfS zu erfahren,diesen Spiegel hatte ich auch
gelesen,nur stimmte das,was dort geschrieben war,
warum wußte die Westpresse mehr als wir,warum kam diese
Information erst zur Wendezeit?,
und viele Fragen sind immer noch offen,
Rohwedder,Barschel,alles in Verbindung mit dem MfS
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#64

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 21:04
von ABV | 4.202 Beiträge

Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#65

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 21:31
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #64
Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben

Na das ist die Einmaligkeit mit dem MfS. Noch nie zuvor in der Geschichte wurde soviel Einblick in das Innenleben eines naturgemäß die Öffentlichkeit scheuenden Apparates eben dieser preisgegeben, nichtmal über das RSHA. Öfters hielt man das MfS für einen der besten Geheimdienste, zumindest seinerzeit. Gegenfrage, warum weiß man dann soviel?
Und auf jeden Fall werden die Fragen unbeantwortet bleiben, welche garnicht erst gestellt werden. In diesem Sinne @Lutze WEITERMACHEN!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.10.2013 21:41 | nach oben springen

#66

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 21:39
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #64
Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.

Gruß Uwe

dieses Forum hat mir einiges an Fragen beantwortet,
selbst von der dunkelroten Fraktion ist viel rübergekommen,
hätte ich nicht gedacht,aber das hat schon was,
ich gehöhre hier im Forum der kleinsten Fraktion an
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#67

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 21:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #66
Zitat von ABV im Beitrag #64
Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.

Gruß Uwe

dieses Forum hat mir einiges an Fragen beantwortet,
selbst von der dunkelroten Fraktion ist viel rübergekommen,
hätte ich nicht gedacht,aber das hat schon was,
ich gehöhre hier im Forum der kleinsten Fraktion an
Lutze
Und welche wäre das?
Ehem. Inhaftierte?


nach oben springen

#68

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 21:54
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #67
Zitat von Lutze im Beitrag #66
Zitat von ABV im Beitrag #64
Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.

Gruß Uwe

dieses Forum hat mir einiges an Fragen beantwortet,
selbst von der dunkelroten Fraktion ist viel rübergekommen,
hätte ich nicht gedacht,aber das hat schon was,
ich gehöhre hier im Forum der kleinsten Fraktion an
Lutze
Und welche wäre das?
Ehem. Inhaftierte?




Mische mich mal ein: Als kleinste Fraktion, wenn man das so nennen kann, würde ich die ehemaligen Kundschafter, Agenten, Spione oder wie sie von den verschiedenen Seiten genannt werden, ansehen. Da fallen mir spontan nur zwei ein. Schade eigentlich. Wäre schön und interessant, wenn es mehr wären, auch mal welche von der anderen Seite.



Küchenbulle 79 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.10.2013 21:55 | nach oben springen

#69

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 22:14
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von ek40 im Beitrag #67
Zitat von Lutze im Beitrag #66
Zitat von ABV im Beitrag #64
Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.

Gruß Uwe

dieses Forum hat mir einiges an Fragen beantwortet,
selbst von der dunkelroten Fraktion ist viel rübergekommen,
hätte ich nicht gedacht,aber das hat schon was,
ich gehöhre hier im Forum der kleinsten Fraktion an
Lutze
Und welche wäre das?
Ehem. Inhaftierte?


eine kleinere Gruppe kenne ich nicht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#70

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 22:14
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #68

Mische mich mal ein: Als kleinste Fraktion, wenn man das so nennen kann, würde ich die ehemaligen Kundschafter, Agenten, Spione oder wie sie von den verschiedenen Seiten genannt werden, ansehen. Da fallen mir spontan nur zwei ein. Schade eigentlich. Wäre schön und interessant, wenn es mehr wären, auch mal welche von der anderen Seite.


Ja Dore, das waren die Guten, denen man mit Respekt begegnet.

Und lenken sehr gut von Lebensleistungen von Menschen wie Lutze ab. Sich in seine Gedanken und Haltungen einzufühlen ist auch viel anstrengender. Und manchmal auch nicht so schön, weil einem der Spiegel vorgehalten wird. Und da schließe ich mich ausdrücklich nicht aus.

LG von der grenzgaengerin


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.10.2013 22:17 | nach oben springen

#71

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 22:29
von Lutze | 8.034 Beiträge

drei sind mir im Forum bekannt,
eine kleinere Gruppe kenne ich nicht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#72

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 22:43
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #64
Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.


man muss nur aggressiv- provokativ fragen und anderen ordentlich ans bein pinkeln und alle türen öffnen sich... (ist doch wie im wahren leben)

@lutze, bist du noch nie auf die idee gekommen das du evtl. überhaupt keine akte haben könntest sondern nur einen einfachen vsh- vermerk ?
@uwe, nur für dich- weil der rest kann und will es sowieso nicht verstehen: nicht mal 2 mitarbeiter die sich ein arbeitszimmer teilten, wussten was der andere macht. wenn andere mitarbeiter erschienen, mussten alle schriftstücke verdeckt bzw. umgedreht werden (auch sehr schön beschrieben bei w. stiller - der sich deshalb das schnelle "auf dem kopf lesen" aneignete.) genau das ist das hier im forum das problem - laien blasen behauptungen in die welt und dabei fehlt es an den grundlegendensten kenntnissen, die man zumindest aus den hier angesprochenen büchern bzw. von wiki haben könnte.

nun weiter mit dem orakeln hier im thema....


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
passport, Feliks D., DoreHolm, seaman, Alfred und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#73

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.10.2013 23:47
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #72
Zitat von ABV im Beitrag #64
Um diese Fragen zu klären, gibt es ja unter anderem Foren wie dieses. Einige Fragen werden wohl jedoch für immer unbeantwortet bleiben, fürchte ich.


man muss nur aggressiv- provokativ fragen und anderen ordentlich ans bein pinkeln und alle türen öffnen sich... (ist doch wie im wahren leben)

@lutze, bist du noch nie auf die idee gekommen das du evtl. überhaupt keine akte haben könntest sondern nur einen einfachen vsh- vermerk ?
@uwe, nur für dich- weil der rest kann und will es sowieso nicht verstehen: nicht mal 2 mitarbeiter die sich ein arbeitszimmer teilten, wussten was der andere macht. wenn andere mitarbeiter erschienen, mussten alle schriftstücke verdeckt bzw. umgedreht werden (auch sehr schön beschrieben bei w. stiller - der sich deshalb das schnelle "auf dem kopf lesen" aneignete.) genau das ist das hier im forum das problem - laien blasen behauptungen in die welt und dabei fehlt es an den grundlegendensten kenntnissen, die man zumindest aus den hier angesprochenen büchern bzw. von wiki haben könnte.

nun weiter mit dem orakeln hier im thema....


@GilbertWolzow

Die Arbeitsweise in den Büros des MfS, wie Du sie beschreibst, unterscheidet sich nicht von der Arbeitsweise in den Personalabteilungen - gestern und heute.

Es gibt nur einen Unterschied. In Personalabteilungen geht es um den Schutz von Daten von Menschen. Um den Schutz der Persönlichkeit. Beim MfS ging es um das Sammeln von Daten von Menschen, mit dem Ergebnis, dass nicht wenige daran zerbrochen sind.

Und da sind wir bei dem entscheidenden Punkt. Es ist kein Orakeln, es sind Erlebnisse und Erfahrungen von usern in der DDR, die sie bis heute nicht ruhen lässt. Ob es nun ihre persönliche Wahrnehmung oder Erfahrung ist, oder die Summe von Publikationen oder Erfahrungsberichte anderer, ist hier völlig irrelevant. Fakt ist, dass es schwarze oder weiße Flecken in ihrer Biografie sind. Mag sein, dass sie nie Antworten finden werden. Eines verdienen sie auf jeden Fall - ein offenes Ohr.

Der Verweis auf wiki und zahlreiche Bücher ist für diese Menschen wenig hilfreich. Denn nicht selten werden diese auch hier im Forum angezweifelt, wenn nicht sogar verrissen. Was also bleibt? Der Versuch der Kommunikation mit ehemaligen hier im Forum. Auch wen diese die Hände heben und sagen, man könne dazu nichts sagen, weil es nicht das persönliche Arbeitsgebiet war, so bleibt bei den Betroffenen eins - die Hoffnung, im Gespräch zu bleiben und respektiert zu werden.

Und was das aggressiv - provokativ fragen betrifft, dann kann ich Dir aus meinem persönlichen thread - Repertoire einige nennen, bei denen ich auf höfliche Fragen bis heute keine Antworten oder Reaktionen bekommen habe. Da überschreitet auch mal eine grenzgaengerin die Grenzen. Das ist mir übrigens nicht leicht gefallen. Ich schätze Dich als sehr intelligent ein und ich denke Du kommst darauf warum mir das schwer gefallen ist. das MfS,und ihre Informationen (3)

LG von der grenzgaengerin


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 05.10.2013 23:48 | nach oben springen

#74

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 07:42
von Alfred | 6.841 Beiträge

Hier ein kleiner Überblick zu entsprechenden Büchern :

http://www.kundschafter-ddr.de/?page_id=22


nach oben springen

#75

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 08:10
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #73


Es gibt nur einen Unterschied. In Personalabteilungen geht es um den Schutz von Daten von Menschen. Um den Schutz der Persönlichkeit. Beim MfS ging es um das Sammeln von Daten von Menschen, mit dem Ergebnis, dass nicht wenige daran zerbrochen sind.



@grenzgängerin, genau das ist der gedankenfehler der sich wie ein roter faden durch dieses forum zieht. es ging sehr wohl um den schutz der daten (auch von zielpersonen) vor dem einblick von dritten. das ist bei jedem geheimdienst dieser welt so. kein mitarbeiter weiss, womit sich der andere beschäftigt. alles andere verstösst gegen die konspiration.* nur der jeweilige referatsleiter und der abteilungleiter erhielten akteneinsicht. je nach wertigkeit und entscheidungen wurden akten auch einem hauptabteilungsleiter/ bv- leiter bzw. leiter operativ vorgelegt. selbst der oberste vorgesetzte, der sed- kreissekretär, bekam keine akteneinsicht sondern nur informationen die die quelle nicht identifizieren konnte.

sämtliches wissen, was heute hier im forum herum posaunt wird, stammt aus erkenntnissen nach 1990 und genau hier liegt die schuld des mfs. man hat die gesamten daten nicht vor dem einblick dritter bewahren können und damit hat dieses mfs versagt.


p.s. deine fragen bzgl. dem "posthorn" ordne ich ebenfalls bei aggressiv- provokant ein. falls es dir hilft: es waren angehörige der dvp die sich regelmässig im posthorn nach dem dienst zum feierabendbier trafen. das kann dir heute noch jeder "plattenlatscher" bestätigen. aber egal, hauptsache es wurde erstmal "mfs" in die welt geblasen. zum geschlechtsleben dieser vp- angehörigen kann ich dir leider nicht weiterhelfen.


*
der oberste grundsatz im mfs lautete: jeder darf nur soviel wissen, wie für seine tätigkeit unbedingt notwendig ist. daher können die hier schreibenden, ehem. mfs- mitarbeiter, eben nicht wissen was der andere tat.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
seaman, passport und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#76

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 08:49
von Alfred | 6.841 Beiträge

Hallo,

es gab immer einen wichtigen Grundsatz und dieser betraf ja nicht nur das MfS. „Jeder hat nur das zu wissen, was er zu seiner Dienstdurchführung zu wissen hat“.

Richtig ist natürlich auch, dass die Mitarbeiter aus den operativen Diensteinheiten schon einen gewissen Einblick hatten. So war den entsprechenden Mitarbeiter der Hauptabteilung Personenschutz schon bekannt, dass es eine HA I gab, die sich um den Schutz der NVA / GT etc. kümmert oder entsprechende Verantwortlichkeiten anderer Hauptabteilungen. Mit was sich die ganzen Abteilungen und Referate beschäftigten, erfuhr man nur bei Notwendigkeit.


nach oben springen

#77

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 09:15
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich bin die letzte die dem MfS die Alleinverantwortung für diesen dunkelsten Fleck der DDR Geschichte zuschreibt. Mir geht die Fixierung auf die Stasi auch mächtig auf den Keks. Hier im Forum oder in der allgemeinen Wahrnehmung in den Medien.

Doch sind wir doch mal ehrlich. Und auch das ist symptomatisch für die Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR und da können wir uns alle an die Nase fassen. Es gab ca. 2.000.000 Mitglieder in der SED, der Partei in der DDR, die die Führungsrolle für sich beansprucht hat und damit auch die Verantwortung getragen hat. Unzählige Male ist auch an dieser Stelle angesetzt worden, auch hier im Forum. Wenn man den Großteil dieser Beiträge liest, dann bekommt man den Eindruck, dass fast alle ehemaligen SED – Mitglieder Kaninchen waren, die wie vor einer Schlange erstarrt sind. Und maßgeblichen Anteil hatte da meiner Meinung nach das Wirken des MfS in seiner Gesamtheit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die ehemaligen Mitarbeiter des MfS zum Prügelknaben geworden sind. Wäre ich ehemalige MfS – Mitarbeiterin käme ich mir von den ehemaligen Genossen der SED verraten und verkauft vor.

Und gerade wenn es um Einzelschicksale geht, dann haben weitaus mehr Anteil gehabt – angefangen über die Kaderleitungen der Betriebe, über die VP bis hin zu den Kollegen, die weg geguckt haben. Und da sind wir wieder bei Lutze. In einem seiner Beiträge schrieb er, dass er sich sehr einsam gefühlt hat mit seinen Fragen, die er öffentlich gestellt hat und er ist fast zwangsläufig den Weg gegangen, den viele in der DDR gegangen sind.

Und ja ich glaube den ehemaligen MfS – Mitarbeitern, die hier schreiben, dass sie nur Einblick in Segmente der Arbeit des Ministeriums und er ihr untergeordneten Verwaltungen gehabt haben. Und gerade deshalb ist es immer wieder erstaunlich, dass mit dem Brustton vollster Überzeugung gesagt wird bzw. geschrieben wird, wenn sich user erinnern: „Das ist Blödsinn.“ Ich verstehe auch, dass man automatisch in eine Verteidigungshaltung gerät. Doch was verteidigt ihr? Etwas, was zum Teil menschenunwürdig war? Ich würde es verstehen, wenn es die eigene Hilflosigkeit in diesem Machtgetriebe war. Doch das kommt selten zum Ausdruck. Genauso wenig wie das nachträgliche Einfühlungsvermögen in die Situation ehemaliger „Zielpersonen“ - egal ob sie feindlich – negativ, oppositionell, anders denkend oder wie auch immer waren.

LG von der grenzgaengerin


Gert, Lutze und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.10.2013 09:17 | nach oben springen

#78

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 09:55
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #75
Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #73


Es gibt nur einen Unterschied. In Personalabteilungen geht es um den Schutz von Daten von Menschen. Um den Schutz der Persönlichkeit. Beim MfS ging es um das Sammeln von Daten von Menschen, mit dem Ergebnis, dass nicht wenige daran zerbrochen sind.



@grenzgängerin, genau das ist der gedankenfehler der sich wie ein roter faden durch dieses forum zieht. es ging sehr wohl um den schutz der daten (auch von zielpersonen) vor dem einblick von dritten. das ist bei jedem geheimdienst dieser welt so. kein mitarbeiter weiss, womit sich der andere beschäftigt. alles andere verstösst gegen die konspiration.* nur der jeweilige referatsleiter und der abteilungleiter erhielten akteneinsicht. je nach wertigkeit und entscheidungen wurden akten auch einem hauptabteilungsleiter/ bv- leiter bzw. leiter operativ vorgelegt. selbst der oberste vorgesetzte, der sed- kreissekretär, bekam keine akteneinsicht sondern nur informationen die die quelle nicht identifizieren konnte.

sämtliches wissen, was heute hier im forum herum posaunt wird, stammt aus erkenntnissen nach 1990 und genau hier liegt die schuld des mfs. man hat die gesamten daten nicht vor dem einblick dritter bewahren können und damit hat dieses mfs versagt.


p.s. deine fragen bzgl. dem "posthorn" ordne ich ebenfalls bei aggressiv- provokant ein. falls es dir hilft: es waren angehörige der dvp die sich regelmässig im posthorn nach dem dienst zum feierabendbier trafen. das kann dir heute noch jeder "plattenlatscher" bestätigen. aber egal, hauptsache es wurde erstmal "mfs" in die welt geblasen. zum geschlechtsleben dieser vp- angehörigen kann ich dir leider nicht weiterhelfen.


*
der oberste grundsatz im mfs lautete: jeder darf nur soviel wissen, wie für seine tätigkeit unbedingt notwendig ist. daher können die hier schreibenden, ehem. mfs- mitarbeiter, eben nicht wissen was der andere tat.


@GilbertWolzow wenn das so war und das glaube ich dir sogar, wieso bewerten dann bei so vielen Beiträgen zur ehemaligen DDR die exMfS ler andere Foristen mit dem Hinweis "du hast doch keine Ahnung " und ähnlichen Bemerkungen deren Beiträge ? Meine Schlussfolgerung, ihr hattet doch auch keine Ahnung, was hinter dem Tellerrand geschieht, da war doch nur ein ganz kleiner Ausschnitt für euch sichtbar. Das wird mir nun ganz klar. Bisher hielt euch für die Allwissenden, tatsächlich seid ihr doch nur Wissensgnome.

Schön' Sonntach noch


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Schuddelkind, Pit 59, Lutze und Grenzverletzerin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#79

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 10:52
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Ich verstehe hier die ganze Aufregung nicht,über das Thema--wer durfte was und wieviel wissen über wem und was er bei der Stasi machte.Glaubt einer wirklich,bei damaligen demokratischen und heutigen Schnüffelorganen sieht es anders aus. Und wenn das so wäre, könnten sie ja gleich in der B-Zeitung hausieren gehen. Fakt ist eins, auch die Demokraten lassen das Volk überwachen.


nach oben springen

#80

RE: das MfS,und ihre Informationen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2013 11:06
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Rostocker im Beitrag #79
Ich verstehe hier die ganze Aufregung nicht,über das Thema--wer durfte was und wieviel wissen über wem und was er bei der Stasi machte.Glaubt einer wirklich,bei damaligen demokratischen und heutigen Schnüffelorganen sieht es anders aus. Und wenn das so wäre, könnten sie ja gleich in der B-Zeitung hausieren gehen. Fakt ist eins, auch die Demokraten lassen das Volk überwachen.


Und wieder werden die, die sich dagegen wehren und dagegen anschreiben, auf die Straße gehen, Petitionen initieren nicht ernst genommen. Auch in diesem Forum.

In Köln, sagte mir letztens jemand: "Es ist verständlich, dass ihr im Osten, mit eurer Geschichte und den Erfahrungen sensibler auf den "gläseren Menschen" reagiert." Zu spüren ist davon kaum etwas. Nein, man streitet sich höchstens was schlimmer war oder ist ein MfS, das man hautnah spürte oder die unsichtbare NSA.

LG von der grenzgaengerin


Grenzverletzerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 2890 Gäste und 154 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557828 Beiträge.

Heute waren 154 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen