#21

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 07.09.2013 22:32
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Und genau das ist das eigentliche Problem!Danke @ Dore!


nach oben springen

#22

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 07.09.2013 23:19
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #2
Und wo ist da dein Problem? Das wird richterlich angeordnet und nicht wegen einem Bagatelldelikt.
Sondern nur bei schweren Straftaten.
Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #16
wo liest du denn da ein problem meinerseits heraus ?
schon interessant, dass (lt. deiner aussage - nur bei schweren straftaten) im ersten halbjahr 2013 das bundesamt für verfassungsschutz bei 28.472 schweren straftaten aktiv war....
lol ... und das vom Feinsten
Schonemal dran gedacht, das pro angeordneter Maßnahme vielleicht nicht nur ein StealthPing gesendet wird? Wenn ich das Bewegungsprofil eines potentiellen Straftäters ermitteln möchte, brauchts je nach Gegend und Bewegungsgeschwindigkeit aller fünf bis zweimal pro Minute einen Verbindungsaufbau. Denn nur die Verbindungsdaten können nach §100h StPO dann auch vom Provider abgegriffen werden. Das nun die Ermittlungsorgane für den Anfall dieser Daten selbst erst sorgen, nun ja ...
Besonders großer Beliebtheit erfreut sich diese Ermittlungsmethode beim Zoll, es ist über die Hälfte Letztes Jahr fast 200 von über 325 Tausend Ortungsimpulse; und NICHT Ermittlungsverfahren! Mal die kleine Anfrage der Linken etwas genauer studieren, hmm?!
Und das hat nun vielleicht etwas mit der Art der 'Kundschaft' zu tun, in der Masse sind es Ermittlungen wegen Verstöße gegen's BtMG, meistens geht es darum Vetriebsstrukturen von Drogendealern zu erkennen. Aber auch die sogenannte Bandenhehlerei ist da eine recht große 'Zielgruppe'. Gern wird dafür der zwar schon etwas angestaubte, aber immer noch beliebte SMS Blaster benutzt, zumindest bei einigen GERs. Und @Dore, die 'Kundschaft' ist da oft im wahrsten Sinne des Wortes dümmer als es die Polizei (oder andere Ermittlungsgehilfen der StA) erlaubt.
Und sooo 'geheim' ist das alles garnimmer nicht, ma'kann damit och richtig Spazzz haben ...
cwit.de/Stille-SMS-SMS-Ping-eine-Versuchsreihe


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


grenzgänger81 und a1 otti haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.09.2013 23:20 | nach oben springen

#23

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 01:18
von LO-Wahnsinn | 3.490 Beiträge

Als ich noch meine Connect-Card fürs Inet nutzte, bekam ich ab und zu merkwürdige SMS mit dem im zugehörigen Programm befindlichen SMS-Modul.
Ohne Text, seltsame Absendernummer die man nirgends zuordnen konnte, DAtum irgendwo weit in der Vergangenheit oder Zukunft, das weis ich nicht mehr so genau.
SMS vom lieben Gott vielleicht

Ich könnte mir vorstellen, dass es solche SMS waren und aus welchem Grund auch immer -ich benutzte eine normale SIM, keine spezielle Datenkarte- diese von der Connect Card lesbar gemacht wurden.
Seltsam war das schon, an einen technischen Fehler glaube ich kaum.

Zu der Zeit stand ich auch im Fokus von Ermittlungen, da ging es um mehrfachen Mord in Frankreich, Holland und Deutschland.
Ich weis nicht ob dem einen oder anderen der Fall Dennis bekannt ist, dort galt ich als Verdächtiger, eben wegen meines Aufenthaltes in der unmittelbaren Nähe eines Tatortes.
Ich befand mich zu einer Zeit als in Frankreich ein Mord passierte, dort in der Nähe, zumindest 2-3 Tage vorher, es wurde gemutmasst, dass der Täter ein Deutscher gewesen sein kann und somit rückte ich in den Fokus der Ermittler.
Die Funkzellenauswertung brachte die Ermittler auf mich.
Die Auswertung hatte aber auch etwas Entlastendes, sie zeigte auch an, dass ich zum Zeitpunkt der Entführung des Jungen dort nichtmehr anwesend war, allerdings noch, bzw. wieder, nach kurzem Aufenthalt in Deutschland, in Frankreich, dann etwa 200 km weg vom Tatort, als dann der Junge vermutlich ermordet wurde.
Heute ist die Sache gegessen, der Täter -ein Deutscher- wurde vor etwa 2 Jahren gefunden, schuldig des Mordes an 4 oder 5 Jungs.
Ich glaub es war der 16. April als ich im Radio hörte, der Mörder sei gefunden, die Steine die da bei mir Plumsten waren riesig.
Ich hab mich dann zusammen mit meiner Freundin, nachdem ich von den Ermittlern befragt wurde, und somit erstmal darauf aufmerksam wurde, lange mit den Fällen beschäftigt, daher weis ich überhaupt erst worum es ging, die Ermitler klärten mich nicht darüber auf, es wurden allgemeine Fragen gestellt, man wollte mich offenbar nicht verunsichern um mich bei einer möglichen Täterschaft nicht zu warnen.


Das war eine schlimme Zeit für mich, der Mörder wurde Jahrelang erfolglos gesucht, die Ermittler waren bedrängt, ein neues Ermittlerteam fing von vorn an mit dem Ziel auf unbedingten Erfolg.
Andere Fälle von Kindestötung kamen in dieser Zeit dazu, die Medien machten Druck, bauten für die Ermittler einen hohen Erfolgsdruck auf.
Es war eine Zeit der Angst für mich, rund 3 Jahre in ständiger Angst, jeder Polizist den ich sah, konnte der sein der mich festnagelt, jeder Grenzübertritt mit Passkontrolle brachte mich zum schwitzen, ich stellte mir immer die Frage, wann klicken die Handschellen und wie könnte ich dann meine Unschuld beweisen.

Der Fall der verschwunden Peggy zeigt, dass es durchaus möglich ist dass man einen Verdächtigen zum Täter macht, der garnicht der Täter war, ok auch Ermittler und Richter sind nicht unfehlbar, davon kann sich aber der vermeintliche Täter/der zu Unrecht Verdächtige nichts kaufen.

In diesem Sinne bin ich denke ich froh, dass es diese Funkzellenauswertung/anlasslose Speicherung der Daten gab, die mich doch entlastete, wenn auch nicht gänzlich.

Allerdings meine ich die Intension des Threads zu verstehn, er soll aufzeigen, wie stark trotz aller "Freiheiten", die immer so gern von den Verteidigern des Systems probagiert werden, viele Dinge doch nicht so schön sind wie man sie glaubend machen will.
Besonders im Vergleich zum Überwachungsstaat DDR zeigt es doch das hier auch reichlich geschnüffelt wird und darum gehts Gilbert sicherlich, ich finde das auch ok sowas aufzuzeigen.
Anderseits, und das sollte mein "Fall" aufzeigen, kann sowas auch entlastend sein, obwohl es mich erstmal belastet hat, denn ohne Speicherung wär man nie auf mich gekommen.
Ich wurde in dieser Zeit sicherlich massiv überwacht, allerdings war der Anlass dazu gegeben, ich gehe davon aus, dass ich auf der Liste der Verdächtigen ganz weit oben stand, eben wegen des Aufenthaltes in der Nähe eines Tatortes in einem anderen Land, in einer Region wo es nicht von Deutschen wimmelt.

Eine Hausdurchsuchung gabs dann auch, in meiner Abwesenheit, richterlich begründet auf gewinnbringenden Drogenhandel per Internet.
Ich kann also im Thema Hausbesuche auch gut mitreden.
Naja, damals konnte ich nicht grinsen, ich fühlte mich in meiner Wohnung nicht mehr wohl, wenn ich ehrlich bin fühle ich mich dort bis heute nicht wohl.
Ich fühlte mich verfolgt und ausspioniert, dass fühle ich mich bis heute irgendwie und die Mieter im Haus gucken mich bis heute noch schräg an.
Ein "Finde" um mich auszuschnüffeln, hatte ich nie mit Drogen was am Hut, in keinster Weise, vermutlich reichte der Anfangsverdacht nicht um einen Durchsuchungsbeschluss zu bekommen, dann eben so.
Die Ermittler sagten später, die Informationen waren falsch, bzw. es lag eine Verwechslung vor.
Zu diesem Zeitpunkt wusste ich aber noch nicht, dass ich ein Hauptverdächtiger in einer Mordserie bin.
An dem Tag, als ich Heim kam, meine Wohnung aufgebrochen war und auf dem Tisch der Beschluss lag, HD wegen Drogenhandel, war der Rechtsstaat für mich auch gestorben.
Spätestens aber dann, als ich mit Kenntnis, wessen ich verdächtigt wurde, den Überblick erlangte, was eigentlich gelaufen war.
Allerdings möchte ich auch den Ermittlern keine weiteren Vorwürfe machen, es ging immerhin um den Tod von 4 oder 5 Kindern, da sind sicherlich viele Emotionen dabei.

Schnee von gestern, der Täter sitzt da wo er hin gehört, obwohl der eigentlich besser in Wärmeenergie umgewandelt werden sollte, damit er wenigstens noch einmal im Leben was nützt.

Wie massiv geschnüffelt wird, zeigen uns ja wieder die Nachrichten von heute.
In der DDR wusste jeder das die Stasi schnüffelt, ob immer unter Anlass, dass mag ich nicht beurteilen weil ich es nicht kann.
Der Knackpunkt ist aber, dass im heutigem System ständig die Freiheit probagiert wird, und -siehe NSA,- dann doch extremst massiv geschnüffelt wird.
Wenn sowas unter Anlass passiert, ok, jedoch schenke ich dem kein Vertrauen das es generell nur unter Anlass passiert, und ich schenke dem auch kein Vertrauen, wenn deutsche Behörden die Hände heben und sagen "wir doch nicht", und mit dem Finger auf die Amis zeigen.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
seaman, DoreHolm, kassberg, GilbertWolzow, Krepp und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 01:55
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Ich denke mal,das die entsprechenden Einheiten des Ministeriums damals auch ihre helle Freude gehabt hätten,wenn sie heutige tech. Möglichkeiten gehabt hätten.
Ob immer zum Positiven die Nutzung damals gewesen wäre,soll jeder selbst spekulieren.Ich für mich sehe es so 50/50 mit +\-,eher -!


zuletzt bearbeitet 08.09.2013 02:05 | nach oben springen

#25

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 13:22
von Schlutup | 4.108 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #23
Als ich noch meine Connect-Card fürs Inet nutzte, bekam ich ab und zu merkwürdige SMS mit dem im zugehörigen Programm befindlichen SMS-Modul.
Ohne Text, seltsame Absendernummer die man nirgends zuordnen konnte, DAtum irgendwo weit in der Vergangenheit oder Zukunft, das weis ich nicht mehr so genau.
SMS vom lieben Gott vielleicht

Ich könnte mir vorstellen, dass es solche SMS waren und aus welchem Grund auch immer -


Moin Moin!

Bei einer Stillen SMS merkst du es selber nichts davon!

gruß schlutup

PS: und immer schön den Akku rausnehmen ausschalten bringt nichts



zuletzt bearbeitet 08.09.2013 13:24 | nach oben springen

#26

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 13:47
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Die junge Generation macht sich scheinbar über solche Dinge wenig bis keine Gedanken, meine Tochter suchte gestern Abend per Handy den Aufenthalt ihres Bekanntenkreises ab, also die unterwerfen sich freiwillig der Abrufung ihrer Standortdaten.
Wir alten sind einfach zu unmodern und bekommen bei so was das kalte Grausen, für die jungschen ist es einfach hip oder wie das neuerdings heißt oder halt sch... egal


Hapedi und Küchenbulle 79 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.09.2013 14:00 | nach oben springen

#27

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 14:36
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

@94,du setzt in deinem Beitrag voraus, dass jeder User wieß, was die GER ist?


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#28

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 14:40
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@Grenzwolf:
Na,ganz so sch...egal isses auch nicht.Überleg mal weiter.Da weißt,bei welchem Macker sich Deine Daughter rumtreibt.
Oder lese ich da eine leichte Frustration wegen des Älterwerdens bei Dir raus?


zuletzt bearbeitet 08.09.2013 14:45 | nach oben springen

#29

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 14:55
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #12



Und ich gehe (noch) davon aus, das dieses Überwachungssystem in einer hohen Prozentzahl des Gebrauchs, zur Anwendung bei der Überwachung des internationalen Terrorismus, international operierender Schleuserbanden usw. zum Einsatz kommt.

Was bitte schön ist dagegen einzuwenden?

josy95



Mich wundert hier nur, wie leicht es ist, die vor fast 24 Jahren gewonnene Freiheit einzutauschen gegen Zustimmung zur totalen Überwachung.
Dagegen war doch Mielkes Laden eine Spielzeughandlung, und das haben wir abgeschüttelt. Warum eigentlich ? Wenn jetzt
alles legitim sein soll, was ursprünglich als Privatsphäre und persönliche Freiheit geschützt war, auszuspionieren ?

Ich bezweifle ganz stark, das diese Abhörerei allein der Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität dient, das ist für mich eine
ganz billige Ausrede. Vielmehr halte ich solche Vorgehensweisen als Mittel zum Zweck, als Mittel, den Bürger zunehmend zu kontrollieren.
Da spielt Machterhalt um jeden Preis eine Rolle, mehr nicht. Es existiert Angst, die Fäden aus den Händen zu verlieren.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
DoreHolm, Küchenbulle 79, LO-Wahnsinn, silberfuchs60 und Major Tom haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#30

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 15:05
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Tja,Heckenhaus,in andren Zeiten und andren Ländern wird auch mit Wasser gekocht.Mit Naivität kommt man da nicht weiter.Glaubt hier irgendjemand,das wir auch nur ansatzweise etwas gegen diese Überwachung und Ausspionierung tun können?Starke Zweifel hab ich da,weil Ausspähung und Ansch...ertum schon bei olle Cäsar aktuell war,nur eben mit andren Mitteln.
Wie eine Seite weiter vorne geschrieben:Der Bürger ist immer der Depp.Oder auch:Wenn ihnen einer abgeht dabei!


grenzgänger81, Küchenbulle 79 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.09.2013 20:01 | nach oben springen

#31

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 15:12
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Mit Terrorabwehr und Kriminalitätsbekampfung hats doch heutzutage schon lange nichts mehr zu tun.Wenns hoch kommt,sinds 30%!


nach oben springen

#32

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 08.09.2013 21:32
von LO-Wahnsinn | 3.490 Beiträge

Die Ausspähung der BlackBerrys gibt schon einen Weg wessen das Ganze auch dient.
Die BlackBerrys werden viel von Geschäftsleuten und Managern benutzt, also Wirtschaftsspionage.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#33

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 09.09.2013 02:22
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Du hast erkannt das Hintergrundproblem!
Hinzufügen tu ich mal noch die iPhones und die smarten Androiden.
Wie sagte Alfred?Profis nutzen keine Cellphones!Zum Großteil richtig,aber in dieser hektichen Zeit irgendwo auch nicht ganz vo der Hand zu weisen.Nur sollte eben 3 x überlegt werden,was am Telefon geklärt wird.Und wehe,es kommt mir jetzt einer mit Kochrezepten und Einkaufszetteln,wie es ja in Berliner Verkehrmitteln in ist!


nach oben springen

#34

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 30.08.2014 22:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #1
07.09.2013, 12:37 Uhr


Deutsche Behörden verschicken hundertausende stille SMS


Vom Empfang einer stillen SMS bekommen Sie nichts mit. Aber die Behörde, welche die SMS verschickt hat, erhält automatisch eine Antwort-SMS von Ihnen, welche Ihren aktuellen Standort verrät.





Kennt sich jemand damit aus, könnte dies eine solche SMS sein die irgendwie fehlgeschlagen ist? Als Absender ist lediglich "Unbekannt" angegeben und keinerlei Rufnummer, dazu der merkwürdige Text. Es würde mich zwar wundern wenn ausgerechnet ich von Interesse wäre und ich denke es gibt da eine andere Erklärung für, vielleicht kommt ja einer aus dem Mobilfunkbereich.


Text auf Deutsch: Fehler beim Abrufen der Nachricht


zuletzt bearbeitet 30.08.2014 22:55 | nach oben springen

#35

RE: Stille SMS

in Bundesnachrichtendienst BND 31.08.2014 08:52
von UvD815 | 619 Beiträge

Ein Großteil der " Stillen SMS " geht nicht nur bei Katalogstraftaten nach § 100 a StPO auf das Konto der Strafverfolgungsbehörden, sondern auch bei
Handyortung - Vermisstenfälle, Personen mit Suizidabsichten . Das jedoch nach dem Polizeiaufgabengesetz. In Thüringen regelt das der § 34 PAG.

Fast wöchentlich hat schon eine Polizeiinspektion so eine Maßnahme, dass über das zuständige LKA eine Handyortung nach PAG zur Auffindung von Vermissten oder Personen mit Suizidabsichten erfolgen kann.


nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 72 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3287 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558524 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen