#61

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 22:12
von Pit 59 | 10.134 Beiträge

So unter dem Motto "Fuehrer befehl wir folgen Dir"? Dient der Staat uns oder wir dem Staat? Wenn schon staatliche Schule, dann soll sich der Lehrplan gefaelligst am Willen der Eltern orientierem und nicht anders herum.@ wz2w

Wanderer höre bloß auf so einen Blödsinn zu Schreiben,Deine Kinder sind wohl sehr Oft zu Hause gewesen ? Nee jetzt mal im Spass beiseite,das kannste wirklich nicht ernst meinen,aber bei Dir bin ich mir da nun wieder nicht so sicher. Du meinst das Ernst.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#62

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 22:16
von DoreHolm | 7.692 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #60
Zitat von Hane66 im Beitrag #57
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #10
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #4
Der Witz ist ja das dieses Getue nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern die persönliche Einstellung der Eltern ist.


Da hast Du wahrscheinlich Recht. Aber die Entscheidung ob das Kind nun am Schwimmunterricht teilnimmt oder nicht sollte bei den Eltern liegen. Der Staat soll sich da raus halten.

Schule ist kein Wunschkonzert ,wenn Schwimmen angesagt ist müssen alle teilnehmen.


So unter dem Motto "Fuehrer befehl wir folgen Dir"? Dient der Staat uns oder wir dem Staat? Wenn schon staatliche Schule, dann soll sich der Lehrplan gefaelligst am Willen der Eltern orientierem und nicht anders herum.


Da müßten sich die Eltern erst mal einig sein. Wenn 90% der Eltern Schwimmunterricht, auch für ihre Töchter, wollen und 10% nicht, nach wem soll sich dann der Lehrplan richten ? Das was Du forderst, ist Anarchie pur.



nach oben springen

#63

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 15.09.2013 22:22
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #62
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #60
Zitat von Hane66 im Beitrag #57
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #10
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #4
Der Witz ist ja das dieses Getue nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern die persönliche Einstellung der Eltern ist.


Da hast Du wahrscheinlich Recht. Aber die Entscheidung ob das Kind nun am Schwimmunterricht teilnimmt oder nicht sollte bei den Eltern liegen. Der Staat soll sich da raus halten.

Schule ist kein Wunschkonzert ,wenn Schwimmen angesagt ist müssen alle teilnehmen.


So unter dem Motto "Fuehrer befehl wir folgen Dir"? Dient der Staat uns oder wir dem Staat? Wenn schon staatliche Schule, dann soll sich der Lehrplan gefaelligst am Willen der Eltern orientierem und nicht anders herum.


Da müßten sich die Eltern erst mal einig sein. Wenn 90% der Eltern Schwimmunterricht, auch für ihre Töchter, wollen und 10% nicht, nach wem soll sich dann der Lehrplan richten ? Das was Du forderst, ist Anarchie pur.



Wenn 90% fuer ein Fach sind. 10% es aber ablehnen dann darf man die 10% nicht zwingen am Unterricht teilzunehmen. Und gerade darum geht es doch in diesem Thread. Staatlicher Zwang. Der Staat will den Eltern vorschreiben wie ihre Kinder erzogen werden, auch dann wenn es gegen den Glauben der Eltern verstoesst. In einer freiheitlichen Gesellschaft muss jeder selbst entscheiden koennen wie er sein Leben lebt. Und fuer minderjaehrige entscheiden die Eltern. Der Staat soll sich da raus halten.


nach oben springen

#64

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 03:36
von Major Tom | 851 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #63
Zitat von DoreHolm im Beitrag #62
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #60
Zitat von Hane66 im Beitrag #57
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #10
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #4
Der Witz ist ja das dieses Getue nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern die persönliche Einstellung der Eltern ist.


Da hast Du wahrscheinlich Recht. Aber die Entscheidung ob das Kind nun am Schwimmunterricht teilnimmt oder nicht sollte bei den Eltern liegen. Der Staat soll sich da raus halten.

Schule ist kein Wunschkonzert ,wenn Schwimmen angesagt ist müssen alle teilnehmen.


So unter dem Motto "Fuehrer befehl wir folgen Dir"? Dient der Staat uns oder wir dem Staat? Wenn schon staatliche Schule, dann soll sich der Lehrplan gefaelligst am Willen der Eltern orientierem und nicht anders herum.


Da müßten sich die Eltern erst mal einig sein. Wenn 90% der Eltern Schwimmunterricht, auch für ihre Töchter, wollen und 10% nicht, nach wem soll sich dann der Lehrplan richten ? Das was Du forderst, ist Anarchie pur.



Wenn 90% fuer ein Fach sind. 10% es aber ablehnen dann darf man die 10% nicht zwingen am Unterricht teilzunehmen. Und gerade darum geht es doch in diesem Thread. Staatlicher Zwang. Der Staat will den Eltern vorschreiben wie ihre Kinder erzogen werden, auch dann wenn es gegen den Glauben der Eltern verstoesst. In einer freiheitlichen Gesellschaft muss jeder selbst entscheiden koennen wie er sein Leben lebt. Und fuer minderjaehrige entscheiden die Eltern. Der Staat soll sich da raus halten.



Und wenn die Eltern des einen Kindes Biologie ablehnen, die naechsten Mathematik und weitere Sport? In einer Gesellschaft kann man es allen nicht recht machen von daher gibt es Regeln an welche sich alle zu halten haben. In Deutschland gibt es deshalb einen Schulplan welcher fuer alle Schueler verbindlich ist. Dass was Du forderst ist den Schulplan auf die jeweiligen Beduerfnisse und Wuensche der Eltern zu aendern und dass so etwas nicht geht sollte auch Dir klar sein. Da kann man auch gleich den Eltern das unterrichten ueberlassen, jeder nach Lust und Laune, die einen gut die anderen schlecht. Dies waere allerdings ein Todesstoss fuer eine Industrienation wie Deutschland welche auf einen gut ausgebildeten Nachwuchs setzen muss.

Und mal ueberhaupt: Wer glaubt denn hier wirklich dass ein 13-jaehriges Maedchen von sich aus ihre Interessen vor Gericht einklagt? In Wirklichkeit werden solche Klagen von Vereinen wie der DITIB forciert und finanziert um ihre eigenen Ziele in Deutschland durchzusetzen. Nur so und nicht anders sieht es aus.


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#65

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 05:56
von furry | 3.572 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #60
Wenn schon staatliche Schule, dann soll sich der Lehrplan gefaelligst am Willen der Eltern orientierem und nicht anders herum.


Dann würde mich der Wille von so manchem Elternpaar mal interessieren (in Bezug auf den Lehrplan allgemein).


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#66

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 09:42
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #46
Zitat von Grenzgänger im Beitrag #44
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #43
[........Unser Land ist voll, wir haben nicht mehr den Raum um .....


Unsere brandenburgischen Politiker klagen jedenfalls über Bevölkerungsschwund...

Siggi



die in Meck-Pom haben überhaupt keine mehr die klagen können, so voll ist dieses Bundesland ......


Was Mekka betrifft; da es einem Nichtmuslim strickt verboten ist diese für den Islam heiligste Stätte überhaupt zu betreten sind Diskussionen über die "Kleiderordnung" von Nichtmuslimen vor Ort ziemlich müßig um nicht zu sagen sinnlos .....

wikitravel schreibt dazu:
Nichtmuslime in Mekka

Nichtmuslimen ist das Betreten der heiligen Stadt strengstens verboten. Aus der ursprünglichen Befürchtung, der vorislamische polytheistische Kult an der Kaaba könne wiederbelebt werden, entstand der Wunsch, die heilige Stätte solle nicht durch Andersgläubige entweiht werden. Straßensperren schirmen die Stadt vor dem Besuch von Nichtmuslimen ab.


Visum für Saudi-Arabien nutzt dort nicht, es bedarf einer weiteren speziellen Bestätigung deren Erteilung davon abhängt das glaubwürdig und nachgewiesen wird das man Muslim sei.

Dann sollte man sich auch im Zustand des ihram befinden und der schreibt unter anderem bestimmte Bekleidungsvorschriften vor .......
Da steht nix von kurzen Hosen und Sandalen drin .......
Es ist also nicht so einfach dort hinzukommen ......
.... und Europäer befinden sich sowieso meist im Dschanaba-Zustand und damit ist das Problem dort hinzukommen auch wieder erledigt .......

Gruß
Nostalgiker
(der nach Absenden dieses Beitrages seinen Kaftan wieder ablegt .....)





Man Nosti das war einfach nur ein Beispiel, ich hätte ebenso Ankara,Marakesch oder sonst eine islamische Stadt nennen können.


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#67

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 20:26
von ChristianAC | 71 Beiträge

Ich möchte erstmal einen offenen Brief einer Lehrerin zitieren:

Zitat


Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte und Politiker, liebe Ausländer!

Wenn wir nicht mehr ‚Grüß Gott' sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative: Ihr habt das RECHT, Deutschland zu verlassen, wenn es euch nicht passt!

Schön langsam sollten auch wir in Deutschland wach werden! Zu Schulbeginn wurden in Stuttgarter Schulen, die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein.

Soweit in Ordnung, aber des Weiteren wurde ihnen auch mitgeteilt,
dass das uns in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott' nicht mehr verwendet werden darf, da das die moslemischen Mitschüler beleidigen könnte.

Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln. Ich kann's gar nicht glauben. Ist aber wahr. Ihr könnt Euch gerne in Stuttgart in den Volksschulen erkundigen.

EINWANDERER UND NICHT DIE Deutschen SOLLEN SICH ANPASSEN!

Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Deutschen steht patriotisch zu unserem Land.

Aber immer und überall hört man Stimmen ‚politisch korrekter' Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen.

Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten kamen nach Deutschland, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften. Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.

Die Idee von Deutschland als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt.

Als Deutsche haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.

Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Englisch, Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die Sprache!

‚Im Namen Gottes' ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.

Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen mit einem Kreuz zu manifestieren. Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer Kultur.

Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug.

Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern und es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.

Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.

Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen,
von einer anderen, großartigen deutschen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom ‚RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!'

Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.

Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?


Anja-Andrea und Harra318 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 20:33
von damals wars | 12.143 Beiträge

Mit unsere Art wäre ich vorsichtig:
Vor kurzem haben die christlichen Kinderf… noch behauptet, das war damals in der BRD so üblich,jetzt hauen sie auf Trittin ein.
Halten die uns wirklich für so vergesslich?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#69

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 20:52
von ChristianAC | 71 Beiträge

So.....und noch eine zweite Antwort.

Ich bin Deutscher und selber Einwanderer und zwar in Norwegen.

Bei meinen norwegischen Arbeitskollegen kam vor kurzem auch das Thema Integration auf und ich muss sagen.....

Das erlernen der Sprache in dem Land im dem lebe ist eine der fundamentalen Säulen der Integration.
Es ist zwar für mich als EU-Bürger keine Pflicht diese zu lernen, aber ich sehe es als absolute Notwendigkeit dies zu tun.

Bei Asylbewerbern sieht das in Norwegen schon etwas anders aus. Diese haben mit der Asylbewilligung das RECHT und PFLICHT die
norwegische Sprache zu erlernen.
Dazu bekommen sie bis zu 700 Stunden kostenlosen Unterricht vom norwegischen Staat. Sollten sie dieses Chance nicht nutzen und
einen gewissen Level der norwegischen Sprache erreichen, so kann die Asylbewilligung auch wiederrufen werden.

Für als "normaler" Einwanderer gibts es die Möglichkeit mich bis zu 6 Monate im Land aufzuhalten um einen Job zu finden, der den norwegischen
Sozial-Minimum-Anforderungen genügt. Schaffe ich dies nicht, so werde ich freundlich darauf hingewiesen, dass es vielleicht in anderen Ländern
bessere Chancen für mich gibt.

An dieser Hürde scheitern zB. auch gerne mal Deutsche Rentner, die sich überlegen, ob sie ihren Lebensabend nicht in Norwegen verbringen
sollen. Die deutsche Rente reicht im Normalfall nämlich ausreichend als finanzielle Versorgung um diesen Sozial-Minimum-Anforderungen zu
genügen.

Die Sprache ist die erste fundamentale Säule der Intergration, mich mit der norwegischen Lebensart und Einstellung auseinander zu setzen die
zweite.

Wenn ich mit der typisch deutschen hektischen Einstellung hier bei meinen Kollegen auflaufe, dann laufe ich hier unweigerlich vor die Wand und
werde niemals von Kollegen akzeptiert und integriert werden.

Sicherlich werde ich meinen deutschen Kern niemals vollständig aufgeben und mich 100% norwegisch anpassen, denn dazu bin ich mit 47 Jahren
einfach zu alt aber trotzdem erwartet von mir dass ich die norwegische Lebensart akzeptiere und respektiere.

Die Radikalisierung ist übrigens auch ein Problem der streckenweise mangelhaften Integration.

Lasst euch mal von euren muslimischen integrierten Kollegen erzählen wieviele Frauen mit Kopftuch oder Burkha in Istanbul rumlaufen.
Die Krawalle auf dem Taksim Platz hatten unter anderem auch ihren Ursprung in der in der mehr und mehr fundamentalen Ausrichtung Erdogans.
Gerade hier kam es zur Auflehnung der mordern eingestellten Jungend.....nicht nur Männern....sondern gerade auch der jungen Frauen.


Anja-Andrea und grenzgänger81 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#70

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 16.09.2013 21:03
von ChristianAC | 71 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #68
Mit unsere Art wäre ich vorsichtig:
Vor kurzem haben die christlichen Kinderf… noch behauptet, das war damals in der BRD so üblich,jetzt hauen sie auf Trittin ein.
Halten die uns wirklich für so vergesslich?


Der Brief nimmt an keiner Stelle die Unfehlbarkeit für sich in Anspruch. Auch die deutsche Art hat natürlich ihre Macken und Problem an denen
sie sich messen lassen und an der sie sich auch weiterentwickeln muss.

Gerade auch die Problematiken, die durch die Odenwaldschule, durch die christliche geführten Kollege und den Prügelstrafen in den Heimen
und die in diesem Zusammenhang massiven Verleugnungen und Vertuschungen, sind nun mal Teil unserer Geschichte und unserer Entwicklung,
die sich nicht wegdiskutieren lassen.

Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass wir unsere christliche Basis über den Haufen schmeissen und die Sharia einfüren sollten.

Berlin verbietet Weihnachten

Zitat

Berlin verbietet Weihnachten
30.08.2013

In Berlin-Kreuzberg wird Weihnachten ab sofort verboten - zumindest dann, wenn es auf öffentlichen Plätzen begangen werden soll. Weihnachten darf nur noch Zuhause stattfinden, damit religiöse Gefühle anderer nicht beeinträchtigt werden.



Kein Aprilscherz: Das Bezirksamt Berlin Friedrichshain-Kreuzberg schafft Weihnachten ab. Die Behörden erlauben keine Weihnachtsfeiern mehr auf öffentlichen Plätzen oder Straßen. Ein Tannenbaum darf nur noch an einem zentralen, vorher von den Behörden zugewiesenen Platz aufgestellt werden - das berichtet die "Berliner Zeitung". Das Festverbot wurde von Grünen, Linken und Piraten beschlossen. SPD und CDU waren angeblich dagegen.

Der zuständige Stadtrat Peter Beckers (SPD) beantwortet den Protest gegen das öffentliche Weihnachtsverbot gegenüber der BZ so: "Warum müssen religiöse Feste in der Öffentlichkeit gefeiert werden?"

Hintergrund des Weihnachtsverbots: Im August wollten Islame das Ende des Ramadans auf Berlins Straßen feiern. Es gab Beschwerden von Anwohnern wegen befürchteten Lärms. Darauf machte das Bezirksamt "kurzen Prozess" und verbot gleich alle religiösen Feste - darunter auch Weihnachten, aus "Gründen der Gleichbehandlung".

Außerdem dürfen keine sogenannten Ehrenmedaillen an Anhänger von Religionen verteilt werden. Wer also christlichen Glaubens ist und sich um seinen Bezirk verdient gemacht hat, geht in Zukunft leer aus. Das "Medaillen-Verbot" gilt selbstverständlich ebenfalls für alle Religionen.

Trotz Weihnachtsverbots dürfen andere Feste nach wie vor stattfinden, wenn sie nicht religiösen Ursprungs sind. So sind das "Bierfest", "Karneval der Kulturen" und diverse Randgruppen-Feste nach wie vor gestattet.



Dies ist der gänzlich falsche Weg.


nach oben springen

#71

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 28.09.2013 11:06
von eisenringtheo | 9.170 Beiträge

Braucht es ein Burkaverbot? Nach der Annahme einer Volksinitiative im Kanton Tessin muss nun der Bund die Verfassungsmässigkeit prüfen.
http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/starke...hter-1.18154797
http://www.srf.ch/news/schweiz/parlament...einer-knacknuss

Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats (der Schweiz)
http://www.sonntagonline.ch/ressort/aktuell/1708/
http://bazonline.ch/schweiz/standard/Ges.../story/28410515
Theo


nach oben springen

#72

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 28.09.2013 11:45
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Mach doch mal nen Volksentscheid in Deutschland zum Thema, aber soviel Demokratie trauen sie sich dann doch nicht!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#73

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 28.09.2013 19:20
von Fritze (gelöscht)
avatar

Oh der Tessin ! Bütscha la Rütscha !


nach oben springen

#74

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 21:28
von stutz | 568 Beiträge

Wo soll das noch hinführen?
Der Staat verliert das Gewaltmonopol und der Rechtsstaat knickt vor ungebetenen und integationsunwilligen Gästen ein.
Erfreulich ist, daß so ein heisses Eisen mal angepackt und diese brandgefährliche Entwicklung an die Oberfläche gelangt.
Eines Tages wird das auf einen Bürgerkrieg hinauslaufen und unsere Enkel werden uns dafür hassen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...iner-Toten.html


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
Küchenbulle 79, Eisenacher, DoreHolm und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#75

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 22:02
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Früher standen sie vor Wien, heute besetzen sie Berlin.

Aber mit 36Kamelen ist er ja doch am Ende, noch ganz gut weg gekommen.

Alles nur Einzelfälle, ganz bedauerliche Einzelfälle!
http://www.zukunftskinder.org/?p=42727


nach oben springen

#76

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 22:13
von stutz | 568 Beiträge

Als die damals 1683 vor Wien standen, da haben die Polen die Situation gerettet....woll'n wir hoffen, daß das wieder so klappt.


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
nach oben springen

#77

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 22:14
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #75
Früher standen sie vor Wien, heute besetzen sie Berlin.

Aber mit 36Kamelen ist er ja doch am Ende, noch ganz gut weg gekommen.

Alles nur Einzelfälle, ganz bedauerliche Einzelfälle!
http://www.zukunftskinder.org/?p=42727


Mal dumm gefragt, du machst doch wohnend im europäischen Ausland als faktisch Ausländer da deine Geschäfte.
Warum zeigst du da so vehement immer die Gefahren auf die uns in unserem Land von Ausländern hier drohen?
Habt ihr in Polen keine eigenen Sorgen oder seid ihr da ganz moslemfrei?


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 22:19 | nach oben springen

#78

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 22:20
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Fast Moslemfrei. Die reichen wir alle nach D durch.


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 22:21 | nach oben springen

#79

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 22:21
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #78
Fast Moslemfrei.


Na das ist doch was, aber paar kleine eigene Sorgen habt ihr sicherlich auch noch.


zuletzt bearbeitet 11.11.2013 22:26 | nach oben springen

#80

RE: Muslime in Deutschland

in Themen vom Tage 11.11.2013 22:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten.

Sollte diesen Spruch mal ein Politiker in der Öffentlichkeit von sich geben , dann wird er gleich als Nazi bezeichnet . Goethe war doch wohl keiner .?
Es steht uns bald eine große Zuwanderwelle aus Kriegsgebieten , aus Afghanistan , usw. bevor , es sind alles andersgläubige Geschöpfe .
Für mich ist eins klar , wenn ein Mensch in ein anderes Land einwandert , muss er die dort geltenden Gesetze anerkennen.
In Berlin , Duisburg bestimmen ja schon die Muslime wie der deutsche Michel sich fügen muss. Ihr Verhalten hat für mich nichts mehr mit Migration zu tun .
mfG ratata


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 185 Gäste und 16 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557704 Beiträge.

Heute waren 16 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen