#161

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 09.03.2013 17:40
von utkieker | 2.912 Beiträge

Zitat von Mike59 im Beitrag #159
Zitat von Jawa 350 im Beitrag #158
Zitat von GKUS64 im Beitrag #157
Hallo Rostocker,


GKUS64


Hier kann ich meinem Untersuhler Mitkämpfer Bernd nur Beifall klatschen, denn solche Gemeinheiten gab damals bei uns nicht !



Was meinst du mit

Zitat
denn solche Gemeinheiten gab damals bei uns nicht

Das ihr keine versifften BT übergeben habt oder im Keim der Vorgänger euren Dienst verrichtet habt? Irgend wo gab es auch schon mal ein Thema Notdurft im Grenzdienst und eine "Danksagung" an die Grenzer die dazu einen Splitterbunker (Eule) benutzten.


Ich bin entsetzt, die Notdurft in der Eule zu verrichten! Gab es wirklich solche Ferkel? Gut bequem waren die Eulen nicht aber zumindestens war man hier windgeschützt. Im Übrigen, hat sich immer noch ein Baum gefunden, der begossen werden wollte, ansonsten pinkelt man nach Lee (von mir aus auch auf'n K6).

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#162

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 09.03.2013 18:40
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #160
Zitat von GKUS64 im Beitrag #157
Hallo Rostocker,

so ein nichtiges Problem hätten wir zu unserer Zeit (1964/65) mit ein bisschen Flachserei untereinander geklärt, war denn zu deiner Zeit ??? sowenig Kameradschaft untereinander vorhanden?

MfG

GKUS64


Nein GKU---Das geschah nicht innerhalb der Kompanie,sondern bei der Bat.Sicherung,wo man von einer anderen Kompanie abgelöst wurde.Und da gab es halt 1 bis 2 Leutchen die so pingelig waren.Bei uns wurde das so gehandhabt,das eine halbe Stunde vor Ablösung der Posten noch mal kontollierte ob der Postenplatz sauber war.Darunter viel.das die Kanzel vom BT gefegt war,das die Absätze in der Röhre sauber waren und das es aussen herrum sauber war.


Hast recht - war so.


nach oben springen

#163

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 09.03.2013 20:05
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von utkieker im Beitrag #161
Zitat von Mike59 im Beitrag #159
Zitat von Jawa 350 im Beitrag #158
Zitat von GKUS64 im Beitrag #157
Hallo Rostocker,


GKUS64


Hier kann ich meinem Untersuhler Mitkämpfer Bernd nur Beifall klatschen, denn solche Gemeinheiten gab damals bei uns nicht !



Was meinst du mit

Zitat
denn solche Gemeinheiten gab damals bei uns nicht

Das ihr keine versifften BT übergeben habt oder im Keim der Vorgänger euren Dienst verrichtet habt? Irgend wo gab es auch schon mal ein Thema Notdurft im Grenzdienst und eine "Danksagung" an die Grenzer die dazu einen Splitterbunker (Eule) benutzten.

Ich bin entsetzt, die Notdurft in der Eule zu verrichten! Gab es wirklich solche Ferkel? Gut bequem waren die Eulen nicht aber zumindestens war man hier windgeschützt. Im Übrigen, hat sich immer noch ein Baum gefunden, der begossen werden wollte, ansonsten pinkelt man nach Lee (von mir aus auch auf'n K6).

Gruß Hartmut!



Ich hab in den Wald gepieselt und nachts auch vom B-Turm-Dach, schön Richtung Freundwärts ans Geländer gelehnt und dem Strahl nachgeguckt
Wer schifft denn in eine Eule wo man eventuell selber rein muss?


utkieker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#164

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 09.03.2013 22:05
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #163
Zitat von utkieker im Beitrag #161
Zitat von Mike59 im Beitrag #159
Zitat von Jawa 350 im Beitrag #158
Zitat von GKUS64 im Beitrag #157
Hallo Rostocker,


GKUS64


Hier kann ich meinem Untersuhler Mitkämpfer Bernd nur Beifall klatschen, denn solche Gemeinheiten gab damals bei uns nicht !



Was meinst du mit

Zitat
denn solche Gemeinheiten gab damals bei uns nicht

Das ihr keine versifften BT übergeben habt oder im Keim der Vorgänger euren Dienst verrichtet habt? Irgend wo gab es auch schon mal ein Thema Notdurft im Grenzdienst und eine "Danksagung" an die Grenzer die dazu einen Splitterbunker (Eule) benutzten.

Ich bin entsetzt, die Notdurft in der Eule zu verrichten! Gab es wirklich solche Ferkel? Gut bequem waren die Eulen nicht aber zumindestens war man hier windgeschützt. Im Übrigen, hat sich immer noch ein Baum gefunden, der begossen werden wollte, ansonsten pinkelt man nach Lee (von mir aus auch auf'n K6).

Gruß Hartmut!



Ich hab in den Wald gepieselt und nachts auch vom B-Turm-Dach, schön Richtung Freundwärts ans Geländer gelehnt und dem Strahl nachgeguckt
Wer schifft denn in eine Eule wo man eventuell selber rein muss?



Und wenn's mit pieseln nicht getan war?
Nachts auf dem BT?
Was haben die Berliner gemacht?


nach oben springen

#165

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 09.03.2013 23:12
von utkieker | 2.912 Beiträge

Hmm ein Dixi- Klo alle 200 m in Einstrichkeinstrichfärbung hätte das Problem gelöst

Gruß Hartmut


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#166

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 09.03.2013 23:45
von derpae.der99 | 107 Beiträge

Gab's da eigentlich ne Dienstvorschrift, wie man im Dienst am Kanten Kacka zu machen hatte?


EK 83 II
nach oben springen

#167

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 00:07
von OlsenWeilrode | 191 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #154
Zitat von Jobnomade im Beitrag #153
Zitat von Lutze im Beitrag #152
die Beobachtumstürme haben gewackelt?kann ich mir nicht so richtig vorstellen,
mal eine Frage dazu,ist so ein Turm bis zur Wendezeit umgefallen?
oder ist das nur Grenzergarn?
Lutze


Hallo Lutze,

mir ist kein Fall bekannt, dass einer umgefallen wäre.
Gewackelt haben die schon. Schau Dir doch mal an, wie die Dinger gebaut sind, ähnlich wie die typischen Platten-Hochhäuser:
Betonteile, die Bewehrung verschweisst und die Fugen verschmiert. Und oben, auf den Röhren ein Kopfteil, das überragt.
Etwas stärkerer Wind - und schon schwingt das Ganze. Und wenn oben jemand darin herumhüpft und durch den passsenden Rhytmus die Konstruktion in Resonanz bringt, klappt das auch.

Guss Hartmut

ich wäre da nicht hochgekrochen,bin nicht schwindelfrei,war das mit den eckigen
Türmen auch so?denn die wurden ja schrittweise von den runden Türmen ersetzt
Lutze


Holztürme gab es bei uns keine mehr und meiner Meinung nach wurden runde Türme entweder gesperrt oder durch eckige Türme ersetzt. Einmal war Einsatz von Grenzpionieren, die haben mit einem "Ural" einen BT6 (naja, vielleicht auch11), gemeint ist der im Bereich Weilrode - Silkerode links der Moricht-Schlucht, war womöglich auch Füst, umgeschmissen bzw. umgezogen. Kann aber auch sein, mein olles Hirn bringt da was durcheinander. Weiß einer noch, wie die Füst (BT 11) links von der Kante Ellrich hieß? Die hatte einen langen halbunterirdischen Zugang!

HG 82/I
Olsen


nach oben springen

#168

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 00:29
von OlsenWeilrode | 191 Beiträge

Unfug an der Grenze haben wir eigentlich nie gemacht. Sicher haben/hätten die Vorgesetzten das anders gesehen.
Was war gängige Praxis im Gebiet, nicht unterschieden in Grenzdienst oder Hinterlandsicherung:

- Lufti benutzen
- Grenzradio hören über Mikki, Cosmos oder GMN
- Beeren und Pilze suchen
- Pilze braten, überhaupt Nahrungsmittel (Fleischklößchen, Schmalzfleisch, Wurst...) als Ergänzung zur PV zubereiten mittels Hartspirituskocher oder kleinstem Feuer und Reinigungsstab; das wäre zwar nicht nötig gewesen, sorgte aber für Abwechslung
- Verewigungsstellen der alten Gefreiten (z.B. Schäferwagen) aufsuchen
- Bandmaßbehälter bauen
- Skelett-Teile, vorwiegend Schädel, oder Gehörne suchen und finden (wozu eigentlich?)
- eigene S-Geräte erfinden, um vor Kontrollen sicher zu sein
- aus S-Geräteschnur GSZ-Schlüsselbänder oder Kreuze oder alles Mögliche flechten
- Signalgeräte-Patronen zerlegen, um mit dem Pulver schneller Feuer zu bekommen
- Leuchterhülsen suchen für Bandmaßbehälterbau
- einfache Schnitzarbeiten, Wasserrad am Wieda-Durchlaß beispielsweise
- Bastelmaterial suchen
- Mithören am GMN
- Leuchter und Handleuchtzeichen verschießen, natürlich nur mit triftiger Begründung
- aus Bequemlichkeit mit allerlei Vorwänden von anderen als den befohlenen Postenpunkten melden
- im Fahrzeug bleiben bzw. Kontrolle mit Fahrzeug durchführen
- Elfer-Takt klopfen

bestimmt fällt mir später noch mehr dazu ein...

Was machten die GAKLs oder die Kontrolle oder der Spieß für Unfug? Neben dem, was vielleicht die Grenzer (siehe oben) auch machten:

- Scheinhandlungen führen
- Postenpunkte schon Stunden vorher beziehen, um die Annäherung der Grenzposten zu kontrollieren
- Grenzposten "aushorchen"
- auf "Sackfaß" gehen, dafür waren unser Spieß und der KC berüchtigt, sie hatten auch die nötige Gebietskenntnis, um uns allerlei Scherereien machen zu können (im Nachhinein und mit großem Abstand betrachtet: Vielleicht hatten sie damit sogar recht...)
...
...
...

HG 82/I
Olsen


zuletzt bearbeitet 10.03.2013 00:32 | nach oben springen

#169

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 01:28
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von OlsenWeilrode im Beitrag #168
Unfug an der Grenze haben wir eigentlich nie gemacht. Sicher haben/hätten die Vorgesetzten das anders gesehen.
Was war gängige Praxis im Gebiet, nicht unterschieden in Grenzdienst oder Hinterlandsicherung:

- Lufti benutzen
- Grenzradio hören über Mikki, Cosmos oder GMN
- Beeren und Pilze suchen
- Pilze braten, überhaupt Nahrungsmittel (Fleischklößchen, Schmalzfleisch, Wurst...) als Ergänzung zur PV zubereiten mittels Hartspirituskocher oder kleinstem Feuer und Reinigungsstab; das wäre zwar nicht nötig gewesen, sorgte aber für Abwechslung
- Verewigungsstellen der alten Gefreiten (z.B. Schäferwagen) aufsuchen
- Bandmaßbehälter bauen
- Skelett-Teile, vorwiegend Schädel, oder Gehörne suchen und finden (wozu eigentlich?)
- eigene S-Geräte erfinden, um vor Kontrollen sicher zu sein
- aus S-Geräteschnur GSZ-Schlüsselbänder oder Kreuze oder alles Mögliche flechten
- Signalgeräte-Patronen zerlegen, um mit dem Pulver schneller Feuer zu bekommen
- Leuchterhülsen suchen für Bandmaßbehälterbau
- einfache Schnitzarbeiten, Wasserrad am Wieda-Durchlaß beispielsweise
- Bastelmaterial suchen
- Mithören am GMN
- Leuchter und Handleuchtzeichen verschießen, natürlich nur mit triftiger Begründung
- aus Bequemlichkeit mit allerlei Vorwänden von anderen als den befohlenen Postenpunkten melden
- im Fahrzeug bleiben bzw. Kontrolle mit Fahrzeug durchführen
- Elfer-Takt klopfen

bestimmt fällt mir später noch mehr dazu ein...

Was machten die GAKLs oder die Kontrolle oder der Spieß für Unfug? Neben dem, was vielleicht die Grenzer (siehe oben) auch machten:

- Scheinhandlungen führen
- Postenpunkte schon Stunden vorher beziehen, um die Annäherung der Grenzposten zu kontrollieren
- Grenzposten "aushorchen"
- auf "Sackfaß" gehen, dafür waren unser Spieß und der KC berüchtigt, sie hatten auch die nötige Gebietskenntnis, um uns allerlei Scherereien machen zu können (im Nachhinein und mit großem Abstand betrachtet: Vielleicht hatten sie damit sogar recht...)
...
...
...

HG 82/I
Olsen


oh man , wenn ich nur im entferntesten gewußt hätte wie grausam das leben als 'grenzer' war , '0hne' verpflegung................ !!!



nach oben springen

#170

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 08:22
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von derpae.der99 im Beitrag #166
Gab's da eigentlich ne Dienstvorschrift, wie man im Dienst am Kanten Kacka zu machen hatte?


Ein ordentlicher Grenzsoldat ging leergesch... zum Dienst


Winch hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#171

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 08:48
von utkieker | 2.912 Beiträge

Mir ist es glaub ich nur zwei mal passiert, daß sich der Mastdarm meldete. In einer waldreichen Gegend war das auch völlig unspektakulär eine diskrete Ecke zu finden.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#172

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 09:04
von DoreHolm | 7.676 Beiträge

Zitat von OlsenWeilrode im Beitrag #168
Unfug an der Grenze haben wir eigentlich nie gemacht. Sicher haben/hätten die Vorgesetzten das anders gesehen.
Was war gängige Praxis im Gebiet, nicht unterschieden in Grenzdienst oder Hinterlandsicherung:

- Lufti benutzen
- Grenzradio hören über Mikki, Cosmos oder GMN
- Beeren und Pilze suchen
- Pilze braten, überhaupt Nahrungsmittel (Fleischklößchen, Schmalzfleisch, Wurst...) als Ergänzung zur PV zubereiten mittels Hartspirituskocher oder kleinstem Feuer und Reinigungsstab; das wäre zwar nicht nötig gewesen, sorgte aber für Abwechslung
- Verewigungsstellen der alten Gefreiten (z.B. Schäferwagen) aufsuchen
- Bandmaßbehälter bauen
- Skelett-Teile, vorwiegend Schädel, oder Gehörne suchen und finden (wozu eigentlich?)
- eigene S-Geräte erfinden, um vor Kontrollen sicher zu sein
- aus S-Geräteschnur GSZ-Schlüsselbänder oder Kreuze oder alles Mögliche flechten
- Signalgeräte-Patronen zerlegen, um mit dem Pulver schneller Feuer zu bekommen
- Leuchterhülsen suchen für Bandmaßbehälterbau
- einfache Schnitzarbeiten, Wasserrad am Wieda-Durchlaß beispielsweise
- Bastelmaterial suchen
- Mithören am GMN
- Leuchter und Handleuchtzeichen verschießen, natürlich nur mit triftiger Begründung
- aus Bequemlichkeit mit allerlei Vorwänden von anderen als den befohlenen Postenpunkten melden
- im Fahrzeug bleiben bzw. Kontrolle mit Fahrzeug durchführen
- Elfer-Takt klopfen

bestimmt fällt mir später noch mehr dazu ein...

Was machten die GAKLs oder die Kontrolle oder der Spieß für Unfug? Neben dem, was vielleicht die Grenzer (siehe oben) auch machten:

- Scheinhandlungen führen
- Postenpunkte schon Stunden vorher beziehen, um die Annäherung der Grenzposten zu kontrollieren
- Grenzposten "aushorchen"
- auf "Sackfaß" gehen, dafür waren unser Spieß und der KC berüchtigt, sie hatten auch die nötige Gebietskenntnis, um uns allerlei Scherereien machen zu können (im Nachhinein und mit großem Abstand betrachtet: Vielleicht hatten sie damit sogar recht...)
...
...
...

HG 82/I
Olsen



Ja, so war´s. In den Jahrzehnten und den örtlichen Gegegebenheiten entsprechend mit kleineren Änderungen, aber im Wesentlichen lief es so ab.
Pilze haben wir auch gesammelt, aber (ich schrieb es schon mal) an die Westberliner gegen Rauch und Schoko verhökert. Die waren froh, mal frische Waldpilze zu bekommen, denn wenn 100.000 Leute in den Grunewald rennen, ist nichts mahr an Pilz zu finden.
Die Notdurft auf den BT verlief bei uns anders. Wir hatten noch die aus Holz. Für´s kleine Geschäft auf die Zwischenplatform runtergestiegen, ansonsten ganz runter irgendwohin gehockt. In der engen Holzkabine oben hätte sich keiner getraut, das Kabuff zu versauen. Auf der Zwischenplatform stand dann i.d.R. auch der Scheinwerfer.
Schrieb es vor längerem auch schon mal: Am Grenzpunkt zweier Postenstrecken (Krad), wo man sich immer mal mit der Nachbarstreife (Fahrer aus der gleichen Gruppe des Kfz-Zuges) traf, entdeckte ich mal bei beabsichtigtem größeren Geschäft, zu dessen Erledigung man sich mal ein paar Meter weiter als sonst ins Holz begibt, eine gedeckte Kuhle, schön mit Reisig getarnt. Das konnte nur ein Lager für Offz-Kontrollen sein, von wo diese die ahnungslosen Grenzer bei mehr oder weniger schweren Verstößen gegen die Dienstvorschriften zu erwischen hofften. Da habe ich den Haufen eben da reingelegt. Hoffe, daß sich die nächste Offz-Kontrolle nachts da reinlegen wollte.



nach oben springen

#173

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 11:59
von derpae.der99 | 107 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #172
Da habe ich den Haufen eben da reingelegt.


Gemeinheit


EK 83 II
nach oben springen

#174

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 12:41
von Lutze | 8.027 Beiträge

ein paar Herz-Häuschen hätte man ja auch hinstellen können
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#175

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 16:27
von 82zwo | 123 Beiträge

Ja Signalgeräte Patronen zerlegen und Nachts an (alten runden) B-Turm anschleichen und
das Schwarzpulver von 3-4 Patronen unten im Turm anzünden . Ruckzuck waren alle Fenster auf
zwecks Frischluft Die alten runden B-Türme haben geschaukelt !!!
Die neuen natürlich nicht .



nach oben springen

#176

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 16:34
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von 82zwo im Beitrag #175
Ja Signalgeräte Patronen zerlegen und Nachts an (alten runden) B-Turm anschleichen und
das Schwarzpulver von 3-4 Patronen unten im Turm anzünden . Ruckzuck waren alle Fenster auf
zwecks Frischluft Die alten runden B-Türme haben geschaukelt !!!
Die neuen natürlich nicht .

nichts als Unfug,hattet ihr noch Zeit übrig,die Grenze zu bewachen?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#177

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 16:42
von 82zwo | 123 Beiträge

wir waren ja da und wachsam wenn nichts los ist da fällt doch
allen solcher Blödsinn ein damit keine Langeweile aufkommt.



nach oben springen

#178

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 16:51
von Lutze | 8.027 Beiträge

unten den Grenzturm mit Schwarzpulver angezündet und oben flogen die Fenster auf,
jetzt verstehe ich,dass die Türme gewackelt haben
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#179

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 16:57
von 82zwo | 123 Beiträge

Nicht den Turm angezündet nur Qualm gemacht damit den Posten
auf dem Turm die Luft ausgeht



nach oben springen

#180

RE: Unfug im Dienst an der Grenze :-)

in Grenztruppen der DDR 10.03.2013 17:10
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von 82zwo im Beitrag #179
Nicht den Turm angezündet nur Qualm gemacht damit den Posten
auf dem Turm die Luft ausgeht

hoffentlich hat der da oben im Turm nicht gepennt,soll es ja auch gegeben haben,
und dann steht man unten und wundert sich,dass oben kein Fenster aufgeht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 302 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556921 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen