#1

Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 26.06.2009 19:35
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Nachdem Manfred Krug 1976 den Protest der Schriftsteller gegen die Ausweisung des Liedermachers Wolf Biermann unterschrieben hatte, endete seine Karriere in der DDR. Die Schikanen durch die Behörden bewegten ihn dazu, einen Ausreiseantrag zu stellen, dem in erstaunlich kurzer Zeit stattgegeben wurde, so dass er im Juni 1977 mit seiner Familie in den Westen übersiedelte und dort seine Karriere erfolgreich wieder aufnehmen konnte.

20. April 1977, Mittwoch


Eine benachbarte Freundin stutzt mit Kamm und Schere meinen Haarkranz, manchmal tropft mir eine Träne auf die Glatze. Sie hat bis heute nicht geglaubt, daß ich es tun würde. Sie will, daß ich ihr den Antrag vorlese:

Antrag auf Ausreise aus der DDR in die BRD

Mein Name ist Manfred Krug, ich bin Schauspieler und Sänger. Infolge der Scheidung meiner Eltern bin ich als Dreizehnjähriger aus Westdeutschland in die DDR gekommen, wo ich seither lebe. Ich bin verheiratet und habe 3 Kinder.

1956 lernte ich Wolf Biermann kennen, mit dem ich befreundet war und bin. 1965 erschien ein erster gegen Biermann gerichteter Artikel im NEUEN DEUTSCHLAND, gegen den ich polemisiert habe. Daraus erwuchsen mir Maßregelungen und die üblichen Nachteile. Ich gehörte nie zum »Reisekader«, durfte nie an einer der vielen in ferne Länder reisenden DEFA-Delegationen teilnehmen. Weitergehende Folgen sind mir damals jedoch nicht erwachsen.

Diesmal ist das anders: Wie bekannt, verfaßten nach der Biermann-Ausweisung 12 Schriftsteller einen Protest, den auch ich unterschrieb. Nachdem ich nicht bereit war, diese Unterschrift zurückzuziehen, hat sich mein Leben schlagartig verändert.

– Das Fernsehen der DDR schloß mich von jeder Mitarbeit aus. Das war hart, weil mir dadurch zwei unwiederbringliche Rollen in Erstverfilmungen verlorengegangen sind: der Ur-»Götz« und »Michael Kohlhaas«.
– »Die großen Erfolge«, eine fertige LP, wird nicht erscheinen.
– Der DEFA-Film »Feuer unter Deck« wird nicht Beitrag der SOMMERFILMTAGE 77 sein, mit der Begründung, ich hätte in Erfurt einen Genossen niedergeschlagen.
– Zwei Tage vor der Biermann-Ausweisung war mir durch das KOMITEE FÜR UNTERHALTUNGSKUNST DER DDR eine Tournee durch Westdeutschland angeboten worden. Diese Tournee findet nicht statt.
– Der VEB DEUTSCHE SCHALLPLATTEN hatte mir die Produktion einer Mark-Twain-Platte für das 1. Quartal '77 angeboten. Diese Produktion findet nicht statt.
– Im letzten Herbst habe ich auf eine schon genehmigte Reise nach Westdeutschland zur Hochzeit meines Bruders verzichtet, weil mich das KOMITEE FÜR UNTERHALTUNGSKUNST gebeten hatte, statt dessen an den TAGEN DER UNTERHALTUNGSKUNST DER DDR IN DER CSSR teilzunehmen, was ich mit Erfolg tat. Das Versprechen des Kulturministeriums, die Reise später antreten zu dürfen, wurde nicht gehalten, mein Antrag nicht einmal beantwortet.
– Obwohl alle meine Jazzkonzerte in den vergangenen Jahren ausverkauft waren, gibt es keine neuen Angebote. Von 15 im Vorjahr zugesagten Konzerten sind 9 ersatzlos und unbegründet gestrichen worden.

Dies ist eine unvollständige Auswahl von Repressalien, von denen angekündigt worden war, daß es sie nicht geben würde.
– Neuerdings werden mich betreffende unwahre Informationen verbreitet wie z. B. die Behauptung des Kulturministers, ich hätte Leute unter Druck gesetzt, um ihre Unterschriften unter die Petition zu erwirken.
– Falsche Geschichten werden in Umlauf gebracht. In Erfurt hat ein Mann mir gegenüber öffentlich behauptet, ich würde über ein Dollarkonto in der Schweiz verfügen. Die berufliche Tätigkeit dieses Mannes, er ist Mitarbeiter der Staatssicherheit, läßt vermuten, daß ihm nicht ein Gerücht diente, sondern eine gezielte Verleumdung.

Schmerzlich ist die durch solche Mittel erzielte Isolation. Erste Bekannte verzichten auf Besuche; bei der Auszahlung der Jahresendprämie wagten es in der DEFA unter Hundert noch fünf, mir die Hand zu geben; Eltern verbieten ihren Kindern, weiterhin mit meinen Kindern zu spielen; auf Parteiversammlungen wird gesagt, Krug spiele zwar Parteisekretäre, führe aber das Leben eines Bourgeois, man müsse sich von solchen Leuten trennen; eine Berliner Staatskundelehrerin sagt ihren Schülern, Schauspieler verkauften für Geld ihre Meinungen, insbesondere Krug sei ein Krimineller, der schon mehrmals im Gefängnis gesessen habe; einem befreundeten Bildhauer wird von Armeeoffizieren, seinen Auftraggebern, geraten, sich von mir zu distanzieren; Beamte stellen in der Nachbarschaft Recherchen darüber an, wen ich wann und wie oft besuche; auf einem Potsdamer Forum wird öffentlich geäußert, ich sei ein Staatsfeind und ein Verräter an der Arbeiterklasse.

Das war ich nie, und ich werde es nie sein.

Während meiner letzten Konzerttournee im Winter '76/'77 bin ich von Kriminalbeamten offen observiert, meine Bühnenansagen sind demonstrativ mitgeschrieben worden; Freunde unserer Konzerte beklagten sich, es habe kein freier Kartenverkauf stattgefunden; Fotografen sind mit Gewalt aus den Sälen entfernt worden; es gab sortierte Zuhörer, vor allem in den vorderen Reihen, die während des gesamten Konzerts finstere Mienen zur Schau trugen und demonstrativ keine Hand rührten; es gab verabredete Feindseligkeit aus dem Publikum, die einem Bühnenkünstler die Arbeit unmöglich macht, die ihn kaputtmacht. Ich weiß jetzt, welche Unzahl von Möglichkeiten es gibt, Menschen zu entmutigen und zu deprimieren. Dagegen waren Geschmacklosigkeiten, die ich bei der Premiere des Films »Spur der Steine« erlebt habe, vergleichsweise plump und schmerzarm.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß es verschiedene Meinungen geben muß und daß es nicht verboten sein darf, sie öffentlich auszutragen. Ich bin davon überzeugt, daß Biermann unserem Land fehlt. Nach meinen Erfahrungen sehe ich keine Chance, hier weiter zu existieren. Die Situation mag für einen Schriftsteller eine andere sein, der für seine Arbeit nur Papier und Bleistift braucht.

Nach reiflichem Bedenken beantrage ich für meine Familie und mich die Ausreise aus der DDR in die BRD, wo meine Mutter und mein Bruder leben.

Mein Haus in 111 Berlin, Wilhelm-Wolff-Str. 15, überlasse ich dem Staat. Es ist das materielle Ergebnis langjähriger fleißiger Arbeit. Ebenso überlasse ich der Gemeinde Vipperow im Kreis Röbel das Grundstück, das ich als Vergünstigung nach dem Fernsehfilm »Wege übers Land« 1968 kaufen konnte.

Ich hoffe sehr, daß meinem Antrag stattgegeben wird und bitte darum, meine Umzugsangelegenheiten ohne Verzug, aber nicht überstürzt regeln zu können.

Manfred Krug


Quelle: Manfred Krug, Abgehauen: Ein Mitschnitt und Ein Tagebuch


Harzwanderer und EK 70 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.06.2009 13:40
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Hatte der eigentlich auch Einreiseverbot in die DDR???


nach oben springen

#3

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.06.2009 14:18
von dein1945 (gelöscht)
avatar

Zitat von Augenzeuge
Hatte der eigentlich auch Einreiseverbot in die DDR???


Hallo,

Eindeutig JA, am 11.11.1989, gegen 8.00 Uhr kam ich vom Bäcker, da erählte meine Nachbarin, ebend war in den Nachrichten zu hören " Alle im Zuge mit Biermann " usw. dürfen wider Einreisen, daher wohl auch Krug.
Gruß aus Berlin


nach oben springen

#4

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 29.06.2009 11:46
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Ich habe das Buch von "Abgehauen" von Manne Krug auch gelesen. In seinem Haus fand das einzige Treffen zwischen wichtigen Kulturschaffenden der DDR und der Vertretern der staatlichen Führung statt. Krug hat heimlich ein Tonabnd mitlaufen lassen und das Gespräch in jenem Buch veröffentlicht.

Es ist in diesem Mitschnitt für mich unglaublich, einmal mehr zu erfahren, wie sehr sich Künstler teilweise erniedrigt haben, bei den Vertretern der Staatsführung um Verständnis zu betteln und kleinste Selbstverständlichkeiten herauszuhandeln.

Natürlich gab es auch Leute, wie Armin Müller Stahl und Manfred Krug, die sich unter dem Druck der staatlich geforderten Selbstverleugnung dann eher zur Ausreise entschlossen haben.....


nach oben springen

#5

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 29.06.2009 11:52
von karl143 (gelöscht)
avatar

Ich habe das Buch nicht gelesen, aber den Fernsehfilm gesehen. Darin wurde das Treffen auch ausgiebig in Szene gesetzt. Irgendjemand fragte darin noch den Krug, ob er keine moralischen Bedenken gegen das Aufnehmen der Gespräche hätte. Ich meine, er antwortete darauf so ähnlich wie, ich schlage sie mit ihren eigenen Waffen.
Der TV Film war sehenswert mit Peter Lohmeyer als Manfred Krug und Karoline Eichhorn als Ehefrau.


nach oben springen

#6

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 12.07.2009 11:30
von CaptnDelta (gelöscht)
avatar

Interview von Manfred Krug mit Lord Knud nach seiner Ausreise hier. Leider nur kurzer Ausschnitt
-Th


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 09.02.2013 15:57
von Harzwanderer | 2.921 Beiträge

Dieser Link funktioniert bei mir nicht. Aber der hier:
http://www.oldiestopten.de/sound4/rias/knud/771001krug1.html


nach oben springen

#8

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.10.2016 22:14
von Mike59 | 7.938 Beiträge

In welchem Film spielt Manfred Krug einen Kampfgruppenmann, der in der Nacht des 13. August an der Mauer Wache hält und mit der hübschen Carolin aus West-Berlin flirtet?


nach oben springen

#9

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.10.2016 22:30
von marc | 561 Beiträge


Rainer-Maria Rohloff hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.10.2016 22:31
von eisenringtheo | 9.155 Beiträge

Der Kinnhaken. Die junge Karolin wohnt in Ostberlin, aber in Westberlin erwerbstätig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Kinnhaken
Es kommt auch ein Schweizer vor


nach oben springen

#11

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.10.2016 22:32
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Zitat von marc im Beitrag #9
"Der Kinnhaken"

http://www.defa-sternstunden.de/index.ph...d=601:kinnhaken



Ah ja - vielen Dank. Nicht das ich Fan bin, kenne eh nur einen Ausschnitt hat mich aber echt interessiert.


nach oben springen

#12

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.10.2016 22:36
von marc | 561 Beiträge

Krug war hier auch Drehbuchautor.



nach oben springen

#13

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 27.10.2016 22:47
von Mike59 | 7.938 Beiträge

Zitat von marc im Beitrag #12
Krug war hier auch Drehbuchautor.


Hää - dachte er spielt sich nur selbst. Na vorbei.


nach oben springen

#14

RE: Der Ausreiseantrag des Herrn Manfred Krug

in Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien 28.10.2016 07:22
von SET800 | 3.090 Beiträge

Halllo,
meine Einschätzung nach dem Lesen dieser Beiträge, am Besten spielte er sich in "Spur der Steine".

Gruß



diefenbaker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: rtde
Besucherzähler
Heute waren 2881 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3912 Gäste und 213 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556880 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen