#21

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 16:56
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Hallo Mart, Du fragtest nach einem Luftbild im Alliiertenmuseum. Ja, dort existiert ein solches, habe ich in #8 geschrieben. Das so ca. 2,50 mal 2,50 Meter groß und waagrecht liegend auf einem "Tisch", dadurch kann man es nicht so ganz genau betrachten. Auf diesem Bild sind die Militärstandorte markiert. Das ist durch Plexiglas über dem jeweiligen Standort gemacht und markiert mit einem kleinen Fähnchen mit Nummer. Die Legende zu den Nummern ist auch vorhanden.
Peter, der Zaunkönig


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen

#22

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 18:57
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Hier noch etwas zu meiner Antwort an Bugsy (Post 20):

hast du eventuell dieses Bauwerk gesehen?
Das ist das genannte in Kolkwitz..





("geklaut" von der HP des Thomas Fischer www.fuko-kolkwitz.de- welche ich hiermit empfehle !)

Siggi


nach oben springen

#23

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 21:35
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Zaunkönig im Beitrag #21
Hallo Mart, Du fragtest nach einem Luftbild im Alliiertenmuseum. Ja, dort existiert ein solches,

Hast Du mal versucht, die fragliche Stelle zu fotografieren?

Zu den Nachfragen: Kolja hat zB SA11 zwischen Kasernenbauten "getarnt" - das fiel der Bevölkerung überhaupt nicht auf. - Bezogen auf Hellersdorf kann da gut ein Gebietstausch gewesen sein; auch sowas gab es.

Was mir an Grenzgängers Luftbild auffällt: SSW der roten Markierung ist ein Waldgebiet. Und da sehe ich eine Struktur, die ganz grob an eine sowjetische SA-2-Stellung erinnert. Die wurden von Kolja schon in den frühen 1070er Jahren wieder aufgegeben. Es wäre ganz gut möglich, dass der Nachfolger (welcher auch immer) da irgendwo in der Nähe stand - bis zum Bau des Neubaugebiets. Oder gar da irgendwo verblieb - so eine Situaion gab es in Leipzig.

Ich kann es nur nochmals sagen: Unterschätze nie Deinen Gegner. Das Bashing kann ich nicht nachvollziehen, die Herren der Gegenseite waren gut. (Fraglich ist allerdings die Zeit: 1985)


nach oben springen

#24

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 21:52
von Fritze (gelöscht)
avatar

Ja die Herren von der CIA hatten ja auch die Existenz von chem. Waffen im Irak festgestellt , nur gefunden hat man sie nicht !
Es will doch niemand in Abrede stellen ,daß die Boys ihrem Job beherrschen ,aber Feststellungen und Bekanntmachungen stimmten schon des öfteren nicht überein.


passport und Bugsy haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 21:55
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

[

Zitat von Mart im Beitrag #23
[
Was mir an Grenzgängers Luftbild auffällt: SSW der roten Markierung ist ein Waldgebiet. Und da sehe ich eine Struktur, die ganz grob an eine sowjetische SA-2-Stellung erinnert.



.. das ist der von mir schon benannte Kienberg (als kleiner Hügel schon dagewesen, nach dem Krieg als Trümmerberg aufgeschüttet, auf 98 mNN, was für das platte Berlin ja schon enorm ist).. ich war dort selbst in den Jahren 2008 / 2009 oben.. da erinnert nichts an eine ehemalige Stellung.
Auch war der Trümmerberg sicher noch lange nach dem Ende der Aufschüttung einfach kahl und nackt.. also da haben die Russen mit Sicherheit keine Stellung drauf gebaut..

Siggi

Nachtrag:
Google Earth lässt ja gewisse Zeitreisen zu .. in unserem Fall liegt eine Aufnahme des fraglichen Gebietes aus dem Jahr 1953 vor (als das alles noch jwd war- für nicht Berliner und andere Preussen: janz weit draussen..

ich meine, dass nichts an dieser Landschaftsstruktur diese für die Errichtung von Raketenstellungen prädestiniert.. in den 60ern wurden vielleicht einige Handtuchfelder zusammengelegt, aber mehr dürfte da nicht passiert sein..

Aufnahme 1953:


zuletzt bearbeitet 25.07.2013 22:16 | nach oben springen

#26

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 22:18
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

.. gab gerade ein Problem mit dem Hochladen des Bildes, hier nochmal ohne Kommentar:




Siggi


nach oben springen

#27

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 22:44
von Zaunkönig | 624 Beiträge

@ Mart
Und auch mir kommt das Jahr 1985 etwas seltsam vor. Aber ich nehme an, da haben sich die Lüts von der CIA von den Trampelpfaden in der Gegend verleiten lassen, dort eine Raketenstellung zu vermuten. Tja, auf der Karte ist jedenfalls mehrmals die Angabe 1985 zu lesen, einmal so gar ein genaues Datum: Oct 17 1985 mit Stempel aufgebracht.
Fotografiert habe ich die Stelle vom Luftbild nicht. Über das ganze Luftbild ist eine klare Plexiglasplatte und über die jeweiligen militärischen Orte ist kleine eine farbige Plexiglasscheibe gelegt. Aber etwas zu erkennen ist da drunter - Trampelpfade, wie schon geschrieben. Habe ich jedenfalls so in Erinnerung.


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
nach oben springen

#28

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 23:01
von Mart | 735 Beiträge

Fritze, nimm es mir bitte nicht übel: Ich halte Deine Aussagen in der Sache für wenig qualifiziert.

Grenzgänger: 1953 ist zu früh. Da wäre dann allerhöchstens eine Flakstellung. Und die sehe ich auf den ersten Blick nicht. Real würden wir aber über die Zeit ab ca. 1960 reden - bis zum Bau des Neubaugebiets. - Ich denke nicht, dass die Herren der Gegenseite das an einem Trampelpfad allein ausmachten: Die erden schon wirklich was gesehen und fotografiert haben. Im Grunde war das ja um die Ecke. Selbst Luftaufklärung sollte da noch gegangen sein.

Dieses genannte Waldgebiet - das sieht auf den ersten Blick schon wie eine verlassene SA-2-Stellung aus. Ich habe aber (noch) nicht gemessen, die waren alle grundsätzlich gleich.


nach oben springen

#29

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 23:08
von Fritze (gelöscht)
avatar


zuletzt bearbeitet 26.07.2013 11:50 | nach oben springen

#30

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 25.07.2013 23:16
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #29
@Mart Hast Du schonmal eine Raketenstellung gesehen ?


Jede Menge.

Ich habe nun so gar keine Lust, mich von Leuten die SS-20-Stellungen in der DDR sahen - irgendwie belehren zu lassen.


nach oben springen

#31

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 08:29
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von Fritze im Beitrag #29
......Das rote Polygon auf der Luftbildkarte ist doch wohl weit hergeholt.Könnte ebenso ein Oktagramm oder Pentagramm eingezeichnet werden. ......



Hallo Fritze,
ich nehme an, du meinst das von mir auf dem ersten GE- Bild eingezeichnete Polygon.

Die Größe und Form habe ich nach der Karte im Eröffnungspost übertragen- schon dort ist ja eine "Riesenfläche" als vermeintliche Raketenstellung eingezeichnet.

Schau dir das nochmal an- die ist fast genau so groß wie der Tierpark Friedrichsfelde (ziemlich in Bildmitte) !
Und wer den weitläufigen Tierpark kennt...
Vielleicht kann man mein Polygon an den Ecken um +/- 30 m verändern (ich habs ja nicht ausgemessen, sondern nur nach Straßenführung, Verlauf der Wuhle usw. übertragen), aber im Grunde entspricht es der Eintragung der amerikanischen Freunde.

Heute denke ich, "die haben da etwas gesehen" (vielleicht mobile Rampen in einem Wechselkonzentrierungsraum anlässlich einer Übung der GSSD in den 70ern),
konnten dann zuhause das Gebiet bloss noch "ganz grob, dafür aber großzügig" umreissen und haben das dummerweise auch noch in einer ungeeigneten Karte (weil Karteninhalt und Datum nicht zusammenpassen) und 10 Jahre verspätet dargestellt.
Trotzdem wurde "dieser Fakt" im Kalten Krieg begeistert aufgegriffen und widergekäut...

Siggi


zuletzt bearbeitet 26.07.2013 08:45 | nach oben springen

#32

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 09:42
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Mart im Beitrag #28
Fritze, nimm es mir bitte nicht übel: Ich halte Deine Aussagen in der Sache für wenig qualifiziert.

Grenzgänger: 1953 ist zu früh. Da wäre dann allerhöchstens eine Flakstellung. Und die sehe ich auf den ersten Blick nicht. Real würden wir aber über die Zeit ab ca. 1960 reden - bis zum Bau des Neubaugebiets. - Ich denke nicht, dass die Herren der Gegenseite das an einem Trampelpfad allein ausmachten: Die erden schon wirklich was gesehen und fotografiert haben. Im Grunde war das ja um die Ecke. Selbst Luftaufklärung sollte da noch gegangen sein.

Dieses genannte Waldgebiet - das sieht auf den ersten Blick schon wie eine verlassene SA-2-Stellung aus. Ich habe aber (noch) nicht gemessen, die waren alle grundsätzlich gleich.


Wir sprechen nach den SA-11 (NATO code für BUK) jetzt von einer S-75 Stellung (SA-2).

S-75 sind wie BUK Fla-Raketen, und diese werden von der CIA als Bedrohung der "Freien Stadt" deklariert?

Mach doch mal eine Marke an die Stelle, die Du meinst.
Ich habe mich mal umgesehen und diverse Bilder der S-75 Stellungen gefunden, aber ich bekomme in den Luftbildern nirgends auch nur annähernd eine Struktur einer solchen Stellung rein interpretiert.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...tes_in_Cuba.jpg

Und was meinst Du mit Leipzig? Wird zwar etwas OT, interessant ist es allemal.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#33

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 10:07
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Da habe ich ja ein Thema losgetreten, ist ja toll die Meinungen dazu.
Antwort für Mart: Ganz unten in einem Hinterstübchen vom Großhirn bei mir habe ich die Erinnerung, das auf dem Luftbild im Alliiertenmuseum in der Mitte des Gebietes eine freie Fläche war, zu der und um die herum ein oder zwei Wege waren. Wenn es etwas kühler wird, muss ich da wirklich nochmal hin und versuchen, die fragliche Stelle zu fotografieren. Wird aber schwierig werden, habe nämlich keine dicke Tal Kamera sondern noch eine mit nem richtigen Film; ne dünne Berg Kamera; (kleiner Scherz) drin und dann auch noch in Color, na mal sehen.
Peter, der Zaunkönig

edit: Schreibfehler


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
zuletzt bearbeitet 26.07.2013 10:08 | nach oben springen

#34

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 12:02
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

.. hier mal ein (hoffentlich typisches) Bild einer SA-2 Stellung (Groß Döbbern, zuletzt FRA 311, seit 1976 mit "Wolchow" ausgerüstet),


wenn die russischen auch so waren, dann hätten die nie und nimmer auf das Kienberg- Plateau gepasst ! (von den anderen Aspekten, Zeitdauer der Auffüllung mit Schutt, Bewuchs usw abgesehen).

So eine Stellung hatte ja einen Durchmesser von ca. (!) 400 m innerhalb des umzäunten Teiles, das Kienbergplateau hat bei einigem guten Willen eine maximale Länge von 150 m und eine Breite von 130 m!

Und nicht übersehen: Das ist kein einfacher Wald, sondern ein sehr kompakter Bergkegel, der etwas mehr als 50 m über seine unmittelbare Umgebung aufragt:
Ich bin mir sicher, auch diese Variante scheidet aus...

Aber spannend ist das Thema schon..

Siggi


nach oben springen

#35

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 17:32
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Zaunkönig im Beitrag #33
Da habe ich ja ein Thema losgetreten


Danke für das Thema, Zaunkönig. Es hat mich persönlich auf einen Weg geführt, den ich wahrscheinlich ohne Dein "Stichwort" nicht gegangen wäre. Das in meinem letzten Beitrag verlinkte Forum ist eine wahre Fundgrube an Berichten, aber auch Bildmaterial von ehemaligen sowjetischen Soldaten, die in der DDR stationiert waren.

LG von der grenzgaengerin


zuletzt bearbeitet 26.07.2013 17:35 | nach oben springen

#36

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 19:43
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von werner im Beitrag #32

Wir sprechen nach den SA-11 (NATO code für BUK) jetzt von einer S-75 Stellung (SA-2).


Nein, jain. Ursprünglich ging es mir darum, das Thema aufzuweiten: Mir war das "SS-20, mindestens aber Scud, die Amis sind aber doof" zu simpel. Daher wollte ich ganz allgemein erklären, dass beispielsweise (!) S-11 zwischen Gebäuden recht gut tarnbar waren. - Die SA-2 kam dann anders ins Rennen: Ich sah das Waldgebiet mit kreisförmigen Strukturen - und stellte das mal als These auf. Dabei muss aber bedacht werden, dass 1985 Kolja auf DDR-Gebiet keine SA-2 mehr im Bestand hatte, da war schon anfang der 1970er Jahre Schluss.

Zitat von werner im Beitrag #32

S-75 sind wie BUK Fla-Raketen, und diese werden von der CIA als Bedrohung der "Freien Stadt" deklariert?


Aber natürlich. Da flogen ja die Alliierten. (Und aufgeregt waren alle [vier] damals ja sowieso.)

Zitat von werner im Beitrag #32

Ich habe mich mal umgesehen und diverse Bilder der S-75 Stellungen gefunden, aber ich bekomme in den Luftbildern nirgends auch nur annähernd eine Struktur einer solchen Stellung rein interpretiert.


Die Problematik besteht darin, dass ich hier nur gmaps habe, nicht aber gearth, also in der Zeit nicht wandern kann. Und bei den neuen Bildern hat die Natur bei den bekannten sowj. SA-2-Stellungen ganze Arbeit geleistet. Im grundsatz sah eine sowj. Sgtellung anders aus als eine der NVA: Es gab keine technische Zone im Sinne fester Gebäude. Der Hauptkreis zeichnete sich viel schärfer ab, Durchmesser geschätzt 100 .. 120 Meter.

Zitat von werner im Beitrag #32

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...tes_in_Cuba.jpg


Gefällt mir nicht: Die Nebenstrukturen sowie Wälle zeichnen sich viel stärker ab als bei den DDR-Strukturen.

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #34
.. hier mal ein (hoffentlich typisches) Bild einer SA-2 Stellung (Groß Döbbern, zuletzt FRA 311, seit 1976 mit "Wolchow" ausgerüstet),



Leider auch nicht. Nimm bitte gedanklich die linke obere Ecke. Dann schneide rechts und unten 1/4 gedanklich ab. Jetzt solltest Du einen großen Kreis sehen - bzw. erahnen. Der ist das Erkennungsmerkmal. (Was wir da abgeschnitten haben, das ist die technische Zone, der ganze große Klimperkasten, den man da noch so braucht bzw will - die NVA hat das viel schöner gemacht als die GSSD).

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #34

wenn die russischen auch so waren, dann hätten die nie und nimmer auf das Kienberg- Plateau gepasst ! (von den anderen Aspekten, Zeitdauer der Auffüllung mit Schutt, Bewuchs usw abgesehen).


Oh doch - das hätte da ganz hervorragend gepasst.

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #34

So eine Stellung hatte ja einen Durchmesser von ca. (!) 400 m innerhalb des umzäunten Teiles, das Kienbergplateau hat bei einigem guten Willen eine maximale Länge von 150 m und eine Breite von 130 m!


Nein. Das hätte ganz hervorragend da hin gepasst. Hier haben wir den Normaufbau:
http://pvo.guns.ru/images/sa02/zaloga/s75position.jpg (aus: http://pvo.guns.ru/s75/s75.htm)

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #34

Und nicht übersehen: Das ist kein einfacher Wald, sondern ein sehr kompakter Bergkegel, der etwas mehr als 50 m über seine unmittelbare Umgebung aufragt:
Ich bin mir sicher, auch diese Variante scheidet aus...


Der direkt folgende Absatz ist hoch spekulativ:
Ist dieser Berg (bzw. das Plateau) etwa nach sowjetischen Vorgaben modelliert worden? Also zumindest in Glau hat man das offenbar gemacht.

So - dann mal zeithistorisch korrektes Vorgehen:
Wir benötigen ein Fotos des fraglichen Gesamtbereichs, Zaunkönig will das wohl machen. Auch ich kann (allerdings mit Anfahrt!) da mal im Museum vorbeischauen. Zaunkönig, letztens waren da auch Karten verschiedener Zeiten mit den PRA und TRA: Schaue mal bitte, ob die Ecke gesperrtes Gebiet war.

Wohnt oder arbeitet jemand in der Ecke? Gibt es dort alte Wohngebäude? Da wäre ideal, Anwohner zu befragen: Bei SA-2 reden wir übre die 1960er Jahre: Ob Kolja sich auf dem Berg rumdrückte. (Eine Begehung des Bergs dürfte wenig bringen: Baulich war da ja kaum etwas.

Ganz wichtige Frage auch: War das eigentlich Berlin - oder wurde das erst mit dem Neubauprogramm Berlin? Wie hieß der Ort vorher? Wie heißen die Orte ringsum? (Hintergrund: Meine Unterlagen geben auf den ersten Blick nichts her. Das mag an falschen Ortsvokabeln liegen.)

Ich gehe aber schon davon aus, dass da irgendwo was war: Das waren Profis. Auf allen Seiten. Es gibt keinen Grund, da Aufklärungsunfug zu melden. Die Frage ist eher: WAS war da? WANN war es da? "Raketen" ist ja leider ein hinreichend dehnbarer Begriff ... einige Mißverständnisse aus dem Beginn des Threads haben damit zu tun.


nach oben springen

#37

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 20:54
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

OK, dann bin ich jetzt dazu am Ende, hier kann ich nichts mehr beitragen .. wünsche weiter gutes Gelingen.

Siggi


nach oben springen

#38

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 21:39
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Mart im Beitrag #36


Ganz wichtige Frage auch: War das eigentlich Berlin - oder wurde das erst mit dem Neubauprogramm Berlin? Wie hieß der Ort vorher? Wie heißen die Orte ringsum? (Hintergrund: Meine Unterlagen geben auf den ersten Blick nichts her. Das mag an falschen Ortsvokabeln liegen.)




Die Baumaßnahmen in diesem Teil von Berlin sind ein komplexes Thema. Bevor ich hier ganz weit aushole, hier noch ein anderer Hinweis. Die Leninallee, die heute wieder Landsberger Alle heißt, verläuft bis zur Stadtgrenze. Dort befindet sich auch die Hausnummer 563, die bei der Befreiung von Berlin eine historische Rolle gespielt hat.

"In Marzahn verlief die Straße noch bis in die 1970er Jahre direkt durch den alten Dorfanger, dann wurde sie als Umgehung nordwärts neu trassiert. Nur wenige Wohnhäuser aus dem Ende des 19. Jahrhunderts sind hier erhalten; darunter das denkmalgeschützte Haus Nummer 563,[4] dessen Giebel das von Otto Schack gestaltete Bild Gedenkstätte 21. April 1945 schmückt.[5] Die darin enthaltene Inschrift „Auf dem Wege der Befreiung Berlins vom Hitlerfaschismus hissten Sowjetsoldaten in Berlin Marzahn die rote Fahne des Sieges“ erinnert an den Einzug der sowjetischen Streitkräfte entlang dieser Straße. Die 5. Stoßarmee unter Generaloberst Bersarin, dem späteren Stadtkommandanten, erreichte hier als erster sowjetischer Verband das Berliner Stadtgebiet. Viele weitere Kunstwerke schmücken Flächen und Gebäude an der Landsberger Allee."



http://de.wikipedia.org/wiki/Landsberger_Allee

http://www.mehrow.de/Geschichte/1945_bis...auf_Berlin.html

Dieser Ort mit der Gedenkstätte ist den meisten nicht so präsent.


Größere Kartenansicht

Ob ausgerechnet in unmittelbarer Nähe dieses für die Sowjetunion "heiligen Ortes" später eine Raketenstellung gegeben haben soll?

LG von der grenzgaenegerin


zuletzt bearbeitet 26.07.2013 21:45 | nach oben springen

#39

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 22:00
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Grenzgänger im Beitrag #37
OK, dann bin ich jetzt dazu am Ende, hier kann ich nichts mehr beitragen .. wünsche weiter gutes Gelingen.
Siggi

Bitte genauer: Bin ich Dir versehentlich auf den Fuss getreten?
Das war nicht meine Absicht - also falls das Dein Ausstieg in der Sache ist.


nach oben springen

#40

RE: Wahrheitsgehalt von Entdeckungen der CIA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.07.2013 22:06
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von grenzgaengerin im Beitrag #38

"... Die 5. Stoßarmee ..."


Das führt zwar weg vom eigentlichen Thema.

Aber wenn Dich das wirklich interessiert:
Stehende Geschichtsschreibung ist "5 Landarmeen und eine Luftarmee". Was so nicht stimmt.

In DDR-Zeiten:
Die Rolle der 5. Stoßarmee (vermutlich dann umfirmiert zur 5. sst. Panzerbrigade) sowie der 18. Stoßarmee (1945: 3. Garde-mechArmee) sind völlig unterbelichtet. Das Problem ist, dass die GSSD (korrekter wäre: Die sowjetischen Truppen inklusive der GSSD) immer nur von Ende (1989) gedacht wird.

Du kannst gut russisch?


zuletzt bearbeitet 26.07.2013 22:06 | nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 545 Gäste und 39 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558388 Beiträge.

Heute waren 39 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen